Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 7 (von 7 insgesamt):
19.02.2020 | 02:51 Uhr
Das war ziemlich heftig, was mit dem Römer passiert ist. Das Rating war schon passend. Aber es passt zur Serie. Und wenn man dann etwas davon erfährt, was er Nasir angetan hat, dann hält sich das Mitleid mit diesem widerlichen Vetter von Nasirs Dominus in Grenzen. Nasir leidet ja anscheinend noch immer an dem, was er in seiner Zeit als Sklave erlebt hat und beim Lesen bemerkt man, wie erschrocken und bedrückt er ist, als er den Mann wiedersieht.
Man muss die Geschichte mit dem Augen eines Menschen sehen, der im Jahr 72 vor Christus an einem Sklavenaufstand beteiligt ist. Und nicht mit den Augen eines im 20. und 21. Jahrhundert in der westlichen Welt Sozialisierten. Und sind wir ehrlich, wenn man heute von Verbrechen hört, dann denkt auch ein heutiger Mensch. "Wenn das meinem Kind oder einem nahestehenden Menschen passieren würde, dann würde ich auch am liebsten...." Das hat wahrscheinlich jeder schon mal gedacht. Auch wenn Selbstjustiz in unserer Welt keinen Platz mehr hat und dieser Dominus in der heutigen Zeit wahrscheinlich vor Gericht gekommen wäre und als gefährlicher Sexualstraftäter (vielleicht sogar Kinderschänder, kommt darauf an, wie alt Nasir damals war) verurteilt werden. Aber Gerichtsverfahren und Gefängnistrafen waren damals eher unüblich. Es gab zwar schon Gerichte. Aber die galten wohl nur für die Römer untereinander. Und nach denen hätte der Mann nicht mal etwas schlimmes getan. Wenn er so etwas mit einem römischen Jungen aus seinen Kreisen gemacht hätte, wäre er vielleicht in der damaligen Zeit auch von den Römern verurteilt worden, wozu auch immer. Aber mit Sklaven durften die wohl fast alles machen, was sie wollten.

Es passt in die Zeit und zur Serie. Mit den römischen Gefangenen wird letztlich auch nicht allzu zimperlich umgegangen. Und selber haben die ehemaligen Sklaven ja auch schon einiges erlebt oder bei anderen miterleben müssen. Das ist das interessante an der Serie. Die Charaktäre sind eben nicht schwarz-weiß gestrickt. Da haben selbst die freundlichen Figuren (und Nasir ist eigentlich eine freundliche Figur) ihre grauen Grautöne. Agron sowieso, Crixus und auch Naevia. Dann ist es wieder schön zu sehen, wie liebevoll sie mit ihren Partnern umgehen und für die wahrscheinlich so ziemlich alles tun würden.

Also eine gut geschriebene Geschichte, die sich mit den dunklen Seiten der Serie und auch der Charaktäre beschäftigt. Es ist eben eine Serie, die sich definitiv an Erwachsene richtet. Lief, wenn ich mich da noch richtig erinnere, auch recht spät Abends.
13.06.2017 | 20:58 Uhr
Ich dachte, ich hätte mich schon an Gewalt gewöhnt... ich meine, wer Spartacus oder auch "Bones" schaut, der ist nicht mehr sonderlich zimperlich...
Und doch hat mich die Brutalität des Todes des Römers wirklich erschüttert.
Aber Du hast es geschafft, die Brutalität nicht voyeuristisch oder verherrlicht darzustellen, sondern sogar fast nüchtern, sachlich - und ich glaube, genau das hat mich echt schaudern lassen. Wirklich mutig geschrieben!!

Die Idee, wie die 4 (Agron und Nasir, unterstützt von Naevia und Crixus) vorgegangen sind, dass sie ohne Hemmungen gefoltert haben passt in meinen Augen absolut zur Serie, zu der Zeit und dem geschichtlichen Kontext, in der sie spielt. Aus heutiger Sicht, als moderner, sich für friedlich und tolerant haltender Mensch, der absolut gegen die Todesstrafe ist, zwar nicht tragbar - aber eben passend für DIESE Menschenin diesem Kontext!!
Was mir wirklich gut gefällt und das Ganze für mich sehr authentisch macht ist die altertümliche, manchmal etwas umständliche Sprache. Hast Du echt super hingekriegt, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht leicht ist, das eine ganze Story lang durchzuziehen :-)!!!!

Wahnsinnig berührend fand ich Deine Beschreibung der Beziehung zwischen Nasir und Agron, insbesondere Agrons Part dabei. Der unerschrockene, unbesiegte Krieger, der im Umgang mit seinem Mann voller Sanftmut wird... Auch das, finde ich, kann man in der Serie immer wieder so sehen, und es macht mich jedesmal butterweich - genau wie eben beim Lesen :-))))) Aaaaaaawwwwwwww :-))))))))

Rechtschreibung und Grammatik sind ohne jeden Tadel. Rundum ein Lesegenuss, wenn auch ein schauriger, der mich absolut zurück in die Serie versetzt und unter die Haut geht!! Daumen hoch!

LG
Ann
09.11.2014 | 22:33 Uhr
Hallo,
ich kann zwar nicht mit so einem langen Kommentar dienen wie meine Vorgänger, trotzdem möchte ich dir sagen, dass ich deine Geschichte Klasse fand.
Es ist meine erst zum Thema Spartacus, leider hab ich schon gesehen, das es bei dem Genre nicht so viele gibt.
Agron und Nasir sind ein Paar, welches ich sehr toll finde. In der Serie fand ich es sehr schade, dass sie sich zum Schluss "getrennt" haben...
Es ist schön zu wissen, das Nasir einen Peiniger losgeworden zu sein.
Was mich aber sehr fasziniert ist, wie du Agron dargestellt hast, zu anderen der harte, kämpferische, brutale Mann und bei Nasir lammfromm.
Es ist schön zu lesen, wie verständnisvoll er zu Nasir ist, ihm zu nichts zwingt und versucht ihm die ganze Zeit zu vermitteln, dass die beiden auf einer Ebene agieren.
Auch das du Crixus und Naevia so eingebaut hast, auf die gleiche Situation hindeutest, was Naevia und Nasir passiert ist, klasse!!!
Habe gesehen du hast noch eine Story, die muss ich auch gleich lesen.
Ups, jetzt wurde es doch ein längerer Kommentar, hoffe du freust dich ;)
lg ^^
29.05.2014 | 14:28 Uhr
Hallo,

und wenn ich schon dabei bin, schreib ich doch gleich noch nen Kommi zu deiner zweiten Geschichte. :-)

Diese finde ich genauso gut, wie deine erste zu Agron und Nasir. Allerdings erst nach dem zweiten Lesen. Beim ersten Mal blieb mir direkt der grausame Teil der Geschichte im Kopf. Die vier haben Spurius ja richtig zerlegt, was du auch ziemlich deutlich beschrieben hast. Andererseits gehören solche Szenen genauso zur Serie wie der Freiheitskampf und die Liebe der Hauptcharaktere zu ihren Partnern. Und bei dem Rating hätte ich ja auch darauf gefasst sein können. Agron und Crixus haben genauso gehandelt wie man es erwarten konnte. Sie stehen beide für ihre große Liebe ein und tun alles um die schlimmen Dämonen zu vertreiben die Nasir und Neavia quälen.

Diese Geschichte kann man auch wieder perfekt in die Serie einordnen. Du zeigst sehr schön wie weit der Konflikt bzw. die Unstimmigkeit zwischen Crixus, Naevia und Spartacus schon ist. Trotzdem ist es jedoch so, dass die drei Anführer bei den (ihnen) wirklich und persönlich wichtigen Dingen zusammen stehen. Crixus hilft Agron ohne zögern und auch Spartacus lenkt ein. Zu viele Opfer mussten die drei bereits bringen, zu viele Ihrer Lieben haben sie bereits verloren.

Die Beziehung zwischen Agron und Nasir hast du auch wieder so schön dargestellt. Ich finde es toll, dass sie sich gegenseitig immer als "mein Mann" bezeichnen. Auch wenn das jetzt blöd klingt finde ich es doch erstaunlich dass es eine so "ausführliche" homosexuelle Beziehung in einer - je eigentlich - "Männerserie" gibt. Es ist für alle ganz normal, dass Nasir und Agron ein Paar sind und auch voll füreinander einstehen. Nasir vertraut Agron mehr denn je und Agron tut alles in seiner Macht stehende um seinem Mann glücklich zu machen.
Ich musste ja schon ein bisschen seufzen, als sich Agron in ihren gewählten Haus so rührend um Nasir gekümmert hat. Das fand ich schön. Es zeigt wieder den krassen Gegensatz vom erbarmungslosen Kämpfer und dem zärtlichen Liebenden/Liebhaber.

So und auch wenn das Leben kein Wunschkonzert ist, darf ich es ja mal versuchen, oder? Wie wäre es denn mit einer Geschichte zum Kennenlernen und Umwerben von Agron und Nasir? Oder etwas zu Agrons Eifersucht? Gerne natürlich auch Beides...:-)

Liebe Grüße
AegyptenMaus

Antwort von Nicola Baumann am 01.06.2014 | 14:31 Uhr
Hey! :-)

Vielen lieben Dank auch für dieses Review, es ist ja nicht selbstverständlich, dass man für seine Sachen Reviews bekommt und dann schon gar nicht in einem so kleinen Fandome und dann noch bei einem AVL-Rating. Deshalb freut es mich umso mehr, dass Du Dir die Mühe machst und mir hier auch Deine Meinung dalässt. Ganz klar freut es mich noch mehr, dass diese so positiv ausfällt und Dir auch dieser OS gefallen hat.

Ja, ich habe das Rating wirklich bewusst gewählt, denn Spurius hat hier nichts zu lachen, ganz sicher nicht. Aus heutiger Sicht muss man natürlich sagen, dass es nicht in Ordnung ist, jemanden aus Rache so zuzurichten und umzubringen. Aber aus Sicht des Seriengeschehens und auch dann, wenn man die damalige Zeit in Betracht zieht, muss man sicherlich sagen, dass es nachvollziehbar ist, sich zu rächen. Es gab ja keine Justiz, die sich um so etwas hätte kümmern können und wollen. Vergewaltigung an einem Sklaven war keine Vergewaltigung, im höchsten Fall Sachbeschädigung.

Agron und Crixus stehen hier absolut zusammen, auch wenn sie ansonsten eher unterschiedlicher Meinung und nicht die besten Freunde sind. Der Konflikt zwischen allen ist zu diesem Serienzeitpunkt wirklich schon sehr weit fortgeschritten, aber bei solchen Fragen sind sich alle einig. Auch ein Spartacus, der ja ansonsten versucht eher diplomatisch zu sein. Aber wenn es darum geht die zu schützen die man liebt, dann ist man sich einig.

In der Serie wird die Problematik, wie es eben einem Sklaven geht und was es mit ihm macht, wenn er sexueller Gewalt ausgeliefert gewesen ist und einfach nur ein Gegenstand war, anhand der Beziehung zwischen Crixus und Naevia beleuchtet. Für mich ist aber absolut klar, dass es Nasir hier nicht besser gehen kann, genau wie sicherlich sehr, sehr vielen unter den Rebellen. Ich finde man kann Agron dann auch ein Stück weit verstehen, denn er bekommt ja deutlich mit, welche Narben das bei Nasir hinterlassen hat. Und Agron ist nicht unbedingt für sein Wohlwollen und Gnade gegenüber von Römern bekannt.

Es ist sicherlich ungewöhnlich, dass eine homosexuelle Beziehung derart viel Raum in einer „Männerserie“ bekommt, da stimme ich absolut zu. Der Sender produziert einige Dinge, die man jetzt nicht als Mainstream bezeichnen kann, was ich persönlich sehr gut finde. Bei Spartacus ist es absolut normal, dass es eben auch homosexuelle Paare gibt, niemand stört sich daran, so wie es eigentlich sein sollte.

Persönlich mag ich diesen Gegensatz bei Agron sehr, sehr gerne. Ich finde, er ist einfach ein toller Mann!

Also, auch wenn das Leben kein Wunschkonzert ist, so denke ich, dass ich Dir den ein oder anderen Wunsch sicherlich erfüllen kann. Die Dinge, die Du ansprichst, sind auch Dinge, die so in meinem Kopf rumgeistern. Ich hab gerade recht viele Sachen, an denen ich schreibe, aber ich bin mir sehr, sehr sicher, dass es noch den ein oder anderen OS zu Nasir und Agron geben wird. Einfach weil es in meinem Kopf ist und irgendwann niedergeschrieben werden will. Ich kann also versprechen, dass da noch was kommen wird!

Vielen lieben Dank noch einmal und ganz liebe Grüße!
Nicola
21.05.2014 | 18:16 Uhr
Hey :)

Es ist sooo schade, dass es nur so wenig Stories zu den beiden gibt.
Aber ich muss dir ein dickes Lob für diesen OS aussprechen - du hast die Gefühle aller Beteiligten wunderbar rübergebracht. <3
Und außerdem ist es eine tolle Leistung, in diesem Sprachstil zu schreiben. :)

LG,
Mozambique

Antwort von Nicola Baumann am 24.05.2014 | 14:51 Uhr
Hey!

Vielen lieben Dank für Dein Review und Dein Lob! Hat mich wirklich sehr gefreut, das zu lesen! Es stimmt, in dieser alten Sprache zu schreiben ist nicht ganz einfach und deshalb freut es mich wirklich sehr, wenn ich als Rückmeldung bekomme, dass es mir gelungen ist und es gut ankam. :-)

Ich finde es auch schade, dass es so wenig fertige oder regelmäßig laufende Sachen zu Nasir und Agron gibt. Ich schreibe über die beiden sehr gerne. Das Pairing läd auch wirklich dazu ein, finde ich.

Ich danke Dir und wünsche Dir ein schönes Restwochenende!

Liebe Grüße
Nicola
16.05.2014 | 18:27 Uhr
Aloha!

Hab mich entschieden doch jetzt schon fleißig zu sein, also musst du damit leben. Mal wieder. (Bin ich nicht böse?^^)

Schon am Anfang von diesem OS finde ich die Stimmung recht bedrückend. Schlachten sind immer so eine Sache für sich. Da ich die Serie nicht kenne, kann ich nicht so ganz beurteilen, ob das gerechtfertigt war oder nicht, aber ich denke, darum geht es auch nicht. Krieg ist Krieg, Schlacht ist Schlacht. Ich finde, selbst wenn man als Gewinner aus der ganzen Sache herausgeht, dann hat es trotzdem einen bitteren Beigeschmack. Immerhin hat man auch auf seiner Seite Verluste gemacht und wenn man dann auch noch Gefangene hat, dann finde ich das irgendwie … erdrückend. Dieses "Nachbeben" hast du hier schon am Anfang meiner Meinung nach recht gut rübergebracht, man ist sofort in der Situation drin. Eben weil ich die Serie nicht kenne, finde ich das wichtig und gut.

Nasir schickst du hier direkt in eine ziemlich miese Situation. Man weiß am Anfang noch nicht, was es mit diesem Mann auf sich hat, den er bei den Gefangenen sieht, aber man merkt deutlich, dass Nasir ihn kennt und vor allem Angst vor ihm hat. Das hast du sehr bildlich und authentisch beschrieben. Ich hatte den Kerl direkt vor Augen, wie er versucht seine Fassung zu wahren und habe mit ihm gelitten, obwohl ich da noch gar nicht so genau wusste, worum es ging. Das muss man auch erst einmal schaffen, großes Lob dafür.

Das Gespräch zwischen Spartacus und den anderen finde ich als Außenstehender äußerst interessant. Man bekommt hier doch einen guten Einblick in die Charaktere und ich muss sagen, dass ich beide Fronten sympathisch finde. Überhaupt Gefangene zu nehmen scheint ja ein ziemlicher Akt der Gnade zu sein und ich finde, da gehört schon viel Charakter dazu, gerade in diesen Zeiten und wenn die eigenen Leute so sehr dagegen sind. Umso nobler ist es, wenn man trotzdem versucht das Richtige zu tun und sich eben nicht auf die Stufe seiner Feinde zu stellen. Der Mann scheint mir ein sehr guter Anführer zu sein.

Die Ansichten von Crixus und Agron finde ich allerdings auch gut, wenn auch wirklich aus persönlichen Gründen. Trifft genau meinen Geschmack, was Männer angeht. Ich kann diesen Hass gegen die Römer sehr gut verstehen und wenn ich an ihrer Stelle wäre, dann würde ich Spartacus' Entscheidung auch in Frage stellen und versuchen ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Beide Männer haben ja auch durchaus ihre Motive und gieren nicht sinnlos nach Blut, sondern haben eben ihre Gründe für den Hass auf die Römer. Protect what's yours, so gehört sich das meiner Meinung nach und so muss das sein, egal was es kostet. Allgemein finde ich aber, dass du diese beiden doch recht unterschiedlichen Seiten sehr deutlich gemacht hast und sie nachvollziehbar dargestellt hast. Mann beide Parteien verstehen und hat nicht das Gefühl, dass da ein paar Kerle sinnlos miteinander streiten, was ich ja weniger sympathisch gefunden hätte.

Das Gespräch zwischen Nasir und Naevia verläuft da ja vollkommen anders, vor allem ruhiger. Man merkt deutlich, dass die beide eine gute Freundschaft verbindet, was ich persönlich ja immer gerne sehe. Wie du weißt bin ich kein großer Fan von Frauenfiguren, aber Naevia hast du mir hier sehr sympathisch präsentiert. Die Frau scheint genau zu wissen, was sie will, zeigt deutliche Stärke, aber auch Sanftheit und Güte. Sehr, sehr toll. Es hat Spaß gemacht zu lesen, wie sie mit Nasir umgeht, ihm gutzuredet, dabei aber auch ehrlich und direkt bleibt. Genau das macht einen guten Freund in meinen Augen aus und Nasir kann sich glücklich schätzen sie zu haben.

Was Nasir zu erzählen hat ist alles andere als schön. Nach seiner Reaktion bei dem Gefangenen konnte man sich ja schon denken, dass da eine ziemlich fiese Story dahintersteckt und hier bekommt man nur die Bestätigung. Dabei finde ich es gut, dass er sich Naevia anvertraut, immerhin sitzen die beiden quasi im selben Boot und wenn jemand ihn versteht, dann vermutlich sie. Seine Gründe es vor Agron geheimzuhalten hast du ebenfalls deutlich dargestellt und das ohne Nasir als Weichei dastehen zu lassen. Das kann ja schnell passieren, gerade für Leser wie mich, die den Charakter nicht wirklich gut kennen. Diesen Drahtseilakt hast du aber wunderbar bewältigt. Allerdings muss ich Naevia hier voll und ganz zustimmen. Auch wenn Agron ein Mann ist, der so brutal handeln kann und wird, ist Ehrlichkeit einfach ein ganz wertvolles Gut, gerade in einer Beziehung. Agron hat schon das Recht zu erfahren, was Nasir so beschäftigt.

Gerade in den nächsten Absätzen sieht man ja deutlich, wie sehr Agron seinen Mann liebt und wie tief die Gefühle hier gehen. Wenn ich die beiden so zusammen sehe bei dir, dann kann man glatt neidisch auf Nasir werden, zu so einem Mann würde sicher niemand 'nein' sagen. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie grob und brutal Agron sein kann und in was für einem starken Kontrast sein Umgang mit Nasir da steht. Da ist er ja ein vollkommen anderer Mensch, was ich eigentlich immer ein wenig befremdlich finde, bei ihm jedoch sehr passend. Es macht nicht den Eindruck als wenn er sich für Nasir verstellt, sondern ihm einfach hoffnungslos verfallen ist. Das ist die Art von "Kitsch", die ich persönlich ziemlich klasse finde und ich könnte vermutlich ewig lesen, wie die beiden zusammen sind. Hab mich hier bei dieser Szene auch ein wenig zu Tode geseufzt, so klasse fand ich das. Wirklich ein tolles Paar.

Und ich glaube, ich komme ein wenig vom Thema ab, hust.

Es muss unglaublich frustrierend sein, wenn die Schatten der Vergangenheit einen nicht loslassen können und sie dann auch in der Gegenwart noch zu Problemen werden. Das ist nicht nur ärgerlicher, sondern sicher auch ziemlich deprimierend und zerrt an den Nerven. Es ist toll zu sehen, wie geduldig und verständnisvoll Agron hier ist, aber ich glaube auf Dauer ist das auch kein Zustand. Man merkt ja deutlich, wie sehr Nasir an der ganzen Sache zu kämpfen hat und hier hat er auch jeden Grund dazu. Mit einem Mann ein paar Straßen weiter, der mir solche Dinge angetan hat … da würde ich auch nicht ruhig schlafen können, geschweige denn Sex haben wollen, vollkommen egal mit wem.

Dabei ist es gut zu sehen, dass Nasir dann doch noch ehrlich ist und seinem Mann sagt, was ihm auf dem Herzen liegt. So muss das sein, finde ich ganz klasse und das zeigt auch, wie groß das Vertrauen zwischen den beiden ist.

Agron scheint ja genau so zu reagieren, wie man das von ihm erwartet, was ich persönlich aber vollkommen verstehen kann. Ich will mir nicht mal vorstellen in seiner Lage zu sein, wirklich nicht. Wenn einem geliebten Menschen so etwas angetan wird … nein, das will man sich echt nicht vorstellen und seine Wut und den Hass auf diesen Römer finde ich vollkommen nachvollziehbar. Moralisch wäre das sicher diskutabel, aber verständlich auf jeden Fall.

Das sieht man auch gut daran, dass Naevia und Crixus sich nicht lange bitten lassen, sondern sofort dabei sind helfen wollen. Crixus Motive dazu hast du gut herausgebracht und Naevia hat ihren Punkt schon vorher deutlich gemacht, weswegen ich diese Verhaltensweise auch sehr nachvollziehbar und nicht an den Haaren herbeigezogen finde. Gerade die Tatsache, dass Crixus und Agron sich sonst nicht sehr wohl gesonnen sind, zeigt nur deutlich, wie ernst es ihnen damit ist.

Was die Folter an sich angeht halte ich mich hier mal lieber bedeckt aus Gründen von Jugendschutz. Meine Meinung dazu kennst du ja.
Die Ausführung an sich ist schon sehr brutal muss ich sagen, das AVL Rating ist hier auf jeden Fall gerechtfertigt. Es zeigt gut, wie sehr Agron diesen Mann hasst und das, was er Nasir angetan hat. Wenn man hier noch einmal von diesem selbst die Details hört, dann ist das schon sehr grausam und ich glaube, dass man das kaum nachvollziehen kann. Das sieht ja dann auch Spartacus ein, dessen Verhalten ich hier ebenfalls nachvollziehbar finde. Natürlich ist man erst einmal sauer, wenn die eignen Befehle so missachtet werden und dann auch noch von den besten Männern, aber nachdem er alle Informationen zusammen hat, zeigt er ja auch Verständnis.

Was ich auf jeden Fall gut fand – mal vollkommen unabhängig vom moralischen Aspekt – ist die Tatsache, dass Nasir es schafft sich diesen dunklen Schatten und seinem persönlichen Tyrannen zu stellen. Die Ausführung ist sicher extrem und daran sollte man sich wohl kein Beispiel nehmen, aber gerade zu diesen Zeiten ist es wiederum passend. Die Hauptsache ist ja wie gesagt, dass Nasir seine Angst besiegt und sich dem stellt, was ihm die ganze Zeit über verfolgt, seinen eigenen Mann steht. Das macht einen schon glatt stolz und ist wirklich schön zu lesen.

Alles in Allem ein ziemlich emotionaler OS, wie ich finde, der einem sehr zum Nachdenken bringt. Ich zumindest hoffe, dass Nasir seine Vergangenheit jetzt Stück für Stück hinter sich lassen kann und seine Zukunft mit Agron genießt, so wie er das verdient hat.

Liebe Grüße
congeries

Antwort von Nicola Baumann am 16.05.2014 | 20:21 Uhr
Hey Ho!

Oh ja, extrem böse. Wie kannst Du mir so was nur immer wieder antun? Schämst Du Dich eigentlich so gar nicht?^^
Auf jeden Fall vielen lieben Dank für dieses bombastische Review!

Auch wenn es komisch klingen sollte, aber ich finde es schön, wenn die Stimmung zu Beginn des OS schon bedrückend rüber kommt. Denn genauso soll es sein. Krieg ist immer bedrückend, da gibt es auch nichts schönzureden. Menschen sterben und egal wie edel und verständlich die Motive sein mögen, Krieg ist schrecklich und grausam.

In der Serie wurden so gut wie alle Einwohner von Sinuessa getötet, egal ob Mann, Frau, oder Kind. Aber man muss auch sagen, von der Sicht der ehemaligen Sklaven aus, war dies notwendig. Das Heer von ihnen war zu diesem Zeitpunkt schon so extrem angewachsen, so dass es kaum noch möglich war, die Leute in einem Feldlager unterzubringen, geschweige denn zu versorgen und der Winter stand vor der Türe. Und natürlich hätte man die Stadt auch überrennen und so viele Gefangene wie möglich machen können, aber dann verschärft sich das Versorgungsproblem ja noch mehr und man muss sagen, Spartacus steht mit der Meinung, dass man die restlichen Römer am Leben lassen soll, sehr alleine da. Die Menschen die ihm folgen akzeptieren das eine Zeit lang, aber Begeisterung ist anders. Von deren Seite kann ich das auch absolut verstehen, wenn ich ehrlich bin. Ich denke nicht, dass es mir in einer solchen Situation anders gehen würde.

Danke für das Lob und ich grinse hier selig, denn wenn man als Leser gleich den Eindruck hat, wie es Nasir geht, als er den Römer sieht, dann hab ich alles richtig gemacht. Wenn man das als Leser vor sich sieht, besonders wenn man die Serie nicht wirklich vor Augen hat, dann ist das ein großes Kompliment!

Spartacus ist ein guter Anführer, auf jeden Fall. Er gibt sich wirklich große Mühe seine Leute zu führen und auch noch gewisse moralische Werte zu vertreten, was die Römer angeht aber nur so lange, wie es keinem seiner Leute schadet. Was ich auch richtig finde. Es ist nicht so als hätte er plötzlich Liebe zu den gefangenen Römern, aber er ist einfach der Ansicht, die Stadt ist besiegt, dieser Kampf ist vorbei und dann metzelt man niemanden mehr nieder, wenn es keinem Zweck dient. Spartacus wird schon auch durch Rache getrieben, da seine Frau von den Römern ermordet worden ist. Crixus und Agron haben da dennoch eine andere Sicht auf die Dinge, denn beide sehen ja jeden Tag bei dem geliebten Menschen an der Seite, was die Auswirkungen von römischer Gewalt sind, dazu hat Agron auch seinen Bruder durch römische Hand verloren. Den beiden Männern fällt es wesentlich schwerer Gnade walten zu lassen. Aber dies ist natürlich ein großer Streitpunkt.

Nasir und Naevia verbindet einiges. Erstens, dass sie ähnliches erleiden mussten und zweitens auch, dass Nasir beinahe sein Leben verloren hätte, nachdem er sich freiwillig gemeldet hat zu helfen Naevia aus den Mienen zu befreien. Naevia war da noch sehr eingeschüchtert und fertig mit sich und der Welt, aber sie hat sich danach wirklich zu einer guten Kriegerin entwickelt. Das war ihre Art mit dem Erlebten umzugehen. Crixus hat seine Frau dann gut trainiert und sie ist extrem erbarmungslos gegenüber den Römern. In dem Gespräch mit Nasir hier zeigt sie aber, dass sie eben auch weibliches Einfühlungsvermögen besitzt und deshalb auch in der Lage zu verstehen, wie es Nasir hier geht. Sie ist auch in der Serie eine Frauenfigur die ich richtig toll finde und ich mag ja, genau wie Du, die wenigsten Frauenfiguren gerne, die so in Filmen und Serien unterwegs sind.

Du darfst hier gerne vom Thema abkommen, mich stört das absolut nicht! :D Denn ich könnte von Agron und Nasir auch lange schwärmen. Oh ja, Agron ist ein extrem toller Mann und es wirkt auch in der Serie an keiner Stelle künstlich, wenn er so sanft zu Nasir ist. Denn auch da ist er es. Agron liebt seinen Mann über alles, das merkt man an allen Ecken und Enden. Und ich finde das schön zu sehen und auch schön zu schreiben, einfach weil die beiden wirklich unglaublich toll miteinander sind. Hach, jetzt komme ich vom Thema ab …

Das Vertrauen zwischen Agron und Nasir ist in solchen Sachen sehr groß, auch wenn Agron stark zur Eifersucht neigt. Aber Naevia hatte absolut Recht: Nasir kann das vor Agron nicht verbergen. Der kennt seinen Mann so gut, dass er das merkt.
Wenn einen ständig solche Erinnerungen verfolgen, dann ist das extrem belastend. Für einen selbst und auch für den Partner. Denn der muss damit ja auch leben lernen. Und hier bietet sich Agron nun ein Ventil um das zu rächen, was man Nasir angetan hat. Spurius steht hier für Agron stellvertretend für Nasirs Dominus und alle anderen Männer. Von unserem Standpunkt aus gesehen, ist es natürlich etwas, was man moralisch genau betrachten muss. Selbstjustiz ist nie eine Lösung. In der damaligen Zeit hingegen, blieb einem gar nichts anderes. Sklaven waren Gegenstände und das römische Recht hätte dies gar nicht vorgesehen so etwas zu sühnen. Selbst wenn kein Krieg gewesen wäre, Nasir galt als Sache und sein Dominus hatte jedes Recht ihn zu benutzen, oder ihn auch zu verleihen. Naevia und Crixus laufen in den gleichen Schuhen wie Nasir und Agron, da sind die natürlich gleich bei einer Racheaktion dabei. Egal wie groß die Differenzen zwischen Agron und Crixus sind. Klar, es ist aus heutiger Sicht nicht in Ordnung Menschen aus Rache zu foltern und zu töten, darf man nicht und moralisch ist das auch nicht ok. Wir haben eine Justiz die richtet, das müssen Bürger nicht übernehmen. Aber wir haben auch keine Sklaven und ein Grundgesetzt das besagt, dass alle Menschen gleich sind und die Würde jedes Menschen unantastbar ist. Zu damaliger Zeit war das leider nicht so. Und da ich durch das Rating zeige, dass die Zielgruppe für diesen OS Erwachsene sind, hoffe ich, dass denen klar ist, dass man nicht losrennen und morden und foltern sollte.

Yap, auf die Folter gehen wir nicht näher ein, weil Review P 12 und so. Aber das AVL Rating hat absolut seinen Grund und ich finde es auch gut, dass man eine FF so einstufen kann, dass eben nicht jeder zu jeder Zeit alles lesen kann. Hat schon seinen Sinn und auch meine Warnung vor dem Kapitel hat seinen Sinn. Wer dennoch liest, der war vorher darauf hingewiesen, dass es keine rosa Fluff-FF ist.

Spartacus ist wirklich wütend, was man auch verstehen kann. Bei einer so großen Gruppe ist es notwendig, dass das was der Anführer sagt, auch gemacht wird. Sonst herrscht da ja absolutes Chaos, wenn jeder tut wonach ihm der Sinn steht. Spartacus muss schon sichergehen können, dass seine Befehle auch eingehalten werden. Das es sich hier nun um eine Ausnahmesituation handelt, sieht er dann auch und steht Agron auch nicht im Weg. Wobei Agron sich auch nicht hätte abhalten lassen, da bin ich mir sehr sicher. Agron befolgt normalerweise Spartacus’ Befehle immer, auch wenn er selber anderer Meinung ist, aber ich bin mir sehr sicher, wenn es um so etwas gehen würde und dabei um Nasir, dass hier Agrons Loyalität seine Grenze hätte. Einfach weil es um die Person geht die er liebt. Er hat da eine klare Linie: Fass den Mann an den ich liebe und Du stirbst. Punkt.

Für Nasir war es wichtig sich dem zu stellen und auch zu sehen, dass das, was man ihm angetan hat, gerächt wird. Auch selber aktiv dabei zu sein hilft sicherlich, denn dadurch verlässt er auch in seinem Gefühlsleben wieder etwas mehr die Opferrolle, die ihn ja innerlich doch beschäftigt. Früher konnte und durfte er sich nicht wehren, jetzt kann er einem seiner Peiniger gegenübertreten und steht nicht mehr unter ihm. Für Opfer von Gewalt ist so was wichtig. Natürlich sollte man sich hier an der Art der Ausführung kein Beispiel nehmen, aber Betroffene haben heute auch andere Möglichkeiten und sollten versuchen die zu nutzen. Die dunklen Schatten können erst etwas vergehen, wenn man sein Leben wieder in die Hand nimmt und sich nicht als Opfer definiert.

Freut mich sehr, dass Dir der OS gefallen hat und auch, dass er zum Nachdenken anregt. Genau so war es auch gedacht.

Vielen, vielen Dank noch einmal und ganz liebe Grüße!
Nicola
15.05.2014 | 23:53 Uhr
Hallo,

deine Geschichte hat es in sich. Ich liebe Agron und Nasir als Paar, deshalb habe ich deine Geschichte gelesen, doch ich muss zugeben, das hatte ich nicht erwartet.
Nun ja der Titel deiner Geschichte ist in jedem Fall passend.
Ich würde mich freuen, noch weitere Geschichten über Agron und Nasir, von dir zu lesen, vielleicht weniger blutrünstig, ein klein wenig zumindest. Das mit den Gedärmen, war einen Moment lang zu bildlich, aber ansonsten fande ich sie sehr gelungen.

Liebe Grüße

Firewild

Antwort von Nicola Baumann am 16.05.2014 | 16:01 Uhr
Hey!

Vielen lieben Dank für Dein Review, es freut mich immer sehr, wenn ich Rückmeldung für die Sachen bekomme, die ich so schreibe :-)

Ich selber bin auch ein großer Fan von Agron und Nasir und es macht Spaß über sie zu schreiben. Der Titel ist hier sicherlich passend, auch das Rating, denke ich. Der OS war auf jeden Fall an manchen Stellen brutal, aber Agron kann das auch sein, wenn man sich die Serie so anschaut und für Nasir tut er so einiges.

Also ich denke schon, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, noch den ein oder anderen OS von mir zu lesen zu bekommen, einfach weil ich die beiden auch sehr gerne mag.

Danke Dir und es freut mich sehr, dass es Dir gefallen hat!

Viele Grüße
Nicola
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast