Autor: Arzani92
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
05.08.2015 | 18:17 Uhr
Huhu Arzani!

So, jetzt aber … tut mir Leid, es hat zu lange gedauert.

Nun, zuerst einmal muss ich dir ein riesiges Lob dafür aussprechen, dass du Shakky in deine Geschichte eingeflochten hast. Ich weiß, ich weiß, es wurde bereits oft genug erwähnt, doch ich komm nicht umhin, es noch einmal zu sagen: Diese Frau ist schlichtweg der Wahnsinn. Ihre Art ist kaum zu vergleichen, sie ist gleichermaßen knallhart und doch unglaublich liebenswürdig und herzlich, sorgt sich um ihre Freunde und neckt sie gleichermaßen auf ihre eigene Art. Ach, einfach fantastisch.
Und du hast ihre Art ganz wundervoll in deinem Kapitel rübergebracht. Wirklich, Shakky hat mir durch und durch gefallen, insbesondere ihr so lockerer Auftritt, wie sie mit Benn ja fast schon verführerisch spielt und dabei Shanks ein bisschen triezt – vielleicht als Rache für die spaßige Trennung von ihrer heiß geliebten Zigarette …? xD Jedenfalls ist es dir wirklich gut gelungen, sie in deine Geschichte einzufassen. Ihr Charakter ist haargenau getroffen und mir gefällt auch ihre Position hinsichtlich ihrer Arbeit als Managerin, da sich dies auch gut dahingehend fügt, dass sie sehr an der Jugend interessiert ist und sich auf gewisse Art für diese einsetzt. :D
Schön, dass sie den Jungs ein paar freie Tage verschafft, verdient haben sie es sicherlich und Shakky ist – ich kann mich nur wiederholen – wieder super getroffen, indem sie einfach das tut, was sie für richtig hält und alle anderen vor ihr kuschen. ;-)

Schön, mit anzusehen, wie sich vor allem Yasopp über diese Neuigkeiten freut und sich sofort bei Bankina meldet, um ihr das mitzuteilen – und dabei sogar sein frisch erbeutetes Brötchen dem Fresssack überlässt. xD Da sieht man schön, wie hoch seine Familie bei ihm im Kurs steht. ;-)
Also auch super in das Kapitel mit eingebracht.

Was ich allerdings ein bisschen in dem Kapitel vermisst habe, ist so ein bisschen das eigentliche Spannungselement. Du hast in den ersten drei Kapiteln wirklich eine ganze Menge an Informationen gesteckt – und du hast dir echt interessante Gedanken bzgl. der Vergangenheit gemacht. So fand ich die Geschichte mit Bellemere sehr interessant, auch wenn ich jetzt kein großer Fan von ihr bin und deswegen nicht so viel zu ihr sagen kann … – aber so viele Informationen ziehen die Kapitel sehr in die Länge, vor allem weil bisher eben handlungsmäßig noch nicht so viel geschehen ist.
Nicht, dass du mich falsch verstehst. Für sich genommen hat mir das Kapitel gut gefallen, insbesondere weil es einige lustige Elemente hatte, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Aber jetzt so nach drei Kapiteln fehlt mir so ein bisschen Spur, wohin die Handlung uns nun eigentlich führen soll. Du hast ja bisher schon etliche Probleme angesprochen, die Beziehungen, den Aspekt der Homosexualität einiger Bandmitglieder und das KreaTief, aber es wäre interessant, diese Probleme nicht nur aufgezählt zu bekommen, sondern sie eben auch hautnah und mit den entsprechenden Konsequenzen zu erleben … auch wenn ich mir sicher bin, dass du sicherlich da schon etwas geplant hast.

Joar, ansonsten … schreiberisch ist dir das Kapitel wieder sehr gut gelungen. Flüssig und ohne größere Kommatafehler, über die man hätte stolpern können.
Eine Frage jedoch noch … Was ist denn »weinbergfarben«? Oder meinst du hier weinbeerfarben? Darunter könnte ich mir zumindest noch was vorstellen in Bezug auf Bellemere …

So, dann war’s das auch. Wie gesagt, bis auf diesen einen Aspekt war das Kapitel wieder mal schön. Tolle Charaktere und flüssig geschrieben.

Bis zum nächsten Mal,
LG Maclilly

Antwort von Arzani92 am 12.11.2015 | 19:06 Uhr
Huhu
sooo da ich grade ein neues Kapitel hochgeladen habe und festgestellt habe, dass ich dir hier noch gar nicht geantwortet habe, mache ich das einfach jetzt.

Ja gel, ich weiß, Shakky ist toll. Sie musste einfach in die Geschichte rein. Außerdem ist sie die perfekte Besetzung für die Managerin. Ich weiß auch nicht was ich zu deiner Beschreibung noch hinzufügen soll. Shakky ist toll, sie ist die Managerin der Band und basta xD was besseres gibts für sie einfach nicht. xD

Ach ja Yasopp und Banchina. Irgendwie finde ich es toll, dass sie wenigstens in einer AU-Welt die Chance auf ein bisschen gemeinsames Glück haben. Ich gönn ihnen das ja.

Da die Geschichte einfach elendig lang werden wird (ich vermute ich werde hiermit sicher über die 50 Kapitel gehen mit dem was ich da alles noch in die Geschichte reinstecken will), dass sich das alles seeeeeeeeeehr langsam aufbauen wird. Ich weiß auch nicht so hundert Prozent wo das alles hingehen soll, also eigentlich schon aber xD mal sehen was meine Finger so machen, wenn ich schreibe. Lass dich überraschen. Du hast ja noch nicht mal den Refrain vom ersten Lied gehört, und das hier soll ein Album werden xD

ups vielleicht sollte das auch einfach weinrot heißen. Muss ich mal korrigieren xD

Vielen Dank für dein Review
Arzani
18.06.2015 | 16:56 Uhr
Huhu Arzani!

Ich entschuldige mich gleich mal im Voraus, dass dieses Review wohl etwas kürzer ausfallen wird als gewöhnlich. Aber die Woche ist bisher schon unerträglich anstrengend, ich bin bereits jetzt müde und ausgelaugt und weiß, dass die restlichen Tage dieser Woche auch noch furchtbar werden. Von daher … verzeih mir bitte.

Gleich zu Beginn fand ich es ungemein interessant, dass du einen Schwenk auf Yasopp machst. Yasopp ist echt ein ziemlich interessanter Charakter, der für mich irgendwo zwiegespalten ist und zwischen seiner (freundschaftlichen) Liebe zu Shanks und seiner Liebe zu seiner Familie schon fast hilflos in den Seilen hängt. Er weiß, dass er beides schlecht unter einen Hut bringen kann … ich nehme an, dass er den Kontakt zu seiner Familie eingeschränkt hat, um sie nach Möglichkeit aus dem Licht der Öffentlichkeit zu halten, sodass sie ein denkbar normales Leben führen können, weil ansonsten wäre das Thema dieses Zurücksteckens der Familie wohl nicht so krass, schließlich gibt es heutzutage Skype, Telefon, Email und nicht zu vergessen Bahn und Flugzeug. Also wird er wohl den Kontakt eingeschränkt haben, um sie von Presse und Propaganda zu schützen, was wiederum auf sein Piratendasein in One Piece abstrahiert werden kann. Schließlich hat er dort auch den Kontakt sicherlich nicht deshalb abgebrochen, weil er sie nicht liebt bzw. weil es keine Möglichkeiten gab, sondern weil ein Pirat nun mal seine Lieben gefährdet, wenn er mit ihnen noch in Beziehung steht … so, und wo war ich nun?
Ach ja …
Wie gesagt, spannend, dass du hier mal Yasopp als Erzählerschwerpunkt gewählt hast. Und der gleich mal seine Sicht zu der Beziehung von Shanks und Ben erzählt. Und dabei eine Meinung hat, die ich für ihn wirklich als passend empfinde. Warum sollte er auch Probleme mit Homosexualität haben? Aber schön die Schilderung, wie in den Köpfen aller (auch bei Ben und Shanks) diese Vorbehalte gegenüber ihrer eigenen Sexualität, sofern sie von der Norm abweicht, zum Tragen kommt und wie sie glauben, sich den Konventionen hingeben und sich diesbezüglich vor ihren Freunden schämen zu müssen … Hier zeigt sich eben, dass sie immer noch jung sind und nun mal das gesellschaftliche Bild in der Realität nicht so einfach zu überwinden ist wie sonst bspw. in der OP-Welt der Fall ist …

Yasopps kleines Liedchen fand ich wirklich schnuffig und toll, wie Ben ihn auf seine Art und Weise ermuntert, diesen Song weiter auszubauen. Die Szenen zwischen den beiden hat mir einfach gut gefallen, vor allem weil es die Charaktere sehr IC wirken ließ … und sie eben wie wirklich gute Freunde miteinander umgehen … Und ja, Bankina wird das Lied bestimmt gefallen. Wobei ich mich frage, ob Yasopp jemals dazu kommen wird, es ihr vorzutragen … T.T (Aber ich weiß ja nicht, wie es in deiner Geschichte so um sie steht.)

Auch die Frühstückszene war klasse und hat wunderbar die Dynamik zwischen der Band gezeigt. Vor allem Shanks lustige Art der Turtelei, das Honig-Komplott, hat mich verzaubert. Fand ich wirklich schön … Aber wie zum Henker können die morgens Schokocreme und Honig essen? Allein bei dem Gedanken wird mir schlecht … Aber irgendwie passt es zu diesen doch kindlich gebliebenen Charakteren – und auch schön, dass Ben mit seiner etwas raueren Art da aus diesem Muster fällt. Er ist vermutlich der »Zigarette und schwarzer Kaffee«-Frühstück-Typ.

Und, OMG, Shakky!!! Shakky ist da! *kleinen Freudentanz aufführ*
Ich muss wohl nicht mehr erwähnen, wie sehr ich diese Frau vergöttere. Sie ist so fantastisch und ich finde es megatoll, dass du sie einbaust, zumal sie sich sicher auch gut in das Szenario fügen wird. ^^

So, noch ein paar Worte zusammengefasst. Es war ein gutes Kapitel. Yasopps Gedanken waren nachvollziehbar und schön zu lesen, die Charaktere haben sich überhaupt super gefügt und die Szenen haben wunderbar gepasst. Freu mich schon darauf, wie es weiter geht … und was Shakky dort macht.

Bis dann,
LG Maclilly

(Okay, das Review hat doch noch eine ganz ansehnliche Länge bekommen …)

Antwort von Arzani92 am 20.06.2015 | 18:35 Uhr
Huhu Maclilly

weißt du die Wahrnehmung von deinem "Kurz" und die Wahrnehmung von dem generellen "kurz" differenziert sich irgndwie doch ganz deutlich xD ich freu mich natürlich immer über lange Reviews, aber generell freu ich mich eigentlich über alle Art von Reviews von daher ^^ du darfst auch kurze schreiben, besser als gar nichts.

Ach ja Yasopp :) ich mag ihn eigentlich auch sehr gerne und finde man kriegt von ihm eh viel zu wenig mit -.-
aber schon mal grundsätzlich werde ich alle vier Charaktere hier beleuchten in der Storie. Der Schwerpunkt ist zwar deutlich bei Shanks und Ben aber auch Lou und Yasopp kommen öfter mal zu tragen :)
Das mit der Einschränkung und was Banikna grade so macht kommt noch, deswegen werde ich hier die Klappe halten xD generell ist aber die Presse nicht gaaaaanz so schlimm in der FF (bzw. ich müsste das mal einbauen xD du bringst mich ja auf Ideen xD)

Aber ja seine Reaktion auf Ben und Shanks' Beziehung fand ich wichtig, weil er es damlas war, der ja den Ausbruch hatte und die Band da fast zu Bruch gegnagen wäre. Deswegen wollte ich ihn das auch ein bisschen erzählen lassen. Ich denke so ein "Outcoming" ist niemals leicht und war es sicher auch nicht für Ben und Shanks dabei hätten sie sich keine Sorgen machen müssen ^^ immerhin gehören sie halt einfach zusammen und Yasopp und Lou wissen das.

Mmmmh danke, freut mich, dass dir das Lied gefallen hat. Ich muss mich wirklich mal an ne geschreite Vertonung setzten, vor allem für das kleine Stück von Yasopp hab ich ja doch ne Melodie im Kopf xD

Isst du nichts süßes zum Frühstück? Also ich ess immer Marmelade, Nutella und Honig zum Frühstück. Da hab ich das einfach dran angelehnt xD vor allem bin ich ja der Meinung, dass grade Shanks und Lou voll den süßen Zahn haben xD
Ben ist wirklich mehr der Zigarette und Kaffee Typ ^^ aber so ein Brötchen mit Käse oder so isst er denke ich auch. Aber ohne Kaffee geht bei ihm nichts. -> Schwarz und ohne Zucker. Ich liebe die Gegensätze zwischen ihm und Shanks so. Auch hier mein Headcanon das Shanks gaaaaanz viel Milc und Zucker nimmt :)

Jaaa Shakky ich bin sehr gespannt wie dir ihre Rolle gefällt. Das nächste Chapter verrät ziemlich gut, was sie da in der Küche macht ^^
DIe Frau ist toll.

Vieeeeeeelen Dank für das Review, es freut mich einfach immer wieder von dir zu lesen und so zu hören, was du so von dem hälst was ich da so fabrizier :)
lg Arzani
04.06.2015 | 18:02 Uhr
Huhu Arzani!

So, jetzt aber. Ich hatte es mir ja all die Tage schon vorgenommen, bin aber nie über »Wollen« hinausgekommen.

Zunächst einmal finde ich es stark, dass du die Geschichte trotz deiner noch laufenden Projekte hochgeladen hast. Ich weiß, wie stressig es sein kann, mehrere Geschichten gleichzeitig zu »bedienen«. ;-D

Jedenfalls gefällt mir der Prolog/das Intro schon mal, zumal das Setting meines Erachtens einen wirklich interessanten Aspekt rüberbringt, die Gleichstellung von Rockstars mit Piraten. Das ist eine interessante Gleichsetzung und irgendwie gefällt mir diese Übernahme, weil es zu einem gewissen Punkt sogar ganz stimmig ist. Piraten sind wie die gefeierten Musiker ständig unterwegs, werden von den Älteren mit kritischen Augen betrachtet, während die Jungen ihnen zu jubeln und nacheifern. Ihr Ruf ist meist zweifelhaft, doch überall plakatieren Poster mit ihnen als Aufdruck (aka Steckbriefe) Mauern und Türen. Und die Zeitungen lassen es sich nicht nehmen, jedes Geschehnis in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken.
Von daher ist dir deine Weltentransformation allein in diesem Bereich schon mal gelungen, wobei ich natürlich auch gespannt bin, wie du die verschiedenen Elemente der Welten zusammenführst und welche Dilemmata sich daraus ergeben.
Im Übrigen auch ein sehr schöner Einfall, statt des übliches »Prolog« hier das musiktypischere »Intro« zur Einstimmung der Geschichte zu wählen. Das fügt sich nahtlos deine Welt ein und schafft dieses gewisse Flair gleich zu Beginn. Überhaupt hast du dir mit dem fachspezifischen Wortschatz in dem gesamten Kapitel unglaubliche Mühe gegeben, das fällt sofort – und auch solche Details tragen deswegen unglaublich gut zu einer allgemein sehr überzeugenden, authentischen Atmosphäre bei. Deine Wahl, gleich zu Beginn mit den Begrifflichkeiten der verschiedenen Tonleitern aufzuwarten statt dort auf die vereinfachte Varianten zurückzugreifen, ist mMn gelungen, weil der Leser sofort in eine intakte, authentische Welt geworfen.
Wobei das bei mir doch auch an einigen Stellen für Verwirrung gesorgt hat, A&R musste ich erst googlen. Hier könntest du vielleicht doch noch so eine kleine Nebenbemerkung in das Intro einfügen, um gewisse Fachbegriffe für absolute Musik-Nullen wie mich zu erklären. Aber das sei nur eine Nebensächlichkeit.

Also weiter im Text …

Nun, ich weiß gar nicht, ob ich über die Charakterdarstellung noch explizit etwas sagen muss, weil du Shanks und seine Bande grundsätzlich sehr dynamisch und lebensnah einfängst, aber vielleicht sollte ich darauf doch noch mal eingehen. Die Art, wie du zunächst mit Ben eingestiegen bist und zunächst ihn die Vorgeschichte erzählen lässt, ist sehr rund, weil er doch aus diesem Quartett mir der geeignetste erscheint, um so eine Erfolgsgeschichte nüchtern, objektiv und vor allem mit all ihren Facetten zu schildern. Ben bringt sowohl positive als auch negative Aspekte des Ruhms rüber und weiß, was der Erfolg bedeutet und wie schwer es ist, ihn aufrechtzuerhalten. Btw, hier finde ich den Unterschied zur OP-Welt interessant. Während es in One Piece mehr auf kämpferisches Geschick und Taktik ankommt, hast du in deiner Welt nun die kreativen Fähigkeiten der Charaktere im Auge … ich bin gespannt, welche Konsequenzen dies genau hat. Die ersten Anzeichen haben sich ja bzgl. des Erfolgs- und Schaffensdruck ja schon gezeigt und die Folgen dieses Drucks auf die einzelnen Charaktere werden bestimmt spannend zu beobachten sein. ;-)

Aber zurück zum ursprünglichen Thema der Charaktere … dieses Hereinplatzen von Shanks, Yasopp und Lou hat mir gut gefallen. Und auch, wie die Hintergrundgeschichten aller kurz angeschnitten wurden, sodass man genug über die Charaktere in deiner Welt erfährt und gleichzeitig nicht von zu vielen nichtigen Informationen erschlagen wird.

Für mich interessant ist ja auch die Beziehung, die du zwischen Ben und Shanks gleich zu Beginn einführst. Du schmeißt den Leser damit direkt in ihre Liebe hinein und man ahnt bereits mit diesem unheimlich schaurig spannenden Gefühl im Nacken, dass wohl im Laufe der Geschichte diese Beziehung auf etliche harte Proben gestellt werden dürfte. Ob dem nun wirklich so ist, bleibt natürlich für mich abzuwarten … aber die Ahnung sitzt zumindest schon einmal fest wie eine Zecke und macht einen als Leser verrückt … ^^

So … was wollte ich noch sagen … Ach ja …
Worüber ich ja schmunzeln musste, ist die Vorstellung, dass Roger und auch Ruffy im Musikbusiness zu finden waren/sind. Mir fällt es doch ein wenig schwer, mir diese absoluten künstlerisch-musikalischen Katastrophen (an dieser Stelle bin ich leider vom Anime und den darin enthaltenen schrägen Gesang von Ruffy beeinflusst) als Musiker auszumalen.
Aber ich bin gespannt, was du dir da in Bezug auf Ruffy jedenfalls noch so alles ausdenkst. Denn ich gehe doch davon aus, dass Ruffy eine kleine Nebenrolle in deiner Geschichte ergattert hat, oder?

Wie dem auch sei … ich fass noch einmal kurz zusammen: Mir hat das Intro deiner Geschichte gut gefallen. Du hast ein tolles Setting gewählt, du hast die Welten schön miteinander verwoben (an dieser Stelle noch ein Lob für die Wahl »Dawn« als Titel der ersten Hitsingle … der Gedanke dahinter ist wirklich unglaublich toll und passend) und die Charaktere gefallen mir in ihrer Darstellung bisher wirklich sehr gut.
Ich bin ganz gespannt, was du noch für deine Band hier produzierst.
LG Maclilly

Antwort von Arzani92 am 13.06.2015 | 22:22 Uhr
Huhu
omg bei dir hab ich irgendwie das Gefühl, dass die Reviews immer länger werden. Das ist so krass ... vielen lieben Dank.

Haha, ja keine Ahnung mal sehen ob es gut war, dass zu machen mit so vielen laufenden Sachen. Aber naja ... schon zu spät xD

Es ist wirklich witzig wie du die Paralleln zu Rockstars und Piraten ziehst, weil ich die ja beim schreiben gar nicht so bewusst gezogen hab. Ich hab tatsächlich mit dem ersten Kapitel angefangen aufgrund von einem Fanart, wo man die Jungs als Musiker sieht (vor allem Ben mit dem Bass) und da mich das so angesprochen hat, ist das erste Kapitel bei rausgekommen. Das hat mir dann so gut gefallen, dass die Idee zur ganzen Geschichte kam und schnell war da ein Plot und Details und die ersten paar Seiten.
Aber wenn du die Paralleln so deutlich machst, dann kann man sie irgendwie nicht leugnen.

Das mit dem Intro als Kapiteltitel möchte ich übrigens durchziehen und es freut mich, dass es Leute gibt, denen die Kapitelnamen auffallen. Ich habe vor die Kapitel als Teile der Lieder zu wählen und dann schaffe ich ja vielleicht ein ganzes Album. Wer weiß?
Das mit dem fachspezifischen Wortschatz fällt mir wahrscheinlich nicht mal auf, weil ich den Gebiet arbeite bzw. gearbeitet habe und dementsprechend damit normal umgehe. Das mit dem A&R ... mh ich mach da mal ne Randnotiz dran auch wenn es ja eigentlich gar nicht so wichtig ist. Aber danke für den Hinweis.

Jaaa ich glaube die Jungs in einer AU-Welt einzufangen hat doch nochmal seinen ganze eigenen Reiz weil man nicht alles so hundertprozent genau nehmen muss. Hier und da habe ich mir erlaubt auch ein bisschen zu schummeln bzw. mir meine Freiheiten zu nehmen. Ich bin mal gespannt, was du auch im weiteren Verlauf der Geschichte zu der Charakterdarstellung sagen wirst.

Das es dir gefällt, wie ich die Geschichte gestartet habe gefällt mir natürlich sehr :) irgendwie finde ich das Bild wie die drei versuchen durch die Türe zu kommen immer noch sehr witzig.

Zu der Beziehung zu Shanks und Ben verrate ich jetzt einfach mal nichts, weil sonst ist die ganze Spannung ja weg xD nein, da die Geschichte wohl vor allem auf deren Beziehung und den Auswirkungen bauen wird, möchte ich dazu gar nicht so viel sagen, außer vielleicht, dass die Rückblicke härter werden als die Gegenwart xD

Haha da ich den Anime nicht schaue, weiß ich nicht wie schrecklich Ruffy und Roger singen. Aber zumindest Roger war musikalisch ziemlich gut. Auf seine Art und Weiße aber er war gut. Aber darauf geh ich auch noch ein bisschen ein. Oder ein bisschen viel. Lass dich überraschen. Ich wollte das einfach übertragen und ja ... lass dich überraschen.
Aber Luffy wird wohl eher weniger auftauchen. Das liegt vor allem daran, dass Shanks erst 27 in den FF ist und ich die Charaktere in ihrem Alter daran anpassen wollte. Somit ist Luffy eben erst 7 bzw. vllt grade so 8 und somit zu jung für das Musikbusiness xD
Dementsprechend werde ich wohl v.a. auf die älteren Charaktere zurückgreifen, was ich auch mal ganz schön finde, weil die kommen ja nicht so oft zum Zug xD

Vielen Dank auf jeden Fall für dein Lob und das Review und die Mühe die du dir jedes Mal gibst. Das ist der wahnsinn und freut mich einfach immer wieder aufs neue.
lg Arzani