Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Vogelbeere
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Istdaswirklichnoetig (anonymer Benutzer)
09.06.2018 | 16:09 Uhr
Hallo Vogelbeere
Ich liebe diese Geschichte einfach.
Sie ist so wunderschön geschrieben und die Charaktere sind wundervoll dargestellt.
Ich hoffe du updatest irgendwann (hoffentlich früher als später) mal wieder.
Xx

Antwort von Vogelbeere am 26.07.2018 | 19:39 Uhr
Hi du!!

Wow, danke dir für das Review!! =)

Ich habe definitiv vor, zu updaten (weiß ja schon grob, was noch passieren muss). Ich hoffe auf Ende des Jahres XD
Es hat mich mega gefreut, dein Review zu lesen, danke dir!!
25.03.2015 | 22:48 Uhr
So jetzt hole ich mal was nach, was ich schon seit Ewigkeit hätte machen sollen… du hast so viel geschrieben und ich setze mich erst jetzt drüber… Schande über mein Haupt (mein Gewissen knabbert mich eben an…)…
Du weißt ja das ich die Spiele nicht gespielt habe und das meiste aus FF her kenne… aber dennoch fand ich gleich in die Geschichte rein… ohne was mit den ganzen Kulturnamen was anfangen zu können… der Dialog war einfach wunderbar lebendig und du hast auch unsere Freunde aus Hetalia da wunderbar eingebracht…
Roderich auftauchen hat mich dann überrascht… aber ich fand seine kleine Aussenseiterolle hier echt treffend dargestellt… ich kann ihn mir eher als jemand vorstellen, der das ganze kritisch betrachtet, sich aber Angesicht der Situation sich erst mal unterwirft…
Was ist noch schnell die Transfigurationen?
Ah wird erklärt^^…
>Alle, außer Ivan, der langsam den Blick hob und die Augenbrauen hochzog.< ähh macht dieser Satzt nur auf mich einen unkompletten Eindruck?
Serah? Welche Bedeutung steckt dahinter, bzw. wie ist Rod den an den gekommen?
Densen… sollte man den kennen?^^ du weißt ja ich und Namen…
Roderichs Gedanken sind wirklich ausführlich und nachvollziehbar beschrieben… außerdem eröffnet sich somit, Leuten wie mir, die ja nur aus dritter Hand ungefähr wissen wie die Welt sich dort dreht, was nun Sache ist…
Mhm das Gespräch mit Elisabeth gefällt mir sehr gut, es herrscht zwar ein überaus höflicher Ton zwischen den beiden…aber ebenfalls kommt auch eine Vertrautheit zu Tage…
Auch deine Beschreibungen taugen mir… sie schaffen ein detailreiches Bild, ohne jedoch den Plot zu verlangsamen…
Mhm sieh an sieh an ein Gilbert… spannend was er nun möchte…. Mhm was mir hier wirklich gefällt, das es einmal Gilbert ist, welchem der Freigeist fehlt, wenn du verstehst was ich meine… aber auf jeden Fall finde ich die Szenerie am Turm sehr gut umgesetzt…richtig stimmig… und so herrlich ethnische Fragen…^^ und Roderichs kritische Haltung….
Sieh an, sieh an Alfred altes Haus und das noch in Begleitung von Ivan… wenn auch nur im Traum…
Der beinahe liebevolle Umgang von Alfred mit Ivan ist schon niedlich… ich bin mal gespannt was mit den beiden los ist…
Oh *-* ein Glossar… vielen, vielen Dank dafür… damit haben sich ein paar Fragen geklärt….
Nun denn ich bin das erste Kapitel durch und was soll ich sagen… ich bin begeistert und beiße mich noch mehr in den Hintern es nicht endlich gelesen zu haben… ich war ein Vorhirfler…
Uno fühl dich ganz fest gedrückt und mit zahllosen Dankeschöns überhäuft…
Duo… ich bin immer noch baff… ^^°
Nein, ehrlich mir fehlen die Worte… mir gefällt einfach bisher alles, der Kontext (ein Crossover mit Dragonage), die Umsetzung der Charaktere und der abzuzeichnede Plot…
Ich bin schon sehr gespannt auf das kommende… und sei es wieder in verbaler Form^^…
Lg, Sternenschwester
27.12.2014 | 23:25 Uhr
Hallo Vogelbeere,

da ich keine Computerspiele spiele und Dragon Age vorher noch nicht mal vom Hörensagen kannte, habe ich mich zuerst nur zögernd an deine FF herangetraut. Ich glaube aber, dass ich dann trotzdem verstanden habe, worum es geht. :-)

Den Anfang deiner Geschichte finde ich sehr gelungen: Gleich in der Einstiegsszene bekommt man mit, dass die Magier von Kirkwall eine sektenähnliche Gemeinschaft sind, die sich von der Außenwelt abschottet. Gehorsam ist Pflicht, und wer sich widersetzt, bekommt Probleme. Dass Roderich der ist, der solche Tabus (zu) laut ausspricht und frei sein will, und Gilbert der, der äußerlich gehorsam bleibt, aber im Grunde nicht weniger subversiv denkt, finde ich ziemlich IC (wobei das vielleicht auch daran liegt, dass ich die beiden selbst ganz ähnlich sehe xD). Toll ist auch, dass Gilbert und Roderich sogar in diesem AU über (dessen) Geschichte streiten/diskutieren. :-) Lustig und auch wieder sehr IC finde ich, wie Gilbert den zögernden Roderich dazu animiert, sich auf die Klettertour zu dem Wehrgang einzulassen.

Die besänftigte Elizaveta tut mir total leid ... :-( Ich bin ja erklärtermaßen auch Ungarn-Fan und es ist schon ein Riesenunterschied, ob sie freiwillig ein Kleid anzieht und darunter immer noch das wilde Reitervolk bleibt oder ob sie ihren rebellischen Geist mit ihrer Seele verliert. Aber vielleicht urteile ich auch zu früh, weil ich als Leserin genauso wenig wie Roderich weiß, was bei der Läuterung wirklich passiert.

Dass AmeRus sonst nicht so meins ist, weil ich das Pairing historisch gesehen einfach nicht realistisch finde, habe ich vielleicht schon mal erwähnt, aber in einem AU ist das auch wieder was anderes. Bisher hat man ja auch noch nicht viel über die beiden mitbekommen – wobei ich es wieder sehr IC finde, dass ausgerechnet Ivan Blutmagie ausprobieren möchte.

Das Satzfragment, das für mich am meisten „to the point“ war, ist übrigens „Gilbert schlagen und Elizavet küssen“ bei der Aufzählung von Roderichs Wünschen. Wobei ich ihm vorschlagen würde, beide zu küssen ... oder Gilbert meinetwegen erst zu schlagen und dann zu küssen, haha.

Wie so häufig finde ich die Fantasy-Begrifflichkeiten auch aus sprachlicher Hinsicht interessant. „Serrah“ scheint mir z.B. große Ähnlichkeit mit dem englischen „Sirrah“ zu haben (wobei das eine dezidiert negative Konnotation hat und nicht gegenüber Höhergestellten verwendet wird), aber auch mit „Seraph“, und in „Ferelden“ steckt vielleicht „feral“ (die „wilden“ Hunde und so). „Orlais“ und „Orléans“ liegen auch ziemlich nahe beisammen.

Zum Philosophischen: Im Grunde sind die Magier also alle Deisten, wenn sie glauben, dass der Erbauer ihre Welt verlassen hat, oder? Besonders sympathisch ist mir, dass Roderich die von Gilbert gestellte Theodizeefrage damit beantwortet, dass der Erbauer den Menschen die Freiheit gegeben habe, selbst Entscheidungen zu treffen, weil das auch meine Antwort darauf ist. xD

Werde die Geschichte auf jeden Fall gespannt weiter verfolgen. In meinen Favos ist sie ja schon. :-)

Liebe Grüße
Kate

Antwort von Vogelbeere am 28.12.2014 | 00:37 Uhr
Hallo!

Oh, du warst schnell. ^^

Dankeschön für deine Rückmeldung. ^.^

Das glaube ich. Vor allem weil ich mir gut vorstellen kann, dass der Überblick über die Welt in den ellenlangen Dalogen hier auch nicht gleich da ist...

Jo, wobei die Sekten eher im Ausland (Tevinter) und in den a Rand der bekannten Welt liegenden Gebieten (Sümpfe von Ferelden) gesehen werden; die Magier selbst werden von der Religion an sich - okay, zurückspulen; auf der Aussage der Prophetin, mit der die Ausbreitung der Religion um den Erbauer beginnt, dass "Magie dem Menschen dienen soll, aber niemals beherrschen", wird das Modell der Magie in der Gesellschaft aufgebaut = an den Rand hocken, ihre Fähigkeiten nutzen lassen aber kontrollieren damit sowas wie Tevinter nicht nochmal passiert. Das ist das normale, von der Gesellschaft allgemein anerkannte Modell. Die meisten Menschen wissen auch quasi nichts über Magier. Wie stark die Kontrolle etc. ausgeübt wird, hängt immer auch vom jeweiligen Land / Zirkel ab. Der in Kirkwall ist einigermaßen streng. Für Vergehen = ncht vorgesehener Ensatz von Magie und auch mal Flucht kann locker die Todesstrafe stehen. Es gibt viele Gründe dagegen, die Magier so einzusperren und zu kontrollieren (Kinder von Magiern z. B. werden auch getrennt von ihren Eltern aufgezogen), alle humanitärer Natur, und zwei gute Argmente dafür. Die kommen aber noch, mehr oder weniger subtil, hoffe ich. :D Bzw. der eine schon dikustierte, etwas weniger gute Grund ist eben "Schaut euch an, was Tevinter alles verbockt hat; da sind seit jeher und bis heute Magier an der Macht -> Missbrauch von magischer Macht ist gefährlich und unschön, besser alles kontrollieren"

Ja? Freut mich. Ich fand sie spontan so passend, und wenn Gilbert ein religiöser Orden war und dem dementsprechend also seine Religion und seine Ideale vor seinen Gefühlen und Wünschen stehen hat, muss Roderich ein bisschen den Gegesatz ziehen... und ich denke, Sarkasmus / eine spitze Zunge passt besser zu ihm als zu Gilbert. Und ich dachte, dass Gilbert sich vielleicht mehr nach direkten Kontakt / klaren Ansagen von seinem Gott sehnt, während für Roderich mangelnde Kodexe eher Entscheidungsfreiheit bedeutet. Und es ist die logische Schlussfolgerung daraus, dass der Gott ohne Erklärung abgehauen ist, oder?
Jo, wenn man in ner Bildungsanstalt festsitzt und gegeläufige Meinungen hat, kracht's, vor allem bei den beiden. :P

Ja... Zuerst war Elizavet ein NC (hieß auch anders) und Ungarn selbst ein Charakter am Rande, aber ich dachte, dass sie irgendwie wichtiger für Roderichs Leben im Zirkel sein muss. Und... zum Rest sage ich natürlich nichts. :D
Aber sie kann einem leid tun, das stimmt, was ihre Persönlichkeit angeh...

Tjah, das ist auch wahr (RusAme / allgemein viele beliebte Pairings historisch begründen und so). Klar, das ist ein AU. Und ich hab herumüberlegt, wen ich Blutmagie ausprobieren lasse und dann kam mir, dass Ivan ja ab und zu das Herz rausfällt...
Und ich halte alles in einem "Bromance, denk dir gerne mehr"-Rahmen, hab ich beschlossen. Du kannst das gerne als reine RusAme Bromance lesen!

Haha. XD Nette Vorstellung, erst hauen, dann rundum Küsse verteilen...

Ach so? Wann wurde "Sirrah" verwendet? Und das mit Ferelden kann gut sein, dass ist so das Barbarenland (das du als Spieler aber nromalerweise gut findest und magst) - aus der Sicht anderer Staaten.

Religion: Sehr... sehr gute Frage.
Wie gesagt (dass ich darauf hinweisen sollte, ist mir gar nicht aufgefallen ^^'), das ist das allgemein verbreitete (und ziemlich sichere, da Hinweise im Nichs - das Nichts kommt auch noch vor) Modell: Der Gott hat die Welt erschaffen, ein paar Konkurrenten weggekickt, die Magier, die sich mit Magie selbst zu Göttern machen wollten, vergammeln lassen (und das sind die Erzdämonen, die immer mal wieder für ne Verderbnis sorgen, kommt später nochmal vor, Roderich hat die letzte ja miterlebt) und hat sich selst verzogen. Irgendwo hin. Und er ist weg.) Was bleibt, sind Schriften und Aussagen der Prophetin Andraste, die auch irgendwie einenMärtyrer-Tod gestorben ist.Puh. Ich müsste das echt nochmal nachlesen. ^^ Und die Leute warten eher darauf, dass der Erbauer sich nochmal zeigt / irgendwann wieder auftaucht. Mhh... sind sie dann Deisten? Sie glauben, dass es einen Gott gibt / geben muss, dass er sie aber quasi sitzen gelassen hat, weil sie ihm zu dumm geworden sind. Sie halten sich allerdings, wenn sie religiös sind, an seine paar übrigen Gebote. Dann wohl ja, allerdings gehen sie davon aus, dass er auch zurückkommen könnte.

Okay, dann hoffe ich, dass ich die Spannung in Zukunft noch ein bisschen steigern kann. ;)

LG
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast