Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Spotttoelpel
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
24.12.2014 | 22:14 Uhr
Hi!

Nein, zu dem dritten Kapitel hatte ich keine sichere Vermutung, das habe ich tatsächlich vergessen in der Aufzählung. Und ich finde, dass du es verdient hast, die Gedanken von einem Leser zu erfahren. Außerdem macht es mir Spaß zu reviewen :)

Und jaaa, Viola ist Naths Frau :D Das freut mich irgendwie, obwohl nicht beschrieben wurde, wie die zwei zusammenkommen. Das hätte ich irgendwie noch süß gefunden - obwohl es mich höchstwahrscheinlich gleichzeitig traurig gemacht hätte, weil die Tode zu dem Zeitpunkt noch frischer sind. Und der letzte Abschnitt war super schön. Wie er seine Tochter in Gedanken tröstet, um sich selber etwas Trost zu verschaffen.

Frohe Weihnachten, übrigends! Es ist seltsam, weil es hier erst Nachmittag ist und wir ja erst morgen feiern. Ich vergesse so schnell, dass es Weihnachten ist! Jetzt aber zum Kapitel :) Ich hatte Tränen in den Augen, ernsthaft.
Jetzt wurde auch endlich erklärt, wer der Mann auf dem Friedhof war/ist/sein wird (das ist verwirrend). Der letzte Satz war auch total toll - ich hatte es schon fast vermutet, dass der erste Tote Nathaniels Vorfahr ist. Es ist aber echt schön!
Auch hat die Frau aus dem Flucht-Kapitel einen Namen bekommen - das ist macht sie irgendwie noch sympathischer. Auch ist es nett, dass sie kurz erwähnt wurde und dass es ihr gut geht - es ist zwar nicht wichtig, aber dafür schön. Und ja, meine Vermutung wurde bestätigt, dass Ken der Junge ist, den sie gefunden hat.
Der Absatz danach hat mich am meisten berührt. Vor allem, weil immer noch nicht klar ist, wer er ist. Aber ich habe eine Theorie, wegen dem letzten Satz: "Nicht jeder sture Junge wird irgendwann erwachsen." Genau der Satz, nur als Frage formuliert, stand im letzten Kapitel über Castiel, als er sich eingeredet hat, dass Lysander eben nicht gestorben ist. Und plötzlich macht das Sinn: Seine "Prinzessin" ist Lysander, der eigentlich schon längst gegangen ist. Da Castiel verrückt geworden ist, ist er nun in der Klapse und dort redet er sich ein, dass dieser Besen Lysander ist (und die strohblonden Haare eben das Stroh vom Ende von dem Besen sind). Wow, es hat echt ein paar Momente und dreimal Durchlesen gebraucht, bis ich verstanden habe. Du nämlich mehr als einmal auf das Wechseln der Haarfarbe hingewiesen und das hat mir dann die Idee gegeben, wer die Prinzessin sein könnte. Und wenn das wahr ist, ist das so traurig! Ich kann nicht mehr :(
Der kurze Absatz, der danach kam, hat mich etwas verwirrt, weil ich keine Idee habe, was das für eine Hütte ist. Aber es stellt eine gute Verbindung zu Lysanders letzten Gedanken und zu dem Titel der Geschichte dar. Und es ist so wahr!
Oh, jetzt ist auch die Sache mit dem Lächeln geklärt :) Irgendwie finde ich es total traurig, dass Jack Frost Castiel retten wollte, aber dadurch, dass Lysander die Zeit durch seinen Tod weiterlaufen gelassen hat, hat der Junge alles irgendwie schlimmer gemacht. Die zweite Hälfte in dem Absatz wird verwirrend - wurde Kentin etwa zu Jack Frost? Im allerletzten Paragraph wird das geklärt, aber es regt meine Gedanken noch ein finales Mal an.
So viele Verbindungen! Es ist total süß, dass Ken als Jack Frost seinene Freunde, Nathaniel und Viola, immer noch stalkt. Und wieder die Tatsache, dass ein Junge nicht erwachsen wird! Das ist so traurig, weil mich das an Castiel erinnert (ich mag ihn nicht, aber sein Schicksal macht mich echt fertig). Nur dieser eine Satz, "dennoch hatte der alte Mann seinen Sohn verloren", wirft wieder Fragen auf. Habe ich etwas übersehen?

Alles in Allem war diese Geschichte wunderschön. Und auch total gut zum Nachdenken. Obwohl es so traurig geendet hat, war es doch irgendwie ein gutes Ende. Vor allem, weil diese Geschichte nie wirklich geendet hat, denn nachdem die Haupthandlung (wie Lysander gestorben ist, ist doch eher die zentrale Handlung, oder?) abgeschlossen wurde, gibt es immer noch Szenen aus der Zukunft, die den Effekt davon zeigen. Und selbst mit Nathaniel und Viola, die alt sind, am Fenster stehen und sich erinnern, ist es nicht ganz vorbei. Schließlich werden sie sich immer an die Tode erinnern und vor allem Ken wird für immer dort sein. Es ist einfach schön, wie du diese ganze Welt erschaffen hast und die Zusammenhänge so verwoben sind, dass ich es wahrscheinlich schlechter verstanden hätte, wenn es mir jemand erklärt hätte, als die anfangs unzusammenhängenden Kapitel nacheinander zu lesen.
Es war eine Ehre, deine Geschichte lesen und reviewen zu können! :)
Ich hoffe, wir hören noch voneinander.

Viele weihnachtliche Grüße,
Rising

Antwort von Spotttoelpel am 24.12.2014 | 22:40 Uhr
Hallo :)

Dir auch frohe Weihnachten ♥

Du bist bisher die Einzige, die das mit Castiel verstanden hat :) Und meine Hinweise auch :) Ich dachte ja, das wäre relativ klar... Aber du hast meinen Gedankengang wenigstens genau erfasst und es verstanden. ^.^
Aber ich drücke mich vermutlich dennoch häufig nicht deutlich genug aus. Das werde ich jetzt aber nicht ändern, weil es dem Ganzen auch etwas Misteriöses verleiht. (Hoffe ich zumindest xD Vermutlich ist es einfach nur verwirrend) Oder man muss eben 'genau lesen', wie mein Deutschlehrer immer sagt.
Diese Hütte war ein Hinweis zum Anfang, den ich hier auf FanFiction.de als Kurzbeschreibung hochgeladen habe, eigentlich ist es der Anfang der Geschichte. Und darauf wollte ich noch einmal zurückgreifen. Es ist vielleicht ein Rückkzugsort für Nathaniel.
Der Titel war übrigens mehr eine spontane Idee, aus der ich noch etwas machen musste... Ich hatte am Anfang nämlich gar keinen Titel im Kopf, musste mir aber einen ausdenken, weil 'Adventkalender' etwas blöd ist und es außerdem auch eine eigenständige FF ist.
Und ja, Kentin wurde zu Jack Frost :) Ich habe diesen Film 'Die Hüter des Lichts' gesehen und war von Jack Frosts Geschichte so berührt... Ich habe die Figur natürlich nicht genau so übernommen, aber es gibt ein paar Ähnlichkeiten zu dem Charakter.
Ja... Du hast etwas übersehen xD Es handelt sich nicht um Nathaniel und Viola, sondern um Kentins Eltern... In dem Kapitel, in dem Ken seinen Eltern zum ersten von Lynn erzählt, ist sein Vater furchtbar traurig, dass sein kleiner Junge irgendwann erwachsen werden wird. Deswegen das kursivgeschriebene, es ist quasi eine Erinnerung.
Vielen Dank auch für dieses Review ♥ Ich habe diese FF.de App und immer wenn ein neues Alert kommt, bekomme ich so eine Meldung. Ich hab mich immer sehr gefreut :)
Und ich hoffe auch, dass wir noch voneinander hören :)

Liebe Grüße, Spotti
23.12.2014 | 05:34 Uhr
Hi :)

Oh mann, jetzt wo du das sagst... das macht Sinn mit der Schuld, die Amber trägt! Auch, nachdem ich das 20. Kapitel gelesen habe, vor allem danach. Aber ich fange erst mal von vorne an :)

Ouuh, das 19. Kapitel ist voll von Andeutungen. Ich habe beim ersten Lesen Vermutungen über Vermutungen angestellt und war am Ende dann ganz still. Bevor ich das nachfolgende Kapitel gelesen habe, war ich überrascht und hatte auch Angst: "Der ganze Name des Jungen, den wir einfach vergessen hatten". Ich meine, ich war nicht darauf vorbereitet, dass Kentin gestorben ist. Das hat mich so berührt! Und auch ein paar Puzzleteile wurden für den Leser zusammengefügt - danke :)

So traurig! Ich fand das Kapitel danach super schön und realistisch. Auch das Verhalten der Jungen hat auf mich nicht einen überzogenen Eindruck gemacht . Und natürlich ist Ken rausgefallen, das typische Ein-Dummer-Fehler-Und-Der-Unschuldige-Bezahlt-Drama :( Es war so traurig, dass sie es nicht einmal bemerkt haben! Und erst am Ende fällt mir auf, wie sich die Eltern am Anfang verabschieden und nicht an die Rückkehr denken, was eine leichte Vorahnung verursacht hat. Einfach nur traurig :(

Wow, Kapitel 20 hat mich tatsächlich mitgenommen. Der Weg, auf dem wir in Lysanders Gedanken teilhaben, ist dir super gelungen und ich konnte richtig mitfühlen. Ich denke, jeder kennt das Gefühl, unverstanden zu sein. Vor allem ich habe auch manchmal das Gefühl, dass ich alleine bin in meiner Liebe zu bestimmten Hobbies oder Musik. Und doch wirkt es nicht triefend voller Selbstmitleid oder zu dramatisch. Auch wird endlich eine der größeren Verbindungen gezogen, ich finde es auch schön, dass es ein "Märchen" ist. Das Lied ist übrigends wunderschön, hast du das selber geschrieben?
Es war so toll, als du geschrieben hast: "Der erste Junge lag dort am Boden. Der zweite Junge fiel. Der dritte Junge jedoch sprang." Das klingt einfach schön! Wobei ich mich frage: Der Junge, der im dreizehnten Kapitel gefunden wurde - wer ist das? Ken? Ich könnte es mir vorstellen, denn der erste Tod liegt ja viel zu weit zurück in der Vergsangenheit für Handys und der zweite Tote, Kentin, ist ja in den Fluss gefallen und ertrunken. Das Wasser könnte ihn an das Seeufer gespült haben. Oder ist es vielleicht Lysander, weil er auch in den Fluss gesprungen ist?
Allerdings bin ich zutiefst verwirrt wegen dem letzten Satz. Er war noch nie von dieser Welt gewesen? Was soll das heißen?

Ich finde es schön, wie du die Reaktion von Nathaniel und Castiel beschrieben hast und vom Erzählen her flexibel geblieben bist. Außerdem hat es mich gefreut, dass Nathaniel das Notizbuch hat - er kann sich jetzt wenigstens zusammenreimen, warum. Castiel tut mir wirklich leid. Die Tatsache, dass die Sätze so kurz und abgehakt waren, als seine Starre beschrieben wurde, hat das alles einfach unglaublich realistisch werden lassen! Ich frage mich immer noch, ob Castiel der Mann aus dem zehnten Kapitel ist. Jetzt, da Lysander gestorben ist, macht das eigentlich Sinn.

Ich glaube, die einzigen zwei Sachen, die noch in den zwei letzten Kapiteln geklärt werden müssten, ist der unheimliche Junge aus Kapitel 14 und Viola, die ja der Anfang der Geschichte war. Hm, ich frage mich wirklich, wie das alles ausgeht! Aber lange muss ich nicht mehr warten - es ist wirklich bald schon Weihnachten o.o Die Zeit verging viel zu schnell! Ich finde aber, weil hier in Amerika Weihnachten mehr am 25. gefeiert wird, könntest du vielleicht ein Extrakapitel eventuell schreiben? Nein, ist natürlich nur Spaß :D

Ich bin gespannt, wie alles endlich gelöst wird!

Glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 23.12.2014 | 14:09 Uhr
Hallo :)

Ja, das Lied hab ich selbst geschrieben, schön dass du es gut findest ^.^
Die Auflösungen kommen morgen, auch wer dieser Junge war.
Dass er nie von dieser Welt gewesen ist, ist einfach eine Metapher, weil er sich so von den Anderen aus dieser Welt unterschieden hat.

Vergiss nicht das dritte Kapitel... Oder hast du da etwa schon eine konkrete Vermutung? Und Viola betreffend drüfte schon in dem Kapitel heute etwas Klarheit geschaffen sein :)

Vielen Dank für den Kommentar ♥ Und dass du immer deine Gedanken dazu aufschreibst :)
Liebe Grüße, Spotti
20.12.2014 | 03:34 Uhr
Da bin ich wieder :)

Und ja, endlich Ferien! Zeit habe ich zwar erst nach Weihnachten, aber ein bisschen Stress kann ja nicht schaden. Ich schreibe trotzdem jetzt schon ein Review :D

Das fünfzehnte Kapitel ist unglablich gefühlvoll. Am Anfang habe ich noch rumgerätselt, wer die Personen sind - der Mann aus dem Auto? Der Mann von dem Friedhof? Ist der tote Junge vielleicht der, der von dem Mädchen auf der Flucht gefunden wurde? Nach einer Weile hat mich aber die konzentrierte Trauer des Vaters abgelenkt. Es ist wirklich schön geschrieben und das Lied hat allem einen Klang verliehen. Außerdem: "Es gab keinen Friedhof für Juden". Der Mann und der Junge müssen in der Vergangenheit gelebt haben, als die Juden ausgegrenzt wurden, sonst hätte der Junge auf einem normalen Friedhof bestattet werden können. Das bedeutet wahrscheinlich, dass die Handlung in dem Kapitel nicht zu nah mit der Haupthandlung verknüpft ist. Ich bin aber gespannt, wie das alles zusammenhängt!

Kapitel 16 hat mich auch berührt. Ich finde ja sowieso, dass Amber immer nur als die oberflächliche Zicke abgestempelt wird. Dein Kapitel hat mich also umso mehr gefreut :) Es ist echt eine traurige Tatsache, dass jeder nur ihre Maske kennt - sogar ihr Bruder. Ich finde die Geschichte dahinter so behutsam und realistisch, ich habe mich richtig gefreut, dass Amber im späteren Kapitel noch einmal erzählt :) Die Tatsache, wie sie ihre Routine beibehält, jeden Tag, zeigt viel Selbstdisziplin von ihr. Ich empfinde es, als würde es einen Kontrast darstellen zu ihrer Maske und das gefällt mir super gut. Ich wundere mich nur: Klettert sie in ihrem Nachthemd auf den Baum? Der letzte Abschnitt hat selbstverständlich in mir Neugierde geweckt - hat Amber etwas mit der Hauptstory zu tun? Oder verursacht sie etwas anderes? Vielleicht sogar etwas, das zu der Sache mit Ken führt, wegen der Nathaniel in dem Zukunftskapitel so traurig war? Wirkt es sich auf die Situation am Ende aus?

Und auch das Kapitel danach war super toll. Ich verstehe nicht so ganz, warum am Anfang aus der ich-Perspektive erzählt wird und sich das dann aprupt ändert. Hat es etwas damit zu tun, dass man am Beginn vom Kapitel Nathaniels Gedanken intensiver wahrnehmen soll? Wie auch immer, dieser Anfang ist echt realistisch. Ich kann gut mitfühlen, weil ich manchmal auch dazu tendiere, mir lieber einzureden, dass mich jemand nicht mag, als etwas zu unternehmen. Und die Szene mit Ken war echt gut :D Am Anfang war ich kurz verwirrt, was genau passiert ist, und danach musste ich lachen xD Ken ist total süß - obowhl er Lynn eine weggeworfene Rose schenken möchte (guter Wille zählt). Ganz leicht war ich von Nathaniels Zerstreutheit abgelenkt, aber das heißt wahrscheinlich, dass seine Gedanken ihn ziemlich mitgenommen haben, mehr, als er zugeben möchte.

Jaa, dann noch das zweite Amber-Kapitel :) Es ist so herzzerreißend und tragisch und ich habe das Gefühl, dass es irgendwo hier in der realen Welt auch wahr sein könnte. Ich finde es nur ein bisschen schade, dass sie Li und Charlotte als oberflächlich bezeichnet. Denn sie selber spielt ja die gleiche Rolle wie die beiden - woher weiß sie, dass Li und Charlotte nicht vielleicht genauso denken und nur eine Maske tragen? Ich finde, gerade weil sie sich so sehr von ihrer Schauspielerei abgrenzt sollte sie nicht so verurteilend sein - was ja eine Eigenschaft von ihrer Maske ist. Auf der anderen Seite kann ich mir aber gut vorstellen, dass sie langsam die wird, die sie vorgibt zu sein. Dabei muss ich übrigends an einen amerikanischen Film denken, der hier "Mean Girls" heißt - ich weiß, dass es ihn in Deutschland gibt, aber mir fällt der deutsche Titel nicht ein. Auf jeden Fall ist es so ähnlich und deshalb auch nicht so schlimm. Die Referenz auf das Märchen finde ich schön passend, und obwohl ich etwas bezweifle, dass sie das Mädchen aus dem dritten Kapitel ist, ist es doch eine kleine Verbindung, die die komplette Story etwas runder macht. Zuletzt möchte ich noch sagen, dass es mich total traurig macht, wie zufrieden ist, nur weil Castiel sie beschimpft. Und wie sie einfach immer weiter hofft, im Bewusstsein, dass es eigentlich hoffnungslos ist. Das macht mich so mitleidig!

Schreib unbedingt mehr! Und so viele Kapitel sind gar nicht übrig - ich freue mich schon darauf, endlich alles zu verstehen :D

Schöne Weihnachtsferien!
Glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 20.12.2014 | 17:46 Uhr
Hallo :3

Ich freu mich auch sehr, dass endlich Ferien sind. Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast :)

Das hast du ziemlich richtig erkannt ^.^ So direkt wird der Junge, denke ich mal, nicht mehr vorkommen.

Ich habe das Kapitel ja 'Das Todesurteil' genannt. Das sollte einen konkreten Hinweis geben, aber eigentlich findet sich die Auflösung in Kapitel 20, also heute.

Das mit der Ich-Perspektive war ein Versehen, auf das mich schonmal jemand hingewieden hat... Ich habe nur vergessen, es zu ändern bevor ich es hier poste. Habe das jetzt noch nachgeholt :)

Vielleicht denkt Amber in den frühen Morgenstunden darüber nach, ob Li und Charlotte Masken tragen, aber später haben solche Gedanken bei ihr keinen Platz.

Die beiden neuen Kapitel schaffen vermutlich etwas Klarheit. Es bleiben noch drei Kapitel, die ich schreiben muss.

Vielen vielen Dank für den Kommentar :)
Liebe Grüße, Spotti
15.12.2014 | 01:56 Uhr
Hi!

Im Nachhinein ist mir gerade aufgefallen, wie lang mein letztes Review war. Das war nicht einmal beabsichtigt xD
Ja, das macht Sinn, weil Nathaniel Castiel sowieso nicht mag - gemein ist es aber irgendwie schon. Naja, man lernt daraus, sich in seiner Verurteilung nicht von der eigenen Meinung beeinflussen zu lassen.
Den französischen Spruch habe ich noch nie gehört, das klingt aber ziemlich lustig :) Und ist okay, solange es nichts mit der Story zu tun hat.
Zu der Verletzung im letzen Kapitel habe ich mir auch überlegt, dass ihr Bein vom Rennen beschädigt ist, vielleicht auch davor und sie es durch das Adrenalin nicht gemerkt hat. Aber dann konnte ich mir immer noch nicht vorstellen, wie sie allein von der Armbewegung Schmerz im Bein spüren konnte. Ich denke, die Verletzung hat irgendwie härteren Bodenkontakt erfahren, ist zum Beispiel beim Abfangen auf einem Stein aufgekommen, oder?
Und ja, ich habe mir auch gedacht, das schon dieser Satz auf die Zukunft deutet, nur klang es dort weniger allwissend und auch etwas wie die Vorstellung von dem Mädchen :)

Jetzt zum neusten Kapitel: Das Thema war wirklich tief und hat auch mich zum Nachdenken gebracht. Der Charakter, der alles erzählt, ist auch sehr interessant. Nicht nur, dass er Angst vor der Endgültigkeit der Zeit verspürt und auch ein mysteriöses Ereignis aus der Vergangenheit bereut. Auch der Satz "Wenn das wahr war, und wenn er unsterblich war" ist wirklich faszinierend. Es klingt ja, als ob sein Vater ihm auch erzählt hat, dass er unsterblich wäre und er es nicht stark bezweifelt. Ist das nun wirklich wahr? Ich bin echt gespannt, ob noch etwas über den Jungen aufgeklärt wird. Und mal wieder der letzte Satz, der wichtigste Satz. Er möchte die Zeit überlisten - das klingt, als würde er sie manipulieren wollen, anhalten zum Beispiel. Könnte er für das Dilemma im Hauptplot verantwortlich sein? Und wenn ja, was macht er jetzt? Wer ist er? Ich bin so gespannt!
Äußerlich ist mir nur im letzten Abschnitt etwas aufgefallen. "Manchmal, wenn er sich besonders einsam fühlte, dann war ihm, als wäre etwas hinter ihm, und wenn es nur ein Schatten war. Und doch war es nur eine Illusion, die er sich wünschte. Und wenn es ein dunkler Schatten war... Alles war ihm recht, wenn er nicht allein war." Das finde ich etwas verwirrend. So viel "nur" und so viel "und wenn". Die Struktur ist auch noch etwas schwer zu erfassen (zumindest für mich, die seit vier Monaten nicht mehr wirklich oft Deutsch spricht). Aber ich glaube, dass ich da die Einzige sein könnte xD
Wie auch immer, ich freue mich total auf das nächste Kapitel, das ich reviewen kann. Und auf die Ferien, weil ich nach Weihnachten vieel Zeit zum Nachdenken habe :) (Obwohl die Story danach leider schon vorbei ist :/)

glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 15.12.2014 | 19:21 Uhr
Hallo :)
Ich freu mich immer über lange Reviews.
Ja, es ist gemein, aber auch im Spiel streiten die beiden ja dauernd und verhalten sich unfair gegenüber einander.
Der französische Spruch ist eher philosophisch angehaucht.
Der Junge wird schon nochmal vorkommen ^.^
Ich freue mich auch so auf die Ferien xD Ich muss jetzt noch die ganze Woche in die Schule, danach sind Ferien :)
Vielen vielen Dank für den Kommentar :D
Liebe Grüße, Spotti
14.12.2014 | 05:37 Uhr
Hallo :)

Ich habe Vertrauen in dich, was die zukünftigen Kapitel angeht :D Du kannt auch einfach versuchen, Szenen zu schreiben, die etwas, das später erst erklärt wird, sozusagen noch einmal bestätigen oder so. Das wird schon!
Okay, deine Erklärung macht Sinn. Ehrlich, ich kenne mich mit Physik gar nicht aus. Aber wenn du sogar nachgefragt hast, vertraue ich deiner Lehrerin. Und ehrlich gesagt gab es keine wirkliche Entfernung in meinem Kopf. Ich meine, Castiel und Lysander sind wahrscheinlich von der Schule nach Hause gelaufen und waren also irgendwie so weit entfernt, wie man in der Zeitspanne laufen kann, in der Nathaniel aus der Schule und zu dem Schaufenster gewandert ist. Also nichts Konkretes xD

Zum 10. Kapitel: Es hat mit dem Wetter-passt-zur-Stimmung-Klischee angefangen, was mir irgendwie erst heute aufgefallen ist (ich habe das Kapitel schon früher gelesen, ohne Zeit zum reviewen zu haben). Einerseits ist das so gewöhnlich, aber ich schreibe das auch ganz oft, also nicht schlimm. Okay, ich sollte mich auf das Wichtige konzentrieren: Ich fand es gut, dass du die beiden "er"s auseinanderhalten konntest - ich war gar nicht verwirrt :) Und das Ende war so toll! Mir sind zwei Fehler/Fragen aufgekommen: Nachdem er festgestellt hat, dass der Fremde ihm bekannt vorkommt, denkt er "Aber mir wollte nicht einfallen, wo ich das gewesen war". Ich vermute, das ist eine Mischung aus "wo das war" und "wo ich da gewesen war"? Außerdem wiederholt er das "Gedachte", ich bin ziemlich sicher, es sollte großgeschrieben werden. Warum gehe ich heute nur so in die Details? Das tut mir leid, meistens bin ich nicht soo pingelig. Ich habe mir natürlich auch überlegt, wer der Erzähler ist. In mir kam der Gedanke auf, dass der Begrabene vielleicht Lysander in der Zukunft ist und Castiel seine letzte Ruhestätte besucht, denn er sagt: "Er hatte ein Auge für das Ungeliebte." Und das hat Lysander ja in dem 6. Kapitel bewiesen. Allerdings, jetzt da ich die anderen Kapitel gelesen habe, könnte es auch eine Szene von dem Mann, der das Auto gefahren hat, zeigen, wie er in der Zukunft Abschied von der Person nimmt, deren Beerdingung an dem Tag der aktuellen Haupthandlung stattgefunden hat. So kompliziert!
Das Kapitel danach ist genauso interessant. Ich finde es gut, dass Nathaniel die anderen beiden gefunden hat, obwohl er und Castiel sich sofort gestritten haben. Das war aber wirklich realistisch :) Die Schlussfolgerung von Nathaniel ist wirklich nachvollziehbar und zeigt eben seine Schlauheit. Nur fand ich es etwas verurteilend, Castiel sofort als dumm dastehen zu lassen, weil dieser den Mann nicht einmal einen Blick gewürdigt hatte. Ich bin echt gespannt, was die Drei auf dem Friedhof finden. Und vor allem, wie Nathaniel am Ende Viola zum Lächeln bringt, da er am Anfang von der Geschichte ja das als das Ziel genannt hat.
Beim 12. Kapitel fand ich es schade, dass der französische Schriftzug nicht übersetzt wurde, aber ich nehme mal an, dass er sowieso nicht wichtig für die Story war. Dagegen bin ich mir nicht sicher, ob das Märchen von Jack Frost mir irgendeinen Hinweis gegeben hätte, wenn ich es gekannt hätte. Ich fühle mich so unwissend :o Abgesehen davon finde ich Amy richtig süß! Und ich hätte es fast übersehen, dass du "Nathaniel" geschrieben hast. Das hat mich für ein paar Momente zum Nachdenken gebracht. Die Szene mit ihr und Lucas spielt also in der Zukunft. Hinter der Reaktion auf den Namen Ken steckt also wahrscheinlich eine Geschichte. Ich vermute mal stark, dass sie vielleicht etwas mit dem Hauptplot zu tun hat. Nathaniel muss eine gute Beziehung führen, der Beweis ist Amy. Er ist wahrscheinlich auch erfolgreich, weil seine Frau zuhause bleiben kann und nicht arbeiten muss, sie eine Putzfrau haben und die Nachbarin in einer Villa wohnt - ihr Haus also wahrscheinlich in einer reicheren Gegend ist. Und es ist unglaublich toll, wie er in seiner Jugend jemanden zum Lächeln bringen wollte und seine Tochter jetzt dasselbe mit ihm versucht!
Das dreizehnte Kapitel ist ein kompletter Themen-/Setting-/Plot-/Charakterwechsel. Mir ist nichts aufgefallen, das auf irgendeine Verbindung von der jungen Frau zu dem Rest der Story hinweisen könnte. Ich finde es sehr angenehm, dass du es perfekt darstellst, wie sie emotional komplett durch den Wind ist, ihr Denken nicht wirklich funktioniert (ich meine, musste sie unbedingt zu dem See gehen? Sollte sie nicht lieber versuchen, wieder nach Hause zu kommen?) und auch ihr Körper Spuren von der Flucht aufweist und schwach ist. Wobei ich nicht ganz verstehe, warum ihr Bein wehtut, wenn sie nach einer Wurzel greift. Davon abgesehen ist alles nicht überzogen oder zu wenig :) Und in mir brennt die Frage, wer der Junge ist. Der letzte Satz klingt nicht, als wäre er noch in der Sicht der Frau geschrieben. Niemand in der Stadt kannte ihn? Es wirkt, als wäre das ein kleines Zeichen für die Zukunft, dass das Mädchen gefunden und der Fall untersucht wird, um das festzustellen. Wenigstens heißt dass, dass sie nicht vor Schock in den See fällt oder so.

Nachdem ich diese vier Kapitel auseinander genommen habe, wollte ich mich bei dir bedanken. Ich habe endlich wieder etwas zum Rätseln und ich kann sogar andere Menschen mit meinen Gedanken belästigen :) Die Geschichte ist wirklich spannend, ich kann es kaum erwarten, dass es weiter geht!

glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 14.12.2014 | 17:57 Uhr
Hay :)

Mir macht es einfach mehr Spaß zu schreiben, wenn das Wetter zur Stimmung passt. Wenn auf einer Beerdigung die Sonne scheint, ist das vielleicht realistisch, aber trotzdem finde ich, dass es nicht passt.
Wenn ich Namen vermeiden will, fällt es mir meistens schwer, das nicht verwirrend zu gestalten, also ist das sehr gut :)
Ja, was ich da schreiben wollte, weiß ich auch nicht mehr. Ich könnte es mir einfach durchlesen und alle Fehler beheben, aber ich bin zu faul dafür, weswegen mir die Rechtschreibung und Grammatik dies betreffend egal ist.
Wer es ist, der da begraben liegt, wird noch ein wenig offen bleiben.
Dass Nathaniel Castiel als dumm darstellt, liegt daran, dass er subjektiv über Castiel urteilt und seine Meinung von ihm negativ ist.
'Ceci n'est pas une pipe' bedeutet 'Dies ist keine Pfeife'. Einerseits habe ich es nicht übersetzt, weil es keine Rolle spielt und andererseits, weil einige das kennen müssten, da es relativ bekannt ist.
Schön dass du das dreizehnte Kapitel auch gut findest :)
Warum ihr Bein wehtut, habe ich offen gelassen, es liegt nicht an der Wurzel, sondern daran, dass sie vorher vielleicht gestolpert ist.
Davor habe ich ja auch geschrieben: 'Man würde eine Decke um sie legen und sie nach Hause bringen' - Das war auch auf die Zukunft bezogen.
Vielen vielen Dank für den Kommentar :)
Liebe Grüße, Spotti
11.12.2014 | 03:17 Uhr
Hi :)

Es geht weiter! :D
Das siebte Kapitel hat mich am Anfang wirklich verwirrt. Aber nach einer Weile habe ich dann auch verstanden, dass der kleine Junge nicht der Erzähler war. Und dann war ich gefesselt. Das hat alles so natürlich gewirkt - und es passt auch perfekt zum originalen Charakter! Das Ende hat mich leicht verstört mit der Aussage seiner Mutter, dass Lynn begeistert davon wäre, wenn Ken sie stalken würde, aber er ist ja immerhin erst im Kindergarten xD Und überhaupt erklärt das alles. Auch die Erwähnung von der Prinzessin hat eine Verbindung zum 3. Kapitel geschaffen. Ich finde es gut, dass ich jetzt etwas mehr herausgefunden habe, obwohl ich mir immer noch nicht sicher bin, wie Ken zu der Haupthandlung passt. Aber gut, es sind ja noch zwei ganze Wochen lang Kapitel übrig, da kann viel erklärt werden.
Und dann wurde ich im achten und neunten Kapitel wieder von eben dieser Haupthandlung abgelenkt. Vor allem das 8. hat mich wirklich berührt. Die Gedanken waren realistisch und das Ende so traurig! Ich finde auch die Tatsache, dass du relativ am Anfang einen Absatz über die Logik als Naths Stützpfeiler hast, und etwas später einen Paragraph über genaus dasselbe - nur eben Sinn genannt - geschrieben hast. So wurde die Stelle nicht wirklich wiederholt, aber trotzdem ist die Idee noch einmal vorgekommen. Awesome!
Das neunte Kapitel hat mich ehrlich gesagt ehrleichtert. Ich mag Castiel nicht soo sehr, aber es ist gut, dass er nicht überfahren wurde. Die Verwirrung und vor allem die Reaktionen fand ich sehr natürlich von den beiden. Das ist ja normalerweise schwierig, eine vollkommen unmögliche Situation realistisch zu beschreiben, aber du hast das super gelöst :)
Ich überlege nur... am ersten Kapitel, in dem die Zeit angehalten wurde, schreit Nath ja laut und denkt, dass niemand ihn hört. Das letzte Kapitel, das ja zeitlich parallel zum 5. spielen müsste, beschreibt also Lysanders und Castiels Situation zu genau dem Moment. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das in einer komplett stillen Stadt läuft, aber sollten sie nicht wenigstens den Schrei voneinander hören? Ich habe so etwas noch nie erlebt (offensichtlich), deshalb weiß ich auch nicht, ob es logisch ist. Naja. Ich habe mich gerade selber verwirrt.
Wie auch immer, ich bin gespannt, ob vielleicht andere Charaktere auf den Straßen wandeln und wie alles letztendlich ausgeht. Bitte schreibe bald weiter :)

glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 11.12.2014 | 19:47 Uhr
Jaa, du erinnerst mich daran, dass ich noch ganze zwei Wochen (naja mittlerweile nur noch zehn Tage) jeden Tag ein Kapitel schreiben muss und mir nichts mehr einfällt >.< Ich weiß ja, wie es ausgehen wird usw. aber wie direkt es zum Ende kommt, weiß ich noch nicht so wirklich.
Dass Castiel nicht tot ist, scheint wohl alle zu freuen xD
Wegen des Schreis habe ich heute meine Lehrerin gefragt, und die meinte, man würde es nur etwa 500 Meter weit hören. Castiel und Lysander sind aber schon etwas weiter weg, ich dachte da etwa an einen Kilometer. Und das ist auch logisch, wenn die Teilchen sich schließlich anstoßen, ihnen aber HIndernisse im Weg stehen, dann verliert sich das ja irgendwann und kommt nicht mehr bei der Person an... Dass man sich nur auf eine bestimmte Entfernung hört, liegt ja nicht ausschließlich an den anderen Geräuschen. Oder dachtest du, dass sie näher beieinander wären?
Vielen Dank für den Kommentar jedenfalls :)
Liebe Grüße, Spotti
09.12.2014 | 21:54 Uhr
Hallo :3
Ach ja, sowas kenne ich auch. Reviews sind ja meistens sehr rar, sofern man nicht schon sehr bekannt hier ist, oder BL schreibt. Was ich sehr schade finde, da viele gute Stories so vernachlässigt werden. Da konzentriert man sich eher an den Abos :D Und nicht missverstehen, deine FF's wären und sind mir es wert zu kommentieren, nur bin ich wirklich endlos faul und kann mich nur selten dazu überwinden, etwas zu schreiben xD
Oh, also das Gefühl hatte ich bisher nicht... ich meine, bisher habe ich nur "Das ewige Schauspiel eines dreisten, toten Lügners" gelesen, also so als FF und ich mochte deinen Nathaniel da wirklich sehr, überhaupt die ganzen Chars. Und ich persönlich finde es gar nicht mal so schlecht, wenn die Charaktere eine gleiche Persönlichkeit haben, so hat man das Gefühl, einem Bekannten gegenüberzustehen... so irgendwie ^^ Auf jeden Fall finde ich es bisher nicht langweilig, keineswegs :)
Haha, das mit "Slice of Life" hatte ich nur beim ersten Kapitel gedacht. Danach nicht mehr, weil zu dem Zeitpunkt schon das Gesicht in der Scheibe aufgetaucht war und die Zeit stillstand als ich weitergelesen habe. Jetzt denke ich nicht mehr, dass es "Slice of Life" ist x3
Bisher finde ich es an Ideen noch schwer... die Story ist so verwoben und die Handlung eben so... skurril, da komme ich auf keine Ideen. Aber genau das finde ich gut, ich will nämlcih unbedingt eine Idee bekommen und bin deswegen gespannt auf jedes neue Kapitel. Man kann ja auch nie wissen, womit genau man konfrontiert wird, da ja im nächsten Kapitel entweder wieder Nath, Lys und Cas, oder jemand ganz anderes auftauchen kann. Bin sowieso mal gespannt daraauf, wie das alles zusammenhängt.
Ach, nicht? Schade, aber es ist mir neu, dass die Sucrette aus dem Manga einen Nachnamen hat. Dass sie Lynn hieß, wusste ich (bin beim Lesen deiner One Shots aber nicht darauf gekommen xD) aber der Nachname ist mir neu. Aber gut zu wissen, dann bin ich da schon einmal schlauer.

Jaa, das habe ich gemerkt. Ich bin ehrlich froh, dass Cas nicht doch noch gestorben ist, wobei ich überrascht war, dass er nicht auf eingefroren war. Aber macht irgendwie auch Sinn, denn sonst würde er wohl sterben, wenn denn alles wieder normal werden sollte. Und ich bin mal gespannt, ob/wann sie auf Nathaniel treffen. Oder ob noch andere der SA Chars da rumlaufen, wobei ich mir das eher weniger denken kann. Im Übrigen mag ich es, wie Cas und Lys miteinander umgehen, das kommt so natürlich rüber :D
So an und für sich habe ich auch keinen Fehler oder irgendetwas Störendes gesehen/gefunden (wenn mir nichts auffällt, suche ich nicht unbedingt danach x3) nur ein kleiner Coding-Fehler, aber das ist nun wirklich kein Untergang, kann man ja jederzeit beheben :3
Und ich werde dann einfach mal gespannt auf die nächsten Kapitel warten, etwas Anderes bleibt mir ja ohnehin nicht übrig, wenn ich wissen will, wie es ausgeht. Außerdem würde ich sowieso gerne noch ein bisschen raten, sowas mag ich :)

Gerne doch, ich werde jetzt wohl öfter kommentieren :D
Liebe Grüße,
ryuuji ~

Antwort von Spotttoelpel am 11.12.2014 | 19:26 Uhr
Hallo :)
Achso, okay. Ich hoffe ja, dass Nathaniel nicht irgendwann nervig wirkt, wenn er immer die gleiche Traurigkeit mit sich herumträgt.
Vielleicht kommen dir ja nach den neuen beiden Kapiteln Ideen?
Ich habe das gestern mal nachgeschaut, sie heißt wirklich Lynn Darcy ^.^ Ich wusste das auch nur von einer FF, in der sie so hieß.
Das Treffen mit Nathaniel... Jap, elftes Kapitel, heute :)
Natürliche Dialoge sind gut. Das mit den Codes finde ich auch ein bisschen blöd, ich muss sie mir immer von der Hilfe kopieren, da kann es schon sein, dass ich eine Klammer mal übersehe :/
Das freut mich :)
Vielen Dank für den Kommentar :)
Liebe Grüße, Spotti
08.12.2014 | 23:16 Uhr
Hallo :D
Nachdem ich bisher Schwarzleserin war (Schande über mich cx) wollte und musste ich einfach ein Review schreiben, da ich endlich bezüglich fast aller in den Kapiteln vorkommenden Personen im Klaren bin (glaube ich zumindest) :D Nur Kapitel 4 erschließt sich mir nicht so ganz, aber ansonsten bin ich recht zuversichtlich.
Aber ich fange eher mal vom Anfang an. Ich war erst einmal überrascht, einer so viel ernsteren Weihnachtsgeschichte zu begegnen und deshalb skeptisch, aber ich konnte nicht anders, als einfach noch einmal hier reinzuschauen und wurde gewiss nicht enttäuscht. Ich liebe deinen Schreibstil (nicht nur in dieser Geschichte, muss ich gestehen :3) und jetzt bin ich aktive Leserin. Auf jeden Fall liebe ich es einfach, wie du Nathaniel darstellst. Natürlich sieht man mittlerweile öfter, dass der arme Junge gebeutelt ist mit seiner Familie und allem, aber das heißt nicht, dass jeder das glaubwürdig rüberbringt. Schon die Geschichte mit Nathaniels Abschiedsbriefen (der Titel ist so lang x3) hat mir sehr zugesagt und hier war es fast ein nahtloser Übergang und ich kann gar nich anders, als alle bisherigen Kapitel zu mögen. Vor allem, da es nicht nur Slice of Life zu sein scheint, sondern auch noch ein bisschen mit übernatürlichen Aspekten, da ja momentan die Zeit still steht. Aus der Haupthandlung kann ich mir bisher noch keinen wirklichen Reim machen, muss ich zugeben, aber das macht auch den Reiz aus. Ich will es einfach wissen und bin deswegen auf jedes weitere Update gespannt :D
Jetzt widme ich mich mal kurz den Kapiteln, die nicht über Nathaniel zu handeln scheinen. Ich hatte zwar von Anfang an vermutet, dass es in Kapitel drei um Kentin ging, da die Eigenvorstellung als Prinz am ehsten zu ihm passt, mit Kapitel sieben wurde diese Vermutung aber auch bestätigt. Nicht nur, weil es dort um Kentin als kleiner Junge ging, sondern auch wegen dem Namen Lynn Darcy, ich hätte zwar nicht damit gerechnet, einem Charakter aus einem deiner One Shots zu begegnen, aber es war eine angenehme Überraschung und Dank der ich mir endlich sicher sein kann, um wen es ging. Nur Kapitel vier verwirrt mich ein wenig, aber ich warte einfach noch ein bisschen ab, vielleicht springt ja noch einmal irgendwann ein bekannter Name in mein Gesicht xD
Bezüglich der anderen Kapitel, nun... ich nehme mal an, dass das Stillstehen der Zeit mit Lysanders Wunsch und dem bisher noch Beinahe-Unfall zu tun hat, der dem lieben Castiel wohl das Leben kosten würde. In Kapitel acht hatte ich schon fast erwartet, dass Nathaniel und Lys sich über den Weg laufen, da ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, dass ausgerechnet Lys ebenfalls davon betroffen sein sollte, aber da muss ich wohl noch warten. Auch wenn es mir fast schwerfallen wird, ich bin nämlich wirklich gespannt *-*

Ehrlich gesagt weiß ich gerade auch nicht mehr, was ich noch schreiben könnte, aber ich wollte zumindest einmal endlich ein Review hierlassen, bei nächsten Kapiteln (und einer früheren Uhrzeit :D) werde ich hoffentlich ein bisschen konstruktiver sein können :3

Liebe Grüße,
ryuuji ~

Antwort von Spotttoelpel am 09.12.2014 | 20:41 Uhr
Hallo :)
Ich hab mich total über dein Review gefreut, als ich gesehen habe, dass du eines geschrieben hattest. Ich sehe immer mal wieder nach, ob jemand meine Geschichte abonniert hat, um zu sehen, ob wenigstens jemand liest, wenn es ihm die Geschichte auch nicht wert ist zu kommentieren. (Ich freue mich übrigens über jedes deiner Abbos bei meinen FFs ^.^ )
Ja, fröhliche Geschichten sind nicht so meins, bei mir eher eine Seltenheit.
Was meine Darstellung von Nathaniel und auch aller anderen Charaktere betrifft... ich hab so das Gefühl, dass das für jemanden, der alle oder mehrere meiner Geschichten liest, so langsam langweilig wird, weil ich mit der Zeit ein ziemlich genaues Bild von ihnen bekomme und alles irgendwie wieder kommt, deshalb fürchte ich, dass ich mich wiederhole...
In 'Slice of Life' hätte ich meine Geschichte nicht unbedingt eingeordnet, die Genres sind 'Mystery' und 'Drama'.
Und ich finde es auch sehr gut, dass offenbar keiner von euch die gleiche Idee beim lesen hat, die ich mir beim schreiben ausgemalt habe.
Lynn Darcy ist nicht der Charakter aus 'Das Herz der Eiskönigin' (Falls du das meintest) Ich nenne meine Charaktere des Öfteren Lynn und nun meistens auch Lynn Darcy, denn ich glaube, (Ich habe es nicht gelesen) im Manga heißt die Hauptperson Lynn Darcy, darum nenne ich meinen OC, der auch meistens Ähnlichkeiten mit Sucrette hat, auch so. Jedenfalls ist der OS nicht mit dieser FF verbunden, auch wenn der Charakter vielleicht ähnlich ist.
Mit Castiel und Lysander geht es im neunten Kapitel weiter. Und so weit ich das nicht noch ändere, wird man in Kapitel 12 erfahren, wer das in Kapitel 4 ist. Zu deinen Vermutungen sag ich nun mal nichts, ob du recht hast wird alles noch aufgeklärt werden :)
Vielen vielen Dank für den Kommentar :)
Liebe Grüße, Spotti
08.12.2014 | 03:22 Uhr
Hi!

Ohja, mein Interesse ist auf jeden Fall geweckt. Es macht echt Spaß, so viel zu rätseln :D
Das fünfte Kapitel ist wirklich unerwartet. Mir ist nur ein winziger Schreibfehler am Anfang, "Nicht das Geringste Leben" ("geringste" sollte klein sein), und eine kleine Wortwiederholung am Ende, "Doch nein, sie schien ganz normal zu sein. Doch sie atmete nicht", aufgefallen. Und das ist das erste Mal in fünf Kapiteln, also Respekt! Die Handlung hat mich auch wirklich zum Nachdenken gebracht. Warum steht die Zeit auf einmal still? Hat es etwas mit dem Lächeln zu tun? Und wo sind die ganzen Menschen (es kann ja nicht sein, dass in der gesamten Stadt in dem Zeitpunkt nur 3 Menschen waren)?
Dann natürlich die Frage: Könnte das sechste Kapitel etwas damit zu tun haben? Es ist eigentlich nur ein Satz von Lysander, dass er die Zeit anhalten will, und vielleicht ist es auch nur Zufall. Aber die Tatsache, dass das Ende offen gehalten wird und das Kapitel gerade kurz vor dem Aufprall aufhört, zeigt, dass es auch noch anders ausgehen könnte, als Castiels Unfall. Oder? Der letzte Absatz war so dramatisch, dass ich einfach hoffe, dass es so ist!
Den Schreibstil im zweiten Kapitel fand ich auch super schön, wie du den Unterschied zwischen den beiden gezeigt hast. Die Erzählperspektive war dafür natürlich perfekt und ich war auch nicht verwirrt davon. Sehr gut :D Mir hat der Dialog von den beiden auch echt gefallen, das hat doch realistisch gewirkt :D (du kannst die Charaktere wie echte Menschen darstellen, rede dir bloß nicht das Gegenteil ein!)
Wie auch immer, das offene Ende hat in mir den Drang erweckt, weiter zu lesen. Obwohl ich weiß, dass das nächste Kapitel mit einer großen Chance auch wieder ein Handlungswechsel sein könnte. Aber das ist mir egal, ich freue mich darauf, wenn du die nächsten Teile hochlädst :)

glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 08.12.2014 | 21:22 Uhr
Ja, das mit dem 'Geringsten' ist mir beim lesen auch aufgefallen, aber ich war zu faul es zu ändern, da ich es schon gepostet hatte.
Die ganzen Menschen können sich ganz offensichtlich nicht bewegen. Deswegen hielt ich es nicht für nötig weitere zu erwähnen, auch wenn Nathaniel in 'Nichts' vielleicht an welchen vorbeigekommen ist.
Du hast das also bemerkt :) Ja, Handlungswechsel wird es oft geben :)
Und vielen vielen Dank für den lieben Kommentar :)
Liebe Grüße, Spotti
06.12.2014 | 00:51 Uhr
Hi!

Tatsächlich habe ich ungefähr die Hälfte der Woche absolut gar keine Zeit und komme erst um neun/halb zehn Uhr abends heim und dann am Wochenende langweile ich mich sehr oft. Gut, dieses Wochenende habe ich nur den Freitagabend, aber das reicht mir für die nächsten zwei Kapitel :) Ich merke das übrigends kaum, wenn die Kapitel zu spät kommen, ich bin oft erst am Laptop wenn es in Deutschland nach Mitternacht ist (um den Adventskalender für den nächsten Tag auf Sweet Amoris zu öffnen) und meinen Schokoladen-Kalender öffne ich meist einen Tag später... die Tage sind bei mir also generell durcheinander :D
Ja, es ist echt lange her! Ich erinnere mich noch so gut daran, wie ich in Sweet Amoris das erste Mal geschrieben habe... und die andere Geschichte, die ich parallel dazu angefangen habe, ist leider immer noch nicht fertig ._. Dafür habe ich wieder Motivation zum Schreiben gefunden. (Ist eigentlich verrückt, weil ich die ganze Zeit Englisch spreche xD) Der Schreibklub hilft mir aber echt, da sind so viele talentierte Menschen!
Okay, jetzt komme ich mal wirklich zum eigentlichen Review: Die Verwirrung geht los! Yay/Omg! Das dritte Kapitel wirkt zusammenhangslos, aber ich weiß ja, dass das Absicht ist. Deiner Aussage nach ist der point of view, wenn er in der dritten Person geschrieben ist, nicht von Nathaniel... also habe ich kaum Anhaltspunkte um herauszufinden wer das ist. Hmm...Ich finde, der Charakter klingt etwas kindisch, mit den Märchen und dem Drachen, der böse sein muss, egal was er eigentlich sagt. Auch habe ich keine Idee, wer das Mädchen ist, oder der Drache. Ist es vielleicht ihr Vater, der sie mit nach Hause nimmt, weil sie bei dem Jungen nur zu Besuch war? ihr Bruder? Oder sind die Charaktere älter und stecken vielleicht in einer Dreiecksbeziehung?
Das andere Kapitel wirft auch viele Fragen auf. Soweit ich weiß, gibt es in Sweet Amoris keine Amy und keinen Lucas. Dafür Ken... ich bin echt gespannt darauf zu erfahren, warum der Vater so auf den Namen reagiert hat. In mir ist die Vorstellung entstanden, dass er den Jungen kennt, aber noch nie gesehen hat. Warum auch immer. Deine Geschichte regt meine Fantasie gerade gewaltig an ^~^ Und meine Neugierde erst.
Rückblickend könnten die beiden Personen aus dem vierten Kapitel auch die aus dem Märchen sein, etwas später wahrscheinlich, weil Lucas am Anfang ja nicht wirklich begeistert von Amy war und der Junge in seinem Märchen der Prinz der alles auf sich nimmt um die Prinzessin zu retten. Dabei fällt mir auf: Der Junge aus Kapitel 3 bezeichnet sich als Prinz. Und Amy aus Kapitel 4 wollte Lucas dazu zwingen, ihr Prinz zu sein. Bleibt nur noch die Frage, was die Kapitel mit Nathaniel und seinem Versuch, Viola zum lächeln zu bringen, zu tun haben :D
Also, wie du siehst macht es echt Spaß, an deiner Geschichte herumzuinterpretieren :D Mir gefällt einfach dein Schreibstil, zum Beispiel die erzählende Stimme im dritten Kapitel, die einen roten Faden bereitgestellt hat (wow, ich bekomme das englische Wort nicht aus meinem Kopf, das perfekt gepasst hat xD Aber wie übersetzt man "provide" denn?). Und die Frage von Amy im vierten Kapitel, "Kann ich ihn behalten?"... sooo süß! <3
Auf jeden Fall bin ich super gespannt auf die nächsten verwirrenden Kapitel :D Ich habe das Gefühl, dass ich mit meinen Gedanken meilenweit daneben liege, aber dann kann ich mich wenigstens überraschen lassen, wenn du etwas aufklärst :)

Glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 06.12.2014 | 22:54 Uhr
Ja, ist wohl ziemlich anders, wenn man in einem anderen Land ist. Ich find es ja cool :) Und Motivation ist sehr gut.
Ich muss meine Aussage übrigens wiederlegen. Da hab ich mich geirrt, nur der 'Haupthandlungsstrang' ist aus Nathaniels Sicht, es könnte auch, zum Beispiel sein, dass ein paar Monate vorher über Nathaniel geschrieben wird, oder als er ein kleiner Junge ist, oder als er sehr viel älter ist. Das würde ich dann aus der dritten Person schreiben.
Und du hast anscheinend sehr viele Vermutungen :) Aber das ist gut, dann habe ich es scheinbar nicht zu einfach gemacht ^-^ Und dadurch wird's spannender :)
Ja, ich werde alles noch irgendwann aufklären ^-^ Aber auf jeden Fall nicht vor dem elften Kapitel, das ich bis zu dem ich bisher geschrieben habe.
Vielen vielen Dank dass du wieder kommentiert hast :)
Liebe Grüße, Spotti
04.12.2014 | 02:11 Uhr
Hi!
Das ist trotzdem okay, ich weiß einfach nur, dass ich deine Geschichten mag xD Tut mir übrigends leid, dass ich auf Sweet Amoris kaum Kommentare schreibe, ich konnte mich aber nicht dazu aufraffen, das ganze Chaos mit den vielen Geschichten, die ich da lese, aufzuräumen. Das wird aber auch noch irgendwann passieren, hoffe ich mal.
Okay, danke für die Warnung :D Aber verwirrende Geschichten sind immer gut, wenn sie am Ende erfolgreich aufgelöst werden (und das traue ich dir zu).
Ich freue mich übrigends auch, dass du dich freust, dass ich mich freue :D (Verwirrende Geschichte -> verwirrende Sätze)
Zum neuen Kapitel, das ich heute erst lesen konnte: Diesen Abschnitt, in dem Nathaniel herumläuft und versucht, lächelnde Menschen zu sehen, finde ich berührend. Ich meine, mir geht es auch so, dass mich der Winter leicht depressiv macht (vor allem an meiner neuen Schule, in der ich keine Pausen zum Rausgehen habe und manchmal das Tageslicht überhaupt nicht genießen kann... wenn es denn welches gibt), und ich konnte es einfach total nachvollziehen! Das Gespräch mit Alexy hat mich etwas verwirrt. Es kommt mir nicht so vor, als würde ein Jugendlicher wie er (besonders wie er) so reden. Es war wirklich toll, wie du allein an der Ausdrucksweise von Castiel und Lysander gezeigt hast, wie sie drauf sind, aber ich finde, dass es bei Alexy etwas aufgesetzt wirkt. Vielleicht liegt das aber daran, dass die Gesprächssituation nicht wirklich beschrieben wurde (seit ich in einem amerikanischen Schreib-Klub bin, achte ich auf sowas, also sei nicht verwirrt... ich weiß, dass das nur ein Detail ist xD).
Das Ende hat mir aber auf jeden Fall super gefallen. Die Tatsache, dass das Lächeln einfach aufgetaucht ist... ob sein Unterbewusstsein das gemacht hat? Oder hat er es am Anfang nur übersehen? Und dass die Suche sozusagen erfolgreich war... klasse :D Ich freue mich schon richtig auf eine Fortsetzung und auf den Rest der Zeit :)

Schreib bald weiter!
Glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 05.12.2014 | 18:30 Uhr
Das ist ja nicht schlimm :) Mir ist erst vor ein paar Tagen aufgefallen, dass du Sommerpferd bist :) Das ist ja nun schon über ein Jahr her, seit du deine FF angefangen hattest.
Ja, Winterdepressionen sind schon blöd...
Ich verstehe, was du meinst. Ich kann so etwas einfach nicht gut, aber nächstes Mal bemühe ich mich darauf zu achten. Ein amerikanischer Schreibclub klingt übrigens total cool.
Was es mit dem Lächeln tatsächlich auf sich hat, wird sich noch klären.
Vielen vielen Dank, dass du dir die Mühe machst, mir einen Kommentar zu schreiben :)
Tut mir leid, dass ich die letzten beiden Tage nicht pünktlich hochgeladen habe, ich habe es teilweise vergessen und war teilweise im Stress. Ich hoffe es ist okay, wenn ich jetzt beide auf einmal hochlade (du sagtest ja, du hättest genügend Zeit), morgen werde ich dann den fünften und sechsten Teil posten :)
Liebe Grüße, Spotti
02.12.2014 | 01:04 Uhr
Hi!

Ich hätte fast schon aufgegeben, nach einer Adventskalendergeschichte zu suchen, die mir zusagt. Und dann sehe ich deine Geschichte! (Musste bei der Kurzfassung schon denken, "der Schreibstil kommt mir irgendwie bekannt vor" :D) Und jetzt hast du mich am Hals :)
Das erste Kapitel war wirklich kurz. Werden die anderen noch länger? Ich habe zwar nicht so viel Zeit, aber in drei Wochen sind Ferien, also passt das schon :) Okay, jetzt zum wichtigeren Teil: Ich finde den ersten Paragraph richtig schön. Als Einleitung passt er total gut, obwohl er nicht so deutlich ist (oder gerade deshalb?). Während dem Lesen bin ich ab und zu über die Pronomen (die heißen doch so, hoffe ich) gestolpert. Am Anfang hat das noch etwas Spannung gehabt, weil ich natürlich herausfinden wollte, wer "ich" und "sie" war, aber nach einer Weile hat es mich verwirrt. Nachdem du Melodys Namen genannt hast, war es kurz unklar, dass du jetzt über eine andere "sie" schreibst (ja, ich dachte mir "Warte kurz... sie ist doch gerade gegangen, warum sitzt sie jetzt da?", aber zu mehr Schlussfolgerungen hat mir die Lust gefehlt xD). Eher gegen Ende hat mich der Satz "Aber sie würde niemals ihm gehören, doch es machte mich traurig" aus der Bahn geworfen - meintest du nicht "mich"? Wenn nicht dann verstehe ich es nicht O.o
Ansonsten waren die Gefühle unglaublich realistisch beschrieben. Ich konnte mich so gut in Nathaniel hineinversetzen! Auch die Tatsache, dass die Nachnamen jedes Mal genannt wurden, lässt das Ganze irgendwie kühler erscheinen, als wollte sich Nath distanzieren und es zeigt auch, dass er mit beiden nicht so wirklich gut befreundet ist. Glaube ich.
Das Ende war auch schön und natürlich offen für mehr. Ich freue mich schon auf morgen! (Und auf den Tag danach und auf den danach... :D)

glg Rising

Antwort von Spotttoelpel am 02.12.2014 | 22:15 Uhr
Hallo :)
Ich hab mich voll über deinen Kommentar gefreut :)
Ein Schreibstil, den man wieder erkennt, ist gut. Und schön, dass dir meine Geschichte zusagt :)
Nein, die Kapitel werden nicht länger. Ich habe mir vorgenommen, immer mindestens 500 Wörter zu schreiben. Das tue ich, damit ich mit dem Schreiben hinterherkomme, bisher bin ich erst bei Kapitel 6 und ich möchte immer pünktlich posten.
Melody kam am Anfang eher kurz vor.
Nein, dieser Satz ist richtig so. Er bezieht das auf Alexy, weil es ihm egal ist, mit wem sie zusammen ist, solange sie glücklich ist. Und weil sie in Alexy verliebt ist, der sie aber nicht liebt, ist sie unglücklich, was wiederum Nathaniel unglücklich macht. Jetzt verstanden? Tut mir leid für die Verwirrungen. Es wird noch verwirrender werden, weil nicht immer aus Nathaniels Sicht geschrieben wird, sondern auch aus anderen Sichten, wo dann aber aus der dritten Person geschrieben wird. Das sollte ich auch noch erwähnen, zwischen manchen Kapitel liegen Jahrzehnte oder zumindest Jahre, und dann springe ich wieder zurück zu der anderen Handlung. Das ist wegen der Tausend Bilder, die sich alle zusammenfügen und eine Geschichte ergeben. Am Ende wird sich hoffentlich alles geklärt haben :)
Das mit den Nachnamen... Liegt eigentlich daran, dass ich es liebe, Nachnamen zu benutzen, aber jeder interpretiert eine Geschichte auf seine eigene Weise.
Das freut mich, dass du dich freust :)
Vielen lieben Dank für den netten Kommentar,
Liebe Grüße, Spotti
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast