Autor: Nairalin
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
LittleMisses (anonymer Benutzer)
22.04.2015 | 07:39 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,
schwierig, schwierig. Protectors of the Earth... hab da immer Altair aus Assassins Creed vor mir.
Zuerst war mir die Einleitung zu lang. Ja, ich darf das sagen, auch wenn es total doof klingt, wenn man das bei einem Drabble schreibt. Dann ist mir aufgefallen, dass ich tatsächlich mit den Beinen gezappelt habe. Somit war klar: Das Gefühl ist angekommen und die Einleitung ist wunderbar. Es gibt außerdem zu wenige Geschichten über Argon.
"fragte er starrte weiter" <-- das fehlt ein Verbindungswort. Wahlweise auch ein Komma. Nur war ich extrem verwirrt nach deiner tollen Einleitung. Musste zwei Mal lesen. :D
Hier steht ein Verfechter der Tatsache, dass Fingon keine Kinder und keine Frau hatte. Deshalb hat mich der Satz darüber verwirrt. Also Zusatzinfo auch nicht sooo wichtig für den Fortgang. Aber mir hat gefallen, dass Argon wohl verliebt ist.
Nebel, der alles verpestet war zwar gut umgesetzt, ein kleiner Satz vorher hätte mich mehr von seiner Bedrohung überzeugt. Vielleicht im Nebensatz oder so? Na ja, egal.
Liebe Grüße!
16.02.2015 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 1
Hey Nairalin,

ich finde es unheimlich schwierig zu textloser Musik etwas zu schreiben, was gut dazu passt.
Zu diesem Titel hatte ich etwas anderes erwartet, am Anfang also so die ersten 40 Sekunden finde ich passt "die Ruhe vor dem Sturm" noch, dann nicht mehr so sehr, allerspätestens nach einer Minute erreicht die Musik da eher ein "Schlachtgefühl". Da muss ich Auctrix recht geben.

Aber davon mal abgesehen, finde ich hast du wie gesagt, die ersten vierzig Sekunden ziemlich, nein eigentlich perfekt umgesetzt. Es ist dieses Warten vor dem Sturm und dann bricht die Schlacht über die Elben herein. (Ich kann halt nicht so schnell lesen ;)
Es ist schon Aegnor hier gemeint und seine LIebe zu der Menschenfrau, oder? (Ich kenne mich mit den QuenyaNamen nicht so gut aus :/)

Wie gesagt, also ich finde das Drabble schön geschrieben, man liest es und man ist von einer seltsamen Unruhe erfüllt und man denkt sich nur, "Ja? Weiter? Was passiert jetzt?" Was ja ziemlich ähnlich zu den Gedanken der Protagonisten ist.

Ein gelungenes Drabble!
LG Elenoriel
AuctrixMundi (anonymer Benutzer)
14.02.2015 | 18:12 Uhr
zu Kapitel 1
Vielen Dank noch mal, dass du eingesprungen bist.
Und Argh! So was langes! :D Wenn ich freie Wahl hab, wird das nie über 100, kennst mich ja. Purist.
Nun ja, zum Text: Dieses Warten, die buchstäbliche Ruhe vor dem Sturm, ist wahrscheinlich sehr nervenaufreibend. Oder zumindest liest man es immer wieder ;) Das hast du sehr schön beschrieben. Allerdings muss ich dazu sagen, dass mir im Zuge der Vorgaben, da es ja nun einmal ein Wichteln gewesen war, der Bezug zum Lied fehlt. Der Heroismus und die epicnes, die damit einhergeht. Das Lied hätte wohl eher zur Schlacht gepasst als zu dem Warten davor. Ist meine Meinung, warten wir ab, was allosaurus sagt, ihm muss es schlussendlich ja gefallen.
lg Auctrix