Autor: nauscho
Reviews 1 bis 25 (von 192 insgesamt):
Hufflepuffgirl (anonymer Benutzer)
11.05.2020 | 15:14 Uhr
zu Kapitel 29
Sehe ich da einen Harry Potter Fan auch in einem Vorherigen Kapitel granger und Prince deuten dich sehr auf Harry Potter hin
09.07.2014 | 16:52 Uhr
zu Kapitel 70
aye endlich habe ich sie zuendegelesen toll nd vor allem traurig wobei der schlss gefällt mich wenn er wirklich wider das teufelszeug nimmt!!
^^-^^

Antwort von nauscho am 10.07.2014 | 18:54 Uhr
Hi.

Freue mich, das du noch ein Review gegeben hast.
Schön, das du es geschafft hast, den zweiten Teil
zu Ende lesen zu haben.
Dann kannst du ja gleich in den dritten Teil springen
und dort weiter lesen. :-)

LG Chrissi
ikeele (anonymer Benutzer)
07.06.2014 | 23:49 Uhr
zu Kapitel 70
Hallo Chrissi, eigentlich habe ich ein verdammt schlechtes Gewissen! Habe mich ja wirklich lange nicht gemeldet, aber immer alles brav und fleissig sofort gelesen. Oh,oh, Du hast uns ja ganz schoen leiden lassen, und zwar bis zum Schluss. Ende offen, nun muessen wir wohl laenger warten, wie Spencer sich ent scheiden wird. Ich hoffe nur, dass er alleine darauf kommen wird, dass die Einnahme von dem Zeug k eine Loesung darstellt. Im Gegenteil,damit fan gen sie erst so richtig an! Das sollte Spencer aber wissen. Auch sollte ihm klar werden, dass man Schuldzuweisungen von seiten des"Vaters" oder Verbrechern nun wirklich nicht ernst nehmen darf. Aber ich glaube, dass die momentane Verfassung nicht unbedingt fuer Spencer spricht. Er musste ja auch ziemlich viel einstecken , koerperlich wie seelisch. Letztendlich sollte sich Spencer an s e i n e Familie erinnern, s i e ist jetzt das Wichtigste! Wird er jetzt schwach, laesst er sie auch im Stich!
Also noch einmal ein dickes Dankeschön fuer diese Fortsetzung, es hat viel Spass gemacht, zu verfolgen, wie das urspruengliche Kollegenteam ueber Jahre hinweg zu einer wirklichen Familie zusammengewachsen ist.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, auch wenn es noch was dauern wird.
Noch schöne Rest-Feiertage mit viiiiiiiel Sonne wuenscht Dir. Gabi

Antwort von nauscho am 08.06.2014 | 10:14 Uhr
Hi Gabi.

Schön, wieder von dir zu hören, beziehungsweise zu lesen. Du brauchst
kein schlechtes Gewissen zu haben. Ich zwinge Niemanden, ein Review
zu hinterlassen.

Freut mich, das ich bis zum Schluss die Spannung halten konnte und
du auch gelitten hast. Und sorry, wegen dem offenen Ende. Aber das
musste so sein. ;-)

Ich würde sagen, Spencers momentane Verfassung ist mehr als schlecht.
Jedoch ist es sicherlich nicht der richtige Weg. Nur kann er das im Moment
nicht einschätzen.

Ich geb mir Mühe, schnellstmöglich weiter zu schreiben. Doch ein bisschen
wird es noch dauern.

Die viiiieele Sonne ist da. Für mich zu warm. Um neun 25 Grad und ich muss
arbeiten... Aaaaarrrr... Dafür wünsch ich dir ein sonnenreiches Restwochenende
und Feiertage.

LG Chrissi
07.06.2014 | 20:13 Uhr
zu Kapitel 70
Hallo Chrissi

kein schönes Ende. Sieht ja so aus, als würde Spencer sehr
viel auf die Meinung seines Vaters geben. Die brennt sich ja
förmlich in seinem Kopf fest.

So leid mir das tut...zieht er das durch, dann ist er als Vater und als
Ehemann selbst nicht geeignet und keinen Deut besser als William. Noch hat er die
Wahl...einsteigen, oder sich sofort Hilfe suchen. Aber über den Punkt
scheint er bereits hinweg zu sein.

Nun ja, vielleicht werden wir irgendwann erfahren, welchen Weg er schlussendlich
gehen will.

Mach es gut, bis demnächst mal.


glg. Ela

Antwort von nauscho am 08.06.2014 | 08:43 Uhr
Hi Ela.

Du wirst erfahren, was passiert. Nur kann ich nicht sagen, wann.
Die Zeit fehlt überall...
Ich komme ja nicht mal mehr zum Lesen. Ich hänge nicht nur
bei dir hinterher. Drei (lange) Kapitel von dir warten darauf, gelesen
zu werden. Und die Alert Liste ist voll.

Im Prinzip hast du Recht. Macht er es, ist er nicht besser als
William selbst. Und als Vater wohl auch nicht geeignet. Wie sich
Spencer entscheidet, was er tut oder auch nicht macht, wird
auf alle Fälle geklärt werden.

Bis bald, bei Magen David.
LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
07.06.2014 | 15:49 Uhr
zu Kapitel 70
Hallo Chrissi,

so das wird jetzt also mein letztes Review zu dieser Geschichte.
Und ich weiß ehrlich gar nicht was ich schreiben soll,weil, du weißt ja warum...,ich wusste ja...:-)
Ersteinmal vielen Dank für die persönliche Erwähnung!

Dieses Kapitel ist sehr spannend und wie ich erahnt und befürchtet
habe, endet es mit einem Cliffhanger....

Mein Vorwissen macht es da nicht wirklich leichter. Also ich verschone dich
auch für dieses Kapitel mit der Keule, aber einen ganz kleinen Schlag dafür ,
dass es noch dauert bis zur Fortsetzung muss ich dir doch austeilen. Auch wenn ich
ja wusste, dass es zu diesem Zeitpunkt endet. Ich nehme aber eine Schaumstoffkeule ;-)

Liebe Chrissi, auch der zweite Teil von "Zeiten" war eine sehr schöne, tolle , spannende und fesselnde Geschichte.
In diesem letzten Kapitel hast du Reids Frust, Selbstzweifel und Schuldgefühle sehr gut rübergebracht.
Alle (Kevin,Pen ,Derek) spüren,dass etwas mit dem Kleinen ist, aber ahnen nicht was der wirkliche Grund ist.
Er hat ja auch ein gewissen schauspielerisches Talent gerade entwickelt.
Ich habe mir das alles genau vorstellen können und würde Spence am liebsten schütteln, damit er wieder "aufwacht" und realisiert,
was er dabei ist zu tun..

Nun warte ich dann geduldig darauf, dass du gedanklich die Jahre bis zur Rente der Morgan- Reids füllst, und sie
zu "Papier" bringst. Wir lesen uns ja hoffentlich noch weiter im salzigen Alltag :-)

Bis dann also und dir an dieser Stelle schöne Pfingsttage,
ich habe frei , aber viel Programm auf dem Zettel...

wünscht Bine

Antwort von nauscho am 08.06.2014 | 08:38 Uhr
Huhu Bine.

Danke für das ausführliche Review. Ich habe mich richtig
darüber gefreut.

Ja, ein Cliffhanger. Der musste sein. Und da du es bereits
vermutet hast, dann kann es ja nicht all zu schlimm sein.
Der Schlag mit der Schaumstoffkeule kam an, tat aber nicht
ganz so doll weh. :-)

Der Anfang des dritten Teils ist bereits im Kopf, muss halt
nur noch aufgeschrieben werden.

Klar, das salzige Abenteuer lass ich mir doch nicht entgehen.
Das wird fleißig gelesen und beantwortet.

Ich habe natürlich kein Frei. Wunderbares Wetter und ich
gehe arbeiten. Einzigster Vorteil; die älteren Leutchen haben
auch zu nix Lust und so ist es ziemlich ruhig .

Wann es weiter geht? Wenn ich Luft habe. In der Urlaubszeit
rennt man nur noch auf Arbeit. Und kommt noch ein Krank
dazu, dann sowieso. Aber das wirst du ja selbst kennen.

Ebenfalls schöne Pfingsten wünsch ich dir.
LG Chrissi
04.06.2014 | 15:56 Uhr
zu Kapitel 69
Grüß dich!

Ok, Mains war also in der Beweismittelaufnahme tätig, jedes mal. Ist ja
schon sehr verdächtig. Wenn da einer der Meinung war, er hätte falsch
entschieden, oder Beweise unterschlagen...

Warum nur wieder Las Vegas. Prompt funkt Felton wieder dazwischen,
obwohl er gar nicht da ist. Und Reid musste es lesen...war ja so klar.

Nu haben wir den Salat. Er ist wieder am Boden. Ob Diana das gewollt
hätte? Das er stirbt und sie lebt? Keine Mutter würde so denken. Hoffe,
Reid weiß das.

Aber was nun?

lg. Ela
reisatim (anonymer Benutzer)
03.06.2014 | 21:47 Uhr
zu Kapitel 69
Hallo Chrissi,
oh man warum muss Spencer nur so neugierig sein und die Felton Akte mitnehmen???
Nein, eigentlich kann ich ihn verstehen, ich wäre genau so neugierig....
Natürlich kommt alles wieder hoch. Felton ist aber auch ein..
was der so ausgesagt hat. Dabei ging es Reid schon vorher auf der Arbeit nicht gut,
dass er sich auf den eigentlichen Fall nicht konzentrieren kann. Ob es positiv hilft, dass Kevin und
Pen das schon gespürt haben? Und das Derek jetzt bei seinem Zusammenbruch zuhause ist?
Nein, ich werde jetzt nicht spekulieren, da ich jetzt schlafen muss :-)

LG Bine
03.06.2014 | 14:21 Uhr
zu Kapitel 68
Hallo Chrissi

so, Spence ist wieder gesund. Der Seele geht es auch besser, das Leben muss
halt weitergehen. Derek ist ja noch nicht auf dem Damm, aber der wird auch noch.

Und schon geht es weiter mit einem neuen Fall. Ach wie schön könnte das BAU-Leben
sein, wenn man nur Akten sortieren müsste...ahm...ok...wohl doch nicht. Nur mal für
ne Woche, oder so.

Also dann, auf geht's.
lg. Ela

Antwort von nauscho am 03.06.2014 | 14:38 Uhr
Hey.

Mh, was wäre die BAU ohne Fälle?
Schon ruft eine neuer Fall, und das auch noch in Las
Vegas. Gut, das Reid da nicht mit ist.

Auf gehtws in die Ermittlungen.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
03.06.2014 | 06:44 Uhr
zu Kapitel 68
Hey Chrissi,

nach anfänglichen Zurückziehen und in Gedanken versinken, geht es Spencer besser.
Beide Männer genesen (fast) und die Harmonie scheint wieder zurückgekehrt.
Spencer darf wieder arbeiten. Schön, die Feststellung, dass das BAU Team doch eigentlich
wie eine Familie ist.
Aaron setzt sich durch. Und wider Erwarten ganz ohne Einspruch des Kleinen. Er sieht es ein,
dass er mit Las Vegas live doch noch überfordert ist. Also eigentlich alles gut..

(Die Theorie im Prinzip zu wissen, macht es manchmal nicht einfacher...
das Spekulieren und Grübeln wird dann nur mehr, habe schon einige Theorien wieder fallen lassen müssen,
die Letzte gerade ;-), macht aber auch irgendwie Spaß )

LG Bine

Antwort von nauscho am 03.06.2014 | 13:44 Uhr
Hi Bine.

Reid sieht es selbst ein, das er es in Las Vegas nicht schaffen
würde. Nachdem er nun weiß, wo das Team hin fliegt, fällt ihm
Hotch' Entscheidung auch nicht mehr schwer.

Ich glaube, das auch dich auch schon wieder in die Irre führe.
Das Spekulieren und Grübeln hat also noch kein Ende.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
02.06.2014 | 17:09 Uhr
zu Kapitel 67
Hey Chrissi,

William Reid hat sie jawohl nicht mehr alle....
Erst hat man den Eindruck am Grab, er würde darunter leiden,
dass er keinen Kontakt mit Spencer hat und dann beschuldigt er ihn
ganz offen, dass er Schuld am Tod von Diana ist. Geht absolut nicht! Und womit er genau
einen wunden Punkt getroffen hat- Spencers Schuldgefühle.
Ich fand es gut, dass Hotchner so eingegriffen und ihn vor die Tür gesetzt hat.
Hoffentlich nagen die Worte seines Erzeugers nicht noch im Stillen im Kleinen..
Die Beerdigung hat er nun auf alle Fälle hinter sich gebracht.
Aber mir scheint der Abend ist noch nicht zuende.

LG Bine

Antwort von nauscho am 02.06.2014 | 17:57 Uhr
Huhu.

Das stimmt wohl. William hat Spencers wunden Punkt getroffen.
Und dieser 'bricht' nach den Anschuldigungen zusammen.
Seine Familie hat auf alle Fälle richtig reagiert und redeten mit
Reid offen und ehrlich.

Was der Abend noch bringt? Mal sehen. ;-) (Ein wenig Vorinfo
hast du ja und weißt theoretisch, was noch kommt.)

LG Chrissi
01.06.2014 | 21:23 Uhr
zu Kapitel 67
Hey!

Da hat sich William ja wieder was geleistet. Aus seiner Sicht war
es vielleicht richtig, Spencer und Diana zu verlassen. Aber ein Kind
und eine kranke Frau allein zu lassen - dazu gehört schon sehr viel
Egoismus. Und dann noch Vorwürfe aussprechen. Ohne die Nachricht
hätte er doch in 10 Jahren nicht gewusst, dass Diana nicht mehr lebt.
Wäre sie eines natürlichen Todes gestorben hätte er das ja auch nicht
mitgekriegt, da er sich all die Jahre nicht gekümmert hat. Jetzt in
den Raum zu werfen wer hier warum Schuld sein soll....ein starkes Stück.

Immerhin hat Hotch deutlich gemacht, wer hier die Familie ist.

Gute Reaktion von Rossi, die Klärung war dringend nötig.

So denn bis bald
lg. Ela

Antwort von nauscho am 02.06.2014 | 17:52 Uhr
Hey Ela.

Hotch hat richtig gehandelt, in dem er William raus geworfen
hat. Für Spencer war das jedoch genug. Die Worte seines
Vaters haben gereicht, um neue Schuldgefühle in ihm auf-
fachen zulassen.

Die Erklärung von Rossi war wichtig und kam genau im
richtigen Moment, um Spencer davon zu über zeugen, nicht
Schuld zu sein.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
01.06.2014 | 18:51 Uhr
zu Kapitel 66
Hey Chrissi,

Beerdigungen vorzubereiten ist immer eine belastende Angelegenheit.
Aber Spencer hat ja Derek an seiner Seite und Garcia die die beiden unterstützt.
Das er sich dazu durchgerungen hat, seinen Vater zumindest zu informieren , ist sicherlich
richtig gewesen. Irgendwie hätte er es sonst bestimmt auf anderem Weg erfahren und wer weiß
wie er dann reagieren würde. Die erste Begegnung war ja sagen wir mal, angespannt aber o.k..
Und Franky hat es wiedermal auf den Punkt gebracht!
Die Trauerfeier ist fast geschafft. Durch die Trauerrede weiß Spencers Vater nun was Sache ist.
Mal sehen wie er darauf reagiert.
Und das Gespräch mit Rossi steht ja auch noch an.
Zwei Dinge die für Spencer sicher nicht ganz einfach sind. Und besonders erschwert wo er gerade so
emotional angeschlagen ist.

LG Bine

Antwort von nauscho am 01.06.2014 | 19:51 Uhr
Hi Bine.

William hat nun erfahren, das Spencer verheiratet ist und einen
Sohn hat. Ob er damit umgehen kann, ist fraglich.
Spencer, William und das Team werden noch aneinander rasseln,
durch diesen Zwischenfall kommt es zum Gespräch zwischen
Rossi und Reid.

LG Chrissi
31.05.2014 | 21:27 Uhr
zu Kapitel 66
Hi Chrissi

eine Beerdigung ist nie schön. Und für Spencer,
der ja an seiner Mutter hing, und ohnehin schon
massenhaft Schuldgefühle hatte, weil er sie in ein
Heim geben musste, noch mehr.

Er will Will nicht dabei haben. Verständlich. Dennoch war
er ihr Mann, auch wenn er sich schäbig benommen hat.
Ihm nichts zu sagen, wäre nicht ok gewesen. So hatte er
die frei Wahl, ob er kommen möchte, oder nicht. Und
er hat sich fürs Kommen entschieden.

Was er zur Partnerschaft von Derek und Spence sagt...wen
kümmert es. Er hat Spencers halbes Leben keinen Kontakt mehr zu
ihm gehabt, er kennt ihn an sich gar nicht. Er hat ebenso wenig
Ahnung von Derek und von Franklin.

Mit Rossi zu reden wäre wichtig, denke ich.

Bis denn lg. Ela

Antwort von nauscho am 01.06.2014 | 18:07 Uhr
Huhu Ela.

Ja, für jeden ist es schwer, für Jemand, der sich die Schuld zuweist,
ist es nich schwieriger.

William hat sich dafür entschieden, zu Spencer und der Beerdigung
zu kommen. Aber nicht nur, um sich von seiner Frau zu verab-
schieden...

Das Gespräch mit Rossi wird folgen. Auch wenn es aus einer anderen
Situation heraus entspringt.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
31.05.2014 | 09:03 Uhr
zu Kapitel 65
Guten Morgen,

sehr schönes Kapitel!
Die "Morgan-Reids haben sich wieder lieb".
Sogar ein paar kleine Scherze kann Spencer machenund droht mit dem Gipsarm :-)
Man spürt, dass im Moment alles klar ist.
Bis der Doc kommt. Klar, das Reid nicht möchte, dass sein Mann erfährt was Schmerzen und Essensverweigerung betrifft.
Der Arzt hat zwar, was die Sensibiltät für die richtige Zeit das Auftretens betrifft, die eines
Elefanten im Porzellanladen, aber letztendlich war es doch gut.
Derek ahnte was in seinem Mann vorging bezüglich der Schmerzmittel und
Spencer musste reden!
Nun geht es nach Hause. Derek lehnt die Schmerzmittel für sich selber ab.
Und auch wenn er sagt, dass er Spencer vertraut, zeugt die Aussage, das
es eine Vorsichtsmaßnahme ist, doch davon das irgendwo noch ein Misstrauen bei ihm ist.

Dir,Chrissi, wünsche ich noch ein schönes Wochenende, meines hat sich erledigt,
ich habe gerade eine "Einladung" zum Nachtdienst angenommen...

LG Bine

Antwort von nauscho am 31.05.2014 | 12:36 Uhr
Hey.

Die spontanen Dienstplanänderungen... Ich kann da ebenfalls ein
Lied von singen... Aus meinen eigentlichen frei am Mittwoch wurde
ein Frühdienst und seid Donnerstag hab ich Spätdienst. So viel zum
Thema frei... Bleibt zu hoffen, das mir nächste Woche meine vier
freien Tage gegönnt werden.

Danke, das das dir das Kapitel gefallen hat. Und ja, die Morgan-Reids
haben sich wieder lieb. Momentan.

Auf der einen Seite ist der Arzt wirklich nicht sensibel mit dem Thema
umgegangen. Auf der anderen Seite war es aber dennoch gut, denn so
musste Spencer reden. Und ich denke, das gerade das Reden sehr
wichtig war.

Danke für die schönen Wochenendswünsche, doch wie schon oben
erwähnt, verbringe ich dieses Wochenende auch auf Arbeit.
Dann wünsche ich dir einen ruhigen Nachtdienst, lass dir die Nacht
nicht zu lang werden. :-)

LG Chrissi
31.05.2014 | 00:42 Uhr
zu Kapitel 65
Hey,

Ein wirklich süßes Kapitel
Spencer wird noch einmal von
den ganzen kürzlich geschehenen
Ereignissen eingeholt
Und dann kommt auch noch der
Arzt mit einem wirklich miesen Timing
Ich denke, Spencer hätte ohne den Arzt
Derek nie von seiner kurzzeitigen
Schwäche erzählt
Aber so mussten sie darüber reden
Und Derek ist zum Glück nicht ganz zu
sauer, auch wenn es verständlich ist, dass
er zumindest enttäuscht ist.

Es ist auch wirklich lieb von Derek
Spencer wegen auf Schmerzmittel zu verzichten
Auch, wenn ich dem letzten Satz und der
Beschreibung 'Vorsichtsmaßnahme' nicht
ganz traue für mich hört sich das an, als hätte
Derek Angst, dass Spencer wieder rückfällig
wird. Wie Spencer darauf reagiert?
Er wird ja sicher zu Hause sehen, dass sein
Mann Schmerzen hat

Es bleibt spannend

Lg Mira

Antwort von nauscho am 31.05.2014 | 12:40 Uhr
Hey Mira.

Spencer ist im Krankenhaus in Quantico so einiges an
Höhen und Tiefen durchgegangen. Wie du schon sagst,
er hat alles nochmals durchlebt und wurde mit seiner
Schwäche konfrontiert. Von allein hätte er Derek sicher
nichts gesagt, da könntest du Recht haben.

Ob Spencer davon erfährt, das Derek das Schmerzmittel
wegen ihm nicht angenommen hat? Darauf antworte ich
mal noch nicht.

Und ja, es bleibt spannend.

LG Chrissi
30.05.2014 | 23:23 Uhr
zu Kapitel 65
Hallo

Es geht wieder aufwärts. Derek und Spencer haben endlich miteinander
geredet, es wird wieder. Auch wenn der Arzt voll ins Fettnäpfchen getreten
ist, es war richtig. Derek muss wissen, was in Reid vor geht und warum.
Auch wenn es peinlich ist.

Jedenfalls können alle nach Hause, dennoch wird noch ein gutes Stück
Arbeit vor ihnen liegen.

Beerdigung...ich hasse es.
Dann mach mal
lg. Ela

Antwort von nauscho am 31.05.2014 | 12:42 Uhr
Hi Ela.

Genau, ich denke, das das Gespräch wirklich wichtig war.
Auch wenn es für Reid Unbehagen ausbreitete, wichtig
war es alle Male.

Das wird die nächste Baustelle sein, an der Reid arbeiten
muss. Seine Mum muss beerdigt werden.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
30.05.2014 | 12:36 Uhr
zu Kapitel 64
Hey Chrissi,
Franky ist echt ein spitzen Kerlchen !
Natürlich fällt ihm das Ganze erst schwer zu verstehen.
Es ist ja auch einiges was der Junge verdauen muss.
Aber dann sorgt er einfach und pragmatisch mit seinen Kindergedanken dafür ,
dass Spencer ihm zuhört und der versteht auch auf einmal, was er da in Derek angerichtet hat.
Schön, dass die beiden sich fürs Erste wieder annähern konnten.

LG Bine

Antwort von nauscho am 30.05.2014 | 19:41 Uhr
Huhu Bine.

Für seine neun Jahre ist er wirklich eine Klasse für sich.
Immerhin hat er es geschafft, das sich seine Väter wieder
vertragen haben.

Mal sehen, wie lange das Vertragen bei den Beiden an-
hält...

LG Chrissi
29.05.2014 | 21:12 Uhr
zu Kapitel 64
Hallo Chrissi

die Ganze Situation ist wirklich verfahren. Wann erzählt
man wem was? Schwer einzuschätzen, in einer solchen
Lage. Ich denke, Derek hat richtig gehandelt. Solange
Reid nicht vollständig wach war, hätte das ohnehin keinen
Sinn gemacht.

Franky war ja eine große Hilfe. Ihm hat Reid wenigstens zugehört.
Jetzt ist das erstmal geklärt.

Jetzt müssen nur noch alle wieder gesund werden.

bis bald lg. Ela

Antwort von nauscho am 30.05.2014 | 19:38 Uhr
Hey.

Ja genau, eine wirklich schwierige Entscheidung, doch durch
Franklin konnte es geklärt werden. Wie du schon sagtest,
wenigstens dem Kleinen hörte Spencer zu.

Dann wollten wir mal alle gesund werden lassen.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
28.05.2014 | 19:28 Uhr
zu Kapitel 63
Hallo Chrissi,

man so unvernünftig kann Spencer doch gar nicht sein, wie es am Ende scheint..
Wo hat der Mann nur seinen Verstand gelassen?!? grrrr....(Ja ich weiß ja..;-) ).

Aber ehrlich: Es heilt alles einigermaßen. Er kann sogar über das Essen meckern und kriegt Wackelpudding...
Dann klappt es tatsächlich, dass er nach Quantico ausgeflogen wird. Wenn auch nicht ganz so wie er es sich gedacht hat.
Aber im überwachten Rettungsheli ist Spencer wirklich besser aufgehoben.
Soweit gut.

Das es nicht optimal gelaufen ist, wie er von dem Tod seiner Mum erfahren hat , lässt sich nicht mehr ändern.
Hätte Derek ihm bestimmt lieber schonender begebracht. Obwohl ...wer weiß wie es dann ausgegangen wäre.
Es lief mir jedenfalls eiskalt runter, als er Derek aus dem Zimmer schmiss. Und natürlich beim letzten Satz.
Seine Enttäuschung und sein Frust sind spürbar.

Ich nehme jetzt nicht (noch nicht) die Keule, weil ich sie eigentlich erwarte.
Aber ich nehme mir Spencer und flüstere ihm statt Para und dem was er vorhat noch eine Alternative ins Ohr.
Auch wenn es wohl nicht hilft, weil Schmerzen kann er ja laut Schwester nicht haben :-)

Also bis zum Nächsten ,
LG Bine

Antwort von nauscho am 29.05.2014 | 19:18 Uhr
Huhu Bine.

Derek hätte es ihn sicherlich auch anderst gesagt,
doch leider kam er
nicht dazu und er musste es so erfahren.
Seine Gedanken spielen nun verrückt.

Er ist enttäuscht,
das er nichts wusste und es erst spät erfahren hat.
Der Frust und die Enttäuschung sollte auch rüber kommen.
Schön,
das man es spüren konnte.

Ob du helfen konntest,
in dem du dem Kleinen etwas ins Ohr geflüstert hast,
wird sich zeigen.

Bis bald,
LG Chrissi
28.05.2014 | 16:25 Uhr
zu Kapitel 63
Hi

na prima. Der Schuss ging ja so richtig nach hinten los.
Spencer fühlt sich verraten und verkauft. Supi. Scheint
ja so, als wolle er ein bestimmtes Schmerzmittel, nicht?
Hoffe, der Arzt lässt sich nicht darauf ein.

Außerdem...welches Jugendamt lässt einen Waisenjungen
schon bei einem Abhängigen Agent? Auch wenn er im
Internat ist, er kommt ja auch ab und an nach Hause.
Wenn Reid das schon egal ist, dann sieht es sehr übel aus.

Mal gucken, ob er sich wieder besinnt.

lg. Ela

Antwort von nauscho am 29.05.2014 | 19:08 Uhr
Huhu Ela.

Da hast du vollkommend Recht. Der Schuss ging wahrhaftig
nach hinten los. Jedoch hätte es sich Derek auch anderst
vorgestellt, Spencer vom Tod seiner Mum zu erzählen und
es nicht so, zwischen Tür und Angel getan. Aber leider kam
es so.

Tja, das Schmerzmittel... Ein Bestimmtes?... Gut möglich.
Wird sich zeigen, ob oder ob nicht.

Ob Franklin möglicherweise Spence von einer Sucht abhalten
kann? Wir werden sehen.

LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
27.05.2014 | 22:04 Uhr
zu Kapitel 62
Hey Chrissi,

Spencer ist wieder aufgewacht, und es geht ihm den Umständen entsprechend sogar ganz gut.
Schön fand ich, dass er gleich wieder gezeigt hat, dass er Dereks Nähe will. ich konnte mir diese Szene und auch Garcias Gespräch
mit Franklin gut vorstellen. Der Kleine ist ja echt pfiffig und verständig für sein Alter! Aber er ist ja auch mit dem Berufsleben und den
Gefahren der beiden Profiler aufgewachsen. Trotzdem sorgt er sich natürlich um seine beiden Daddys.
Das Spencer sich auf regelmäßige Schmerzmittelgaben einlässt , auch wenn es nur Paracetamol ist, ist ja schon mal ein Schritt.
Jetzt muss er nur noch darin überzeugen, dass er auch nach Quantico ausgeflogen werden kann. Und den Rest der Geschichte erfahren muss,
bei der er ja einschlief...

So ,ich wünsche dir eine gute Nacht.
LG Bine

Antwort von nauscho am 28.05.2014 | 13:05 Uhr
Huhu.

Es freut mich immer wieder, zu sehen, das man sich alles
bildlich vorstellen kann. Das ist ein wahnsinns Lob für
mich.

Das Paracetamol wird ihn nie komplett Beschwerdefrei
machen, dazu ist es zu niedrig dosiert und hat auch keinen
starken Wirkstoff.
Obwohl er momentan keine Schmerzen hat beziehungsweise
abgibt, kommt er noch an den Punkt, wo er am liebsten
Medikamente haben will.

Muss.. Er muss die Geschichte erfahren. Wie wird Spencer
auf die Neuigkeit reagieren? Ich fürchte, ich werde die nächsten
Kapitel meinen Kopf schützen müssen.

LG Chrissi
27.05.2014 | 21:05 Uhr
zu Kapitel 62
Hi

es geht also aufwärts. Reid ist wach. Und es geht im vergleichsweise gut.
Derek ist auch auf dem Weg der Besserung, das ist doch schon was.

Franklin hält sich ja tapfer. Aber klar, dass er zu den beiden will. Reid
hat schon Recht. Wenn er auf ein normales Zimmer kann, dann kann
er auch mit dem BAU-Flieger nach Quantico gebracht werden. Da hat er
sogar richtig Ruhe und kann entspannen.
Und versorgt wird er da auch.

Nur gut, wir werden sehen, ob der Arzt sich drauf einlässt.
bis denn lg. Ela

Antwort von nauscho am 28.05.2014 | 13:00 Uhr
Hey.

Genau, wenn er verlegt werden kann, dann auch nach Quantico.
Ob er da allerdings die benötigte Ruhe bekommt? Ich mag das
bezweifeln.

LG Chrissi
26.05.2014 | 23:39 Uhr
zu Kapitel 61
Hi

Derek hat entschieden, wenn auch mit Rückendeckung, aber, er hat
es durchgezogen. Jetzt wird sich zeigen, wie gut Spencer das alles
wegstecken kann, ohne starke Opiate. Immerhin ist er jetzt bei Freunden
und seinem Mann und weiß, für wen er kämpft.

Jetzt erstmal wach werden.

Bis eben dann
lg. Ela, die jetzt schlafen geht.

Antwort von nauscho am 27.05.2014 | 16:51 Uhr
Huhu Ela.

Derek hat eine Entscheidung getroffen. Und der Kleine
beginnt langsam, auf zu wachen.

Richtig, Spencer ist nicht alleine und hat seine Freunde
und Familie, die ihm helfen, alles durch zustehen. Auch
wenn es schmerzlich werden wird, er ist nicht alleine.

Bis bald,
LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
26.05.2014 | 22:11 Uhr
zu Kapitel 61
Huhu Chrissi,

Derek hat das Team um ihre Meinung und Aaron um seine Hilfe gebeten.
Der Doc scheint ja nicht ganz konform mit Derek zu sein, aber der hat nun eine Entscheidung
getroffen.
Spencer fängt langsam an aufzuwachen. Ansonsten schweige ich ;-)
Es sind zwar relativ viele Fachworte, aber ich denke du hast sie so gut verpackt,
dass auch ein Laie versteht worum es geht.
Franklin kommt nach Hause. Der muss das ja auch erstmal verstehen und wegstecken.

So nun dann noch eine gute Nacht, ich darf morgen wieder zum Frühdienst.
LG Bine

Antwort von nauscho am 27.05.2014 | 16:49 Uhr
Hi Bine.

Es wird für Penelope eine schwere Aufgabe, Franklin zu erzählen,
was mit Dad und Daddy passiert ist. Wie Franky es auffasst, wird
sich zeigen.

Ja, der Kleine fängt an, aufgewachen. Langsam, aber sicher lässt
das Narkotika nach.

Bis bald,
LG Chrissi
reisatim (anonymer Benutzer)
24.05.2014 | 17:56 Uhr
zu Kapitel 60
Hey Chrissi,

das erste positive,sie haben auch Felton. Der muss zwar jetzt auch ins Krankenhaus.
Hoffentlich ist mit dem jetzt Ruhe.
Derek wird die Gehstützen wahrscheinlich sehr gerne gegen den Rollstuhl tauschen,
wenn er den Umgang damit gelernt hat, da ist er doch viel flexibler:-)
Schön dass das Krankenhauspersonal so rücksichtsvoll ist. Und schmunzeln darf man bei
der zärtlichen Geste auch mal.Wahrscheinlich ein netter Anblick in der traurigen Situation...
Aber :Eine Entscheidung treffen. So etwas ist immer schwer. Aber Derek hat das
Team das ihn unterstützt. Auch wenn er es letztenendes alleine machen muss.
Wie Derek sich entscheidet sehen wir dann wohl im nächsten Kapitel.

Bis dann
LG Bine

Antwort von nauscho am 26.05.2014 | 21:08 Uhr
Huhu Bine.

Ich denke auch, das sich Dereks schnell an die Gehilfen gewöhnen wird
und diese sehr schnell gegen den Rollstuhl eintauschen wird.

Gemeinsam mit dem Team wird Derek sich entscheiden. Wie diese
Entscheidung ausfallen wird, wird sich zeigen.

Bis bald,
LG Chrissi