Reviews 1 bis 35 (von 69 insgesamt):
20.09.2017 | 14:46 Uhr
zu Kapitel 29
Mal schauen, ob ich das richtig verstanden habe. Attrobanten sind Menschen, die entweder als Organspender dienen sollen oder Eigenschaften haben, die sie zu Gehörten machen könnten, wenn ein Platz frei wird. Was unterscheidet den normalen Menschen von den Sklaven? Ich meine, beide "Kasten" sind aus außenweltlicher Sicht dasselbe, den beide Dienen den Gehörten, sind unfrei, arbeiten nicht für Löhne und ja, das war die Definierung für Sklaven oder?
Es hätte wohl nicht geschadet, da noch ein paar Kastenwörter zu erfinden, selbst wenn es nur "( Gehörten)Nährende" oder "Arbeitende" gewesen wären. Oder sind Attrobanten die Nachkommen/Bastarde von Gehörten? Das war so schwammig. Oder waren Attrobanten diejenigen die ne höhere Bildung ala Lesen und Schreiben bekämen?
Antwort von Ace Kaiser am 20.09.2017 | 23:30:57 Uhr
Mal schauen, ob ich das richtig verstanden habe. Attrobanten sind Menschen, die entweder als Organspender dienen sollen oder Eigenschaften haben, die sie zu Gehörten machen könnten, wenn ein Platz frei wird. Was unterscheidet den normalen Menschen von den Sklaven? Ich meine, beide "Kasten" sind aus außenweltlicher Sicht dasselbe, den beide Dienen den Gehörten, sind unfrei, arbeiten nicht für Löhne und ja, das war die Definierung für Sklaven oder?
Ace: Gut, dass Du diese Frage stellst. Generell gilt, dass Attrobanten den Innenzuchtlinien entstammen, d.h. sie werden in der Dschehenn geboren und sterben auch da. Meistens. Der Großteil der Innenzuchtkinder geht einen vorbestimmten Weg, der eher selten in den frühen Tod führt. Aus ihnen rekrutieren die Gehörnten den Nachwuchs, wenn sie denn mal einen neuen Gehörnten brauchen.
Sklaven hingegen haben eine extrem kurze Halbwertszeit. Es ist schon vorgekommen, dass ein Sklave Attrobant geworden ist und es bis zum Gehörnten geschafft hat, aber ganz, ganz selten. Sklaven kommen überwiegend von "draußen" und haben eigentlich das Schicksal, die Gehörnten zu nähren. Schlechte Karten halt.


Es hätte wohl nicht geschadet, da noch ein paar Kastenwörter zu erfinden, selbst wenn es nur "( Gehörten)Nährende" oder "Arbeitende" gewesen wären. Oder sind Attrobanten die Nachkommen/Bastarde von Gehörten? Das war so schwammig. Oder waren Attrobanten diejenigen die ne höhere Bildung ala Lesen und Schreiben bekämen?
Ace: Die Attrobanten werden in der Magie unterwiesen. Es steht aber zweifelsfrei fest, dass es wesentlich mehr Innenzuchtgeborene als Attrobanten gibt.
Die Dschehenn sorgt für einen stetigen Strom neuer Sklaven, daher sind Unterschiede bei den Sklaven zwischen Arbeitern und denen, die als Nahrung dienen, eher unnötig. Die meisten Sklaven gehen eh diesen Weg.
20.09.2017 | 07:46 Uhr
zu Kapitel 29
Lieber Ace!
Ach, die Wunde juckt so einen Kerl gerade mal nur ein bisschen :D
Lesah versteht sowieso ihre bisherige Welt nicht mehr.
Carel und Lesah können nun ein ganz neues Leben beginnen, wahrscheinlich sogar miteinander.

Das mit der Umwandlung von Menschen in Tiere zum Essen fand ich auch gruselig.
Aber eigentlich darf Fleisch nur jemand von Stande essen. Bis jetzt.
Ich glaube, Ranata hat sie nun alle über den Magen gewonnen! Nicht nur Liebe geht durch den Magen.

Patriarchat und Matriarchat hast du gut erklärt.
Aber vor allem auch Ranatas Herkunft und Aufstieg.
Und nun geht's ab zum König...

Gutes, langes Kapitel,
das Ranata wieder neue Gefolgsleute gebracht hat.
Liebe Grüße.
Sparrow
Antwort von Ace Kaiser am 20.09.2017 | 23:26:43 Uhr
Hi, Sparrow.
Ja, die Katze ist aus dem Sack, ab heute weiß man, was man sich unter der Dschehenn vorzustellen hat.
So, wie ich das sehe, ist sie ein pervertierter Ort, der einst als ganz normales Forschungsprojekt begann, und dann von der Macht korrumpiert wurde.

Ich bin sicher, das Fleisch hat den beiden gefallen, auch wenn sie argwöhnisch waren. Ob das sie für Jarud eingenommen hat, kann ich aber nicht sagen.

Danke, ich habe zum Thema Patriarchat und Matriarchat ausgiebig recherchiert. D.h. ich habe eine Fernsehsendung gesehen, die beides verglichen hat. ^^

Ja, jetzt geht es zu Tratos. Der führt gerade die Hitliste derjenigen an, die Gehörnte getötet haben... Wir werden sehen, was passiert.

Liebe Grüße,
Ace
14.09.2017 | 09:38 Uhr
zu Kapitel 28
Das Kapitel war gut, und hat glücklicherweise keiner meiner Prophezeiungen wahr werden lassen. Was mich jedoch die Augen hat rollen lassen, war die ordinäre Rache des einen Dieners. Hm, also wie war das nochmal mit der Abzählung? Der Gehörnte gehörte wirklich zu den oberen Zehn? Dieser Idiot, der sich von seinem Diener in eine Falle lotsen lässt? In Anbetracht, dass die Dschehen wohl unterirdisch liegt, können die Götter meine Bitte es Hirn regnen zu lassen, wohl nicht nachkommen. Sind die dort alle wirklich so- entschuldigung- verblödet? Sollte Macht nicht denen zufallen, die am gerissensten sind? Ähm, vielleicht sehe ich das falsch, aber ist das gewollt, dass man bisher weder von weiblichen Gehörnten was gesehen oder gehört hat? Oder ist das ein reiner Männerclub? Könnte aber die Sitten erklären. Nicht dass Frauen weniger grausam sein können als Männer, aber -hm. Die Idee mit Arme und Beine abhacken, könnte die Reaktion eines beleidigten männlichen wie weiblichen Egos sein.
Antwort von Ace Kaiser am 14.09.2017 | 12:49:51 Uhr
Das Kapitel war gut, und hat glücklicherweise keiner meiner Prophezeiungen wahr werden lassen.
Ace: Was nicht heißt, dass Deine Analyse nicht in einem oder mehreren Punkten noch zutreffen wird.

Was mich jedoch die Augen hat rollen lassen, war die ordinäre Rache des einen Dieners.
Ace: Ich nehme mal stark an, dass Gehörnte sowas gerne mal mit ihren Dienern machen, daher war es mehr als angemessen.

Hm, also wie war das nochmal mit der Abzählung? Der Gehörnte gehörte wirklich zu den oberen Zehn? Dieser Idiot, der sich von seinem Diener in eine Falle lotsen lässt?
Ace: Äh, nein. Wer ihn in die Falle gelotst hat, die er auch beinahe aufgebrochen hätte, das war er selbst und ganz alleine. Wollte den Ruhm, Ranata Dämonentöter gefangen oder getötet haben, für sich alleine beanspruchen. Das hat er nun davon. Einen Gehörnten der ersten Zehn kann man natürlich nicht leben lassen. Der steht zu hoch in der Fresskette und wird kaum Interesse haben, große Veränderungen zuzulassen.

In Anbetracht, dass die Dschehen wohl unterirdisch liegt, können die Götter meine Bitte es Hirn regnen zu lassen, wohl nicht nachkommen. Sind die dort alle wirklich so- entschuldigung- verblödet? Sollte Macht nicht denen zufallen, die am gerissensten sind?
Ace: Der Gehörnte war gut aufgestellt, selbst für die Falle, aus der er sich fast noch befreit hätte. Natürlich hat er sich zu sicher gefühlt, natürlich hat er Ranata unterschätzt. Für die Dschehenn hat es augenscheinlich immer gereicht.

Ähm, vielleicht sehe ich das falsch, aber ist das gewollt, dass man bisher weder von weiblichen Gehörnten was gesehen oder gehört hat? Oder ist das ein reiner Männerclub?
Ace: Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht... Tatsächlich ist noch nicht von einer Person mit Macht berichtet worden, was die Dschehenn angeht. Kann also sein, dass es sich um ein totalitäres Patriarchat mit eine regierenden Kaste aus Männern handelt.

Könnte aber die Sitten erklären. Nicht dass Frauen weniger grausam sein können als Männer, aber -hm. Die Idee mit Arme und Beine abhacken, könnte die Reaktion eines beleidigten männlichen wie weiblichen Egos sein.
Ace: Nein, das ist so üblich bei denen, sodass man die Gebärfähigkeit der Frau weiter für die Zucht nutzen kann. Ich bin sicher, in schlimmen Fällen dürfte ihnen auch die Zunge rausgeschnitten, die Augen ausgestochen, der Hörsinn geblendet werden, was den Gedanken an eine totalitäre patriarchische Gesellschaft wohl festigt. Aber wir werden sehen.
14.09.2017 | 07:38 Uhr
zu Kapitel 28
Lieber Ace!
Muss ein Schock sein, wenn ein ganz normaler Mensch einen "Gott" töten kann.
Das Mädel ist ja total gehirngewaschen, ich hoffe, sie findet zu einem normalen Leben.
Immerhin will sie Carel retten.
Carel ist ein "Schätzchen" (*Sarkasmus*): Kinder kriegen kann sie dann immer noch.
Ein Leben ohne die Angst vor den Gehörnten wäre natürlich für alle eine Verbesserung.
Mit Ranata haben sie eine echte Chance drauf.

Sehr gut geschrieben.
Liebe Grüße.
R ❀
Antwort von Ace Kaiser am 14.09.2017 | 12:43:05 Uhr
Hi, Sparrow.
Du musst die beiden verstehen. Carel mehr als Lesah wird einiges über die Außenwelt wissen, aber beide sind Innengeboren, also die Produkte irgendeines durchgeknallten Zuchtprojekts. Lesah ist vielleicht das erste Mal in ihrem Leben an der Oberfläche und hat deshalb kräftig Kulturschock. Wenn dann noch ihr Meister einfach so stirbt, obwohl er doch so mächtig sein soll, tja, dann überwältigt man natürlich den gegnerischen Anführer und gibt seinem Kameraden die Gelegenheit, seine Haut zu retten. Das Mädchen ist, wie Carel sagt, nicht dumm, nur unerfahren. Aber da ist eigentlich noch mehr, was sie weit interessanter macht als den Dämonenschüler. Ich werde der Sache auf den Grund gehen.

Carel ist ein Kind seiner Umgebung. Da ist das wohl vollkommen normal, dass man Frauen auf ihre Gebärfähigkeit reduziert, wenn sie zu renitent werden. In einer absolut Obrigkeitshörigen Gesellschaft wie der Dschehenn wohl auch notwendig. Was das "Volk" in der Dschehenn angeht, so werden viele überhaupt gar nicht wissen, was sie für ein Leben haben könnten. Sie werden im Gegenteil ihre Leben verteidigen, weil ihnen einiges eingeredet wird... Auch dazu später mehr. Die Zeit wird zeigen, ob es da tatsächlich eine Chance gibt, und wenn ja, für wen...
Ich wünsche Dir weiter viel Spaß an der Geschichte. ^^

Liebe Grüße,
Ace
18.05.2017 | 16:21 Uhr
zu Kapitel 27
Wo fange ich am besten an? Mit meinen Spekulationen, wie und ob das mit dem Gehörnten aufeinander hetzen, funktionieren wird und die mögliche Persönlichkeit des Rangniedrigsten?
Da ich das Machtsystem der Dschehenn nicht gut genug kenne, aber ich Utans Schilderung nicht traue, dass sie nur Wissensucher sind, gehe ich von aus, dass die Menge an Magie ranggebend sein könnte. Ob dafür jetzt nur das Potenzial gezählt wird oder auch die Fremdmagie, die sie sich durch die Menschen aneignen, würde auf dasselbe hinauslaufen.
Nämlich das nur die mächtigsten der Gehörnten größeren Zugriff auf die versiegelten oder entführten Magier hätten. Magie ist da unten die Währung, da sich daraus ja ergibt, wer wann einen passenden neuen Wirtskörper erhält.

Mr oder Mrs. Nummer 1.000/992 ist dann wohl ein Individuum dessen Ressourcen oder Wahl ziemlich begrenzt sind. Vielleicht ist er oder sie die/der Einzige unter denen, die einen eher sehr alten oder zu jungen Körper bewohnen. Oder einer der hässlich ist. Oder seine volle Macht nicht nutzen kann, weil das Fassungsvermögen des Wirtskörpers nicht hoch genug ist. Irgendein Mangel wird da wohl sein. Vielleicht entspricht diese Hülle auch nicht der neuesten Mode ( goldene Hörner, rote Augen, schwarze Haare was-weiß-ich ... ) .
Vermutlich wird er/sie nur wenig Personal/Sklaven/Handlanger besitzen, den sonst wäre s ja nicht problematisch, sich etwas passenderes zu suchen, ne?

Wenn 999 andere dir ständig sagen, dass du weniger wert bist, zu welcher Art von Person wird man dann?

a. Macho/Drache: Da 999 andere einen für schwächlich/dumm usw. halten, lenkt man seinen Frust auf Schwächere und plustert sich auf oder kultiviert das Wunschbild, wie ein Narzist.

b. Planer: Man intrigiert gegen andere und arbeitet sich langsam nach oben oder würde es tun, wenn nicht die Ressourcen fehlen würden.

c. Platzwärmer: Man hat sich damit abgefunden Nr. 999 zu sein und zu bleiben und versucht, das Beste daraus zu machen. Man hat es vermutlich immernoch besser als jeder menschliche Sklave.

Option A: Wenn der bis nach oben käme in der Hierarchie, würde das Zerstörung nach sich ziehen, den je mehr Macht diese person erhalten würde, desto destruktivere Mittel hätte sie/er an der Hand, um sich an allen zu räche, die sie jemals verspottet hätten. Das ist niemand, den es kümmert, was mit anderen passiert. Würde vermutlich sogar einen Gottkomplex entwickeln, wenn er diesen nicht so schon hat, wegen der Unsterblichkeit. "Perfektes" Bösewichtmaterial. Da wir in der Geschichte jedoch bereits einen Gegner dieser Art hatten( auf "Schwächere" hauen, um das Ego zu profilieren ), wäre es ne Wiederholung. Aber es wäre amüsant den Untergang zu beobachten.

Option B : Wahrscheinlicher. Wobei da auch die Frage ist, ob der Leser 20 Kapitel zuschauen will, wie der sich langsam an die Macht arbeitet. Vielleicht ein Foil von Ranata der aus politischen Gründen, immer unten gehalten wurde. Und am Schluss stellt sich heraus, das er gar nicht so "edel" ist, sonst würde das umbringen von ihm, ein moralisches Problem aufwerfen. Wobei, wenn du ihm noch ne lethale Krankheit hinterwirfst, verzeiht der Leser dir das wohl. Vielleicht hätte der auch ne jüngere Schwester ala Option C, die man dann mit nem Gefolgsmann zusammenschiebt und dann gibt es nach 4 Generationen keine Gehörnten mehr.

Option C: Würde erklären, warum bis zu Ranatas Eintreffen der Status Quo aufrecht erhalten wurde, da der Impetus, sich nach oben zu arbeiten, von Außen käme, nicht von Innen. Ranata bekäme eine/n Marionettenkaiser/in, bis die Dschehenn von selbst kollabiert, den diese Person wird nicht wirklich wissen, was zu tun wäre oder nicht lange genug alleine überleben können.
Antwort von Ace Kaiser am 18.05.2017 | 21:01:48 Uhr
Hi, Miyu.

Wow, da hast Du Dir nicht nur richtig Gedanken gemacht, sondern auch Arbeit. So ein langer, zudem auch noch gut durchdachter Review, Respekt, Respekt.
Ich hätte jetzt im Detail antworten können, aber wenn ich Deinen Review lese, dann kann die Antwort eben nur kurz und sinnvoll ausfallen.
Als Jarud sich dazu entschieden hat, Kollaborateure unter den Gehörnten zu suchen, hat er sich sicher auch Gedanken gemacht, mit wem eine Kontaktaufname Sinn macht. Ihm am meisten nützen würde ein Kategorie B.
Aber ich glaube, er schielt auf Kategorie D: Auf solche, die aus welchen Gründen auch immer Gehörnte geworden sind und sich zurückgehalten haben, um nicht zu sehr aufzufallen, um dann, wenn es zählt, blutige Rache zu nehmen...
Nun, wir werden sehen, was passiert.
Hauptsache, Du hast weiterhin so viel Spaß an meiner Geschichte.

Gruß,
Ace ^^b
18.05.2017 | 15:17 Uhr
zu Kapitel 27
Hey Ace,
yeah, es geht weiter! Ich bin gespannt wie die Unterhaltung mit dem nächsten Gehörnten läuft. Ich vermute mal, die werden ihn nicht noch mal unterschätzen. Ich mag die Geschichte :-)

Vielen Dank dafür!
Stolen
Antwort von Ace Kaiser am 18.05.2017 | 20:58:41 Uhr
Hi, Stolen.

Es freut mich, dass Du Spaß hast. ^^ Tatsächlich sind die Gehörnten so etwas wie die Illuminaten, die ihre eigene Bedürfnisse durchsetzen und heimlich die Welt regieren.
Es wundert mich, dass sie Tratos nicht in der Tasche haben... Versucht, ihn loszuwerden und einen ihnen genehmeren König zu installieren haben sie wahrlich oft genug...
Wir werden sehen, was passiert.

Gruß,
Ace ^^V
17.05.2017 | 13:04 Uhr
zu Kapitel 27
Lieber Ace!
Das war ein herrliches und gut gelungenes Kapitel.

Wie sich Jarud als Bauerntölpel verstellt und mehr erfahren als verraten hat,
und wie er sich dann zu erkennen gegeben hat.
Die Gegner waren auch keine Leuchten vor dem Herrn,
vielleicht aber zukünftige Verbündete.

Hat Spaß gemacht zu lesen.
Lieben Gruß.
R ♥
Antwort von Ace Kaiser am 17.05.2017 | 18:19:23 Uhr
Hi, Sparrow.
Es freut mich, dass Du Deinen Spaß hattest. ^^
Du hast die Essenz des Kapitels schön beleuchtet und alles gehighlighted, was mir darin wichtig war. ^^

Zur Ehrenrettung von Altol und Rizzak muss ich aber sagen, dass es durchaus nicht zu erwarten war, dass Jarud den Spieß einfach umdreht und bei ihnen einmarschiert. ^^
Mal schauen, wie groß ihr Selbsterhaltungstrieb denn so ist.

Liebe Grüße,
Ace
22.02.2017 | 16:43 Uhr
zu Kapitel 26
Ich hab das Kapitel fast schon fertig gelesen und viel kann ich noch nicht sagen. Außer dass Licht/Schatten- Erwähnung mich zum Schmunzeln gebracht hat. Nur erinnere ich mich nicht, ob dieser Halin schonmal vorkam oder nicht. Ist der neu?
Magie-Punkte...ist das eine Anspielung oder gibt es in Heltan wirklich RP-Brettspiele, damit auch der nichtmagische Bürger seine Zeit mit Fatasien vertreiben kann? Ähm, ist ein willfähriger Ausrichter, nicht dasselbe wie ein Sklave? Die spezielle Aufzählung und Trennung der Begriffe verwirrt mich gerade ein bißchen.
Antwort von Ace Kaiser am 22.02.2017 | 23:13:32 Uhr
Ich hab das Kapitel fast schon fertig gelesen und viel kann ich noch nicht sagen. Außer dass Licht/Schatten- Erwähnung mich zum Schmunzeln gebracht hat.
Ace: Danke, aber das ist nicht wirklich von mir. Das ist mehr oder weniger ein Zitat von Terry Pratchett.


Nur erinnere ich mich nicht, ob dieser Halin schonmal vorkam oder nicht. Ist der neu?
Ace: Ja, der gute Halin Unter ist neu. Aber die Kriegerpriester mussten irgendwann ja ihren Auftritt haben.


Magie-Punkte...ist das eine Anspielung oder gibt es in Heltan wirklich RP-Brettspiele, damit auch der nichtmagische Bürger seine Zeit mit Fatasien vertreiben kann?
Ace: Äh, Jein. Die Magi, manche zumindest, zählen tatsächlich so... Für Laien ist es dann leichter zu verstehen.


Ähm, ist ein willfähriger Ausrichter, nicht dasselbe wie ein Sklave? Die spezielle Aufzählung und Trennung der Begriffe verwirrt mich gerade ein bißchen.
Ace: Doch, doch, das ist so eine Art Sklave, da hast Du schon Recht...
20.01.2017 | 09:50 Uhr
zu Kapitel 26
Hi Ace!
Ah, ein Kontrollzauber ist in ihm -
und ich dachte, das kommt vom Dolovri-Schlafentzug, dass er nicht denken kann :)
Über die hellen und die dunklen Zauberschwaden musste ich vergnügt schmunzeln.
Natürlich wird Jarud Jalina helfen.
Aber für ihr Volk wird es ein Schock werden, einfach aus der Heimat wegteleportiert zu werden.
Lieben Gruß.
R ✎
Antwort von Ace Kaiser am 21.01.2017 | 17:07:20 Uhr
Hi, Sparrow.

Ja, jetzt ist ein Kontrollzauber in ihm. Ich gehe stark davon aus, dass der Zauber, der auf ihn von den Gehörnten gewirkt wurde, ein weniger aggressiver, schleichender, kräftezehrenderer ist, der stärker wurde, je schwächer Jarud wurde, also am frühen Morgen. Entweder wurde ein Schleier über seine Realität gelegt, oder aber es war ein Suggestionszauber, der versuchte, ihn zu überreden, Dinge zu sehen, die nicht da waren. Etwas in der ARt.

Schmunzeln? Bedenke Terry Pratchetts Worte: "Lichtgeschwindigkeit IST schnell - aber die Dunkelheit ist dann immer schon da!" ^^V Das Gleiche gilt natürlich für Lichtzauber und Schattenzauber. Denn wo immer ein Lichtzauber ist - er produziert auch immer Schatten.

Tja, das liebe Volk. Ich denke, auf der Flucht und am Leben sein dürfte bei ihnen vor reich und tot rangieren. Zumindest hoffe ich das. Wir werden sehen, wie die Ortsvorsteher das sehen. Und wer wahnsinnig genug ist, auszuharren. Nun. Wir werden es wirklich sehen. ^^

Lieben Dank für Deinen Review.
Gruß zurück,
Ace
25.06.2016 | 17:47 Uhr
zu Kapitel 25
Lieber Ace!
Die Dolovri-Methode ist der Horror.
Da kann man einfach nicht mehr richtig funktionieren. Also ich nicht.
Aber ich verstehe den Sinn dahinter. Denn nur 3 Std. am Stück zu schlafen, wäre wahrscheinlich noch unangenehmer danach.
Wenigstens weiß er, wie gefährlich das ist.

Mir gefällt Jaruds Sarkasmus am Ende!
Der kommt vom nicht schlafen!!
Liebe Grüße aus dem Urlaub in den österr. Hochalpen.
R ◆
Antwort von Ace Kaiser am 25.06.2016 | 22:14:50 Uhr
Lieber Ace!
Ace: Hi, Sparrow. ^^

Die Dolovri-Methode ist der Horror.
Ace: Aber sie funktioniert.

Da kann man einfach nicht mehr richtig funktionieren. Also ich nicht.
Ace: Man muss es natürlich richtig machen...

Aber ich verstehe den Sinn dahinter. Denn nur 3 Std. am Stück zu schlafen, wäre wahrscheinlich noch unangenehmer danach.
Ace: Du musst natürlich konsequent sein und wirklich alle zwei Stunden zwanzig Minuten schlafen, sonst killt Dich der Stress.

Wenigstens weiß er, wie gefährlich das ist.
Ace: Und er hasst es...

Mir gefällt Jaruds Sarkasmus am Ende!
Ace: Danke. ^^

Der kommt vom nicht schlafen!!
Ace: Ich weiß nicht. Er ist öfter sarkastisch. xD

Liebe Grüße aus dem Urlaub in den österr. Hochalpen.
R ◆
Ace: Schönen Urlaub noch und vielen Dank. ^^
22.06.2016 | 16:35 Uhr
zu Kapitel 25
Die Einschätzung zur Gefahrenlage, erinnert mich ein bißchen an Akira. Seltsam zu lesen, dass der Götterglaube und die Auswirkung davon ( Paladine) der Heltaner erst jetzt errwähnt wird, wenn`s wichtig wird. Auf der einen Seite effektiv, auf der anderen Seite ein bißchen zu sehr MIB/Helios, von der Enthüllung her.
Warum sind alle Autoren immer darauf versessen, Charas einzuführen, die dunkelhäutig und rothaarig gleichzeitig sind? Was ist an der Kombi so toll?
Antwort von Ace Kaiser am 22.06.2016 | 17:15:40 Uhr
Die Einschätzung zur Gefahrenlage, erinnert mich ein bißchen an Akira.
Ace: Das muss daran liegen, dass Jarud und Akira sich den gleichen Autoren leisten. xD

Seltsam zu lesen, dass der Götterglaube und die Auswirkung davon ( Paladine) der Heltaner erst jetzt errwähnt wird, wenn`s wichtig wird.
Ace: Dass die Heltaner nur an fünf Götter glauben, habe ich schon in den ersten Kapiteln erwähnt. Die Rolle der Götter an sich, was sie sind und wie sie Nutzen ziehen und Nutzen erweisen stand schon lange in meinem Kopf fest. Stellenweise habe ich da auch was angedeutet. Utan zum Beispiel hat einiges dazu gesagt. Die Paladine hingegen, schuldig im Sinne der Anklage, habe ich gerade erst frisch aus dem Hut gezaubert. Ganz einfach deshalb, weil bisher keine Glaubensbelange aufgetreten sind. Aber wenn die Dschehenn ihr hässliches Gesicht zeigt, dann ist auch ein Eingreifen der Götter vonnöten.

Auf der einen Seite effektiv, auf der anderen Seite ein bißchen zu sehr MIB/Helios, von der Enthüllung her.
Ace: Es kommt halt sehr, sehr viel zusammen. Und das alles auf einmal. Wenn ich dran denke, dass es mit einem dämlichen Siegel angefangen hat, über in Bücher gesperrte Menschen weiterlief und jetzt bei zwei Invasionsversuchen bin, denke ich, vielleicht hätte ich das bisher Geschehene auf zweihundert Seiten schildern sollen, nicht nur auf einhundert...


Warum sind alle Autoren immer darauf versessen, Charas einzuführen, die dunkelhäutig und rothaarig gleichzeitig sind? Was ist an der Kombi so toll?
Ace: Die Dunkelhäutigen einfach wegen der Abwechslung, damit ich nicht in das automatische Schema verfalle, zu vergessen, das Aussehen meiner Chars zu beschreiben. Rothaarig deshalb, um anzudeuten, dass sie ein Mischlingskind in einer hohen Position ist. Weißt Du, wenn man blond und schwarz mischt, kommt mit ziemlicher Sicherheit ein Rotton dabei heraus. Also Haare jetzt. Gut, es gibt Ausnahmen. Ich habe die Haarfarbe also aus wissenschaftlichen Gründen gewählt, nicht, weil mir dunkle Haut und rote Haare besonders gut gefallen.
03.05.2016 | 19:42 Uhr
zu Kapitel 24
Vollkurien? Gibt es dann auch ein Teil-Kurrien?

Zitat: "Du kannst doch nicht einfach... Einen Gehörnten töten!“, brachte sie außer sich hervor.

Das kommt mir bekannt vor. Hast du das zuletzt in MGMG verwendet?
Aber mein Lieblingssatz von Elta:
„Aber danke, dass du mir ein paar übergelassen hast.“

Wenn Elta nichth schon mein Favochar wäre, würde ich sie erneut dazu ausrufen.
Und mach dir nix draus, wenn andere Leser sagen deine Geschichten wären "zu brav". Hast den Kerl ja auf die Diamanengeschichte verwiesen und ich würde auf deine Rikudo-Story deuten.
Antwort von Ace Kaiser am 03.05.2016 | 20:35:25 Uhr
Vollkurien? Gibt es dann auch ein Teil-Kurrien?
Ace: Nein, gibt es nicht. Du fällst auf einen sogenannten False Friend rein. Das ist, wenn zwei Wörter exakt gleich in zwei Sprachen vorkommen, aber verschiedene Bedeutungen haben. In diesem Fall bedeutet es, dass das "Voll" in Vollkurien eben nicht bedeutet, dass etwas bis zum Maximum gefüllt ist.


Zitat: "Du kannst doch nicht einfach... Einen Gehörnten töten!“, brachte sie außer sich hervor.
Das kommt mir bekannt vor. Hast du das zuletzt in MGMG verwendet?
Ace: Nein, da werden nicht so viele Protagonisten getötet. ^^


Aber mein Lieblingssatz von Elta:
„Aber danke, dass du mir ein paar übergelassen hast.“
Ace: Neunhundertneunundneunzig, um genau zu sein. ^^


Wenn Elta nichth schon mein Favochar wäre, würde ich sie erneut dazu ausrufen.
Ace: Läuft Elta Jarud etwa den Rang ab als beliebteste Figur der Geschichte? o_O


Und mach dir nix draus, wenn andere Leser sagen deine Geschichten wären "zu brav". Hast den Kerl ja auf die Diamanengeschichte verwiesen und ich würde auf deine Rikudo-Story deuten.
Ace: Danke. Ich schreibe halt immer aus dem Bauch raus. ;D
02.05.2016 | 22:17 Uhr
zu Kapitel 23
Udn aus dem klischeehaften Gedanken, wird doch noch ne interesante Wende. Runterspringenum an ein Pferd zu gelangen.
Grad Sadon? Die hatten also auch ihren Sade? Ei, ei- und Hasst war gegen den harmlos?
Seufz. Ich komme wieder Durcheinander bei der Geschichtsstunde.
Also Pharmiphag war ein Teil von Heltan?
Antwort von Ace Kaiser am 02.05.2016 | 22:19:44 Uhr
Richtig. Hauptstadt von Heltan.

Der gute Sade war ein... Wie sagt man das? Sadist. xD

Ich sehe mit Freude, dass Du Deinen Spaß hast. ^^
02.05.2016 | 21:50 Uhr
zu Kapitel 21
Yay! Elektron, die nutzen Strom! Wie geil ist das den? Okay, da habe ich wohl zu hasig gelesen. Zerschnitten? Haut? Haare?
Was für ein Land Parphimag wohl ist? Wie kommen dir die Landsnamen in den Sinn?
Was ist ein Trumm?
Antwort von Ace Kaiser am 02.05.2016 | 22:18:29 Uhr
Yay! Elektron, die nutzen Strom! Wie geil ist das den?
Ace: Nicht geil. Elektrisch. ^^

Okay, da habe ich wohl zu hasig gelesen. Zerschnitten? Haut? Haare?
Ace: Haut.

Was für ein Land Parphimag wohl ist? Wie kommen dir die Landsnamen in den Sinn?
Ace: Parphimag ist die Hauptstadt von Heltan. Wie mir die Namen in den Sinn kommen? Einfach so...

Was ist ein Trumm?
Ace: Eine große, wuchtige Menge von irgendwas.
02.05.2016 | 20:30 Uhr
zu Kapitel 20
Soich bin wieder da. Uh interessante Situation. Wenigstens etwas, wo Heltan noch nicht den Überflug gemacht hat. Baukunst. Uff, auf die Biostunde hätte ich verzichten können. Das Land mus sja sehr gute Ärzte und Magier gehabt haben, damit so ein Eingriff auch überlebt wird. Bald werde iche s nurnoch das "Land der grausamen Praktiken" aufführen, wenn noch mehr solcher Traditionen ans Licht kommen. Okay, sehr gut umschifft und was für ein Twist. Ich nehme an "Fuder" ist eine Maßeinheit?
Antwort von Ace Kaiser am 02.05.2016 | 22:08:14 Uhr
So, ich bin wieder da.
Ace: Willkommen zurück. Ich habe Dich schon vermisst.^^

Uh interessante Situation.
Ace: Danke. Das liegt aber an Jarud. Er zieht interessante Situationen an...

Wenigstens etwas, wo Heltan noch nicht den Überflug gemacht hat. Baukunst.
Ace: Man kann nicht in allem super sein. ^^

Uff, auf die Biostunde hätte ich verzichten können. Das Land mus sja sehr gute Ärzte und Magier gehabt haben, damit so ein Eingriff auch überlebt wird.
Ace: Ach, die Samenleiter durchtrennen, das geht fix und ist relativ schmerzlos, aber eben endgültig. Wird bei Pferden jeden Tag gemacht...

Bald werde iche s nurnoch das "Land der grausamen Praktiken" aufführen, wenn noch mehr solcher Traditionen ans Licht kommen.
Ace: Das Land führt Krieg, um Sklaven machen zu können, die bei ihnen der Dreck der Gesellschaft sind. Da wird wohl noch einiges kommen...

Okay, sehr gut umschifft und was für ein Twist.
Ace: Danke. Mir war danach. ^^ Jarud eher nicht, aber wer fragt ihn schon?

Ich nehme an "Fuder" ist eine Maßeinheit?
Ace: Ja. Meistens das, was auf einen Handkarren oder einen kleinen Wagen geht.
10.04.2016 | 17:55 Uhr
zu Kapitel 24
Lieber Ace!
Hui, du gönnst Jarud Ranata eine nackte Sklavin...
okay, eine nackte Sklavin mit Mordauftrag, die er erst k.o. schlagen muss...
eine besessene nackte Sklavin...
na egal, eine nackte Sklavin!

Gegenüber dem Gehörnten bleibt Jarud wachsam aber nicht ängstlich.
Und der hat Jarud gewaltig unterschätzt.

Ich mag Jaruds... äh... deinen trockenen Humor.
Jarud hat Spaß, auf jeden Fall... und du beim Schreiben.
Lieben Gruß!
Sparrow
Antwort von Ace Kaiser am 10.04.2016 | 21:01:38 Uhr
Lieber Ace!
Ace: Hi, Sparrow.^^


Hui, du gönnst Jarud Ranata eine nackte Sklavin...
okay, eine nackte Sklavin mit Mordauftrag, die er erst k.o. schlagen muss...
eine besessene nackte Sklavin...
na egal, eine nackte Sklavin!
Ace: Nun... So einfach ist es auch wieder nicht. Aber Du hast schon recht, Jarud lässt sich nicht von jeder x-beliebigen Frau von Dächern stoßen.


Gegenüber dem Gehörnten bleibt Jarud wachsam aber nicht ängstlich.
Ace: Angst ist der schnellste Weg, um ihnen Macht über Dich zu geben.


Und der hat Jarud gewaltig unterschätzt.
Ace: Oder sich selbst gewaltig überschätzt.
Er hätte vielleicht mit Informationen mehr geizen sollen...


Ich mag Jaruds... äh... deinen trockenen Humor.
Ace: Jarud. Passt schon. ^^ Mein Humor variiert, je nachdem, wen ich schreibe.


Jarud hat Spaß, auf jeden Fall... und du beim Schreiben.
Ace: Na ja, Spaß. Nennen wir es grimmige Zufriedenheit. Ich habe beim Schreiben Spaß, zugegeben. ^^


Lieben Gruß!
Sparrow
Ace: Gruß zurück,
und schönen restlichen Sonntag. ^^
BanANNE (anonymer Benutzer)
31.03.2016 | 22:20 Uhr
zu Kapitel 23
Heihei


good good story really good!!!!!!!!!!!!!!!

.....................................................……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

go go go write, my dear!

……………………………………………………………………………………

LG, BAnANNE
























































Tschüsse
Antwort von Ace Kaiser am 31.03.2016 | 23:49:08 Uhr
Werde ich, werde ich, mal keine Sorge. ^^V

Schreiben ist für mich wie atmen.
26.03.2016 | 22:24 Uhr
zu Kapitel 23
na siehste geht doch, haste meinen letzten Vorschlag umgesetzt
endlich hat Jarud mal etwas Ruhe und Frieden
er kann planen und ...
Aber er sollte vorsichtiger sein wo er rumsitzt
Antwort von Ace Kaiser am 27.03.2016 | 12:45:35 Uhr
Das hat er jetzt davon, dass er Ruhe und Frieden gesucht hat...
25.03.2016 | 07:53 Uhr
zu Kapitel 23
Lieber Ace!
Freu mich, dass es hier weitergeht.

Jarud hat einiges zu verdauen.
Aber es gibt viel Grund für Dankbarkeit für ihn und für doch einige andere Getreuen auch.
Und doch würde ein Teil von ihm gerne weglaufen.
Unbeschwert war sein Leben aber schon lange nicht mehr.

Und rundherum gibt es auch nur Probleme.
Jarud wird's schon richten?

Kompliment fürs Kapitel wieder.
Frohe Ostern!
Sparrow
Antwort von Ace Kaiser am 25.03.2016 | 13:39:28 Uhr
So gut es jemand richten kann, der vom Dach eines dreischössigen Gebäudes geschubst wird, eben...

Danke für Dein Lob.
Dir auch Frohe Ostern. Und viel Spaß bei der Eiersuche.

Liebe Grüße,
Ace
28.01.2016 | 09:27 Uhr
zu Kapitel 22
Graf Jarud...tztztz ich geb dir noch 5 Kapitel und wir haben Herzog Jarud.
Und gönn dem armen Kerl mal ne Pause er muß doch mal durchschnaufen
Antwort von Ace Kaiser am 28.01.2016 | 20:46:48 Uhr
Na, na, na, wer versucht mir hier, was zu suggerieren? xDDD

Lass Dich einfach überraschen. ^^
19.01.2016 | 21:00 Uhr
zu Kapitel 22
Lieber Ace!
Ach Mann, lass den armen Ritter mal schlafen ;)
Ich hör Jaruds Gelenke schon bis hierher ächzen :P
Dass sie alle gerne in seinem Gefolge sind ohne Rücksicht auf Stand, das ist seinem guten Charakter zuzuschreiben.

Wieder ein sehr gut geschriebenes Kapitel.
Herzlichst.
R ♡
Antwort von Ace Kaiser am 20.01.2016 | 11:50:17 Uhr
Hi, Sparrow.

Ach, Jarud ist das gewohnt. ^^ Und er ist jung, da kracht noch nichts so leicht in der Hüfte.
Und Du weißt doch, Männer, die sich über ihre Gesundheit beschweren, sind bestens in Form. xDDD
Die Liste der neuen Ritter habe ich so aus dem Stand raus entschieden. Aber ich denke, die Auswahl ist ganz gut so. ^^

Danke sehr für das schöne Kompliment. ^^

Liebe Grüße,
Ace
29.11.2015 | 20:42 Uhr
zu Kapitel 21
Lieber Ace!
Litaia und Zyklats Freundin ähneln einander. Und wären doch Feindinnen gewesen.
Das zeigt sehr schön, dass auf beiden Seiten eines Krieges nicht hier Gute und dort Böse sind, sondern einfach nur Menschen sind, die betrauert werden, wenn sie sterben müssen.

Nun denn, ich hoffe, Jalina hat recht.
Dass im Palast nur loyale Menschen sich mehr aufhalten.

Gut dass ein Heiler für die gequälte Sklavin dort war.
Der oberste Ritter wird sie natürlich nicht pflegen, er hat sie nur errettet.

Nirgendwo waren deine Figuren so "rachsüchtig" wie hier, gelt?
Schönen 1. Advent wünsche ich dir!
Sparrow
Antwort von Ace Kaiser am 30.11.2015 | 13:26:46 Uhr
Lieber Ace!
Ace: Hi, Sparrow.

Litaia und Zyklats Freundin ähneln einander. Und wären doch Feindinnen gewesen.
Das zeigt sehr schön, dass auf beiden Seiten eines Krieges nicht hier Gute und dort Böse sind, sondern einfach nur Menschen sind, die betrauert werden, wenn sie sterben müssen.
Ace: Sollte das nicht immer so sein? ^^


Nun denn, ich hoffe, Jalina hat recht.
Dass im Palast nur loyale Menschen sich mehr aufhalten.
Ace: Soweit sie weiß...


Gut dass ein Heiler für die gequälte Sklavin dort war.
Der oberste Ritter wird sie natürlich nicht pflegen, er hat sie nur errettet.
Ace: Mit dem Mädchen hat auch keiner gerechnet. Selbst ich nicht.


Nirgendwo waren deine Figuren so "rachsüchtig" wie hier, gelt?
Schönen 1. Advent wünsche ich dir!
Sparrow
Ace: Ja, ich versuche in der Tat, hier sehr viel "dunkler" zu sein, ohne dass es gezwungen wirkt.
Ich hoffe, Du hattest auch einen schönen 1. Advent.^^

Liebe Grüße,
Ace
17.11.2015 | 13:00 Uhr
zu Kapitel 1
Interessante Einführung. Ritter sind eigentlich nicht so mein Ding, aber ich kann mich ja mal versuchen darauf einzulassen :)

Rechtschreibung und Grammatik sind okay, allerdings gefällt mir der Stil nicht so ganz. Ich meine aber ohnehin, dass man den erst nach ein paar Kapiteln wirklich einschätzen kann.
Antwort von Ace Kaiser am 17.11.2015 | 14:14:56 Uhr
Hi, Nait Sabes.

Danke für das technische Lob.
Du bist willkommen. Viel Spaß beim lesen. ^^

Liebe Grüße,
Ace
16.11.2015 | 08:06 Uhr
zu Kapitel 20
Lieber Ace!
Jarud zeigt keine Angst, dabei muss er doch eigentlich fürchten, dass die Prinzessin sich an ihm rächen will für den Tod ihres Vaters durch Jaruds Hand. Auch wenn es sich dann ans ganz anders herausstellt.
Miststück ist hier definitv ein Kompliment von Jarud.

Irgendwie hast du es hier mit dem Kastrieren ;)
Jarud selbst hatte damals weniger Bedenken in seiner Wut.
Die Prinzessin hat furchtbares durchgemacht,
und dass sie so nüchtern drüber spricht, zeigt, wie schlimm es wirklich war.
Die Sklavin hatte da weniger Hemmungen und hat dem Schwein gegeben, was er verdient.
Und was Jarud damals getan hat, erfreut die Prinzessin noch nachträglich.
Damit ist alles wieder mal rund geworden innerhalb der Geschichte.

Eine "neumodische" Waffe?
Ein neues Material.
Und eine neue Allianz.

Das Kapitel ist wieder sehr gut geworden.
Lieben Gruß.
R ♡
Antwort von Ace Kaiser am 16.11.2015 | 17:49:00 Uhr
Lieber Ace!
Jarud zeigt keine Angst, dabei muss er doch eigentlich fürchten, dass die Prinzessin sich an ihm rächen will für den Tod ihres Vaters durch Jaruds Hand. Auch wenn es sich dann ans ganz anders herausstellt.
Ace: Ich denke, Jarud ist der Meinung, für eine einfache Rache sei der Aufwand zu groß. Und für eine komplizierte Rache ist sie wohl nicht zu wichtig. Ihre Existenz war bis dato auch eher unbekannt.

Miststück ist hier definitv ein Kompliment von Jarud.
Ace: Aber sowas von.

Irgendwie hast du es hier mit dem Kastrieren ;)
Ace: Äh, nein, das war keine Kastration. Das war eine Vasektomie. ^^


Jarud selbst hatte damals weniger Bedenken in seiner Wut.
Ace: Er hat es ja auch nicht bei sich selbst gemacht.


Die Prinzessin hat furchtbares durchgemacht,
und dass sie so nüchtern drüber spricht, zeigt, wie schlimm es wirklich war.
Ace: Oder weit von ihr entfernt. Dazu müsste man sie aber fragen.


Die Sklavin hatte da weniger Hemmungen und hat dem Schwein gegeben, was er verdient.
Ace: Aogel hat ihm nur gegeben, wonach er verlangt hat...


Und was Jarud damals getan hat, erfreut die Prinzessin noch nachträglich.
Ace: Manche wollen sich partout selbst rächen. Jalina hingegen ist schon froh, wenn es überhaupt einer macht.


Damit ist alles wieder mal rund geworden innerhalb der Geschichte.
Ace: Findest Du? Ich denke, da sind eher noch ein paar offene Fragen hinzu gekommen. ^^


Eine "neumodische" Waffe?
Ein neues Material.
Und eine neue Allianz.
Ace: Und neue Schwierigkeiten.


Das Kapitel ist wieder sehr gut geworden.
Lieben Gruß.
R ♡
Ace: Danke für das Lob. Das freut mich sehr. ^^
Gruß zurück,
Ace
11.11.2015 | 07:53 Uhr
zu Kapitel 1
Lieber Ace!
Eine Impfung gegen die Mizzeln, das ist süß.
Aber die Kindheitserinnerungen waren so köstlich zu lesen.

Jarud ist aus einem Buch gefallen?
Eine bequeme Art des Reisens?
Aber irgendwie gruselig, wenn ich an die ganzen in den Büchern versteckten Attentäter denke.

Das Kapitel mochte ich sehr, vor allem den Teil "im" Buch.
Und auch danach bei Prinzessin Jalina ist er ja gar nicht auf den Mund gefallen.
Sei herzlichst gegrüßt.
R ♥
Antwort von Ace Kaiser am 11.11.2015 | 15:03:36 Uhr
Lieber Ace!
Ace: Hi, Sparrow.

Eine Impfung gegen die Mizzeln, das ist süß.
Ace: Die Mizzeln eher nicht. Sie gelten zwar als "Kinderkrankheit", aber auch nur, weil sie weit verbreitet sind und die meisten Erwachsenen sie bereits als Kinder hatten. Die Sterberate ist allerdings relativ hoch, die Körperschäden ebenso, sodass das neue Verfahren der Impfung effektiv vor Organschäden, Lähmungen und äußeren Blutungen beschützt. Zudem stirbt einer von dreitausend Infizierten aus ungeklärten Gründen drei bis fünf Jahre nach der Heilung...

Aber die Kindheitserinnerungen waren so köstlich zu lesen.
Ace: Ja, wer hätte gedacht, dass Jarud und sein Graf Jugendfreunde sind, ne? ^^


Jarud ist aus einem Buch gefallen?
Ace: Schaut so aus.

Eine bequeme Art des Reisens?
Ace: In diesem Fall wohl eher eine unbequeme Art der Entführung.

Aber irgendwie gruselig, wenn ich an die ganzen in den Büchern versteckten Attentäter denke.
Ace: Ja, es waren die Ilatier, keine Frage. Aber welche Fraktion?

Das Kapitel mochte ich sehr, vor allem den Teil "im" Buch.
Ace: Der floss mir auch recht zügig aus der Feder. Ich musste nur kurz stocken, weil ich die Sonnenwanderung und das zwölfstündige Ziffernblatt durcheinandergebracht habe. Es ist zwar schön, wenn man ab und zu Dinge hinterfragt, anstatt sie einfach hinzunehmen, aber anstrengend ist es auch. ^^

Und auch danach bei Prinzessin Jalina ist er ja gar nicht auf den Mund gefallen.
Ace: Dafür, dass sie ihn entführen ließ, scheint sie auch ganz umgänglich zu sein...


Sei herzlichst gegrüßt.
R ♥
Ace: Gruß zurück und danke für den Review. ^^V
04.11.2015 | 16:12 Uhr
zu Kapitel 18
Ohh, ein Dämon als Gegner, coole Idee! Ich mag die Geschichte, klasse Setting und richtig schön geschrieben.
Abgesehen davon, dass Litaias getötet wurde, lief es mir bis hierhin ein bisschen zu Glatt (wie schon erwähnt): Erste Stadt im Vorbeigehen eingenommen und befestigt, Söldner aufgekauft und übergelaufene Milizen übernommen, ein starkes Fluchsiegel innerhalb einer Besprechung nebenbei gelöst und so weiter... Abgesehen von dem Dämon, gibt es doch eigentlich kein echtes Hindernis mehr. Das Land hat sich eh eher auf Söldner (wobei die ersten schon vor der Schlacht erstmal abgehauen sind) als einer eigenen Armee gestützt.
Aber wer weiß, was du Dir noch einfallen lässt. Spannend wird es, wie ich es aus allen anderen Geschichten von Dir kenne, auf jeden Fall!
Antwort von Ace Kaiser am 04.11.2015 | 22:33:30 Uhr
Ohh, ein Dämon als Gegner, coole Idee!
Ace: Danke. Ich dachte mir, wenn ich Magie einbaue, dann sind Dämonen auch nicht weit...

Ich mag die Geschichte, klasse Setting und richtig schön geschrieben.
Ace: Jetzt werde ich rot. ^^

Abgesehen davon, dass Litaias getötet wurde, lief es mir bis hierhin ein bisschen zu Glatt (wie schon erwähnt): Erste Stadt im Vorbeigehen eingenommen und befestigt, Söldner aufgekauft und übergelaufene Milizen übernommen, ein starkes Fluchsiegel innerhalb einer Besprechung nebenbei gelöst und so weiter...
Ace: Um ehrlich zu sein, ursprünglich sollte die Geschichte genau an dieser Stelle enden. Litaia ist tot. Dann aber verselbstständigte sich die Geschichte zusehends... Und sie fand und fand kein Ende...


Abgesehen von dem Dämon, gibt es doch eigentlich kein echtes Hindernis mehr. Das Land hat sich eh eher auf Söldner (wobei die ersten schon vor der Schlacht erstmal abgehauen sind) als einer eigenen Armee gestützt.
Ace: Du magst irren. Die große Stärke von Heltan ist zwar sein stehendes Heer, aber das ist eigentlich recht klein. Und der reguläre Heltanische Fyrt besteht auch nicht aus kampferfahrenen Veteranen. Die Miliz, ja, gut, die kann was reißen.
Ich denke, Unordnung ist sicher ein größeres Problem als jede Kriegsanstrengung Ilatiens.


Aber wer weiß, was du Dir noch einfallen lässt. Spannend wird es, wie ich es aus allen anderen Geschichten von Dir kenne, auf jeden Fall!
Ace: Danke, das freut mich. Mal schauen, was hier noch so passieren wird. ^^V
31.10.2015 | 21:58 Uhr
zu Kapitel 18
Also nicht nur ne Grafschaft, direkt das ganze Königreich :)
das weckt eine ganze Menge erwartungen bei mir
hoffe auf baldige Fortstzung.

Upps fast vergessen
aus dem Land und der Familie Ahnur aus Kap 17, wurde in Kap. 18 Ohnur
Antwort von Ace Kaiser am 01.11.2015 | 11:48:39 Uhr
Damn. Wenn ich fertig bin, korrigiere ich das alles mal....
Falls ich fertig werde, denn eigentlich sollte es nur bis zu Litaias Tod gehen...
31.10.2015 | 21:15 Uhr
zu Kapitel 15
Dein Jarud hat sich da aber ein komisches Hobby gesucht, so mit dem Messerchen und so weiter...
da will sich wohl einer seine eigene Grafschaft erobern...hehehe
Antwort von Ace Kaiser am 01.11.2015 | 11:47:55 Uhr
Ich bin mir in einer Sache sehr sicher: Seine Prioritätenliste.
1) Beschütze deine Gefolgsleute
2) Diene deinem Grafen.
3) Diene deinem König
4) Räche Litaia
5) Räche Litaia so mal richtig.
Es gibt noch ein paar Einschübe, aber das wirst Du finden...
31.10.2015 | 20:03 Uhr
zu Kapitel 11
Jarud der Arme, menno seit wann sterben bei dir die Hauptpersonen, Ace.
die Geschichte wird ja immer größer, und Blutrünstiger...das bin ich ja gar nicht von dir gewohnt...
Antwort von Ace Kaiser am 01.11.2015 | 11:46:44 Uhr
Ja, etwas mehr Blut als gewöhnlich. Aber diese Story war von vorneherein darauf ausgelegt, ein wenig zu splattern.
31.10.2015 | 18:49 Uhr
zu Kapitel 6
Erst dachte ich das wird ein Fantasykrimi...wird das jetzt ein Liebesroman...ist doch sonst nicht so deine Stilrichtung...aber du hast mich ja schon bei equus carnifex überrascht
Antwort von Ace Kaiser am 01.11.2015 | 11:46:04 Uhr
Hey, wo ist meine Antwort hin? Ach ja, Postingprobleme, weil ich es in Sternchen gesetzt hatte...

Jedenfalls pfeife ich jetzt mal ganz unschuldig, lege die Arme auf den Rücken und stehle mich heimlich und leise nach hinten weg...
31.10.2015 | 18:13 Uhr
zu Kapitel 3
So lange vor mir hergeschoben, mach ich mich mal an diese Geschichte ran.
Schönes intro, die Welt wurde gut ins Bild gesetzt und zum Leben erweckt.
Magier,Schußwaffen, Ritter. Wird bestimmt interessant.
Und dein Hauptcharakter kommt sofort mit einer Frau zusammen...uiuiui...und bisher ohne die üblichen Hindernisse...
Antwort von Ace Kaiser am 31.10.2015 | 19:49:13 Uhr
Ich sage, lies einfach mal die nächsten Kapitel...
Miyu-Moon (anonymer Benutzer)
16.10.2015 | 15:23 Uhr
zu Kapitel 18
Ich bin sehr verwirrt über den Fall der Baronin. Sie hat also für Jarud gearbeitet (Jahrelang? ), ist vermutlich auf ihre Talente und ihren Lebenslauf gecheckt worden, aber erst jetzt wird ein Magiebann zur Sprache gebracht? Why?
Antwort von Ace Kaiser am 16.10.2015 | 16:31:40 Uhr
Hi, Miyu. Ich freue mich, dass Du hier weiterliest. Aber Du warst wohl etwas hastig dabei.
Nein, sie hat nie für Jarud gearbeitet. Auch nicht jahrelang. Sie hat, nachdem die Ohnur verkündet haben, Jarud wolle den Thron okkupieren, für sich entschieden, dass sie und das ganze Land mit König Jarud besser fährt als mit den acht Familien, und deshalb den Jungen Fyrt zum Aufstand angestachelt. Jetzt sitzt sie als deren Kommandeurin im Kriegsrat Jarud Ranatas. Zyklat kennt sie persönlich, was vieles erleichtert, und irgend ein heltanischer Geheimdienst hat sicher auch eine Akte über sie, aber die ist erstens nicht da, und zweitens nicht sehr ausführlich.
Warum der Magiebann jetzt erst ausgesprochen wird? Es hat Heltan schlicht und einfach nicht interessiert. Ilatien ist ein eigenes Land, und es hat wenige Magi. Das ist ein Vorteil für ein Land wie Heltan, das auch bei der Grenzverteidigung und der Spionage sehr auf Magie setzt. Dass die Erklärung für diesen Umstand so einfach und doch so grausam ist, Mord, Totschlag, Entführung, Gehirnwäsche, Unterdrückung und lebenslange Folter, hätte Heltan nur in Erfahrung bringen können, wenn das Land diese Merkwürdigkeit untersucht hätte. Haben die heltanischen Agenten aber nie gemacht. Oder es wurde nie bis zu den Rittern weiterverbreitet.
Es war ein Glücksfall, dass ein erfahrener und starker Magus wie Darun im Raum war, und dass er die Herausforderung sofort angenommen hat, den Bannfluch zu untersuchen. Aber da es in dem Land keine freien Magi gibt, war es nicht gerade die Herausforderung, denn irgendwie haben die Urheber des Bannfluchs nicht damit gerechnet, dass die Baroness ausgerechnet auf einen Magus trifft, der ihr wohlgesonnen ist und nicht zur Familie Ohnur gehört.
Anders ausgedrückt: Jarud hat Glück, und einige Puzzlesteine fallen hier genau zur richtigen Zeit an ihre Plätze.
15.10.2015 | 14:36 Uhr
zu Kapitel 18
Lieber Ace!
Es ist besser, sich wie mit der Baroness neue Verbündete zu schaffen als neue Feinde.
Kräfte kann man zum Guten einsetzen, wenn sie lernt, sie zu bändigen.

„Erobere Italien für mich.“ *lol*
So einfach war das damals. *lol*

Inzwischen ist Jarud schon ein richtiger Krieger auf Eroberungszügen, nicht nur ein leidgeprüfter Mann auf Rache.
Ich weiß nicht, ob er mir so besser gefällt ;)

Gut geschrieben, hab mich übers Update gefreut.
Lieben Gruß.
Sparrow
Antwort von Ace Kaiser am 15.10.2015 | 16:20:23 Uhr
Lieber Ace!
Ace: Hi, Sparrow. ^^

Es ist besser, sich wie mit der Baroness neue Verbündete zu schaffen als neue Feinde.
Ace: Das war sicher auch Jaruds erster Gedanke. Wenn sie und der junge Fyrt schon freiwillig kommen... Aber die gute Frau ist schlau und hat sicher schon gemerkt, was von der Proklamation der Ohnur zu halten ist. Sie wird einiges tun, damit die Entwicklung trotzdem in die Richtung geht, die sie sich wünscht.

Kräfte kann man zum Guten einsetzen, wenn sie lernt, sie zu bändigen.
Ace: Ich denke, Darun wird ein guter Lehrmeister sein. Aber in diesem Kampf wird sie sich wohl noch selbst gefährden, wenn sie sich an so etwas komplexen wie Kampfmagie versuchen sollte.


„Erobere Italien für mich.“ *lol*
So einfach war das damals. *lol*
Ace: Ich wusste, ich hätte einen anderen Namen wählen sollen. Ruckzuck kommt ein Buchstabendreher. ^^°°
Ja, so einfach ist das, wenn man sich nicht vor der UNO rechtfertigen muss. xD


Inzwischen ist Jarud schon ein richtiger Krieger auf Eroberungszügen, nicht nur ein leidgeprüfter Mann auf Rache.
Ich weiß nicht, ob er mir so besser gefällt ;)
Ace: Die Rache hat er nicht vergessen. Und ein Krieger war er als Ritter ohnehin schon immer. Was nun geschieht, das wird das Interessante sein. Hey, für eine Geschichte, die nur zwanzig Seiten haben sollte, ist sie bereits ziemlich lang. Tatsächlich sollte sie eigentlich damit enden, dass Jarud Litaias toten Körper findet, aber ich konnte einfach nicht aufhören... ^^°°°


Gut geschrieben, hab mich übers Update gefreut.
Lieben Gruß.
Sparrow
Ace: Vielen Dank für dieses große Lob. ^^

Liebe Grüße,
Ace
03.10.2015 | 21:17 Uhr
zu Kapitel 16
Aha, also kein General sondern der König? Ist seine Königin etwa schon tot oder warum musste er so ein Charakterschwein sein? ( das es der Story dienlich ist ist mir klar )
Und ich habe Bedenken, ob das wirklich die richtige Idee ist, das Aogel keine Ruhe gegönnt wird von den Ereignissen. Verliebt hin- oder her, sie gleich wieder mit einen Mann zusammen zu stecken ist ein Fehler. Ich gehöre nicht zu den Leuten die daran glauben, das positiver Sex Dinge heilt. ( ich glaube auch nicht an Gewöhnungstherapie bei Traumas. )
Aber wenigstens sind die Flüchtlinge jetzt in Sicherheit.
Antwort von Ace Kaiser am 03.10.2015 | 22:50:33 Uhr
Aha, also kein General sondern der König? Ist seine Königin etwa schon tot oder warum musste er so ein Charakterschwein sein? ( das es der Story dienlich ist ist mir klar )
Ace: Äh, nein, das ist nur bei diesem König so. Als machtloser Despot entwickelst Du eben so gewisse Vorlieben der Machtausübung... Zumindest jene, die du dir erlauben kannst.

Und ich habe Bedenken, ob das wirklich die richtige Idee ist, das Aogel keine Ruhe gegönnt wird von den Ereignissen. Verliebt hin- oder her, sie gleich wieder mit einen Mann zusammen zu stecken ist ein Fehler. Ich gehöre nicht zu den Leuten die daran glauben, das positiver Sex Dinge heilt. ( ich glaube auch nicht an Gewöhnungstherapie bei Traumas. )
Ace: Ich auch nicht. Aber immerhin ist der Junge ihre beste und vielleicht einzige Bezugsperson. Den Sex betreffend sind das vor allem dumme Sprüche und Neckereien, keine Sorge.


Aber wenigstens sind die Flüchtlinge jetzt in Sicherheit.
Ace: Weiß man noch nicht. ^^
03.10.2015 | 21:06 Uhr
zu Kapitel 15
Sehr schwarzhumorig.Heißt das jetzt das ihre "Ungeschicklichkeit" ein Trauma verhindert hat oder warum ist sie so gefasst und kann sofort üebr sowas reden?
Antwort von Ace Kaiser am 03.10.2015 | 22:48:41 Uhr
Das heißt, sie hat nicht wirklich begriffen, was mit ihr passiert ist. Beziehungsweise, es war ihr egal, oder sie hat die Schläge als schlimmer empfunden. Nun.