Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
07.03.2016 | 21:54 Uhr
zu Kapitel 1
Guten Abend. :)

Der erste Satz verrät ja schon, dass es ganz anders weitergeht, als es aus der Sicht deiner Protagonistin weitergehen sollte.
Es ist aber Wahnsinn, wenn ihre Eltern tatsächlich sechs Wochen weg sind und ihre Tochter nicht mitnehmen. (Und etwas traurig ist es auch.)
Haha, gerade in dem Alter sind Babysitter wertvoll. ^^
Ich finde Frau Carsten schon seit ihrer ersten Erwähnung interessant. Alte und verrückte Frauen beherbergen immer das Potential Geheimnisträger zu sein. Egal, von welcher Magie sie reden. (Ich mochte auch Ms Chatham am meisten...)
Interessant ist aber, dass Amanda sagt: Als ob es so etwas noch geben würde.
Und nicht: Als ob es so etwas überhaupt geben könnte.
Ihre Einstellung zu Magie ist also schon mal gar nicht soo schlecht. XD
Wenn du ihre Beschreibung über sich selbst ein bisschen mehr einflechten könntest... oder anders aufteilen, wäre es schöner zu lesen. Vielleicht liegt das nur an mir, aber ich mag keine Spiegelszenen. Vielleicht habe ich zu viele Bücher gelesen, die eine Spiegelszene beinhalten. ^.^ Du könntest nach und nach ihr Aussehen verraten, das ist viel spannender.
Ihre Einstellung zu Schminke ist ja sehr radikal. Aber die ist mir selbst vertraut. Das macht Amanda auf gewisse Weise sympathisch.
"Ich glaube immer noch, dass ich mit dieser Einstellung einer aussterbenden Rasse angehörte." Der Satz ist super.
Ihr Sarkasmus, der sich durch den ganzen Prolog zieht, ist toll.
Frau Carsten wird immer besser.... wahrscheinlich wird/würde sie für die ersten Kapitel eher die Antagonistin sein, aber ihre passiv-aggressive Art um anzukndigen, dass Amanda da bleiben soll finde ich faszinierend.
Natürlich kommt da die Frage: Was will sie mit ihr besprechen?
Lustig wäre, wenn es irgendetwas lapidares sei, in die Richtung: Much ado about nothing.
Ich überlege im Moment wirklich, ob das im rechtlichen Sinne Kidnapping wäre. Amanda ist minderjährig, und Frau Carsten in dem Moment erziehungsberechtigt.... naja, egal.
Der Satz mit ihre Handy ist etwas verwirrend. Bekommt ihr Handy nichts von dem merkwürdigen Zeugs mit? Ihr Handy wäre doch soundso passiv, oder?

Alles in allem fand ich deinen Prolog spannend und schön geschrieben. Es klingt richtig nach einer genervten Jugendlichen, die eigentlich ganz andere Pläne hat(te) als sich an die Vorgaben ihrer Eltern zu halten.

Gibt es die Chance, dass du deine Fanfiktion auch nach der langen Pause noch weiter schreibst? Ich bin gespannt und neugierig darauf, wie es nach deinem ersten Kapitel weitergehen könnte.
(Und wenn du sie nicht weiterschreibst, würdest du mir über PN deine Ideen dazu schicken.)

Liebe Grüße,
-lg-
14.10.2014 | 00:23 Uhr
zu Kapitel 1
Du kannst es echt spannend machen.
Eines glaub ich schon zu wissen. ananda ist keine oder noch nicht eine Meerjungfrau und die Babysitterin schon
Bitte schreib weiter
Lg
08.10.2014 | 18:30 Uhr
zu Kapitel 1
Also ich finde das erste Kapitel wirklich super. Und du hast einen tollen Schreibstil, der ist echt klasse. Ich kann mir schon denken, was Frau Carsten ist, — eine Meerjungfrau!
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht, und was Frau Carsten mit Amanda zu besprechen hat. Nur eines verstehe ich nicht: Warum durfte Amanda nicht mit ihren Eltern zusammen in den Urlaub? Eigentlich ist es doch das Normalste von der Welt, das Eltern ihre 16jährigen Kinder mit in den Urlaub nehmen.

LG, Lewis1
07.10.2014 | 17:34 Uhr
zu Kapitel 1
Erste!!! xD

Der Anfang klingt schon mal vielversprechend und ich bin gespannt,
was du daraus machst.
Ja, ich fand es ein etwas kurz ca. 700 Wörter ist ein bisschen wenig...

Du hättest es ruhig ein wenig länger machen können,
aber ansonsten war es ein schönes Kapi.
Wie gesagt, ich bin gespannt was du draus machst! ;)

Glg Sira♥