Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
01.10.2018 | 19:36 Uhr
Hallöchen
Weißt du wie oft ich diese Fanfiction schon gelesen habe? Und dann komm ich über drei Ecken drauf, dass die von dir ist :o

Klasse geschrieben übrigens, den Charakter von Simon hast du gut getroffen. Es ist arm in dieser Story (in zweierlei Hinsicht :D) man möchte ihn einfach nur packen und knuddeln! Doch Gott sei Dank ist da ein gewisser Taxifahrer...

Ich gebe ehrlich zu, ich habe die zwei von ersten Moment an geshippt, aber man findet gar keine Geschichten zu den zwei. Deshalb freute ich mich umso mehr deine zu finden :D

Das Ende war göttlich. Kopfkino pur (wie wärs mit einer Fortsetzung? Spät aber doch?) Die Vorstellung wie sie Chicken Nuggets essen ist... einfach toll! ;)

Allerliebste Grüße Veilchenkuss ♡
CrimsonMoon (anonymer Benutzer)
29.09.2017 | 08:32 Uhr
Hey, ich habe vor Kurzem mit Misfits angefangen (bin jetzt am Ende der 1. Staffel) und musste dementsprechend auch nach Fanfiktions dazu suchen. *~*
Aber ohne Scheiß… dieses Fandom ist wirklich tot. Und das leider nicht nur hier. TwT
Kommen wir nun zu deiner FF: Geiler Schreibstil, Charaktere sind sehr gut getroffen (sind beides meine Lieblinge <3), und ich weiß jetzt nicht, ob das gut für mich ist, aber ich konnte mir auch ALLES sehr gut vorstellen. oAo
Ich weiß gar nicht, was ich noch dazu sagen soll, aber ich hinterlasse dir auf jeden Fall ein Favo. ^~^

Auf Wiederlesen,
~CrimsonMoon ❤️

P.S.: SAVE ME, BARRY! XD
03.12.2015 | 02:02 Uhr
Ja, ich bin ein wenig spät, aber du sagst ja selbst immer: Besser zu spät als nie. ;)
Hier also der Beweis, dass du mehr als einen Leser hast oder zumindest mehr als einen Leser, der dir anschließend auch ein Review schreibt. Mit dir kommt man aber auch in abgelegene Genres. :D
Naja, Abwechslung muss sein. ;)

Deine Darstellung von Simon war wirklich extrem gut. Die hat sich von vorne bis hinten durchgezogen und es waren immer einfach immer diese kleinen Details, die es dann noch besser gemacht haben. Ich weiche jetzt mal von meinem gewöhnlichen Reviewstil ab und hab mir ein paar Textstellen ausgesucht, um es deutlicher zu machen. ;)

Es fängt schon an mit diesen kleinen Wiederholungen. Die sind irgendwie so, als müsste er sich das selber nochmal sagen, damit er es auch wirklich glauben kann.
„Also hatte er zugesagt. Also hatte er zugesagt und biss sich nervös auf die Unterlippe.“
„Er war wirklich hier, er war wirklich hier drin“
Dadurch drückst du schon im Schreibstil seine Persönlichkeit aus und bringst zwischen den Zeilen seine Unsicherheit rüber.

Aber auch inhaltlich, besonders schön zum Beispiel hier:
„aber das war das Schöne daran, wenn man Simon war. Dinge wie diese überraschten einen nicht mehr. Man nahm sie nur noch hin, stand da mit hängenden Schultern und versuchte nicht sich selbst einzureden, dass man es verdient hatte...“
„Simon passte nirgendwo hin. Er war das Puzzlestück, das nirgendwo sich einfügen wollte“ (Übrigens mal wieder eine wunderschöne Metapher. Simpel aber ein bisschen genial.)
„Er gab Nathan zwei Minuten und er hätte wahrscheinlich schon wieder vergessen, dass er mit ihm hier drin saß. Würde rumfahren. Und irgendwann, wenn seine Schicht vorbei war, würde er Simon hier hinten sehen und von ihm das Geld für die ganze Fahrt verlangen.“
Das ist alles sehr bildhaft und man kann es sich SO gut vorstellen. Gleichzeitig will man Simon einfach nur in den Arm nehmen, ihn trösten und ihm sagen, dass er auch noch Freunde finden wird, die ihn nicht einfach nur ausnutzen wollen. (Nur halt vielleicht nicht unbedingt Kelly und Nathan :‘D)

Manche Stellen waren auch wirklich besonders niedlich. Da war dieser Drang noch viel stärker ausgeprägt:
„Moment, erpresste er ihn gerade? War das nicht illegal? Oh Gott, das war... Simon biss sich auf die Unterlippe, bevor er schließlich ein schwaches. „In Ordnung“ von sich gab.“ Man könnte meinen, jetzt lehnt er sich vielleicht doch mal gegen Nathan auf… aber nein. Natürlich nicht.
„Er konnte doch ein ganzes Baguette ohne Probleme essen, wieso bereitete ihm der Penis Probleme?“ Diese Frage :‘D (Der Vergleich ist übrigens auch ziemlich gut :D)

Abgesehen von dem Baguette-Penis Vergleich gab es noch ein paar weitere Schmunzelmomente, z.B. hier:
„Vielleicht war der Witz, dass ihr Job die Sozialhilfe war?“
„Oh. „Oh“, entgegnete Simon etwas perplex.“ (Der Absatz, den ich jetzt hier aus Platzgründen rausgenommen habe, ist übrigens sehr ausdrucksstark. Ich mag das <3)

Also, wie gesagt, Simon hast du wirklich ausgesprochen gut getroffen und ich hab ihn dir zu hundert Prozent abgekauft. Ich mag es, wie du mit der Sprache spielst und auch dadurch seine Persönlichkeit ausdrückst. Der komplette Gegenpart dazu ist natürlich Nathan und ich hab schon die ganze Zeit ungeduldig auf ihn gewartet und darauf, wie du die beiden zueinander führen wirst. Taxifahrer passt irgendwie echt gut zu ihm, genau wie die Sache mit dem Blowjob und dass er Simon trotzdem bezahlen lässt. An der Stelle hatte dann mein Mitleid wirklich seinen Höhepunkt erreicht. :‘D

„Aggressiv sexuell“ ist übrigens eine sehr schöne Beschreibung von Nathan. Insgesamt fand ich die Stelle am typischsten für ihn:
„„Ich weiß“, entgegnete Nathan nur salopp, die Hände in den Taschen seiner Hose vergraben, während er leicht von den Fußballen zu den Spitzen wippte. Er wirkte, als würde er irgendeine Scheiße ausbrüten. Zumindest konnte man das an seinem Gesicht ablesen und Simon hatte Angst, was das für ihn bedeuten würde.“
Allein schon das Wort salopp ist wie für ihn gemacht. Du hast wirklich so ein Gespür für sowas und ich bin ein wenig neidisch. Auch die Sprüche, die er immer wieder raushaut und sein ganzes Verhalten passen perfekt.

Bei all dem Lob muss ich mich –Jahreis- anschließen. Kelly war die einzige Person, die du nicht ganz IC dargestellt hast. Allerdings stört mich das nicht besonders und z.B. die Art, wie sie spricht, hast du ja auch wieder nah am Original gehalten. Also, was soll’s? Interessiert niemanden. :D

Als letztes noch ein dickes Lob, weil du so schön subtil die Sache mit den Superkräften eingeflochten hast. Der Oneshot war allein schon wegen dem Genre mal was anderes und ich fand ihn sehr unterhaltsam. Das Ende gibt mir dann wieder ein bisschen Hoffnung. Chicken McNuggets (da muss ich immer an Kelly denken) sind vielleicht kein Gourmet-Dinner, aber immer noch besser als gar nichts. Und zusammen Chicken McNuggets essen ist ja auch irgendwo sowas wie soziale Interaktion.

Herzliche Grüße
-Zerschmetterling-
09.11.2015 | 21:34 Uhr
im wasted.
Du hast ja keine Ahnung, wie sehr ich gerade heule eh.

Meine Hitlist ist jetzt ausgedünnt.

10/10 allein schon für Sithan.
Es ist so schrecklich.
Du findest es nicht ne.
Wie viele Misfits Fanfictions gibts hier? 6? ( ich habe nachgesehen, es sind 7. )
Und sie sind halt einfach alles schrecklich.
Ich meine okay, die Base von dem Pair ist madig.
Aber es geht.
like.. für was schreibe ich denn gerade ein Review?
Für n guten Sithan OS. Also.


20/10 weil du es schreiben musstest ohne die Zeit dafür zu haben.
Der Specknacken wird sich früher oder später bei dir melden, ich sag dir das.
Auch die ganzen anderen Deutsche Bahn Kunden, die dir im Laufe dieser Woche über die Schulter geschielt haben.
Und wenn deswegen morgen deinen Vortrag verhaust komm ich vorbei und rede mit deinem Tutor.
Es war halt einfach impotant - werd ich ihm schon klar machen.


30/10 weil es dafür keinen fame gibt.
as I mentioned - 7 works.. in total.
Aber egal, dafür hängt ab jetzt ein Bild von dir einsam und verstaubt in meinem Herzen.
Änder einfach die Namen und poste es nochmal in einem ganz bestimmten Fandom - merkt keiner.


40/10 weil s1 Simon.
Muss halt ne.
Selbstbewusstsein ist halt nichts für ihn.
Oder Freunde.
Oder ein gewisses Maß an sozialer Dynamik.
schrecklich eh.


50/10 weil IC.
Außer Kelly. Wobei.. was weiß ich. Wer interessiert sich für Kelly.
Sie ist halt die Ino des Misfits-Universums.


60/10 weil Schreibstil.
Ich liebe ihn ja eh schon.
Aber hier ist er einfach mal aufm nächsten Level.
Es ist einfach alles so stimmig und die Passagen gehen so gut in einander über.
Du bringst einen halt zum schmunzeln. ( wobei ich da halt parteiisch bin. Sithan eh, ich sterbe. )
Die Flüchtigkeitsfehler schieben wir auf Specknacken, alles easy.



_____________________________________________________________________



Er ist so desperate und hungrig auf Kontakt.
Und das er dann von Kelly abgezogen wird macht's halt doppelt traurig.
Aber muss halt ne.
Mir gefällt total, wie du seinen Gedankengänge beschreibst.
Man kann sich so gut in ihn hineinversetzen und seine Reaktionen nachvollziehen.
Das ist halt einfach Simon.
Und dadurch fliegt er halt auf die Fresse - so richtig mit Schmackes und angeschürftem Knie.
Und dann kommt Nathan, der edle Ritter in weißer Rüstung. not.
Es ist einfach so schön und so traurig zugleich.
ich heule einfach vor Freude.
- Und weine um Simon.
Der arme Jung'.
Aber das Ende reißts halt wieder raus.
so happy, so classy.
Chicken McNuggets, der Traum.


PS: Das ist so ein scheiß Review eh.
Ich würde mich an deiner Stelle steinigen nachdem du da soviel Arbeit reingesteckt hast.
Ich liege halt einfach auf meinem kleinen Ein-Personen-Schiff und krieg n Sonnenstich.