Autor: Shira Blue
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
02.04.2017 | 20:02 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,
Warum putzt er immer noch Schuhe? Das hat er doch gar nicht mehr nötig. Sonst finde ich die Geschichte wirklich schön. Der Stil und das ganze Umfeld sind einfach super.

Liebe Grüße,

Jedermann

Antwort von Shira Blue am 01.05.2017 | 10:12:09 Uhr
Hey!!!

Also eigentlich habe ich das nur gemacht, um zu zeigen, dass er immer noch Verbindungen auch in die untere Gesellschaftsschicht und seine Wurzeln nicht vergessen hat. Aber stimmt, eigentlich hat er es nicht mehr nötig. Aber er hat eben nicht vergessen, woher er einmal kam.
Aber es freut mich, dass es dir gefallen hat. Ich habe versucht das alles ein bisschen einzufangen!

Liebe Grüße
Shira
31.07.2015 | 09:46 Uhr
zu Kapitel 1
Hey!!

So, endlich komm ich auch mal dazu - Zeit, was ist das?

Also, was soll ich groß sagen, außer fantastisch? Großartig? Endlich hat sich mal jemand meiner Lieblingsfigur angenommen. Hat mich sehr gefreut, von Billy zu lesen.

Aber der Reihe nach: Wie auch bei Mama Morton fand ich es toll, dass du diese Rückblicke gezeigt hast. Dadurch bekommt man einen guten Einblick in die Figur, kann sich vorstellen, wie er so geworden ist.
Ich mochte Billys Familie sehr, vor allem auch den Vater. Er war ein sehr netter Mann, keine üble Schlägertype, sondern ein liebevoller, sorgender Vater und Ehemann. Dass er jetzt mit der Nachbarin flirtet - na, verzeihen wir es ihm. Solange er nur seine Frau liebt, ist alles in Ordnung.
Auch die Brüder waren cool, auch wenn sie nicht aufgetreten sind. Ich mochte sie irgendwie.
Und die Mutter - was soll ich zu ihr sagen...mir ist ehrlich gesagt noch nicht so wirklich klar, was sie da für einen Beruf ausgeübt hat. Klar, ich hab da so meinen Verdacht, aber...?

Und Billy, der clevere Junge, geht in den Ferien arbeiten, um seine Familie zu unterstützen. Sehr vorbildlich. Cool fand ich auch den Mann, gleich seinen ersten Auftraggeber, der ihm diesen unbezahlbaren Rat gegeben hat. Nimm für eine Doppelmörderin gleich doppelt ein - und bei Schuhen ist es genauso. Schon klar, dass Billy bei den Aussichten gern Anwalt werden wollte.

Warum nur kann ich es mir vorstellen, dass auch der erwachsene Billy sich noch manchmal in den schäbigen Iren verwandelt, der auf der Straße anderer Leute Schuhe putzt? Irgendwie passt es ja zu ihm. Und wenn man sich den Anfang von "All I Care About" anschaut, dann kommt man vielleicht auch auf diesen Gedanken. Doch, ich kann es mir gut vorstellen.

Mary Sunshine...ich mag sie! Und ich hab ja auch die eine oder andere Theorie zu ihr...ich finde, es passt sehr gut zu Billy, dass er so charmant zu ihr ist, sie aber gleichzeitig abwimmelt. Klar, er muss zu Velma, seinem aktuellen Goldesel.
Und die arme Ungarin - die tut mir immer derart leid, das arme Mädchen. Dabei war sie es ja nun wirklich nicht! Nur, weil sie das Geld nicht hat...die Arme. Aber was will man machen?
Und so lernt er dann also gleich Roxie kennen...und alles nimmt seinen Lauf, nicht wahr?

So...ich glaub, damit hab ich alles gesagt. Mehr fällt mir gerade nicht ein. Ich finde es ehrlich gesagt gut, dass du zwar auch in der Musicalhandlung bist, aber sie nicht direkt beschreibst. Sondern dir sozusagen die Personen vornimmst, die während einer Nummer hinter der Bühne sind. Das finde ich toll - weil nacherzählen kann jeder. Aber das? Find ich super toll!
Insgesamt fand ich den OS sehr, sehr super geschrieben, einziger Makel waren ein paar Kommata - aber das kennst du ja schon von mir.

Liebe Grüße,
Asia

PS: Erste!

Antwort von Shira Blue am 01.09.2015 | 21:20:36 Uhr
Hey!!!

Äh...ja, das kommt mir doch sehr bekannt vor. Irgendwie komme ich auch zu nichts in letzter Zeit...aber das weißt du ja!

Danke schön, freut mich, dass ich dir eine Freude machen konnte - und ich liebe ihn auch so sehr. Er ist ein wundervoller Charakter.

Ja, seine Familie schoss mir irgendwie genau so durch den Kopf. Ich weiß auch nicht, aber sie haben mich einfach angesprungen. Und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Billy so geworden wäre, wenn seine Eltern irgendwie am Rande der Gesellschaft gelebt hätten - und zu irgendwie muss er ja aufgesehen haben.
Ja, die Mutter...das war für mich auch so ein Streitthema. Ich wollte nicht noch eine Hausfrau haben, wusste aber auch nicht, was ich sie sonst hätte machen lassen sollen...und ich vermute mal, dass du den richtigen Verdacht hast...

Schön, dass es dir gefallen hat.
Auf dieser Szene ist eigentlich der OS entstanden. Er saß einfach in meinem Kopf und wollte geschrieben werden. Die Story ist darum herum entstanden, so nach und nach. Aber dieser Rat war es eigentlich, der mich darauf brachte.

Ja, das hatte ich auch im Kopf.
Diese Szene habe ich einfach mal aus dem Film übernommen, denn es hat einfach so schön in den OS gepasst, ohne dass es allzu gekünstelt gewirkt hätte.

Tja, die Vermutung haben wir ja zusammen entwickelt...und es hat verdammt Spaß gemacht. Naja, sie ist halt die Presse und ich muss ehrlich sein, dass ich mich da an den heutige Krimiserien orientiert habe...da sind sie eigentlich genauso...und naja, die Szene ist ja auch aus dem Film, ich habe sie nur noch ein bisschen interpretiert.
Ach ja, die kleine Ungarin, mit der habe ich auch so ein Mitleid...und ich will ihr immer so gern helfen...aber das kann ich ja leider nicht...naja, aber wir kennen ja den Ausgang der Szene..

Danke schön, dass es dir gefallen hat. Das freut mich sehr...ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass es jemandem auffällt, immerhin ist ziemlich offensichtlich, was weiter passiert. Aber danke schön!
Wenn es dir gefallen hat, dann bin ich zufrieden.
LG
Shira

PS: Sorry, dass es so lange gedauert hat...