Autor: Wolkenleopard
Reviews 1 bis 25 (von 37 insgesamt):
19.09.2019 | 14:15 Uhr
zu Kapitel 1
Eine Walter Moers Geschichte? Oh, na da bin ich dabei. Wir warten doch alle auf den dritten Teil. Ich bin gespannt, wie du ihn umsetzt.

Viele Grüße
Opisthocomus
19.10.2017 | 17:28 Uhr
zu Kapitel 30
Heyho.
Oh man. Ich habe es doch tatsächlich geschafft, deine Geschichte bis hierhin an zwei Tagen zu lesen.
Wo fange ich an? Zuerst mal fiel es mir wirklich schwer, sie aus der Hand zu legen und zwischendurch Pause zu machen um ein Review zu schreiben.
Es ist jedenfalls viel passiert und alles hat mir gut gefallen, habe echt nichts zu meckern und wenn, dann wäre es wirklich Mekern auf höchstem Niveau.
Deine Ideen sind klasse! Die Bücherjägerlinge. So einen Einfall muss man erst Mal haben. Die Helinge und Dantai wie er angefragt kam, weil er keine Verantwortung tragen wollte. Rokko und Dantai, die Soda verrieten. Der Magmoss und der Ritt mit ihm beide Male. Der Schattenkönig und der "Traum" von Soda. Einfach echt wahnsinnig gute Einfälle und sehr schön beschrieben.
Das Zamomin und Libiranten. Das alles muss ich erst mal verdauen.
Jedenfalls, so geht es mir, hatte ich beim Lesen das Gefühl, was ich auchbei der Stadt der träumenden Bücher ab der Hälfte hatte:
Beide Geschichten könnte ich ab einen gewissen Punkt nur unter größter Müdigkeit aus der Hand legen.
Also ich freue mich darauf wenn es weiter geht und werde geduldig warten.

Liebe Grüße
Katzenkrieger
18.10.2017 | 23:24 Uhr
zu Kapitel 9
Hey :)
Oh man. So schnell kann ich deine Geschichte gerade nicht aus der Hand legen (lese sie am Handy). Sie ist spannend, interessant und macht einfach Lust auf mehr.
Allein der Titel für dieses Kapitel ist dir gut gelungen. Ebenso wie der raue Ton der Bücherjäger untereinander. Der arme Rokko, er tut mir leid. Du beschreibst alles so gut. Der Strom, die Buch-Bombe und die drei Charaktere. Ja, man fühlt mit allen drein mit. So geht es mir zumindest.
Ich finde, dieses Kapitel liest sich genauso flüssig wie die anderen. Der Streit ist gut gelungen und der Kampf sehr interessant. Ebenso die Tatsache, dass nicht alle Verstecke eingezeichnet sind ;)
Also Hut ab.
Es macht mir gerade tierischen Spaß dein Werk hier zu lesen.
Also auf bald, ich habe ja noch einige Kapitel vor mir.

LG
Katzenkrieger
18.10.2017 | 21:34 Uhr
zu Kapitel 4
So und die nächsten drei Kapitel verschlungen.
Ich bin geplättet von deiner Erzählweise. Du schaffst wunderbar alles gut zu beschreiben, dass man es sich gut vorstellen kann.
Die Theateraufführung war interessant zu lesen. Gerade, weil es ein blutiges ist. Die Dialoge der beiden Bücherjäger kann man hervorragend folgen und man kann sich gut in ihre Lage versetzen. Gerade weil alles neu ist und sie beide auf ihre Art und Weise der alten Zeit nachtrauern. Das mit der Schreckse ist genial. Vielleicht kommt da ja noch mehr?
So so jetzt suchen sie das Orm. Ob sie es finden werden?
Dein Schreibstil gefällt mir weiterhin sehr gut. Es ließt sich alles schön flüssig und ich mag deinen Stil bisher.

Bis demnächst.
LG
Katzenkrieger
18.10.2017 | 20:51 Uhr
zu Kapitel 1
Heyho

Bin gerade über deine Geschichte gestolpert und muss sagen:
Allein das erste Kapitel (Vorwort) macht Lust auf mehr.
Ich habe gerade die Stadt der träumenden Bücher gelesen, das zweite Buch ist noch gut in meinem Kopf und jetzt freue ich mich auf deine Geschichte.
Zuerst mal hast du einen sehr angenehmen Schreibstil und ich finde es mal interessant eine Geschichte aus der Sicht eines Bücherjägers zu lesen.
Also ich bleib dran.
Bis bald :)

Liebe Grüße
Katzenkrieger
02.10.2016 | 22:30 Uhr
zur Geschichte
Oah! Dann aber! Dann komm ich und finde dich! Ich weiß, wo dein Haus wohnt!

xD Klar darfst du das hernehmen :D

Antwort von Wolkenleopard am 03.10.2016 | 22:53 Uhr
Das Haus hat zwei große Hunde! Und mich! >:-(

...

Im Ernst, herzlichen Dank^^ Ich schick dir dann den Link, wenn es so weit ist, bin gerade am Umbauen der HP.
30.09.2016 | 19:37 Uhr
zu Kapitel 28
Scheiße verdammt! Schreib schneller!!

xD Exakt das war grade meine Reaktion. Imeer hörst du auf, wos spannend ist! D:

Antwort von Wolkenleopard am 30.09.2016 | 21:02 Uhr
Das ist mal ein Lob! xD Darf ich das auf meiner Homepage unter 'Leserstimmen' zitieren?

Ja, in dieser Geschichte habe ich es mit fiesen Cliffhangern wirklich etwas übertrieben, das hat sich irgendwie so ergeben. Wahrscheinlich, weil ich selbst vom offenen Ende des 'Labyrinth' traumatisiert bin und das auf diese Weise verarbeite ... oder so. Am besten ich lasse auch noch ein offenes Ende! xD
23.09.2016 | 23:09 Uhr
zu Kapitel 28
Immer bin ich glücklich und aufgeregt, wenn du deinem Schloss mal wieder ein neues Kapitel anfügst und immer lohnt es sich alle male.
Ich liebe deine Charaktere, auch, oder vermutlich gerade weil, sie so völlig anders sind, wie die denen man sonst so oft in Büchern begegnet.
Meine ersten Schritte durch Zamonien habe ich damals durch die Katakomben gemacht und liebe diese besondere Welt in einer fremden Welt besonder.
Ich finde es total großartig wie du es immer wieder schaffst ihre bedrohliche aber doch faszinierende Athmospähre einzufangen und ihre Vielfalt.
Mein Herz klopf, ich knabbere an meinen Nägeln und fauche überflüssige Kommentare. Alles Anzeichen dafür, wie sehr mich deine Texte fesseln.
Häng ruhig noch ein paar mehr Kapitel an, ich lese sie mit Begeisterung.

Grüße
Visus

Antwort von Wolkenleopard am 26.09.2016 | 08:29 Uhr
Es ehrt mich, dass dir meine Zamoniengeschichte so spannende Stunden zu bescheren vermag! Und natürlich freut es mich ungemein, dass dir meine Pappnasen so gut gefallen, denn in die Figuren lasse ich immer das meiste Herzblut fließen.

Die Katakomben sind auch das, womit meine Zamonienreise begann. Die Stadt der Träumenden Bücher war mein erstes Buch aus dem Zyklus und nach wie vor ist es mein Favorit. Gleich danach kommt Rumo, insbesondere der zweite Teil mit Untenwelt und seinen Bewohnern hat es mir angetan. Mir fällt es nur schwer, die korrekte historische Reihenfolge einzuhalten, da die Stadt ein gutes Stück VOR Rumo spielt, aber in meinem Kopf folgt die Chronologie irgendwie immer dem Erscheinungsdatum der Bücher. So ist Hel in meiner Geschichte fälschlicher Weise bereits zerstört.

Ich müsste in den Plot schauen, aber es wird grob überschlagen noch ca. 5 Kapitel geben. Ganz so schnell ist also nicht Schluss, nur weil die drei wieder (fast) an der Oberfläche sind! ^^
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
17.09.2016 | 22:31 Uhr
zu Kapitel 27
Ewig lange habe ich darauf gelauert und jetzt ... oooooh, Volltreffer <3 (Was genau der Volltreffer ist, erkläre ich aber nicht in einem öffentlichen Kommentar.)
Bin gespannt, was da noch kommt. Wobei, nicht wirklich, ich weiß es ja eigentlich. Aber ich bin gespannt, wie du es umsetzt.

---- LEICHTER SPOILER ----
Dass das Z. am Ende übernimmt, hat mich allerdings dann doch überrascht. In der Konstellation ist das tatsächlich möglich.
---- SPOILER ENDE ----

Antwort von Wolkenleopard am 18.09.2016 | 09:40 Uhr
Schön, dass es dir gefällt! Natürlich war das noch nicht alles von der Story ... von daher darfst du ruhig noch ein wenig gespannt bleiben. Ich hoffe, dass ich diesmal etwas schneller darin bin, das nächste Kapitel zu posten. Verrätst du mir den Volltreffer per PN?
19.06.2016 | 15:55 Uhr
zur Geschichte
Da spreche ich mich deifinitib auch dafür aus! ^^ Ich finde Dantai ja auch...interessant, spätestens seit der Calypso-Sache xD
Und da eine literarische Figur immer auch ein wenig den Autor darstellt, und sei es nur in gewissen Redewendungen, interessiert es mich doppelt! Bitte gerne!

Antwort von Wolkenleopard am 19.06.2016 | 19:40 Uhr
Das ist nämlich noch die andere Seite - wenn man so was Krasses ausschreibt besteht die Gefahr, dass von der Figur auf den Autor geschlossen wird, weil es ja seinem Kopf entstammt und nach der Logik mancher Leser daher ein Teil seiner Psyche sein müsse. Obendrein wäre das besagte Kapitel auch noch in Ich-Perspektive geschrieben, da es sich um einen Tagebucheintrag handelt, was doppelt dazu verleiten würde, meine Person da rauszuhören. >.< Mh ... das muss ich mir noch mal überlegen. Am Ende halten mich dann alle für einen sadistischen Schwerverbrecher.

Aber es schmeichelt mir, dass du Dantai ... interessant findest. ;)
18.06.2016 | 22:19 Uhr
zu Kapitel 25
Oh Mann, hat das grade gedauert, bis ich nach dem letzten Satz geschnallt hab, was ich gelesen habe. Das ist genial!
Eine simple und doch völlig logische Erklärung für die Entstehung der Librinauten!
Wieder einmal ein brillianter Geniestreich von dir- ich habe nichts anderes erwartet!
Schön, das wieder ein neues Kapitel online ist, hatte mich schon gefragt, ob da noch was kommt xD
Ich freue ich schon auf das nächste!

Antwort von Wolkenleopard am 19.06.2016 | 07:55 Uhr
Du LEBST! Freut mich, wieder von dir zu lesen! Ob ich mit meiner Vermutung bzgl. der Librinauten richtig liege, wird sich dann 2024 zeigen (jetzt sind es immerhin nur noch acht Jahre). Mich hatte das Ticken von dem Herrn mit der Fechtmaske darauf gebracht. Und natürlich geht es weiter mit der Story, bis zum bitteren Ende - nur das Tempo ist gegenwärtig nicht so hoch, wie ich es gern hätte.

Unter anderem liegt das, neben dem üblichen privaten Stress, daran, dass Dantai mir Kopfzerbrechen bereitet - es gibt da ein noch kommendes Kapitel, in dem es nur um ihn geht und um seine kranke Psyche und Sodo einmal in den Hintergrund tritt. Ich bin unschlüssig, wie detailliert ich das ausarbeiten soll. Nicht, dass ich da Hemmungen hätte - ich bin nur unsicher, wie detailreich ich ihn beleuchten soll/darf, so dass es trotzdem noch in die Geschichte passt. Wenn da plötzlich ein Kapitel drin ist, das sich nach Literatur von Thomas Harris liest, würde das eventuell den Zauber des Rests zerstören - oder eben vertiefen, wenn ich das richtige Maß finde. Rumo ist ja auch nicht ohne. Dieser Balanceakt bereitet mir Kopfzerbrechen. Oberflächlich wirkt Dantai wie ein recht guter Kumpel, was er durchaus auch sein kann - aber eben nur oberflächlich. Darunter schlummert ein Vollblut-Helling. Mich juckt es in den Fingern, den aus ihm herauszuholen, aber das würde die Geschichte schlagartig von FSK 16 auf P18 katapultieren.

Ein anderer Leser, mit dem ich per PN gesprochen habe, hat sich für dieses Kapitel ausgesprochen. Was würdest du sagen?
05.06.2016 | 19:55 Uhr
zu Kapitel 25
Na das war ein schöner Haken, den die Geschichte geschlagen hat.
Freu mich auf die Geschichte der Librinauten.

Und ich hab mich auch die ganze Zeit gefragt, was der nichtsprechende eigentlich tote Coma in der Geschichte verloren hat.

Und dann auch noch etwas Zamomin...
Lass es ein bisschen sprechen, das ungezogene Element...

Du kennst dein Zamonien wirklich.
Freu mich auf die Fortsetzung

Lg
Federling

Antwort von Wolkenleopard am 06.06.2016 | 12:58 Uhr
Hallo Federling und willkommen zurück!

Ich habe ja ziemlich gebummelt mit dem Weiterschreiben. Aber hier versandet nichts. Alles, was ich zu schreiben anfange, bringe ich zu einem Ende, wenn mich nicht gerade ein Lastwagen überrollt oder mir beide Hände abfaulen.

Das Zamomin ist für mich die Erklärung, wie die Puppen im Puppaecircus Maximus funktionieren. Ich bin gespannt, ob ich damit richtig liege. Auch puppetist333 verarbeitet das Zamomin in seiner Version vom vom "Schloss" in ähnlicher Richtung, aber Walter Moers lässt uns ja leider noch ein wenig zappeln. Andererseits gibt uns sein Zögern den nötigen Raum und die Zeit, eigene Erklärungen zu finden und in unseren Geschichten festzuhalten. Es wird interessant sein, diese mit dem Original abzugleichen, so denn dieses noch herauskommt (ich bin da etwas skeptisch).

Die Fortsetzung dieses Kapitels wird diesmal hoffentlich nicht ganz so lange brauchen. Ich bin froh darüber, den Plot recht detailiert aufgeschrieben zu haben, so dass ich hoffentlich auch bei längeren Schreibpausen hier nichts durcheinanderbringe und nicht den Faden verliere.

Bis bald!
Wolkenleopard
24.02.2016 | 12:39 Uhr
zu Kapitel 23
Mhm

Schön geschrieben, vor allem der Ort, wo das Orm wohnt.

Das Kapitel ist auch tiefenpsychologisch spannend, du musst deinem Schatten ins Gesicht sehen, um dich wirkich zu erkennen.

Möglicherweise naht das Ende für den Schattenkönig.

Nur dass Sodo Mio Ormerfüllt Meisterwerke schreibt, kann ich mir eher schlecht vorstellen.

Freu mich auf die Fortsetzung

Lg
Federling

Antwort von Wolkenleopard am 24.02.2016 | 14:57 Uhr
Freut mich, wieder von dir zu lesen!

Das ist das erste Mal, dass ich mich an solchen "Psycho-Kram" wage ... sauschwer, wenn es nicht vollends in kitschigen Plattitüden enden soll. >.< Ich habe mir für diese beiden Kapitel bald einen Ast abgebrochen, dauerhaft ist das nichts für mich. Die Verschlüsselung, die ich mir gedacht habe, ähnelt in ihren Grundzügen tatsächlich deiner Interpretation, "dem Schatten ins Gesicht zu sehen", geht aber noch weiter.

Was der zwangsverormte Grobklotz mit seiner Gabe anstellt, werden wir sehen ^^ Die nächsten Kapitel sollten nicht mehr ganz so lange auf sich warten lassen, die beiden letzten waren schreibtechnisch echt übel (dabei hab ich im letzten Kommentar noch geschrieben, dass das hier einfacher werden würde als das vorherige ...).
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
19.12.2015 | 23:09 Uhr
zu Kapitel 22
Ich musste heulen. Und ich schäme mich nicht, das zuzugeben. Keine Ahnung, ob das der Effekt war, den du dir von deiner Geschichte gewünscht hast, aber es zeigt ja zumindest, dass das Kapitel Gefühle auslösen kann und somit kein völliger Schrott ist.
Ob du das jetzt als Anzeichen für "Kitsch" empfinden solltest, weiß ich nicht. Kitsch bringt mich eher nicht zum Weinen. Seelische Schmerzen unter Umständen schon.

Hoffentlich braucht das nächste Kapitel nicht wieder so lange, ich meine, du sollst dich auch nicht stressen, aber ich möchte mehr und mehr wissen, wie es weitergeht (auch wenn ich das Ende schon einigermaßen kenne *g*).

Antwort von Wolkenleopard am 19.12.2015 | 23:27 Uhr
Das bewegt und ehrt mich zutiefst. Ich danke dir! Auch für deine Aufrichtigkeit. Dann ist es wohl doch kein Kitsch geworden. Sondern hatte genau die Wirkung, die ich mir gewünscht habe. Wärst du so lieb, mir per PN die Stelle(n) zu nennen, die dich am meisten bewegt haben, wenn es dir wieder besser geht? Wenn nicht, ist das auch in Ordnung.

Ich denke, das nächste Kapitel wird nicht so lange dauern, da es emotional nicht so anspruchsvoll ist wie dieses. Habe lange getüftelt, oft gelöscht und wieder umgeschrieben. Sogar überlegt, ob ich das hier ganz weg lasse, fand es dann aber doch zu wichtig, um Sodo besser zu verstehen und auch, warum er so behandelt wurde. Und warum Cherax ihm so wichtig ist. Jetzt bin ich froh, dass ich es so hochgeladen habe, wie es ist.
05.12.2015 | 01:31 Uhr
zu Kapitel 21
So....
Soweit durchgelesen....
Du schreibst längere Kapitel, das heisst man braucht etwas Zeit zum lesen.
Bestens gespommenes Seemansgarn....

Der einzige der mir echt leidtut bei der Geschichte, ist der Schattenkönig....
Der hsts schon bitter....

Ich hoffe du lässt ihn freikommen und endlich sterben.
Das Orm sollte ja etwas wunderbares und bereicherndes und befreiendes sein.....

Auf jeden Fall lese ich dein Garn gerne und freu mich auf die Fortsetzung.
Lg Federling

Antwort von Wolkenleopard am 05.12.2015 | 20:32 Uhr
Danke für die aufbauenden Worte! Bis herauskommt, was aus dem Schattenkönig wird, dauert es noch ein wenig, aber nicht mehr allzu lange. Die Geschichte nähert sich gerade dem Finale. Das Tempo der Updates ist nun nicht mehr so hoch wie im November, bin ziemlich erschöpft vom vielen Schreiben und muss erstmal mit anderen Dingen wieder mein Hirn freikriegen, um nicht bloß noch Murks zu fabrizieren. Aber es geht regelmäßig weiter, so viel kann ich garantieren, vielleicht ein neues Kapitel pro Woche, mal schauen. :-)
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
02.12.2015 | 00:58 Uhr
zu Kapitel 21
Tja, wie kommt er da bloß wieder raus ... alleine sicher nicht. Vielleicht hilft ihm ja doch noch einer seiner "Kameraden" oder irgendwas geht schief.
Meiner Meinung nach hat dieses Kapitel nicht zu viel Dialog. Hatte nach deiner Ankündigung eher mit so was gerechnet: http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/FeaturelessPlaneOfDisembodiedDialogue
Andererseits hätte das nicht zu deinem üblichen Stil gepasst.

Antwort von Wolkenleopard am 02.12.2015 | 06:54 Uhr
*lol* Ganz so schlimm ist es bei mir hoffentlich nicht. xD Ich achte eigentlich immer darauf, dass Sprechweise und Inhalt zum Sprecher passen. Hab nur manchmal Sorge, dass es zu Infodumpig ist, ich fand das Gesabbel des Buchimisten z. B. arg erzwungen, wie immer, wenn ein Bösewicht plötzlich dem Helden seine ganzen Pläne erklärt. So was versuche ich eigentlich immer zu vermeiden. Aber hier ist mir gerade nichts anderes eingefallen. Untereinander unterhalten sich die Buchimisten sicher nicht über solche Grundlagen, so fällt belauschen auch weg.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
01.12.2015 | 02:21 Uhr
zu Kapitel 20
Mein Kommentar kommt heute mal spät, aber er kommt ^^

Nun werden die netten Anwandlungen von vorher ja wieder ausgeglichen.

Ich mag es total, wie du das alles beschreibst. Den Schattenkönig, das Schloss, das Zusammenwirken von allem ... sehr ausdrucksstark.
Ich schätze mal, das nächste Kapitel wird ziemlich heftig ...

Antwort von Wolkenleopard am 01.12.2015 | 15:20 Uhr
Hehe, danke^^

Ich finde, das ganze Geschehen in und um Schattenhall wirkt momentan noch ein wenig aneinander gestückelt und und dialoglastig. Weiß aber gerade auch keinen Weg, die notwendigen Infos anders an den Mann/Jäger zu bringen. Ich habe bedenken, dass das momentan alles zu viele Informationen auf einmal sind. Mal schauen, ob du es im Folgenden auch noch schlüssig und atmosphärisch findest oder ob es anfängt, zu viel Info zu werden.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
30.11.2015 | 01:04 Uhr
zu Kapitel 19
So, ich musste erst mal nachdenken ...
Es stimmt, dass Sodo in diesem Kapitel etwas netter als üblich rüberkommt, andererseits finde ich es der Situation durchaus angemessen. Er wird ja jetzt auch nicht so bleiben, das kann man getrost als Ausnahmefall betrachten. Es ist dir überlassen, ob du es ändern willst, ich finde es in Ordnung, unter der Voraussetzung, dass es eine Ausnahme bleibt. Würde sich das so fortsetzen, würde es tatsächlich wie eine ziemlich heftige und grundlose Wandlung wirken.



---- LEICHTER SPOILER ----

Ganz schön heftig, wie Schloss Schattenhall hier entweiht wird. Diese Darstellung des Schattenkönigs als lebende Mumie hat auch was. Mich würde mal interessieren, wie er unter den Binden aussieht (morbide Neugier).

Antwort von Wolkenleopard am 30.11.2015 | 08:36 Uhr
Danke für deinen Eindruck bzgl. Sodos plötzlicher Nettigkeit, um den ich dich gebeten hatte! Das hilft immer zu hören, wie kritische Stellen, bei denen man als Schriftsteller selber unsicher ist, auf andere wirken. Ich hab vorerst beschlossen, aus der Not eine Tugend zu machen und die ganzen Gedanken, die mir wegen Sodos netten Anwandlung durch den Kopf gegangen sind (Jetzt kommt er wie das letzte Weichei rüber! Jetzt denken alle, der ist spitz auf Rokko!), im folgenden Kapitel einfach so wie sie sind in seinen Kopf zu pflanzen. Ich nehme sie zum Motor eines hübschen kleinen Handlungsstrangs, der vorher anders geplant war. So dürfte er auch funktionieren, vielleicht sogar besser als vorher. Wenn ich die Geschichte am Ende noch mal im Ganzen lese, werde ich schauen, ob Sodo mir dann trotz allem immer noch zu soft wirkt und ich dieses Stück gänzlich ändere oder ob er in Kombination mit dem Folgekapitel so bleiben kann.

Die Sachen, die da unten geschehen, sind schon übel und es wird noch heftiger. Am Ende wird es wohl doch wieder P18 oder P18-AVL.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
27.11.2015 | 01:53 Uhr
zu Kapitel 18
Danke für das nun doch wieder superschnelle Update. Ich habe jetzt lange überlegt, was ich dazu schreibe ... hauptsächlich fällt mir das hier ein: "Boah! Ja! Geil! :D"
Nicht besonders kreativ, ich weiß ...
Dieser brennende "Wald" ist eine extrem geile Kulisse.

Übrigens habe ich jetzt eine Vermutung bezüglich des Endes, aber die werde ich hier nicht öffentlich reinschreiben. Wenn du willst, kann ich sie mal per PN schicken.

Antwort von Wolkenleopard am 27.11.2015 | 05:17 Uhr
Ja, gerne kannst du das machen :-D Würde mich interessieren, was du vermutest.

Der brennende Wald hat sich lustiger Weise allein gebildet, der war gar nicht geplant.

Heute gibt es wohl leider kein Update, da ich von früh bis sehr spät Abends unterwegs bin und es da vermutlich nicht schaffe zu tippen.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
25.11.2015 | 21:37 Uhr
zu Kapitel 17
Boah, endlich! Ich habe es sofort am Stück verschlungen. Danke. :D

Das war jetzt aber RICHTIG arschig von Dantai ... und dämlich obendrein. Dass er danach immer noch lebt, grenzt an ein Wunder. Er wird jetzt einiges tun müssen, damit er mir wieder so sympathisch wird, wie er es zuvor war. Und das bringt er womöglich nicht fertig, aber mal sehen. Es geht ja auch nicht darum, ob ich ihn mag oder nicht.

Die Stimmung am Ende ist der Hammer. Weil ich sehr auf Atmosphäre reagiere, ist das für mich wieder eine extrem spannende Stelle.

Antwort von Wolkenleopard am 25.11.2015 | 22:14 Uhr
Bitte. :-D Hat gut getan, mal wieder zu schreiben. Hab heut 5000 Wörter am Stück runtergeschrotet, das Kapitel hier und noch eine Kurzgeschichte.

Du wirst nicht der einzige Dantai-Fan sein (irgendwie mögen den bisher alle am meisten), der nun zum Dantai-Hasser geworden ist, aber das nehme ich in Kauf. Bei ihm ist der Spagat zwischen guter Laune und schlechter Laune enorm, bei keinem anderen meiner Chars ist die Differenz so extrem. Mal schauen, ob du ihm irgendwann verzeihen kannst ... du bist ja nicht der Einzige, der nun ein besonders strenges Auge auf ihn wirft, Sodo geht das nicht anders. Dass Dantai noch lebt, verdankt er der Tatsache, dass Sodo in ihm nach dem, was sie alles zusammen durchgemacht haben, langsam als Freund zu sehen beginnt (auch wenn er die gewaschenen Klamotten als Grund vorschiebt). Aber das Lämmchen wird sich nun RICHTIG anstrengen müssen, um sich noch einmal zu bewähren. Er ist einmal zu viel zu weit gegangen.

Freut mich, dass die Atmosphäre am Ende gelungen scheint! So was schreibe ich auch am liebsten. Das nächste Kapitel wird vor allem von seiner Atmosphäre leben (müssen).
22.11.2015 | 18:23 Uhr
zu Kapitel 4
Ach......auf in die Tiefe
Und zum Orm.
Hab grad erst entdeckt, dass es da eine neue Bücherjägergeschichte gibt.
Wie auch die letzte....spannend und süffig zum lesen...

So wie die beiden alten Bücherjäger den guten alten mörderischen Zeiten hinterhertrauern...man könnte fast meinen da schimmert ein Hauch Kritik an unserem funktionalen heute durch...

Ich freu mich auf jeden Fall aufs weiterlesen...
Lg
Federling

Antwort von Wolkenleopard am 22.11.2015 | 19:57 Uhr
Heyho,

auch dir danke für deine Worte!

Die ehemaligen Bücherjäger betrachten ihre Vergangenheit so ähnlich, wie man heute auf die alten Rittersleut zurückschaut, romantisch verklärt und nur das Positive betonend. Das Heute hat seine Reize, Sodo und Dantai haben ein Dach über dem Kopf, ein warmes Kaminfeuer und genügend zu Essen, doch scheint das Heute für sie toter zu sein, weniger Seele zu haben als das Früher. Alles hat seinen Preis.

Es geht in jedem Fall bald weiter. :-) Aber aus gesundheitlichen Gründen erst in einigen Tagen.

Gruß
Wolkenleopard
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
19.11.2015 | 01:59 Uhr
zu Kapitel 16
Jetzt geht's ja bald richtig ab. Freue mich schon drauf. XD
Die Gedanken zu Rokkos Zustand hier finde ich sehr interessant. Sagt ja auch viel über Sodo aus. Du schaffst es wirklich, dieses nervige Schwarz/Weiß bzw. Gut/Böse-Schema regelmäßig zu durchbrechen und das ist gut so. So was braucht es einfach viel öfter.

Heißen die Bücherjäger-Buchlinge jetzt eigentlich BücherJÄGERlinge oder Bücherlinge?


--- LEICHTER SPOILER ---

Wusste ich es doch, das Ding ist mechanisch :D Aber wer hackt denn Schwänze ab? Üüüüübel.

Antwort von Wolkenleopard am 19.11.2015 | 08:10 Uhr
Mist xD Eigentlich heißen die Bücherjägerlinge. Beziehungsweise eigentlich habe ich mir inzwischen NOCH einen anderen Namen für sie überlegt (nur Jägerlinge). Aber das ändere ich jetzt nicht mitten beim Schreiben um.

Ja, so eine reine Schwarz-Weiß-Malerei nervt mich auch einfach nur. Wenn es mal einzelne Charaktere gibt, die mal nur gut oder nur böse sind, ok, so lange es sich bei denen nicht ausgerechnet um den Prota und den Antagonisten handelt. Gerade diese wichtigen Rollen sollten von vielschichtigen Charakteren ausgefüllt werden - oder man sollte gleich auch aus diesen Rollenverteilungen ausbrechen. Deine Geschichte kommt ja z. B. komplett ohne einen personellen Antagonisten aus. Die Inszenierung ist der Gegner.

Noch nerviger wird es, wenn ganze Volksgruppen (z. B. die Orks im HdR) zu reinen Bösewichten erklärt werden. Andererseits reizt mich so was dann auch besonders, mit Fanfiktions das Warum zu ergründen, fernab der Erklärung des Autors. Ich denke einfach, da gibt es noch mehr zu ergründen, als die Autoren dem Leser vorgeben.

Zum Spoiler:

Verdammt xD Meine Rätsel sind offenbar allzu leicht zu durchschauen.

Hinter Nori steckt weitaus mehr, als man in diesen Geschichten erahnt. Er stammt eigentlich nicht aus Zamonien, sondern ist Antagonist einer ganz anderen Geschichte von mir. Darum wird auch seine Maske nicht gelüftet, damit nicht noch mehr Crossover reinkommt, als mit Sodo schon drin ist. Ich dachte, Nori würde sich auch als Bücherjäger ganz gut machen und hab ihn aus purem Egoismus und Spaß an der Freude mit eingebaut. B-) Die Crossover-Elemente waren damals ein Anfängerfehler von mir. Ich lasse sie als Mahnmal darin stehen, immerhin ist Jäger aus der Tiefe mein allererstes vorzeigbares Werk gewesen, mit allen Fehlern, die ich damals noch gemacht habe.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
18.11.2015 | 01:26 Uhr
zu Kapitel 15
Übernimm dich nicht, leg lieber mal 'ne Pause für einen Tag ein, wenn es zu schwer wird (auch wenn mein Egoismus jeden Tag ein Kapitel will).

Ich liebe dieses Kapitel hier. Es ist so episch und atmosphärisch. Einfach herrlich, diese Beschreibungen und Andeutungen. Und wieder erscheint es mir irgendwie wie ein finsteres Spiegelbild meiner eigenen Version ... könnte Einbildung sein, Zufall oder von deiner Seite aus Absicht, in jedem Fall aber gefällt es mir.
Hmmm, ob der Schwanz so echt ist wie behauptet ... hatte eher das Gefühl, das wäre ein mechanisches Add-On. Aber da lasse ich mich mal überraschen, also nichts verraten.

Antwort von Wolkenleopard am 18.11.2015 | 13:23 Uhr
Dass dies ein finsteres Spiegelbild ist, stimmt durchaus. So war die Geschichte ja geplant, sie sollte das Gegenstück zu Hildegunsts Reise sein und die hast du geschrieben. Dass es da zu einigen inhaltlichen Parallelen kommt, wie z. B. dass der Weg sie irgendwann nach Schattenhall führt, ist klar, darum hatte ich den Plot extra schon angefertigt, bevor ich deine Geschichte gelesen habe, um zu verhindern, dass ich allzu sehr davon beeinflusst werde. Manche Details, die so nicht unbedingt aufgrund der Originallektüre vorhersehbar sind, sind ein lustiger Zufall, wie z. B. dass unsere Protas jeweils mit einem Boot/Floß auf dem Magmoss fahren. Und bei wieder anderen mag es sein, dass ich d o c h unterbewusst von deiner Geschichte beeinflusst worden bin. ;) Das bleibt vermutlich nicht aus, egal, wie sehr man versucht, nur was vollkommen Eigenes zu schreiben. Bin aber beruhigt, dass dir die Parallelen gefallen und du mir keinen Ideen-Diebstahl ankreidest xD Beabsichtigtes Abkupfern ist es keinesfalls.

Doch, ich MUSS mich übernehmen, ich betrachte das als Übung in Sachen Selbstdisziplin - oder Selbstgeißelung, wie auch immer. *g* Manchmal brauche ich das. Ich muss/will lernen, auch unter Zeitdruck, Müdigkeit und Stress kontinuierlich in einer annehmbaren Qualität zu schreiben. Dafür ist der NaNo eine ganz gute Übung.
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
16.11.2015 | 22:05 Uhr
zu Kapitel 14
Das ist cool. Und unerwartet. Der schwarze Rongkong ist mir schon mal in einer von Soul Kills' Geschichten begegnet.
Das Zielschießen auf ein lebendes Ziel ist schon echt hammerhart ...
Insgesamt war das trotzdem mal schön auflockernd im Vergleich zu dem ganzen Grusel und düsteren Zeug von vorher, wobei ich hoffe, dass noch einiges Gruseliges kommt, denn das waren wie gesagt meine Lieblingsstellen.

Antwort von Wolkenleopard am 17.11.2015 | 22:00 Uhr
Ja, Sodo ist mir in letzter Zeit zu gut weggekommen, weil er sich um Rokko kümmert. Ich fand es ganz gut, daran zu erinnern, dass er keinesfalls eine weiße Weste trägt und dass es eben nur Rokko ist, dem seine Fürsorge gilt und jeder andere Jäger ein ernstes Problem hat, wenn er ihm begegnet.

Soul Kills Rongkong-Buchling war, wenn ich mich recht entsinne, recht kleinwüchsig und kümmerlich. Meiner ist auch unter den Buchlingen ein echter Rongkong. *g*

Ja, ein wenig Grusel kommt noch und ein paar nette Actionpassagen^^ ... wenn ich die so hinbekomme, wie ich sie im Kopf habe. Ich merke, dass mich der NaNo inzwischen ganz schön schlaucht und es mir immer schwerer fällt, das Tagespensum zu schaffen, aber ich halte durch!
AcheronSpike (anonymer Benutzer)
16.11.2015 | 01:10 Uhr
zu Kapitel 13
Dantai tut mir einfach immer mehr leid, egal was er so denkt und tut ... was er so tut, hat er halt nicht anders gelernt, wie du schon angedeutet hast. So gesehen könnte man ihn nicht mal verurteilen. Das war in seiner Gesellschaft ja total normal.
Yeah, den Magmoss noch mit ein bisschen mehr Abartigkeit füllen :D
Unter der Lindwurmfeste durch also ... So eine lange Strecke fahren die? Warte mal ... dafür hätten die mindestens mehrere Tage brauchen müssen und das auch nur, wenn der Magmoss so schnell fließt, wie ein durchschnittlicher Zug fährt. Ist schon etwas grenzwertig mit den Entfernungen hier (ich meinerseits glaube, ich reduziere sie manchmal zu sehr).
Knappe Flucht am Ende, sehr schön.

Antwort von Wolkenleopard am 16.11.2015 | 07:49 Uhr
Das mit Dantai ist schon lustig. :-D Würde man so jemanden real treffen, würde man ihm die schlimmsten Dinge wünschen, aber im Buch findet man so jemanden auf einmal cool (ich selber ja auch). Ich habe ihn bewusst ambivalent gemacht mit all dem Schmerz, den er in sich trägt und der Einfühlsamkeit, zu der er ja durchaus fähig ist. Aber er ist auch in der Lage, komplett dicht zu machen und ohne mit der Wimper zu zucken die von ihm schwangeren Hellingfrauen, die sich kaum allein über Wasser halten können und bald auch noch den Nachwuchs durchbringen müssen, sich selbst zu überlassen und schlimmere Dinge (s. Rokko).

Und wenn der Sadist/Künstler mit ihm durchgeht, wird es ganz schwierig in der moralischen Beurteilung. Die Freude am Quälen ist zum einen anerzogen, doch sie hat bei ihm nicht nur künstlerische Gründe sondern da schwingt auch eine gewisse Triebigkeit mit (sonst wär`s kein Sadist, sondern ein Psychopath). Es spielt also nicht nur die Freude an diesem anerzogenem Bild von Kunst eine Rolle, sondern auch knallharter Egoismus. Und den kann man schon verurteilen.

Wäre sicher eine interessante Debatte wert, was nun mehr wiegt. Nur, dass die Geschichte aus Sodos Sicht geschrieben ist und der ist nicht wirklich der geeignete Kandidat, um so was moralisch zu reflektieren xD Darum halte ich philosophische Passagen sehr knapp und deute nur an, in welche Richtungen man denken könnte. Alles andere wäre out of character.

Wie weit die fahren, darüber hatte ich mir ewig den Kopf zerbrochen, weil ich keine Ahnung hab, wo Hel unter der Landkarte liegt. Kann nicht so weit entfernt von Wolperting sein, immerhin ist Rumo zu Fuß da hin und auch die Verbindung zu den anderen Fallenstädten muss erreichbar sein. Darum (und noch aus anderen Gründen) habe ich sie mit dem Magmoss die lange Strecke überwinden lassen. Ja, er fließt, wie ich schrieb, sehr schnell, er ist ja nix Natürliches. Aber wie schnell im einzelnen und wie lange ... *grübel* Da hast du schon Recht. Vielleicht ergänze ich noch irgendwo einen Satz, dass sie zwischendurch noch mal in ihrem Regal schlafen, damit es realistischer wird.