Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Sturmfeuer
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
21.02.2015 | 18:16 Uhr
Hi Sturmfeuer,

bitte sei mir nicht böse - gerade wenn man viel Herzblut in eine Geschichte gesteckt hat, trifft einen Kritik recht hart. Aber vielleicht kannst du später, mit etwas Abstand zu der Geschichte nachvollziehen, was ich meine.

Ich muss Hyoura leider in allem zustimmen.

Schreibstil:

DRAAAAAAMAAAAA!!!!!!! Ich meine nicht den Inhalt, sondern die Schreibweise.
Jeder banale Kleinigkeit bekommt bei dir ein Ausrufezeichen: Die Menge an Essen! Die herunterfallende Gabel! Der Umstand, dass es Zeit fürs Abendessen war!

Weniger ist oft mehr. Wenn alles so dramatisch ist, dass es ein Ausrufezeichen bekommen muss, dann sieht der Leser nachher keinen Unterschied in der Menge der aufgetischten Speisen, oder einer schockierende Enthüllung.
Oft reicht auch EIN Stilmittel: Entweder Großschreibung, oder Ausrufezeichen, oder das fauchen/schreien/brüllen (anstatt "sagen") eines Charakters, oder die Erwähnung, dass er "energisch", "laut" "wütend" brüllte. (Denn leise brüllen kann auch niemand. ;-)) Aber alles auf einmal ist way too much.

Autorenanmerkungen (Musiktipp) mitten im Text! Och nöööö!

Dann hast du einen ständigen point of view-Wechsel, von Protagonist zu Protagonist und zu allwissendem Erzähler und zurück. Der Leser kann sich nie so richtig auf eine Sicht einlassen.

Wegen der Rechtschreibfehler würde ich dir einen Betaleser empfehlen. (Es gibts im Forum einen Thread, wo man einen aussuchen, oder eine konkrete Anfrage machen kann.)

Charakterisierung:
Sorry, aber dein Own Charakter ist eine Mary Sue: Die geheimnisumwitterte Jungfrau in Nöten ist unfassbar schön, verfügt über Fähigkeiten und Kräfte, die der stärkste Protagonist im Original nicht hat, wird von allen geliebt und bewundert, kann besser unterrichten als Nightingale, kann als einzige Seawoll Paroli bieten, und so weiter.

Peter braucht sie nur ansehen und beschreibt ihr Äußeres nicht nüchtern wie ein Polizist, sondern durch die fette rosa Brille eines unfassbar Verliebten:
"Aber ihre ozeanblauen Augen strahlten heller, als die langsam aufziehenden Sterne und im einfallenden Licht des Flurs bekamen ihr honigblondes Haar einen warmen Schimmer.
Es floss in einer sanften Dauerwelle offen ihre schmalen Schultern herab."

Die originalen Protagonisten sind überzeichnete Karikaturen. Wenn Nightingale nicht gerade furchteinflößend streng und stark ist, dann ist er out of Character. (Du schreibst "Nightingale schrie nicht. Tat er eigentlich nie." Lässt ihn aber fast bei jedem Auftreten austicken.)

Peter und Lesley sind kindisch und teilweise geistig zu siamesischen Zwillingen mutiert, die zur gleichen Zeit das selbe denken und/oder sagen. (Wieder ein Mary Sue-Indikator, wenn die originalen Protagonisten zu Typen verkommen, die nur gesammelt irgendwie auf den OC reagieren, anstatt eigenständig zu agieren.)

Beispiele:
"Völlig geschockt, ja paralysiert saßen Peter und Lesley da, unfähig auch nur einen Ton zu sagen."

Äh, warum? Es sind Polizisten. Warum sollten die maßlos schockiert sein, weil irgendjemand einen anderen als Mörder bezeichnet?

" Darf sie zu sehen?! BITTE!", bettelten beide Lehrlinge gleichzeitig.
> Wie die Kinder! <

Genau wie Kinder, war auch mein Eindruck. Warum sollten zwei erwachsene Polizeibeamten darum betteln, dass irgendeine Fremde ihnen beim Training zusieht?


Noch mal: Bitte sei mir nicht böse, dass ich nur kritisiert habe, aber vielleicht ist ja das eine oder andere dabei, dass du überdenken magst, wenn du dich im Rückblick irgendwann in der Zukunft von der Geschichte etwas distanziert hast.

LG
Rune
02.01.2015 | 00:32 Uhr
OMG, endlich ein FF zu den Flüssen von London. 118 Kapitel und 2 Reviews? Wie bitte? Mal im Ernst, ich bin jetzt Kapitel 20 und die Geschichten ist einfach mal toll.:-) Ich bin ein riesiger Fan der Bücher und ich finde du hast die Charakter gut getroffen. Gut, Lesley erscheint mir manchmal etwas zu Kindlich aber dass ist nicht schlimm. Die Idee gefällt mir bis jetzt sehr gut, dass es verschiedene Magie gibt usw. Über Nightingale gibt es wie ich finde imme noch viel zu wenig Informationen, dabei ist er ein so toller Charakter und bei seinem langen Leben erscheint es mir nur logisch, dass er iwann einmal eine Freundin/Geliebte/ Frau hatte. Ich weiß es ja noch nicht, aber für mich hört sich die Beschreibung des Schülers fasst so an, als ob das der Sohn von den beiden ist? Ich bin sehr gespannt. Weiterhin gefällt mir, dass du versucht den Witz der Erzählweise beizubehalten. Manchmal wirkt das für mich etwas gezwungen, aber insgesamt passt das schon. Richtig Kopfkino hatte ich, als Miss. Raven Nightingale bei ihrer Ankunft um den Hals gefallen ist. Peter und Lesley standen da die Kinnläden offen. XD
Dass der liebe Thomas dann anfing richtig "böse" zu werden, konnte einem schon Angst machen, aber zum Glück ist er jetzt wieder normal.
Und zuletzt (vorerst^^) du hast erwähnt, dass Nightingale so streng ist, weil er sie so schnell wie möglich auf alles vorbereiten will, falls ihm was passiert.... diesen Gedanken hatte ich schon länger, besonders nach dem Schock im ersten Buch, wo er angeschossen wird! Ich dachte damals... NEIN, wie soll die Geschichte bitte weitergehen, wenn Nightingale jetzt drauf geht? Das geht doch nicht. Zum Glück hat er ja über lebt. Um zurück zu deiner Geschichte zu kommen...ich freu mich auf den Rest. :-D LG TaraT
09.11.2014 | 11:17 Uhr
Hallihallo, und zuallererst Gratulation zum so viel Schreiben! 86k Wörter sind eine beachtliche Menge, vor allem wenn man für ein derart kleines Fandom schreibt was vor allem im deutschen irgendwie fast nonexistent scheint!
Die eigentliche Geschichte:
Schreibstil: Hat sich im Lauf der Geschichte merklich verbessert. Deine Metaphern finde ich auch sehr schön. Mitunter greifst du jedoch auch mal, salopp gesagt, ins Klo - da gibt es dann Szenen die stark auf Stimmung beruhen und dann benutzt du Phrasen oder Wörter die einen da wieder rausreißen und einfach nicht passen. Beispiel: Das neueste Kapitel, Gewalt und Blut und Kampf und dann der Vergleich mit dem Spanferkel? Das weckt beim Leser einfach nur sehr merkwürdige Assoziationen die man... nicht unbedingt haben wollte. Ich persönlich werde das Bild nicht mehr los.
Charakterisation: Autsch. Ich kenne das Problem das es mitunter einfacher ist sich sein eigenes Bild der Charaktere zu machen, weil man ja nie genau die Version des Autors imitieren kann, da man nicht der Autor ist. Aber bei dir kommen Lesley und Peter wirklich rüber als wäre sie 12 anstatt 24. Und Nightingale handelt viel zu unüberlegt und rasch und lässt sich zu leicht aus der Ruhe bringen, auch wenn sich die Ereignisse bei dir ja überschlagen ist er immerhin ehemaliger Soldat und somit eigentlich nicht jemand der einfach so losstürmt. Beispiel: Ich denke nicht, dass Nightingale je jemanden so verletzen würde wie er es mit Dr Walid getan hat als er ihn in den Aktenschrank geworfen hat. Er ist eigentlich jemand der sehr gute Kontrolle über seine Emotionen hat und schon als Grundsatz keine offensive Magie gegen Unschuldige einsetzen würde.
Plot: Ganz gut, mitunter etwas klischeehaft und springend (Aktuell gerade: Nathan's plötzliches Eindringen? Verstehe auch nicht wie er das geschafft hat. Und warum Victoria weggelaufen ist anstatt Nightingale zu helfen, sie wären zwei gegen einen gewesen und hätten ziemlich gute Chancen gehabt (drei gegen einen, wenn man Molly mitrechnen will)).
Zusammengefasst: Nobody's perfect, es gibt starke Verbesserungsmöglichkeiten aber du bist auch schon sehr weit gekommen und viel Schreiben übt auch viel.
(btw, Bonuspunkte für: Nightingale foltern. Find ich absolut toll dank persönlicher Preferenzen)

Antwort von Sturmfeuer am 10.11.2014 | 21:30 Uhr
Sei mir gegrüßt.

Du hast recht, ich habe bisher zu diesem Thema hauptsächlich englische Ff´s gefunden und das konnte ich einfach nicht so stehen lassen. ;-)

Deine Rückmeldung freut mich sehr, auch wenn sie mich zugleich ein wenig irritiert.

Lass mich offen sprechen: Ich habe sehr viel Mühe und Herzblut in diese Ff investiert, da mir die gesamte Reihe sehr am Herzen liegt.

Ich gebe zu, die Story braucht eine Weile, um in Fahrt zu kommen - und ist, ich gestehe , an manchen Stellen etwas langatmig - JEDOCH war es mir ein besonderes Anliegen, mich um die Zwischenmenschlichkeit zu kümmern.

Und ich denke, dass die Nachtigall - trotz aller Selbstbeherrschung- doch eben nur ein Mensch ist und deswegen auch hin und wieder "etwas austickt" um es vorsichtig zu formulieren.

Was Nathans Methaper angeht, so wollte ich damit einfach seine Überheblichkeit ausdrücken, seine komplette Siegesgewissheit.
Er sieht seinen alten Lehrer nicht mehr als Gefahr, glaubt sich übermächtig, fast gottgleich - und ist dennoch geplagt von seine Gefühlen gegenüber Nightingale und Victoria, die ja offenbar noch nicht völlig verschwunden sind.

Warum Victoria verschwindet, anstelle zu helfen?!
Nun, bei genauerem Lesen sollte sich (so war es ursprünglich meine Absicht) eigentlich herauskristallisieren, dass sie durchaus mit dem Gedanken spielt, ihm zu Hilfe zu eilen, sich Nathan zu stellen.
Aber zuerst gilt es, die Lehringe in Sicherheit zu bringen vor dieser wahnsinnigen Bestie - und zudem nimmt Molly ihr ja die Entscheidung ab, indem sie Victoria einfach in die "sichere Zone" zerrt.
Ob das so bleibt ist hier nicht gesagt!

Noch habe ich das letzte Wort ja nicht geschrieben... ;-)

Bezüglich des Klischees: In jeder guten Beziehung stecken Romantik und Drama, das ist einfach so. Und beides ist nun mal mehr oder minder klischeehaft - da man das Rad ja nicht neu erfinden kann, oder? ^^

Wie dem auch sei, langer Rede kurzer Sinn: Ich habe versucht Nightingale eine menschliche Seite zu verpassen und Peters und Lesleys Verhalten rückt nun mal etwas in den Hintergrund - oder wirkt etwas kindisch - da ich ja den MEISTER in den Vordergrund treten lasse.
Außerdem kommen sie ja mit Magie in Kontakt, welche ihre Fähigkeiten, wie auch ihr Wissen bei weitem übersteigt.
Da sind sie nun mal mehr auf ihren Lehrer angewiesen, als sonst.

Das wars auch schon von mir und ich hoffe, du hast noch viel Freude am Lesen und besucht mich mal wieder. ;-)

Dir noch einen schönen Abend und eine gute Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Deine Sturmfeuer
01.11.2014 | 10:59 Uhr
hallo
manche dinge verschmelzen so das man sie nicht mehr wahrnimmt
ob das auch hier so ist
darauf könntest du noch eingehen
freue mich darauf mehr zu erfahren
bis dann
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast