Autor: Bihi
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt) für Kapitel 1:
19.10.2015 | 16:42 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu,

ich habe diesen Teil in einem Rutsch durchgelesen und bin gerade schon am nächsten Teil. Wollte nur noch mal für das Review vorbeigucken =)
So lange man nicht schlafen muss, will ich auch jeden Tag eine Ruhepause. So etwas kann echt gut tuen...
Den Familienschmuck hast du gut eingebracht, ich bin mal gespannt, was Elizabeth von Darcy noch so geschenkt kriegt. Und vor allem, wie lange der Schmuck reicht, weil er sie ja immer so verwöhnen will. Die Entfernung der Riegel und das Übergeben der "Riegelbrosche" hat doch etwas sehr symbolträchtiges und passt sehr gut zu diesem Paar. Die Wiederholung von Szenen der ersten Teile aus beider Sicht ist auch nochmal interessant, zeigt aber auch, wie sehr Elizabeth der damaligen Erziehung "unterworfen" war. Zum Glück bessert sich das weiterhin. In ein paar Jahren sind die beiden sicher fast wie ein heutiges Paar. Diesmal hatten die beiden auch Glück, dass das nächste Kind sich etwas Zeit gelassen hat und Elizabeth mal längere Zeit nicht schwanger ist. So kann die Reise endlich mal verwirklicht werden und die beiden haben etwas Urlaub von den Kindern. Die Schwangerschaft läuft dieses Mal nicht so gut wie zuvor, aber momentan sieht es ja gut aus.
Das Drama mit der Zofe zeigt, dass der Wickham/Mrs. Younge Strang noch nicht beendet ist. Ich bin mal gespannt, was da noch kommt. Lydia als neue Zofe ist auch eine sehr schöne Idee. Mit ihr merkt man auch nochmal, wie wohlhabend und privilegiert die Darcys sind. Das fällt sonst gar nicht so sehr auf.
Zu den anderen Personen:
Charlotte tut mit in ihrer Ehe wirklich Leid. Ich bin mal gespannt, ob Du wie bei Lydia etwas geplant (oder schon geschrieben) hast, um sie von ihrem Mann zu erlösen. Andererseits ist sie ja sehenden Auges in ihre reine Versorgungsehe gegangen und ein guter Ausgang für sie fällt mir gerade auch nicht ein.
Bei Lydia scheint sich ja erstmal alles zu besseren zu wenden. Zum Glück hat sie ihre Fehler eingesehen. (Sonst hätte Mr. Bennet sich sicher auch nicht für sie eingesetzt. ) Und genau wie Mary ist sie während Marys Hochzeit ja eine große Hilfe für die beiden.
Ich habe Mary in den Büchern nie viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber bei Dir wird sie mir echt sympatisch. Sie war wohl auch weniger von ihrer Mutter beeinflusst als Lydia und Catherine und ist jetzt bei ihrer Hochzeit erstaunlich offen. Fast besser als bei Elizabeth zu Beginn. Es freut mich, dass Catherine (nicht mehr Kitty) sich auch erwachsener zeigt und mir auch immer sympatischer wird.
Jane und Bingley scheinen sich langsam zusammen zuraufen. Sie kommen mir aus heutiger Sicht noch komisch vor, aber für damals führen sie denke ich eine sehr offene Ehe mit viel Rücksicht aufeinander (zumindest von seitens Bingley). Aber von Janes Seite wird es am Schluss ja auch besser...
Miss Bingley und Mrs. Bennet benehmen sich immer noch unmöglich. Aber wie Darcy und Elizabeth ihr immer mal wieder etwas vorspielen bringt mich jedes Mal zum lachen.
Darcy Eltern tun mir beide Leid und gleichzeitig finde ich beide zu stur und wenig nachgiebig. Seine Mutter ist ja bei Georgianas Geburt gestorben, aber wann und weshalb ist eigentlich sein Vater (bei Dir) gestorben?
Georgiana und William Stanfolk passen weiterhin sehr gut zusammen und ähnlich wie bei den Darcys scheinen sie sich auch gegenseitig zu ermuntern, auf Anstandsregeln - soweit möglich - zu verzichten. Georgiana merkt man ihre Erziehung sowohl im positiven (sie kann zeichnen) wie auch im schlechten (der strenge Vater) noch an.

Ich freue mich weiterhin auf weitere Geschichten von Dir und bin gespannt, wann ich auf den aktuellen Stand aufgeholt haben werde...

VIele Grüße,
Tokai

Antwort von Bihi am 02.11.2015 | 10:23 Uhr
Hallo Tokai,
Zu Darcy sen. habe ich mir keine weiteren Informationen ausgedacht.
So ein Sturkopp, wie er war, ist es doch aber gut möglich, dass er einen Schlaganfall bekam, als er merkte, dass sein Sohn es gewagt hatte, seine Autorität in Zweifel zu ziehen. (Ich schrieb einmal, dass er am Tag vor seinem Tod entdeckte, dass sein Sohn es gewagt hatte, der kleinen Schwester Essen aufs Zimmer zu schicken, weil sie in Anwesenheit ihres Vaters keinen Bissen herunterbekam.
Vielen Dank für Dein ausführliches Review.
LG Bihi
22.08.2014 | 15:34 Uhr
zu Kapitel 1
Super, dass es weitergeht.

Ich freue mich sehr, wieder etwas von Elizabeth, Fitzwilliam und den anderen zu lesen.

Die Idee mit den Briefen ist sehr originell. Und passt auch perfekt in diese Zeit, in der man beinahe nur Briefe geschrieben und/oder sich persönlich besucht hat.

Herzlichst

Mimi
21.08.2014 | 12:10 Uhr
zu Kapitel 1
Hey, schön, dass du weitermachst.
Mir gefällt das erste Kapi schon mal sehr gut, die Ehe scheint ja immer mehr an Schüchternheit von seiten Lizzys zu verlieren, dass gefällt mir gut.
Auch finde ich es schön, dass man durch die Briefe mehr über die Ehen von Anne, Georgie, Charlotte und Catherine erfährt.
Mr Collins war immer schon eher ein Schweinepriester, als ein ehrlicher kluger, liebevoller Mann, aber den Tod seiner Frau zu riskieren, nur weil er unfähig ist einen Sohn zu zeugen ist wirklich skrupellos, er ist doch selbst schuld, wenn er schon eine etwas ältere Frau (für die damalige Zeit) heiratet.
Und wenn Charlotte tot ist, setzt er seinen Kindern direkt nach der Trauerzeit schon die nächste Mama vor. Die damalige Zeit wäre nix für mich.
Auf jeden Fall war es ein schönes erstes Kapi, ich freu mich schon direkt auf das zweite.
LG Mag.

Antwort von Bihi am 21.08.2014 | 12:43 Uhr
Na ja, das mit der Schüchternheit ist so eine Sache, das ist ungeheuer harte Arbeit, die abzulegen. DAs geht mitunter nach dem Motto ein Schritt vor, zwei zurück. Aber Darcy hat ja Geduld.
Freu Dich auf die weitere Entwicklung, Collins wird noch schlimmer.
Darcy ist nun einmal ein Familienmensch. Da wird der Kontakt eben gepflegt. Geht ja jetzt prima, wo er nicht mehr befürchten muss, Anne heiraten zu müssen.
Ich freue mich, dass die Geschichte Dir weiterhin gefällt.
LG Bihi