Autor: Vivi Cocker
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
10.08.2016 | 01:10 Uhr
Wow... also wow....
Die ff ist zwar schon über ein Jahr alt aber ich habs auch endlich mal geschafft sie zu lesen xD
Ich bin soooo begeistert von deinem schreibstil...
Du achtest nicht nur auf gute Grammatik und Rechtschreibung, sondern auch deine Worte sind soooo schön gewählt und die ganzen Metaphern die du einbaust sitzen perfekt *-*
So ne Qualität ist hier leider nicht selbstverständlich und deshalb ist es umso erfrischender mal etwas wirklich wirklich gutes zu lesen.
Kurz gesagt: danke für die schöne ff und ich hoffe du schreibst immer noch (was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht überprüft habe)
Bzw die "Kritik" hilft dir oder motiviert dich weiterzumachen
Ich wünsch dir viel Spaß beim schreiben!!
LG, diekiwi

Antwort von Vivi Cocker am 18.08.2016 | 16:33 Uhr
Hallo diekiwi ^^

Ich freue mich sehr über Dein Feedback, auch oder vielleicht auch gerade deswegen, weil der OneShot schon ein wenig länger online ist.
Danke fürs Lesen und das Lob. Das motiviert tatsächlich sehr zum Weitermachen :)
Und ja, ich schreibe noch. Aber Kritik ist dennoch angebracht, da ich in den letzten Monaten wirklich sehr schlecht vorankomme. Ich versuche, da wieder mehr Regelmäßigkeit rein zu bringen, denn Ideen schwirren mir noch so viele im Kopf herum. Vielleicht sogar nochmal etwas zu Mad Max :)

LG
29.07.2016 | 11:49 Uhr
Hi! :)
Ich muss sagen, ich liebe deinen Schreibstil!
Und ich hab die FanFiktion quasi verschlungen. Wirklich super geschrieben :)

Liebe Grüße!

Antwort von Vivi Cocker am 18.08.2016 | 16:29 Uhr
Hey Captain Lucy ^^

Danke fürs Lesen und Dein liebes Feedback :)

LG
20.03.2016 | 14:33 Uhr
Hallo Surface
und danke für diesen Oneshot. So wie viele Andere hat mich die kurze Capable/Nux-‚Beziehung‘ im Film sehr berührt. Dass das – wenn auch kranke und deshalb vielleicht nicht hundertprozentig repräsentative – Mitglied einer Kriegerschicht sich einem ehemaligen Opfer der Gewaltherrschaft zuwendet (und andersherum), hat wirklich etwas von Hoffnung. Darauf, dass es Bedürfnisse gibt, die eine martialische Existenz eben nicht erfüllen kann und gegen die Immortan Joes ‚Gehirnwäschemethoden‘ letztlich nicht ankommt/angekommen ist.
Zumindest in Nux‘ Fall nicht.
Schade, dass den Beiden nicht mehr Zeit miteinander beschieden gewesen ist – aber auch konsequent vom Film. (Trotzdem schade.)
Mein Lieblingssatz aus Deinem Oneshot ist: ‚Sand hatte es immer und überall in seinem Leben gegeben, Sand auf seiner Haut, Sand in seinen Zähnen, in seinen Klamotten, Sand in seiner Seele.‘
Wie Du Details der Umgebung beschreibst, Temperatur, kleine Geräusche usw., hat mir gut gefallen. Genauso, dass es zwischen Capable und Nux in Deinem Oneshot bei vorsichtigen (und etwas unbeholfenen) Zärtlichkeiten geblieben ist. Alles andere wäre schwer denkbar, finde ich.
Es gibt ein paar kleinere sprachliche Schnitzer oder Stellen, an denen sich Aussagen wiederholen, aber insgesamt: schön geschrieben. Besonders der kurze Blick auf Blutbeutel, Korrektur: Max (*gg*), und die ‚Streifzüge‘ durch Nux‘ Seelenlandschaft.
Und jetzt versuche ich, nicht zu traurig zu werden bei dem Gedanken daran, dass es für das unverhoffte Gespann eben doch keine gemeinsame Motorradfahrt oder gar ein neues Leben gegeben hat...
LG, Reeba

Antwort von Vivi Cocker am 20.03.2016 | 20:46 Uhr
Hallo Reeba^^

Danke für Dein Review, ich freue mich wirklich riesig über jedes einzelne.
Die Beziehung der beiden war wirklich berührend, vielleicht gerade weil sie keine gemeinsame Zukunft hatten. Der wirklich bleibende Eindruck wäre ohne Nux' Selbstopfer vielleicht nicht entstanden. Nux' Abwenden von Immortan Joe hat gewissermaßen das Ende des Tyrannen eingeläutet, da sein Regime dadurch Risse bekommen hat. Es war eben doch nicht unfehlbar, es gibt Dinge und Gefühle, die mächtig genug sind, um Menschen aus dem Fanatismus zu reißen. Vielleicht Hoffnung für einen Funken Menschlichkeit.
Interessant, dass dieser Satz offenbar vielen gefällt. :D

Jedenfalls, vielen Dank für Deine Gedanken, das Lob und die Kritik.

LG
08.03.2016 | 14:35 Uhr
Wow, vielen Dank für diesen wundervollen OS. Ich habe mich unheimlich gefreut, als ich deine Geschichte gefunden habe, denn die Wahrscheinlichkeit, dass man bei so wenig Auswahl einen so klasse OS findet ist ja nicht sonderlich hoch... ^^

Naja, auf jeden Fall hab' ich ihn gestern noch im Halbschlaf gelesen und muss sagen, dass er wirklich toll war. Nux ist ohne Zweifel einer meiner Lieblingscharaktere aus Mad Max und ich finde, dass du seine Persönlichkeit, seine Motive und vor allem natürlich seine Gefühle und Gedanken wirklich gut rüber gebracht hast. Vor allem fand ich es schön, dass du so viele Bilder wie z.B. den Sand in seiner Seele und Vergleiche wie den Gott, den er früher in Immortan Joe gesehen, jetzt aber durch Capable ausgetauscht hat.
Die Beziehung, die er zu Capable hat hast auch sehr schön dargestellt und ich fand es sogar eher gut, dass du auf ihre Motive nicht so sehr eingegangen bist, da der OS ja eben wirklich auf Nux bezogen war und er weiß ja auch nicht genau, was Capable denkt und bewegt. Ich persönlich habe Capables Verhalten so verstanden, dass sie Nux nicht verrät, da sie ihn in einem seiner schwächsten Momente trifft. Immerhin ist er bei Immortan Joe in Ungnade verfallen, hat jegliche Chance auf Valhalla verloren und krank ist er ja auch. Ich denke, wenn man jemandem in so einem Moment trifft, dann kann man gar nicht anders, als demjenigen Mitgefühl zu schenken und bei ihr war es eben noch mit weiteren Gefühlen verbunden...

Sicher bin ich mir da natürlich nicht, ist nur meine Interpretation, aber ganz sicher bin ich, dass dein OS wirklich wunderbar war und, dass ich ihn sehr sehr gerne gelesen habe. Ich hoffe, dass es vielleicht irgendwann noch mehr Geschichten zu Mad Max gibt. Ich bin auch schon am Überlegen, ob ich mal was schreibe ^^

Bis dahin
LG Ava

Antwort von Vivi Cocker am 20.03.2016 | 20:36 Uhr
Hallo romanova^^

Danke für Dein liebes Review, ich bin wirklich froh, dass er Dir gefallen hat.
Nux war mein Lieblingscharakter, schon allein, weil er im Grunde keine Zukunft hat. Ihm ist ein Tod vorherbestimmt, der entweder grausam durch Krankheit oder für jemand anderen ist. Ein unglaublich interessanter Aspekt seines Charakters ist seine fanatische Besessenheit für Immortan Joe, der ihm einen sowohl wahnsinnigen als auch tragischen Zug verleiht. Und wenn mir der Film dann noch eine solche Vorlage wie die Beziehung zu Capable an die Hand gibt... ;)
Deine Interpretation klingt durchaus plausibel, zumal Capable das Leben der War Boys ja kennen muss und weiß, dass sie letzten Endes auch nur Opfer einer grausamen Diktatur sind, genau wie sie selbst.
Eventuell schreibe ich noch einen weiteren OneShot, um Capables Motive näher zu erforschen, da ich ja nun (endlich) die DVD mein Eigen nenne, kann ich mir auch jederzeit neue Inspiration schaffen. ;)
Ich würde gern lesen, was Du dazu schreibst und Deinen Blickwinkel auf einen Teil der Geschichte kennen lernen. Zu Mad Max kann es nie genug geben. :D

LG
Und entschuldige bitte die späte Antwort, ich bin in letzter Zeit etwas verplant...
27.08.2015 | 21:39 Uhr
Dein One Shot ist unglaublich schön. Schön und romantisch und rührend. Als ich den Film gesehen habe, dachte ich mir "schade, dass auf die Beziehung der beiden zueinander nicht mehr eingegangen werden konnte" und nun schreibst du so etwas Tolles. Unglaublich wie du seine Gedanken und Gefühle eingefangen und beschrieben hast. Deine Wortwahl und die Sichtweise auf seine Welt finde ich wirklich richtig gut.
Liebe Grüße :)

Antwort von Vivi Cocker am 08.09.2015 | 18:57 Uhr
Heyho Tayara^^

Danke für das viele Lob, da werde ich doch ganz rot. Ich freue mich total, dass Dir der OneShot gefällt.
Genau dasselbe dachte ich mir beim Film auch und dann kam die Idee, vielleicht etwas dagegen zu unternehmen oder es zumindest zu versuchen. ;)

LG
26.07.2015 | 23:42 Uhr
Heissen Dank für Deine Fanfic! Die Annäherung zwischen Nux und Capable war für mich eines der Wunder im Film. So toll ich die perfekt choreographierte Action fand, die zwischenmenschlichen Entwicklungen wurden zwar angedeutet, kamen nach meinem Geschmack aber zu kurz. Gerade Nux, der die grösste Veränderung erfährt, der sogar vom fanatischen Selbstmordkrieger zum bewussten Opfer aus Liebe geführt wird, hätte mehr Zeit verdient. Diese Zeit hast Du ihm nun geschenkt. Warum Capable ihm so schnell vertraut, habe ich mich auch gefragt. Aus Mitleid? Die Five Wives haben ihn ja schon geschützt, als ihn Furiosa töten wollte. Wir wissen auch nicht, wie lange sie sich später unterhalten haben, auf dem War Rig. Aber die Szene unter dem Sternenhimmel zeigte sie schon in grosser Vertrautheit, und mich freut es, dass Du ihnen die Chance gegeben hast, ihre Gefühle füreinander zweifelsfrei zu entdecken. Das fand ich sehr sensibel beschrieben, seeehr schön! Da würde ich gern mehr lesen....

Liebe Grüße von Susanne

Antwort von Vivi Cocker am 06.08.2015 | 12:28 Uhr
Hey Vesta^^

Vielen Dank für Dein Review. So etwas ist sehr motivierend. :)
Nux' Entwicklung und Verwandlung ist ein Grund dafür, dass ich seine Rolle so mochte. Und auch ich hätte gern mehr von dieser zwischenmenschlichen, psychologischen Seite gehabt. Und dann dachte ich mir, dass ich zumindest einer dieser Lücken doch füllen könnte. ;)
Das Einfügen von solchen Szenen hätte eventuell auch ein wenig Capables Verhalten erklärt, aber nun denn. Vielleicht hätte das das stetige Tempo des Films zu sehr ausgebremst...
Mal sehen, ob noch etwas in dieser Richtung sich aus meinem Hirn über die Finger aufs Blatt ergießt. Ich weiß es noch nicht genau, ob und wann mich 'die Muse wieder küsst'. ;)

LG
04.07.2015 | 17:18 Uhr
Hey Ho,

Endlich eine weitere Geschichte zu diesem wahnsinnig grandiosem Film!
Und auch noch zu Capable und Nux! Direkt nach Max und Furiosa meine zweit liebstes (gedankliches) Pair. ;-)
Eine wirklich schöne Idee, diesen OS als einen weiteren, kleinen Ausschnitt in dieser einen Nacht anzusiedeln, wo alle Protagonisten während der gesamten bisherigen Filmhandlung erstmalig ein bisschen wenigstens zur Ruhe kommen können...
Ich finde, du hast den Einblick in Nux' Gedankenwelt sehr gut rüber gebracht und auch durchaus authentisch, sprich, man kann es sich gut vorstellen, dass Nux solche Gedanken während dieser kurzen, nächtlichen Ruhepause durch den Kopf gegangen sein könnten...auch sprachlich finde ich deine verwendeten Metaphern schön gelungen, vor allem dass der Sand überall ist, auch in seiner Seele und das Nux sich gar nicht mehr daran erinnern kann, wann er zum ersten Mal überhaupt das Geräusch wehenden Sandes gehört bzw. wahrgenommen hat oder auch, dass er Capable nun gegen Immortan Joe ausgetauscht hat, seiner persönlichen, lebenden Göttin...
Allerdings fand ich es etwas schade, dass man von Capables persönlicher Sicht so wenig erfahren hat, warum sie Nux zum Beispiel so vetrauen zu scheint, sie seine Nähe sucht-
das war ja schon im Film ansatzweise so, und da habe ich mich auch schon gefragt, was es ist, dass diese junge Frau- wer weiß wie lange als Breeder missbraucht - sich zu diesem ihr bis dato völlig unbekannten War Boy so hingezogen fühlen lässt und sie Nux nicht einfach an die Anderen verraten hat, als sie ihn als erste im War Rig entdeckt hat...
Auch hatte ich ehrlich gesagt ein bisschen Schwierigkeiten mit dem Genre "Romanze", da ich mir so etwas wie Romantik in diesem Setting, also dem Mad Max- Universum, echt etwas schwer tue, vorzustellen...aber ich denke, das ist im Endeffekt wohl Geschmacksache. ;-)
Aber da dein Fokus ja eindeutig auf Nux lag und du ihn meiner Meinung nach wirklich gut getroffen hast, im Großen und Ganzen ein gelungener OS!

LG,
Black dove

Antwort von Vivi Cocker am 08.07.2015 | 17:07 Uhr
Hallo Black dove^^

Vielen Dank für Dein tolles Review. Es hat mich wirklich gefreut von Dir zu hören.

Der Part in der Nacht war wohl die einzige Stelle, in der einmal Zeit für ausschweifende Gedanken war. Und irgendwie hatten sich die Protagonisten diese Augenblicke der Ruhe verdient, nach all dem, was sie durchmachen mussten (und noch durchmachen werden).
Aber Du hast recht, ich hätte wahrscheinlich meinen Fokus hin und wieder auch ein bisschen von Nux wegbringen sollen, um Capables Motive und Hintergründe ein wenig zu beleuchten. Denn zu ihren Verhalten gab es schließlich auch im Film nur wenig Erläuterungen. Und ein wenig seltsam ist es schon, dass sie ihm - trotz ihrer Vergangenheit und der Tatsache, dass er für ihren Peiniger gearbeitet hat - so vertraut.
Ich neige nur dazu, gern zu viele Ansätze in meine FFs einzubauen und diese dann nicht zu Ende zu führen, weshalb ich versuche, mich ein bisschen zurückzunehmen, aber vielleicht war es hier ein bisschen zu viel des Guten. ;)
Romanze klingt immer so nach rosa-Rüschen-Fluff, aber die Welt von (Mad) Max ist ja nun irgendwie so überhaupt nicht flauschig. Wie gesagt, eigentlich ist es auch überhaupt nicht mein gewohntes Genre und ich dachte wohl in erste Linie an die Romantik, welche das Gedanken- und Gefühlsbetonte meint. :D

Jedenfalls vielen Dank für Lob und Kritik, es war sehr hilfreich. :)

LG
03.07.2015 | 13:15 Uhr
Ein deutscher Nux/Capable fic! *quietsch* Ich mag deine Schreibweise, du hast einen tollen Stil, der sprachlich gewandt ist und da sind auch keine RS- oder Grammatifehler, die irgendwie stören könnten (zumindest habe ich keine gefunden).
Der Versuch, einen Blick in Nux' Gedankenwelt zu werfen, ist dir auf jeden Fall auch sehr gut gelungen.

Ich fand es auch sehr schade, dass er starb, aber andererseits hätte er vermutlich sowieso kein allzu langes Leben gehabt aber so immerhin einen "guten" Tod auf der Fury Road, indem er alle anderen gerettet hat. Wobei Nux im Sterben ja wirklich schlecht ist, und wer weiß, ob er es nicht doch überlebt hat ;)

Antwort von Vivi Cocker am 08.07.2015 | 16:41 Uhr
Hallo hellsheep^^

Danke für das liebe Review und das Lob. Ich freue mich, wenn Dir der kleine Ausflug in die Gedanken eines War Boy gefallen hat.
Zu Nux und Capable gab es ja tatsächlich noch nichts, das musste geändert werden. ;)

Stimmt, Nux hat ja schon so einige Male sein Leben beinahe gelassen, aber eben nur beinahe. Und vielleicht hatte er ja noch ein weiteres Mal... äh... Glück? Wer weiß das schon. :D

LG