Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Vivenndi
Reviews 1 bis 25 (von 37 insgesamt):
05.12.2019 | 02:46 Uhr
Und noch einmal bin esse ich. Ich habe jetzt wieder einmal ein paar Kapitel von deiner Gedanken Aufzählung gelesen. Und mal ganz ehrlich, zu dem letzten Kapitel, warum hört dich keiner? Weißt du, das ist eine Frage, die stelle ich mir seit Jahren. Auch ich war mal an dem Punkt, an dem ich mir nicht sehnlicher gewünscht habe, einfach nur jemanden zu haben! Eine Freundin, einen guten Kumpel, vielleicht in meiner Familie jemanden.
Was genau ich mir gewünscht habe, das weiß ich nicht. Einfach einen Menschen, der für mich da ist. Du sagtest, in dem Kapitel, als es zum Glück geht, dass du auf viele Menschen neidisch bist, da sie etwas haben, dass du nicht hast. Du wünscht dir doch nur Glück. Weißt du, ab wann ist ein Mensch glücklich? Ich denke ehrlich gesagt, dass du recht hast. Pures Glück, das gibt es nicht. Zufriedenheit und gegen schon. Und weil man weiß, das ist das eigentliche Glück so doch eigentlich nicht gibt, kann man sich dann nicht dann mit der Zufriedenheit zufrieden geben? Kann man sich nicht mit dem zufrieden geben, was man selber hat? Ich weiß es nicht. Und selbst wenn man gar nichts hat, so hat man doch die Möglichkeit, etwas zu haben. Du hast den Regen angesprochen. Der etwas wunderschönes ist. Ich kann ihn nur hören. Sehen kann ich ihn nicht. Und dass ich den Regen nicht sehen können, dass ich die Erde nicht sehen können, wie sie bei Regen aussieht, das macht mir nichts. Denn das Geräusch der Regentropfen, wie sie auf die Erde fallen, ist eines der wunderschönsten Geräusche, die es für mich gibt. Selbst wenn ich einmal gar nichts mehr habe. Die Tropfen fallen weiter. Und sie werden immer wunderschön bleiben. Und für mich ein Moment der Zufriedenheit.
05.12.2019 | 02:31 Uhr
Und wieder bin ich es. Zu deinem zweiten Kapitel. Eine interessante Frage, die du darstellst. Wo ist das anders wo? Meine persönlichen Erfahrungen über die ganzen Jahre, in dem ich oftmals allein, oftmals auch einfach nur verlassen oder gewollt alleine war oder einsam, wie auch immer du möchtest, habe ich festgestellt, dass das anderswo nur in meinem Kopf existiert.
Dann hast du angesprochen, dass du irgendwann einmal gehört hast, dass der frei tut eine schöne Sache wäre. Weißt du, auch ich hatte die Gedanken. Auch ich hatte das Vorhaben. Getan habe ich es aber nie. Für mich gab es immer einen Punkt, an dem ich mir sagte, es gibt Dinge, die sich für mich lohnen, weiter zu machen. Habe zwei Tiere. Einen Hund und eine Katze. Was sollen die denn ohne mich machen? Ich bin alleine! und ich stelle mir die Frage, was sollen denn die Tiere machen, wenn ich nicht mehr da bin. Sollen sie in ein Heim? Das haben die beiden wirklich nicht verdient. Den einen, also, meinen Kater, den habe ich aus der Psychatrie mitgenommen. Er wurde dort ausgesetzt. Ironie des Schicksals. Oder? Und mein Hund, den habe ich über den Tierschutz bekommen. Und ich bin so froh, dass ich ihn habe. Soll ich diese beiden denn zurück lassen? Das kann ich nicht. Also kann ich ich sagen, dass meine Tiere für mich der Grund ist, weiter zu machen. Ich hoffe, dass auch du mittlerweile einen Grund hast, weiter zu machen. Ich hoffe es wirklich.
05.12.2019 | 02:22 Uhr
Guten Morgen. Weißt du, ich frage mich, ob du jemals Antworten bekommen hast, auf all die Fragen, die du in dem ersten Kapitel deine Gedanken geschrieben hast. Die Fragen, die du gestellt hast. Gab es jemals Antworten darauf? Du hast gesagt, vielleicht könnt man deine Lage. Nun, genau deine Lage, die kann man erst dann können, wenn man dich kennt. Da ich dich nicht kenne, kann ich dir aber sagen, dass ich eine ähnliche Situation durch aus kenne.
Was sich mir dann noch im Kopf rum kreiselt, ist die Frage, woher das wenige Selbstbewusstsein? Ich meine, ich habe auch eigentlich ein so gut wie nicht vorhanden ist. Doch kenne ich zum größten Teil wenigstens die Gründe. Um Gottes willen! Niemals ganz. Manche Dinge bleiben lieber im Inneren des Gehirns verborgen, da wo sie hin gehören. Ein Gehirn steckt es nicht ohne Grund in Schubladen was man erlebt. Oder? Wie dem auch sei. Ich hoffe für dich, dass sich deine Situation etwas gebessert hat. Werde aber deine nächsten Kapitel, die du noch geschrieben hast, definitiv lesen. In erster Linie möchte ich mich erst mal entschuldigen, für meine Fehler. Ich schreibe dieses hier nicht selbst. Ich diktiere es meinem Tablett. Und das schreibt manchmal, was es möchte.
29.08.2018 | 20:38 Uhr
Hi

Ich kenne dieses Gefühl, dieses Sehnen nach 'Anderswo', nach 'weg', nach 'einfach nur raus hier, losrennen und nicht stehen bleiben, bis es sich richtig anfühlt'.
Vielleicht zieht es uns irgendwo hin, zu diesem 'Anderswo', obwohl ich nicht weiß, was genau es ist.
Es könnte Garten Eden sein, oder Himmel (aber ich will hier nicht irgendwie zu religiös fanatisch klingen, es gibt nur keine rightig passenden Worte dafür, selbst Himmel klingt falsch), oder einfach nur Frieden. Das könnte es sein. Ruhe. Frieden. Seelenfrieden.
Aber für mich ist das ein Gedanke, der sich schwer mit der Welt vereinen lässt.
Unsere Welt ist grausam und gemein, wie kann also solch ein schöner Ort existieren und wieso sind wir noch nicht dort?!! Wie kommen wir da hin?!
Freitod - Suizid - das klingt tatsächlich nicht schlecht. Und das Versprechen von einem möglichen 'Anderswo' auf der anderen Seite ist verlockend. Oder generell einfach nur ein 'Anderswo', nicht notwendigerweise DAS 'Anderswo', das perfekte kleine Plätzchen, sondern einfach nur ein Ort, der uns... nicht Frieden bringt, aber wenigstens weniger Krieg.
Ist das verständlich?
Ich möchte glauben, dass es ein richtiges Anderswo gibt, Himmel oder wie auch immer, aber dass es auch eine Art Nebenhimmel gibt, Limbus, Zwischenwelt, in der es nicht perfekt ist, aber immerhin nicht so grausam wie auf der Erde.
Das ist meine Vorstellung von 'Anderswo'. Und ich hoffe, eines Tages werde ich es finden. Aber ich schätze, ich kann wohl nicht mehr davon erzählen, wenn ich da bin...

Mary
29.08.2018 | 20:24 Uhr
Hey!

Ich hab deine 'Geschichte' schon länger in meinen Lesezeichen, aber erst jetzt komme ich mal dazu, sie zu lesen.
Zur Frage, wieso ich das tue.
Ich habe ein wenig in der 'Trauriges'-Kategorie rumgestöbert, passend zu meienr momentanen Stimmung, und das hier klang irgendwie, als hätte jemand meine Gedanken genommen und sie aufgeschrieben...
Wieso leben wir? Gute Frage...
Wieso lebe ich? Weil ich bisher noch nicht die Kraft hatte zu sterben?
Ganz ehrlich, ich denke, irgendwer da oben hasst mich.
Ich fühle mich grässlich und weiß nicht, wie genau ich alt werden soll, wenn ich jetzt schon gefühlt am Ende meines Lebens stehe.
Wenn ich nicht denken würde, nicht zu leben würde ein paar Menschen sehr aufwühlen, dann glaube ich nicht, dass ich noch viel länger leben würde...
Es ist traurig, aber wahr.
Ich will kein Mitleid oder so, ich will auch kein 'Alles wird gut' oder 'Andere haben es viel schlechter als du'. Ich sage nur, was ich denke. Und das ist es.
Ich bezweifle, das das eine bessere Antwort ist als deine. Aber es ist immerhin ein bisschen Ehrlichkeit, heutzutage sehr schwer zu finden...
Ich werde wohl über die restlichen Kapitel verteilt immer mal wieder ein paar Reviews schreiben, je nachdem, ob es vom Gefühl her vertraut ist oder nicht.

Bis zum nächsten Review,
Mary
01.08.2018 | 17:07 Uhr
Sehr schöne Texte...
Ich kann noch nicht mal sagen was das Leben ist...Ich fragte mich früher oft ob es mein Schicksal oder meine Schuld ist,ob ich was falsch mache oder nicht.Du lachst um dazuzugehören abwohl du ganz genau weißt,dass du das niemals wirst.Diese Bitches (sorry für meine Schreibweise) werden dich niemals beachten,sie spielen mit dir,bis sie fertig mit dir sind und du voller Leere bist.Die Liebe ist auch nicht mehr das was es war.Regel fürs Leben: Traue niemandem außer dir selbst.Mit der Zeit spürst du nichts mehr.
PS:Was dich nicht umbringt macht dich stärker,ist eine Lüge.
Es macht dich nur eiskalt.
09.05.2018 | 10:01 Uhr
hi Vegohan hier,
zur frage ich bin der meinung das wir leben um das überleben unserrer spätzies (sorry falls es falsch geschreieben ist)
25.07.2017 | 16:27 Uhr
Ich finde deinen Text echt super. Der Text regt zum weiterlesen an. Ich fühle mich dabei gerade voll verstanden und lese einfach weiter. Schöner Text <3
25.02.2016 | 18:34 Uhr
Ich stehe jeden morgen auf weil es Menschen gibt die mich brauchen oder von denen ich es zumindest denke. Das lässt mich weiter machen und den Tag überleben.
Und die Grippe überlebst du auch xD
Lg Red Roses
DonPantoffeltier (anonymer Benutzer)
23.09.2015 | 22:23 Uhr
Moin,
ich muss sagen, dies ist eine willkommene Abwechslung, der Bereich traurig hat leider selten etwas ansprechendes zu bieten.
Das ist bei deinem Projekt hier anders. Ich finde, dass es dir wirklich stark gelungen ist, du schaffst es einem als Leser eben nicht nur dein Leid zu klagen, sondern auch tatsächlich Platz für eigene Gedanken zu lassen.
Ob man nun bestimme Gedanken teilt oder nicht, kommen die, die man nicht teilt dennoch nicht lächerlich rüber.
Bei anderen, findest du wirklich starke Worte um einen an eigene Gedanken oder Situationen zu erinnern.
Ich schau bestimmt nochmal vorbei
Beste Grüße
Donny
08.09.2015 | 17:50 Uhr
warum lebst du, darüber solltes du nicht alzu lange nachdenken sonst... lese einfch mein os über das leben, den tod, das lieben und das hassen. dann weisst du auch wie es mir geht.
das jemand solche gedanken von sich gibt das finde ich nicht verrückt bloss traurig unendlich traurig... aber mir geht e amnchmal genauso...
es wirkt einafch zu echt um bloss erfunden zu sein... und wenn doch erfunden dann bist du ein super gedanken schriftsteller, du kannst dich richtig in die person hinein versetze und damit den leser auch.
ich hoffe das war jetzt nich ALZU lngweilig
lg julia
P4R4NOiiD (anonymer Benutzer)
29.06.2015 | 01:47 Uhr
ich bin da.
ich lasse dich nicht allein.
ich werde dich beschützen.
von nun an kämpfen wir gemeinsam <3
Stein1337 (anonymer Benutzer)
25.11.2014 | 22:41 Uhr
Hey.
Das Leben ist ein Witz da hast du Recht. Ein Witz der von einem Geschrieben wird und uns alle wie Heinzelmänchen rumtanzen lässt, ob es den einen gut oder schlecht geht ist dem egal. Ich meine ich stelle mir oft die Frage wieso wir Leben. Wie es so einen großen...nennen wir es mal "zufall" geben konnte. Aber das ist eine andere Geschichte. Weißt du wie es einem geht, wenn der eigene Vater stirbt, obwohl man ihn zuerst Jahrelang gehasst hat und ihn nie gesehen hat? Nein das weißt du nicht. Das mit dem Mobben. Bruder bitte. Ich bin 7 Jahre lang gemobbt GEWORDEN. Ich kenn' es gut genug, aber ich hab' es geschafft, musste nicht einmal die Schule wechseln und weißt du wie? Selbstvertrauen. Das ist das Einzigste was du brauchst und dann schaffst du auch denn Rest. Vertrau mir. Und solange das Selbstvertrauen noch nicht da ist warte. Deine Zeit wird kommen. Ehrlich. Aber eines noch. Ausschließen? Kenn ich auch. Wenn keiner was mehr mit einem zu tun hat, doch du musst ihnen zeigen das du auch ohne sie auskommst. Und zur Info. Es viele Gründe zu Leben. Ich hab oft über Suizid oder derartiges Nachgedacht. Aber es gibt zu viel schönes. Regenbögen nach einem Wunderschönen Regenschauer im Sommer. In der Früh wenn sich der Himmel lila oder Orange färbt, weil die Sonne auf geht. Wenn es das erste mal geschneit hat und man sich einfach freut wie ein kleines Kind. Wälder/Natur. Die ganzen versteckten und unerkunteten Orte mitten im Wald. Das Rascheln der Blätter im Herbst. Das Wehen des Windes. Musik. Das zwitschern der Vögel, weil sie im Frühling wieder zurückgekommen sind. Das Blühen der ersten Blumen im Frühling. Weihnachten. Wie sich alle Menschen verstehen. Die Häuser geschmückt werden. Der Duft der Luft nach dem Regen. Der Regen selbst. Und dies sind nur ein paar Gründe. Und zur Info ne. Man kann auf einen Review antworten. Ich meine ich mach mir nicht umsonst die Mühe und schenk dir was von meiner Zeit, ich will vielleicht auch etwas zurück und das von dir.
Lg. Ein Stein

Antwort von Vivenndi am 04.12.2014 | 16:38 Uhr
Hallo ^^'

Tut mir leid... Es war... zu stressig... Ich habe ganz vergessen, das ich noch ein ungelesenes Review hatte.
Viele erhoffen sich eine Antwort... Ich erhoffe mir auch so einiges. Ich will endlich jemanden der vollkommen glücklich ist, noch nie Leid gespürt hat und der noch nicht mal weiß wie Suizid geschrieben wird.
Ich wünsche mir von der Welt etwas zurück, da ich mir in den letzten Wochen die Mühe machte und für alle wichtigen Menschen so tat, als ob ich meinen Optimismus zurück hätte. Ich will auch endlich belohnt werden das ich mir Mühe gebe... Ich will auch so vieles und bekomme es einfach nicht! Weil das Leben nun mal unfair ist! Du kommst nicht weiter außer du schummelst! Aber das kannst du nicht mehr, wenn du an einen gewissen Stadium angekommen bist! Dir wird Tag und Nacht gesagt, Du musst aufstehen du musst kämpfen...
Keiner von denen rafft es, das ich schon längst verloren habe! Das ich bereits blutend am Boden liege und kaum noch atme!
Und?! Ich bin trotzdem irgendwie gerade noch so am überleben und rufe jedem zu wie toll das Leben doch ist! Dabei steht mir dick und fett Lügner auf die Stirn geschrieben! Und keiner merkt es!
Das mit deinem Vater tut mir leid... Ich sage immer, es trifft die falschen Menschen.

Das Leben ist kein Kampf, wem es schlechter geht, wer mehr ertragen hat und wer am besten daraus kam. Jeder Mensch ist anders.
Einige Menschen sind egoistisch genug um zu überleben, anderen ist alles egal, einige sind stark und andere sind schwach...
Es ist schön, das du offensichtlich zu den starken gehörst und da selbst wieder raus gekommen bist. Aber... Ich bin es nicht! Ich habe kein Selbstvertrauen! Das hatte ich noch nie! Und das fällt nicht einfach so vom Himmel!
Und wenn solche Sachen passieren, gibt es auch keine Chance, das sich so was auch wieder aufbauen kann!

Tut mir leid... Ich bin schon die ganze Woche geladen wie sonst was. Ich will dich weder beleidigen noch will ich dir was böses... Es ist schön, das du dir "Zeit opfern" tust, ich weiß selbst, wie wenig wir davon haben.
Falls du noch fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben, ich verspreche das ich garantiert antworten werde.
24.11.2014 | 22:33 Uhr
hey..
heute mal wieder hier,...
du hast recht, die welt ist ein verdammt schlechter witz..
jedem geht es scheiße..depression,ängste, krankheit, verfolgung, krieg, armut, verderben an jeder ecke..
aber es gibt trotz allem dinge, die schön sind. ein wenig licht in der dunkelheit...dinge, die zum lächeln bringen..
der geruch von frischem brot. ein schwules pärchen. glitzerpulver. aufkleber. seifenbasen, schokolade. achterbahnen. eddings. hüpfen statt laufen. ein sehr alter baum. den sonnenaufgang sehen. der geruch nach weihnachten. die sonne auf der haut. der vollmond. ein sommergewitter. tanzen im regen. livemusik. frischgefallener schnee. erdbeeren in milch. laut singen. charismatische menschen. kitzelnde katzenhaare in der nase. kuscheln.schokolade. kindheitserinnerungen. eine total abgedrehte idee. eine umarmung. einen brief bekommen.ein gutes gespräch. lob. wenn die haare mal richtig gut liegen. den wind im gesicht spüren. meeressalz auf den lippen. attraktive menschen. jemandem ein geschenk machen.....
es klingt total kitschig, aber es sind tatsächlich die kleinen dinge, die das leben lebenswert machen. das waren jetzt einige meiner kleinen dinge. vielleicht findest du dich da wieder. vielleicht musst du deine kleinen dinge noch finden. aber du hast welche, ganz sicher. jeder mensch hat dinge die sein leben lebenswert machen. die zum lächeln bringen.
auch wenn ich mich shclecht fühle, weil ich weiß wie unmöglich es erscheint: wenn du dich auf die schönen dinge konzentrierst, wird auch das leben insgesamt besser. es ist schwer, aber es ist es wert. denn das leben ist schön. auch wenn diese welt noch so verkorkst ist, gibt es dinge, die befreien, erheitern, einfach irgendwie glücklich machen
und ich glaube daran, dass auch du diese dinge findest.
viel glück dabei...
ich melde mich..
Jin
Stein1337 (anonymer Benutzer)
02.11.2014 | 21:08 Uhr
Hey.
Ich hab' mir gerade alle durch gelesen. Ich hab' die Eier dazu dir etwas zu schreiben. Um ehrlich zu sein geht es mir scheiße. Naja es ging mir scheiße. Seit ca. 3-4 Wochen bin ich zufrieden. Manchmal sogar mehr als zufrieden. Hat einen speziellen Grund. Wie du gesagt hast verliebt sein ist wundervoll...Ich habe nämlich genau so jemanden gefunden. Wie du gesagt hast: Einen, der nur am Lachen ist. Einen der mich nicht fragt wie es mir geht, der sich nicht für meine Probleme interessiert, aber der mir wirklich helfen tut, ohne es zu wissen! Einer, der mir erzählt, wie sein Tag war, was für Menschen er getroffen hat und der sich bei mir beschwert...Aber...ist egal. Ich will dir das jetzt nicht unter die Nase reiben. Weil ich weiß das es dir nicht gut geht. Du kannst mit mir reden. Wir können über jede scheiße schreiben. Wirklich. Ich werde dich nicht fragen "Wieso?" Diese Frage macht mich wütend. Ich könnte schreiben:" Alles wird gut." Doch es wäre gelogen. Aber ich bin momentan ein Mädchen das durch die Welt geht und alles ist okay. Obwohl ich eigentlich Depressiv war/bin. Liebe heilt alle Wunden....
Die Text die du schreibst. Ich mag sie. Ehrlich. Mir gefallen sie. Meine Gedanken. Ich verstehe sie. Naja... Ich wollte einfach kein Stiller Leser sein. Die Eier in der Hose haben und einen völlig Wildfremden Menschen anschreiben. Ja. Ich bin ein Mädchen. Hab trotzdem Eier in der Hose. Mehr wie manche Jungs...Und ich hab bemerkt das dir es lieber wäre wenn ein Junge dir schreiben würde. Weil Mädchen so zickig sind. Mir geht es auch oft so. Aber ich kann jetzt ja schlecht eine Geschlechtsumwandlung machen...Naja.
Ich lass es dann mal lieber, sonst wird das hier noch Sinnloser...
20.10.2014 | 20:43 Uhr
Ich habe gesagt was ich sagen kann.
ich weiß nicht mehr und vielleicht werde ich nie mehr wissen.
ich kenne keine antwort. Ich kann nicht mehr liefern als alle andern.
ich kann dir nur das geben, was och aufbringen kann. Gespräche. Meinetwegen auch belanglos.
ich weiß nicht, wie ich dir helfen kann. Vielleicht bin ich nicht in der Lage dir zu helfen. Ich habe es versucht. Und solange du hier bist, werde ich es weiter versuchen. Mit meiner Unwissenheit
ich kann dir keine Wahrheit geben.och kann dir nur meine Gedanken und gefühle geben. Meine ehrliche zuneigung. Meine Dankbarkeit.
ich weiß doch auch nichts. Aber vielleicht kann och doch was ändern
ich hoffe es. Ich hoffe es so sehr.
18.10.2014 | 10:25 Uhr
Hey.
Oh Gott, das ist wieder mal so genau das, was ich mit oft wünsche..
Einen Jungen, der immer für mich da ist, mich unterstützt und versteht ohne nachzufragen, der mich in den Arm nimmt und mir einfach durchs Leben hilft. Und dem ich das auch zurück geben kann.
Ich möchte einfach so einen wunder baren besten Freund. Ich hatte noch nie so eine beste Freundin/Freund wie in den Filmen, wo,die sich ganz genau erzählen wie es ihnen geht, alle Geheimnisse kennen und einfach allerbeste Freunde sind...hab ich nicht. Hatte ich nie. Brauch ich unbedingt.
Auch wenn die letzte Zeit recht gut bei mir lief, ich brauche diesen Freund immer noch.
Ein Problem ist, dass ich mir in meinem Kopf schon ein Bild von ihm gemacht habe und ihn jetzt vielleicht nie finde, weil ich zu viel erwarte. Niemand ist perfekt. Und je öfter ich an Leute denke ohne sie neben mir zu erleben, desto schöner und besser wird dieser Mensch in meiner Vorstellung. Ist mir passiert. Ist irgendwie scheiße.
Ich hoffe, das wird bei dir wieder..das klingt scheiße, wir,wissen beide, dass das hier nicht einfach wieder wird..
trotzdem wünsch ich dir alles gute..
Jin
11.10.2014 | 09:37 Uhr
Hey.
Wow, du hast mich grade irgendwie sehr glücklich mit diesem Text gemacht.
Danke dafür. Danke. Wow
Es tut gut so etwas von dir zu hören, denn wie gesagt ich mache mir oft Sorgen um dich, aber so ein Text ist eine gute Nachricht und er ist außerdem inspirierend für mich...
Danke für den tollen Text..
Ich hoffe für dich, dass es dir weiterhin ganz gut geht.
Bei mir ist es im Moment auch ganz in Ordnung
Leichtigkeit ist ein sehr schönes Wort..
das wollte och nur noch gesagt haben..;)
Jin
28.09.2014 | 21:27 Uhr
Hey.
Ich kenne diese Gefühl.
wenn man anfängt schneller zu sprechen, weil sonst niemand mehr zuhört..
wenn man irgendwas sagt und einfach niemand darauf reagiert
wenn man einfach da steht und sich verloren fühlt, weil alle in Gruppen stehen, nur man slebst ist alleine.
wenn man versucht mitzureden, mitzulachen, aber niemand erklärt und niemand hört zu
das ist traurig.
und auch ich möchte wissen, was die Leute von mir denken.
ich habe Angst, dass all die, die in meiner Gegenwart nett sind, die ich anschreibe und vollquatsche, die Leute, die das alles immer mitmachen, mich eigentlich gar nicht mögen
mich hassen, genervt sind, lästern
ich lästere selber. Aber och bin auch ein schlechter Mensch. Ich bin nicht nett.
Ich war es nie. Ich behaupte von mir slesbt, jetzt netter zu sein, aber vielleicht hat sich gar nichts geändert.
vielleicht bin ich einfach nur nervig und anstrengend und aufdringlich..
diese Vorstellung macht mir Angst.
...
bitte, verletz dich nicht. Bitte.
schreib mich an, hör Musik, male, schreibe, guck Videos, mach irgendwas.
irgendwas.
etwas, dass dich ablenkt, dich froh macht.
glaub mir, es hilft
bitte.
es tut mir weh das zu hören.
aber fühl dich nicht schuldig.
bitte.
ich bin bei dir.
andere Leute sind bei dir.
viel leicht gibt es sogar einen Gott, der bei dir ist
irgendjemand ist bei dir.
glaub mir.
und glaub mir, du bedeutest mir viel.
das sage ich nicht einfach so, sondern weil es wirklich so ist.
weil du mir viel bedeutest.
bleib stark, du schaffst das.
ich glaube an dich.
du bist wichtig. Denk daran.
und bleib bei uns..
du bist nicht allein.
Jin
14.09.2014 | 21:23 Uhr
Hey.
Du hast mich grade zum Weinen gebracht..
Bitte, bitte, bitte, bitte!
Bitte, Nehm dir nicht das Leben!
Ich weiß, es ist verlockend. Ich kenne das. Auch wenn ich nie so nah dran war.
Bitte. Nie.
Du bist mir wichtig. Wenn ich ein Kapitel,oder eine Mail von dir sehe, öffne ich dies als erstes und nehme mir Zeit dafür..
Bitte.
Es mag komisch klingen, aber meinetwegen verletz dich selbst, wenn es hilft..
Mich hat cutting aus dem Selbstmordloch gezogen.
Es ist vielleicht nicht gut, aber es ist besser als der Tod.
Bitte.
Tu es nicht. Egal, für wen.
Im Idealfall natürlich für dich selbst.
Aber wir wissen beide, dass du weit vom Idealfall entfernt bist.
Ich aber auch, falls dich das beruhigt.
Ansonsten für diesen Freund.
Ich bin sicher er mag dich sehr, sehr gerne und du bist ihm unglaublich wichtig.
Ich weiß nicht, ob er dich liebt, aber du bedeutest ihm auf jeden Fall viel, sonst hätte er anders reagiert.
Bleib für ihn am Leben.
Und sollte er dich verlassen( was er hoffentlich nicht tut..)
Dann bleib wenigstens für mich.
Ich weiß, ich bin ein unglaublich schlechter Grund zu bleiben, aber bitte!
Du bist mir wichtig. Ich mach mir Sorgen um dich.
Ich würd dich so gerne einfach nur in den Arm schließen und solange nicht loslassen, bis die ganze Dunkelheit aus dir raus ist.
Bis du all diese verlockenden Rufe des Schmerzes und der Nacht nicht mehr hörst.
Bis alles wieder gut ist.
Bitte. Bleib bei uns.
Jin
11.09.2014 | 21:28 Uhr
Hey.
Ich mach mir aber Sorgen.
Das du dich selbst verletzt hast besorgt mich.
Ich habe Angst um dich. Ehrlich gesagt hatte och schon Angst , weil du dich nicht gemeldet hast.
Ich weiß, dass der Schmerz hilft. Ich weiß es so gut.
Und ich gehöre zu nicht Menschen, die grundsätzlich dagegen sind. Dafür weiß ich viel zu gut selbst wie es hilft.
Aber ich mache mir trotzdem Sorgen. Ich möchte nicht, dass es dir so schlecht geht, dass du das tun musst.
Wenn es dir so geht, wenn dir der Schmerz hilft, dann finde ich, hast du das Recht es zu tun, aber, bitte, wenn du dazu in der Lage bist, schreib mich an. Mir geht es selber so, dass ich in diesen Momenten dann gar nicht mehr in der Lage bin, mich dagegen zu wehren. Und ich kann mir vorstellen, dass es dir ähnlich geht.
Aber wenn du es schaffst schreib mich an.
Wenn du kik hast: DyIngNow
Da werd ichs eher sehen. Ich möchte versuchen dir zu helfen, da raus zu kommen. Ich glaube an dich.
Und Wut kenn ich auch zu genüge. Insbesondere die letzten Tage. Ich werde irgendwie schnell aggressiv in letzter Zeit.
Ein kleiner Fehler, eine Sache läuft falsch und ich könnte völlig ausrasten.
Und dann werden einmal Anforderungen gestellt und ich will nur noch weinend im Bett liegend.
Es ist erst die dritte Schulwoche und schon fühlt sich alles in mir nach Zusammenbruch an.
Ich will einfach nur einen Tag lang im Bett bleiben, weinen, Musik hören und niemanden sehen. Zusammenbrechen.
Hoffen wir,dass es dir besser geht..
Hoffen wir, dass bessere Zeiten für uns alle kommen..
Hoffen wir, dass wir das hier überstehen..
Jin
11.09.2014 | 16:41 Uhr
Hey StillDoll,
Bitte hör auf damit, dass zu sagen, bitte.
Ich habe jetzt so viele Menschen gehört, die da sind, wo du jetzt bist.
Glaub mir, du hast wirklich ein Leben, dass zu leben auf dich wartet.
Es gibt eine Chance, da rauszukommen.
Ich kann dir nur dürftig helfen ... wende dich doch an irgendjemanden .. einen Vertrauenslehrer, Psychologen, Patentante oder so ..
Jemand der dir wirklich da raushelfen kann.
Ich denke an dich :(
LG,
IrishTea
09.09.2014 | 14:29 Uhr
Hey, also ich bin gestern auf deine Texte gestoßen, und ich muss sagen, sie berühren mich. Sie sind meist traurig, doch sie sind nicht zu melancholisch.
Sie regen zum Nachdenken an. Und vor allem, zeigen sie mir, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht. Das ist natürlich nicht sehr positiv, denn ich wünschte niemandem würde solches Leid wieder fahren.
Ich habe mir ein paar Gedanken durch den Kopf gehen lassen bezüglich deiner Fragen:
Warum leben wir? Um etwas zu bewirken? Um für andere da zu sein? Wie wäre die Welt wenn keine Menschen da wären? Ich war gestern im Kino und habe einen Film gesehen, der in eine ähnliche Richtung geht: "Lucy". Ein Actionfilm, definitiv, aber regt zum Nachdenken an, und gibt mögliche Antworten auf diese Frage. Wir leben nur um der Evolutionswillen. Wir leben, um irgendwann aus zu sterben und einer neuen Spezies Platz zu machen. Ich weis nicht ob das unsere Bestimmung ist. Doch es hört sich nicht nach Leben an. Eher nach "Existieren". Ich glaub es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Vielleicht muss jeder seine eigene Bestimmung finden. Vielleicht ist unsere Bestimmung "Existieren". Ich weis es nicht.
Wo ist dieses "Anderswo"? Wo kann man Ruhe und Zufriedenheit finden? Ich denke, auch hier kann man definitiv keine eindeutige Antwort geben. Und auch hier bin ich mi nicht sicher, ob man überhaupt eine Antwort geben kann. Doch ich werde es versuchen: Warst du jemals an einem Ort an dem du dich einfach hinsetzten kannst. Der friedlich ist. Und an dem du zufrieden bist? Zufrieden sein heißt nicht, dass du deine Sorgen vergessen hast. Nein, im Gegenteil, es heißt, dass du dir dieser Sorgen noch bewusst bist, aber sie wenigstens für eine kleine Weile vergessen kannst. Hast du schon mal so einen Ort gefunden? Es könnte dein persönliches "Anderswo" sein, egal ob es in einem anderen Land, auf einem anderen Kontinent oder einfach im Wald um die Ecke ist, so wie bei mir. Solltest du keinen solchen Ort kennen, wünsche ich dir Glück, dass du ihn findest, denn jeder sollte einen solchen Ort haben. Öffne deine Augen und sie dich um.
Wenn die Welt sagt "Sprich" sich aber die Ohren zuhält, dann liegt dass Problem bei der Welt. Sie kann / könnte uns hören, möchte aber nicht wahrhaben, was du sagst. Die Welt sollte sich ernsthaft Gedanken machen. Sie zerstört auf diese Weise Teile ihrer selbst. So kann sie nicht mehr allzu lange weiter existieren.
Regen. Ein Wort das für die meisten nichts schönes bedeutet, doch auch mag ihn. Doch wie ist es mit Schnee? Magst du Schnee? Auch Schnee ist eines der Wetter die keiner mag. Schnee zerstört Frisuren, Schnee ist nass, Schnee behindert den Verkehr. Doch Schnee ist toll! Geh einmal an einen einsamen Ort. Wo nur du der Schnee und die Natur sind. Dort ist er wunderschön. Unberührt. Und er ist alles andere als Eklig.7
Was ist das Nichts? Ist es der Tod? Kommt es nach dem Tod? Kann es auch schon während dem Leben eintreten? Ja das kann es. Wenn du dich leer, einsam und verloren fühlst, dann kommt das denke ich dem nichts schon sehr nahe. Was nach dem Tod kommt weis kein lebendiger. Das Nichts? Ein Paradies? Was auch immer, wir sollten uns nicht zu viele Gedanken machen. Das Leben ist zu kurz. DU solltest versuchen das Nichts zu bekämpfen. Es wird dir nicht immer gelingen, doch ich denke es wäre einen Versuch wert.
Hilfe. Ein einfaches Wort. Doch was bedeutet es? Gehen wir einmal davon aus, Hilfe wäre immer diese "Erste-Hilfe" die man in Kursen beigebracht bekommt. Das würde dazu führen, dass jeder die Lebensrettenden Maßnahmen bekommt, und anschließend wird man als gesund erklärt. Das ist man vielleicht körperlich, doch es muss auch eine seelische Erste-Hilfe geben. Und diese kann man nicht pauschal festschreiben. Ob es eine Umarmung, nette Worte oder ein langes Gespräch ist, das ist egal, und wenn du das falsche anwendest, dann ist es immerhin besser als nichts. Die Welt sollte also nicht wegschauen, sondern helfen, auch seelisch, egal wie! Hauptsache se tut etwas, denn nichts ist schlimmer als wegschauen!
Suizid. In der Tat ein schönes Wort. Ein zu schönes Wort für eine solch grausame Tat. Erst heute morgen habe ich von einem Suizid erfahren. Ich kannte die Frau nicht, doch sie war jung 30, vielleicht 35. Zu jung um sterben zu wollen. Doch es gibt noch viel jüngere Menschen die bereits über das sterben nachgedacht haben, wie du und ich. Die meisten denken darüber nach, ziehen es in Erwägung, manchen versuchen es, doch die wenigsten schaffen es. Und dann, dann ist ein weiterer Mensch von uns gegangen. Doch man sollte es nicht so weit kommen lassen. Man sollte es früher erkennen können, wenn jemand es versucht. Am beste, wenn es jemand in Erwägung zieht, oder auch nur im entferntesten darüber nachdenkt. Doch das vermögen die wenigsten. Man sollte es nicht merken, wenn er sich den goldenen Schuss gegeben hat, nein, man sollte es merken, wenn er diese Probleme bekommt, die ihn am Ende dazu treiben könnten, und ihm helfen.
Es kommt nicht darauf an wie lange die Zufriedenheit währt, Hauptsache es gibt Momente in denen du sie noch spürst, denn ohne sie bist du verloren. Egal wie lange, egal wann, und egal wo du sie spürst, sei froh dass du sie spürst und genieße es denn manche spüren es gar nicht mehr.
Wozu bist du hier? Weil dich jemand braucht? Auf Deutsch "Es wird dich schon irgendwer brauchen". Wie wäre es mit "Ich brauche dich"? Zu egoistisch? Vielleicht. Seltsam? Vielleicht. Ich kenne dich nicht wirklich und du mich nicht. Aber vielleicht hilft es dir, denn du hilfst mir mit deinen Gedanken auch.
Wenn jemand jemals sagen würde, minderwertigkeitskomplexe wären normal, dann würde ich ihn schlagen. Denn wir sollte es nicht als normal hinnehmen sondern dafür sorgen dass es nicht normal ist, und das man es nicht fühlt. Auch ich kenne diese hübschen Mädchen, sie sind auch in meiner Klasse, und auch ich bin die graue Maus in mitten von ihnen. Und mein Selbstbewusstsein existiert eigentlich gar nicht. Und auch ich bekomme zu spüren, dass drei einer zu viel sind. Ich weis nicht ob es dir hilft, aber du bist nicht allein! Und wenn du möchtest, kannst du mit mir reden. Schreib mir einfach eine Mail.
Rheinland-Pfalz, viel zu weit weg von Bayern. Ich mag dich, aber leider wohnst du nicht gerade um die Ecke. Du erinnerst mich an mich, denn auch ich habe Angst davor, wieder in die Schule zu müssen. Ich habe ab nächste Woche Dienstag wieder Schule...und ich habe Angst. Und ich hätte dich gerne aufgebaut, wäre ich eher auf deine Texte gestoßen. Doch ich kann dich auch jetzt noch aufbauen, wenn es dir nicht gut geht. Schreib mir einfach, wie ich schon erwähnt habe, und ich werde mein bestes tun, dir zu hellfen, denn meiner Meinung nach sind die besten Helfer die, denen es nicht gut geht, denn sie verstehen vielleicht deine Situation, und sie wissen, wie es ohne Hilfe ist.
GLG Alina xoxo
P.S. Tut mir leid, dass es so lange geworden ist, aber ich hoffe es hilft dir und gibt dir eventuell die Antworten, die du suchst.
07.09.2014 | 20:47 Uhr
Hey.
Dann werd ich mal gucken ob ich was aufbauendes für dich finde..:)
Ich habe schon seit zwei Wochen wieder Schule. Bei mir ist das Problem, dass ich einfach irgendwie auf seltsame Art beliebt bin. Aber all diese Leute kennen mich halt nicht wirklich. Ich bin relativ gut mit drei Leuten befreundet..die grenzen sich aber ein wenig vom Rest der Klasse ab. Ich komm aber halt irgendwie mit beiden Gruppen gut klar und sitz ständig ein bisschen zwischen den Stühlen..
Außerdem ist die Schulzeit einfach nur unglaublich anstrengend. Ich war schon nach zwei Wochen kurz vorm Zusammenbruch, weil alles zu viel war und ich war erkältet und ich bin auch so schon nicht die stabilste Person...
Ich fürchte, ich werd in diesem Schuljahr MINDESTENS einmal zusammenbrechen weil mir alles auf den Kopf fällt. Diese Jahr wird ganz besonders anstrengend.
Spanisch als neue Fremdsprach, Praktikum, Facharbeit und dann auch noch meine psychischen Probleme, die Therapie und so weiter..
Es ist einfach viel. Zu viel.
Aber irgendwie schaffen wir das. Wir alle.
Irgendwie überleben wir auch diese Schuljahr und die nächsten auch noch. Irgendwie.
Ich glaube daran.
Auch wenn es sich oft nicht so anfühlt.
Ich weiß nicht,
Jin
07.09.2014 | 15:09 Uhr
Hey.
Woah.
Ausnahmsweise erzählst du von etwas, das ich nicht erlebt habe. Aber darüber bin ich auch froh, es hört sich furchtbar an.
Auch wenn ich diese Situation nie so wirklich erlebt habe, will ich versuchen, dir nachzufühlen..
Ich kann mir vorstellen wie scheiße das ist.
Jeder hat schon mal erlebt, wie es ist benachteiligt, ignoriert zu werden und das auch noch von den eigenen Eltern zu spüren zu bekommen...woah.
Auch wenn deine Familie nicht so wirkt, als würdest du ihnen etwas bedeuten, es gibt ganz sicher Menschen, denen du wichtig bist. Ganz sicher.
Und zur der Sache, dass deine Familie sich scheinbar nicht für dich interessiert:
Nobody cares unless you're pretty or dead.
Das ist traurig, aber durchaus manchmal wahr.
Es tut mir leid, ich fürchte, dass ganze hier hört sich irgendwie scheiße an..
Aber ich hoffe, du bleibst noch lange bei uns..
Jin
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast