Autor: claudrick
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
10.12.2015 | 23:45 Uhr
Moin, und vielen Dank für diese Hintergrundgeschichte!
Wenn ich das richtig verstanden habe, stammt die Idee zwar im Prinzip aus den alten Original-Storys, aber du hast eine sehr moderne und prima zu lesende Geschichte daraus gemacht. (Ehrlich gesagt bin ich erst durch deine Einleitung dahinter gekommen, dass Captain Future keine Erfindung der Japaner war, obwohl es genau die Art von Held ist, die sie lieben.) Auf jeden Fall hast du den Stil der Serie hervorragend getroffen.
Eine kleine Anmerkung: du könntest noch irgendwo in deiner Geschichte kurz darauf eingehen, dass die Schwerkraft auf dem Mond viel geringer ist als auf der Erde (nur 1/6). Vermutlich haben die Newtons unter ihrer Basis einen Schwerkraft-Generator eingebaut (auch die Comet besitzt ja offenbar künstliche Schwerkraft), damit sie sich mehr wie zu Hause fühlen. Auch für die körperliche Entwicklung des kleinen Curtis dürfte das notwendig sein. Andererseits hat Roger die Schwekraft während der Geburt möglicherweise sogar wieder reduziert, um es Elaine leichter zu machen. Nur so eine Idee...
Nochmals herzlichen Dank, und beste Grüße
Weyhardt

Antwort von claudrick am 15.12.2015 | 16:15 Uhr
Hallo Weyhardt,

zunächst einmal Entschuldigung, dass ich dir erst jetzt antworte. Und ja, du hast alles richtig verstanden. Die Vorgeschichte basiert auf einem der Romane aus den 1940ern Jahren, ich habe mir lediglich die Freiheit genommen, nicht mehr zeitgemäße Sachverhalte etwas anzupassen. In den Romanen wird Captain Future bzw. Curtis Newton 1990 geboren, ein Zeitpunkt, den schon die Japaner für die Anime-Serie im Hinblick auf die tatsächliche technische Entwicklung erheblich nach vorne verlegt haben (da ist dann vom 23. Jahrhundert oder so die Rede und die Abenteuer sind nicht mehr nur auf das Sonnensystem beschränkt sondern handeln im "gesamten" Universum). Roger Newton baut im Roman die Mondbasis im Alleingang, aus Angst, seine wissenschaftlichen Erkenntnisse könnten in die falschen Hände geraten. Und Elaine Newton ist auch keine Wissenschaftlerin. Alles andere, die Entstehung von Otho, der Überfall von Victor Corvo und Elaines Tod kommen mehr oder weniger genauso auch im Roman vor. Nur den Teil mit Vizepräsidentin Del Rubio habe ich komplett selbst erdacht, ausgehend von dem Aspekt, dass aus einem Kind ohne jeglichen sozialen Kontakte wohl kaum der Held und Weltenretter werden könnte, als der Captain Future in Roman und Serie dargestellt wird.

Zu deiner Anmerkung bezüglich der Schwerkraft: Im Captain-Future-Universum gibt es das sagenhafte Element Gravium, mit dem die Gravitationsverhältnisse auf allen Planeten beeinflusst und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können. Captain Future trägt immer einen entsprechenden "Regler" an seinem Gürtel. Somit sind im Captain-Future-Universum alle Probleme, die mit unterschiedlicher Schwerkraft einhergehen, kein Thema. ;-)

Nochmals danke für dein Interesse und viele Grüße

claudrick