Autor: PhilippaJ
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt) für Kapitel 1:
10.01.2018 | 22:10 Uhr
zu Kapitel 1
Grandios geschrieben! Eigentlich hatte ich gar keine Zeit, hab deine Geschichte aber trotzdem verschlungen.
Ich konnte mir alles total gut bildlich vorstellen, so gut hast du geschrieben, die Charaktere sind wunderbar wiedergegeben und ich wünschte, ich könnte bald wieder eine Story von dir lesen...
Liebe Grüße, Caro

Antwort von PhilippaJ am 11.01.2018 | 07:44 Uhr
Hi, Caro,

Dankeschön! Comeback ist meine Lieblingsgeschichte. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, derzeit sieht es nicht nach einer neuen Geschichte aus.

LG Philippa
Sabine (anonymer Benutzer)
05.11.2014 | 09:37 Uhr
zu Kapitel 1
Hi Philippa,
ich lese die Reviews fast schon genauso gerne wie die Geschichte selbst und es sind ja schon einige zusammen gekommen, also deine Geschichte kommt wirklich gut an. Sie ist auch sehr gut geschrieben.
Nun bin ich gespannt welche Zusammenhänge wirklich zwischen den Drohbriefen, dem Stiefvater und diesem Daily bestehen. Die Entführung scheint ja irgendwie mit dem Stiefvater zusammenzuhängen da er Kontakt mit diesen Vögeln hat. Die "Spezialisten" die für Steve, Chin und auch Danny recherchieren würden mir auch etwas Angst machen, ich kann also Oc Bennett sehr gut verstehen. Es ist sicherlich sehr komisch, wenn andere Leute fast mehr über dein eigenes Leben wissen wie du selbst.
Ja, dass Steve Angst vor einer so großen Sache mit Jody hat kann ich gut nachvollziehen, er braucht wohl hin und wieder mal seine Ruhe, wenn es ihm nicht so gut geht, und auch selber eine Schulter zum anlehnen. Ich bewundere auch in der Realität Menschen die versuchen mit ihrer Behinderung ein nahezu normales Leben weiterzuführen und ich weis (aus meinem Freundeskreis), das da sehr, sehr viel Energie dazugehört und das es immer wieder Tiefs gibt und diese bis ans Lebensende. Allerdings bin ich mir sicher das Steve und Jody noch erkennen werden, das sie sich gegenseitig gut tun und das jeder auch mal schwach sein darf.
Grace ist bezaubernd, es ist eben einfach so das Kinder mit solchen Dingen völlig unbedarft umgehen und das tut Steve wirklich gut. Freue mich schon auf heute abend. Gestern habe ich gesehen, das du das neue Kapi schon gepostet hattest und ich habe es tatsächlich geschafft erst meinen Tag abzuschließen und dann in aller Ruhe als krönenden Abschluss dein Kapi zu lesen, ich war wirklich gut das ich soviel Selbstbeherrschung aufbringen konnte.

LG Sabine

Antwort von PhilippaJ am 05.11.2014 | 10:17 Uhr
Hi, Sabine,

vielen Dank! (Ich vergesse öfter, mich bei meinen Rezensenten zu bedanken - hier nochmal für alle: Vielen Dank für euer Interesse und dass ihr mich an euren Gedanken teilhaben lasst).
Diese kleinen Details bei den Verschwörern, vor allem der allwissende Toast, war ein großes Vergnügen beim Schreiben. Er liefert sich ja auch ein kleines Katz- und Maus-Spiel mit Wo Fat, wie wir später erfahren werden.
Es freut mich, dass du Steves Motivation so nachvollziehen kannst und sogar Erfahrungen aus deinem Freundeskreis hast. Ich versuche mich ja irgendwie hier einzufühlen, ohne da persönliche Erfahrungen zu haben und vor allem, allzugroße Klischees in Sachen Behinderung zu vermeiden. Ob mir das wirklich gelingt, weiß ich nicht. Du sprichst jedenfalls Punkte an, die noch eine Rolle spielen werden :-)

LG Philippa
Sabine (anonymer Benutzer)
04.11.2014 | 09:42 Uhr
zu Kapitel 1
Ja, diese zwei Kapitel sind so typisch für eigentlich "rational" denkende Menschen. Unter Einfluss von "Grastee" lassen sie die Hemmungen locker einfach mal fallen und geben Einblick in ihr tatsächliches
Gefühlsleben. Die körperliche Nähe die sie dabei zulassen sagt ja schon was über so eine instinktiv vorhandenes Vertrauen aus. Ist der Rausch vorbei stolpern sie hölzern und ungeschickt durch den Gefühlsalltag. Steve macht schon eine klare Ansage was Jody natürlich als Zurückweisung auffasst. Ich verstehe Steve schon, es ist eine Geschäftsbeziehung und da können Gefühle zu großen Komplikationen führen, gerade, da Jodya bedroht wird.
Auf der anderen Seite erwartet Jody von einem Partner sehr viel (eigentlich alles außer Liebe) und er ist damit wohl etwas überfordert. Obwohl es sich wohl riesiger anhört, wie es im normalen und täglichen Leben wohl wäre. Die zwei sind schon füreinander bestimmt, sie wissen es bloß noch nicht. Es ist schon komisch, die Menschen warten immer irgendwie auf den idealen Partner und übersehen doch glatt, dass er schon da ist aber das macht es ja auch interessant. Ein Drittel der Geschichte? Ich bin mir sicher, dass noch einiges passiert und das es mit Jodys Eltern (Stiefvater) zusammenhängt, zum Teil jedenfalls.
Danny ist wie immer mit absolutem "Feingefühl" unterwegs allerdings scheint es ja schleichend besser zu werden. Bin gespannt, in welche Richtung sich nun die Entführungs- und Drohbriefgeschichte
entwickelt.
Rayn ist schon eine ganz schöner Kotzbrocken aber leider sind es die, die am erfolgreichsten agieren. Gnadenlos vermarkten und dann wegwerfen. Ich verstehe, dass Jody mit ihm nicht klar kommt, diese Strategie hat ja ihre Mutter schon mit ihr durchgezogen. Ja, man kann verstehen, warum Jody so gegen Bevormundung und Vereinnahmung ect. kämpft.
Wieder sher schön und weiterhin spannend.

LG
Sabine

Antwort von PhilippaJ am 04.11.2014 | 09:58 Uhr
Hi, Sabine,

ja, du durchblickst das ganz gut. Jodys Erwartungen sind riesig, obwohl sie klein erscheinen (aber warten wir mal ab, ob sie wirklich keine Liebe will...) und dass Steve hier kneift, ist sehr verständlich.
Ja, um sie herum sind schon ein paar unangenehme Typen... aber sehen wir weiter. :-)
Vielen Dank für die ausführliche Rezi.

LG Philippa
01.11.2014 | 07:13 Uhr
zu Kapitel 1
Wow, so schnell, wie Du postest, komme ich überhaupt nicht hinter her. Zu wenig Zeit im Moment.
Und daher werde ich mich auch wohl nicht immer auf das letzte Chap beziehen, sondern eher allgemein.
Also, das Du Steve in seinem Rollstuhl Basketball spielen lässt, finde ich genial. Der Zug an ihm, nimmt ihm entwas von seiner.....Ernsthaftigkeit, oder wie ich das Beschreiben soll. Er wirkt nicht so verbittert, so muffig, wie er sonst ist. Aber natürlich auf eine gute Art!

Und Jody....ich liebe sie. Sie ist toll, bzw. hast Du sie richtig gut beschrieben, sie ist sympatisch, finde ich, trotz ihrerZickigkeit. Und das Deine ganzen Details rund ums Musikgeschäft (aber ich glaub, das hab ich beim ersten mal schon geschrieben), oder zum Beispiel, das Detail, das die Studiotür auf ist, und Steve die Musik bis oben an seinen Schreibtisch hören kann. Klasse.

Was ich auch gut finde, wie Du ihn hin und wieder an einer Treppe beschreibst, oder mit der Lotion und seinen Stümpfen. Da man Steve so nicht kennt, und er ja auf seinen Protesen die meiste Zeit recht gut unterwegs zu sein scheint, vergisst man seine Behinderung hin und wieder gerne. Jedenfalls geht es mir so. Doch diese kleinen Dinge rufen sie einem wieder ins Gedächtnis, auch, wenn es mir schwer fällt, ihn so zu sehen.

Tolle Geschichte.

Gruß,
Tanja

Antwort von PhilippaJ am 01.11.2014 | 09:03 Uhr
Hi, Tanja,

lustig, andere freuen sich, wenn ich schnell poste und ich bin auch beim Lesen keine Freundin des endlosen Wartens... Ich weiß nicht, ob und wie lange ich das tägliche Posten aufrechterhalten kann, ich werde es aber versuchen, weil eine Geschichte erst dann für mich abgeschlossen ist. Aber ich freue mich über solch eine "Gesamtüberblick"-Rezi genauso wie über die detaillierten zum Einzelkapitel. Das zeigt mir, ob und wie die Geschichte funktioniert.

Ernsthaft ist Steve, ja - aber ist der das nicht auch in der Serie? Seine "chronische schlechte Laune" hat weniger mit seiner Behinderung zu tun, mehr mit seiner großen Verantwortung (für rund 100 Mitarbeiter, aber auch für viele Menschen, wenn er einen Auftrag ausführt) und natürlich damit, dass, obwohl er das gerne möchte, nicht immer alle spuren, wie sie sollen, mit seinem militärischen Hintergrund also. Verbitterung versucht er nicht nach außen zu kehren, aber er ist natürlich kein Übermensch und immer noch ein bisschen der Analphabet in Sachen zwischenmenschlicher Kommunikation.

Wie ich in einer Antwort weiter unten mal geschrieben habe, war es eine Herausforderung für mich, Jody zu schreiben. Eine Frau wie Rosanna in "Woman of Heart and Mind" zu mögen, ist einfach, aber eine, die einfach Stress bedeutet, ist es nicht - weder für die anderen Figuren als auch für den Leser. Und ich bin froh, dass es funktioniert hat.

Ich bin jetzt nicht die große Kennerin des Musikgeschäftes, aber man kriegt natürlich einiges mit. Und ich war ein, zweimal selbst im Studio (nix dolles, nur Amateuraufnahmen) daher kann ich so ein Keller/Souterrain-Studio natürlich ganz gut nachempfinden.

Was die dezenten Hinweise auf die Behinderung betrifft, so halte ich es so, dass ich sie als ganz normal und ganz alltäglich schildern möchte. Nicht immer das große Drama, einfach tägliche Routine. Und genauso, wie sich jemand mit Übergewicht vielleicht im Schaufensterspiegelbild wieder bewusst wird, dass er da eben nicht wie eine zarte Elfe durch die Innenstadt schwebt, gibt es Momente für Steve, an denen ihm seine Behinderung wieder mehr ins Bewusstsein kommt. Im Laufe der Geschichte wird das aber noch thematisiert. Doch bei dem Thema die Balance zu halten ist schwierig.

LG Philippa
29.10.2014 | 11:57 Uhr
zu Kapitel 1
Hi PhilippaJ,

mit Begeisterung und krankheitsbedingter Verspätung habe ich gesehen, dass du eine neue Story postest.
Nachdem ich schon deine beiden vorherigen FF "Resurrection" und "A Woman of Heart and Mind" mit
Begeisterung gelesen habe, war die Vorfreude sehr groß.

Und als du dann auch noch im Vorspann die FF „Mamo’s Books and Music“ erwähnt hast, welche ich
auch schon vor einiger Zeit gelesen habe, war ich sehr angetan.

Mit dieser neuen Story und deinem tollen Schreibstil hast du mich sofort mit auf deine neue Reise genommen
und ich finde, dass du die Charaktere sehr gut rüber bringst. Vor allem auch, dass das Leben nicht immer Glanz
und Glorie ist und man nicht immer gut gelaunt auf die Situationen reagiert ... die Emotionen im vorletzten
chap, als Jody das Klavierstück vorgetragen und Steve sich in seiner eigenen Vergangenheit wieder gefunden
hat, war spitze!

Also, ich habe dich gleich wieder als Favo eingetragen und ich freue mich schon wahnsinnig auf deine Fort-
setzung :-)
Ach ja, auf den Steve-Whump freue ich mich auch.

LG Buyo

Antwort von PhilippaJ am 29.10.2014 | 12:12 Uhr
Hi, Buyo,

ich freue mich, dass du dabei bist. Ja, es gibt eine feste Fangemeinde von "Mamo's" - nur ist die Story leider zu kurz...
Ich hoffe, es wird dir gefallen, es wird noch sehr emotional, aber auch spannend.

Ich hoffe, dir geht es wieder besser!!!

LG Philippa
26.10.2014 | 18:42 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,
also die Kurzbeschreibung kling auf jeden Fall schonmal vielversprechend.
Ich bin ein großer Fan von FF´s, wo es sich hauptsächlich um Steve dreht, also auch Steve-Wump´s.
Hoffentlich kommt bald das erste Kapitel und ich werde deine FF mit großem Interesse verfolgen.

lg malin

Antwort von PhilippaJ am 26.10.2014 | 20:52 Uhr
Hi,
freut mich, dass dich das anspricht. Ich hoffe, ich enttäusche dich nicht!

LG Philippa