Autor: Torbr
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt) für Kapitel 2:
24.10.2018 | 22:41 Uhr
zu Kapitel 2
Hihu Torbr


So, nach dem ich mich jetzt durch etwas mehr als 80 Kapitel gemausert habe, möchte ich dann auch einmal ein Review da lassen.^^

Ich muss gestehen, währst du nicht so ein treuer Leser meiner eigenen ff, hätte ich deine hier wohl nie angeklickt bzw. ich hätte nach dem Prolog vermutlich aufgehört.
Ich habe persönliche in Problem mit Ffs in der die Hauptperson aus einer anderen Welt kommt, aber über die Geschehnisse der neuen Welt weiß.
Also praktisch, ich habe alle Bücher gelesen und jetzt kann mir nichts mehr passieren weil ich weiß, was alles passiert. Es gibt so viele Geschichten, in denen das passiert und die... naja, weniger meinen Geschmack treffen.
Aber ich gebe jedem Autor auch eine gewisse Anzahl an Kapiteln, in denen er mich eines besseren belehren kann wenn mir der Schreibstiel gefällt. Und da ich jetzt schon über Kapitel 80 bin, kannst du dir sicher denken, dass du mich überzeugt hast^^

Fangen wir mit dem Prolog an.

Wie schon geschrieben, viel es mir am Anfang schwer, mich auf das Kapitel einzulassen. Du hast zwar erwähnt, dass nur der Prolog und gelegentliche Hintergrundinfos in solches „Zukunfts- Kapitel“ verpackt sind, aber es war für mich trotzdem ein seltsames Gefühl von Pc und neuster Technik zu lesen, wenn man eine Eragon- FF angeklickt.
Ich war auch nicht wirklich sicher, was ich denn jetzt von diesen Titanen halten sollte. Sie klangen mächtig. So mächtig, dass ich mich fragte „Gut, jetzt haben wir hier praktisch etwas nahezu unsterbliches... und was genau soll dieser Person dann noch gefährlich werden?“
Noch dazu ausgerüstet mit dieser Super- Rüstung. Das hörte sich für mich nach jemand an, der vor einem Drachen keine Angst zu haben brauchte.
Und ich zittere und bibbere gerne mit den Charakter. Diese Titanen aber schienen wirklich niemand zu sein, um die man Angst haben muss. Ich war ja schon neugierig, wie du da die Balance eingebaut hast, dass man den Hauptcharakter dennoch gerne hat und in Kämpfen mitfiebert.

Dann ist da noch die Tatsache, das Eragon wirklich als „Fiktive“ Welt galt. Das heißt, die Geschichte ist bekannt, die Welt ist bekannt und.... die Spielregeln sind dann auch bekannt. Aber da es lange nach dem 4 Band spielen sollte, dachte ich mir, ich schaue einfach mal was passiert.

Mit viel Skepsis habe ich mich also an das erste Kapitel gesetzt und es gelesen... nur um gleich mal auf dem Meeresboden zu landen.
Bitte, was?
Ich glaube das war in etwa meine erste Reaktion. In den folgenden Sätzen habe ich mehrfach die Stirn gerunzelt; einfach, weil mir John übermächtig vorkam.
Er kann Wasser atmen und so den Sauerstoff herausfiltern, überlebt den Druck, der auf ihm lastet... puh, ein wirklich mächtiger und vor allem unverwüstlicher Charakter. So ganz konnte sich bei mir also keine Sorge einstellen, als der Fischschwarm verschwand; denn, was genau hätte John denn gefährlich werden können? Er wirkte in meinen Augen gegen alles gewappnet; auch ohne Waffe.

Auch als der Kampf gegen die Sklavenhändler stattfand... was wollen die mit ihren Zahnstochern? Und statt schreien davon zu laufen, greifen die an? Da habe ich erst einmal im Prolog gesucht, wie groß denn noch mal die Titanen im schnitt sind und was John eigentlich alles tun könnte,wenn es Lust hätte. Der Tod der beiden kam für mich nicht überraschend, selbst fliehen hätten sie nicht können.

Besonders kritisch habe ich den letzten Teil des Kapitel gelesen. Also, dass sich John bewusst wird, dass er in einer fiktiven Welt festsitzt und dass die Drachenreiter sein einziger Anhaltspunkt sind.
Und was das Dorf angeht: Das gleich wie im Meer und dem Kampf vorher, ich hatte nicht wirklich Sorge, dass was schlimmes passieren könnte. John wirkte unzerstörbar und da er die junge Frau auf seiner Seite hatte, schien es mir auch nur logisch, dass die Dorfbewohner nichts dummen anstellen, sondern ihren Retter mit offenen Armen begrüßen.
Nach dem er mit den Sklavenhändlern abgerechnet hat, versteht sich.

Du siehst, ich war sehr kritisch und voreingenommen ;)
Aber beide Kapitel hatten einen flüssigen Schreibstiel, wirkten durchdacht und die Reaktionen der Charakter waren (fast) immer logisch. Das sind Sachen, die mir gefallen, die mir freue am Lesen bereiten.
Die Beschreibungen der Orte und der Umgebung waren ebenfalls so, dass man es sich vorstellen kann. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig, gesundes Mittelmaß, so das einem nicht langweilig wird und man dem Geschehen gerne folgt.
Das einzige was ich auszusetzen habe ist, der übermächtig wirkende Hauptcharakter. Ich meine, das hat sich mit den kommenden Kapitel gelegt, sonst wäre ich nicht so lange hier, aber am Anfang konnte ich keine Beziehung zu ihm aufbauen, wie man das eigentlich so beim lesen macht. Der Funke ist nicht sofort übergesprungen, was aber weniger an dir oder John lag, sonder eher meiner Skepsis zuzuordnen ist. Ich bin einfach über zu viele Mary Sue Ffs gestolpert.

In diesem Sinne schreiben wir uns bald wieder.^^

Grüße
Snowsong

Antwort von Torbr am 25.10.2018 | 15:59 Uhr
Hey,
Also erst einmal vielen Dank für dein ausgiebiges Review und die konstruktive Kritik. ^^
Ja, du hast recht, die Prämisse gefällt natürlich nicht jedermann, was ja nur verständlich ist.
Du sprichst auch etwas an, das ein großer Punkt ist, den ich retroperspektiv gerne ändern würde, aber dafür müsste ich die komplette Story umschreiben und Dinge völlig abändern (das behalte ich mir dann für mein Projekt vor, die Story in ein richtiges Buch umzuschreiben. ;) )
Und zwar die Stärke der Titanen, sie ist etwas overtuned im Verhältnis und gehört für die Spannung und etc. deutlich zurückgefahren.
Aber nun bin ich inzwischen so weit damit gegangen, dass ich es zumindest in der FF nicht mehr ändern kann. ^^
Und zum Glück gelingt es mir ja zumindest noch anderweitig Spannung und Faszination in meine Story einzubauen, wobei ich mich hier und da dann mal doch an etwas Action wage. ;)
Auf jeden Fall vielen Dank noch einmal für deinen Kommentar und schön, dass dir zumindest einige Teile der Geschichte gefallen. ^^

lg Tobi
12.01.2018 | 05:29 Uhr
zu Kapitel 2
Wenn ich plötzlich in na anderen Welt wäre würde ich auch denken das ist auch Traum aber trotzdem super Kap LG Sven
03.03.2014 | 18:16 Uhr
zu Kapitel 2
Hi!
Ich habe heute an deine Geschichte gedacht und was sehe ich?Ein neues Kapitel.
John tut mir ein wnig leid.
LG
Menora

Antwort von Torbr am 03.03.2014 | 18:34 Uhr
Hehe ;)
Ja John hat es da ganz dick erwischt. Ich denke ein normaler Mensch, bzw. sogar ein normaler Soldat würde wohl austicken.
Er sieht das ganze etwas rationaler ^^ Liegt wohl an der extrem harten Ausbildung ;)

lg Tobi
02.03.2014 | 22:19 Uhr
zu Kapitel 2
Nicht schlecht geschtieben aber lade ein bissel schneller was hoch bitte

Antwort von Torbr am 02.03.2014 | 23:21 Uhr
Vielen dank für das Lob.
Zwecks der Anzahl, ja da werde ich mal schauen was ich tun kann.
Ist nicht so einfach, da ich unter der Woche von morgens bis abends arbeite ;)

lg Tobi
kichererbse321 (anonymer Benutzer)
02.03.2014 | 18:52 Uhr
zu Kapitel 2
Hi,
gerade dein zweites Kap gelesen und gefällt mir wieder sehr gut.
Freu mich schon auf das nächste Kapitel

LG:kichererbse

Antwort von Torbr am 02.03.2014 | 19:39 Uhr
hey, schön das es dir gefallen hat ^^
Mal schauen, vielleicht kommt ja das nächste Kapitel etwas früher ;)

lg Tobi