Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Hei66
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
31.10.2016 | 21:21 Uhr
Wow, ich kenne die Barnaby-Krimis und sehe sie immer wieder gerne an. Deine Geschichte trifft hundertprozentig die Charactere und auch die Stimmungen, die die Krimis auslösen. Ich habe eigentlich nur ein wenig die Zeit vertreiben wollen, und konnte dann absolut nicht mehr aufhören zu lesen. Mit dem Ergebnis, dass mir jetzt der Magen knurrt, weil ich das Abendessen ebenfalls vergessen habe. Auch die kleinen Sticheleien passten unglaublich gut, ebenso wie der Streit und die Gedanken, die sich beide daraufhin machten. Es war wirklich wie ein Original-Krimi. Vielen Dank für diese Geschichte.

Antwort von Hei66 am 01.11.2016 | 07:12 Uhr
Hallo Sharon 62
Vielen Dank für Deine netten Zeilen. Ich hoffe, Du hast Dir noch ein gutes Abendessen gestern gönnen können! Ich habe mich auf jeden Fall unheimlich gefreut über Dein Review und es ist schon ein witziges Gefühl zu wissen, dass meine Geschichte so fesseln kann. Es macht mich -ehrlich gesagt - etwas stolz ... :-))
Vielen Dank nochmal!
Deine hei66
Nat (anonymer Benutzer)
28.08.2016 | 20:59 Uhr
Es ist unglaublich, dass du nicht noch mehr Reviews hast. Deine Geschichte ist absolut beeindruckend. Diese lange und komplexe Storyline so perfekt zusammenzufügen ist ein absoluter Wahnsinn. Dein Schreibstil lässt sich super lesen und ich konnte einfach nicht aufhören.
Ein riesen Kompliment für diese spannende und wohldurchdachte Geschichte und vielen lieben Dank, dass du sie mit uns geteilt hast.
VG Nat

Antwort von Hei66 am 28.08.2016 | 22:44 Uhr
Hallo Nat,
vielen lieben Dank für dieses Feedback. Ich bin sprachlos und freue mich riesig über Deine Zeilen. Das Schreiben macht einfach Spaß, aber es ist auch ein wunderbares Gefühl zu spüren, dass man mit seiner Geschichte anderen so viel Freude bereiten konnte. Das ist eine sehr schöne Bestätigung. Danke dafür.
LG Hei66
14.04.2016 | 23:26 Uhr
Hey ;)
Mann, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Erst mal großes Kompliment zu der Idee für die Story - ich finde es schön, dass sich auch mal jemand um Bens Vergangenheit Gedanken macht, auch, wenn diese hier doch sehr tragisch war. Von deinem Schreibstil bin ich eh schon seit Kapitel 1 Fan xD
Das einzige, was mir aufgefallen ist, war, dass du teilweise zwischen Präteritum und Präsens gewechselt hast, das war ein wenig irritierend. Aber sonst eine sehr gelungene Story mit gutem Plot und sehr gut getroffenen Protagonisten.
Also, man liest sich dann wohl wieder bei deiner Crossover-Geschichte, bis dahin,
LG Sky

Antwort von Hei66 am 15.04.2016 | 08:25 Uhr
Hallo Sky!
Ich sitze hier mit einem breiten Grinser und freue mich sehr über Dein Review. vielen Dank!
Ja, Bens Vergangenheit ist hier etwas tragisch ausgefallen, aber in der Serie erfährt man nur etwas von seiner Oma, und einmal glaube ich von einem Onkel, den ich aber einfach mal ignoriert habe...insofern drängte sich aber die Frage zumindest nach seinen Eltern auf und so kam die Idee, ihn als Waisen zu sehen.
Vielen Dank für Deinen Hinweis mit den Zeiten. Ich werde das nochmal prüfen und korrigieren. Ggf sollte man doch eine Beta-Leser einschalten, mir fallen auch immer wieder noch Tippfehler auf....
MorteObscura wird komplexer. Hier bin ich so mutig, Kapitel schon rein zustellen, obwohl die Geschichte noch nicht ansatzweise fertig ist. Natürlich bin ich immer etwas voraus, aber mal sehen, ob das wirklich ein gutes Vorgehen ist. Ich werde wohl eher periodisch Kapitel reinstellen, die einen gewissen Abschnitt darstellen. Eben bin ich fleißig beim Schreiben und werde bald noch ein Kapitel frei geben.
Ich freue mich auf Dein Feedback und wertvollen Hinweise.
LG Hei66
09.12.2015 | 22:23 Uhr
Danke für eine wunderbare Geschichte, die ich mit Spannung verfolgt habe.
Sie ist sehr spannend und man konnte die Personen gut erkennen.
So hätte es auch im Fernsehen vorkommen.
Ich hoffe, von dir eine weitere Geschichte zu lesen.

Antwort von Hei66 am 10.12.2015 | 08:46 Uhr
Vielen Dank für dieses nette Review. Das motiviert ungemein. Das war ja meine erste Geschichte überhaupt und ich war/bin sehr gespannt .... oder nervös? ..... über eventuelle Reaktionen.... :-)) Es hat viel Spaß gemacht zu schreiben und es wird wohl nicht die letzte Story sein, auch wenn es noch dauern wird. Aber manche grobe Idee spukt schon wieder in meinem Kopf herum. Danke nochmal für Deine Rückmeldung! LG Hei66
15.07.2020 | 17:08 Uhr
Hallo Hei66

Kürzlich habe ich deinen Barnaby-Krimi FAMILIENBANDE gelesen und war sehr beeindruckt. Dein Schreibstil ist großartig und obwohl du das Ende schon vorweg genommen hast, (vlt. auch gerade deshalb) war die Geschichte durchwegs spannend, an keiner Stelle zu langatmig oder unangenehm komprimiert.
Weil die Story jedoch mehr von einem Psycho-Krimi hat, büßt sie leider einiges an dem britischen Charme ein, für den die Serie bekannt ist. Sie entspricht also nicht ganz dem vertrauten Flair der Inspector Barnaby-Reihe. Hier vermisst man ein bisschen die skurrilen, tratschenden Leute, die idyllischen Schauplätze, das schrullige Dorfleben und die oft sehr makaberen und bizarren Morde und Tatorte. Aber das ist in Ordnung, denn es hätte wohl nicht zu dem ernsten und düsteren Plot gepasst, welchen du auch sehr erfolgreich mit gut platziertem Humor aufgelockert hast, ohne dass es unangebracht gewirkt hätte.

Ich hab mir tatsächlich noch nie Gedanken gemacht, über Jones privaten Hintergrund und ich hab jetzt auch nicht im Kopf, ob diesbezüglich jemals etwas erwähnt wurde. Mir gefällt auf jeden Fall, was du dir einfallen hast lassen.
Ich kann verstehen, weshalb Jones dein bevorzugter Sergeant ist. Man kann nicht abstreiten, an Witz und Charme sind Jones und Troy unübertroffen.
Obwohl der Fokus eher auf Jones liegt, finde ich es super, dass man die ganze Geschichte über zusätzliche Einblicke auf die Gefühle und Gedanken der anderen involvierten Charaktere erhält. Dadurch fühlt es sich nicht so an, als würden die anderen Figuren zu Nebencharakteren degradiert werden. Besonders Tom Barnabys Sichtweise und seine Gefühle gegenüber Jones haben mir sehr gut gefallen.
Insgesamt war das Zusammenspiel aller Beteiligten sehr authentisch. Vieles hat sich in Bezug auf die Serie sehr vertraut angefühlt. Durch die Abwechslung, mit der die Geschichte vorangetrieben wird, wirkt das Geschehen sehr lebendig und die Ermittlungen den Fall betreffend sind sehr kompetent und realistisch.
Es ist gut und wichtig, dass du dich mit Jack Reece als Person auseinandergesetzt hast. Sein Hintergrund und seine mentale Verfassung machen ihn aus psychologischer Sicht zu einem glaubhaften Mörder.
Auch genial, den Running-Gag bzgl. Joyce Barnabys mangelnde Kochkünste einzubauen. Das ist quasi ein Must-Have Insider-Joke. =)

Ich habe wirklich großen Respekt vor Leuten, die ein Krimi-Konzept konstruieren. Dazu gehört meines Erachtens ein besonderes Geschick. Und du hast hier eine hervorragende schriftstellerische Arbeit verfasst.
Man muss kein Fan der Inspector Barnaby-Serie sein, um diese Geschichte zu genießen.

Ich wünsch dir für die Zukunft viel Inspiration und Freude am Schreiben.

Liebe Grüße
Effy

Antwort von Hei66 am 16.07.2020 | 09:09 Uhr
Hallo Effy,
Vielen lieben Dank für dieses großartige Review, die Zeit und Mühe, die Du verwendest hast, um mir so detailliert Dein Feedback zu geben. Ich fühle mich wirklich geehrt.
Du hast Recht, das typisch Schrullige der Barnaby-Serie ist ggf. etwas in den Hintergrund geraten. Zu dunkel vielleicht meine Version von Jones’ familiären Hintergrund. Für die Bestätigung, dass die anderen Charaktere trotz der Dominanz von Ben Jones gut herauskommen, bin ich sehr dankbar - insbesondere dafür, dass der Charakter von Jack Reece offensichtlich schlüssig ist.
Es freut mich ungemein, dass Du Freude am Lesen gehabt hast und darüber hinaus mir ein so großes Lob geschenkt hast.
LG
Hei66
20.05.2020 | 13:10 Uhr
Hallo ! !
ICh habe mich , als ich diese Geschichte gelesen habe , wie in einer
echten Banaby-Serie gefühlt .
Und da ich gerade eine Geschichte von Barnaby schreibe, wollte ich fragen ob wir vielleicht zusammen
(Also nur Tipps ) ...
schreiben können ?
Ich liebe deinen Schreibstiel !
Geschichte ist :Ein neuer Fall ..
Liebe Grüße
Deine Mallorca !

Antwort von Hei66 am 22.05.2020 | 11:02 Uhr
Hallo Mallorca,
vielen Dank für dieses schöne Feedback. Zu Deiner Frage habe ich gerade per email Dir geantwortet! :-)
LG
Hei66
Roy (anonymer Benutzer)
17.09.2018 | 14:27 Uhr
Danke für deine Tipps. Ich würde gerne mit dir in Kontakt bleiben. Ich bin auf einem Massenger namens Signal und auch per Mail aktiv, preferiere aber ersteres. Ich würde mich freuen, wenn du mir Kontaktdaten dalassen würdest.
Ich danke dir
Roy

Antwort von Hei66 am 18.09.2018 | 22:04 Uhr
Hallo Roy, mir ist es lieber, wenn Du mich über die Autorensuche anmailst.
LG
Heidrun
Roy (anonymer Benutzer)
15.09.2018 | 16:50 Uhr
Wow, ich bin echt beeindruckt!!!
Deine Fanfic ist dir sehr gut gelungen! Ist das hier wirklich deine erste?
Ich finde es faszinierend wie gut du es geschafft hast alle Charaktere darzustellen. Sämtliche Dialoge sind dir so gut gelungen und wenn ich nicht wüsste, dass es sich um eine Fanfic handelt hätte ich es höchst wahrscheinlich für einen Teil einer Barnaby Folge gehalten.
Am meisten beeindruckt mich deine Beobachtungsgabe, das was du über Ben schreibst ist wahscheinlich vielen in der Serie nicht einmal aufgefallen und du hast es geschafft all diese Hinweise und Besonderheiten in einen sehr glaubwürdigen und logischen Zusammenhang zu bringen.
Wie hast du es geschaft diese "lose Fäden" zu verbinden? Kamen deine Ideen spontan oder hast du alles von Beginn an geplant?
Ich schreibe berade selbst eine Fanfiction und suche daher nach Tipps. Es würde mich freuen, wenn wir untereinander Tipps austauschen könnten ;)
Ich danke dir, das du diese Fanfiction geschrieben hast!!!
Vielen Dank!!!

Antwort von Hei66 am 16.09.2018 | 21:07 Uhr
Hallo Roy,
Vielen Dank für Dein tolles Feedback. Das ist super. In diesen Nischen-Fandoms sind ja Reviews selten. Umso mehr freut es mich, wenn jemand das tut.
Gerne können wir in Kontakt bleiben, um uns auszutauschen.

Zur Entstehung dieser Geschichte kann ich nur sagen, dass sie selber immer größer geworden ist. Da es ja meine erste Fanfic war, hatte ich ursprünglich etwas viel kleineres vor, aber da ich dann doch den Drang hatte, Situationen und Charaktere gut zu beschreiben, wurde es immer komplexer. :-)

Am Anfang stand eigentlich nur die Idee, etwas über Bens Familie zu schreiben. Es war mir gleich klar, dass es etwas Tragisches sein würde. Dazu war es wichtig, aus den vielen Hinweisen, die man in den ganzen Folgen bekommt, sozusagen den Rahmen zu finden, aus dem Bens ganzer familiäre Hintergrund entstehen könnte. Dabei war es mir egal, dass z.B. Bens Oma ja erst bei John Barnaby regelmäßig erwähnt wurde, ich aber zeitlich früher meine Gechichte ansetzte (mit Tom Barnaby). Ich fand es in der Serie immer schade, dass man über Ben Jones recht wenig erfuhr, aber das ermöglichte mir eben, mir „meinen“ Ben auszudenken. :-)

Auch wollte ich die Beziehung zwischen Tom Barnaby und Ben beschreiben, so wie ich sie mir vorstellte. Die Idee, dass Ben etwas Schlimmes passiert und Tom Barnaby darüber gezwungen würde, über seine Gefühle klarer zu werden, war auch sehr früh da, ebenso wie die Idee, den Mörder von Anfang an zu zeigen.

Ich begann mit dem Kapitel 1 (nicht Prolog), aber vieles, was ursprünglich da geschrieben stand, steht in der letzten Version in den letzten Kapiteln. Und so ist es mir oft ergangen, d.h so manches hat seinen Platz geändert während des Schreibens, weil ich es dann für den Spannungsbogen besser fand. Auch habe ich beim Schreiben manche zeitlichen Beziehungen erst gedanklich geordnet, also „wann was passiert?“ Immer wieder habe ich geprüft, ob logische Brüche sind etc. (Auch durch Ausdrucken und Korrekutrlesen ganz klassisch auf Papier). Auch sind Abschnitte ganz verschwunden, weil sie den Bogen störten oder ich sie einfach blöd fand. Andere wiederum würden verlängert, wie z.B. Der große Streit, da mit der ersten Version diese Störung zwischen Tom und Ben gar nicht zu begründen gewesen wäre.

Ich kann also sagen, die Grundidee stand fest, vieles entsteht bei mir erst beim Schreiben. Für mich war es auch gut, dass ich erst mal zuende geschrieben und dann veröffentlicht habe. Bei meiner jetzigen Story (Morte Obscura) habe ich das nicht gemacht, aber das tut mir nicht gut. Abgesehen, davon, dass ich eine ziemlich lange Pause machen musste aus anderen Gründen, wäre es bei dieser noch viel komplexeren Story schlauer gewesen. genauso zu verfahren. Es ist jetzt wie es ist und ich werde es nach und nach zuende führen, aber in Zukunft werde ich Geschichten erst fertig schreiben, gerade weil sich so vieles Unvorhersehbares entwickelt.

Das war jetzt eine lange Antwort. Ich hoffe, sie gibt Dir nützliche Hinweise. Ansonsten maile einfach!
LG
Hei66
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast