Autor: - Leela -
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
17.08.2015 | 23:20 Uhr
zu Kapitel 1
Hey meine Liebe,

Dein neuer Beitrag ist ja wieder mal wirklich süß. Vor allem die Geschichte, die erzählt wird, die zwar kein Märchen-typisches Ende hat, aber dafür doch irgendwie eine Lehre mit sich bringt, die doch viel mehr aussagt als das schönste Märchenende es je könnte. Gut, den Begriff Freiheitsberaubung hab ich jetzt so auch noch nie im Kontext eines Märchens gelesen, weswegen ich da auch erst einmal schmunzeln musste, aber es gibt ja immer ein erstes Mal XD
Es war auch schön, wie du diese Zwischensequenzen eingebaut hast, damit man sehen konnte, wie Danessa mit dieser Geschichte umgeht. Felix und Beatrice haben eine tiefe Freundschaft, die durch dieses eine Ereignis auf eine harte Probe gestellt wurde. Und wenn man es mal so betrachtet: um von sich selbst abzulenken, liefert er seine Freundin sofort ans Messer. Also irgendwo hat er einen sehr schwachen Charakter. Sowas ist eigentlich wirklich unverzeihlich. Und wie diese Glas-Sonne sinnbildlich für ihre Freundschaft in tausende Scherben zerbricht, ist auch eine schöne Art die Vorgabe zu lösen.
Mich würde ja irgendwie interessieren wie Danessa aussieht. Ich gehe doch recht der Annahme, dass sie ein selbst ausgedachter Charakter ist? Musst sie mir dann mal näher beschreiben… ^^

Also auf jeden Fall liebe ich deine ruhigeren bzw. ernsteren Teile vielleicht noch ein wenig mehr als die humorvollen Texte. ^^“ Du schreibst einfach alles mit so einer Leichtigkeit, hm ich weiß nicht, wie man das nennen soll, aber es lässt sich eben schön flüssig lesen.
Hast du gut gemacht… ^^
VLG

Antwort von - Leela - am 24.10.2015 | 14:43:48 Uhr
Hallo Sweetheart!

♥lichen Dank für dein liebes Review. Es freut mich, daß dir die Geschichte gefällt. Für mich war es ein absolutes Novum, immerhin habe ich hier in die Geschichte eine völlig andere Geschichte - ein Märchen - integriert, das völlig für sich alleine steht. Die Passagen mit Jake und Danny waren ja wirklich nur zur Auflockerung – ich finde, dadurch wird die Geschichte interessanter zu lesen. Und man sieht, wie die beiden, Vater und Tochter, die Geschichte aufnehmen. Auch das ist ganz interessant.

Eigentlich war dies ein Zufallsprodukt, weil ich meine erste Wettbewerbsidee verwerfen mußte, und schnell etwas neues brauchte. Glücklicherweise scheint es mir gelungen zu sein. ^^“

Was Felix angeht, stimme ich dir insoweit zu, daß er mehr Charakterstärke hätte beweisen können. Ich bin aber schon überzeugt davon, daß er wirklich an seine Version geglaubt, und sie deswegen auch so vertreten hat. Das ändert nichts daran, daß es unfair seiner Freundin gegenüber war, und gerade so, wie er sich präsentiert hat, hat das natürlich die Freundschaft nachhaltig erschüttert. Ob Beatrice ihm jemals wieder vertrauen kann, bzw. ob sie jemals wieder zueinanderfinden – wer weiß. Das kann nur die Zeit zeigen. Vielleicht findet man das in einem späteren Märchen des Buches noch heraus.

Bei Danny hat die Geschichte aber bestimmt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich denke zwar nicht, daß sie es in dem Sinne gebraucht hätte, aber man weiß ja nie, wie sich Dinge entwickeln, und vielleicht erinnert sie sich ja mal zur rechten Zeit an diese Geschichte – oder wird von Jake daran erinnert. Wer weiß?

Wie Danny aussieht: Nun, sie kommt ganz nach ihrem Vater! ^^ Blond, kurze Haare, schlank und sportlich. Und betimmt wird sie auch einmal recht groß, so wie er. Sie ist ein kleiner Wildfang, dem man besser keine Kleider anzieht. ^^

Ich finde es schön, daß du die ruhigen, ernsteren Texte ebenso magst wie die eher humorvollen; oder vielleich tnoch mehr. Ich mag einfach die Abwechslung; es muß von allem eine gesunde Mischung sein. Und mir geht es wie dir, ernste Geschichten gefallen mir genauso gut wie witzige. Alles zu seiner Zeit. Und manchmal läßt sich beides sogar gut kombinieren. ^^

Vielen Dank noch mal für dein tolles Review; und entschuldige bitte, daß ich erst so spät darauf antworte. Aber bei mir gerät nichts in Vergessenheit; versprochen! ^^

(>^^)> HerzLeeche Grüße <(^^<),
deine Lee
11.08.2015 | 09:44 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo

Habe mir gerade noch die Vorgaben durchgelesen und ich muss sagen, bei DEN Vorgaben wundert es mich wirklich nicht mehr, dass diese Geschichte derart tragisch geendet hat.

Hat mir aber gut gefallen. Nicht, dass wir uns falsch verstehen.^^ Denn es zeigt so schön auf, dass man einfach nachdenken sollte, bevor man jemanden beschuldigt. Denn das Leben ist eben meist nicht nur schwarz oder weiss. Und irren ist natürlich nur all zu menschlich. Aber verlorenes Vertrauen, das kann man nicht so schnell wieder herstellen. Und das lernt Felix hier gerade auf die ganz harte Tour wie mir scheint. Ich hoffe, es wird ihm eine Lehre sein. Auch wenn ich bezweifle, dass seine bisher beste Freundin ihm jemals verzeihen wird.

LG Der Postbote

Antwort von - Leela - am 11.08.2015 | 17:45:01 Uhr
Heyho und guten Abend!

Vielen Dank für das tolle Review. Ja, die Vorgaben waren schon sehr bezeichnend. Da blieb nicht viel anderes übrig, als daß es so endet; für diese Geschichte waren diese Vorgaben (3 habe ich ja selbst gesammelt) aber am stimmigsten.

Im Grunde war die Geschichte mehr ein Zufallsprodukt, da ich meine erste Idee für den Wettbewerb verwerfen mußte, und mir dann ganz schnell etwas neues einfallen lassen mußte. Um so mehr freut es mich, daß die Message so schön in der Geschichte rüberkommt. Interessant finde ich, daß bislang alle vermuten, daß Beatrice Felix nie wird verzeihen können. Das Ende ist ja offen, und wie Jake sagte: Die Zeit wird es zeigen. Aber es stimmt schon, der Vorwurf - und dann auch noch in der Umgebung - war nicht ohne. Ob es zum Vorteil gereicht, daß es das erste Mal gewesen war, daß so etwas passiert, bleibt dahingestellt; sicher könnte man einerseits sagen, wenn so etwas einmal vorkommt, verdient jeder eine zweite Chance. Andererseits kam es für Beatrice unvorbereitet, und damit entsprechend heftig. Felix wird sicher daraus gelernt haben. Ob er das Ruder noch herumreißen kann, hängt davon ab, inwiefern er sich nun darum bemüht, und wie tief die Verletzung bei Beatrice sitzt. Zwei entscheidende Faktoren, ob aus dem Unglück wieder Glück werden kann. Vielleicht finden wir es eines Tages heraus. ^^

Freue mich, daß du wieder dabei warst! ^^
Ganz Leebe Grüße,
Lee
10.08.2015 | 09:23 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen
Und da war es zerbrochen, das Glück von Felix und Beatrice. *schnief*
Wirklich eine traurige Geschichte, welche da im Märchenbuch steht. Und man weiss gar nicht, ob man Mitleid mit Felix haben oder ihn nicht doch lieber schütteln sollte. Denn er hätte Beatrice mehr vertrauen sollen. Das hätte ich schon erwartet, bei solch einer Freundschaft. Aber irgendwie wollte er in diesem Augenblick nur seinen eigenen Kopf retten. Und das ist wirklich kein besonders schöner Charakterzug. Und ich verstehe Beatrice, weshalb sie ihm das nicht verzeihen kann.
Traurige Geschichte, aber die hast du ganz toll geschrieben. ^.^ Gefällt mir. Danke fürs online stellen.
LG Anna

Antwort von - Leela - am 10.08.2015 | 16:40:48 Uhr
Hallo Anna,

ja, die ganze Dynamik hat sich ja aus den Vorgaben entwickelt. Ich hätte mir auch einen etwas anderen Ausgang gewünscht, und hätte auch gerne die Geschichte noch mehr ausgebaut, um den Ablauf flüssiger zu machen (der ist an einigen Stellen doch recht abrupt) aber dann hätte es den Rahmen des Wettbewerbes gesprengt *lach*.

Ich vermute mal, daß die Geschichte(n) aus dem Märchenbuch vielleicht sogar extra so angelegt ist (sind), um den Kindern gewisse Werte zu vermitteln. Und wie ginge es besser, als ihnen zu zeigen, was passieren kann, wenn man auf eine bestimmte Weise reagiert? Gerade wenn es nicht in einem Happy End endet, bleibt so etwas sicher gut im Gedächtnis. Zumindest Danessa scheint sich die Sache schon sehr zu Herzen genommen zu haben, und wer weiß, vielleicht erinnert sie sich irgendwann einmal im rechten Moment an die Geschichte, bevor sie in eine solche Situation gerät.

Freut mich, daß dir die Geschichte gefällt! Dafür, daß ich sie ad hoc in wenigen Tagen zusammengeschrieben habe, ist das ein tolles Kompliment! ^^

Leebe Grüße und bis bald,
Lee
08.08.2015 | 14:57 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo
Hätte Felix lieber mal vorher überlegt. *seufz* Denn seine Worten waren wirklich hart. Da glaube ich gerne, dass es Beatrice getroffen hat, von ihm als Diebin tituliert zu werden. Wird wohl mächtig viel Zeit vergehen, bis sie ihm das verzeihen kann. Wenn denn überhaupt. Denn irgendwie würde es mich auch nicht wundern, wenn die beiden nie mehr wieder miteinander reden würden. Was wohl am traurigsten ist an dieser Geschichte. Denn am Anfang dachte man ja noch, dass aus den beiden ein süsses Pärchen hätte werden können.
Danessa dürfte die Geschichte aber zum nachdenken gebracht haben.^^ Denn stimmt schon was Jake gesagt hat, man sollte lieber darauf achten, dass man schon gar nie in die Situation kommt, sich entschuldigen zu müssen. Denn letzten Endes kann man sich eben niemals sicher sein, ob diese Entschuldigung auch angenommen wird. Und wenn nicht, dann steht man blöd da und hat eventuell sogar einen Menschen vertrieben, den man über alle Massen gern gehabt hat.
Eine traurig-schöne Geschichte, die einem wirklich zum nachdenken bringt. Danke dafür.
Liebe Grüsse, Esther

Antwort von - Leela - am 09.08.2015 | 17:25:38 Uhr
Hallo Esther,

das war auch genau die Message, die ich in der Geschichte rüberbringen wollte (sieht man mal davon ab, daß die Vorgaben es auch gar nicht anders hergegeben haben *hust* ^.~). Auch wenn es so natürlich eine traurige Wendung genommen hat. Aber vielleicht steht die Geschichte genau deswegen in dem Märchenbuch, um den Jungen und Mädchen, die sie lesen, gleich etwas an die Hand zu geben, damit sie selbst nicht in so eine Situation kommen. Denn ein bißchen merkt man sich solche Sachen ja schon, und wird sich vielleicht noch viele Male in seinem Leben daran erinnern, bevor man in solch ein Fettnäpfchen tritt.

Schön fand ich es hier, daß ich den Vater-Tochter-Abend als Rahmen um die Geschichte herumbauen konnte. Das gibt der Geschichte gleich ein anderes Flair.

Es freut mich, daß dir die Geschichte gefallen hat! ^^ Ganz vielen lieben Dank für dein tolles Review.

Ganz Leebe Grüße,
Lee