Autor: Nairalin
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 1:
14.07.2015 | 14:28 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu,

so langsam hoffe ich, dass du nicht von Alerts erschlagen wirst, wenn du dich eingeloggt hast...
Hier hat mich besonders der Satz, dass Tyelcormos Worte nutzlos seien und Restaratos augenscheinliche Hilflosigkeit ergriffen. Das zeigt durchaus, wie dramatisch die Situation und wie aufgeheizt die Stimmung in Nargothrond ist. Es ist ja immer gefährlich, wenn das Volk sich zu einer so radikalen Stimmung entschließt, dass selbst die Obrigkeit machtlos erscheint oder es sogar ist. Natürlich ist das hier verständlich, wenn man bedenkt, welchen Dreck Feanors Söhne am Stecken haben, aber nichtsdestotrotz sollte Finrods Volk aufpassen, nicht bald selbst Blut an den Händen zu haben, wenn sie sich wie in diesem Drabble so hinreißen lassen.

LG
DeepSilence
AuctrixMundi (anonymer Benutzer)
25.02.2015 | 19:50 Uhr
zu Kapitel 1
Und noch mal Danke! ha, zwei Texte zu einer Vorgabe, was für ein Schnitt. Sehr spannend sogar, da ich so schauen kann, was verschiedene Leute daraus machen ;)
Kleiner Hinweis: Frühlingsind. Da fehlt ein w.
Aber sehr schön umgesetzt! Die Anklage, die auch im Lied deutlich wird, ist ebenso auch hier zentrales Element, genauso wie der scheinbar unaufhaltsame Sturm ebenjener Anklage aus dem Volk, wie ich auch immer den Originaltext gelesen habe (der so unglaublich schön und ausdrucksstark rezitiert wurde *-*)
Damit bleibt mir am Ende nur eines zu sagen: "Hear it not, Heaven, thy Ministers have done it!"
lg Auctrix