Autor: Katzenhai
Reviews 1 bis 25 (von 42 insgesamt):
24.11.2019 | 10:17 Uhr
zu Kapitel 20
Mir gefällt die sich entwickelnde Beziehung zwischen Feline und Amaro, sie passen wirklich zueinander. Beide sind sehr eigensinnig, scheinen nicht sonderlich viel von den Gesellschaftsnormen zu halten und haben, von dem wie ich das bisher mitbekommen hab, eine sehr ebenbürtige Beziehung mit gegenseitigem Respekt (z.B. dass er ihr beim Reden zuhört und sie nicht einfach übergeht, was Feline einmal anspricht), was in dieser Zeit sicher auch nicht so ein häufiges Vorkommnis war. Gibt Amaro einen Pluspunkt. Dazu mag ich das neckische Element in ihrer Beziehung (Du musst dich mir nicht zu Füßen werfen; Weil ich dir freiwillig überall hin folge?) Auch finde ich es gut, dass Amaro ihr einen Einblick in die Arbeiterwelt gibt, damit sie mehr Lebenserfahrung sammeln und einmal aus der Blase der gehobeneren Schichten herauskommen kann.
Es ist ein sehr schönes Bild, wie die Arbeiter Amaro so wetschätzen und zum Beispiel extra aufspringen, damit er einen Sitzplatz bekommen kann. Aber das beruht ja auf gegenseitigem Respekt, erkennt man ja schon daran, wie Amaro diese Arbeiter seine Leute nennt und sie wie ebenbürtige Menschen und halt auch wie richtige Personen behandelt anstatt von oben weg, während sie nur als unter einem stehende Arbeitskraft ansieht und mehr nicht. In diesem Aspekt ist er wirklich anders.
Hmmm....dieser Auftrag, den Yugito anspricht, macht mich neugierig, worum es dabei wohl geht?
Diese verschiedene Sichtwinkel, die du ansprichst bezüglich Olivier Blanche, ist äußerst interessant. Wie er von den verschiedenen Schichten verschieden wahrgenommen wird, weil er sich bei der einen Schicht (dem Restaurant, das sich wahrscheinlich auch nur reichere Leute leisten können) viel mehr blicken lässt, als bei der anderen (der Fabrik).
Ich stimme den beiden zu, solches Essen, wie es in dem Moment haben würde ich auch jederzeit diesem komischen Zeugs von der Feier, an der sie sich das erste Mal so richtig persönlich kennengelernt haben (zumindest gehe ich davon aus, dass dieser Feier gemeint war) vorziehen.
Und Respekt für Feline, wie sie sich für eine fremde Person einsetzt, auch wenn sie sich damit selbst in Gefahr bringt. Aber ich schätze, sie wäre nicht sie selbst, wenn sie es nicht machen würde ;)

Oh, wir sehen mal wieder etwas von Sóleys Perspektive, sie ist ja schon länger nicht mehr vorgekommen. Also Wärme im Winter ist sicherlich ein Pluspunkt.
Ugh, Spinnen und Staub, hört sich wirklich nicht nach der angenehmsten Arbeit an, aber im Großen und Ganzen denke ich, dass sie sehr harmlos ist im Vergleich zu anderen Aufgaben, wie z.B. in der Kälte schuften oder sowas.
Awwwweee, Sasuke mag seinen Bruder auch hier immer noch gerne...und voll süß, wie er sich um ihren angestoßenen Kopf kümmert und sie zum gemeinsamen Essen einlädt - apropos wie alt ist Sasuke momentan eigentlich? ich hab ihn mir als Jugendlichen vorgestellt und gleich einen Vergleich zum Canon-Eisklotz-Sasuke gemacht und dann ist mir aufgefallen, dass er vielleicht noch gar nicht so alt ist. Wobei ich auch bezweifle, dass er so oder so zum Canon-Sasuke wird, da Itachi dafür seine ganze Familie umbringen müsste und ich glaub nicht, dass das der Fall sein würd
Und Itachi ist nicht da und sagt oft nicht, wohin er geht? Hört sich so an, als ob er auch in Rebellenangelegenheiten verwickelt sein könnte (bin mir nicht mehr sicher, ob er schonmal irgendwo vorgekommen ist, da ich mich nicht mehr an alles erinnern kann)...Aber ich denke Mikoto war ein Mitglied der Rebellen, wenn ich mich nicht total täusche. Also wird sich Soley wohl auch mit ihrem Auftrag in die Rebellenangelegenheiten verstricken.
Wenn Soleys Eltern zurückgekommen waren? Hört sich so an, als ob sie im Krieg mitkämpfen und schon länger weg sind...und es würde mich auch nicht wundern, wenn sie nie mehr wiederkommen, da sie gestorben sind oder so v.v
Ohh sie darf Schokolade haben und der letzte Satz ist wirklich tief und herzerwärmend. Gerade, weil sie ja eigentlich ein Sklave ist und ihre eigenen Eltern nicht mehr bei ihr sind ❤️

Freu mich auf das nächste Kapitel,

Lg Psycho

Antwort von Katzenhai am 25.11.2019 | 23:37 Uhr
Hallo und vielen Dank für das schnelle Review!" <3

Das Lob muss ich auch weiter geben! Immerhin ist Amaro nicht mein Charkater und seine Erstellerin hat viel dazu beigetragen, dass die beiden so gut harmonieren. :) Mir war es wichtig, dass die beiden sich auf Augenhöhe begegnen. Also nicht nur, weil Amaro doch ein wenig ungewöhnlich ist, sondern auch, weil ich finde, dass es in Fiktion zu viele andere Romanzen gibt (die ich nicht romantisch finde :'D). Ja, Amaro zeigt ihr da doch viel von der "richtigen" Welt, außerhalb von Felines Blase.
Yugito war auch in Kakuzus Fabrik als "Spion" und es geht um Dinge, die schon passiert sind. Also die ich auch aufgeschrieben habe. So viel kann ich verraten! :D
Ja, ich wollte einfach mal das so in Relation bringen. Ich habe zwar ein wenig was in den Kapiteln mit Deidara und Angelica angedeutet, aber eben nie wirklich darüber geschrieben. Also fand ich es wichtig, dass das mal mehr gezeigt wird.
Also, so groß ist die Gefahr für Feline nicht. Sie hat schon mehr Möglichkeiten an Medikamente zu kommen als sie zugibt bzw zugeben kann, aber ja, eine Portion Mut gehört schon dazu. Und ja, es gehört definitiv zu ihr selbst!

Für Sóley bzw die Sklaven allgemein habe ich mich schon an "realen" Sklaven aus der Geschichte orientiert. Und yeah, also Sklave sein ist echt scheiße, aber in ihrer Situation hätte es sie schlimmer kommen können.
Haha ja :D Sasuke ist in der MMFF um die 16/17, wie du aber erkannt hast, ist er anders als im Canon, weil die ganze Familiengeschichte nicht passiert ist. Ich habe mich also eher daran orientiert, wie er in den Flashbacks vor dem Uchiha Massaker gewesen war. Also deutlich weniger kalt und einsam, weil er eben Familie hat und in diesem Universum ja doch gut umsorgt ist (und kein Kindersoldat ^^").
Itachi wurde mal in einem Kapitel erwähnt (wenn ich mich selbst recht erinnere), kam aber noch nicht in Person vor! Mikoto war bei den rebellischen Frauen. :)
Und inwiefern Sóley verstrickt wird und was es mit ihren Eltern auf sich hat, wird noch geklärt werden.

Liebe Grüße,
Katzenhai
04.11.2019 | 20:28 Uhr
zu Kapitel 19
Hallo hallo, hier ist eins Review!

Deine Story zu lesen/hören hatte ich schon länger mal geplant, aber kam 'ne Weile nicht dazu, haha. Vielleicht hätte ich mal FFde in meinem Handybrowser bookmarken sollen, denn unterwegs les ich viel mehr als daheim am Laptop und zu MP3s umwandeln dauert immer bisschen... Naja, dass ich sie jetzt aber so schnell durchgehört habe, spricht wohl eindeutig für die Story!

Allgemein gefällt mir erstmal, dass es ein nicht-ninja-magic-AU ist, weil ich mich ja nicht soo mit Naruto auskenne. Und auch das Setting ist sehr spannend. So Industrialisierung fand ich schon immer eine spannende Zeit, also wenn man das nicht aus so einem Steampunk-Viktorianisches-Zeitalter-High-Society-Blickwinkel sieht, sondern aus der ärmeren Bevölkerung. Das hier spielt dann zwar ein kleines bisschen später, aber diese Trennung von mainly armen Arbeitern vs reiche Snobs und Politikern und mit dem spannenden Kastensystem gibt Vibes ab, die mir gefallen.
Ich hatte übrigens die Einleitung übersprungen und wusste somit am Anfang gar nicht, was mich erwarten wird. Und trotz der AU-Welt hab ich mich gut abgeholt gefühlt. Du führst einen also super in die Story und die Welt rein!

Spezifisch zum 17. Kapitel:
Ich kann Shoutas Misstrauen nachvollziehen. Es gab ja schon Abschnitte mit den beiden aus Kakuzus Sicht, aber warum er sich Shouta rausgepickt hat, um sich um seine Gesundheit zu sorgen und ihn mit den schlecht belegten Molly-Broten durchzufüttern, ist für mich auch noch ein Mysterium. Bisher habe ich aber zwei sinnlose Theorien:
1. Shouta ist sein neues „soziales Projekt“. Wie so eine alte, reiche Hausfrau hat er sich Shouta rausgepickt, um etwas Charity zu leisten. Wobei Charity eher nicht in die Welt passt also ist es vielleicht doch eher:
2. Shouta ist sein neues „wissenschaftliches Projekt“ und er schaut wie bei so einem erbsengefüttertem Woyzeck, was passiert, wenn man sich fast ausschließlich von Molly-Broten ernährt!
Scherz beiseite, ist das ein Punk, wo ich am gespanntesten bin, woher das kommt und wie sich das noch weiter entwickelt.

Der nächste spannende Punkt passt thematisch sehr gut dazu, denn ich frag mich echt, warum Kakuzus anderes Projekt „Molly als Haushälterin“ existiert. Und ob sie absichtlich die Brote sinnlos beschmiert.
Wobei. Marmelade-Meerrettich würde ich auch noch essen. Das ist nah genug an Marmelade mit Frischkäse dran.

Das ganze Review über habe ich übrigens das Verlangen, nach jedem zweiten Satz einen Smiley zu setzen, kann das aber nicht. Ich hab hier 'nen eiskalten Emoji-Entzug... ;-;

Viele Grüße
dein fellow SchleFaZ-Fan

Antwort von Katzenhai am 04.11.2019 | 23:31 Uhr
Hallo hallo hallo! Das ist voll lieb von dir! <3

Es freut mich sehr, dass du dir alles durchgehört hast, auch, wenn Steffi ein wenig paar ... Besonderheiten eingebaut hat. Freut mich sehr, dass du es trotzdessen durchgehalten hast!

Ja also... wie gesagt, es hat echt wenig mit Naruto zu tun. Also eigentlich nur das lose Aussehen, die Namen der Charaktere und die Grundzüge davon, wie ich die Charaktere interpretiere. Ich würde ja jetzt sagen, dass das alles entstanden ist, weil ich diese Idee im Kopf hatte... aber eigentlich habe ich mich nur sehr über andere Geschichten geärgert und wollte es besser machen. ist aber scheinbar auch gelungen!
Omg du weißt gar nicht, wie arg mich das gerade freut, dass du ohne Einleitung gut abgeholt wurdest. Das ist ... ein verdammt gutes Kompliment!

Zu der Sache... also ja, ich hoffe, ich kann das noch ein wenig klarer herausarbeiten bzw habe das auch vor! Aber ich mag deine Theorien sehr gerne! Kennst du dieses eine Musical My Fair Lady? Jedenfalls musste ich daran bei deinen Theorien denken.
Molly als Haushälterin wird definitiv auch noch geklärt. Das hat schon so seine Gründe... und ich kann dir "spoilern", dass sie echt einfach einen abartigen Geschmack hat. In unserer Welt würde sie etwa 90% aller Worst Of Chefkoch Rezepte sponsern. Vielleicht sogar mehr. (Meerretich mit Marmelade geht vllt echt noch, aber es auch gar nicht so einfach sich ekelhafte Rezepte auszudenken!)

Ich danke für dein Review und die vielen Nachrichten auf Telegram! <3

Viele Grüße,
Cato
28.09.2019 | 09:45 Uhr
zu Kapitel 19
Hier kommt mein Review, etwas spät, ich weiß, sorry, dass ich auf mich hab warten lassen, aber jetzt ist es da und auch schön lang!

Dieses Kapitel startet schon einmal gleich mit einem sehr logischen und tiefsinningen Zitat, das super zum Titel passt! Im Tod sind wir wirklich alle gleichwertig...

So Shouta hat jetzt also auch den Husten, ich hoffe mal, dass dieser wieder besser gehen und nicht noch schlimmer werden wird. Ja, Züge, vor allem, wenn man direkt an einem Bahnhof lebt, müssen unglaublich laut sein und fungieren sicher perfekt als Wecker.

Mollys Kreationen treiben mir jedes Mal wieder ein Grinsen aufs Gesicht - Marmelade und Meerrettich dieses Mal, eh? Wäre für mich wahrscheinlich schon wegen der Marmelade nicht meins, aber Meerettich mag ich - allerdings lebe ich auch in einer Lage, in der ich das kaufen kann, was ich möchte, ganz im Gegensatz zu Shouta. Dem reicht es wohl schon, überhaupt etwas zu essen zu bekommen.
Soso, beiden, sowohl Kakuzu als auch Shouta geht es wohl alles andere als super, aber dennoch spielen sie den Schmerrz sehr wahrscheinlich hinunter, beißen sie die Zähne durch und machen weiter, Respekt.
Und ich mag dieses Band, das sich zwischen Shouta und Kakuzu aufzubauen scheint, mit dem gemeinsamen Autofahren, dem Essen, dem Vertrauen - aber auch ihre Kommunikation (z.B. mit warum machst du das alles? Warum vertraust du mir? Bestiehlst du mich? Willst du das jz vergleichen,....) Shoutas aufbrausende und Kakuzus eher ruhige, rationale Art. Klar sie sind Angestellter und Boss, aber ich finde da ist Material für eine feste Freundschaft vorhanden - mal schauen, wie sich ihre Beziehung weiter entwicklen wird.

Bei Angelica wird die Atmosphere gleich wieder düsterer - dass sie in gewisser Weise auf den Tod ihrer Mutter hoffen und sich dabei wirklich schlecht fühlen. Beides ist nachzuvollziehen, vor allem wenn man die Lage betrachtet, in der sie sich befinden. Ich frag mich wirklich, wie es ihrer Mutter dabei gehen muss, also, wenn sie noch koherent denken kann. Es würde mich nicht verwundern, wenn sie zum Wohle ihrer Kinder, aber auch, damit ihr Leiden ein Ende hat, den Tod mit offenen Armen empfangen würde. Eventuell würde sie das Verhalten von Angelica und ihrem Bruder auch nicht als Verrat sehen, oder nicht so stark wegen ihrer Lebenssituation...
Oho, die beiden (Deidara und Angelica) werden also dem Rebellentreffen beiwohnen, bin schon gespannt, wie das verlaufen wird. Auch, wen Deidara kennt, der/die für ihn bürgt und auch, wen Angelica in Betracht ziehen würde, ebenfalls noch mitzunehmen. Und Deidara ist nicht nur so verspielt, wie es den ersten Anblick macht, huh? Darunter verbirgt sich etwas sehr viel Düsteres...was ihm wohl widerfahren ist, dass so viel Hass in ihm innewohnt? Da er Teil der Rebellion werden möchte, tippe ich auf etwas, das die Regierung gemacht hat und ihn vieles gekostet hat. Ai....da weiß jz gerade gar nicht, wer genau das nochmal war .____.''

Freue mich schon sehr aufs nächste Kapitel,
Lg Psycho

Antwort von Katzenhai am 27.10.2019 | 22:02 Uhr
Hi und danke für dein Review! Ich habe mich sehr gefreut, als ich es gelesen habe und dann habe ich vergessen zu antworten. :'D
Also sind wir beide spät dran, alles okay <3

Ich wollte das Zitat schon Ewigkeiten bringen. Ich bin jetzt nicht DER Musical-Fan, aber Les Mis hat es mir doch irgendwie angetan und dieses Zitat wollte ich schon ewigkeiten einbringen, weil ich echt finde, dass es super passt!

Gerade da das ja alles noch Dampfzüge sind, muss das nochmal lauter sein als heutzutage (zumindest gehe ich davon aus, dahingehend habe ich noch nicht recherchiert tbh), also ist nicht aufwachen quasi unmöglich.
Hahaha, mir auch :'D Ich denke mir immer aus, was möglichst furchtbar schmecken würde und dann baue ich das ein! Aber ja, du hast recht, im Gegensatz zu Shouta können wir uns das alles auch einfach aussuchen.
Danke für das Kompliment. Ich muss sagen, dass ich die Szenen von Kakuzu und Shouta auch sehr sehr mag und mir dadurch sehr leicht fällt, sie zu schreiben. Dass es gut ankommt ist gleich doppelt gut!

Ja, Angelica ist dann noch mal eine andere Nummer, was? :D Wie es Angelicas Mutter geht ist eine interessante FRrage, über die ich mir tatsächlich noch nicht so viele Gedanken gemacht habe! Das sollte ich vielleicht mal machen.... Du bringst mich da auf Ideen! Danke!
Was bei Deidara dahinter steht, wird sich noch zeigen, wird aber auch definitiv noch mal weiter beleuchtet! :)
Ai ist ein OC und kam in einem der ersten Kapitel vor! Sie arbeitet in der selben Fabrik wie Angelca und Deidara.

lg
Katzenhai
03.07.2019 | 19:12 Uhr
zu Kapitel 15
Guten Abend und herzlich Willkommen zu diesem Review!
Wie lange ist es jetzt schon her, seit wir uns das letzte Mal hier geschrieben haben?
Unverschämt lange, würde ich meinen. Dieser Fauxpas tut mir natürlich unglaublich leid, aber da ich heute ein gewisses neues Kapitel Korrektur gelesen habe, dachte ich, dass es einmal wieder Zeit wäre, mich hier zu melden.
Du weißt, ich bin treuer und ewiger Fan dieser Geschichte, aber du weißt auch, wie unglaublich lange ich für Kommentare benötige. Das Leben als Mitglied der hart arbeitenden Bevölkerung kann manchmal einfach nur extrem anstrengend sein. Aber wem erzähle ich das überhaupt – das weißt du ja selber mehr als genau. *alte Leute realtalk*
Bevor ich hier weiter dumm herumquassel – let’s start with Review Nummer 1!

Ich mag den Beginn des Kapitels – du verschaffst vorab immer einen recht guten Überblick über die Gesamtsituation.
Es ist der Tag des Treffens zwischen Kakuzu und Amaro und logischerweise macht sich Kakuzu da Gedanken über den Mann, der über einen „Spion“ (es ist das falsche Wort für Shouta, aber mir fällt gerade kein anderes ein, sorry dafür) mit ihm Kontakt aufgenommen und um ein Treffen gebeten hat. Daher ist es auch logisch, dass er die angeblich herrschende (und anscheinend auch hoch gepriesene) „harte Hand“ in Amaros Viertel erst einmal hinterfragt. Und Kakuzu ist ja auch so ein analytischer Mensch, der nicht einfach alles so hinnimmt, wie es ihm vorgesetzt wird.
Ich finde hier den Schwenk zu den generellen Arbeitsabläufen in seiner Fabrik auch sehr passend!
Die Arbeitsbedingungen bei ihm vor Ort scheinen ja ganz human zu sein – dass er seine Arbeiter allerdings auch nicht mit Samthandschuhen anfasst, scheint klar zu sein. Er hat sich den Respekt seiner Mitarbeiter verschafft, und das ist, denke ich, der sicherste Weg, um in November zu überleben. Er kennt ja sogar die Namen derjenigen Mitarbeiter, die er in die Qualitätskontrolle gesetzt hat und ich schätze mal stark, da hat er vielen Fabrikbesitzern etwas voraus.
Ich mag seine ruppige Art, zumindest wie er mit Tenten und Shouta umgeht. Also nicht so mega unterkühlt, aber irgendwie „nett“ ruppig, keine Ahnung, wie ich das umschreiben soll.
Außerdem finde ich es sehr geil, dass er seine leckeren, liebevoll belegten Brote allesamt bei Shouta abladen kann. Er freut sich immerhin – noch.
Ich an Shoutas Stelle hätte alles, was sich in diesem Rucksack befunden hat, weggefressen, bis auf den letzten Krümel vertilgt und weggeputzt. Aber Shouta muss ja gelernt haben, sich zusammenzureißen. Bei Kakuzu vergisst man irgendwie nie, dass er auch viel Scheiße erlebt hat – man denke da nur an seine Verletzungen – aber das Gespräch im Auto zwischen ihm und Shouta ist irgendwie unangenehm. ^^‘
Aber für den kleinen Seitenhieb Richtung Felicity hab ich Shouta schon ein wenig gefeiert. Ich mag seine freche Art. Verzweifelten Menschen steht das frech sein ziemlich gut.

Ich habe so sehr auf das erste Treffen der beiden hingefiebert und ich habe jede Zeile dazu mehr als genossen. Es passt einfach alles perfekt. Amaro und Kakuzu sind einfach Charaktere, die sehr gut zusammen harmonieren – was ja auch nicht verwunderlich ist, wenn man den Hintergrund bedenkt, für den ich Amaro in seiner ursprünglichen Form erschaffen haben. Die beiden MÜSSEN einfach gut funktionieren. Daher ist die Freude, von den beiden zu lesen, natürlich besonders groß.
Auf seine Art ist Amaro schon irgendwie …. nun ja … schrullig? Zumindest wäre das ein erster Eindruck, den ich Kakuzu nicht verübeln würde. Die Sache mit dem Pfefferminztee ist schon festgefahren, irgendwie ^^‘ Aber ganz ehrlich, dafür lieben wir Amaro doch alle.
Und ich finde, Pfefferminztee passt ganz ausgezeichnet zu Gesprächen über illegalen Waffenhandel und Revolutionsgedanken. ;) Und die beiden kommen ja auch ziemlich schnell zur Sache, aber dafür hat Amaro ja etwas übrig, wenn ich da so an die Geschichten mit einer gewissen rotblonden Dame denke … Aber egal. Ich finde auf jeden Fall, dass man direkt merkt, dass die beiden voll auf einer Wellenlänge sind. Also auch über die Verhandlungen hinaus.
Der Smalltalk am Ende ist ja auch noch ganz nett. Amaro hat ihm immerhin eine Freundschaftszigarre gereicht, das würde er nicht tun, würde er Kakuzu ätzend finden :) Zumindest ist das meine Theorie.
Außerdem ist es mir sehr sympathisch, dass die beiden erst einmal – mehr oder weniger – über Molly lästern?! Ich meine, klar, das ist irgendwie berechtigt, aber das ist schon so ein klein bisschen shady, oder? Naja, wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind, das hat sie ja irgendwie selbst provoziert mit ihren „Koch“künsten und den schrillen Outfits, aber ja. Jungs, das ist absolut nicht nett!

Auf jeden Fall wünsche ich den beiden noch einen guten Appetit und wir lesen uns gleich bei Review Nummer 2!

LG
Fusseli

Antwort von Katzenhai am 04.11.2019 | 23:52 Uhr
Hallo und verzeih mir, dass ich erst jetzt antworte. Ich habe es schlicht vergessen. :D
Also, nach dem das nächste Kapitel bei dir zu Korrektur liegt und ich noch auf ein anderes Review geantwortet habe, mache ich das jetzt schnell auch noch, bevor ich ins Bett gehe. Bei ist sind Reviews ja auch nicht soooo wichtig, also schon, aber wir unterhalten uns ja genug darüber und du liest ja echt alles, was ich dir von NN schicke... von daher... mach dir da mal keinen Stress. Keinen großen zumindest! :p

Spion trifft es ganz gut, also ich hätte jetzt zumindest auch kein besser es parat. Vielleicht Kontaktmann oder so? Kakuzu kommt mir auch im Manga eher misstrauisch vor, deswegen finde ich, dass es auch hier ganz gut passt, dass er so analytisch ist und auch so das hinterfragt, was einem vorgesetzt wird!
Für diese ganzen Abläufe habe ich mir tatsächlich Dokus auf Youtube angeguckt... und generell viel mehr recherchiert als für eine Fanfiction nötig wäre, aber dafür bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es scheint ja auch so rüber zu kommen!
Wen n ich ehrlich bin verstehe ich auch nicht mal auf logische weise, wieso Menschen scheiße zu ihren Mitarbeiten sind. Also rein von der Logik her will man doch lieber treue, zufriedene Mitarbeiter, die nicht krank werden und sterben? Also ist mein Kakuzu jetzt so. Nicht unbedingt nett, aber halt durchaus interessiert (und so viel hat er zuhause auch nicht zu tun, da kann er auch in der Fabrik sein und Namen lernen).
Das Gespräch sollte auch unangenehm sein, haha! Ich wollte auch kreieren, dass beide irgendwie recht mit ihrer Wut haben? Sofern man überhaupt recht haben kann, wenn es um Gefühle geht, aber du weißt schon...
Der Seitenhieb auf Felicity musste sein!

Amaro und Kakuzu sind einfach DAS BroTP tbh. Sie haben damals schon gut zusammengepasst und hier sind sie einfach dafür geschaffen, zusammen zu treffen.
Schrullig ist Amaro schon, ja. Und auch ja, dafür liebe ich ihn. Die Sache mit dem Pfefferminztee ist halt liebenswert.
Ic h glaube, dass weder Amaro noch Kakuzu sonderlich geduldige Menschen sind, von daher... wieso warten? Außerdem müssen Kapitel ja auch mal fertig werden!
Mit deiner Zigarren-Theorie hast du auf jeden Fall recht! Aktuell bin ich mir gerade nicht sicher, ob ich richtig recherchiert habe, was Zigarren angeht, aber ich weiß zumindest, dass man sie wirklich pafft und nicht raucht.... von daher wird das hoffentlich nicht so falsch sein!
Yeah und lästern tun beide vor allem, weil ich auch so eine kleine Lästerbitch bin und das auch tue!

Liebe Grüße,
Dein Schätzchen
14.10.2018 | 13:48 Uhr
zu Kapitel 18
Zuerst einmal entschuldige, dass ich solange hab auf mich warten lassen, hab die Geschichte nochmals von Anfang an bis jetzt durchgelesen, da ich durch die Menge an anderen Bücher, in die ich mich während der Wartezeit zwischen den einzelnen Kapiteln vertiefe, nun langsam den Überblick verloren hatte. Jetzt hab ich gerade alles wieder im Kopf, besser als je zuvor >o<
Uhhh, ich mag die Einführung in das Kapitel. Diese Amazonen scheinen scheinen ja ganz schön was auf dem Deckel zu haben. Die Art, wie sie leben und auch Okka (uhhh, ein neuer OC, mal wieder, yay!) regt meiner Meinung nach sehr zum Nachdenken an und befindet sich perfekt mit dieser düsteren Atmosphäre, in die deine Geschichte einen entführt. Ist mal was anderes als die sonst schönen Göttinen, eine abartige Göttin zwar, aber dafür wohl auch eine einzigartige, huh? Und auch ihre Gläubigen heben sich ganz schön vom Rest der Frauen ab mit ihrer absichtlichen Verunstaltung und auch, dass sie hier mehr Sagen als Männer haben, wie man es bei dem Besucher erkennt. Dieses Bild, das du mit deinen Wörtern erschaffst, ist wirklich eindrucksvoll, auch wenn bedrückend.
Ich frag mich, inwiefern Schulden zu etwas Gutes führen können, insbesondere für andere Personen, logisch und als Betrachterin gesehen, allerdings hab ich auch keine Ahnung, was in den Köpfen von Menschen vor sich gehen muss, die sich in solch einem Krieg befinden und verzweifelt sind, daher kann ich wohl schlecht darüber urteilen - wobei ich mich hier dennoch mehtr auf die Seite der Walküren schlage, vor allem wenn er weiß, dass nichts Gutes mit Verhandlungen mit Soldaten rauskommt. Ob er wohl gegangen wäre, wenn er gewusst hätte, dass der Preis für die Rettung von Frau und Töchtern sein Leben sein würde...
Da ich gerade alles nochmal durchgelesen hab, die Walküre namens Siegrún kam schon einmal davor vor, bei dem Gespräch mit Mr. Autor und Reik, nicht? Und er Junge von dem Siegrún und Okka sprechen, ist Shouta, huh? Ich bi nwirklich gespannt, was für Verbindungen er zu diesen Walküren hat. Hat das was damit zu tun, was Reik ihm gesagt, als sie sich getroffen haben, dass 'sie' wieder kommen, weil das mit dieser Jagd wirkt ganz so.
Ich frag mich, ob Okka und Feline sowie die restlichen Rebellinnen mit ihr sich irgendwann wohl mal treffen werden, da sie ja um die Rechte der Frauen kämpfen...wobei Okka schon wirklich extrem ist, hmmm...
Danke für dieses grandiose Kapitel und ich freue mich auf mehr,
Lg Psycho

Antwort von Katzenhai am 14.10.2018 | 22:56 Uhr
Hi! :D
Das ist kein Problem! Du gehörst immer noch zu den fleißigsten Schreibern hier <3 Ich muss meine Geschichte auch selbst immer noch mal durchlesen, ich vergesse sonst auch, was ich geschrieben habe. :'D Und es freut mich, dass du dir die "Mühe" machst, noch einmal alles durchzulesen.

Haha, danke! Ich hatte diesen Einstieg schon Ewigkeiten geplant (unter anderem mit Hilfe der Erstellerin von Okka) und war so froh, dass ich sie endlich vorkommen lassen kann! Ja, Okka ist ... extrem. Und nochmal krasser als das, was sonst so vorgekommen war. :') Schön, dass es dir gefällt/interessiert!
Ich glaube, ich selbst bin mehr auf der Seiten der Walküren, aber na ja, ich bin eigentlich nciht da, um zu urteilen. Aber, um mich mal selbst zu loben, finde ich das ein interessantes Thema, wer da jetzt wirklich am meisten Schuld hat und wieso Stein das alles getan hat. Ich werde darüber wahrscheinlich nicht mehr schreiben, aber Gedanken machen... ja das vielleicht schon. :)
Jep, Siegrún kam schon einmal vor (und Stein wurde auch einmal erwähnt. aber nur sehr, sehr kurz...). Wer der Junge ist wird man noch erfahren, ich schweige mal dazu! :D

Hm, ohne spoilern zu wollen: du kannst gespannt bleiben. ;) Okka ist nicht ohne Grund in der Geschichte!

lg und nochmal vielen Dank,
Die Katzenhai
23.08.2018 | 12:47 Uhr
zur Geschichte
Hallo

Liebe Katzenhai, ich möchte dir ein Kompliment machen.
Ich finde deine Geschichte wirklich ganz wunderbar.
Ich mache zwar selbst nicht mit, aber hin und wieder stöbere ich durch bereits laufende MMFFs wenn sie vielversprechend aussehen und klingen - und was soll ich sagen? Deine war eine solche.

Ein großes Kompliment zum Worldbuilding. Das ist dir wirklich sehr gelungen. Sehr interessant, durchwachsen und dennoch stimmig.
Es wirkt wie eine Welt die so auch wirklich existieren könnte.
Ich mag besonders wie du verschiedenen Gesellschaftsschichten beleuchtest.

Ebenfalls möchte ich die Unterbringung der Canoncharaktere loben. Ich finde das sehr gelungen. Besonders angetan hat es mir übrigens Kakuzu. Ich weiß nicht. Der ist so schön vielschichtig geworden, aber dennoch IC - du hast ihn im Vergleich zum Original echt gut getroffen.
Die OCs finde ich auch passend ausgewählt.

Dein Schreibstil verpackt das ganze dann auch noch wunderbar. Er ist flüssig, gut zu lesen und lässt eigentlich keine Wünsche offen im Gesamtbild.

Und damit verlasse ich dich dann auch schon.

lg Andelia

Antwort von Katzenhai am 14.10.2018 | 22:44 Uhr
Hallo Andelia!

Entschuldige die späte Antwort, ich habe es schlicht vergessen, auch, wenn ich mich sehr über das Review gefreut habe!

Vielen Dank für das Lob! Gerade die Canon Charaktere umzusetzen, sodass man sie zwar noch erkennt, aber eben auch an "meine" Welt angepasst sind, ist mir wichtig! :)

Liebe Grüße,
Die Katzenhai
17.03.2018 | 22:31 Uhr
zur Geschichte
Sooo, Stellali, ich schreibe dir jetzt mal ein eher allgemeines (und kurzes :c) Review, weil ich die Geschichte zwar gelesen habe, aber jetzt nicht alles nachholen möchte, das würde etwas ausschweifen.

Insgesamt finde ich es super, wie du es mit den Charakteren handhabst. Einige kommen mehr vor, andere (momentan) weniger, so wie es aktuell eben Sinn macht. Das wird sich sicherlich noch etwas ändern und das ist auch vollkommen in Ordnung. Zumal ich es sowieso gut finde, einfach einen schönen Geschichtenfluss zu haben. Außerdem muss ich sagen, dass du alle Charaktere interessant einfügst, auch wenn mir einige vielleicht weniger gefallen als andere, aber das kann ja noch anders werden. :D

Meine Charaktere hast du bisher perfekt dargestellt, dazu muss ich glaube ich nicht allzu viel sagen, es überrascht mich auch nicht, da du mit einigen ja schon vorher gearbeitet hast. Dein Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und man merkt, wie viel Herzblut du in diese Geschichte steckst und wie sehr dir das Schreiben Freude bereitet. Das finde ich super, da macht das Lesen auch gleich noch mehr Spaß. Also good job, I'm proud of you. c:

Ich weiß, dass das Review nicht sehr lang ist, aber ich wollte dir zumindest eine kurze Rückmeldung hinterlassen und die zeigen, dass ich die Geschichte echt lieb gewonnen habe. Ich werde hoffentlich ab jetzt öfter mal was hinterlassen, ich weiß ja, dass einen das sehr motiviert. c: Also mich zumindest, da wird es bei dir nicht anders sein.

Man liest sich und ich freue mich auf das nächste Kapitel.

Deine Khaleesi ♥

Antwort von Katzenhai am 14.10.2018 | 22:40 Uhr
Hallo Femke!
Nach Ewigkeiten antworte ich dann auch nochmal!

Es werden nicht alle Charakter e gleich oft vorkommen (weil es einfach auch so viele sind :'D), aber es werden auch andere irgendwann häufiger vorkommen, sobald es eben passt. Und, da bin ich ehrlich, wer mehr Interesse an der Story zeigt hat auch einfach ein Vorrecht auf das Auftauchen seiner Charktere. :'D Wenn jemand gar kein Interesse hat... wieso soll ich mich dann um den Charakter kümmern, es sei denn, ich brauche den wirklich dringend?
Angelica und May kenne ich ja jetzt schon eine Weile, da ist das auch nicht so schwer, die zu treffen (denke ich mal).-

Jedenfalls vielen Dank für das Review und die Komplimente!

Dein Jorah <3
07.03.2018 | 09:57 Uhr
zu Kapitel 16
Hab zuerst einmal etwas überlegen müssen, wer genau jetzt mit Taki gemeint ist...xD Kakuzu Taki, Taki von Takigakure wo Kakuzu aus dem Original-Naruto herkommt, oder?
Hmmmm, wer wohl der Mann mit der Maske ist? Vlt. Ryan Chaser, wegen dem 'maskiert', dass seinen Charakter beschreibt, aber vlt. ist es auch jemand total anderes, werde ich sicher noch erfahren...
Oho, Roderick scheint ein rotes Tuch (sagt man das so, oder hab ich das Sprichwort jetzt irgenwie verdreht? .__.) für Shouta zu sein. Jetzt bin ich wirklich gespannt, in was für eine Beziehung die beiden zusammen standen und was genau passiert ist, das zu Rodericks Tod geführt hat. Yikes, also Maskenmann, diese Begegnung ging ganz schön in die Hose und Shoutas Bluff hatte es in sich; mal schauen, ob die nächste Begegnung zwischen den beiden besser ausfällt, vorausgesetzt natürlich es gibt eine...
Ich muss jetzt echt überlegen, was ich zwischen Krüppel mit Geld oder hungernder, aber ansonsten 'gesunder' Mensch wählen würde, wenn ich nur die beiden zur Auswahl hätte....*lange darüber nachgrübel* Keine Ahnung, beides wirklich unangenehme Situationen, einerseits würde ich mich gerne frei bewegen können, ohne abhängig von etwas oder jemanden zu sein, andererseits ist Hunger auch ein ganz schönes Monstrum (zumindest in meiner Vorstellung).
'Alles in Brand setzten' , huh Deidara? In einer gewaltigen Explosion?

Super Kapitel und es wurde mal wieder ein neuer Charakter eingeführt (zumindest glaube ich, dass Angelica bisher noch nicht vorgekommen ist). Freue mich schon gewaltig auf das nächste Chapter *~*

Lg Psycho

Antwort von Katzenhai am 10.03.2018 | 13:59 Uhr
Hallo und danke für das Review! :D

Ja, so habe ich das mit vielen Charakteren ohne Namen gemacht. Hidan ist Hidan Yu zum Beispiel weil ich faul bin und man sie so einigermaßen wiedererkennen kann. Dumm ist es nur, wenn mehrere Charaktere aus dem gleichen Dorf kommen und keinen Nachnamen haben. Da musste ich dann doch googeln und ihnen einen "richtigen" Namen geben... Die Namen der Canon Charaktere müssten auch alle auf der Homepage stehen.
Wer der Mann ist wird sich noch zeigen. Da will ich dir nichts vorweg nehmen. :) Aber gute Beobachtung!

Rotes Tuch, ja das stimmt. :) Rods Tod wird noch beleuchtet und auch die Beziehung zu Shouta. Da wird man noch was im Laufe der Geschichte zu erfahren, dafür ist gesorgt! Ich muss sagen, dass ich beim Schreiben doch ein wenig wütend auf den Maskenmann wurde :'D Zu einem, weil Shouta eben mein Charakter ist und zumindest das nicht verdient hat, zum anderen, weil uch es persönlich nicht so leiden kann, wenn Menschen mit mir auf diese Art sprechen. So überhaupt nicht.
In unserer Gesellschaft sind Amputationen ja gar nicht sooo schlimm. Also klar, die sind nicht schön, das ist keine Frage, aber im Gegensatz zu Pimeä kann man heute echt viel tun. Allerdings ist wirklich fast alles besser als jeden Tag ums Überleben kämpfen. Am Ende nimmt sich das aber vermutlich gar nicht so viel....
Und Deidara braucht für mich einfach eine Vorliebe für Feuer und co :D Auch hier!

Angelica kam schon mal vor, das ist das Mädchen mit der kranken Mutter. :) Ist aber auch schon ein paar Kapitel her. ^^

Liebe Grüße!
19.11.2017 | 20:40 Uhr
zu Kapitel 14
Zuerst muss ich dir erzählen, dass ich es vorhin geschafft habe, meine Augenbrauen so perfekt zu zupfen, dass sie nun zu 98% identisch sind. Halleluja!

So, und hiermit begrüße ich dich zu meinem neuen Review, nicht zum neuesten Kapitel, aber zumindest zu dem davor, denn ich will hier jedes verdammte Kapitel einzeln reviewen, damit du immer schön Alerts hast und ich das Gefühl genießen kann, zu jedem Kapitel einen Kommentar geschrieben zu haben, ohne auch nur eines auszulassen. Ja.

Mein liebes Kind, dieses Kapitel knüpft ganz fantastisch an das vorherige an, und hier liegt der Fokus auf der kleinen, süßen, nicht ganz so unschuldigen Feline. Sollte man sich vorher bereits gefragt haben, warum eine Frau aus der Princeps-Kaste Arbeiterkleidung trägt, so wird dieser Grund hier nun eingehend erläutert.
Ich finde es sehr bezeichnend, dass sie 20 Minuten Verspätung als „nicht so schlimm, sie hat da schon viel mehr zu Stande gebracht“ erachtet, aber ich finde es sehr bezeichnend für ihren Charakter. Sie ist so „ungezähmt“ und wild, da passt Pünktlichkeit einfach NULL zu ihrem Wesen. Das ist eine Tatsache. Andererseits sind 20 Minuten fast eine halbe Stunde und die meisten Menschen sind einfach nur richtig angepisst, wenn sich jemand so sehr verspätet.
Aber es ist ein krasser Szenenwechsel vom armen Arbeiterviertel ab in ein ruhiges Gebiet für reiche Leute mit schönen Einzelhäuschen. Ich stelle es mir dort sehr friedlich vor, und kann irgendwie direkt nachvollziehen, dass Feline sich an so einem Ort wohlfühlt. Inmitten von Krieg, Hunger und Leid sind solche Orte, egal wie klein sie auch sein mögen, Balsam für die Seele des Menschen. Auch wenn die Probleme dadurch nicht leichter werden, aber zumindest für einen kurzen Zeitraum nicht daran denken zu müssen ist sicherlich entlastend.
Ich muss gestehen, ich habe mich niemals mit den Charakteren Mikoto und Kushina beschäftigt, feiere sie hier aber hart. Also generell, dass du mit ihnen schreibst, finde ich einfach nur klasse, aber auch wie du es umsetzt. Wirklich Hut ab, ich mag es, wie du die Canon-Charaktere sehr gut und realistisch in die Handlung einbringst. In dem kurzen Gespräch kommst Kushina sehr dominant herüber, was denke ich sehr gut zu ihr passt, und außerdem lässt du schon ganz gut durchblicken, um was es sich bei diesem Treffen handelt, ohne, dass du es explizit erwähnen musst.
Wobei ich sagen muss, dass ich Chiyo am meisten gefeiert hab. Ich kann sie mir richtig gut als Wortführerin in dieser Gruppe vorstellen, finde aber auch generell, dass die Rolle der „Rebellin“ zu ihr passt. Die Truppe ist ziemlich bunt, aber strahlt auch geballte Frauenpower aus.
Zansen wirkt da von allen noch am unauffälligsten, aber ich will mir keine vorschnelle Meinung über sie bilden. Du hast ja schon ein wenig erzählt und dass sie Mitglied dieser Vereinigung ist, zeigt ja schon, wie sehr sie von der Sache überzeugt ist.
Jetzt erfahren wir auch endgültig, was Feline genau im Viertel von Amaro zu suchen hatte.
Natürlich ist es dort sicherer – ich weiß ja, warum – aber das heißt ja nun einmal leider noch lange nicht, dass dort überhaupt keine Gewalt herrscht. Zansen scheint der ganzen Thematik ja noch am misstrauischsten gegenüberzustehen, besonders, was die Bordelle betrifft. Das zeigt ja schon ganz deutlich, dass es für sie etwas Persönliches ist.
Tja, dass die Leute schlecht auf den Bürgermeister zu sprechen sind, und auch auf Mikotos Mann, kann ich mir richtig gut vorstellen. Es bringt halt nichts, die Verzweiflung der hungernden und leidenden Bevölkerung mit Gewalt ersticken zu wollen. Das macht die Leute nur noch verzweifelter, und ab einem gewissen Punkt sind Menschen einfach bereit, alles zu tun, um ihre Situation zu verbessern. Alles. Entweder das checken die Leute mal … oder eben nicht, und die wütende Masse wird irgendwann nicht mehr zu bremsen sein. Das hat mir die magische Kristallkugel heute verraten! *vielsagend mit den perfekten Augenbrauchen wackel*
Schön finde ich, dass Kushina und Mikoto sehr liebevoll miteinander umgehen. Würde ich sagen, da läuft was? … Ja, das würde ich. Merkt man aber ziemlich gut, ohne, dass du die beiden irgendwie hart rummachen lassen musst. Gefällt mir!
Hier hast du auch das erste Mal angedeutet, dass man sich vor Itachi in Acht nehmen sollte, und da ich ja weiß, welche Rolle dem guten Jungen hier zugespielt wird, finde ich diese Warnung alles andere als unberechtigt … Mikoto, sei auf der Hut!
Die Flugblatt-Aktion finde ich sehr gut. Vor allem Feline kann dann von der Tatsache profitieren, dass sie ein unbekanntes Gesicht der Stadt ist (relativ), sodass sie die Flugblätter unter die Leute bringen kann. Natürlich ist es immer noch wahnsinnig riskant, aber es ist sicherlich am klügsten, die Leute erst einmal über ihre Rechte aufzuklären, anstatt gleich zu schreiben „der Kaiser ist doof, killt den mal, danke“
Dann wird sich der Rebellions-Gedanke schon ganz von allein einstellen, wenn die Leute checken, dass die Oberschicht die nur ausnutzt und verarscht. Dann gibt es einen wütenden Mob und wo sowas endet, das hat die Geschichte ja schon mehrfach bewiesen, nicht wahr …?
So, und zum Schluss besucht Zansen einen mysteriösen Mann in einem irgendwie zwielichtig anmutenden Haus … ich weiß nicht, warum, aber irgendwie schoss mir direkt der Name Nagato durch den Kopf …. Wer weiß das schon? Irgendwann werden wir es sicherlich erfahren, oder?

Bis dahin …

LG
Fusseli.

Antwort von Katzenhai am 10.03.2018 | 13:32 Uhr
Hallo meine Sahneschnitte!
Das mit den Augenbrauen ist zwar länger her, aber ich gratuliere dir trotzdem nochmal dazu! Ich sitze gerade auf einem ganz bestimmten Sofa und hoffe, dass das Wetter besser wird. Bis jetzt sieht es nämlich nur noch Regen aus und unser usprünglicher Plan die Gegend zu erkunden fällt - nun ja - ins Wasser. Aber da kann man nichts machen und ich kann dir dein Review beantworten Das ist auch was!

Klein ist Feline, da s stimmt. Über alles andere lässt sich streiten. :D 20 minuten finde ich echt eine Menge, vor allem, wenn man bedenkt, dass es ja nicht vollkommen ungefährlich für Feline war und sie ja durchaus was geplant haben. Also etwas wichtiges. Ich wäre da auch pissed... bis zum Zeitpunkt, an de ich das wohl einfach hinnehmen müsste. Aber ja, ich finde auch, dass es sehr gut zu ihr passt. Feline hat halt keine Zeit für gesellschaftliche Normen! Sie hat wichtigere Dinge zu tun ;)))
Konans Haus ist eine meiner liebsten "Locations". Wie du sagtest, in Kriegszeiten braucht man manchmal den Frieden...

Mikoto ist mir tatsächlich erst durch Adam ins Blickfeld gerutscht durch eine Theorie. Und sie canonisch sehr gut befreundet sind, aber ich die beinahe 1 zu 1 übernommen. Nur ein wenig verändert, aber das wird sich ja alles im Laufe der Story noch zeigen. Chiyo ist Bae und ich habe sie eiskalt ein wenig von Olenna Tyrell aus Das Lied von Eis unf Feuer abgekupfert. Ich bin für mehr Power-Omas in Geschichten! Und ich denke, dass sie auch vom Canon her ganz gut in die Rolle der Wortführerin passt. Ich finde, sie hat immer etwas sehr Dominantes und "Starkes" ausgestrahlt (zumal sie auch im Alter noch ziemlich badass kämpfen konnte...)
Zansen... da wird sich noch einiges zeigen. So von Außen ist sie aber tatsächlich die unauffälligste Frau der Truppe. Ihr Charakter ist ja auch deutlich zahmer als der Felines, was nicht heißt, dass man sie unterschätzen sollte.
Und was Mikoto und Kushina angeht... du weißt, ich mag meine gleichgeschlechtlichen Beziehungen ;)

Ich fand Minato immer ziemlich langweilig. Er war zwar nett, aber ... das war es dann auch so ziemlich. Ich kann ihn mir nicht als wirklich guten Bürgermeister vorstellen. Echt nicht. Also zumindest nicht in Kriegszeiten.
Flugblätter haben ja auch eine recht große historische Bedeutung und gerade was diese Truppe vorhat, bewegt sich ja noch irgendwie im rechtlichen Rahmen. Zumindest noch. ;) Aber da habe ich dir ja schon ein wenig was zu verraten.

Der mysteriöse Mann... ich kann nur sagen, dass er schonmal mehrmals vorkam~

So,
dann vielen Dank für dein Review! Wir sehen uns ja auch schon bald wieder. <3

Bis dann,
Deine Schnecke
19.11.2017 | 11:48 Uhr
zu Kapitel 15
Ich melde mich mal wieder, sorry, dass ich solange mit einem Review auf mich hab warten lassen.
Mir gefällt es, dass Kakuzu seine Arbeiter so gut behandelt. Klar, er macht es nicht aus reiner Nächstenliebe, aber somit haben beide Parteien was davon und wenn man bedenkt, wie die Arbeiter in der Realität behandelt wurden, als die ersten Fabriken erbaut wurden, wirklich Hut ab vor ihm.
Autsch, da ist Shouta in ein ganz schönes Fettnäpfchen getreten...wobei ich das auch kenne, wenn Leute ihre Sätze ungenau formulieren und man sie nur anstarrt und sich denkt 'Ernsthaft?" Wobei das dann meistens eher um Kleinigkeiten geht und sich um solche ernsten, lebensauswirkende Situationen.
Das ist mal wieder so typisch für den Mensch: anstatt sich darüber zu freuen, dass man hat, was man hat und sich klarzumachen, dass es einem viel schlimmer gehen könnte, ärgert man, dass man nicht am meisten hat, nicht am besten ist....diese Situation hast du echt realitätsnah und gut beschrieben.
Haha, die Beziehung zwischen Felicity und Shouta, das ist einfach goldwert!
Sanchéz ist mir bis jetzt auf jeden Fall ziemlich sympathisch...gah, jetzt möchte ich auch ein Tee haben, mir ist gerade kalt und das mit dem Honig ist eine gute Idee, probier ich demnächst mal aus.
Yaaay, ich kann Nara in dieser Geschichte nicht leiden und bin daher voll und ganz dafür, dass seine Pläne durchkreuzt werden ~(>o<)~
Whoa, dieser letzte Satz baut eine Spannung auf...o_O Menno, jetzt möchte ich mehr wissen, bin ganz hibbelig xD

Also ich freu mich mega aufs nächste Kapitel und zur Info: ich hab kein Problem damit, dass manche Charaktere öfter, manche weniger oft, früher oder später auftauchen. Schließlich bin ich hier um deine geniale Geschichte zu lesen und mitanzusehen, wie sie sich entfaltet und nicht, um zu versuchen, einen chaotischen Wirbel aus unzähligen verschiedenen Charakteren zu entziffern xD

PS: beim vierten Absatz ganz unten ist ein Rechtschreibfehler: 'du siehst mich morgen' (hoffe, es ist in Ordnung, dass ich das hier hineinschreibe .__.)

Lg, Psycho

Antwort von Katzenhai am 19.11.2017 | 19:01 Uhr
Hallo!
Das ist ja alles kein Ding, solange die Regel eingehalten wird. Die habe ich ja nicht ohne Grund. :) Und im Zweifel reicht mir eine Mail, dass man momentan keine Zeit hat, aber noch interessiert ist.. aber wenn halt nie was kommt, dann will ich nicht unbedingt Mühe in diese Charaktere stecken, solange sie sie nicht megahypersuperduper toll finde oder sie einfach "brauche". ^^"

Kakuzu ist ein sehr fortschrittlicher Mensch, wenn man sich mal so die Realität vor Augen führt. "Früher" war das ja alles nicht ganz so nett...
Was Shoutas Fettnäpfchen angeht.. joah, das war schon peinlich, aber er hat sich dafür entschuldigt. :'D Aber äh.. deine nächste Aussage verstehe ich nicht ganz? ^^"
Wer soll dankbar für was sein? Shouta hat sich ja für das Essen bedankt (sogar zweimal), aber hat er ja durchaus ein Recht darauf, auf Kakuzus Kaste wütend zu sein und es komisch zu finden, mit ihm über solche Themen zu sprechen. Denn, Kriegsgefangenschaft hin oder her, sind das Probleme, die Kakuzu nicht kennt und den meisten aus seiner Kaste total egal sind. Zumal... wenn es Shouta viel schlimmer gehen würde, wäre er tot. ^^" Also ich weiß durchaus was du meinst, aber ich verstehe es im Bezug auf die Szene nicht... Shouta lebt ja immer noch auf der Straße und hat es ja gerade wegen den anderen Kasten so schlecht. Also.. schreib mir in den Bezug ruhig eine Mail, ich bin echt verwirrt. :'D

Felicity und Shouta sind mein Crackpair Nummer 1. xD Nicht, dass ich die wirklich shippen würde, aber so als Crackpair haben die was, wie ich finde. xD

Und tja, dafür ist der letzte Satz auch da. :P Ein wenig Spannung muss ja sein!

Jedenfalls vielen Dank für das Review <3

Liebe Grüße,
Die Katzenhai

PS. Rechtschreibfehler darfst du natürlich immer gerne anmerken! In dem Fall stimmt "siezt" aber, es geht um siezen, nicht um sehen. Kakuzu will nur, dass Shouta ihn nicht weiter duzt.
14.10.2017 | 20:23 Uhr
zu Kapitel 13
Guten Abend meine kleine Sahneschnitte! ♥
Es ist mal wieder längst überfällig, dieses Review, aber in letzter Zeit bist du so flott an den Tasten deiner Tastatur, da kommt so ein faules Stück wie ich kaum noch hinterher. Was natürlich auch toll ist, denn dann geht es immer schnell weiter, und du weißt, mein Herz schlägt für diese grandiose Geschichte, daher kann es hier absolut nicht schnell genug weitergehen, meine Liebe, wirklich absolut nicht!

Ach, und mein kleines Beby (ich gehe ihm gefühlt bis zur Hüfte, und im realen Leben hätte ich Angst vor ihm und würde zügig die Straßenseite wechseln, aber er ist nun einmal mein Beby und so, you know?) ist der Hauptakteur, das freut mich auch sehr.
Natürlich freut es mich ebenso, dass Felicity, meine kleine Stinkmorchel (vom Charakter her) und Shouta (auch eine Stinkmorchel, aber eher vom „nicht gewaschen, weil Straßenkind und so“ … äh …) ihre Auftritte haben!
Ich muss gestehen, die drei vereint, das hat was. Davon sollte es viel mehr Szenen geben.
Nun, also – Amaro braucht neue Waffen, um seiner äh, nun, „Nebentätigkeit“ nachkommen zu können, und da ich ja weiß, um welche es sich dabei handelt, kann ich seine Nervosität absolut nachvollziehen. Klar, dass er da schnell Ergebnisse sehen möchte.
Shouta ist immer noch so mitgenommen vom nächtlichen Übergriff, ich möchte ihn an meine vor Liebe überschäumende Brust drücken. Aber Amaro will sich ja darum kümmern – wie auch später im Kapitel einmal erwähnt wird: wer ihm treu ist, der wird belohnt werden, und das sieht man ja auch hier ganz deutlich. Amaro ist vielleicht nicht der empathischste Mensch auf Erden, aber er ist anständig. Das muss man ihm dann doch einmal zuschreiben.
Wie ich schon einmal erwähnt habe, mag ich „deinen“ Kakuzu sehr gerne und das zeigt sich auch wieder ganz deutlich in den kurzen, mh, „Umschreibungen“ von Shouta und Yugito.
Also, er wird schon als eigenbrötlerisch umschrieben, das merkt man auch ganz deutlich, aber trotzdem hat er etwas … sympathisches. Also nicht direkt, aber … er wird als menschlich beschrieben, etwas, das ich doch sehr zu schätzen weiß.
Natürlich passt seine „Großzügigkeit“ Shouta gegenüber jetzt erst einmal nicht ins öffentliche Bild, aber das wird ja kaum über ein „geiziger, zurückgezogener, kauziger Kerl“ hinausgehen, also … so what, ne?
Das Felicity Shouta gleich wieder angeht, ist sehr charakterkonform, aber ich hätte ihr am liebsten eine reingehauen, ne? Du stellst sie wirklich super dar, auch wenn sie erst ein paar kleinere Auftritte hatte, aber da war sie schon genau so, wie ich sie mir damals erdacht habe.
Und auch hier wieder, sie und Shouta starten eine kleine Kabbelei. Ich kann mir richtig vorstellen wie Amaro danebensteht und erst einmal heftig mit den Augen rollen muss. Muss er ja inzwischen gewohnt sein.
Aber er hat dann ja Gott sei Dank recht schnell ein Machtwort gesprochen.
Es freut mich aber zu lesen, dass diese eine Sache so schnell voranschreitet, wirklich. Jetzt kann man also recht bald mit einem Treffen rechnen *vielsagend mit den Augenbrauen wackel*
Wir können gespannt sein!
So, also – Shouta ist instruiert, und hat fast alles, um seiner Freundin helfen zu können, Felicity hat sich mal wieder unbeliebt gemacht, aber was haben wir auch anderes erwartet, und Amaro begibt sich auf die Suche nach Penicillin. Ich will ja nix sagen, aber der Amaro ist mir schon ziemlich gut gelungen. *mir selbst auf die Schulter klopf*

Und nun kommen wir zu meinem persönlichen Highlight des Kapitels – was hast du auch anderes erwartet? – er begegnet seinem OTP, hurra!
Was treib sich Feline, als Tochter aus gutem Hause, auch in solch zwielichtigen Gegenden herum, und dann auch noch in so einem Aufzug? Sie ist wirklich unauffällig unterwegs, dass Amaro sie da sofort erkennt, kann dann ja nur heißen, dass es ein klein wenig gefunkt hat zwischen den beiden, oder? *grübel, grübel, spekulier* Und natürlich glotzt er ihr wieder direkt auf die Brüste – naja, wer kann es ihm verübeln, Brüste sind immerhin eine tolle Sache!
Trägt diese Frau eigentlich jemals BHs? Wohl eher weniger. :‘D
Mir hat das Gespräch zwischen den beiden wirklich ausnahmslos gut gefallen. Die beiden sind sich bisher einmal begegnet, und sind wir mal ehrlich, wirklich viel geredet haben die beiden da jetzt wirklich nicht *hust*, aber hier merkt man direkt, dass die beiden auf einer Wellenlänge sind.
Finde ich persönlich, aber das mag auch daran liegen, dass mir auch Feline ja schon etwas länger vertraut ist (seit 2012 … wir sind alt, Stella, alt), daher ist sie ja praktisch auch irgendwie, naja, „mein“ Charakter, ebenso wie Amaro auch irgendwie zu „deinem“ Beby wurde.
Natürlich befinden sie sich in der Öffentlichkeit und müssen dennoch aufpassen. Feline ist undercover als Arbeiterin unterwegs, und Amaro … hat auch so seine Geheimnisse, aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten und der Tatsache, dass sie sich noch nicht wirklich kennen, haben sie durchaus ein ernstes Gespräch. Sie tasten sich heran, an den ganz harten Tobak á la mehrstündige politische Diskussionen bei einer dicken Zigarre und Whiskey vorm prasselnden Kaminfeuer.
Und so mitten auf der Straße kann man ja schlecht über den Kaiser und das Kastensystem und die Kirche herziehen. Man weiß ja nie, wer mithört.
Aber es war durchaus ein Antasten der beiden, das hat man durchaus gemerkt. Und hat ja sehr gut funktioniert, da es dann ja auch nicht mehr nur um Politik ging … später.
Son bisschen rummachen kann ja schon mal mit drin sein, wenn man bedenkt, was da schon alles zwischen den beiden gelaufen ist. Huiuiui, tja, da hats wohl jemanden etwas erwischt, und damit meine ich nicht nur Amaro …
Ich freue mich sehr auf ihre Verabredung, die sie dann ja alsbald haben werden! ♥

Und damit sind wir auch schon wieder am Ende angelangt. Aber ich werde mich sehr bald wieder melden. Ich verspreche es. :-*

LG
dein Fusseli.

Antwort von Katzenhai am 19.11.2017 | 18:26 Uhr
Hallo mein Herzstück, wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen!
Keine Sorge, bei dir weiß ich ja, dass du die Geschichte liebst... das sagst du mir ja oft genug und nervst mich damit! <3

Amaro ist unser gemeinsames Beby. Ganz eindeutig. Genau wie Feline. Das haben wir von unserer Freundschaftt. Ein Kind, das älter als wir beide ist. Aber nicht älter als wir beide zusammen, weil wir mittlerweile auch alt geworden sind. Scheiße ist es.
Ich sage es ja immer wieder: Ich *liebe* es Felicity auftreten zu lassen. Sie ist furchtbar. Sie ist charakterlich einfach scheiße, aber es macht so Spaß, sie böse und gemein und hach. <3 Ich mag das. Auch, wenn sie Shouta, mein Baby, beleidigt. Aber er kann damit ja umgehen, irgendwie und zusammen mit Amaro ist es einfach eine sehr äh.... interessante Konstellation. Ich kann dich beruhigen, solche Szene kommen noch öfter. Und da es ja noch weitere interessante Charaktere gibt, wird das noch besser. :'D
Ich sag dir, ich lasse an Shouta quasi alles aus, was ich mir für die Kastenlosen ausgedacht habe, da er der einzige verfügbare Charakter dafür ist. Also muss er eben mit (fast) allem leben, was ich mir gedacht habe... Und dafür, dass ich ursprünglich vorgehabt habe, dass es ihm vergleichsweise zu seinen anderen "Variationen", gut gehen zu lassen, geht es ihm irgendwie jetzt am schlechtesten. Das ist einfach passiert. Aber wie du gesagt hast, Amaro ist ja schon recht nett zu den Kastenlosen. Er ist zumindest fairer als fast alle anderen Männer aus seiner Kaste. Das ist auch viel Wert. <3
Ich hätte Felicity auch gerne geschlagen. Anderseits hat es mal wieder total Spaß gemacht, das zu schreiben. Ich lasse mein Baby anscheinend gerne beleidigen...
Was meinen Kakuzu angeht... Ich habe es ja oft gesagt, dass ich selbst Canon!Kakuzu anders interpretiere als die meisten und hier ist es halt total einfach, meine Vision unterzubringen und ihn halt noch ein Stück "sanfter" zu machen, weil andere Umstände.
Und natürlich ist dir Amaro gut gelungen <3

Das OTP hat es eben in sich. Und es ist so toll, dass ich wir sind endlich zusammen sehen. Wie oben ja schon gesagt, sowohl Feline als auch Amaro gehören ja irgendwie uns beiden. Und das seit über fünf Jahren (da waren wir beide noch unter zwanzig und ich habe noch im Odenwald gelebt!). Und jetzt, nach all dieser Zeit, sehen wir sie zusammen und sie schon so ... angetan voneinander. Das ist echt toll. Wirklich. Es freut mich riesig. <3
Ich finde dafür, dass sich beide noch nicht wirklich kennen und sie sich mitten auf der Straße befanden, waren die beiden schon sehr direkt, was ihre Meinung angeht. Aber dabei sind sie ja auf einer Wellenlänge und. wie du gesagt hast, hat es beide ziemlich erwischt. :'D Da passt das alles schon!

Wir sehen uns ja schon bald wieder und bis dahin hast du sicher die ein oder andere Leseprobe im Postfach (und ich vllt ja noch ein Review?) <3

Liebe Grüße
Dein Schätzelein
10.07.2017 | 21:42 Uhr
zu Kapitel 12
Huhu mein Schatz!

Es wird dich vielleicht überraschen, aber … ich habe einen unerwarteten Motivationsschub (an einem Montag, wie ist das überhaupt möglich?!) und weil das so ist, dachte ich, dass ich die mir zur Verfügung stehende Zeit einmal total sinnvoll nutzen werde, um dir das letzte, ausstehende Review zu schreiben! Sonst trödle ich da ja immer so herum, aber gerade habe ich richtig Lust dazu, etwas zu schreiben, also tue ich das jetzt an dieser Stelle auch! :)

Und, wie du sicherlich weißt, liebe ich dieses Kapitel, und das aus vielerlei Gründen. Es kommen alle meine bisherigen Lieblingscharaktere vor, und außerdem hast du meine gute Molly wieder einmal grandios getroffen! Aber immer der Reihe nach.

Es ist also ein Kapitel über Kakuzu, und ich muss einfach sagen, wie sehr ich deine Version von ihm in dieser Geschichte liebe, wirklich. Er wirkt grummelig, reizbar und genervt (also alles soweit IC), wirkt aber um so vieles sympathischer und menschlicher, was wahrscheinlich daran liegt, dass er hier kein psychopathischer Massenmörder ist. Aber halt! Er hat noch kein einziges Mal Geld gezählt! Reklamation, Beschwerde, Fauxpas! Ich will mein Geld zurück. >:( Naja, wie auch immer. Ich lese ja nicht so gerne Fanfictions mit Kakuzu (und auch allgemein gar nicht, weil ich mich früher oder später entsetzlich darüber aufrege), aber hier feiere ich ihn hart. :)
Seine Gedanken über die wichtigste Mahlzeit des Tages kann ich absolut nachvollziehen, wenn man bedenkt, mit welchen „Koch“künsten der Mensch gesegnet ist, der ihm seine Mahlzeiten zubereiten soll. Ich finde es schon hart bedenklich, dass Molly Briochebrot, Marmelade und Wurst in Kombination verspeist, manchmal habe ich wirklich Angst vor dem, was ich erschaffen habe.
Aber dennoch wirken die Szenen mit den beiden so herrlich … schrullig. Irgendwie merkt man, dass die beiden nicht so viel Kontakt zur Außenwelt haben und die meiste Zeit aufeinanderhocken.
Egal, was sie tun, sie wirken immer wie ein altes Ehepaar.
Hier tut mir aber Kakuzu wahnsinnig leid, weil man jetzt einmal einen, wenn auch kurzen, Eindruck davon erhalten konnte, wie sehr er auf seinen Stock angewiesen ist und wie viel Schmerz er wahrscheinlich täglich ertragen muss.
Ich kann Mollys Panik hier schon verdammt gut nachvollziehen, aber wahrscheinlich hätte ihm jeder andere auch geraten, nicht in die Fabrik zu gehen, sondern sich auszuruhen. Andererseits wird Kakuzu diese Schmerzen auch irgendwie gewohnt sein und sie wahrscheinlich täglich haben, und er kann ja auch nicht bei jedem Wehwehchen alles stehen und liegen lassen. Er ist immerhin auch Unternehmer. Ich finde aber, dass man sehr deutlich merkt, wie sehr Molly sich um ihn sorgt. Ich denke auch, dass er das durchaus zu schätzen weiß, auch wenn er sich das absolut nicht anmerken lässt. Die Beziehung, die die beiden zueinander haben, ist schon irgendwie merkwürdig, andererseits haben die beiden auch ein besseres Verhältnis zueinander als so manches Ehepaar der Aurum/Princeps-Kaste (wahrscheinlich ein besseres Verhältnis als 99% aller Ehepaare, sind wir doch mal ehrlich …), aber ich schätze es sehr, wie Molly auf ihn achtgibt. :) Ich liebe ihre Darstellung einfach, sie ist … naja … manchmal doch sehr wundervoll. <3

Kakuzus Gedanken über die Erkältungszeit finde ich wirklich realistisch angesichts der Situation im Land, aber ich finde es gut, dass ihm seine Angestellten in dem Sinne nicht „egal“ sind, sondern er sich mehr Gedanken über sie macht als so manch anderer Fabrikbesitzer. Klar, er kann nicht viel an der Situation ändern, aber es spricht doch für ihn, dass er da überhaupt einen Gedanken dran verschwendet.
Shouta hats ja diesmal echt übel erwischt, oh man. Naja, er ist wahrscheinlich so einiges gewohnt, daher verwundert mich das Grinsen in seinem Gesicht keineswegs. Dennoch, die beiden können diesmal zusammen durch die Gegend krüppeln. X(
Ich bewundere Shoutas Mut wirklich – einen Mann wie Kakuzu nach nem Vorschuss zu fragen, ist sicherlich nicht einfach. Allerdings hat der junge Mann ja auch absolut nichts zu verlieren und mehr als „Nein“ sagen kann Kakuzu schlichtweg auch nicht. Aber es ist doch irgendwie klar, dass Kakuzu mit so etwas nicht einfach rausrückt, auch wenn es „nur“ Informationen sind, die er im Austausch haben möchte. Ich konnte mir schon denken, welcher Gedanke Shouta in den Kopf geschossen ist, als Kakuzu von der Gegenleistung sprach (zumindest denke ich das … es war auf jeden Fall etwas Schweinisches!). Dagegen sind so ein paar Informationen ja nichts.
Es ist allerdings schon sehr verdächtig, was Kakuzu so alles über Amaros Viertel wissen will. Woran das wohl liegt? *grübel**grübel* Lassen wir uns mal überraschen! *grübel**grübel**zwinker*
Ich muss ehrlich sagen, dass ich Tentens Darstellung wirklich immer sehr genieße. Im Anime hat sie ja nicht so wirklich eine Persönlichkeit, aber hier mag ich sie echt total gerne! Und dass sie immer mal wieder auftaucht, auch wenn es nur kurz ist, finde ich wirklich sehr nett zu lesen, immer weiter so! :)
Das Gespräch zwischen Kakuzu und Nara war echt …. Es hat mich schon etwas aggressiv gemacht.
Sie beharken ihn alle wie sonst was, ich bin jetzt schon froh, wenn er sich das nicht mehr ständig anhören muss (und zum Treffen bei den Uchihas ist Kakuzu bestimmt auch nur gekommen, weil er endlich mal wieder was vernünftiges essen wollte!). Nara wollte wohl seine „ich bin ach so wichtig, der Kaiser leckt mir die Stiefel!“-Nummer abziehen, allerdings ist es doch überraschend, dass wohl keiner weiß, wie unabhängig Kakuzu von den anderen ist. Was wieder nur beweist, dass er echt so ein zurückgezogener, alter Stinkstiefel ist, der sich nicht in die Karten gucken lässt.
Ich mag verschrobene alte Männer. Nara wird sich wohl noch wundern!

Naja mein Hase, ich bin gespannt auf die weiteren Ereignisse und fiebere dem neuen Kapitel entgegen! <3

LG
Fussel.

Antwort von Katzenhai am 11.07.2017 | 21:25 Uhr
So viele Reviews in den letzten Tagen, das bin ich ja gar nicht gewohnt! :O
Und weil wie beide fleißig sind, und ich heute nur im Bett gelegen haben (quasi wortwörtlich), kann ich dir wenigstens antworten! Ich bin ja sonst auch furchtbar langsam damit, Reviews zu beantworten. /D

Ein Kapitel mit Molly ist ein gutes Kapitel. Molly ist Liebe!

Ich lese auch ungern über Kakuzu, weil ich einfach fast immer unzufrieden bin. Ich halte Kakuz sowieso für eines der "menschlichsten" Mitglieder Akaktsukis... jedenfalls scheint er nicht so viel Spaß am Morden zu haben wie Hidan und ist nicht so durchgeknallt wie Deidara. :'D Und dadurch fällt es mir relativ leicht, Kakuzu hier ic zu lassen. Er hat sogar eine relativ ähnliche Vorgeschichte zu seiner originalen. Nur ist hier halt alles realistischer und er ist nicht 91. :'D
Und ein Lob von dir über Kakuzu ist sowieso immer toll und freut mich sehr! (Und keine Sorge, irgendwann wird schon über jede Kleinigkeit geizig sein!!! Sonst isser ja nich ic!!!!)
Mollys Geschmack ist irgendwie kaputt gegangen und jetzt wo du es sagst... du hast mit ihr schon irgendwie etwas Gruseliges erschaffen!
Ich liebe es Interaktionen zwischen den beiden zu schreiben, von mir aus könnte ich das die ganze Zeit über machen. Für mich wäre das lustig. :'D Aber ich glaube auf Dauer wäre das ein wenig anstrengend zu lesen... Es freut mich jedenfalls, dass dir Mollys Umsetzung so gut gefällt. Du hast mit ihr aber auch einen tollen Charakter erschaffen!
Ich denke, bis zu einem gewissen Grad gewöhnt man sich an die Schmerzen (sie sind ja auch nicht dauerhaft so schlimm bei ihm), aber Kakuzu muss hier trotzdem ziemlich viel Wille aufbringen, auch wenn er nicht unbedingt eine Wahl hat. Und natürlich weiß das Kakuzu zu schätzen, aber sowas kann (einer unser) liebsten Stinkstiefel ja nicht einfach so zugeben! Mollys Sorgen verstehe ich aber auch, wer sieht es auch schon gerne, wenn Menschen, die man mag, leiden? :/ Und, wie gesagt, freut mich, dass du Mollys Umsetzung magst!

Kakuzu ist eben besser als die meisten Fabrikbesitzer! :D Und Shouta hat definitiv schlimmeres erlebt, angenehm stelle ich mir das dennoch nicht vor. Aber da haben die beiden zumindest in dem Kapitel ja wenigstens eine Gemeinsamkeit!
Ob ich das wirklich Mut oder nur Verzweiflung nennen würde, weiß ich nicht recht. Vermtlich ist es beides. Was zu verlieren hatte Shouta an sich nicht wirklich, aber bei Fabrikbesitzern kann man theoretisch auch nie wissen (besonders wenn man auf der Straße lebt :'D). Also ja... ich würde sagen, es ist beides. Was den Gedanken angeht, ich werde noch genau aufklären, was Shouta gedacht hat~ Bis dahin muss man sich nur gedulden!
Und was das Wissen angeht, tjaaaa *zwinker* *zwinker*
Dieses verdammte Gespräch! :'D Ich habe es echt gehasst, dass zu schreiben, aber wenn es dich aggressiv macht, habe ich es wohl richtig gemacht!

Vielen Dank für das Review, Liebes! <3

liebe Grüße,
das Katzenhaichen
06.07.2017 | 21:27 Uhr
zu Kapitel 11
Guten Abend meine liebliche kleine Butterblume!

Es ist wieder so weit, ich habe mich – endlich – einmal dazu aufraffen können, ein Review zu schreiben. Ja, ist denn heute schon Weihnachten? (Ich spoiler dich mal, leider nicht …)
Und da ich ungern Kommentare zu unterschiedlichen Kapitel zusammenschmeiße, widme ich mich hier einmal dem Kapitel Nummer 9, „die Wahrheit“, das mir wirklich unglaublich gut gefallen hat wie du ja bereits längst weißt, aber ich will das Ganze noch einmal offiziell machen und gerne meine unqualifizierte Meinung darüber äußern – so, wie du es ja schon aus zahlreichen Reviews von mir gewohnt bist. ;)

Also, dieses Kapitel hat mir vor allem aufgrund der sehr starken Kontraste zwischen den einzelnen Absätzen gut gefallen. Ich meine damit nicht unbedingt die Gesamtsituation, sondern eher die einzelnen Handlungsabschnitte innerhalb des Kapitels, wenn man das Gesamtbild betrachtet, ist es logischerweise ein einziges Elend, aber die einzelnen Stimmungen innerhalb des Kapitels geben dem ganzen doch eine gute, interessante Mischung, die alles sehr spannend macht und auch Lust, mehr über diese Menschen zu erfahren.
Angelicas Part hat mir hier definitiv am besten gefallen, weil hier die Kontraste am stärksten sind und ich sie als Charakter unglaublich spannend finde, auch mit ihren anscheinend doch sehr schwierigen Familienverhältnissen.
Der erste Satz des Kapitels ist zumindest schon einmal verdammt hart einerseits, andererseits aber auch wirklich verständlich, wenn man sich die ganze Situation einmal vor Augen führt.
Angelicas Mutter ist krank – du hast mir glaube ich mal gesagt, was sie hat, aber ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr, so wie es sich anliest, könnte es irgendwie Alzheimer oder Demenz sein??? – und die Arbeit der übrigen Familienmitglieder, also drei Menschen, die vollwertig arbeiten, reicht kaum aus, um irgendwie um die Runden zu kommen, und dann auch noch eine zum Sterben verurteilte Frau zu pflegen. Ich kann Angelica durchaus nachvollziehen mit diesem Gedanken, ich finde ja, dass sie im gesamten Kapitel unglaublich taff herüberkommt. Sie hat so etwas Starkes an sich, das gefällt mir. Zu ihrer Mutter ist sie ja irgendwie … naja, nicht unbedingt nett, aber sie behandelt sie irgendwie nicht wie eine Mutter, sondern wie eine Fremde. Wahrscheinlich ist die Situation für sie dann einfach ertragbarer, ich kanns schon verstehen, aber es ist auch echt hart zu lesen. Klar, wenn das alles so schwierig ist, dann ist es schon verständlich, dass sie ihre Mutter ein wenig anfährt, aber ich fand es trotzdem gut, dass sie sich danach entschuldigt hat, auch wenn ihre Mutter wahrscheinlich absolut nichts von dem mitbekommen hat. Angelica hat einfach irgendwie eine wahnsinnige Ausstrahlung, ich hoffe, du verstehst, was ich meine, aber sie hat halt was. Etwas, das Ai zum Beispiel absolut gefehlt hat, die war einfach nur ein wenig unsympathisch und schnippisch, aber Angelica ist da im Gegensatz eine Frau mit Wums. Ja, genau. Das will ich damit die ganze Zeit sagen.
Und dann kommt die Szene mit ihrem Bruder, und dann ist sie wie ausgewechselt und legt etwas von dieser Härte ab und verhält sich wie die neckende, große Schwester. Ich finde das Gespräch zwischen Angelica und Nino einfach nur wunderbar zu lesen, weil es im Gegensatz zum ersten Abschnitt so unglaublich normal gewirkt hat. Das hat mir einfach total gut gefallen, und es sind manchmal einfach solche Szene, die das ganze Kapitel gleich „etwas“ (aber auch wirklich nur ganz dezent!) besser erscheinen lassen.
Sie und Deidara sind auf jeden Fall zwei Typ Menschen, die gleich viel besser harmonieren! Ich fand die Begegnung zwischen den beiden wirklich nett zu lesen, es wirkt dann alles so erschreckend … normal. Ich meine, wir sind uns alle klar, dass dem absolut nicht so ist, aber es erzeugt kurzfristig so eine Art Illusion, in der auch alles normal sein könnte. Das finde ich wirklich angenehm. Auch wenn die Geschichte in einem ziemlich verheerenden und langjährigen Krieg spielt, muss deswegen ja nicht alles automatisch immer total beschissen sein. Solche kleinen Szenen, egal wie unbedeutend sie auch sein mögen, lockern die Stimmung da immer ungemein auf! :)

Und kommen wir nun zu Reik – bisher einer der Charaktere, die ich auf Anhieb am meisten mochte.
Keine Ahnung, er hat was – er ist Alkoholiker, Kastenloser, weiß alles, kennt jeden, und hat so eine ehrliche unverblümte Art (naja, ihm kann ja auch alles irgendwie scheißegal sein, sind wir mal ehrlich …), aber ich mag so richtig abgefuckte Charaktere am Abgrund und er ist ja mal die Definition eines solchen Charakters. Mit anderen Worten, diesem Mann gehört mein Herz, und ich finde es zwar sehr schade, dass er höchstwahrscheinlich bald sterben wird, würde es aber auch verdammt komisch finden, wenn er die ganze Scheiße wie durch ein Wunder überlebt, er geläutert wird, nie mehr auch nur einen Tropfen Alkohol anrührt und geheilt ist. In einem Paralleluniversum vielleicht. (Hier fliegen die ganze Zeit Hubschrauber durch die Gegend, wegen dem G20-Gipfel, das ist Gott sei Dank ÜBERHAUPT NICHT supernervig, nein …)
Der Autor, oder wie auch immer sich der andere Mann mit der Maske auch bezeichnen mag … Ich habe mir den Abschnitt mit ihm eben noch ein paar Mal durchgelesen, aber so richtig warm werde ich mit ihm nicht, und ich finde die Sache mit der Maske echt zu offensichtlich. Das schreit doch so danach, dass er etwas zu verbergen hat, und das wird dann wohl das berüchtigte „I“ auf der Stirn sein. Übrigens muss ich es immer noch feiern, dass du in diesem Kapitel Rache an Tjarg genommen hast. ;) Der arme Mann, er hat es leider nicht geschafft …
Naja, wie auch immer – ich fands auch etwas merkwürdig, dass er sich nach denjenigen erkundigt hat, die die Nacht nicht überstanden haben, weil es auf mich nicht so gewirkt hat, dass er mit denen irgendwie etwas zu tun hatte. Es hat ihn ja offensichtlich nicht gestört, dass die jetzt tot sind.
Und dann dieses „Sie werden unvergessen sein!“-Gerede, aber Gott sei Dank hat Reik diese Tatsache direkt einmal richtiggestellt. Naja, und das er dann die Fliege macht, als eine Dame namens Sigrún auftaucht, die einige SEHR ungewöhnliche Narben auf dem Kopf hat, wirft auf ihn wirklich kein besonders gutes Licht. Ich machs mal kurz, ich mag den nicht, und ich schätze mal, dass sich daran wahrscheinlich nicht mehr viel ändern wird. Aber Reik mag ich! Ich freue mich auf weitere Szenen mit ihm! :)

LG
Fusseli.

Antwort von Katzenhai am 08.07.2017 | 22:18 Uhr
Hallo mein liebstes, niedlichstes Zuckerperlchen! ♥

Ich freue mich ja immer über deine Reviews, aber das weißt du ja <3 Und nachdem ich heute, mehr oder weniger fleißig gelernt habe und einmal Heldin gespielt habe, kann ich auch mal auf dein Review antworten! Sonst brauche ich dafür nur wieder Ewigkeiten und das muss ja auch nicht sein! (Und ja, ich werde heute auch noch am neuem Kapitel weiter schreiben :p)

Das Kapitel hat mir einige Nerven gekostet (und da hat der Herr von und zu Feuermal sehr geholfen!), umso mehr freut es mich, dss es dir gefällt. <3 Ich finde es recht wichtig, dass ich nicht nur beschreibe, wie schlecht alles ist, sondern auch ein wenig "normales Leben" zwischendurch. Sonst wird es ja auch langweilig!
Angelicas Mutter hat einen Hirntumor. Ich denke, damit spoiler ich dich jetzt nicht. :'D Aber die können die selben Symptome wie Alzheimer machen bzw. machen einen auch dement. Von daher lagst du da gar nicht so falsch! Ich verstehe Angelica total. Angehörige pflegen ist sowieso schon hart, gerade, wenn man so jung ist und dann gibt es noch die gesamten Probleme... Und ja, Angelica ist taff. Ich würde auch behaupten, dass sie zu den stärksten der Charaktere der Geschichte gehört, also mental.
Ich weiß ja aus Erfahrung, dass es unglaublich schwer sein kann, Leute zu pflegen. Und ihre Mutter ist halt auch wirklich nicht mehr ihre Mutter, charakterlich zumindest. Mit dem ganzen Stress.. ich verstehe Angelica und würde wahrscheinlich auch so reagieren ^^"
Ich mag Angelica auch, und ich weiß, was du meinst. Ich finde sie auch mal eine nette Abwechselung. Also, viele der weiblichen Charaktere, die ich bekommen habe, sind eher "zart" oder einfach nicht so, ich nenne es mal, "im Leben" wie sie. Und dabei ist sie nicht ganz so abgespaced wie gewisse Damen mit bestimmten Narben. :'D Keine Ahnung, ich finde Angelica ist so die perfekte Arbeiterin mit einem Setting, mit dem ich gut und viel arbeiten kann! (Nicht, dass ich die anderen Charaktere nicht mag, aber sie ist einfach ... anders)
Deidara und Angelica haben so ihre eigene Dynamik und da das ein AU ist, ist Deidara hier auch kein durchgeknallter Psycho, der aus Spaß Leute in die Luft sprengt, sondern relativ "normal" ist, kann ich das auch richtig ausleben. Ganz im Gegensatz zu GineW. :'D
Ich halte es für realistisch (und wie ich das aus Recherchen herausgelesen habe), ist es auch normal, dass sich irgendwann Normalität einspielt. Die beiden kennen ja sowieso nur eine Welt im Krieg, das ist für sie ja sowieso normal.

Lustigerweise war Reik ursprünglich nur ein Füller-Charakter, weil ich wollte, dass sich Shouta mit ihm unterhält und der Autor da nicht gepasst hat. :'D Und auf einmal hatte ich viele Ideen für Reik und jetzt ist er ein "richtiger"Charakter. Vielleicht sollte ich ihn auch mal an den Anfang hinzufügen, also zu der Charakter-Liste...
Jedenfalls kann ich dir versichern, dass Reik keinen Umschwang bekommt (und selbst wenn, wäre es wahrscheinlich sowieso zu spät :'D), aber da kennst du mich ja auch. Ich finde es auch sehr schade, dass ich ihm zum Sterben erstellt habe, aber da habe ich mich selbst reingeritten, jetzt muss ich damit weiter machen.
Ich weiß selbst nicht so ganz, was ich vom Autor halten soll. Aber auch solche Charaktere braucht es. Und mit der Vermutung mit der Maske hast du recht. Wir haben ja auch am Wochenende kurz darüber gesprochen. /D
Und da Reik wirklich nichts mehr zu verlieren hat, kann er so schön direkt sein. Er ist glaube ich momentan der einzige Charakter, der wirklich immer das sagt, was er denkt und das ist so cool zum schreiben!
(Die Rache an Tjark musste einfach sein! Nach all dieser Zeit, musste ich meinen Nacken und die Kopfschmerzen rächen, das war nicht schön gewesen damals!)
Was Siegrún angeht, weißt du ja am besten Bescheid. Aberi ch bin gespannt auf andere Reaktionen auf sie und ... sie. :'D

Liebe Grüße,
dein Schmusekätzchen
06.07.2017 | 17:10 Uhr
zu Kapitel 12
Haha, ich muss sagen, was Experimente mit Essen angeht, bin ich wirklich auf Kakuzus Seite, da ich es auch nicht mag, wenn jemand mit meinem Essen verhunzt. Marmelade gemischt mit Wurst und Käse, japp, eindeutig der Geschmak von meiner Mutter, wuahhh *mich schüttel* Wobei ich Molly dennoch immer noch echt gern hab. Sie ist einfach ein so erfrischender Charakter, der irgendwie Farbe in diese ansonsten graue und trübsinnige Welt bringt.
Kakuzu tut mir leid, der Arme, mit solchen Schmerzen noch zu einem Treffen gehen. Aber meinen Respekt hat er auf jeden Fall. Ich denk nicht, dass ich diese Selbstkontrolle über mich hätte, wenn ich an seiner Stelle wäre. Aber andererseits hab ich auch nicht den geringsten Plan, wie es, im Krieg zu leben und kann das daher auch nicht hundertprozentig sagen....
Hmmm....ich frag mich, ob mit dem blassen Jungen, der in seiner Fabrik wahrscheinlich den Winter nicht überstehen wird, Sai ist. Wegen blasser Haut und so.
Haha, wie Kakuzu glaubt, Shouta erklären zu müssen, was eine Ohnmacht ist x'D Shouta hat es faustdick hinter den Ohren, mit seinen sarkastischen Kommentaren und der Unverfrorenheit, gefällt mir. Der Nara allerdings, ich schätze mal, dass es dabei um Shikaku handelt, mag ich bis jetzt nicht sonderlich, er macht einen ziemlich überheblichen Eindruck. Yeah, Kakuzu, zeig ihm wer der Boss ist >o<
Geniales Kapitel, wie immer, freue mich wirklich schon auf das nächste und darüber, dass man ein bisschen mehr über diese Welt erfahren wird, egal wie lange es bis dahin dauern wird. Ein Hoch auf diese Geschichte! \(*^*)/

Lg, Psycho

PS: zu dem Titel >> soll das 'Das Spiel von Sprache und Mach' heißen oder '...von Sprache und Macht?"

Antwort von Katzenhai am 07.07.2017 | 00:59 Uhr
Hallo und danke für das Review!

Mollys Geschmack ist eben sehr ... interessant. Meins wäre es auch nicht und das, obwohl ich eigentlich ziemlich viel esse... nur muss man nicht alles zusammen essen. :'D
Ich liebe Molly auch. Ich denke, man braucht auch solche Charaktere in der Geschichte, die ja sonst eher "schwer" und düster ist. Jedenfalls freue ich mich immer, wenn ich mal mit ihr schreiben kann, weil es dann ein wenig von dem "alles ist furchtbar und alle leiden" abschwenkt. Finde ich angenehm.
Ich weiß schon, wie wehleidig ich mit Migräne bin, wie ich mit diesen Rücken/Beinschmerzen wäre, will ich gar nicht wissen. :'D Aber in solchen Situationen hat man oft keine Wahl und man muss einfach weiter machen und von meinem (kommenden) Beruf als Physiotherapeutin weiß ich, dass Menschen oft erstaunlich viel an Schmerz aushalten, wenn es nicht anders geht. Faszinierende Sache, aber ich schweife ab ^^"
Freut mich, dass du Shouta magst! Und was Nara angeht, jep, ist Shikaku (sollte ich vielleicht auch mal erwähnen ^^"). Und Kakuzu lässt sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen!

Nochmals vielen Dank für Review und Lob! <3

miau~
Die Katzenhai

PS: oh ja, danke!
13.06.2017 | 17:28 Uhr
zu Kapitel 11
Oh god hi!
sorry ich bin schon wieder so spät ><
tut mir echt leid :c!! aaaah

und wieso bin ich die erste person o:!?
du verdienst mehr :I
und jetz komm ich mit meinen viel zu kurzen reviews...
naja here we go

also erstmal: yaaay mein char :D!
auch wenn nur recht kurz ich mag es wie du ihn geschrieben hast, mysteriös wie eh und je :3c
nur kurz da und wieder weg, passt zu ihm mhm
das ich das kapitel mag muss ich wohl nicht wieder wiederholen oder?
ich mein, ich mag alles was du bisher geschrieben hast, und ich bin noch echt gespannt was du mit ihm geplant hast :D
was noch...? ohja ich bin gespannt wie die anderen auf ihn reagieren werden c:

ok ich....weiß wirklich nicht was ich sonst noch schreiben soll, sorry :c
aber ich freu mich drauf wenn es wieder weiter geht und werd sicher machen das ich dann auch wieder was schreib!

Lg und mach dir kein stress :)
Ghostdude

Antwort von Katzenhai am 05.07.2017 | 17:57 Uhr
Hey,
ist ja kein Problem, rein theoretisch brauchst du ja auch nur alle 3 Kapitel eins schreiben (je mehr desto besser natürlich xD)

Ach,
ich weiß zumindest von Superfussel, dass sie noch Reviews schreibt. Und diese sind ziemlich lang, weswegen sie dafür immer ein wenig länger braucht. :)
Und sonst.. joah. Ist halt leider so. Ich finde es schade, dass ich einige Leser verloren habe, aber na ja, muss ich mich nicht um diese Ships kümmern.

Freut mich jedenfalls, dass dir das Kapitel gefallen hat!

miau~
Die Katzenhai
28.03.2017 | 01:15 Uhr
zu Kapitel 1
Nach all den Happy MMFF, die ich mir heraus gesucht hatte um eventuell einen Steckbrief für sie zu schreiben, fand ich es ganz angenehm, auch mal etwas ernsteres zu lesen und würde mich gerne in deiner Geschichte verewigen lassen. Heute ist es dafür leider schon etwas zu spät (früh) aber ich werde mich morgen (nachher) mal daran begeben einen zu verfassen.

Ich finde im Übrigen auch, dass du einen wunderbaren Schreibstil hast und bin sicher, dass du etwas großartiges mit dieser Geschichte erschaffen wirst. Leider muss ich zugeben, dass ich einige Stellen nur überfolgen habe, Aufgrund von Müdigkeit, wenn ich auch das meiste gelesen habe, doch werde ich dies nachher sicherlich nachholen bzw. bereist gelesene Stellen wiederholen.

Ich würde mich freuen, wenn mein Charakter in deiner Geschichte vorkommen würde und freue mich auf dein Feedback auf meinen kommenden Steckbrief.
Weiterhin wünsche ich dir einen guten Morgen/Mittag/Abend.

Antwort von Katzenhai am 28.03.2017 | 18:56 Uhr
Hallo und vielen Dank fr das Review!
Über einen Streckbrief freue ich mich natürlich auch und ein Feedback bekommst du auf jeden Fall!

Freut mich, dass dir das Setting und mein Schreibstil gefällt!
DIe Stellen, die du überflogen hast, kannst du ja in Ruhe nachlesen.

Liebe Grüße,
die Katzenhai
12.03.2017 | 14:56 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo,

wie ist es die Tastatur zu benutzen
das könntest du noch beschreiben.

LG
Fussel.

.
.
.

;) ;) ;) ;)

Guten Morgen, meine Teuerste! Ich habe mein Versprechen wahrgemacht, und nun kannst du endlich Review Nummer 1 von 2 bestaunen, denn ich habe mich endlich einmal aufraffen können, tatsächlich mal was zu schreiben! Hat ja auch wieder nur ein paar Monate gedauert … aber ich finde, ich habe eine echt gute Ausrede, warum ich mich erst jetzt melde. Und bevor es bald in den Urlaub geht, muss ich eh wieder aktiver auf FF.de werden, da nutze ich das hier mal kackfrech als Einstieg. :3

Es geht weiter mit den kalten, deprimierenden Novembernächten, und ich muss einfach noch einmal betonen, wie sehr es mir diese Fanfiction angetan hat. Ich finde das Thema einfach unfassbar interessant und richtig gut umgesetzt, ich finde einfach, dass alle Charaktere ihre Rollen sehr gut verkörpern und ich bin wirklich sehr gespannt darauf, was noch alles passieren wird. Klar, ein wenig weiß ich ja schon, aber das sind ja auch nur kleine Ausschnitte, die du mir hin und wieder präsentierst. Ich bin einfach sehr auf das Gesamtergebnis gespannt und kann es immer kaum erwarten, bis es neuen Lesestoff gibt! <3

Und in diesem Kapitel beginnen wir also mit Shouta. Ich lese unglaublich gerne über ihn, besonders in dieser Geschichte, weil er so einen harten Kontrast zu den bisherigen Charakteren darstellt, die vorgestellt worden sind. Bisher ging es allen vorgestellten Charakteren ja noch „relativ gut“, und daher mag ich es, wie du uns durch ihn quasi Einblicke gewährst in den wirklichen Abschaum der Gesellschaft. Der Herbst/Winter ist ja immer eine schwierige Zeit für alle Menschen, die auf der Straße leben, von daher ist es nicht verwunderlich, dass Shouta so viel früher in der Fabrik aufkreuzt, wenn es dort zumindest warm ist. Zumindest konnte er sich durch den Diebstahl der Taschenuhr des werten Jophiel Arox (ich habe es doch gewusst!) neue Schuhe organisieren.
Zwar kann er seine Herkunft auch vor Ort in der Fabrik kaum verbergen, er wird ja direkt von allen durchschaut, aber es ist sein Glück, dass es Kakuzu wohl mehr oder weniger egal ist, wer für ihn arbeitet. Immerhin hat er ja am Ende des Gesprächs richtig festgestellt: wenn er gut arbeitet, wird Shouta entsprechend entlohnt werden. Ganz im Allgemeinen fand ich den Dialog zwischen den beiden echt gelungen. Ich weiß nicht, aber es wirkt auf mich, so als wären sie auf einer Wellenlänge?
Oder zumindest hat sich Shouta nicht durch Kakuzus Äußeres oder das Gerede über ihn einschüchtern lassen. Wahrscheinlich ist das auch einmal ganz angenehm für Kakuzu selbst, denn sein Ruf scheint ihm ja weit vorauszueilen. Ich mochte es einfach, wie die beiden zusammen agiert haben, für mich persönlich hat das einfach vom ersten Augenblick an gepasst, auch wenn die beiden sicherlich auch einmal aneinandergeraten werden, wie Shouta ja auch schon geahnt hat. Wenigstens hat der Junge eine gute Selbsteinschätzung.

Ai wirkt dagegen relativ … unsympathisch? Ich finds irgendwie echt erfrischend, aber nach dem Part bin ich nicht so wirklich warm mit ihr geworden. Wahrscheinlich lags auch ein wenig daran, dass sie und Deidara wohl einfach zwei Typen sind, die sich, nun ja, eher abstoßen, aber ich fand, dass Ai in diesem Part nicht so gut weggekommen ist. Aber ich mag ihre realistische Einschätzung gegenüber ihren Fähigkeiten. Deidara hat schon recht, sie sollte sich nicht darüber beschweren, dass sie zwei Jahre Schulbildung genossen hat. Das ist wahrscheinlich weit mehr, als viele Arbeiterinnen jemals erreichen werden, aber Ai hat schon recht damit, dass ihr das nicht zwangsläufig eine bessere Position in der Fabrik ermöglicht. Am Ende ist sie immer noch eine Frau.
Aber es ist die Art, wie sie es herübergebracht hat, dass ich schon nachvollziehen kann, dass Deidara sie irgendwie unsympathisch findet oder sie zumindest nicht so … auf Anhieb mag. Ich weiß nicht, irgendwie kam sie etwas undankbar rüber? Oder es las sich so an, und sie hat es einfach nur nicht so gemeint, wie sie es herübergebracht hat. Aber man merkt schon, dass sich die beiden nicht unbedingt mögen. Dabei scheint es ihr echt noch verhältnismäßig „gut“ zu gehen, wenn man bedenkt, dass sie zu Hause ein schöner Eintopf erwartet, auch wenn sie erst sehr spät wieder dort sein wird. Es geht hier einfach ums Prinzip. Sie kam im ganzen Part etwas „undankbar“ rüber.
Allerdings muss ich auch sagen, dass mir das echt zugesagt hat. Genau dewegen …. „mochte“ ich sie. Ich kann das gar nicht genau festmachen. Mir hat das Part einfach gefallen. Ja.

Und zum Schluss ist wieder Shouta im Mittelpunkt. Ich finds halt sehr gut, wie du es herüberbringst, dass er, nur weil er jetzt eine Arbeit hat und sich ein wenig Essen organisieren konnte, deswegen nicht automatisch besser gestellt ist. Er lebt immer noch auf der Straße und ich denke, da ist es am gefährlichsten, wenn man Geld und Essen hat. Der Mensch muss nur hungrig genug sein, dann schreckt er vor nichts mehr zurück. Und was ist schon das Leben eines Straßenjungen wert, den niemand vermisst, wenn man im Austausch dafür Brot, ein klein wenig Geld und besseres Schuhwerk bekommt? Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass allein dieses unmenschliche System für diese Situation verantwortlich ist, aber anscheinend niemand gewillt ist, etwas dagegen zu tun.
Aber wenigstens hat Shouta die Chance auf eine Unterkunft, wenn er es schafft, Geld zu sparen.
Hier finde ich aber folgendes erstaunlich: Shouta, der selbst froh ist, etwas zu essen zu haben, auch wenn es nur ein paar Tage altes Brot ist, gibt bereitwillig etwas davon an Reik. Ich denke einmal, das wäre einem Angehörigen der Aurum- und Princeps-Kaste niemals im Leben eingefallen. Aber es zeigt zumindest, wer von diesen Leuten die besseren Menschen sind.

Und das wars auch schon wieder. Mal schauen, wann ich das nächste Review zu Stande bekomme. :‘D

LG
Fussel.

Antwort von Katzenhai am 13.03.2017 | 17:46 Uhr
Hallo,

wie war das ein Review ist eine tolle Sache
wie das so ist kannst du noch beschreiben

lg
Katze.


:)))))


Guten Mittag, meine Liebe!
Ich freue mich über das Review, auch wenn es mal dauert... das tun meine Kapitel ja auch, also da musst du dir keine Gedanken machen. Außerdem sind ja sowieso schon gefühlt 90% der Reviews von dir, von daher passt das schon alles so! Und da du eine meiner größten Inspirationsquelle bist, freut es mich wirklich sehr, dass du NN so magst. Das ist schön, wirklich. ♥ Und du wirst immer mal wieder "kleine" Plotpunkte erfahren, aber das weißt du ja sowieso. :) ALs meine Betaleserin darfst du das ja auch!

Interessanterweise, ist das hier ja eigentlich Shoutas "Urform", die allerdings nie ausgeschrieben wurde. /D Ursprünglich war er ja ein MMFF-Charakter und lebte auch auf der Straße und dann hat er sich irgendwie verselbstständigt. Tatsächlich würde ich mal behaupten, dass es ihn (abgesehen mal von Reik, aber der ist kein Hauptcharakter) von allen ein gesendeten Charakteren am schlechtesten geht. Was vielleicht auch daran liegt, dass er der einzige "richtige" Kastenlose ist (also du weißt schon, wie ich das meine /D) und ich einfach alles, was generell für die Kaste geplant war, auf ihn abladen habe, weil ich es nicht verwerfen wollte. Na ja, zumindest einen großen Teil.
Ja, du hast es erraten. :D Aber ich glaube, das war, wenn man mich kennt, gar nicht soooo schwer zu erraten. /D
Ahhh, das Gespräch zu schreiben hat mir so viel Spaß gemacht und dass es dir gefallen hat, freut mich dann umso mehr! Kakuzu ist halt einer der wenigen Männer seiner Kaste, die nicht komplett scheiße sind und Shouta mag ich ja sowieso. Kakuzu geht es mehr oder weniger um die Leistung, geschäftlich gesehen und wieso sollte er Shouta so schocken? Menschen mit Narben im Gesicht hat er öfter schon gesehen :'D Wie gesagt, das Lob freut mich. :D

Ich weiß ehrlich gesagt selbst nicht so genau, was ich von Ai halten soll. So eigentlich hat sie schon recht, es wäre schon besser, wenn sie mehr hätte Lernen können, aber sie hat es eben doch besser als andere... Ich finde, dass sie eine recht unangenehme Art des Egoismus hat. Keine Ahnung, sie erinnert mich an Leute, die einen die bessere Note in einer Klausur einen unter die Nase reiben. :'D Aber es macht schon Spaß mit ihr zu schreiben, gerade im Zusammenhang mit Deidara.
Deidara und sie sind auch zwei recht gegensätzliche MEnschen, dass es da nicht heiter Sonnenschein ist, ist klar. :'D Aber das hat Spaß gemacht. Deidara ist ja schon ein wenig snarky und das ist schön.

Ich habe für diese FF ja relativ viel recherchiert und was Menschen aus Hunger tun, ist teilweise unvorstellbar, da bist bisher noch kaum was passiert. Und ja, mit Geld auf der Straße umher zu laufen ist eher gefährlich. Eigentlich sogar mit Geld und Essen, zumindest wenn man auf die falschen Leute trifft. Für die Obdachlosen/Kastenlosen habe ich noch einiges geplant, über speziell die Gesellschaft wird auch noch was kommen.
Na, ob das mit der Unterkunft so einfach ist? Wer weiß? ¯\_(ツ)_/¯
Oh, dass dir das aufgefallen ist, ist super. :D Man merkt eben, dass du richtig aufmerksam mitliest. ToT Das ist so toll!

Vielen Dank für das Review. Hat mich sehr gefreut. ♥

Liebe Grüße
Dein Kätzchen
31.08.2016 | 00:06 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo!

Mittlerweile ist es fast Mitternacht, weshalb dieses Review jetzt etwas kurz ausfallen wird, denn eigentlich wollte ich schon vor einer Stunde schlafen, habe dann jedoch den Fehler begangen deine MMFF anzulesen. Fehler deshalb, weil ich einfach nicht aufhören konnte und die kompletten Kapitel in einem Zug herunter geschlungen habe. Du schreibst einfach fantastisch! Selten kommen mir so talentierte Autoren unter.
Erst einmal ist das Setting natürlich klasse, die Ausführlichkeit mit der alles erklärt und festgelegt wurde, die große Anzahl an OCs die du angenommen hast - das alles zeugt von Mühe und, besonders in Zeiten in denen man kaum Rückmeldungen erhält, von Zuverlässigkeit und auch Spaß am Schreiben, an der Geschichte an sich. Dazu ist jeder Charakter so faszinierend vorgestellt und erklärt, die Canons hast du wunderbar in diese vom Krieg gebeutelte Welt eingefügt! Ich kann meine Begeisterung kaum Ausdrücken.
Zudem ist dein Schreibstil sehr, sehr angenehm und zugleich fesselnd, mit kleinen, unwichtig erscheinenden Andeutungen die einem aufmerksamen Leser auffallen und ihn sich fragen lassen, ob den mehr dahinter steckt und in wie fern. Vielleicht ist es auch einfach nur zu viel Interpretation?
Jedenfalls, ein riesen Lob hier an dich, so ein Schreibstil ist was wert ;)

Es würde mich jetzt mal interessieren, ob die Anmeldung denn -wie in der Kurzbeschreibung angegeben- wirklich noch offen ist? Falls ja, speziell für die kaiserliche Familie?
Selbst wenn sie es nicht ist und ich keinen OC mehr einschicken kann, werde ich diese Fanfiktion trotzdem weiter verfolgen, es macht einfach Spaß sie zu lesen!


Liebe Grüße,
Spiegelwelt

Antwort von Katzenhai am 31.08.2016 | 08:40 Uhr
Hallo Spiegelwelt und vielen Dank für dein Review!
So viel Lob, da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Vielen Dank, jeden Falls! Wirklich, das Review mustert mich wirklich auf. <3
Spaß am Schreiben habe ich wirklich, und da ich jetzt auch eine Regelung für fehlende Rückmeldungen habe, stört mich das auch nicht mehr so. :) Und die Canons sind mir genauso wichtig wie dieOCs, immerhin ist die ja auch ein Teil der Geschichte!
Oh und mit den kleinen Andeutungen hast du recht. Wenn du da Vermutungen hast, kannst du sie gerne schreiben. Gerne auch per Mail, da bin ich neugierig.

Was die kaiserliche Familie angeht: Klar gerne! Allerdings würde ich das gerne genauer mit dir absprechen, da ich mittlerweile selbst ein paar Mitglieder erstellt habe. Das können wir ja gemeinsam absprechen, melde dich einfach per.Mail bei mir!

Miau~
Die Katze
28.08.2016 | 22:38 Uhr
zu Kapitel 9
Hey! Sorry das ich jetzt erst schreib nachdem du 2 kapitel raus gebracht hast war länger nicht mehr online dafür schreib ich jetzt für beide!

Okay also ich mag das du die gleiche Szene für verschiedene Charaktere benutzt, also einen Charakter auf einer Party vorstellst und dabei bleibst, hilft sehr die Orientierung zu behalten nachdem es ja jetzt schon sehr viele Figuren gibt.
So wie du schreibst wirkt es sehr organisiert für mich und (auch wenn das nicht der Fall sein sollte) bin ich sehr gespannt drauf was noch so alles passiert.
Ich muss ehrlich sein und sagen mich interessieren andere Charaktere häufig weniger aber in dieser Geschichte bin ich wirklich interessiert!

Im 7. Kapitel mag ich sehr gerne wie du Kakuzu schreibst, ich find das klasse mit dem Gehstock :D!
Die Freundschaft zwischen Molly und ihm find ich kurios, nicht im schlechten sinne, mich interessiert wie es mit den beiden weiter geht und in was für einem Verhältnis beide wirklich stehen.

May wirkt für mich wie ein Mauerblümchen, nett und unauffällig und ich bin gespannt wie sie sich entwickelt und wo es sie hintreibt.
Ich mag wie andere seite der Soldaten angesprochen wird find aber schade wie abrupt das kapitel endet...

Im 8. Kapitel hm...
Der Kontrast zwischen dem kapitel davor und diesem find ich super. Obere Kasten, Party und bunte kleider und die frage wen nehm ich als Mann und untere Kasten, Kälte und nässe und die frage wie bleib ich am leben.
Ich mag die Konversation zwischen Shouta und Taki und der Teil mit Deidara brachte mich zum schmunzeln :)
Die ernsthafte Stimmung zieht sich sehr durch, durch beide kapitel, und auch wenn es hier und da etwas leichtherziger ist, ist der ernst trotzdem da, find ich super!

Kanns kaum erwarten zum nächsten Kapitel und werd schaun das ich öfters wieder online bin :)

Antwort von Katzenhai am 29.08.2016 | 12:40 Uhr
Hallöchen!
Ich antworte gerade von meinem Handy aus, also verzeihe mir bitte Tippfehler! Autokorrekt ist ein ganz schönes Miststück :D

Solange deine Reviews einigermaßen regelmäßig kommen. Ist das kein Problem :)

Danke :D eigentlich sollten es ja noch mehr werden, aber du weißt schonn^^" hab es ja erklärt.
Organisiert? Hm, ja schon. Ich denke zumindest darüber nach wer wie vorgestellt wird :'D und was als nächstes passiert.

Kakuzus und Mollys Freundschaft ist in der Tat.... Anders. Das stimmt xD

Ja der Kontrast ist schon hart... Und das war.erst der Anfang.
Kakuzus und Shoutas Gespräch zu schreiben hat auch viel Spaß gemacht :D und das nicht nur, weil ich ein Kakuzu-Fangirl bin. :D
Und Deidara geht zum Schreiben sowieso immer.also du für mich.

Noch mal vielen Dank für das Review, man sieht sich! <3
14.08.2016 | 20:10 Uhr
zu Kapitel 9
Moin & Hallo!
Ich bin gerade so in der Stimmung, da dachte ich, dass ich mal ein neues Review zu meiner Lieblings-MMFF „Novembernächte“ verfasse. Zumal du mir ja gesteckt hast, dass das nächste Kapitel in Arbeit ist, und ich nicht wieder so hinterher bummeln will mit den Reviews, daher muss ich mich diesbezüglich echt mal zusammenreißen. Eigentlich wollte ich das ja noch vor Wacken hinbekommen haben, aber vor Wacken habe ich praktisch nichts geschafft, von dem, was ich mir vorgenommen habe, also … egal. :‘D

Mir ist bewusst, dass du an diesem Kapitel verzweifelt bist. Natürlich ist es kurz, aber das ist auch irgendwie nachvollziehbar, vor allem, da das vorherige Kapitel so lang war und ehrlich finde ich das überhaupt nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, es war ein gutes Kapitel, um wieder etwas reinzukommen in die Geschichte, und daher fand ich es sehr angenehm zu lesen, zumal das auch sehr viel Spaß gemacht hat. Nenn mich eine Schleimerin, aber bisher ist das eines meiner liebsten Kapitel (MOLLY!!!! ♥♥♥) und das ist wirklich kein Witz.

Natürlich habe ich mich sehr auf das Kapitel gefreut, und als es dann endlich da war, bin ich schier ausgerastet vor Freude, denn Molly wurde vorgestellt, und ich liebe Molly sehr, wie du weißt, sie ist eines meiner Babys! *-*
Und was soll ich sagen, ich hätte Molly nicht besser vorstellen können! Hier fand ich es sehr schön, dass du bei beiden Parts Szenen aus dem vorherigen Kapitel aufgegriffen hast, was mir persönlich sehr gut gefallen hat, da direkt die Verbindung zum Fest da war, das Ganze wirkt etwas wie ein „Bonus“-Kapitel zum vorherigen, und das mag ich irgendwie. Daher finde ich auch nicht, dass es unfertig aussieht, ganz im Gegenteil!
Also, Molly hält sich mal wieder sehr dezent im Hintergrund, sehr gut. Kakuzu wird sich über die Jahre wahrscheinlich ein perfektes Pokerface zugelegt haben, speziell für Auftritte von dieser Art, aber irgendwie ist die gute Molly auch nützlich und auf ihre Art verdammt lustig.
Die beiden werden sicher auch ihren Spaß haben … und das meine ich jetzt nicht im sexuellen Sinne … Aber auf der Feier wird sich Kakuzu sicherlich auch mal amüsieren, und wenn das nur wegen/über Molly ist.
Meiner Meinung hast du Molly perfekt vorgestellt. Sogar in Aktion mit Kakuzu hast du sie so herübergebracht, wie ich mir das vorgestellt habe, und ich liebe die beiden zusammen einfach. Zumal die echt auf mich wirken wie ein verheiratetes Ehepaar, das schon viel durchgemacht hat, keine Ahnung, warum. Sie wirken einfach zusammen so auf mich, und das freut mich sehr.
Auch hast du ja schon sehr gut durchschimmern lassen, dass sie in ihn verliebt ist. Das kann man ja nicht leugnen, das steht ihr ja quasi auf die Stirn geschrieben.
Aber irgendwie finde ich es auch süß, dass sie sich so drüber freut, dass sie mit ihm zusammen da hingehen kann, das wärmt mir ehrlich das Herz.
Klar, das mit dem Tanzen ist schon schade, aber er rennt immerhin mit einem Stock durch die Gegend, da muss man da eben aufpassen. Immerhin hat sie ja schon mal begriffen, dass sie nicht einmal zu fragen braucht … armes Ding. :‘(
Naja, immerhin hat sie diesen unwichtigen, namenlosen Mann zielgerichtet verscheucht. Der taucht bestimmt den ganzen Abend nicht wieder auf.
Kakuzu zieht es zum Buffet. Woran das wohl liegt? Dabei hat er doch die allerbeste Köchin auf der ganzen Welt zu Hause, dieser undankbare … Kerl! Klar, dass Molly da nicht begeistert ist. Bei ihr schmeckts doch immer noch am besten, nicht wahr???? ;DDDDD

Und da ist Marian! Ich liebe es ja, über sie zu lesen. Sie ist so sanft und süß und einfach nur zauberhaft, aber gleichzeitig ist sie ein trauriger Charakter. Daher bin ich so angefixt von ihr, denn ich liebe traurige Charaktere einfach.
Marian scheint wirklich ganz gebannt von dem Anblick des Festes zu sein. Einerseits finde ich es toll zu lesen, wie sehr das ganze Eindruck auf sie macht, andererseits schimmert aber auch ganz deutlich durch, dass sie anscheinend nicht allzu oft rauskommt, um es mal so auszudrücken. Ich meine, ich weiß ja, warum das so ist, daher finde ich ihren Charakter ja auch so traurig, aber ich finde es wirklich schlimm, dass sie anscheinend mehr oder weniger im Haus „eingesperrt“. Daher freut es mich sehr, dass ihr Vater sie jetzt öfters vorzeigen will.
Mir blutete allerdings das Herz, als ich gelesen habe, wie sie da allein steht, die Eltern sind in Gespräche verwickelt und Marian steht da und weiß nicht so wirklich etwas mit sich anzufangen. Ich wollte sie in den Arm nehmen. Ich will, dass sie meine kleine Schwester ist. :‘( Armes Ding.
Aber Feline kommt und rettet sie … zumindest kurzzeitig. Die gute Frau wirkt ja schon etwas abgelenkt … woran das wohl liegen mag?????? ;DDDDDD
Feline hat aber recht, Marian sieht wirklich ganz zauberhaft in dem Kleid aus. Ich assoziiere sie gerade mit einer kleinen, zarten Fee. Irgendwie, das Bild habe ich im Kopf und es lässt mich nicht mehr so richtig los. *3*
Hier fand ich es schön, wie sehr du die Unterschiede zwischen den beiden hervorgebracht hast. Natürlich sind die beiden von Grund auf vollkommen verschiedene Typen und augenscheinlich haben sie nichts gemeinsam, dennoch verbindet die beiden eine alte, tiefe Freundschaft, und das zeigt sich hier wieder recht deutlich. Klar, es wirkt immer noch etwas „ratlos“ zwischen den beiden, wenn sie sich unterhalten, aber Marian ist ja auch ein sehr stiller Typ, der noch nicht so mit diesem ganzen Gesellschafts-Mist vertraut zu sein scheint, und da finde ich es echt toll von Feline, dass sie sich etwas um Marian kümmert … auch wenn sie dann schnell weg muss … um jemanden aufzureißen (ehrlich, Amaro hat ja nischt gemacht, das war ja Feline!)

So, also. Ein wirklich gelungenes Kapitel, auch wenn du das vielleicht anders siehst, und ich freue mich wirklich sehr, wenn es hier weitergeht!
Bis zum nächsten Mal!

LG
Fussel.

Antwort von Katzenhai am 18.08.2016 | 19:54 Uhr
Ich beantworte mal ganz frech das Review vor deinem vorherigen. Das hier ist kürzer. /D

Das Ding bei dem Kapitel ist... ich hätte mindestens einen Canon und einen OC vorstellen müssen. Denn ich habe jetzt keine Ahnung, wie ich sie sonst einbauen soll und das ist nun mal ein Problem. :'D Das muss ich irgendwann editieren, die wo anders reinzuquetschen ist einfach dumm. :'D Das Fest war ja dazu da, um die Oberschicht vorzustellen und dafür wird es erstmal so keine Möglichkeit mehr geben... Das war halt nicht als Bonus-Kapitel geplant, sondern eher als Haupt-Kapitel zum ersten, in dem ja gesellschaftlich nicht sooo viel passiert ist.
Aber es freut mich dennoch, dass dir das Kapitel gefallen hat. Und mit Mollys Part bin ich ja überaus zufrieden. Das hat auch verdammt viel Spaß gemacht. <3

Molly ist toll. Molly ist Liebe. Molly ist Leben. ♥ Mit ihr zu schreiben ist auch ziemlich einfach. Sie ist so schön verrückt, dass es mir einfach von der Hand geht, aber nicht komplett abartig, dass es moralisch anstrengt. Und da ich Kakuzu sowieso ziemlich gerne mag, gerade in Interaktion mit eher anstrengenden Menschen, macht es das noch besser. :D
Und es freut mich, dass ich sie so umsetzen konnte, wie du es dir vorgestellt hast. :D
Kakuzu wird sich am Buffet vollstopfen. Und zwar sowas von... aber nur, damit Molly mal nicht kochen muss, sonst überarbeitet sich die arme Frau ja noch!

Ich muss sagen, mit May zu schreiben fällt mir schwer, also vergleichsweise mit Molly, weil sie so wenig Interaktionsmöglichkeiten mit anderen Charakteren bietet. /D Molly hingegen redet ja einfach und erzählt ... interessante Lebensgeschichten...
Aber ja, die Arme war auf dem Fest schon ziemlich verloren. xD Aber Feline war ja zumindest kurz für sie da. Das ist ja besser als nichts. (Und eigentlich wäre da ja noch etwas gekommen *hust*). :)
Die Gespräche zwischen den beiden fallen mir auch schwer zu schreiben. Gerade, weil sie auch nicht so "einfach" wirken sollen. Die beiden haben ja kaum etwas gemeinsam und Feline kann auch nciht einfach so May von ihren Gedanken erzählen. Das wäre für beide ja ziemlich gefährlich. ^^"

Wie gesagt, es freut mich, dass dir dieses Kapitel gefallen hat! :)

miau~
Die Katze
09.07.2016 | 07:42 Uhr
zu Kapitel 9
Yaaaaaay, es ist endlich mal wieder ein Kapitel da >o<

Wenn ich mich recht erinnere, ist Molly die Frau aus dem letzten Kapitel, die durch ihren sehr eigenwilligen Kleidungsstyle aufgefallen ist, oder? Eine interessante Fähigkeit, die sie da hat. Ist sicher verdammt praktisch, jemanden wie ein Buch lesen zu können....Ach, ich würde das auch gerne können, bisher kann ich es jedoch leider noch nicht v.v Ob Kakuzu der Einzige ist, bei dem sie das kann oder ist das eine allgemeine Fähigkeit?

Ohoo...'sie war viel mehr als seine Haushaltshilfe'?? Hmm....vielleicht seine Gehilfin, sowas wie seine Sekretärin, oder doch eventuell sogar seine Geliebte? Aber es scheint ziemlich sicher der Fall zu sein, dass sie in ihn verliebt ist, oder interpretier ich da in die Tanzszene zu viel hinein?

Sorry, Kakuzu, aber Molly fällt glaube ich auch schon viel Zutun auf wie ein bunter Hund, wenn ich das letzte Kapitel abrufe ;D Aber deshalb mag ich sie auch....

Haha, dieser Deckname von ihr...genial x'D

Feline ist auch wieder auf der Party, ob Amaro auch noch da ist? Würde mich nicht wundern, wenn nicht, schließlich mochte er die Party nicht sonderlich...

Freue mich schon auf das nächste Kapitel,
Liebe Grüße, Psycho

Antwort von Katzenhai am 18.08.2016 | 19:38 Uhr
Hallöchen!
Dann komme ich endlich mal zum Antworten. /D Ich brauche dafür immer Ewigkeiten. Sorry.
Genau. Das war Molly. :D Und Molly ist, wie du erkannt hast ... interessant. /D Und es freut mich, dass du sie magst. Und ihre Erstellerin sicher auch.
Und bei wem sie das alles (nicht) kann, wird sich ja noch zeigen. Da braucht es ein wenig Geduld. Hehe.
Und inwiefern sie mehr ist... tja~ Auch das wird man erfahren!

Vielen Dank für dein Review!

Miau~
Die Katze ♥
19.06.2016 | 19:54 Uhr
zu Kapitel 8
Stella, meine Liebe! ♥
Wie lange habe ich auf dieses Kapitel gewartet? Wie verzweifelt habe ich es mir gewünscht? Ich kann es dir nicht beantworten, denn kein Wort auf dieser Welt kann meine Freude über dieses Kapitel Ausdruck verleihen. UND WIE LANGE TRÖDEL ICH DAMIT HERUM, DIR ENDLICH EIN REVIEW ZU SCHREIBEN??!?!?!?!!?! WIE LANGE??!?!??!?!!?! Ich hab dich so genervt, dir gefühlt alle fünf Minuten auf WhatsApp geschrieben und alle drei Sekunde ein Update gefordert, und ich brauche einfach mal fast genau ein halbes Jahr, um dir ENDLICH einen Kommentar zu schreiben.
Schande.über.mich.
Ich hoffe, du kannst mir das verzeihen und ziehst nicht heimlich nachts die Heringe aus dem Boden, wenn gemeinsam Wacken unsicher machen. :‘(

In diesem Kapitel steht also mein Beby Amaro im Vordergrund, weswegen ich es natürlich verschlungen habe wie nichts Gutes, was aber nicht heißen soll, dass ich die vorherigen Kapitel nicht auch verschlungen hätte, denn das habe ich, auch wenn mich das Tempo, in dem ich meine Reviews für dich zusammenschustere, vielleicht Lügen straft. Ich liebe deine Story sehr und … mir fällt gerade ein, dass ich dir noch einen Charakter schulde! o____o Noch.mehr.Schande.über.mich!
Aber um noch mal auf das eigentliche Thema zurückzukommen – du weißt, dass ich eine sehr besondere, eine sehr enge Bindung zu meinem Bebi Amaro habe, deswegen ist es für mich persönlich ein Unterschied, wenn ich ein Kapitel über Felicity mit einem Kapitel über Amaro vergleichen soll. Ich hoffe, du verstehst, was ich dir sagen möchte. :‘D Also, wenn ich hier gleich mega ausraste vor Freude, und bei anderen Kapiteln nicht so, dann hat das nur mit Amaros Anwesenheit zu tun … oder eben Abwesenheit. Das ist so wie eine verrückte, klammernde Mutter, die alles, was ihr Kind tut, in den Himmel lobt und dann nur ein „Jaja, ganz hübsch“ zustande bringt, wenn ein anderes Kind genau das gleiche genauso gut macht.

Also macht Amaro in diesem Kapitel eine kleine Party unsicher, wobei „klein“ natürlich ein relativer Begriff ist. Ich schätze mal, dass diese Feier für die Soldaten im Vergleich zu anderen Festivitäten der Schickeria Novembers nicht sehr … groß angelegt ist, aber für meine Verhältnisse geht es da doch ziemlich pompöös vonstatten. Mir gefällt die sehr ausführliche Beschreibung des Hotels und auch der dort herumschwirrenden Arbeiter, weil es doch ganz deutlich die Unterschiede in der Gesellschaft aufzeigt. Die Bonzen fahren allesamt mit ihren dicken Schlitten vor [Amaro ja auch, schätze ich], und die Arbeiter dürfen die Schirme halten und die Mäntel in Empfang nehmen. Das zeigt ja wieder ganz deutlich, in was für einer Liga diese Kaste spielt, nämlich in überhaupt keiner. Mich regt das ehrlich so auf. >_>
Und dann taucht Amaro auf der Party auf und muss sich erst einmal sammeln. Gefällt mir sehr gut, weil es doch ziemlich deutlich zeigt, dass er … nicht sooo häufig auf solchen Festen zu finden ist und das Ganze auch nicht einmal allzu toll findet. Ich muss ehrlich gestehen, ich habe glaub ich wochenlang überlegt, von welchem Grund du geschrieben hast, und ich wusste ehrlich nicht, was du meinst, bis der Groschen endlich mal bei mir gefallen ist. Der ist nur zum Abschleppen da – was ihm ja auch geglückt ist. Manchmal bin ich wirklich schwer von Begriff. :‘D
Ich finde es auch sehr schön und seinem Charakter entsprechend, dass er gleich so schön angenervt ist von all diesen Leuten, denen er am liebsten davonlaufen würde. Sehr nett fand ich, dass du auch mit eingebaut hast, dass ihn ständig alle mit irgendwem verheiraten wollen, er aber schlichtweg einfach keinen Bock auf dressierte, nett lächelnde Püppchen ohne eigene Meinung hat. Ich kann mir ernsthaft vorstellen, dass das verdammt nervig ist, ständig immer allen eine mehr oder weniger höfliche Abfuhr zu erteilen, zumal das ja auch schwierig werden kann, wenn man dann schon etwas gereizter ist und da sagt man bestimmt auch mal Dinge, die weniger nett sind …
Daher finde ich es gut, dass er verduftet, bevor es da zu einem Fauxpas kommen kann!
Ich finde es sehr geil, wie du Molly vorgestellt hast. Indirekt über eine Truppe lästernder Klatschmäuler, und ich liebe es bereits jetzt, wie sich Molly gibt und ihren nicht vorhandenen Sinn dafür, sich schick anzuziehen, hast du wirklich sehr schön in Szene gesetzt. Mich wundert es, dass Kakuzu da so ruhig bleiben kann, aber der ist das ja sicherlich bereits gewohnt.

Und dann … UND DANN fällt sein Blick auf Feline und es geht los. Das ist das Pair des Jahrhunderts! Wenn nicht des Jahrtausends! Sie ist ja schon sehr scharf, und ich kann mir richtig vorstellen, wie die beiden sich im gebührenden Abstand gegenseitig abchecken.
Aber es wäre ja langweilig, wenn Amaro sie schon klarmacht, das sehe ich durchaus ein. Und wieder will ihn jemand verheiraten, nur diesmal eher als Brautvermittler, nicht als potentieller Brautvater.
Ich bewundere Amaro dafür, dass er da relativ ruhig bleibt, auch wenn er den guten Mann am Ende doch etwas ruppig angeht und einfach stehen lässt. Verdient hat er das ja, ich fand den vom ersten Augenblick an unsympathisch. Aber da bin ich ja mit Amaro einer Meinung!
Und wieder taucht sie vor ihm auf, und wieder kann er nicht zu ihr gehen. Das ist echt etwas fies, muss ich gestehen. :‘D
Wobei Belinda Cicali das irgendwie auch wieder Wett macht, weil die echt auf ihre Art recht lustig ist.
Klar muss Amaro etwas Zebrafleisch probieren, als kleiner Feinschmecker und Gourmetkoch! Dass er auch direkt am Garpunkt des Fleisches herummeckert und die Zusammenstellung kritisiert ist wirklich sehr in character! Er kann einfach seine Klappe nicht halten, auch wenn es vielleicht einfach gewesen wäre, zu sagen, dass es wunderbar ist. Wahrscheinlich war es auch das, was Frau Cicali hören wollte, aber sowas interessiert Amaro doch nicht!
Ich glaube, ich habe eine Ahnung, von welchem Dieb die Rede ist, der dem mehr oder weniger sympathischen Jophiel Arox die Uhr geklaut hat. Ich denke, es ist unser Meisterdieb. Aber ich will mich auch nicht drauf festlegen, also mal schauen, ob ich das noch herausfinden kann! :‘D
Und wieder taucht Feline direkt vor seiner Nase auf. Ich an ihrer Stelle würde mich von dem Geglotze ja etwas … belästigt fühlen, aber sie legt es ja auch so ein bisschen drauf an, ne?

Und dann – endlich – erbarmt sie sich und rettet ihn vor … irgendjemanden, keine Ahnung, auf jeden Fall rettet sie ihn. Vielleicht wollte dieser Kerl ihn auch wieder mit seine Tochter verheiraten. :‘)
So, und dann kann er doch endlich baggern! Also, er baggert ja nicht so richtig, aber ich sehe durchaus ein, dass das in so einer Atmosphäre und umgeben von der Schickeria Novembers sicherlich schwierig ist. Zumal Amaro ja auch richtigerweise feststellt, dass Feline immer noch die Tochter des Gesundheitsministers ist und deswegen schon aufpassen muss, was er sagt/tut.
Daher finde ich es gut, dass er … nun, sehr zurückhaltend ist und ehrlich gesagt, er wirkt etwas überfordert. Feline wirkt da durchaus sicherer, was das Gespräch angeht. Aber sie hat ja auch nichts zu verlieren. Bei Amaro sieht das schon wieder ganz anders aus. Wenn wir mal annehmen, dass er ihre Absichten vollkommen missverstanden hätte, sie vielleicht etwas offensichtlicher angegraben hätte, und es stellt sich heraus, sie will das vielleicht nicht, und macht nen Aufstand, dann kann er sich ja gleich eingraben. :> Daher finde ich es gut, dass er … nun, nur auf das eingeht, was auch von ihr aus kommt. Und dass er ihr auf die Brüste glotzt, scheint sie ihm ja auch nicht übel zu nehmen, also was solls? Brüste sind immerhin eine sehr schöne Angelegenheit!
Daher finde ich es gut, dass er ihr am Ende nur die Info gibt, dass er ein Zimmer im Hotel hat. Ich meine … daraus kann sie ja machen, was sie will. Er hat sie ja nicht direkt zum Sex aufgefordert, und wenn sie nicht will, muss sie nicht kommen [haha, kommen …], also hat er das geschickt gelöst.
Dass Feline darauf noch kurz an ihre Eltern denkt, und auch an Marian, find ich sehr gut. Immerhin muss sie ja auch ihren Ruf wahren … aber man konnte ja schon herauslesen, dass der nicht ganz so unbefleckt ist, wie von anderen …
So, und jetzt tauschen die beiden quasi die Rollen! Zuerst war Amaro derjenige, der unsicher war, jetzt ist es Feline. Man merkt hier ganz gut, dass sie zwar schon Erfahrung hat, sonst würde sie auf sein „Angebot“ ja nicht eingehen, aber eben auch noch schnell verunsichert ist, was das betrifft. Dass sie sich da Gedanken darüber macht, ob sie ihn nicht doch vollkommen falsch verstanden hat, ist selbstverständlich. Möglich ist es ja immerhin, auch wenn es in diesem Fall nun wirklich sehr unwahrscheinlich war.
Das ganze wurde auch noch mal unterstrichen, als sie sich ihr Kleid abgestreift hat. Plötzlich steht sie so gut wie nackt vor ihm, und wieder fragt sie sich kurz, ob sie ihn nicht doch vollkommen missverstanden hat … aber hat sie ja nicht … denn er geht ja gleich ran.
Zum Lemon an sich werde ich jetzt nicht soo viel sagen. Ich finde, dass du das wirklich sehr gut geschrieben hast und man merkt gar nicht unbedingt, dass das dein erster Hetero-Lemon ist!
Er war nicht zu lang und du hast netterweise auf dämliche Umschreibungen der Geschlechtsorgane sowie allzu viel Blümchen und Kuschelei und so weiter verzichtet.
Wie gesagt, auch hier schimmert irgendwie durch, dass Feline … noch nicht so erfahren ist wie Amaro. Ich kann das nicht einmal genau an irgendeiner Szene oder Äußerungen festmachen, es kommt einfach so rüber.
Und außerdem glaube ich, dass ich ahne, warum Amaro Feline quasi „abgehalten“ hat, etwas bestimmtes bei ihm zu tun, denn ich denke, dass es mit dieser einen Sache in seiner Vergangenheit zu tun hat, aber ich kann es auch nicht mit Gewissheit sagen …
Auf jeden Fall hat der Lemon eine gute Länge, und es waren auch keine Wortwiederholungen oder ähnliches vorhanden, die das alles unnötig gezogen haben.
Er hat mir wirklich extrem gut gefallen, was aber auch daran liegt, dass das quasi das erste Mal ist, dass die beiden sich so … nahe kommen. Und deswegen bin ich auch etwas aufgeregt. :>

So, und zum Schluss die Rede des Geistlichen … ja. Immer diese Lügen und diese Heuchelei und dieses Schönreden. Wirklich zum Kotzen. Aber bald … werden ja andere Seiten aufgezogen! >:)

Das wars von mir. Ich kann nicht mehr. 1727 Wörter, Hallelujah!

LG
Fussel.

Antwort von Katzenhai am 31.08.2016 | 12:02 Uhr
Sara, meine Teuerste! ♥

ich antworte dir auch mal gefühlten tausend Jahren auf das Review. /D Wir sind also quitt!
Keine Sorge, ich weiß, was du meinst. Jeder hat ja so seine Lieblinge (*hust* Feline *hust* Shouta *hust* habichschonfelineerwähnt? *hust*) Und man feierte es eben doch mehr, wenn die Lieblinge vorkommen, das kann ich schon verstehen! Und da sich das Kapitel um eines meiner OTPs dreht, verstehe ich das bei dem Kapitel sogar erst recht gut. xD
(Die Heringsache finde ich aus Gründen gerade viel zu lustig... und gruselig. Aber ich war es nicht, wirklich nicht! Und den Charakter schuldest du mir immer noch... :p)

Die Feier ist in dem Sinne "klein", dass nicht jeder drauf kann sondern eben nur relativ reiche/wichtige Leute hin kommen, also auch für die High Society der Aurum und Princeps. Pompös ist es natürlich dennoch. Es ist ja auch wichtig und so! Und ja, mich regt das auch auf... und ich habe die Welt erstellt! (Und da schlimmste ist, dass die meisten Leute da das vollkommen in Ordnung finden und davon leben/Luxus haben!)
Das klingt voll dumm, aber ich "kenne" Amaro jetzt so gut und lange (GineW ist ja jetzt auch schon EWIGKEITEN her und wir reden ja eigentlich immer über ihn), dass mir das schreiben mit ihn wie bei meinen eigenen Charakteren leicht fällt. Er ist mein adoptiertes Baby. °^° Was ich damit sagen wollte: Es war für mich einfach nur logisch, dass er da nicht freudestrahlend herumspringt. Er ist ja auch eher introvertiert, der junge Herr... was ich nachvollziehen kann. /D
Das Abschleppen war doch sogar deine Idee - soweit ich. |'D Aber ja, war er xD
Zumal es ja auch irgendwie beleidigend für Amaro ist, wenn da einfach irgendwer ihm seine Tochter anbietet... Immerhin ist er ja wichtig, alleine gesellschaftlich ist das ja doof. Abgesehen davn, dass Amaro ja doch einen anderen Typ Mensch bevorzugt.
Mollys Vorstellung war Liebe. Wie alles an Molly... und ich glaube, Kakuzu ist einfach resigniert. Innerlich tot. Alles Mollys Schuld!

Feline und Amaro sind einfach OTP. Das ist einfach so. Amaro hätte halt schlecht um sich schlagen und brüllen können, also musste das so gehen. irgendwie. /D Frau Cicalis Begegnung machte Spaß zu schreiben. :'D Eigentlich macht alles, was mit Amaro und Essen zu tun hat, Spaß... (worauf man sich da einlässt, wenn man ihn näher kennen lernt...)
Die Identität des Diebes ist ja jetzt gelüftet... so schwer heraus zufinden war das ja auch nicht, wenn man mich kennt, wenn man mal ehrlich ist xD Jophiel ist ja an sich gar nicht so unsympathisch, aber er ist eben doch recht typisch für seine Kaste und die ist eben generell unsympathisch. /D
Und ja... Feline legt es darauf an, vor allem bei Amaro. Sie würde sich schon zur Wehr setzen, wenn es ihr nicht passen würde.

Amaro kann in der Situation eben wirklich nichts tun. Sie ist die Tochter einer der wichtigsten Männer in Pimeä und da wäre es eben dumm, sich es mit ihr/ihrem Vater zu verscherzen. /D Und wenn sie da so rumläuft, das ihre Brüste fast rausfallen... ICH würde da auch schauen. /o\
Feline ist eben auch "erst" 19 (das sind vier Jahre jünger als ich und drei jünger als du, um das hier noch einmal zu erwähnen - wir sind eben beide alt),da ist es eben logisch, dass sie jetzt nicht sooo abgeht. Ihre Erfahrung hält sich trotz allen in Grenzen. :>
Was das Abhalten angeht, hast du sehr wahrscheinlich recht... wir haben ja auch über die Vergangenheit oft genug gesprochen.

Okay, dann mal vielen Dank für das Review und entschuldige, dass das Antworten Ewigkeiten gedauert hat. /D

miau~
Dein Käzchen ♥
16.05.2016 | 13:18 Uhr
zu Kapitel 7
Maidin mhaith! Guten Morgen! Good Morning! Céad Míle Fáilte!
Ich schaffe es dann doch endlich mal, weiter die noch ausstehenden Reviews bei dir abzuarbeiten und bin jetzt sogar fast durch damit. Gleich vorweg, ich werde mich hier wahrscheinlich wieder etwas kürzer halten als du es von mir gewohnt bist, aber ich versuchs einfach mal und sehe, wie weit ich komme, gell?

Wir erhalten also einen Einblick in das edelste Bordell des Landes und ganz allgemein gesehen hat mir das Kapitel natürlich sehr gut gefallen, nicht nur, weil es zum einen sehr schön geschrieben war, sondern auch der vorgestellten Charaktere wegen. Mabelle scheint ja kein eingesendeter OC zu sein, zumindest habe ich sie nicht in der Übersicht gefunden, aber dennoch haben wirklich alle Charaktere einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, was mir natürlich als Leser sehr zusagt. :)
Erst einmal hat mir das Gespräch zwischen Mabelle, Atsuya und Madame Bordeaux auch sehr zugesagt, weil es zum einen ganz gut gezeigt hat, dass es den Prostituierten in ihrem Etablissement doch noch recht gut zu gehen scheint, was ja später auch noch bestätigt wird, das Verhältnis zwischen … ähm … Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf eine gewisse Art entspannt und irgendwie freundschaftlich wirkt und vor allem auch, weil es zeigt, dass die Probleme, die ein Krieg so mit sich bringt, auch vor einem Bordell gewiss nicht Halt machen. In gewisser Weise finde ich die Sorgen von Madame Bordeaux diesbezüglich auch nachvollziehbar. Ich meine, ein gemeiner Soldat wird sich einen Abend im Rouge wahrscheinlich eher weniger leisten können, aber es gibt ja auch höhere Offiziere und so weiter und so fort, und wenn die Not im Land immer größer wird, kriegt das natürlich auch das horizontale Gewerbe ab. Fand ich sehr schön. Dann wurde auch schon Fresserico eingeführt, ich muss sagen, ich feier diesen Spitznamen, ich feier den Typen, ich find den Weltklasse. :D Aber cool fand ich, dass er hier quasi durch Atsuyas und Mabelles Lästerei eingeführt wurde, das ist tatsächlich mal was anderes! So konnte ich mir schon so meine Gedanken machen, die dann ja später noch um einiges übertroffen wurden!
Ich mag Mabelles Abgeklärtheit, Atsuya selber wirkt auch mich … irgendwie professioneller? Keine Ahnung, weil er auch vom Typ ganz anders ist als Mabelle, ich kann ihn irgendwie nicht so ganz einordnen. Zumindest ist er ein sehr guter Schauspieler, aber das muss man dort wohl auch sein …

Aber Fresserico übertrifft alles. Ich meine, als du schon den Spitznamen eingebaut hast und dass er fett sei, da dachte ich schon „Oh je“, aber oh Gott, der Typ ist so genial, weil der ja voll die ganze Verdorbenheit und Verlogenheit des Landes widerspiegelt. Das fand ich so krass, mein neuer Lieblingscharakter ist das jetzt, einfach weil der so gut gemacht ist!
Ich kann mir den richtig gut vorstellen, wie er da sitzt, fett und hässlich und ganz aus der Puste und Atsuya angeiert.
Der hat ja Nerven aus Stahl, das mag ich sehr gerne. Ich meine, ich könnte nicht so ruhig bleiben, wenn ich da so derb von so einem … Prachtkerl *hust* angemacht werde, und auch noch so tun muss, als würde ich ihm jeden Moment die Kleider vom Leib reißen wollen. Hut ab vor Atsuyas Schauspielkunst, ich bin derbe beeindruckt und irgendwie tut er mir auch sehr leid, weil er sich jetzt ja mit dem einlassen muss, und irgendwie ekelt mich das persönlich ein wenig.
Fresserico ist wirklich ein sehr gut gelungener Charakter. Ich möchte viel mehr von ihm lesen. ♥
Übrigens meine ich das nicht mal ironisch. Mir hat auch sein Gelaber gefallen, von wegen „uhhh, ich bin so wichtig, ich darf neben dem Bürgermeister sitzen, ich bin so ein geiler Kerl und hab so viel zu tun!“, weil das passt so perfekt zu ihm, mich hätte es da eher gewundert, wenn er tiefgestapelt hätte. :‘D

So, also. Mir hat das Kapitel sehr gut gefallen, und bald kommt dann auch das letzte Review an die Reihe, vorausgesetzt, du lädst jetzt nicht in den nächsten Tagen ein Kapitel hoch. ^^‘‘‘

LG
Fusseli

Antwort von Katzenhai am 18.08.2016 | 19:05 Uhr
Hallöchen Popöchen!
Dann antworte ich dir mal sehr verspätet auf dein Review. °^°
Ich fasse mich auch mal ein wenig kurz, weil ich mal endlich auch die ganzen anderen Reviews beantworten will und sonst wird das nie was. /D

Ganz genau. ^^ Mabelle ist von mir selbst erstellt, ebenso wie Madame Bordeaux. Sonst wäre das Bordell doch ein wenig leer gewesen! So viele Prostituierte habe ich da nicht eingeschickt bekommen... eigentlich nur noch eine, abseits Atsuya und der ist ja auch von mir. :'D Freut mich aber jedenfalls, dass dir die Charaktere gefallen!
Wirtschaftssorgen machen eben vor keinem Geschäft halt... Dann eben auch nicht vor Bordellen, da kann man ihre Sorgen schon verstehen. Wer in dem Bordell ein- und ausgeht, sind eben wirklich nur die wirklich reichen Leute. Auch nicht vergleichsweise "arme" Aurum-Leute werden da wirklich oft hingehen können.
Fresserico hat den besten Spitzname ever. Ich feier das so über/mit ihm zu schreiben. /D Wie du gesagt hast, er trifft ziemlich den Kerl der Gesellschaft. Und stellt den ziemlich gut bildlich dar. Das ist toll. Also toll zum Schreiben, nicht toll für dieMenschen in seiner Umgebung. xD
An Atsuyas Stelle wäre ich schon längst geflüchtet. Mit Fresserico will man wirklich nichts zu tun haben...

Jedenfalls vielen Dank für das Review! <3

miau~
Dein Kätzchen
Lilith Madness (anonymer Benutzer)
25.04.2016 | 21:43 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu,

zuallererst möchte ich mich von ganzem Herzen entschuldigen, dass ich bis jetzt noch nicht reviewt habe. Dies liegt daran, dass es mir psychisch sehr schlecht geht und ich kurz vor dem freiwilligen Gang in die Klinik stehe. Was genau der Grund dafür ist, kann ich dir gerne per PN erklären, wenn du möchtest, denn ich denke nicht, dass es jeden etwas angeht. Naja, kommen wir zum Review. Leider bin ich sehr schlecht, was das Schreiben von langen Reviews betrifft, aber ich gebe mir große Mühe. Ich schreibe während dem Lesen, also bitte nicht wundern, wenn etwas/manches unlogisch klingt.

Zum ersten Prolog:
Du hast einen tollen Schreibstil, das merkt man von Anfang an. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und so richtig in die Geschichte eintauchen und gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Ich bin sehr gespannt, wer der Mann im Prolog ist. Wahrscheinlich einer aus den hohen Kasten, vermute ich mal. Auch dass der Bürgermeister ermordet wurde scheint mir nicht unwichtig zu sein. Ich denke, die Identität des Mörders wird im Verlauf der Geschichte geklärt.
>Irgendwo weinte ein Kind und ein anderes lachte.< Dieser Satz bildet meiner Meinung nach einen sehr guten Abschluss des ersten Prologs. Außerdem hat er für mich eine tiefere Bedeutung; als würde das weinende Kind eines der Kastenlosen sein, weil es und die Eltern nichts bzw. wenig zu essen haben und hungern müssen, und das lachende Kind komme aus einer hohen Kaste. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

Zum zweiten Prolog:
Ich muss es einfach nochmal sagen: Du kannst sehr gut (be)schreiben und das hat sich hier wieder gezeigt.
Es ist schade, dass die heilige November die von ihr gesegnete Kathedrale nie sehen konnte, aber bin mir sicher, dass sie sehr stolz darauf gewesen wäre.
Die Worte des Priesters sind tröstend und berühren mich sehr - vielleicht, weil ich ein gläubiger Mensch bin und immer versuche, auf Gott zu vertrauen. Es gelingt mir aber nur selten, aber ja. Zurück zu deiner Geschichte. Den Priester konnte ich vor meinem geistigen Auge praktisch vor mir sehen; wie er am Altar steht und versucht, die Menschen zu beruhigen und vollkommenes Gottvertrauen ausstrahlt, was den Gläubigen vielleicht auch Zuversicht gibt, dass noch nicht alles verloren ist. >Fürchtet euch nicht.< Diese Worte hat doch Jesus auch zu den Jüngern gesprochen, wenn mich nicht alles täuscht. Mir helfen sie oft, weil ich genau das tue - mich fürchten. Möglicherweise ist es für die Gläubigen auch tröstend gewesen. Ich mag den Priester sehr. Vielleicht rede ich auch zu viel über dieses Thema, aber das sind meine Gedanken, die mir beim Lesen kommen. Entschuldigung, wenn ich zu viel (Unsinn) rede/schreibe.
Die bedrückende Stimmung nach dem Tod der über dreitausend Menschen hast du wirklich toll rüber gebracht und das, glaub mir, kann nicht jeder.

Zum ersten Kapitel:
>Die Welt war ein schlechter Ort. Ein furchtbarer.< Oh, und wie ich dem zustimme! Gerade eine vom Krieg gezeichnete Welt ist durchzogen von Traurigkeit, Tod, Chaos, Verzweiflung und Angst. Schlussendlich kann man nichts tun außer das Vertrauen auf den Herrn zu setzen.
Die Kinder der Reichen kennen kein Leid - noch nicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch sie bald erleben werden müssen, wie sich die Armen fühlen, was diese durchmachen müssen. Kann sein, dass ich mich täusche, aber ich denke schon, dass dies der Fall sein wird.
Amaro und Hajime sind schon mal sehr interessante OCs und mir sympathisch. Ich bin mir sicher, dass auch die anderen diese Eigenschaften mitbringen werden.


Für die restlichen Kapitel fehlt mir derzeit leider die Kraft bzw. Energie, aber ich werde sie im nächsten Review kommentieren; versprochen. In letzter Zeit ist es so, dass ich lediglich für ein oder zwei Dinge pro Tag Kraft aufbringen habe. Den restlichen Tag über schlafe ich immer wieder ein bzw. muss ich mich zwingen, wach zu bleiben, und ich kann dir sagen, mein Leben ist derzeit einfach die Hölle. Deshalb entschuldige bitte, dass mein Review so kurz geworden ist.

Ich bin schon sehr auf das nächste Kapitel gespannt und danke hiermit nochmals, dass du Mimiko angenommen hast.

Alles Liebe
Lilith

Antwort von Katzenhai am 17.08.2016 | 20:37 Uhr
Ich antworte dann mal nach ... Monaten auf dein Review. ^^" Oh Gott, sorry, dass es so lange gedauert hat!
Ich versuche mich ein wenig zu beeilen, da ja noch einige andere Reviews ausstehen und ich die auch mal wegbekommen muss. Sei dir aber sicher, dass mich dein Review sehr, sehr gefreut hat. <3 Und ich verstehe natürlich die Gründe, wieso du nicht schreiben konntest. Das ist kein Problem! :)

Zum ersten Prolog:
Vielen Dank für das Lob! Der Bürgermeister ist in der Tat nicht unwichtig. :) Aber mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen, zwecks Spoiler und so.
Was das Kind angeht.. das habe ich bewusst offen gelassen. Ich finde es schön, wenn sie die Leser Gedanken machen und das hast du ja getan. Das freut mich mehr als jedes Kompliment! <3

Zweiter Prolog:
Und auch hier bedanke ich mich einfach. :) Ich wüsste jetzt auch nicht, was ich sonst noch schreiben sollte. ^^"

1. Kapitel:
Gerade die welt in dieser Geschichte (undauch unsere eigene, wenn wir ehrlich sind) ist ziemlich schlecht. Das ist ja nun mal ein Fakt.
Nun, dass die Reichen es nicht mehr so gut haben werden, ist ja sicher kein Geheimnis. Was genau passiert.. das wirst du ja noch lesen. :)
Und dass sind die beiden OCs wirklich. Auf sie kann man, wie eigentlich auf alle OCs, schon gesoannt sein!

Tut mir leid, dass ich so kurz geantwortet habe, aber ich muss hier echt mal fertig werden. ^^" Von daher... Bis zum nächsten Mal und vielen Dank für das Review! ♥

miau~
Die Katze
10.04.2016 | 21:42 Uhr
zu Kapitel 6
Yo, was geht ab – ich schulde dir noch so’n paar Reviews, wie mir pünktlich kurz vor meinem wohlverdienten Urlaub auffällt. Ich hoff‘, ich krieg noch alle hin, bevor ich dann weg bin.
Ja, also erst einmal – ich bin wie immer noch zu 100% dabei, aber das wusstest du ja auch schon, ohne dass ich das jetzt noch einmal erwähne. Ich wollts nur mal angemerkt haben, da du berechtigterweise nach dem aktuellen Kapitel ein bisschen rumgemeckert hast. Also, Fusseli ist noch dabei und fiebert dem weiteren Verlauf entgegen!
So, ich musste eben noch mal nachschauen, welches Kapitel ich denn jetzt zu reviewn habe, weil das alles auch schon wieder so lange her ist, Asche auf mein Haupt, aber es ist das Kapitel mit der Angst, dass ich mir nun vornehmen werde!

Ok, was mir auf Anhieb auffällt und mir sehr zusagt, ist, dass du nicht sofort explizit erwähnst, dass es sich bei Sóley um ein kleines Mädchen handelt, aber durch den ersten kleinen Absatz musst du das auch gar nicht an die große Glocke hängen, weil es einfach klar wird, durch die Art, wie du sie über die Situation, den Krieg nachdenken lässt und das gefällt mir natürlich unfassbar gut. Daher hat mir der Einstieg sehr gut gefallen, er ist dir wirklich gut gelungen! :)
Ich finde es auch sehr gut, wie du ihre Kaste quasi in die Geschichte einführst. Und ihre Gedanken zu ihren Aufgaben finde ich, natürlich, für ein so junges Mädchen sehr hart, aber in Anbetracht der Tatsache, dass dies hier das normale System ist und schon seit Jahrzehnten so gehandhabt wird, ist es auch logisch, dass sie so darüber denkt, dass sie gehorchen und dienen muss und das ihre einzigen Aufgaben sind. Dabei denke ich, dass es Sóley mit den Uchihas als Herren noch recht gut erwischt hat, wenn ich da mal so an andere Charaktere denke … *hust**keuch**schnauf*
Nun, jedenfalls – ich finde es auch sehr passend, dass Sóley in die dunklen Ecken kriechen muss, passt ja sehr gut zu ihrer Körpergröße, aber das mit den Spinnen tut mir schon leid, ich will gar nicht daran denken, wenn da ein besonders fettes Exemplar sitzt und sie muss das anfassen oder so, ich sterbe gerade tausend Tode allein bei dem Gedanken!!! D:
Mikoto Uchiha impft sie noch einmal – und ich kann mir denken, warum gerade Sóley für diese Aufgabe ausgewählt wurde, abgesehen von der Tatsache, dass sie das Talent hat, einfach zu verschwinden, aber ich denke, der Hauptgrund wird sein, weil sie ein Kind ist und sie nichts von dem, was besprochen wird, verstehen wird. Ich bin, ehrlich gesagt, nicht ganz schlau aus dem Gespräch geworden, dass dort anscheinend inoffiziell geführt wurde, weil einfach noch viel zu wenig über die Hintergründe bekannt ist, aber dann ist es natürlich mehr als schlau, ein kleines Mädchen dort hinzustellen, dass null Ahnung von der politischen Situation hat und absolut abhängig vom Wohlwollen ihrer Herren ist.
Was mir extrem gefallen hat, ist die Tatsache, dass du Kakuzu aus Sóleys kindlicher Sicht beschrieben hast, dadurch wirkte er noch bedrohlicher, als er ohnehin schon wirkt. Dass ihr da die Narben so sehr ins Auge springen, finde ich nur natürlich, und dass solch ein Aussehen einem Kind tatsächlich Angst einflößen kann, ist in dem Fall nur natürlich. Das hat mir so, so, so gut gefallen, ernsthaft!
Während des Gespräches kam die beklemmende, bedrückende Stimmung gut herüber. Da Sóley ein sehr sensibler, feinfühliger Mensch ist, finde ich es sehr gut, dass sie da so sensibel drauf reagiert, das zeigt nur, wie gut du ihren Charakter umsetzt! :)
Wie gesagt, so ganz hat sich mir die Absicht hinter diesem Treffen nicht erschlossen, abgesehen davor, dass es um Kakuzus Waffen geht. Ich kombiniere mal: augenscheinlich wird er ja nicht klar und deutlich Stellung zur Regierung gezogen haben, wenn die anderen ihn da irgendwie zu bringen wollen und er soll für die Front Waffen produzieren, aber da Kakuzu einfach aufsteht und abhaut, scheint er da ja nicht sonderlich erpicht drauf zu sein ... verständlicherweise.
Mich hat allerdings die Äußerung „Und wir werden es nicht ewig vor den Menschen geheim halten können“ doch nervös gemacht. Ich will mehr wissen. Auf jeden Fall!

So, also. Ein etwas kurzes Review, aber hoffentlich gefällt es dir trotzdem! Ich werde mich jetzt in mein Bettchen kuscheln. Bis bald, fühl dich geknutscht! ♥

LG
Fusseli

Antwort von Katzenhai am 10.04.2016 | 22:20 Uhr
Ey yo! Alles voll fresh hier! Und ich freue mich voll krass über dein geiles Kommi. <333
(sorry,. das musste sein)

Also, liebste Frau Super von und zu Fussel, vielen Dank für das Review! ♥
Ich hab's ja nicht so mit Kindern, weder privat, noch fiktional, dass mir das hier gelungen ist, freut mich. :) Liegt aber auch einfach daran, dass du einen tollen, verständlichen Steckbrief abgeliefert hast (und Sóley einfach kein Nervbalg ist...). Außerdem waren auch so Nebeninformationen von dir da ziemlich hilfreich. <3 *schleim*
Sóley ist auch so der "typische Sklave", wie ich ihn mir vorstelle. Also eben nicht das klassische Beispiel von einem alten Film in der Antike, mit Auspeitschen und Verhungern, sondern mit Familienanbindung und so weiter. Nichtsdestotrotz sind die Aufgaben natürlich ziemlich hart und alles andere als kindgerecht. Und sie hat es dennoch recht gut... und irgendwie auch besser als die Straßenkinder, was irgendwie krank ist. *hust*
(Die Sache mit den Ecken geht aber auf dein Konto, das steht so im Steckbrief, du Nudel. :p)
Ich liebe Mikotos Rolle in dem Kapitel. :'D Ich finde, das passt ziemlich gut zu ihr. Und ja, sie sollte auch nichts vom Gespräch h verstehen... und die Leser auch nicht zu viel. Da ist es eben eine einfache Lösung (also von mir xD), dass alles aus der Sicht eines Kindes zu beschreiben. Wichtige Teile werden einfach "ausgeblendet". :'D
Achja, und vielen Dank für das Kompliment für die Charakterumsetzung!
Der Inhalt des Gespräches, ja, das passt - und nein. Also im Grunde stimmt es, aber es sind sehr viele Gründe, die hinter den Verhalten aller Beteiligten stecken, die aber noch nicht offen gezeigt werden sollen. Auch Kakuzus Reaktion ist mehr, als "keine Lust, mit der Regierung zusammenzuarbeiten", auch, wenn das EINER der Gründe ist. Ähm.. ja. :'D Das klang jetzt verwirrend. Egal! Das wird sich alles noch aufdecken.

Schlaf gut und träum etwas Schönes. <3
Dein Kätzchen