Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: StopExpecting
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt):
15.01.2017 | 21:47 Uhr
Liebe StopExisting,

Schuld ist ein zerfressendes Thema. Sie ist, wenn auch körperlos, imstande dich von Grund auf auszuhöhlen und Gedanken zu durchziehen wie Fäden, bis sich ein Bündel von solcher Größe und Dichte schnürt, dass es unmöglich scheint sich davon je zu befreien oder es in den Hintergrund sacken zu lassen. Das Schuldgefühl deines lyrischen Ichs ist verständlich, und der Reim scheint einer gewissen Kurzatmigkeit nachempfunden; dem Gefühl des in sich Zusammenziehens, das Drücken, das im Brustkorb stattfindet, je stärker man sich mit Gedanken an vergangene Versäumnisse quält. Man hat das Bedürfnis, loszulassen, kann es aber nicht.

Unser Schicksal ist oft nicht einkalkulierbar, und wir als Menschen fischen im Trüben unserer eigenen Existenz, nicht wissend, wohin und was zu tun ist. Wir sind Getriebene, die manchmal keine Kontrolle über das haben, was von außen auf uns einwirkt und unser Leben durcheinander wirft. Ebenso haben wir meist auch keine Kontrolle über das Schicksal unserer Mitmenschen, noch können wir diese lange behalten. Es gibt Situationen, da liegt es nicht in unserer Macht etwas Böses oder Trauriges abzuwenden, egal, wie sehr wir es versuchen und wie sehr wir uns darum bemühen. Und wenn es in unserer Macht liegt, dann kann es dennoch sein, dass wir einfach nicht stark genug sind, diese Macht auf Dauer aufrechtzuerhalten. Mag das lyrische Ich diesen Fehler begangen haben, so ist es doch nicht einzig seine Schuld, was vorgefallen ist. Dies ist nicht als Entschuldigung gedacht, eher als... ja, als was? Eine Klarstellung vielleicht. Ein formloser Gedanke, der sich weiterspinnt.
Der Mensch ist Mensch und der macht diese Fehler, die Menschen machen, auch wenn er darauf hofft, sie nicht zu begehen. Was passiert ist, kann nicht rückgängig gemacht werden; sich deswegen zu grämen ist eine natürliche Reaktion - dennoch hat jeder Mensch ebenfalls eine Eigenverantwortung für sein eigenes Leben und die kann ihm niemand anderes abnehmen. Es ist nicht zu spät, einen weiteren Versuch zu starten, die Hand auszustrecken und auf die betreffende Person zuzugehen. Diese Hand jedoch anzunehmen und aufzustehen, den Schritt zu wagen, indem sie auf das lyrische Ich zugeht - das bleibt jener Person am Ende selbst überlassen.

Ein schönes Gedicht, das zum Nachdenken anregt. Danke dafür :)

Liebe Grüße und eine schöne Nacht

Nathaira

Antwort von StopExpecting am 18.01.2017 | 11:31 Uhr
Hey,

ich bin gerade ein wenig sprachlos und weiß gar nicht, was ich schreiben soll (senpai noticed me O.O). Also einfach nur danke für die lieben Worte.

Liebe Grüße,
Lara
09.05.2016 | 21:07 Uhr
Dafür habe ich leider keine konstruktive Kritik. Ich kann nur sagen: I love it. I really, really love it.
Alice

Antwort von StopExpecting am 13.05.2016 | 18:15 Uhr
Oh mein Gott, danke danke danke, damit habe ich voll nicht gerechnet: gleich 3 Reviews <3
Ich werde mich trotzdem einfach mal darauf beschränken nur auf eins zu antworten und kann nur sagen, dass ich mich natürlich über das Lob freue, aber es mir auch leid tut, dass es dir anscheinend nicht so gut geht.

Kopf hoch, sonst rutscht die Krone runter ;)
09.05.2016 | 20:52 Uhr
Hey, ich schon wieder.
Wow, auch dieses Gedicht finde ich sehr ansprechend. Ich könnte natürlich bei jedem Kapitel kommentieren, aber ich glaube, da würde ich mir doch etwas zu viel Mühe machen ^^ Außerdem wüsste ich vermutlich gar nicht, was ich immer wieder neues sagen soll.
Ich finde sie einfach nur bewegend. Kurz und knackig und ich kann (traurigerweise?) genaustens nachvollziehen, was sie beschreiben.
VG,
Alice.
09.05.2016 | 20:49 Uhr
Hallo!
Ich finde dein erstes Gedicht sehr gelungen. Es ist zwar nicht sonderlich lang, aber es braucht nicht immer viele Worte um eine bestimmte Stimmung zu vermitteln. Und ich finde, gerade das ist dir auch mit ein paar wenigen Zeilen sehr gut gelungen.
Erstaunlicherweise passt es momentan sehr gut zu meiner Situation.
VG,
Alice.
04.05.2015 | 14:45 Uhr
Hey hoo! :-)
Ich mag deine Gedichte so sehr, sie sind mehr als nur einfache Zeilen, die sich reimen. Sie sagen etwas unglaubliches aus, spiegeln die tiefsten inneren Gefühle, Ängste, Träume wieder. Supertoll!!
Liebe Grüße,
Smile-J

Antwort von StopExpecting am 04.05.2015 | 16:22 Uhr
Danke :)
Ich gebe mir Mühe, also ist schon schön, wenn man das zumindest ein wenig merkt.

Liebe Grüße
15.11.2014 | 16:35 Uhr
Ich kann nicht viel zu dem Gedicht schreiben, weil es mir einfach gefällt :)
Mir gefällt dein Schreibstil und wie du mit wenigen Worten dieses Gefühl der Leere und Hilflosigkeit beschreibst.
VG

Antwort von StopExpecting am 15.11.2014 | 18:47 Uhr
Danke :)
Side-Fact: Ich habe das während einer Deutscharbeit (wo mir nichts eingefallen ist) geschrieben und dadurch meiner Lehrerin total den Schreck eingejagt O.O
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast