Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: rebelyell
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 1:
29.03.2018 | 14:05 Uhr
ich wage es jetzt mal, diese Geschichte zu beginnen. Die lange Einstellzeit lässt zwar befürchten, dass sie nicht regelmäßig weiter geführt wird, aber mich hat die Prämisse gereizt.

Der Einstieg mit einer meditierenden (oder dieses versuchenden) T'Pol gefällt mir schon einmal. Dein Stil ist angenehm, die Satzlänge gefällt mir (vor allem die aufeinanderfolgenden kurzen Sätze, die so schön ihre Verwirrung darstellen).

Dass Phlox sich um die Psyche des Captains vor allem auch in Hinsicht auf dessen Vorbildfunktion für die Crew Sorgen macht, klingt sehr nachvollziehbar und klassisch Phlox-pragmatisch. Sowohl ihn als auch T'Pol in ihrer zurückhaltenden, leicht genervten Art sehe ich bei Deinen Zeilen sehr plastisch vor mir. Du hast sie beide sehr schön getroffen.

LOL! Und T'Pol setzt Phlox' Vorschlag ungeachtet der Uhrzeit um. Wie herrlich! Das dürfte auch das erste Mal sein, dass Archer kurz vor Mitternacht mit einem Essen aus dem Schlaf gerissen wird. T'Pol ist echt unschlagbar! Und dann kontert sie gut seine berechtigte Frage, was das soll. Die Pflichten des Ersten Offiziers einzubringen, ist raffiniert!
Auch die Bemerkung, dass sie sich vor allem von der Besteck-Gestik gestört fühlt, gefällt mir. Das unterstreicht die routinierte Korrektheit ihrer Spezies im Kontrast zu dem ineffizienten Chaos mancher Menschen. Eine schöne Gegenüberstellung der beiden.

Wie sie sich dann gegenseitig umeinander sorgen, zeigt schön, dass die beiden sich auf Augenhöhe begegnen. Ihre Beziehung hat mir in der Serie auch immer sehr gut gefallen. Beide können voneinander lernen und sind recht gleichberechtigt. Wie Phlox schon sagte, ist T'Pol im Prinzip die einzige an Bord, mit der er ein privateres Gespräch führen kann, weil sie außen vor steht.

Ich bin gespannt, wie Du die Annäherung der beiden weiterverfolgst.

Liebe Grüße,
Dahkur




"und sich wie ein Schluckauf klang" ("sich" raus, oder "klang" durch "anhörte" ersetzen ;) )
10.12.2017 | 15:23 Uhr
Hallo rebelyell.

Vor wenigen Tagen bin ich auf deine Geschichte gestoßen und da sie von Archer und T'Pol handeln würde, habe ich sie angeklickt. Ich mag das Pairing viel lieber als Trip/T'Pol. Nachdem ich angefangen hatte zu lesen, kann ich nun sagen, dass sie es mir gleich vom ersten Kapitel an angetan hat:-) Ich finde deinen Schreibstil sehr ansprechend. Man kann gut in die Szene eintauchen und die Charaktere werden von dir glaubhaft ausgearbeitet. Die Serie habe ich zwar (leider) schon jahrelang nicht mehr gesehen, daher weiß ich nicht mehr viele Details, aber kürzlich habe ich zumindestens einen Teil einer Folge gesehen, der kurz unmittelbar nach der Folge spielt, auf die du Bezug nimmst. Daher habe ich zum Glück wieder ein bisschen Hintergrundwissen zu der Geschichte.
Die Idee, das Phlox T'Pol zu Archer schickt, gefällt mir. Die Gespräche zwischen den beiden und die kulturellen Differenzen, die darin aufschimmerten, haben mir auch in der Serie immer gut gefallen. Auch das Verständnis füreinander, das sich im Laufe der Jahre entwickelt hat, war gut.
Besonders nett in deiner Geschichte fand ich den Dreh, der sich ergeben hat, als plötzlich Archer anfängt, T'Pol auszufragen und sich der Auftrag damit wandelt. Gleichzeitig erfüllt sich jedoch ihre Mission, denn er merkt nicht einmal, wie er sich zumindest behutsam für sie öffnet.
Nur ein Detail am Schluss hat mich überrascht. Zuerst spricht T'Pol doch davon, dass die Neuropressur etwas sehr "Privates" sei. Daher hatte ich den Eindruck, sie schlägt bewusst Meditation als Alternative für den Captain vor, um diese "private" Handlung nicht an ihm durchführen zu müssen. Doch plötzlich, noch am selben Abend, tut sie es doch. Was hat ihren Sinneswandel bewirkt? Ist das nicht ein bisschen unlogisch?
Versteh mich nicht falsch, die Szene ist gut geschrieben. Vor allem seine mentale Stärke und der Moment, wo sie von seinen Gefühlen überflutet wird. Aber auch die Idee, dass sie eigentlich ein Neuling in "Berührungstelepathie" ist und trotzdem einfach an ihm herumdoktert *lach* Sie ist eben einfach noch jung und draufgängerisch^^

So, dann mache ich mich mal ans Lesen der weiteren Kapitel und schon jetzt kommt meine Frage: Wo bleibt der Rest der Geschichte? In einer Reviewantwort hattest du geschrieben, dass du noch ein paar Kapitel auf Lager hast, die nur noch überarbeitet und veröffentlicht werden müssten. Hättest du nicht Lust, das noch zu tun? Ich würde mich freuen.

Liebe Grüße
Xella Sky

Antwort von rebelyell am 05.02.2018 | 00:04 Uhr
Awww! Vielen Dank! :)
Hast auch gleich ein neues Kapitel zum lesen ;)

Bitte nicht hauen! :D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast