Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 25 (von 29 insgesamt):
19.09.2021 | 21:35 Uhr
So, nach einer Ewigkeit tauche ich auch wieder aus der Versenkung auf und hinterlasse dir ein Review !
Passenderweise zum letzten Kapitel mit meinem Aschenputteljungen, auch wenn ich vielleicht trotzdem ein paar Kommentare zu späteren Kapiteln abgeben werde.
Vorerst aber zu Kouji: da hat er ja eine interessante Entdeckung gemacht. Ich frage mich was es mit dieser Statue auf sich hat. Hätte sie wohl jeden der sie berührt in einen derartigen Zustand versetzt ? Was auch immer das für ein Zustand ist, von Vision zu Entrückung oder sonstwas.
Bei acht Flügeln kommen einem die biblischen Engel in den Sinn, doch sicherlich gibt es auch genug Kami auf die diese Beschreibung zutreffen würde.
So oder so, vorerst lernen wir wohl mehr davon mit Seizei und Akito, einem ungewöhnlichen Gespann, das aber Chancen hat miteinander warm zu werden - oder Gründe zu finden ebendas nicht zu tun.
Die Geschichte um Myakenjirou und den Wald Anlín scheint auf den ersten Blick ziemlich parallel aber getrennt von den anderen abzulaufen. Sowohl räumlich, wie auch thematisch. Doch wer weiß ob diese mysteriösen Kultisten nicht etwas mit dem mysteriösen Kami und seiner Reise an einen "sicheren" Ort zu tun haben.
Fragt sich nur was dieser Kami von Kouji wollte und ob er nicht sogar ein Kami ist, den er aus seinem Elternhaus kennt. Für meinen lieben Cinderellajungen wünsche ich mir auf jeden Fall, dass die Geschichte für ihn gut ausgehen mag. Aber als Schreiberin reibe ich mir schon die Hände, wenn ich daran denke, was bis dahin vielleicht auf ihn wartet.
Eine spannende Geschichte wartet auf uns und du hast sie meisterhaft gesponnen. Ich bin schon gespannt, was für einen Lauf sie noch nimmt.

P.S.: Eine große Schlange hat also den Füchsen ein Ende gemacht, hm ? Wenn ich doch so eine kennen würde ...
17.09.2021 | 14:08 Uhr
Hi Shiho :>

Oooh ich finde Suetame ist auch ein interessanter Charakter, soll er doch so ungewöhnliche Augen zu haben und dazu noch von stattlicher Größe zu sein, da würde ich mich Lián glatt anschließen, dass es sich dabei vielleicht um Katsuyas Bruder handeln könnte. Und sie scheinen sich sogar zu kennen, zumindest Katsuya den Kaufmann, was da wohl dahintersteckt? Wenn ich mich nicht irre, dann wurde Katsuyas Dorf überschwemmt, vielleicht hat er damals bereits Suetame getroffen? Erinnert sich dieser nicht mehr daran? Und selbst wenn, würde er einfach zum Kaufmann werden und umherreisen als wäre nichts gewesen? Katsuya schien jedenfalls schockiert über seinen Anblick zu sein, im negativen Sinne.

Und dann hätten wir Lián, die du im Übrigen genau meiner Vorstellung entsprechend dargestellt hast :) Sie ist ganz in ihre Visionen und Leidenschaften vertieft und drängt andere dazu, ihre Ware zu kaufen. Schließlich hat sie noch Großes vor und sucht Ansehen, da passt es ja perfekt, dass Yukiko ein neues Gewand benötigt. Und der Ausrutscher, dass sie Riho für die Prinzessin gehalten hat - das war lustig und peinlich zu lesen zugleich. Zum Glück ist Yukiko sanftmütig, anders als ihre werte Mutter, und nahm ihr dies nicht übel, sonst würde die Schneiderin wohl ein zwei Kunden weniger besitzen. Und die Idee, dass sie aus den restlichen Stoffetzen ein Gemälde macht, ist total kreativ und es passt auch zu ihrem Wesen. Lián ist bei dir in guten Händen, bin schon gespannt aufs neue Kapitel!

Man liest sich,
LG SaareChan~
13.09.2021 | 19:35 Uhr
Halli hallo :>

Sooo der neue Charakter heißt also Seizei und ist ebenfalls ein Priester, wie interessant. Er ist mir jedenfalls jetzt schon sympathisch, zumal es ihm Totengötter wohl wirklich angetan haben. Da frag ich mich, ob er vielleicht etwas über die Fuchsgötten, angebliche Kishin, wissen könnte? Wer weiß, vielleicht treffen die beiden ja auf Myakenjirou und Hanako, während sie auf Reisen sind, und kommen zufällig drauf, dass sie bereits Bekanntschaft gemacht haben, zumindest wäre das mein erster Gedanke.

Außerdem scheint er recht begeistert für Tee und Süßigkeiten zu sein, wie er Sakuya da unterbrochen hat, nur um ihren Minztee zu loben - und wie gehoben er spricht, hach wundervoll. Ich bin schon gespannt mehr von ihm zulesen, er scheint recht geheimnisvoll zu sein. Vielleicht sieht man ihn ja im nächsten Kapitel :)

Bis dann, LG SaareChan (*´︶`*)
11.09.2021 | 09:28 Uhr
Hey hey^^

Dieses Kapitel hat mich mal wieder komplett aus dem nichts getroffen! Die Atmosphäre, deine Wortwahl und die anhaltende Spannung waren so unglaublich gut, dass ich das ganze Kapitel über einfach gefesselt vor dem Handy saß!

Ich finde es wirklich bewunderswert von Hanako, dass sie selbst in so einer Situation versucht einen kühlen Kopf zu bewahren und an ihre Ausbildung zu denken. Es ist immer etwas anderes wenn man Sachen nur übt und wenn man sie dann wirklich einsetzen muss.
Und ich muss sagen, dass sie mir auch leid tut, da sie kaum ein Leben außerhalb ihrer Bestimmung gegenüber ihrer Göttin hat. Natürlich liebt sie das was sie tut, aber in gewisser Weise ist das alles was in diesem Kapitel passiert auch ein Neuanfang. Ich bin aufjedenfall sehr gespannt, wie Hanako auf die Außenwelt reagieren wird und wie es sich für sie anfühlen wird, nur unter Menschen zu Leben, die sie teilweise auch verachtet. Ob Myakenjirou ihr helfen wird, oder ob sich ihre Wege hier trennen?
Der Auftritt von Myakenjirou ist aber auch wirklich genial geworden, das hat mich schon fast an eine dieser super actionreichen last-minute Rettungen von einem Marvel Film erinnert XD und wie sie ihm die Knochen mit den Ranksn bricht war wirklich badass! Aber das es dem Fremden kaum etwas ausmacht, wad wieklich gruselig. Und wie er sich dann selbst umbringt! Wer auch immer sein Meister oder seine Meisterin ist, wird hoffentlich irgendwann dafür von den Protagonisten fertig gemacht!
Als du gleichzeitig über die Legende und das Massaker geschrieben hast, hatte ich einfach eine Gänsehaut!
Aber ich frage mich auch, ob diese Legende wirklich wahr ist? Ist die Göttin, die Hanako so anbetet wirklich ein Kishin? Aber irgendwie kann ich das auch nicht glauben, Hanako wirkt nicht wie eine Person, die eine Kishin-Anhängerin ist. Obwohl sie vorher auch erwähnt hatte, dass die Göttin nicht immer gut war, wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht. Aber wenn das wirklich wahr ist, frage ich mich warum Hanako ihr so ergebens folgt. Und ob diese Angreifer wirklich die göttliche Hilfe ssin können, von der in der Legende die Rede ist? Auch das kann ich auch nicht so wirklich glauben, so brutal wie sie vorgehen, wirken aie eher selber wie von einem Kishin geschickt.
Ich frage mich, ob sie jetzt, wo das alles vorbei ist, sich an dieser Gruppe rächen möchte? Aufjedenfall bin ich mir sicher, dass diese Gruppe noch wichtig wird und ich bin sehr gespannt, wenn wir mehr zu ihnen herausfinden!
Dieses ganze Ereignis wird auch wohl nicht spurlos an Hanako vorbei gehen und ich bin neugierig zu erfahren, wie Hanako sich jetzt verändern wird, auch wenn ich eher vermute, dass sie sich ins negative verändert, was aber nach so einem Ereignis auch verständlich ist.

Aufjedenfall ein unglaubliches Kapitel, dass hungrig nach mehr macht!

LG iyune
08.09.2021 | 23:25 Uhr
OH MEIN---

Shiho, erstens hab ich keineswegs erwartet, dass die letzten beiden Kapitel so früh hochgeladen werden, die haben mich total überrascht... und dann hat mich der Inhalt so- ich bin platt man.

Ehrlichgesagt hab ich keine Ahnung, wie ich das alles, was grad in meinem Kopf rumschwirrt in klare Worte fassen soll und bestimmt vergesse ich dabei die Hälfte, aber ich muss sofort ein Review schreiben und kann das keine paar Tage auf mich wirken lassen, ich bin grad zu invested in die Story.

Hanakos Zwiespalt zwischen ihrem Leben als Priesterin und der Rolle der älteren Schwester spielen hier eine große Rolle, wie sie keine Zeit mit ihren Geschwistern verbringen konnte obwohl sie es sich wünschte, wie sie auf ihre Wortwahl und Erscheinung acht geben muss obwohl sie ihren Gefühlen am liebsten freien Lauf lassen würde, wie sie in beiden Rollen gänzlich versagte - das alles wird ihre ohnehin stetigen Schuldgefühle und ihre Nervosität schüren. Und es wird eine komplett neue Zeit anbrechen. Für sie zumindest. Und dabei fing alles in Teil eins der Abendmond-Serie so friedlich an, dass sie ihre Besprechung mit Myakenjirou hielt und dann plötzlich die Glöckchen verstummten. Ab da wusste ich, was passieren würde obwohl ich tatsächlich nicht erwartet hätte, dass dies schon so früh, sondern eher nach dem Fest geschieht. Und dann lief sie los, unwissend, das das das letzte Mal sein würde, ihre geliebten Schwestern zu sehen.

Erst beim nochmaligen Durchlesen des ersten Teils fiel mir auf, dass Myakenjirou mit dem Tenshi wohl die kommende Handlung vorhergesehen hatte und dass die Fuchsgöttin wohl direkten Kontakt oder Erfahrungen mit diesem merkwürdigen Wesen machte. Und wie sie den Mann als Frau verwechselt hat, das hat so gut reingepasst, als Hanako aufgrund des Bannspruches fast umgekommen wär und zugleich ihre Nervosität und Anspannung stieg - das hat mich als Leser (und als Ersteller des Charakters) einfach gefesselt. Alles war so schön umschrieben, so bildhaft dargestellt und es hat wirklich Spaß gemacht, das zu lesen. DOCH DANN kam viel früher als erwartet die Fortsetzung, so schnell, dass ich auf die letzten Kapitel nicht mehr reagieren konnte. Und ich wollt wissen, wie Hanako aus dieser misslichen Lage flüchten konnte und dann kam Myakenjirou, um sie zu retten - vor diesem komischen dude mit dem sanften Lächeln und den doch so kalten Augen, die Beschreibung mochte ich wirklich - wie cool war das bitte, als sie ihre Ranken benutzt hat, um all seine Knochen zu brechen? Und dennoch hat die Priesterin sie einfach dastehen lassen, um zurück zum Dorf zu laufen.

Dann. Dann kam der kursiv gedruckte Text mit der Sage über die Fuchsgöttin, ihrer hellen, lichterfüllten Gestalt und dem Hirschgeweih, welche sich als Kishin entpuppt hat? Ist das die Version der mysteriösen Feinde und der Grund, wieso sie den Fuchsstamm "erlösen" wollten? Eine Sage, die man sich unter diesen Wesen erzählt oder steckt da tatsächlich ein Funke Wahrheit dahinter? Nun die Fuchsgöttin mag durchaus eine strafende - oder eher zwiespältig gesinnte Göttin sein, doch sogleich einen solch radikalen Angriff auf ein Dorf zu starten mit dem Vorwand, man müsse all diese Füchse auslöschen, da steckt doch bestimmt was tiefgründigeres dahinter. Und ich bin gespannt zu erfahren, worum es sich dabei handelt. Im Dorf angekommen war Hanako vom Anblick betäubt, schockiert, wem wäre es in einer solchen Situation nicht ähnlich ergangen? Es war für mich herzzerreißend zu lesen, wie die älteren die jüngeren Geschwister noch retten wollten und doch dabei umkamen. Das war alles viel intensiver, als ich es mir vorgestellt hatte und genau das gefällt mir daran.

Wie schade, dass der Waldläuferstab vorhin zerbrochen ist, dann hätte Hanako die Seelenglühwürmchen vielleicht noch im Käfig einfangen können, doch dem wäre diese Miko sowieso in den Weg gekommen. Wer ist diese Frau und was hat sie mit all dem zu tun? Ich brauche Antworten man. (Und die Erwähnung des Namens "Mugen-Naraku" erinnerte mich unweigerlich an Inuyasha btw.)

Ah ja, eine meiner Lieblingsszenen kam am Ende, als Hanako sich schließlich aus ihrer Schockstarre löste und wutentbrannt die Schlange zu attackieren versuchte und du den Leser einfach glauben hast lassen, dass sie die Schlange zerstört - nur um dann preiszugeben, dass dies ihre Hoffnung, ihre Vorstellung war und gänzlich dabei scheiterte. You got me there. Und dann lief sie davon. Nur noch Hanako übrig. Wie tragisch und doch so schön geschrieben. Tut mir leid, wenn sich das alles unnötig dramatisch oder schleimerisch anhört, ich bin grad einfach glücklich :')

Vielen Dank für diese wundervollen beiden Kapitel und ich freu mich auf den weiteren Verlauf der Geschichte samt den neuen Charakteren!

Einen schönen Abend noch und man liest sich :D
SaareChan-
30.08.2021 | 22:43 Uhr
Halli hallo Shiho :D

Dieses Kapitel widmete sich endlich wieder der Soirée und unseren beiden Ausreißern, Nefretis und Katsuya, welche nun immer mehr zusammenwachsen. Sie verhalten sich - nicht zuletzt aufgrund ihres Standes - distanziert und doch bekommt man das Gefühl, dass sie Schritt für Schritt persönliches Interesse, oder zumindest Verständnis, zueinander entwickeln. Das hat sich meiner Meinung nach schön gezeigt, als Nefretis den Jungen in Schutz genommen hat, als Iwatani ihn unfair behandelte. Der war ja wirklich nicht nett. Zum Glück wurde er weggeschickt auch wenn das heißt, dass er im nächsten Kapitel womöglich wieder erscheinen wird. Was hat er Katsuya wohl schon angetan? D: Er scheint immer Pech zu haben und das nur, weil seine Augen so besonders sind.

Die Szene am Schluss fand ich auch noch interessant, als seine Augen mit dem Frühlingshimmel über Pyhia verglichen wurden. Nicht nur, weil der Vergleich schön war, sondern weil ich mich frage, ob er sowas wie die Zukunft in Nefretis Augen vorhersehen konnte? Vielleicht mögliche Szenarios oder ähnliches? Vielleicht wird das ja schon bald aufgelöst und da freu ich mich schon drauf!

Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal,
LG SaareChan <3
26.08.2021 | 01:26 Uhr
Hallo liebe Shiho :>

Entschuldige mein spätes Review, ich wollte die Story nach ein paar Tagen nochmals durchlesen, um sie besser auf mich wirken zu lassen und ich muss sagen, dass dieses Kapitel auch wieder richtig toll geworden ist!

Dieses Mal wurde aus Hanakos Perspektive geschrieben, dabei hast du ihre Nervosität, ihr Pflichtbewusstsein im Kontrast zu ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen gut dargestellt. Und die Szenerie im Schrein, das Gespräch und die Interaktionen zwischen Mai, Shion und Anzu waren wie ein neues Erlebnis für mich, wie bereits gesagt ich finde es einfach so interessant, wenn Leute deinen eigenen Charakter in ihre Geschichte einbringen und zu sehen, was da alles so herauskommen kann! Die Szenen waren jedenfalls recht lebhaft meiner Meinung nach, ich hoffe nur, dass all die Namen nicht zu verwirrend für andere Leser wirken - zumal viele nicht mit den chinesischen Begriffen vertraut sind - doch ich denke, wenn man konzentriert mitliest, geht das schon :D

Dieses Mal hat Yuka ihr Debüt bekommen und ich mag wirklich, wie du ihre verschmitzte Art darstellst und bin gespannt, was du mit ihr noch alles so planst! Wo wir gerade beim Thema 'planen' sind, ich hatte da so ein Gefühl, dass sie ein Fest abhalten werden. Alle Talente der Geschwister und der Fakt, dass ein Gast zu Besuch ist, passen einfach zu gut, um kein Fest abzuhalten - natürlich ganz zuleiden Hanakos. Und hat Myakenjirou vielleicht tatsächlich ein paar unerwünschte Gäste - sei es lediglich durch Versehen - mitgebracht? So langsam befürchte ich das nämlich. Deswegen bin ich schon ganz gespannt auf die Fortsetzung!

Viel Spaß beim Schreiben noch und man liest sich,
SaareChan (◍•ᴗ•◍)❤
15.08.2021 | 22:57 Uhr
Hallo liebe Shiho!

Oooooh ich hab mich wie ein Schnitzel auf dieses Kapitel gefreut und nun ist es endlich hier! Zumal es wirklich unerwartet schnell kam, das letzte (im Übrigen sehr unterhaltsame) Kapitel liegt ja lediglich zwei Tage zurück, wenn ich mich nicht irre, und ich konnts kaum erwarten die Story zu lesen TwT

Und ich muss sagen, du hast mich keineswegs enttäuscht! Die Art, wie du den Weg, das Dorf, die Atmosphäre vom düsteren, kargen Illusionswald bishin zu den einzelnen Charakteren beschrieben hast, traf so gut zu! Du hast das viel eleganter, schöner umschrieben als ich es könnte, deswegen ist es wie ein neues Erlebnis über meinen eigenen Charakter darüber zu lesen. Außerdem war ich überrascht, dass du Mashiro und den ganzen Clan ins Setting mit aufgenommen hast, statt Hanako in Yukikos Anwesen auf Reisen ankreuzen zu lassen. In dem Bereich gab es ja viel Freiraum, wie man das alles in die Geschichte einfädelt und ich fühl mich deshalb geehrt, dass ihr Zuhause in der Geschichte dabeisein darf! Den Name Anlín (was übersetzt "sicherer/ ruhiger Wald" bedeutet, wenn ich mich nicht täusche) finde ich außerdem total schön, falls ich darf, kann ich diesen übernehmen?

Nun aber zu den Charakteren:
Zuerst hast du Myakenjirou eingeführt, eine Wanderpredigerin, die scheinbar eine wirklich wichtige Aufgabe zu erledigen hat. Wieso benötigt sie dafür die Kraft der Fuchsgöttin? Und um welche Aufgabe handelt es sich dabei? Und hat die Münze einen besonderen Wert oder ist es lediglich ein einfaches Schmuckstück? Ich finde Myakenjirou als Charakter wahrlich interessant und ich freu mich, dass ich mit ihr zusammen in der Story verwickelt bin! Wer weiß, vielleicht wird es bald Krieg oder eine Plage geben und sie versucht das zu verhindern, vielleicht schließt Hanako sich ihr an? Oder wird etwas ganz anderes passieren, was ich schon mal vorgeschlagen habe? Ich bin schon so gespannt auf die Auflösung, du glaubst es nicht Shiho! Das Kapitel hat mich glücklich gemacht xD

Zudem war Mashiros Charakter on point: zurückhaltend, vorsichtig, aber dennoch neugierig. Ebenso wie die kleinen Fuchskinder, die bei Myakenjirous Anblick vollkommen aufgeregt herumgewuselt sind. Die Szene hat die Charaktere meiner Meinung nach sehr lebhaft dargestellt. Auch die Anreden, die Art wie die Charaktere sprechen, die Interaktion zwischen Myakenjirou und Hanako. Ich mag es, wie du Hanako sprechen lässt, es passt zu ihrer gehobenen, freundlichen Art - und wie du das ein oder andere Plotthema und ihre Nervosität ansprichst. Wirklich sehr gelungen und ich freu mich auf jeden Fall aufs nächste Kapitel (diesmal auch wieder wie ein Schnitzel, ja)!

Einen schönen Abend noch und danke, dass ich dabei sein darf :>
LG SaareChan <3
09.08.2021 | 20:29 Uhr
Hey hey, endlich auch mal wieder eine Review von mir^^

Kouji tut mir schon etwas leid, es scheint so als würde er ständig von irgendwelchen Frauen in seinem Leben misshandelt, da ist es auch verständlich, wenn er eher eine zurückhaltende Person ist.
Außerdem bin ich sehr gespannt auf seine Vergangenheit. Er scheint aufjedenfall einiges zu verstecken, aber eher weil er seine Vergangenheit hinter sich lassen will, aber irgendwie denke ich auch, dass er irgendwie auf der Flucht ist. Er scheint vor irgendetwas geflohen zu sein, was in Zukunft noch passiert wäre, und vor allem darauf bin ich sehr neugierig!
Dass Yukiko sich nicht mehr auf der Feier sehen lässt, verstehe ich total, ich persönlich bin auch nicht so der Party-Mensch, haha.
Und da ist ja auch schon mein Lieblingsduo, Sumiki und Akito! Die sind ja Mal wieder total genial zusammen XD Es war wirklich interessant Akito mal so verlegen zu sehen, diese neue Seite zu sehen war wirklich niedlich XD Auch wenn es natürlich sehr viel mit der Zeit und den Traditionen zu tun hast, von denen wir wissen, dass Akito die sehr streng verfolgt. Auch wenn es wirklich seltsam hast, dass sich manche Personen einfach nicht an Akito erinnern. Yukikos Mutter scheint ihn noch zu kennen, Yukiko selber aber nicht. Ob es daran liegt, dass sie zusammen etwas erlebt haben, was Yukiko nicht wissen durfte? Wurde ihr Gedächtnis gelöscht? Ich kann mir vorstellen, dass Akito selber dafür verantwortlich ist, dass die anderen sich nicht mehr an ihn erinnern, da er sich nicht daran zu stören scheint, dass kaum jemand ihn erkennt. Aufjedenfall noch sehr mysteriös, und ich kann mir vorstellen, dass es noch sehr wichtig wird, vielleicht beginnt so sogar der wahre Plot der Geschichte?
Ein weiterer Highlight vom Kapitel war diesmal aber Kouji XD er hat für mich wie eine nette und zurückhaltende Person gewirkt, doch als er froh über dir Rache gegenüber Akito war, war ich schon sehr verblüfft, doch es war eine willkommene Überraschung XD
Auch Yukiko kann nicht wirklich mit Sumiki umgehen, was aber keine überraschung ist XD ich frage mich wirklich, ob es in Zukunft eine Person gibt, mit der sich Sumiki verstehen wird, auch wenn es wohl keine Person sein wird, die vom Adel kommt.
Auch Yukiko hat mich sehr überrascht, sie hat sich indirekt gegen ihre Mutter gestellt, was mich irgendwie stolz gemacht hat! Ich bin mir sicher, dass Yukiko in Zukunft noch viel an Selbstbewusstsein gewinnen wird, und dieser Teaser hat mir sehr gefallen^^

LG iyune
09.08.2021 | 20:18 Uhr
Ein wirklich witziges Kapitel, es ist wirklich so amüsant dabei zu zusehen, wie garstig Sumiki ist und sie scheint sich wirklich kein bisschen um die anderen zu kümmern XD
Ich finde es sehr interessant, dass Sumiki mit so einer Persönlichkeit eine Adlige ist und an einem Palast lebt und ich bin gespannt herauszufinden, was für eine das Bedeutung hat. Denn Sumiki scheint sich ja nur für diese Hatsuki auszugeben und die anderen scheinen auch irgendwie zu wissen, dass sie nicht wirklich Hatsuki ist.
Sumiki ist schon bei dem ersten Kapitel ein wirklich sehr interessanter Charakter für mich geworden, da ich wirklich viele Fragen haben. Zum Beispiel abzeptiert Masakota sie zwar als Verlobte und ich bin auch interessiert daran, wieso er das zulässt, aber vor allem auch, wieso Sumiki das zulässt, an so einem Palast zu leben. Dieses Palast-Leben scheint wirklich nichts für sie zu sein und sie scheint auch nur widerwillig dort zu sein, also frage ich mich wirklich, was sie dazu bewogen hat, das Leben als Hatsuki anzunehmen.
Ich finde auch wirklich interessant, das Sumiki anscheinend Myakenjirou als Vorbild hat, da ich nicht gedacht hätte, dass so eine Person eie Sumiki eine Person hat, dessen Leben sie so interessant findet und alles darüber weiß, da sie für mich eher wie eine Person vorgekommen ist, die sich nur um sich selbst kümmert XD irgendwie wäre es jetzt voll interessant, diese Myakenjirou als Charakter in der Story zu haben~
Auf jeden Fall wieder ein super gutes Kapitel und ich bin sehr gespannt auf ihre weitere Story!


LG Akayo Tsukito
08.08.2021 | 19:39 Uhr
Da ist er ja wieder, mein Aschenputteljunge. Diesmal macht Kouji Bekanntschaft mit einer weiteren schwierigen Frau, Hatsuki. So langsam aber sicher werde ich das Gefühl nicht los, dass es sich bei ihr um eine Betrügerin handelt. Die Frage bleibt allerdings: Warum ? Und wieso ist ihr Verlobter so erpicht darauf sie bei sich zu behalten ? Weiß er von dem Betrug ?
Für Kouji wird das auf jeden Fall ein interessanter Ausflug. Yukiko und er gehören beide eher der stillen Sorte Menschen an und hätten wohl auch sonst vieles gemeinsam, wenn sie darauf zu sprechen kämen. Hatsuki und Akito sind da eher selbstbewusst und laut - und haben beide so ihre Eigenarten, die die andere Partei in Aufruhr bringen könnte.
Dass Akito speziell gegen Kouji eine Abneigung hegt passt zu dem Verdacht, dass irgendetwas mit der Familie seiner Herrschaft nicht ganz in Ordnung ist. Abgesehen davon erfahren wir ja auch in diesem Kapitel mehr über Tomoyo, nämlich dass sie auch eher bestimmend und vielleicht sogar missbrauchend ihrem Personal gegenüber ist - wobei ich mich da auch vielleicht zu weit aus dem Fenster lehne.
Auf jeden Fall wird das ein interessanter Rundgang mit ein paar ungleichen Gefährten werden.
26.07.2021 | 23:16 Uhr
Hallo liebe Shiho :>

Nun habe ich endlich mit der Story aufgeholt und ich muss sagen, dass dein Schreibstil einfach wunderschön ist. Die Geschichte geht zwar langsam voran, dennoch bringst du durch Gedanken, Rückblenden, Vergleiche und anderen Details so viel Leben in die Geschichte, wie es (meiner Meinung nach) die besten auf dieser Website machen. Jeder Charakter hat Persönlichkeit und es ist immer spannend, nach und nach mehr über all die OCs zu erfahren und durch verschiedene Blickwinkel dem Geschehen zu folgen. Ich freue mich auf jedes deiner Kapitel, wirklich ._.

Aber nun zu den Charakteren:

Yukiko ist ein recht zurückhaltendes, in der Masse untergehendes Mädchen und ich finde, das macht sie so sympathisch. Sie ist nicht perfekt, im Gegenteil, sie kann den Erwartungen ihrer Mutter nicht standhalten und wird deshalb ständig mit Riho verglichen, was ich persönlich interessant finde, denn es muss schon hart sein, wenn die Mutter lieber eine Bedienstete zur Tochter hätte, weil diese fähiger scheint. Das macht eine interessante Kombi.

Genauso wie Akito und Kouji, die beiden scheinen sich nicht leiden zu können - und das Kapitel hat das recht amüsant dargestellt (es hat wirklich Spaß gemacht, das zu lesen!). Dann hätten wir noch Katsuja, dessen blaue Augen ihn in seiner eigenen Weise besonders machen, wenn auch aus Sicht der Geschichte gesehen negativ, da man ihn dafür als Außenseiter verachtet. Und die Tatsache, dass er lesen kann, war natürlich die perfekte Chance für Nefretis, das für ihre eigenen Machtspielchen zu benutzen. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe das Gefühl, dass sie sich an die Spitze unseres Asatsuyu-Clans bringen will oder irgendwas anderes listiges im Schilde führt. Im Moment traue ich ihr nicht, dementsprechend freue ich mich schon darauf mehr von ihr zu erfahren. Wer weiß, vielleicht kommt ja am Schluss was ganz anderes raus :>

Genauso frage ich mich, was mit Sumiki passiert ist. Wieso gibt sie sich als eine andere Person aus? Weiß man davon oder hat sie sich heimlich als Verlobte eingeschlichen, um an Macht und Reichtum zu kommen? Für mich wirkt sie wie eine bürgerliche, da sie nicht mit der Etikette des hohen Standes vertraut zu sein scheint, oder steh ich grad auf dem Schlauch und habe was überlesen? Jedenfalls ist Sumiki ein gelungener Charakter, der durch ihre Attitude frischen Wind in die Geschichte bringt, ich mag sie :D

Das wars meinerseits auch schon. Ich denke ich brauche noch ein Weilchen, mir alle Charaktertraits und Namen einzuprägen, dafür möchte ich im nächsten Review dann weiter auf die Charaktere eingehen! Bis dahin viel Spaß beim Schreiben und man liest sich!
LG SaareChan <3
12.07.2021 | 22:10 Uhr
Hey hey^^

Ich muss zu Anfang einfach sagen, dass ich selten so sehr bei einem Kapitel gelacht habe wie bei diesem XD Sumiki ist wirklich sehr unterhaltsam und obwohl sie so gemein zu unseren geliebten Charakteren ist, kann man ihr nicht wirklich böse sein XD
Aber jetzt zum Kapitel, den Anfang finde ich gut gelungen, da man sofort merkt wie Sumiki tickt. Es ist auch eine gute Idee gewesen kein Geheimnis daraus zu machen, dass Sumiki sich nur für Hatsuki ausgibt, da das nicht wirklich zu Sumiki passt. Sumiki ist wirklich selbstbewusst und macht ihr eigenes Ding, was ich sehr an ihr bewundere. Sie tut nicht so als wäre sie Hatsuki nur weil es von ihr erwartet wird und sie ist auch nicht höflich zu den Leuten die sie nicht interessieren, nur weil Masakota es von ihr möchte. Natürlich ist sie auch egoistisch, aber auf ihre eigene Weise auch bewundernswerte Person.
Akito kommt auch wieder vor, ich muss sagen, dass ich ihn ziemlich interessant finde und dieses Kapitel ihn viel sympatischer gemacht hat. Es ist schön zu sehen, dass Masakota und Akito Freunde sind, denn dadurch sehen wir, dass Akito nicht immer so abweisend ist, wie er es bei Kouji war. Auch wenn mir schon aufgefallen ist, dass Masakotas Leben nur von eigenwilligen Personen geprägt wird, haha. Sumiki und Akito sind wirklich eine verdammt gute Mischung, auch wenn weder Akito noch Sumiki mir da zustimmen würden XD ich hoffe in Zukunft mehr von ihnen zu sehen! Ich bin überrascht, dass Akito es so lange mit Sumiki ausgehalten hat, ohne seine Höflichkeit zu berkieren, ganz anders als bei Kouji, aber ich denke es hat eben viel mit seiner Stellung zu tun. Auch wenn mir Akito in dem Kapitel schon sehr wie ein Diener vorgekommen ist, also hatte Sumiki garnicht so unrecht, haha.
Oh und Mirai, sie ist für mich fast der Highlight in diesem Kapitel! Du hast Mirai wirklich sehr interessant gemacht und ich finde die Rivalität zwischen Mirai und Sumiki wirklich gut! Auch hier hiffe ich, dass wir vielleicht irgendwann einen Ark zu ihnen bekommen könnten, denn ich würde gerne sehen, wie sich ihre Beziehung entwickelt.

Ich bin sehr gespannt, wenn Masakota die Verlobung öffentlich macht, auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass Sumiki einen Weg finden wird sich schon sofort unbeliebt zu machen XD

LG iyune
13.06.2021 | 19:06 Uhr
Kouji macht seine Aufwartung ! Ich war ehrlich gespannt zu sehen, wie mein Herr sich macht, schließlich ist dies der erste männliche Charakter den ich dir geschickt habe. Aber meine Nervosität war unbegründet. Mein schüchterner Aschenputtel-Junge kam so rüber wie ich mir das in etwa gedacht hatte. Seine dunkle Vergangenheit und dass er womöglich auch ganz anders kann, werden wir in der Zukunft vielleicht noch erfahren. Falls er in so eine Situation kommt. Aber bis dahin bleibt er eher ein Waschbär, als ein Grizzly.
Ich frage mich, was es mit den Amamiyas auf sich hat und warum jeder darüber Bescheid zu wissen scheint. Das legt irgendetwas öffentliches nahe, vielleicht aber auch bloß ein Gerücht.
Außerdem kann ich nicht anders, als mich zu fragen, was wohl die Reaktion auf seinen Familiennamen wäre. Aber wer weiß, vielleicht rechne ich da den Nakais zu viel Berühmtheit an.
Koujis Beobachtungen über Yukiko sind wirklich niedlich. Ich will ihm nicht bereits im ersten Kapitel einen Schwarm andichten - noch dazu zu einem so viel jüngeren Charakter - aber wenigstens scheint er Geschmack zu haben, was Frauen angeht. Falls das seine Präferenz ist. Wer weiß, vielleicht verbindet diese beiden Mauerblümchen in Zukunft eine Freundschaft oder so etwas wie eine gegenseitige Mentorenschaft, schließlich gibt es viel, was sie voneinander lernen können. Oder aber - was am wahrscheinlichsten ist - beide werden ihre eigenen Kämpfe ausfechten, ziemlich unabhängig voneinander und sich nur gelegentlich über den Weg laufen.
Auf alle Fälle freue ich mich schon darauf zu lesen, wie es weitergeht. Ich wünsche viel Spaß beim Schreiben und übernimm dich nicht. Gruß !
04.06.2021 | 19:51 Uhr
Hallihallo Shiho,

da sieht man sich also in einer neuen, alten Geschichte wieder. Diesmal springen wir weiter in die Zukunft des Königreichs, wo die Ereignisse der anderen MMFFs bereits Geschichte sind.
Es freut mich sehr zu sehen, dass der Ikeda-Clan zumindest noch existiert und auch weiterhin Meister der Kalligraphie hervorbringt.
Yukiko ist eine eher unwillige Protagonistin. Sie sieht sich selbst nicht als besonders an und scheut vor der Verantwortung und der Macht einer gehobenen Position eher zurück. Ohne mich jetzt von den anderen Reviews spoilern zu lassen (unter größter Willensanstrengung), nehme ich mal an, dass es in ihrer Geschichte darum gehen wird wie sie in ihr Erbe hinein wächst. Außerdem scheint auch der Tod ihrer Bruders ein Mysterium zu sein, welches sich zu lösen lohnt. Dazu kommen ihre Bediensteten, Riho, die mehr dem höfischen Ideal entspricht als sie selbst und Katsuya, der das genaue Gegenteil ist, ein Außenseiter der Gesellschaft in jeder denkbaren Art. Ich frage mich, ob ihre Freundschaft zu den beiden nicht gleichzeitig auch ihren inneren Konflikt darstellt - zwischen dem, was sie für ihre Natür hält und dem was angeblich die Erwartungen Anderer erfüllt.
Ich freue mich auf jeden Fall zu sehen wo die Reise für unsere Prinzessin hingehen wird, genauso wie auf kleine Easter-Eggs ;)

P.S.: Falls du noch Charaktere suchst, stehe ich dir gern zur Verfügung.
18.09.2017 | 15:59 Uhr
Hey!
Oh man, ich habe hier echt lang nicht mehr geschrieben, tut mir leid. In letzter Zeit gab es viel Stress, aber jetzt bin ich wieder da und versuche wieder regelmäßiger zu lesen c:
Ich habe ja vorher schon erwähnt, dass mir Yukikos zunehmende Selbstständigkeit richtig gut gefällt. Klar, sie hat in den letzten Kapiteln ziemlich viel durchmachen müssen. Da ist es ja wohl normal und auch sehr realistisch, wenn sie sich des öfteren mehr oder weniger zurück zieht und auch mal in ihrer schlechten Laune versinkt. Dass sie aber trotz allem versucht so tatkräftig wie möglich zu bleiben, selbst wenn es nur ums kochen geht, finde ich klasse.
Sowieso bin ich inzwischen einfach nur froh darüber, dass sie Riho nicht mehr hundertprozentig traut. Wobei das ja nicht ganz richtig ist. Sie gibt viel eher zu, dass sie nicht unbedingt ehrlich zu ihr ist. Das macht mich so glücklich, ich habe ja wirklich ewig darauf gewartet :'D
Oh man. Akito. Ich mag ihn inzwischen echt. Er ist ein verdammter Idealist aber wenigstens scheint er die Dinge halbwegs realistisch zu sehen, das ist auch mal schön. Mittlerweile glaube ich sogar fast, dass er wirklich einfach nur ein extrem netter Typ ist. Aber ich bin mir nicht wirklich sicher. Ahhh! Es ist verdammt schwer, ihn einzuschätzen.
Da kommen wir zum nächsten Punkt, den ich an deiner Geschichte wirklich mag. Bei dir haben alle Charaktere irgendwo ihr komplett eigenes Ziel, selbst wenn es mit Yukiko und ihrem Weg mehr oder weniger zusammenhängt. Man merkt aber immer wieder, dass alle ihre eigenen Ideen, Ansichten und Mittel haben. Das macht echt Spaß zu lesen. Sonst hat man oft immer nur den Protagonisten und der Rest der Besatzung ist irgendwie einfach nur da, um zu unterstützen. Das ist bei dir eben genau nicht so. Finde ich super!
Du hast ja mal erwähnt, dass du Landschaftsbeschreibungen sehr gerne hast. Das merkt man auch. Insgesamt lese ich deine Beschreibungen, egal von was, wirklich sehr sehr gerne. Sonst kann ich das lustigerweise oft nicht leiden, besonders wenn es sich über längere Abschnitte zieht :D
Aber das Ende hat mich so wütend gemacht!! Maaaan!!
Ich hab was gegen Riho, anders kann ich es nicht sagen. Sie ist schlimm. Nicht als Charakter an sich, da ist sie total gut und spannend. Aber als Teil der Story will ich Yuki immer nur packen, schütteln und dazu bringen, dem Mädchen mal so richtig die Meinung zu sagen.
Und Akito...hmm. Ich mag ihn ja, aber für so richtig gut halte ich ihn auch nicht. Besonders mit Riho zusammen ist das eine gefährliche Mischung, dabei konnten die beiden sich in den Kapiteln zuvor auch nicht besonders leiden. Das sieht anscheinend ganz anders aus, wenn sie der selben Meinung sind. Ah, ist schwer das zu lesen.
Alles in allem wieder ein richtig gutes Kapitel! Selbst nach der etwas längeren Lesepause war ich sofort wieder mitten im Geschehen, das habe ich schon irgendwo vermisst.
LG!
22.07.2017 | 20:37 Uhr
Hallo, du!
So, habe ich es auch mal geschafft, ein bisschen was aufzuholen c:
Die stressige Phase in meinem Leben ist jetzt (vorerst) vorbei, deshalb kann ich mich endlich wieder ein bisschen beim lesen entspannen. Hier also mein sehr verspätetes Review zu Kapitel 4:

Irgendwie mag ich Yuzuha total. Sie ist so ein richtig schön kantiger Charakter, nicht zu sympathisch und nett, aber gerade dadurch eben wirklich toll zu lesen! Bis jetzt gehören sie und Ayame wohl immer noch zu meinen Favoriten, obwohl ich Akito ja auch irgendwo richtig super finde, hah.
Nochmal zu Yuzuha: Ich finde sie klasse. Ich meine, okay, in fremden Dingen zu wühlen ist vermutlich nicht die feinste Art, aber irgendwo macht dieses drastische, irgendwo freche ja ihren Charakter aus? Auch mag ich, dass sie ebenso wie Ayame (zum Teil) jetzt an der Front gegen Riho sitzt und auch tatsächlich aktiv nachforscht.
Generell hast du die Gruppe wirklich gut zusammen gestellt. Oft liest man von Freundesgruppen (oder genrell Gruppen) in Geschichten, die sich alle auf Anhieb verstehen und die gleiche Meinung vertreten. Das ist hier aber eben nicht so! Jeder für sich ist hier eine echt gut ausgearbeitete Persönlichkeit für sich, und das Zusammenspiel von allen zu lesen macht wirklich Spaß. Finde ich wirklich, wirklich gut.
Auch fällt mir wieder sehr häufig auf, wie schön du Szenen beschreibst? Besonders im Hinblick auf die nebensächlichen Handlungen der Figuren und wo sie sich im Raum befinden. Du bist da immer genau in der goldenen Mitte zwischen zu wenig und zu viel beschreiben. Da fällt mir jetzt wieder ganz spontan ein Beispiel ein, bei dem Ayame an der Fensterbank lehnt und beinahe teilnahmslos nach draußen sieht, während sie sich mit der "forschenden" Yuzuha unterhält. Irgendwie mochte ich das einfach. Bei dir bewegen sich alle Figuren immer sehr realistisch.
„Das ist doch der reinste Propaganda-Wisch...“ Ich musste grinsen. Fand ich gut. An sich bin ich absolut kein Fan von Prophezeiungen etc. in Geschichten, aber bei dir finde ich es super. Vor allem, dass die beiden Mädchen wieder so realistisch reagieren. Ahh ich mag das Yuzuha-Ayame Duo irgendwie sehr gerne. Habe ich das schon zu oft erwähnt? Egal! Sie sind super zusammen c:
Weißt du, was ich noch super finde? Der ganze Mythos in dieser Welt. Ich bin sehr schlecht darin, auszudrücken, was genau ich daran mag, also sage ich schlicht: Alles.
Es ist sehr cool wie real all diese Legenden in der Geschichte behandelt und das mythische mit der realen Welt verbunden wird, gleichzeitig aber die Personen natürlich auch immer noch ihre Zweifel haben und mit all dem sehr alltäglich umgehen. Ich meine hey, bei uns gibts auch ständig Witze über Religion und was weiß ich. Wieso sollte das also in einer erfundenen Gesellschaft so anders sein? Das fiel mir an der Stelle auf, an der Ayame von ihrem Kletterausflug auf den Baum berichtet. Wieder kommt mein langweiligstes Argument aber...es ist einfach verdammt realistisch? Ok? Ich mag es einfach :'D

Im Grunde sage ich in all meinen Reviews nur auf möglichst kreative Weise, was ich alles extrem gut finde. Oh man :'D Aber mir gefällt diese Story wirklich, wirklich sehr. Du scheinst wirklich mit jedem Kapitel besser und flüssiger zu schreiben und das gehört wirklich zu den wenigen Geschichten, die ich bis zum Ende (selbst mit 300+ Kapiteln) gespannt verfolgen werde c:


Kleine Tippfehler:
Kapitel 42: "onderlich" für sonderlich.
Ansonsten absolut nichts :'D

So, ich lese die Tage dann mal weiter und bin hoffentlich bald auf dem neusten Stand.

Liebe Grüße! c:
14.06.2017 | 16:35 Uhr
Huhu! Ich bin auch mal wieder da :D
Oh man, es gibt einiges nachzuholen...aber das arbeite ich jetzt schön Kapitel für Kapitel ab. Ist ja auch gut für mich, denn dann kan ich mehr auf einmal lesen!
Also los: Kapitel 39!
Ich will das ganze eigentlich nicht direkt mit einem Fehler starten, aber es ist ja nur ein winzig kleiner: "...schien sogar - so wie es aussah - liebend gerne eine Diskussion vom Zaun brechen, doch...". Da fehlt vermutlich ein "zu wollen" :P Wie gesagt, nichts wildes, aber im ersten Moment musste ich kurz stocken.
Jaaa, Yukiko zeigt langsam mehr Standhaftigkeit. Das wurde in den letzten Kapiteln schon langsam deutlicher, aber hier merkt man es wieder im Gespräch mit Minami. Die Gute will sich nicht mehr wie ein kleines Kind ins Bettchen schicken lassen, und setzt sich durch.
Politik! Super. Mag ich total, und auch wenn mich die Ortsnamen immer noch ein wenig verwirren, komme ich eigentlich ziemlich gut mit. Ich habe das vorher schon einmal geschrieben, aber mir gefällt es wirklich, dass Yukikos "Probleme" so viele Ebenen haben. Die persönlichen Konflikte und eben auch die größeren, die mit ihrem Status zusammen hängen. Das macht es wirklich noch mal ein ganzes Stück spannender.
Mir sind diese Frauen irgendwie unsympathisch. Intrigant, irgendwie. Klar, hilfreich sind sie momentan allemal, aber ich habe es irgendwie im Gefühl, dass das nicht ohne Hintergedanken so geschieht :c Das verwirrt mich aber jetzt alles, weil ich bei Akito ja auch nicht so recht ahnen konnte, auf wessen Seite er steht. Und wenn seine Familie dann auch noch irgendwie gegen ihn ist? Kompliziert. Jetzt mag ich ihn irgendwie c: So ein überkorrekter, nervöser Idealist. Süß.

Oh man, es bleibt spannend.
Liebe Grüße!
09.05.2017 | 19:07 Uhr
Ich lese Ayame - Ich bin voll dabei.
Wieder kurz und knackig dieses Kapitel, aber ich habe das Gefühl, wir kommen einem wichtigen Punkt näher. Wurde ja doch schon wieder spannend,
vor allem da wir nun ein bisschen mehr über den neuen Herrn Begleiter erfahren. Dem ich noch immer einfach nicht vertrauen will.
Ayame ist toll. So vernünftig. Irgendwie fand ich es richtig gut, dass sie Yukiko eben doch noch nicht als Freundin ansieht (obwohl sie jetzt ja schon ein paar...unangenehme Situationen hinter sich hatten) und auch noch gar nicht so richtig weiß, wie sie sich in die ganze Sache einordnen soll.
Auch Yukiko zeigt sich endlich mal ein bisschen zickig. Oder vielleicht nicht zickig, aber eben durchsetzungsfähig, und das steht ihr ziemlich gut. Bisher wurde sie ja eigentlich wirklich nur gelenkt.
Ansonsten weiß ich gerade wirklich nicht, was ich sagen soll: Wie immer einfach ein tolles, schön geschriebenes Kapitel, und ich freue mich auf das Nächste!

Liebe Grüße!
05.05.2017 | 21:59 Uhr
Da logge ich mich ganz ahnungslos ein und sehe ein neues Kapitel. Da kommt Freude auf :'D
Der Anfangt gefällt mir direkt sehr gut, Rihos offensichtliches intrigieren frustriert mich wie wahrscheinlich jeden Leser jetzt schon ungemein. Wenn Ayame ihr langsam auf die Schliche kommen sollte, wäre das perfekt. Aber wahrscheinlich dauert das noch eine ganze Weile.
Kleiner Hinweis: Du hast ausversehen einmal zwischen Präteritum und Präsens gewechselt (ar er schon seit Längerem hier oder ist er gerade eben erst von seinem Rundgang zurückgekehrt?). Aber mein Gott, das ist bei deinen Texten wirklich Erbsenzählerei. Ich glaube wirklich dass mir kleine Ausrutscher bei dir so deutlich auffallen, weil der gesamte Rest sich einfach so schön und flüssig liest.
Manchmal möchte man Yukiko wirklich schütteln. Sie ist so ein Gutmensch :c Aber leider auch ein bisschen dämlich. Wäre ich einer Person begegnet, die in einem Land voller relativ einheitlich aussehender Menschen einem mir bekannten Mörder ähnelt...tja, dann hätte ich die Klappe gehalten. Auch wenn derjenige beteuert nichts damit zu tun zu haben, aber gleichzeitig auch verrät dass seine eigene Familie mittlerweile sehr überschaubar ist. Hm....ich bin noch ein bisschen skeptisch. Oder er ist wirklich einfach ein kleiner Idealist, wer weiß.
Das Kapitel war auffällig kurz, was aber gepasst hat. Ich hätte nur gerne noch weiter gelesen, aber was soll man machen :D

Liebe Grüße!
29.04.2017 | 21:12 Uhr
Hallöchen :)

Ich bin gerade auf Arbeit und hab so viel Zeit bis hier hin schon gelesen zu haben und ich dachte mir du freust dich bestimmt über eine kleine zwischenmeldung :D

Ich finde die Story unglaublich spannend und da ich selber ein großer Fan der japanischen Kultur bin passt das.

Am meisten bin ich gespannt wie sich die Magie entwickeln wird aber auch was die ganze Situation bedeutet....bin ja gerade noch da wo (ich weiß die Namen nicht mehr) das Hausmädchen, die Protagonistin, und Blauauge nach einem Weg nach draußen suchen

Bin jedenfalls super gespannt und lese jetzt mal weiter

Liebe Grüße :)
28.04.2017 | 22:11 Uhr
Guten Abend!
So, jetzt komme ich auch mal wieder zum schreiben. Durch Stress und Umzüge und dies und das habe ich ganze sechs Kapitel verfasst. Hat ein bisschen gedauert, bis ich die aufholen konnte und dann wieder auf der Höhe war. Nur eine Empfehlung konnte ich zwischendurch kurz da lassen :D
Ich bin wirklich immer noch total gespannt und begeistert. Je mehr ich lese, desto mehr komme ich wirklich in die Geschichte rein. Nur mit Ortsnamen habe ich ab und zu noch so meine Probleme, aber wirklich behindern tut es mich beim lesen nicht.
Was mir aufgefallen ist: Oft machst du ein paar Flüchtigkeitsfehler. Nichts wirklich wildes, aber ab und zu wurde mal ein Wort in einem Satz vergessen, oder aus Katsuya mal aus Versehen Yukiko. Kleine Schönheitsfehler, die man umso mehr verzeihen kann, wenn man sieht wie schön und abwechslunsgreich du sonst schreibst. Ehrlich, es macht wirklich Spaß deine Kapitel zu lesen. Die Art wie du schreibst ist unglaublich schön und detailliert, aber nicht überladen mit Beschreibungen. Mich stört es immer, wenn tausend Dinge auf die selbe Weise beschrieben werden, mit immer den gleichen Adjektiven...aber das ist bei dir wirklich überhaupt nicht so! Ein bisschen schaue ich mir tatsächlich ganz gerne mal ab :P
Mein Lieblings ist bisher ganz eindeutig....Ayame. Ich kann wirklich nicht sagen wieso, aber ich habe sie in mein Herz geschlossen. Sie reagiert meiner Meinung nach immer unglaublich realistisch. Ich mag es auch, wenn sie das nicht mehr ganz so nette Kammerfräulein ein wenig angeht. Irgendwo sehe ich da Konfliktpotential (oder wünsche es mir :D). Ich mag sie einfach.
Liebe Grüße! c:
12.04.2017 | 21:10 Uhr
Hi,
Deine Geschichte ist ungemein fesselnd und scheint noch am Anfang von Yukikos Reise zu sein. Man bin ich gespannt wie es weiter gehen wird! ;)
Mach auf jeden Fall weiter so, ist ist wirklich der Hammer, so schaurig spannend! Ich werde ihr jedenfalls auch in Zukunft weiter folgen.
Proinos
19.03.2017 | 16:53 Uhr
Hallo! So, jetzt komme ich auch wieder zum schreiben.
Was soll ich sagen? Sobald ein Geheimnis halbwegs gelüftet ist stellst du einem drei neue Rätsel.
Ich finde all diese unterschiedlichen Charaktere so spannend und interessant, dass ich am liebsten nur "Halt, warte mal! Können wir uns einfach auf einen konzentrieren?" schreiben würde, aber das würde dem ganzen dann ja wieder den Reiz nehmen. Jeder hat eine völlig andere Rolle mit völlig anderen Standpunkten in der Geschichte. Da haben wir einerseits Politik (Warum musste Mutti jetzt sterben?) und dann wieder Übersinnliches (Warum geht alles spirituell irgendwie den Bach runter?), und irgendwie versucht man das Leser dann alles in ein Bild zu bringen und scheitert dann, weil es langsam wirklich komplex wird. Und ich liebe das. Total.
Diese ganze Geschichte hat mich wirklich gefesselt. Ich war schon lange nicht mehr so frustriert, dass ich auf ein nächstes Kapitel warten muss. Oh man.
Es tut mir leid, dass dieses Review so kurz ausfällt, aber ich weiß einfach nicht, was ich schreiben oder denken soll. Ich bin einfach nur sehr verwirrt und sehr gespannt.
Ich freue mich schon riesig auf das nächste Kapitel,
Alles Liebe c:
28.02.2017 | 12:41 Uhr
Huhu,
Eine neue Leserin hier, die deine Geschichte vor 2 Tagen entdeckt und bis heute direkt durchgelesen hat :)
Zuerst einmal: Ich war ein bisschen skeptisch. Viele Geschichten hier, die sich an Japan bzw. die japanische Mythologie oder Geschichte anlehnen, triefen nur so vor Klischees. Du kannst dir also gar nicht vorstellen, wie überrascht und sogar begeistert ich war, je weiter ich gelesen habe!
Dein Schreibstil ist wunderbar und wird mit jedem Kapitel besser. Ich weiß, das ist ein Standartkompliment, aber ich meine es absolut ehrlich. Du triffst genau den richtigen Punkt zwischen formell-altertümlich und authentisch. Es liest sich alles wunderbar flüssig. Das einzige was mir ein bisschen aufgefallen ist, ist, dass du die Phrase "an für sich" ein bisschen zu oft verwendest. Irgendwie finde ich das aber süß, das ist eben dein Stil :P
Ich liebe die Wandlung der Geschichte über die letzten paar Kapitel. Es ist wirklich verdammt spannend geworden und das alles macht mich fast ein bisschen ungeduldig, da ich wirklich keine Ahnung habe, wie es weitergehen könnte. Es gibt so viele verschiedene, interessante Ebenen in deiner Geschichte. Man hat beim lesen wirklich Spaß daran, mitzurätseln und beinahe zu verzweifeln, da man sich auf die Geschehnisse einfach keinen Reim machen kann.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast