Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Arkia
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt):
Erica (anonymer Benutzer)
16.01.2016 | 23:13 Uhr
Hallo Arkia,
vielen Dank für deine Hilfe. Das ist wirklich unglaublich nett von dir. Die Angaben sind, so wie du sie geschrieben hast, genau das, was ich wollte.
Was die schriftliche Kommunikation angeht, hast du wohl recht.
Auch danke für den Hinweis, dass man auch als anonymer Benutzer Geschichten melden kann. Das war mir irgendwie nicht bewusst, aber wenn mir noch einmal etwas auffällt, werde ich das auf jeden Fall tun.
Ich verfolge weiterhin gebannt deine Story. Du kannst einfach klasse schreiben und triffst die Charaktere einfach hervorragend. Ich liebe deinen Schreibstil (Das musste ich jetzt einfach mal sagen)
Noch einmal vielen Dank
Erica

Antwort von Arkia am 19.01.2016 | 19:19 Uhr
Hej Erica,

kein, Problem, das hab ich gern gemacht. :-)
Danke für die erneute Review. Ich hoffe, dass dir auch der Rest der Geschichte gefällt. Vielen Dank für das Kompliment hinsichtlich der Charaktergestaltung und des Schreibstils. Das freut mich sehr.

Lieben Gruß

Arkia
Erica (anonymer Benutzer)
14.11.2015 | 10:47 Uhr
Außerdem (und ich werde das jetzt mal so sagen, da ich nämlich keinesfalls minderjährig bin) wäre es nicht vielleicht gerade für junge Menschen typisch solche Geschichten lesen zu wollen? Man denke nur an die Jugendliteratur, wie Star Wars, was schon die kleinen Jungs in dem Grundschule lesen ( was ich im Übrigen total übertrieben finde) oder eben an die klassischen Jugendbücher, wie Harry Potter, Eragon, Tintenherz oder Winnetou die haufenweise Jugendliche lieben und die z. T. weitaus heftigere Szenen beinhalten als diese Geschichte.Es geht um Freundschaft, meistens jedenfalls und das ist genaues, was ich an Geschichten liebe: wenn es um freundschaftlichen Zusammenhalt geht und dann natürlich, wenn sie so gut geschrieben sind wie deine.

Antwort von Arkia am 18.11.2015 | 13:08 Uhr
Hej Erica,

sorry, da haben wir uns tatsächlich ein bisschen missverstanden, das kommt in der rein schriftlichen Kommunikation schon mal vor. Entschuldige, dass ich deine Anfrage so falsch interpretiert habe. Ich würde deinen Wunsch dann posten und zwar mit dieser Anfrage:
Serie: Tatort München
Pairing: keins
Rating: bis P18
Genre: Freundschaft
Auf jeden Fall erwünscht: viel Spannung
Auf keinen Fall erwünscht: Slash
Grundidee: Eine Geschichte, bei der die Freundschaft zwischen Leitmayr und Batic im Mittelpunkt steht, ähnlich wie in den Serienfolgen „Außer Gefecht“ und „Wir sind die Guten“.
Ist das so in Ordnung?
Dass hier auch einige „schwarze Schafe“ an Geschichten herumschwirren, hängt vermutlich damit zusammen, dass die Operatoren nicht alles kontrollieren können. Wenn dir so eine Geschichte auf den Bildschirm kommt, dann solltest du sie melden (das geht auch als anonymer Benutzer).
Vielen Dank für die erneute Rückmeldung zu meiner Geschichte.
Was die Jugendliteratur angeht, hast du wahrscheinlich recht. Ich kann das aus eigener Erfahrung schlecht beurteilen, bei mir ging es – übertrieben gesprochen – von Astrid Lindgren gleich zu Agatha Christie.

Arkia
Erica (anonymer Benutzer)
14.11.2015 | 10:30 Uhr
Hallo Arkia,
Es tut mir leid, dass ich nicht einmal auf bringen Dir ein Review poste. Ich wollte nur klarstellen, dass ich keinesfalls auf die Gewalt in dieser Geschichte "stehe" und du mich leider offensichtlich ein bisschen missverstanden hast. Vielmehr lieb ich freundschaftlichen Zusammenhalt in Geschichten den halten e beim Münchner Duo vorhanden ist und in den Geschichte gut zur Geltung kommt. Dass im realen Leben so etwas ohne psychische Folgen nicht realistisch wäre, ist klar. Ich lese nur einfach nicht so gerne etwas über psychische Folgen. Du hast Recht, dass, wenn die Geschichte realistisch sein soll, ich entweder das ganze akzeptieren odermit einer "harmloseren" Geschichte Vorlieb nehmen müsste, was mir im Übrigen lieber wäre. Ich stimme dir zu, was die Regeln von Fanfiction anbelangt. Frage mich aber, wie dann andere weitaus schlimmere Geschichten, die ich mir aus eben diesem Grund nicht durch gelesen habe, hier landen könnten. Zu meiner Person möchte ich noch sagen, dass ich nicht darauf aus, etwas verbotenes zu tun, sondern lediglich etwas gutes lesen möchte. Es tut mir leid,
wenn du meine Bitte so falsch verstanden hast. Aber es geht mir wirklich vor allem.um.die freundschaftlichen Aspekte und den freundschaftlichen Zusammenhalt der beiden in dieser Geschichte. Die hat mich vor allem an die Folge "Außer Gefecht" und "Wir sind die Guten" erinnert, bei denen es auch um freundschftlichen Zusammenhalt in extremen Situationen geht.
Da das hier ja eigentlich immer noch ein Review sein sollte, möchte ich sagen, dass mir deine Geschichte immer noch super gefällt und ich sie weiter verfolgen werde. Du gibst den Personen irgendwie ihren ganz eigenen Charakter, sodass sie beim.lesen richtig lebendig wirken. Es gefällt mir auch, dass deine Geschichte eine ziemlich lange ist. Denn das macht den Fall irgendwie authentischer.
Erica
Erica (anonymer Benutzer)
07.11.2015 | 22:37 Uhr
Hallo Arica
Nachdem ich on meinem letzten Review ja bereits meine Vorliebe für den Münchener Tatort bekundet habe und ihren so ausgesprochen freundliche Antwort von die bekommen habe, versuche ich jetzt etwas, was ich mich ansonsten nicht getraut hätte. Leider ist ein Review für anonyme Benutzer die einzig mir bekannte Art mit anderen Nutzern auf den Plattform in Verbindung zu treten. Deswegen spreche ich auch in einem Review an, obwohl das natürlich nicht wirklich hier her passt. Du kennst doch bestimmt die Seite auf dem Form "Wünsch dir was". Ich würde dort liebendgerne einen Wunsch schreiben. Da das aber ohne Profil nicht möglich ist und ich mir kein Profil anlegen draf, bin ich aufgeschmissen. Meine Bitte ist: Könntest du mir aus dem Patsche helfen und meinen Wunsch vielleicht dort schreiben. Du würdest mir einen Riesen Gefallen tun!
Mein Wunsch:
Serie: Tatort Münschen
Freundschaft, kein Slash, viel Spannung "vielleicht alla Rache aber ohne viele psychischen Folgen
Ansonsten nehme ich alles, was kommt
Wie gesagt: Du würdest mir einen riesigen Gefallen tun.

Antwort von Arkia am 13.11.2015 | 14:17 Uhr
Hej Erica,

ich habe mir jetzt mal die Rache Geschichte angesehen, nachdem du so von ihr geschwärmt hast. Leider ist sie so gar nicht mein Fall, und deinen Wunsch, ähnliche Geschichten nur ohne die psychischen Folgen zu lesen, kann ich absolut nicht nachempfinden. Denn wenn man „Rache“ ohne die Folgen der Entführung sieht, dann bleibt nur (und ich hätte nie geglaubt, dass ich diesen Ausdruck mal benutzen würde, aber hier passt er mMn wie die berühmte Faust auf's Auge): torture porn
Bitte habe Verständnis dafür, wenn ich solch einen Wunsch nicht posten möchte; ich kann es nicht nur nicht mit mir vereinbaren, sondern es verstößt auch gegen die Regeln von FF.de. Dazu heißt es (http://www.fanfiktion.de/p/rules-and-regulations/0):
„andere sensible Themen: Hierzulande als sensibel angesehene Themen müssen auch als solche behandelt werden. Dies betrifft z.B. Rassismus, den Umgang mit dem Nationalsozialismus, Gewalt, Inzest usw. usf.“
Es ist nun einmal nicht möglich nach einer Entführungssituation, in der man extremer physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt war, einfach zum normalen Leben überzugehen als sei nichts passiert und dann ein Happy End zu erwarten. Darin sehe ich absolut keinen sensiblen Umgang mit dem Thema.
Da du dir keinen Account anlegen „darfst“, nehme ich an, dass du noch minderjährig bist. Ich finde es doch reichlich befremdlich, als junger Mensch nach dieser Art von Geschichten zu „dürsten“, auch wenn es nur dem Wusch entspringt, etwas Verbotenes zu tun. Ich möchte dich bitten, in Zukunft von weiteren Anfragen dieser Art abzusehen, denn - wie du ja schon geschrieben hast - das gehört absolut nicht hierher.
05.11.2015 | 21:09 Uhr
Hallo mal wieder. Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen weiterzulesen, muß aber sagen, daß mir die Story immer noch sehr gut gefällt. Ich schreibe selber Geschichten, die im Prinzip auch "Tatort"-Episoden sein könnten, und von daher kommt deine Story sowieso schon mal bei meiner Kragenweite an. Meine Bemerkungen hier beziehen sich allerdings nur auf die Kapitel drei und vier; am Wochenende versuche ich mal, das Ganze bis zur Hälfte zu lesen.
Kritikwürdig aus meiner Sicht ist immer noch das verwendete Tempus, also Präsens. Ich denke aber, das ist letztlich Geschmacksfrage. Ich komme halt mit der Verwendung des klassischen Imperfekts eher zurecht. Wichtig ist, daß man sich beim Schreiben gut fühlt, und das ist zunächst mal Prägorativ des Autors und muß der potentielle Leser hinnehmen.
Im dritten Kapitel fehlte mir Faber ein bißchen, aber das hat sich ja dann im vierten Teil erledigt. Die Nähe zum Original, gerade in den Dialogen, gefällt mir besonders. Man sieht dann alles quasi vor seinem geistigen Auge ablaufen.
In Sachen "Sons of Anarchy" wollte ich mal in eine Episode reinsehen, um doch eine Idee von den Charakteren zu bekommen. Kannst du unter diesem Gesichtspunkt eine empfehlen, oder ist eine so aussagekräftig wie die andere ? Ich würde die Originalfassung bevorzugen, wenn's geht, von daher wäre die Nennung der Episodenziffer wertvoll (also z.B. 2x05, oder eben entsprechend). Danke schon mal.
Erica (anonymer Benutzer)
19.10.2015 | 20:39 Uhr
Mir hat deine Geschichte auch super gefallen und ich kann denn anderen nur zustimmen, dass du die Charaktere klasse getroffen hast. Mein absoluter Lieblingstatort ist allerdings München...
vielleicht hättest du ja Lust mal eine Fanfaren dazu zu schreiben am besten im Stil von "Rache". Ich bin mir sicher, dass du das fantastisch hinkriegen würdest. Natürlich nur wenn du Lust dazu hast. Ich würde mich jedenfalls riesig freuen.

Antwort von Arkia am 21.10.2015 | 17:17 Uhr
Vielen Dank für die Review und das Lob. Freut mich, dass es dir soweit gefällt.
Danke ebenfalls für deine Zuversicht bezüglich des Münchener Tatorts; ich bin in nächster Zeit erst mal mit meinen anderen Projekten beschäftigt, aber man soll schließlich niemals nie sagen.
30.05.2015 | 15:07 Uhr
Hey,

ich bin auch absoluter Fan des Dortmunder Teams und freue mich über jede Fanfiction dazu :)
Ich stimme Stundenglas und causeway-bay zu, dass Du eigentlich alle Kommissare gut getroffen hast. Besonders Fabers trockene, sarkastische Kommentare gefallen mir und im Kontrast dazu Bönischs eher ausgleichende und korrekte Art. Auch der Umgang der beiden miteinander ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Überhaupt kommt die Dynamik des Teams ziemlich gut rüber, die Dialoge sind auf den Punkt. Am Anfang konnte ich mich durch die typischen Zankereien gut in die Story reindenken und hatte Lust, weiterzulesen.
Kenne Sons of Anarchy ebenfalls nicht, was mich aber nicht davon abhält, Deine Geschichte zu mögen :D Wie du ja schon geschrieben hast, bekommt man immer die nötigen Informationen mitgeteilt. Die Idee eines Crossovers mit der Namensähnlichkeit als Berührpunkt finde ich sehr interessant.
Die Sache mit Faber/Peter ist mir auch aufgefallen. Gerade weil er so ein sperriger Typ ist, finde ich es irgendwie komisch, ihn beim Vornamen zu nennen. Aber das ist eigentlich nur eine Kleinigkeit.

Freue mich auf jeden Fall auch auf die Fortsetzung :)

Antwort von Arkia am 02.06.2015 | 07:04 Uhr
Hej,

vielen Dank für deine Review und die ausführlichere Rückmeldung zur Charaktergestaltung. Ich werde mir die Faber vs. Peter Sache noch mal durch den Kopf gehen lassen. Die Fortsetzung gibt es dann am Samstag. :-)
Stundenglas (anonymer Benutzer)
30.05.2015 | 12:29 Uhr
Hey Arkia,

schön, dass sich jetzt noch eine Geschichte zu den wenigen Dortmund-FFs dazugesellt hat. Und ich hab mich total gefreut, als ich doch tatsächlich meinen Namen im Vorwort gelesen habe :D.

Insgesamt gefällt mir deine FF ziemlich gut. Der Schreibstil ist schön flüssig und lässt sich angenehm lesen und die Handlung verspricht, spannend zu werden (ich bin zwar gerade erst mit Kapitel 2 durch, aber der Cliffhanger am Ende des Prologs war schon ziemlich fies ;)). Besonders gefällt mir die wörtliche Rede; hier hast du gerade Bönisch und Faber ziemlich perfekt rübergebracht. Auch in die Gedanken und Gefühle der Personen kann man sich gut hineinversetzen.

Ein, zwei Kleinigkeiten gibt es, die mir nicht so gut gefallen haben. Erst einmal finde ich es ein wenig verwirrend, dass du Faber aus seiner Perspektive plötzlich "Peter" nennst. Natürlich wird er sich selbst eher als "Peter" als als "Faber" sehen, aber da ihn sonst niemand so nennt, finde ich das als Leser ein wenig irritierend. Das ist aber wahrscheinlich einfach Gewöhnungssache.
Was jetzt nicht soo oft vorgekommen ist: Ausdrücke wie "die Blonde", oder ähnliches. Es gibt Autoren und Leser, die das toll und abwechslungsreich finden und ich will dir da auch gar nicht reinreden. Trotzdem würde ich persönlich lieber den Namen der Person verwenden, als sie anhand ihrer Haarfarbe zu identifizieren. Die Regel, dass zu häufige Wiederholungen vermieden werden sollten, gilt bei Eigennamen nämlich nicht. Aber da musst du selbst entscheiden, wie du das handhaben willst.
Als Letztes ist mir noch aufgefallen, dass es ein paar Stellen gibt, die ziemlich verwirrend sind. Gutes Beispiel dafür:
"Ganz unbemerkt ist sein Vorgesetzter Peter Faber in das Büro getreten, das er sich mit Nora, seiner Ex-Freundin, teilt."
Hier ist mir klar, dass es um Daniels Büro und Daniels Exfreundin geht. Trotzdem wirkt der Satz beim Drüberlesen so, als ob Nora Fabers Ex wäre...
An ein paar anderen Stellen ist ebenfalls unklar, wer gerade was sagt/tut/...

Das war jetzt ein ziemlich langer Kritikteil, fällt mir auf. Bitte nicht persönlich nehmen ;).
Alles in allem finde ich deine FF wirklich gut und schön geschrieben. Das Thema hört sich spannend an und ich werde auf jeden Fall dabeibleiben. Übrigens: nicht, dass die Geschichte es dringend nötig hätte, aber falls du einen Betaleser suchst, stelle ich mich gerne zur Verfügung :)

Freue mich auf weitere Kapitel von dir :)

Liebe Grüße
Jessy
19.05.2015 | 22:55 Uhr
Ich bin ja seit Folge Eins beim Dortmunder Tatort dabei und habe meine Zweifel mittlerweile abgelegt, was ich mir als altgedienter Fan des Tatort Duisburg zunächst kaum vorstellen konnte. Die Wortwahl in deiner Story ist, was die Charakterzeichnung angeht, ziemlich spot-on. Ich mag die Dialoge im Dortmunder Tatort und besonders den Herdecker Akzent von Jörg Hartmann. Den konnte ich mir bei den entsprechenden Zeilen in deiner Story sehr gut vorstellen. Die trockene Schlagfertigkeit gefällt mir gut. Für Boenisch, Dalay und Kossik gilt das ebenso. In dem Duktus sollte es bleiben, dann können auch reine "Tatort DO"-Fans sicherlich was damit anfangen, selbst wenn sie - wie ich - Sons of Anarchy nicht kennen sollten.
Zu meckern habe nur was Formales. Wörtlicher Rede sollte immer eine eigene Zeile gegönnt werden, denn Fließtext macht das Ganze unübersichtlich.
In diesem Sinne: Weiter so.

Antwort von Arkia am 23.05.2015 | 06:29 Uhr
Vielen Dank für deine Review.
Sons of Anarchy braucht man auch nicht zu kennen, um die Geschichte zu verstehen, da die Kommissare mit ihren Ermittlungen (und dadurch der Leser) quasi in die MC Welt eintauchen.
Danke ebenfalls für den Hinweis auf das Formale, hab ich jetzt geändert.
Viel Spaß mit dem neuen Kapitel.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast