Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt):
02.01.2022 | 20:05 Uhr
Hi mein lieber Rabe,

ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute für 2022.
:-)

Bye
Elayne Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
18.05.2017 | 17:07 Uhr
Hi!

Ich suchte gerade mit meinem Mann gemeinsam die Serie "Spartacus". Gestern Abend haben wir Staffel 2 beendet (endlich ist Glaber tot - und noch besser: Der oberfiese Ashur ;-)).

Mir gefällt Dein OS sehr, weil der Moment der Erkenntnis für Agron sehr klar herausgearbeitet ist. Aber vor allem seine bedingungslose Liebe zu Nasir :-))

Außerdem war es eine klasse Idee, wie Du den Vergleich Nasirs mit einem Hundewelpen eingebaut hast!!
Der Text ist sehr gut zu lesen - flüssig, fesselnd, ohne störende Rechtschreib- oder Grammatikfehler (was heutzutage leider überhaupt nicht mehr selbstverständlich ist).
Ebenfalls sehr interessant fand ich Deine historisch ausgegrabenen Fakten zu den Cheruskern, und Begriffe wie z.B. "Rhenus" habe ich letztmals vor fast 30 Jahren im Lateinunterricht gelesen - ich mag sowas, weil es dem Text einfach Authentizität verleiht!!

Was Dein Statement für die Syrer angeht, kann ich Dir nur zustimmen. Allerdings muss ich sagen, dass für mich persönlich der begriff "Syrer" sehr positiv belegt ist. Hat vielleicht damit zu tun, dass ich bei meiner Arbeit und privat (Nachbarschaft) viel mit Flüchtlingen und da eben auch Syrern zu tun habe und durchweg super positive Erfahrungen gemacht habe. Ashur war für mich das unangenehme Gegenbeispiel - Nasir dagegen passt sehr gut in mein Bild ;-))
Leider hats Du natürlich vollkommen recht: Homophobe, fremdenfeindliche Idioten (da fällt mir leider kein "neutraler" Begriff ein) werden sowas sowieso nicht lesen. Belehren kann man sie eh nicht...

Ich danke Dir für diese feine Geschichte, die mich in Spartacus' Welt eintauchen ließ und die Zeit bis heute Abend überbrückt, wenn es dann für uns mit Staffel 3 weitergeht ;-))

LG
Ann

Antwort von Patroklos Corvus am 04.06.2017 | 21:23 Uhr
Hi!

Entschuldige bitte die späte Antwort, ich war im Urlaub ;)

Vielen Dank für das große Lob!!! Ist doch immer wieder schön zu hören, dass die Leser etwas für sich mitnehmen konnten.
Ja, der Hundewelpenvergleich kommt in der Serie so gut vor, das war viel zu gut, um es ungenutzt zu lassen.
Und ich liebe historische Romane mit viel Genauigkeit ... die Serie selber hat ja leider zu wenig davon. Aber schriftlich hat man da zum Glück mehr Möglichkeiten^^

Was die Erfahrungen angeht, die muss ja jeder für sich selber machen. Dann kann es durchaus auch positive Beispiele geben.
Aber schon in der Bibel, einem der ältesten historischen Bücher, die wir überhaupt haben, sind die Syrer negativ belegt... und es zieht sich durch die ganze Geschichte!

Dann vielen Dank noch einmal und sorry nochmal für die späte Antwort.
gglg
Patroklos
29.03.2016 | 21:26 Uhr
Servus Patroklos!
Vor 2 1/4 Jahren hab ich deinen OneShot gelesen.
Damals hab ich die Serie noch nicht gekannt, aber die Geschichte um den Sklavenaufstand ist ja hinlänglich bekannt.
Nun inzwischen hab ich alle 4 Staffeln der TV-.Serie "Spartacus" gesehen
(sowohl mein Mann als auch ich haben die Serie nur so "verschlungen") -
und ich bin natürlich (!) auch jetzt erklärter Agron&Nasir-Fan.
Ein Grund, das hier noch mal zu lesen.

Wenigstens ein HappyEnd für diese 2 Liebenden.
Bei Spartacus war das traurige Ende es ja historisch vorgegeben.

Dass der 1. Darsteller Andy Whitfield so jung an Krebs verstarb, fand ich besonders tragisch, weil real.
Er hat für mich einfach besser gepasst. Vielleicht wollte ich ihm einfach auch nur die "Treue" halten.
Liam McIntyre war mir für diese brutale Rolle eine Spur zu hübsch.

Gannicus ist auch eine historisch verbürgte Person, und für mich liegt in ihm auch eine besondere Tragik.
Denn er hat sich als freier Mann dem Sklavenaufstand angeschlossen.

Nun ja, die Parallelen von Historie zu Neuzeit sind dir sehr gut gelungen,
du hast einen fast philosophischen Text draus gemacht.
Beeindruckende Kurzgeschichte.
Liebe Grüße.
R (✿◠‿◠)

Antwort von Patroklos Corvus am 06.04.2016 | 09:25 Uhr
Lieber Spatz!

Das freut mich ja sehr, dass du dir die "Mühe" gemacht hast, hier nochmal reinzuschauen, nachdem du die Serie gesehen hast.
Ist immer nochmal ein Unterschied, ob man gewisse Bilder vor Augen hat oder nicht.
Zumal Agron, Nasir und Durro ja keine historischen Personen sind (wie z.B. Spartacus, Drago oder Gannicus, die wirklich gelebt haben).

Ich glaube, dieses Pärchen mussten die Macher der Serie überleben lassen, sonst wären die Fans Amok gelaufen ;)
Immerhin war es historisch vorgegeben, dass viele Serienlieblinge sterben müssen, woran man nichts ändern konnte.

Beim 1. Spartacusdarsteller fand ich auch, dass er besser in die Rolle passte und schauspielerisch das Drama besser rüberbrachte. Aber das ist vielleicht auch Gewöhnungssache, man hatte sich eben an IHN als Spartacus gewöhnt?
Zu hübsch ist ja immer so eine Sache - wenn man danach geht, waren sicherlich viele Darsteller für die Rollen zu hübsch. Ich fand das auch bei Cäsar und Crassus so, dass sie zu hübsch für die Rollen waren.
Von den Frauenrollen ganz zu schweigen.
Andererseits: Nicht jeder hässliche Mensch ist böse und nicht jeder schöne Mensch gut. Im Gegenteil, die attraktiven treiben es doch gerade oft arg?
Und im alten Rom wurden die reichen Frauen halt herausgeputzt wie Schoßhündchen (und haben trotzdem solche Intrigen gesponnen) und für die Arena hat man sicherlich entweder schöne Gladiatoren genommen (die optisch etwas geboten haben) oder besonders skurrile/hässliche.

Ein wirklich gutes (wie ich finde) Buch über Gladiatoren ist übrigens "Die Schule der Gladiatoren" von Wolfram zu Mondfeld und Barbara zu Wertheim. Ein Roman mit Sachbuchinhalt, unterhaltsam und lehrreich. Falls du noch nicht genug von der Materie hast.
Leider nur noch gebraucht erhältlich :(

Vielen Dank für die erneute Rückmeldung unter neuem Gesichtspunkt!
Liebe Grüße,
Corvus
09.01.2015 | 14:22 Uhr
Hi,
eine schöne und traurige Geschichte.
Ich mag das Pairing Nasir und Agron, leider gibt es zu wenig von den beiden zu lesen.
Schön zu lesen, das Agron mit Nasir nach Syrien gehen möchte um da ein friedliches Leben zu führen.
lg ^^

Antwort von Patroklos Corvus am 18.01.2015 | 14:18 Uhr
Hallo Sunshine!

Verzeih die Verspätung, normal bin ich nicht so spät dran mit Reviews beantworten.
Jedenfalls freue ich mich sehr über dein Lob und dass dir die Geschichte gefallen hat.
Wer weiß, vielleicht überkommt es mich irgendwann nochmal und ich schreib mal wieder über die Beiden ;)
Das Thema gäbe sicher noch viel her.

gglg
Patroklos
02.01.2015 | 11:40 Uhr
Mein liebster Rabe!
Sieh mal, was ich für ein Gedicht gefunden habe...
(© Röm.-kathol. Franziskaner-Kloster im brasilian. Bardel)

Es passt zu aktuellen Entwicklungen um Pergida in D
und um die neuzeitliche weltweite Völkerwanderung, die ja nicht nur aus Kriegsflüchtlingen sondern auch aus Wirtschaftsflüchtlingen besteht.
Aber darum ging es dir ja auch in diesem Text, auch wenn er in einem antiken Setting spielt.


Arm ist,
wer vor Gewalt und Elend aus seiner Heimat fliehen muß;
arm ist auch,
wer sein Land nicht mit den Notleidenden teilen kann.

Arm ist,
wer auf dieser Erde keinen Raum zum Leben hat;
arm ist aber auch,
wer sich die Grundlage des Lebens selbst zerstört.

Arm ist,
wer eine Arbeitsstelle sucht und sie nicht findet;
arm ist aber auch,
wer vor lauter Arbeit keine Zeit und Kraft mehr hat,
den Notleidenden die Hand zu reichen.

Arm ist,
wer seine Rechte nicht kennt
oder sie nicht wahrnehmen und einklagen kann;
arm ist aber auch,
wer sich im Recht verstrickt und zur Liebe nicht mehr fähig ist.

Arm ist,
wer Hunger hat,
wer die notwendigen Bedürfnisse nicht stillen kann;
arm ist aber auch,
wer Brot hat und das Leben satt hat.

Arm ist,
wer Opfer des Krieges und der ungerechten Gewalt wird;
arm ist aber auch,
wer das Mittel der Gewalt benutzt,
weil er an eine Verständigung zwischen den Menschen nicht mehr glaubt.


Alles Gute und Gesundheit im Neuen Jahr,
Zufriedenheit im Leben und Abenteuer im Kopf,
wünsche ich dir zusammen mit der natürlich nur ganz "uneigennützigen" Bitte, wieder für uns zu schreiben!
Danke für deine Freundschaft mit dem österr. Quoten-Spatz aus Wien.
R ♪ ♪♪

Antwort von Patroklos Corvus am 18.01.2015 | 14:21 Uhr
Mein lieber Spatz!

Entschuldige die Verspätung, das ist ja eigentlich nicht mein Stil.
Aber du weißt ja warum *schief grins*

Leider hat sich das Thema auch mit Verspätung noch nicht erledigt ...
Aber das Gedichte, das du gefunden hast, passt perfekt.
Vielen lieben Dank, dass du es mit uns geteilt hast!

Das mit dem Schreiben nehme ich auf jeden Fall wieder in Angriff, wenn ich wieder für mich schreiben kann und nicht mehr für andere schreiben muss ;)
Was hoffentlich bald ist!
gglg
Dein Rabe
29.12.2014 | 14:30 Uhr
Hallo mein lieber Rabe!

Jetzt komme ich mal dazu, deinen OS zu lesen.

Das Fandom kenne ich gar nicht, macht hierfür aber nichts. Ich denke,
deinbe Botschaft kommt auch so an.

Meine ehemaligen Nachbarn sind teils Syrer. (Sie - Er ist Deutscher)
Ihre ganzen Geschwister leben noch dort oder auch nicht mehr. Sie weiß
es nicht. Seit der Eskalation gab es keinen Kontakt mehr.
Sie haben dort Schlimmes zu befürchten, weil diese Familie dem
christlichen Glauben angehört. Ihr Mann spricht perfekt arabisch.
(Sieht lustig aus, wenn ein großer, breiter, rothaariger Mann mit seinen
Kindern auf Arabisch schimpft;-)
Oder was habe ich als Kind die selbst gefüllten Weinblätter und das selbstgebackene
Fladenbrot genießen dürfen....

Aber das nur am Rande.

In deiner Geschichte geht es um Liebe und auch, dass es egal ist, woher man kommt,
wohin man geht. Einzig die Liebe zählt. (klingt so jetzt recht kitschig, aber du weißt
sicherlich, wie ich das meine;-)

Sehr schön geschrieben.
Vielen Dank dafür.

LG ´ninchen

Antwort von Patroklos Corvus am 31.12.2014 | 13:51 Uhr
Hallo 'ninchen!

Keine Entschuldigungen, was denkst du, wie lange ich gebraucht habe, um ihn zu schreiben *lol*

Ich denke auch, die Geschichte ist relativ frei.
Vom Spartacusaufstand hat man in der Schule schonmal gehört und die Charaktere kann man sich ja als beliebiges Pärchen vorstellen.
Wenn du mal Bilder sehen willst, ein kleiner Leckerbissen: https://www.youtube.com/watch?v=ZKZrRNIyl9A

Mittlerweile ist es wohl so, dass jeder in seiner Bekanntschaft Migranten hat ;)
Ich kenne ein ganz liebes Pärchen, sie ist Polin, er ist Iraner, sie reden zusammen Deutsch, Englisch, Persisch und Polnisch(!) und leben hier in Deutschland, weil die Ehe hier wohl einfach ist, als in Polen.
Ich glaube, sie ist mittlerweile ganz gut integriert, ihm begegnen viele Vorurteile. Er kriegt keine Arbeit, weil er als Iraner nicht vermittelbar ist... (aha, soviel zu gesuchten Fachkräften?)
Solche Beispiele gibt es wahrscheinlich viele. Und die meisten Ausländer, die man in der Bekanntschaft hat, sind doch nett - was sogar diejenigen finden, die keine Ausländer mögen - und dann gehen sie gegen fremde Ausländer auf die Straße???
Gerade die Arber sind oft sehr gastfreundlich, kochen sogar im Ramadan Tee für Besucher. Und ich gestehe, ich finde Arabisch auch sehr klangvoll. Witzigerweise kann man nach 10 min. Gespräch zuhören sogar die ersten Worte zuordnen (zumindest konnte ich bald Deutschland, Tee und Frau heraushören *lach*).
Also für mich ist das kein Verlorengehen meiner "deutschen Kultur", sondern eine Bereicherung. Wir erzählen allen, wie gut es uns geht und das wir Leute suchen - und wundern uns, wenn plötzlich wirklich welche kommen! Wer in einer globalisierten Welt leben will, der muss auch Zugeständnisse machen. Was denkst du, was hier losginge, wenn in der Türkei die Leute auf die Straßen gingen: "Gegen die Christianisierung des Morgenlandes"? (Rhetorische Frage!)

*lach* Ja, schön kitschig, aber irgendwie treffend.
Liebe kann echt Grenzen überwinden (siehe Beispiel oben).

Danke für das Lob und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!
gglg
Patroklos
23.12.2014 | 13:38 Uhr
Servus Patroklos!
Ich kenne diese Serie ja leider nicht,
aber inspiriert haben dich eigentlich die beiden Links, und die sind für alle verständlich.
So ein zu Herzen gehendes Bild kann nur eine Inspiration sein.
Und du hast wie der Flüchtlingschor eine Botschaft anhand der Fanfic transportieren wollen.
Es war richtig gut geschrieben.
Und der syrische Titel ist nicht nur passend sondern wunderschön.

Duro war schon als Kind ein Held. Er fühlte sich verantwortlich. Er dachte gar nie über die Konsequenzen nach, wie Helden eben so sind.
Sein Vater hat das rationaler gesehen, hat abgewogen.
Wenn Menschen sterben würden bei der Rettung eines Welpen – so brutal die Weigerung des Vaters klingt - würde der sich das nie verzeihen.
Die Kinder hätten um Ulf getrauert, aber niemals so sehr wie die Eltern um Duro oder Agron.
Der Vater hat die Gefahr schon richtig eingeschätzt und nicht mal um sein eigenes Leben hätte er das seiner Jungs gefährdet.

Eltern sind damals nicht unbedingt alt geworden. Mutterlose Kinder waren früh selbständig.
Aber es gab immer ein Dorf, das für alle Kinder Familie war.

Verantwortung ist eine genauso starke Triebfeder wie Liebe.
Und Heimat ist überall dort, wo der Geliebte ist.

Danke für die berührende und emotionale Herzensgeschichte.
Liebste Weihnachtswünsche von ganzem Herzen.
R ♡

Antwort von Patroklos Corvus am 24.12.2014 | 14:17 Uhr
Lieblingsspatz!

Nun, das Thema ist ja recht frei gestaltet, sodass ich mich hauptsächlich der Optik meiner Leser bedient habe (http://media.tumblr.com/c56b173716c5a7a5c1bf68c03f020ae9/tumblr_inline_mh7fu6JGLI1qbfsyp.jpg) ...
Ansonsten kann man sich das mit ein paar historischen Fakten sicher auch in jeder freien Figurenkonstellation vorstellen.
Ja, die Links habe ich schon lange rumliegen, das Bild hatte sich damals in die Netzhaut eingebrannt (da hatten wir unseren Erik ganz neu und der ist ja ähnlich gezeichnet) und zusammen mit der Sendung hat es dann gezündet.
Wann funktioniert Botschaften transportieren besser, als eingebettet in Geschichten ;)

*leise lach* Dafür, dass du die Serie nicht kennst, hast du Duro wunderbar beschrieben.
Der ewige kleine Bruder, der im Schatten seines großen Bruders stand - und schließlich starb, indem er ihm einmal das Leben rettete.
Vielleicht war das ja wirklich irgendwo in der Kindheit schon so angelegt.
Ich glaube, man kann beide Seiten verstehen, den Vater und die Kinder. Deswegen berühren uns solche Bilder wie das des Jungen wohl auch so sehr ... gerade bei Hochwasser hört man ja oft von Haustieren, die nicht rechtzeitig geborgen werden konnten und dann tagelang allein auf winzigen Inseln im strömenden Wasser aushaaren :(
Oder es eben nicht schaffen, sich zu retten. Bei uns in der Gegend hat es ja einige erwischt, einer hat seine ganzen Bienenvölker eingebüßt, die am Fluss standen, einem anderen sind die Kaninchen in den Ställen ertrunken, als das Wasser stieg (wobei, wenn ich weiß, dass das Wasser kommt und es war nicht das erste Mal, also wusste man es, wieso hole ich die Tiere dann nicht weg???)...
Natürlich haben Menschenleben Priorität. Aber ich würde meine Tiere auch nicht zurücklassen.

Ja, ich hab versucht, es historisch wenigstens halbwegs korrekt hinzukriegen und bin froh, wenn es gelungen ist ;)

"Und Heimat ist überall dort, wo der Geliebte ist." >> Auch ein wunderschöner Satz. Unser Puma meinte ja schon, dass wir alle irgendwo Fremde sind und das ergänzt sich perfekt!
Auch wir Deutschen sind ja Ausländer (im Ausland) und auch viele von uns finden dort eine Heimat, z.B. aus Liebesgründen.

*dich drück*
Danke für dein liebes Lob!
Und frohe Weihnachten!
Dein Rabe
22.12.2014 | 17:09 Uhr
Hallo Patroklos :))

Erst mal ist es schön dass du wieder eine Geschichte geschrieben hast. :))

Spartacus ist eine super Serie und ich bin gespannt was du sagst wenn du weiter geguckt hast.
Ach mein Liebling s Paar *seufz *Nasir und Arggron. Du hast sie super getroffen, auch dieser Rückblick ist herrlich.
Da bekomme ich eine Gänsehaut *brrrr und lächel * Das ist übrigens positiv gemeint :)

Ich lese es gleich nochmal :*
*Ich drück dich * Danke für die wunderschöne Geschichte von dir :)

Dein Janto

Antwort von Patroklos Corvus am 24.12.2014 | 13:57 Uhr
Hallo janto!

Vor Weihnachten hab ich mir extra mal die Zeit genommen ... wenn man das nicht macht, kommt man ja fast zu nix mehr :(

Wenn man sich an die Serie gewöhnt hat, ist sie wirklich gut, das stimmt.
Auch wenn ich mich anfangs schwer getan habe damit ... vielleicht weil ich die Verfilmung von 2004 so unübertroffen gut fand...

*lächel* Ich glaube, nicht nur dein Lieblingspaar, die beiden sind wohl bei fast allen sehr beliebt.
Und sie boten hierfür eine Steilvorlage, die ich nicht ungenutzt lassen konnte!

*drück dich auch*
Es freut mich, wenn ich euch damit erfreuen konnte.

gglg - und Frohe Weihnachten ;)
Patroklos
22.12.2014 | 16:40 Uhr
Hallo.
Ich habe keinen Spatakusflm gesehen und kenne nur einige Geschichtsdaten.
Aber ich habe bei Dir von Liebe,Vertrauen und Kraft gelesen.
Mir kam spontan der Satz: ' Wir sind alle Fremde,irgendwo'in den Sinn.
Lieber Rabe,ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Weihnachtsfest
und ein gutes 2015.Knuddel Deinen Hund von mir.

Antwort von Patroklos Corvus am 24.12.2014 | 13:54 Uhr
Hallo pumadame!

Ein paar Geschichtsdaten sind doch besser als nichts ;)
Letztlich kann man sich die Geschichte vielleicht sowieso als "frei" vorstellen (nur, dass die Optik halt an die Serienfiguren gebunden ist: http://media.tumblr.com/c56b173716c5a7a5c1bf68c03f020ae9/tumblr_inline_mh7fu6JGLI1qbfsyp.jpg) und sich die Geschichte als beliebig variierbar zwischen verschiedensten Personenkonstellationen vorstellen.
Der von dir angeführte Spruch ist wunderschön und passt perfekt. Auch Deutsche sind ja im Urlaub Ausländer, nicht wahr? ;)

Vielen Dank für deine lieben Worte und auch dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!
gglg
Patroklos

PS: Das mache ich doch immer ;)
Der kriegt heute auch noch Geschenke ... Leckerli (Hundezigarren) und neue Kleidung ... speziell angefertigtes Halsband, mit passender neuer Leine und ein neues Geschirr mit Spurchklettband *lach*
Knuddel dein Hundi auch, ja?
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast