Autor: Dewi
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt) für Kapitel 7:
10.06.2014 | 23:04 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo C,
All die Beschreibungen, die (unterdrückte) Leidenschaft, dein perfekter Spannungsaufbau, die Liebe zum Detail die trotzdem niemals Langeweile aufkommen lässt, die feinen Nuancen in den Charakterisierungen, die langsam reale, wahre und lebende, atmende Wesen für uns entstehen lassen...
...alles wunderbar.
Das ist, wie Bücher sein sollen.
Das ist die Magie.
Das ist deine Kunst.

Wie schön - bald bekomme ich viel mehr davon.
Gut.
Und danke dafür.
VG A
10.06.2014 | 09:37 Uhr
zu Kapitel 7
Hat ja doch seine Vorteile verpeilt durchs Leben zu gehen *lach*
Keine Ahnung wie ich darauf kam, dass es nur vier Kapitel Leseprobe gibt xD aber so habe ich ja nun noch ein wenig Stoff um die Wartezeit zu überbrücken <3
Ich bin soooo gespannt!
08.06.2014 | 22:12 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo Dewi,

unglaublich, es fühlte sich so "echt" an, dieses Zusammentreffen von Sam und Leif in der Holzhütte - etwas überstürzt vielleicht - aber real... Du holst uns und Leif eiskalt ins Jetzt zurück, eine Beule am Kopf und die heile Welt zerspringt in kleine Scherben, wieder nur ein Traum - zurück bleibt ein beklommenes Gefühl, einmal beobachtet worden zu sein und zum zweiten die Gewissheit, dass Leif an seinen Wünschen und Träumen zu ersticken droht, hilflos seinen immer noch vorhandenen Gefühlen für Samuel ausgesetzt ist - ein Blatt im Wind quasi - wer möchte das über sich sagen müssen?

Sehr eindringlich geschrieben, existiert vielleicht wirklich ein Beobachter - spannende Frage.
Danke für ein weiteres tolles Stückchen "Parallelwelt".

Anita
08.06.2014 | 11:23 Uhr
zu Kapitel 7
Hey ◠‿◠

Das mit der Dusche hatte ich auch für Real gefunden, vielleicht
ist das ja auch wieder so ein halb Traum. Das irgendetwas es
verursacht, das Life vielleicht zusammenbricht und nur die Enden
fertig träumt. Weil bei dem Laborunfall, war ja auch einiges real ge-
wesen. Mich hätte an der Stelle interessiert, ob er nasse Haare hatte.
Das einzige was gegen die Dusche spricht ist, das er angezogen (zumindest
in Unterhose) aufgewacht ist.

Bei dem „lebensechten“ Traum den Life hatte, find ich es nicht schade,
das er das kann. Für einen Moment fühlt man sich dann eben besser, wenn
man jemand so tierisch vermisst, da ist es eben Balsam wenn man jemand
nahe bei sich haben kann. Und das er sich beobachtet fühl, ist glaub ich
auch keine Einbildung. Vielleicht Sam selbst, der ihn beschützt, oder was
grusselig wäre, wenn ihn die Kreatur beobachtet.

Ich finde es sehr spannend.

CuCu, Jyorie
08.06.2014 | 09:45 Uhr
zu Kapitel 7
Ach Mann. Ich hatte mich schon gefreut, dass da doch noch mehr als ein paar Funken zwischen ihnen ist.
Es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn sie sich ihrer unterdrückten Leidenschaft hingeben würden.
Aber so schnell wird Sam ganz sicher nicht ihre Distanz aufgeben.
Für Leif wird es dafür von Tag zu Tag immer schwerer.
Er hat einen unerreichbaren Sam um sich, Albträume und jetzt auch Sexträume von sich und Sam.