Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Akiradom
Reviews 1 bis 25 (von 78 insgesamt):
05.05.2015 | 17:35 Uhr
Hallo Akiradom,

nach einiger Zeit habe ich mich wieder durch deine „Gedankensplitter“-Sammlung geklickt und wurde erneut von deinen zauberhaften Werken in den Bann gezogen. Ich liebe deinen Wortschatz und wie geschickt du ihn einsetzt, denn meistens umschreibst du die Situation, ohne sie direkt beim Namen zu nennen, und dennoch weiß man genau, um was es sich handelt. Der Sinn und das Bild im Kopf kann sich demnach nur entfalten, wenn man sich einen Moment Zeit nimmt, darüber nachzudenken. Ein fantastischer Aspekte der Lyrik, wenn man ihn wie du mit Bedacht anwendet.

Liebe Grüße von Stilzkin
07.04.2015 | 13:36 Uhr
Hallo Akira!

Ein Lebewesen, dass das Leben sinnlos verloren hat, bekümmert uns immer, egal ob Tier oder Mensch. Am meisten berührt es uns, wenn es klein und pelzig oder eben fedrig ist. Ein Jungvogel wird es wohl noch nicht gewesen sein.
Man kan darüber spekulieren, warum er gestorben ist, vielleicht gibt es eine einfache natürliche Erklärung.

LG betty

Antwort von Akiradom am 19.04.2015 | 21:06 Uhr
Hallo liebe Betty,

ich nehme an, dass der Piepmatz beim Sturm in der Nacht umgekommen ist, vielleicht gegen die Wand geschmettert worden oder einfach nur entkräftet. Es ist ja auch noch früh im Jahr und mit den Kräften ist es da sicher noch nicht so weit her, das kleine Ding war auch sehr mager, nur Haut und bunte Federn.
Ich war wirklich sehr traurig. Und habe mich gewundert. Warum tun mir die Mäuse, die mein Kater anschleppt, nicht so leid? Niedlich sind die auch (mal gewesen). Ist schon komisch...

Vielen lieben Dank für dein Review und sorry, dass die Beantwortung so lange gedauert hat. Ich bin im Moment kaum on.

Mate ne und noch eine schöne Woche
Akira :-)
06.04.2015 | 16:45 Uhr
Hallo Akira,

Deine Antwort auf Net Sparrows Review bestätigt
meine Vermutung, daß es sich um ein verletztes/totes
Vögelchen handelt.
Deine Traurigkeit darüber kann ich nachvollziehen.
Ich habe vor einigen Tagen eine tote Meise im
Garten, unter der japanischen Weide gefunden
und sie dort auch begraben.
Dieser Anblick ließ mich den ganzen Tag nicht los!

Liebe Grüße, Monika

Antwort von Akiradom am 19.04.2015 | 21:12 Uhr
Hallo liebe Monika,

inzwischen habe ich noch von mehr toten Vögeln gehört, vermutlich waren es doch Sturmopfer.
Das kleine Ding war ein Dompfaff-Weibchen, ich habe nachgesehen...
Es ist so schade.
Schön, dass du der kleinen Meise so einen schönen Platz gegeben hast.
Ja, es nimmt einen mit, erstaunlich, wie sehr, oder?

Liebe Grüße und vielen Dank für dein Review!
Akira

PS: Sorry, dass ich erst jetzt antworte, bin zur Zeit selten on.
05.04.2015 | 20:20 Uhr
Ich tippe auf ein frierendes und durchnässtes Vögelchen!
Kein Wunder bei dem Sauwetter.

Die besten Osterwünsche von Herzen.
Sparrow

Antwort von Akiradom am 05.04.2015 | 20:33 Uhr
Dir auch noch schöne Ostertage, liebe Sparrow!

Leider ist das Vögelchen tot. Ich weiß nicht, was passiert ist, ich sehe keine Verletzung. Ich habe es noch auf dem Hof liegen lassen, vielleicht erfüllt es noch einen letzten guten Zweck. Wenn es morgen noch da ist...
Komisch eigentlich, es ist etwas völlig Alltägliches, aber ich bin darüber so traurig. Weil es immer noch so schön ist? Weil es nie wieder fliegt?

Liebe Grüße
Akira
29.03.2015 | 19:05 Uhr
Hi Akira!
Das kann ich total nachvollziehen.
Flehen - Verständnis - Bedauern.
Das zeigt wieder, dass unterschiedliche Menschen ganz Unterschiedliches erleben und sich auch ersehnen,
aber das Gefühl ist letztlich bei allen irgendwie gleich.
Bei mir wäre noch Schmerz - Angst - Sorge dazu gekommen als 2. Strophe.
Wie sich zeigt, gibt es viel mehr Menschen, die damit zurecht kommen müssen, dass sich ihre Wünsche und Hoffnungen nicht erfüllen.
Aber es geht um Grenzen, die uns gesetzt werden, und das müssen wir halt genauso akzeptieren wie wir sie setzen dürfen.
Alles Gute.
Sparrow

Antwort von Akiradom am 05.04.2015 | 20:25 Uhr
Hoi Sparrow,

vielen Dank für deine ausführliche Rückmeldung und die Gedanken, die du mit uns teilst.
Ich kann dir da nur zustimmen. Es geht um Grenzen, und es hat nicht mal etwas mit gutem Willen oder dem Fehlen dieses Willens zu tun, wenn damit Wünsche und Hoffnungen zerstört werden.
Denn wie du schon schreibst: Grenzen müssen wir genauso akzeptieren, wie setzen.

Es wird wohl aber erst mal bei dieser einen kurzen Zusammenfassung bleiben, meinem Resümee aus einem Treffen.

Liebe Grüße
Akira
29.03.2015 | 18:22 Uhr
Lieber Akira,

auch schöne Träume rufen Leid hervor - wenn
man erkennen muss, dass sie sich nicht
erfüllen werden.
Das lehrt uns immer wieder das Leben!

Liebe Grüsse, Monika

Antwort von Akiradom am 05.04.2015 | 20:19 Uhr
Liebe Monika,

vielen Dank für dein Review!
Tja, das gehört leider zu den Dingen, mit denen wir uns abfinden müssen... immer wieder.

Herzliche Grüße zurück
Akira
28.03.2015 | 17:21 Uhr
Hallo Akira!
Wünsche und Realität weichen oft auseinander und Gebete werden nicht immer erhört. Wir bedauern, wenn nichts so läuft wie es soll oder es unser Wunschtraum ist, aber das Leben geht weiter. Jede Tür die sich schließt, gibt uns die Chance eine andere zu öffnen.

LG betty

Antwort von Akiradom am 28.03.2015 | 22:34 Uhr
Hallo Betty,

vielen Dank für dein Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber!

Tja, stimmt... das ist etwas, was man, mehr oder weniger schmerzhaft, begreifen lernt.
Und es ist nochmal einen besondere Härte, jemand anderem seine Wünsche zu verwehren. Allerdings lernt man eben auch mit den Jahren, dass man es nicht allen recht machen kann... und will. Es funktioniert einfach nicht, wenn man sich selbst dabei vergisst.

Liebe Grüße zurück :-)
Akira
17.02.2015 | 14:14 Uhr
Hallo Akira!

Oft beurteilt man sein Gegenüber nach dem Äußeren, wenn man ihn/sie nicht genauer kennt. Scheint ein Überbleibsel der Urzeit zu sein. Damals versuchte man sicher eine geringere oder größere Gefahr damit zu erkennen, heute ist das anders. Man versucht auf den Charakter, den Reichtum oder was weiß ich zu schließen. Leider und manchmal auch zum Glück ist ein erster Eindruck nicht das, was er scheint. Nur wenn man sich viel Mühe gibt, kann man hinter eine Fassade schauen...aber nur, wenn es dein Gegenüber auch zulassen möchte.

LG betty

Antwort von Akiradom am 17.02.2015 | 19:54 Uhr
Hallo Betty,

das war ja ein Review-Marathon ;-))! Vielen Dank für deine Mühe!

Naja, irgendwie haben wir noch immer unser "Steinzeit"-Gebaren an uns... die Zivilisation existiert noch nicht lange genug, um mehr als eine dünne Schicht darüber zu schaffen.
Eigentlich ist das ziemlich traurig, wenn man darüber nachdenkt, wie selten sich jemand wirklich die Mühe macht, hinter Fassaden zu schauen, und wie selten man sich traut, dass dann auch zuzulassen...

Aber jeder könnte sich klar darüber sein, dann gäbe es viel weniger Vorurteile.

Liebe Grüße und nochmal vielen Dank für deine Reviews!

Ja na
Akira
17.02.2015 | 14:10 Uhr
Oh ja, wie oft vergisst ein Kätzchen beim übermütigen Spiel die Krallen einzuziehen und hinterlässt fiese Striemen.

Gut geschrieben!
betty

Antwort von Akiradom am 17.02.2015 | 19:48 Uhr
Hallo Betty,

vielen Dank für dein Lob!

Tja, die Kollateralschäden... aber wir arbeiten daran *lach*.

Liebe Grüße
Akira
17.02.2015 | 14:09 Uhr
Hallo Akira!

Miau und schnurr... Die wedelnden Pfötchen habe ich beim Katerchen meiner Tante gesehen. Sieht lustig aus, wenn Katzen versuchen den kalten Schnee abzuschütteln. Deine Worte also ein Bild der Erinnerung ;)

LG betty

Antwort von Akiradom am 17.02.2015 | 19:46 Uhr
Hi Betty,

ich finde es auch sehr lustig, vor allem, wenn der Schnee hoch ist und anfänglich tatsächlich jede Pfote bei jedem Schritt geschüttelt wird XD...
Also im Moment haben wir hier noch reichlich Schnee, aber da braucht Kater nicht mehr schütteln, dass ist inzwischen eher Eis. Und so allmählich sollte er kalte Pfoten gewohnt sein *gg*. Katzen sind schon was Feines.

Vielen Dank für deine netten Reviews, ich freue mich, dich hier zu lesen :-)

Mata ne
Akira
17.02.2015 | 14:07 Uhr
Hallo Akira!

Meinst du die schmutzigen Pfützen, wenn der Schnee taut? Gefällt mir!

LG betty

Antwort von Akiradom am 17.02.2015 | 19:41 Uhr
Hallo Betty,

ja, die Pfützen, die tauen und über Nacht wieder spiegelglatt einfrieren. Dann sind sie immer noch grau, weil sich der Himmel spiegelt. Schön, dass es dir gefällt!

Liebe Grüße
Akira
17.02.2015 | 14:05 Uhr
Hallo Akira!

Schön, wenn der Schnee alles überdeckt, aber irgendwann kommt es wieder zum Vorschein....
LG betty

Antwort von Akiradom am 17.02.2015 | 19:39 Uhr
Hallo Betty!

Ja, leider. Dabei ist es nicht mal mein Schutthaufen... *seufz*
So gesehen sollte der Schnee noch ein bisschen bleiben. ;-)

Liebe Grüße
Akira
11.02.2015 | 15:54 Uhr
Lieber Akira!
Das stimmt.
Ich würde mir das auch wünschen, dass andere mich mit allen Facetten wahrnehmen. Da steh ich zu meinen Schwächen, und ich hab auch Stärken, ich will weder auf ein Podest gestellt werden noch verurteilt werden.
Aber dazu muss man jemand wirklich genau kennenlernen (wollen) und derjenige muss einem auch so tiefe Einblicke gestatten.
Ist im Internet ganz selten.

Und selbst im realen Leben die besten Freunde kennen oft nicht alle Facetten von einem.
Und kenne ich mich wirklich selbst so ganz und gar? Manchmal überrasche ich mich selbst auch noch - im Positiven wie im Negativen.
Lieben Gruß!
Sparrow

Antwort von Akiradom am 11.02.2015 | 16:19 Uhr
Hallo Sparrow,

ja, das Wichtige ist meiner Meinung nach, dass einem das klar wird. Möglichst, bevor man einen Anderen "beurteilt", da nehme ich mich ja selber nicht aus. Und man sollte auch achtsamer mit sich selbst sein, sich selbst verzeihen können.

Und natürlich ärgert man sich über die oberflächlichen Schnellschüsse von Anderen...
Wie du schon sagst, man muss einander auch kennenlernen wollen. Und selbst, wenn man das nicht will, ein Minimum an Erkenntnis und Achtsamkeit wäre wünschenswert.

Liebe Grüße und vielen Dank für deine Reflektion!
Akira
10.02.2015 | 19:58 Uhr
Hallo Akira,

ich denke, die Seele läßt sich nicht einmal von DEM Menschen vollständig ergründen, zu dem sie gehört.
Und wenn wir selbst nach langer Suche keine Erklärung für unser eigenes Gefühlsleben finden, dann
kann es erst recht kein anderer, mit nur "einem Blick" und darf sich kein Urteil erlauben.

Tiefgründige Worte, die Anlaß zum Überlegen geben!

Liebe Grüße, Monika

Antwort von Akiradom am 10.02.2015 | 21:01 Uhr
Hallo Monika,

du fasst es sehr gut zusammen, hast meine volle Zustimmung! Genau so sieht es aus.
Um so verblüffender, wie schnell manchmal ein Urteil zur Hand ist...

Vielen Dank für deine Rückmeldung!

Liebe Grüße
Akira
10.02.2015 | 16:29 Uhr
Ein Urteil nach nur einem Blick kann nur beurteilen, was man mit einem Blick erfassen kann - einen sehr kurzen Ausschnitt. Es ist, als würde man ein Buch nach dem Einband oder einen Film anhand eines einzelnen Fotos beurteilen wollen. Man kann Schlussfolgerungen stellen, spekulieren, Vermutungen haben und der Wahrheit nahe kommen, aber eben nur dem, was man gesehen hat und dann bewertet.

Antwort von Akiradom am 10.02.2015 | 20:58 Uhr
Hoi Ace-chan!

Ja, so ist es. Nur scheinen sich das zu wenig Leute klar zu machen... Es ist manchmal verblüffend, was man so zu hören bekommt. Und wenn man nachfragt, woher die Erkenntnis stammt... *abwink*.

Vielen Dank für deine Rückmeldung,
wir lesen uns :-)!

Ja ne,
Akira
01.02.2015 | 19:16 Uhr
Hallo Akira,

tja einige Kratzer muß man wohl als Katzenliebhaber in Kauf nehmen.
Aber dafür gibt es dann ja auch bald wieder eine Entschädigung.
Würden sie sich nur kraulen lassen, wäre es doch langweilig mit ihnen, das ist genau so bei uns Menschen ;-)

Liebe Grüße, Monika

Antwort von Akiradom am 04.02.2015 | 19:18 Uhr
Hallo Monika,

naja, so, wie es jetzt ist, ist es noch suboptimal... aber wir arbeiten daran ;-), vor allem an der Verständigung und am Vertrauen.
Genügend Abwechslung gibt es auch ohne Furchen in der Haut, unberechenbare Menschen sind auch nicht angenehm ;-).
Auch Kratzbürsten können sich verständlich machen, wenn sie nicht mehr gekrault werden wollen.... bevor sie zuhauen.
Das sollte doch zu schaffen sein.. ;-)). War es zumindest bisher bei den Katzen meiner Familie... bei allen ^^°.

Liebe Grüße zurück und vielen Dank für deinen Kommentar
Akira
30.01.2015 | 20:20 Uhr
Genau deswegen hat es mich ja so verwundert. Vor allem, da Du mir gegenüber die Anfängerproblematik mit "der Hand als Beute" diskutiert hast und wir beide der Meinung waren, dass es suboptimal ist.
Ahso, er kratzt also, der gute Kuro, wenn ihm danach ist. Klingt, als wäre er eine Katze. ^^
Ja, wäre er ein Hund, könnte man ihm das abtrainieren...
Habe ich neulich in Garfield gelesen.
Wissenschaftler: "Wir haben jetzt Intelligenztests gemacht, um die Intelligenz von Katzen und Hunden zu untersuchen. Die Hunde haben sehr gut abgeschnitten."
Moderator: "Und die Katzen?"
Wissenschaftler: "Äh, die wollten die Tests einfach nicht machen..."
Ich verstehe, dass viele Frauen Katzen bevorzugen... Sie haben all das, was sie an Männern sonst hassen.
Oder um es einfacher auszudrücken: Warum bevorzugen Frauen Katzen vor Männern? Weil Katzen Dosenfraß mit einem Petersiliensträußchen echt zu schätzen wissen...
Gut, ist das auch geklärt. ;D

Antwort von Akiradom am 30.01.2015 | 21:33 Uhr
Oho, du eröffnest da jetzt aber mehrere Fronten *lach*... und du weißt schon, dat Ding mit den Klischees ist zumindest zweischneidig... und das besonders hier ;-P.
Ich antworte besser per PN, das sprengt hier den Rahmen ;-).

Liebe Grüße und bis gleich
Akira
30.01.2015 | 13:22 Uhr
Ich dachte eigentlich, Du als erfahrener Katzenhalter weißt es besser, als Deine Hand Deiner Katze als Köderersatz anzutrainieren. Hat's weh getan? XD

Antwort von Akiradom am 30.01.2015 | 19:37 Uhr
Hoi Ace-chan,

und ich dachte eigentlich, du als erfahrener Akira-Kenner wüsstest, dass ich das nicht tun würde... ;-).
Ja, tut weh, er fällt völlig übergangslos "aus der Rolle" ab und zu. Ohne "Kampfspielchen" davor.
Andererseits hält er es Stunden aus, gekrault zu werden, auch am Bauch...
Tja, die Kommunikation lässt offensichtlich noch zu wünschen übrig. Jede Katz ist anders...

Mata ne ;-)
Akira
30.01.2015 | 09:28 Uhr
Hi Akira!
Dein Katerchen muss ein süßer Bengel sein!
Seh ihn genau vor mir, wie er mit deiner Hand balgt – und dich spielerisch kratzt.
Lieben Gruß !
R ⌘

Antwort von Akiradom am 30.01.2015 | 19:23 Uhr
Hi Sparrow,

vor allem ist er in letzter Zeit ab und an ziemlich launisch und provozierend... Rüpelalter oder so...von jetzt auf sofort schlägt Streicheln in "Kämpfenwollen" um, ohne Vorwarnung. Natürlich wird dann von meiner Seite sofort aufgehört, aber es gab tatsächlich schon böse Kratzer. Ne Minute später wird dann wieder versucht zu kuscheln. Das hatte ich so noch bei keiner meiner Katzen...
Er ist mein erster Freigänger, vielleicht hat es damit zu tun? Ich kriege den Frust ab, wenn er draußen vor nem Kater-Boss abhauen muss ^^°?
Jedenfalls müssen wir daran noch arbeiten *seufz*, niedlich hin oder her ;-).
Andererseits hatte ich auch noch keine Katze, die unter mein Shirt kriecht, wenn ich schlafe *lol*...

Liebe Grüße zurück
Akira :-)
25.01.2015 | 13:12 Uhr
*g*

Deinem Kater fehlt eindeutig ein PAL-Feld.
Problem-anderer-Leute-Feld

Das PAL-Feld (Problem-anderer-Leute-Feld, engl. Somebody Else's Problem (SEP)-field) dient im Roman zur Tarnung von Raumschiffen oder Ähnlichem. Es ist im Anhalter-Universum viel einfacher und wirkungsvoller als ein normales Unsichtbarkeitsfeld (und kann obendrein über hundert Jahre lang mit einer einfachen Taschenlampen-Batterie betrieben werden) durch den natürlichen Hang der Menschen, in allem ein Problem anderer Leute zu sehen.

Ein PAL-Feld beruht auf der angeborenen Neigung der Leute, nicht zu sehen, was sie nicht sehen wollen, nicht erwartet haben oder nicht erklären können. Sie erklären es einfach zum Problem anderer Leute und nehmen es deshalb schlicht nicht wahr. Das Feld findet Erwähnung im Buch Das Leben, das Universum und der ganze Rest, als ein Raumschiff (das mit dem Bistr-O-Mathik-Drive angetriebene Raumschiff von Slartibartfaß) während eines Spiels mitten auf dem Lord’s Cricket Ground landet, die versammelten Zuschauer es jedoch überhaupt nicht wahrnehmen.

Antwort von Akiradom am 30.01.2015 | 01:42 Uhr
*ggggggg*

Das Prinzip ist mir wohl bekannt. Und ich fürchte, für uns Menschen bräuchten wir kein batteriebetriebenes Gerät... das klappt auch ganz einfach so.

Aber für den Kater wäre die Anschaffung sicher sinnvoll... hast du da mal nen Katalog für? Gibt es da Teile mit Solarbetrieb? XD
Obwohl... Mäuse schleppt er nach wie vor an. *kopfkratz*

Mata ne
Akira :-D
22.01.2015 | 19:48 Uhr
Hallo Akira,

wenigstens Dein Katerchen hat Spaß!
Ich kann ihn mir richtig im Schnee tollend vorstellen und wiederhole mich: wie süß!

Viele Grüße, Monika

Antwort von Akiradom am 22.01.2015 | 20:54 Uhr
Hi Monika,

der kleine Kerl hat wirklich den richtigen Namen, er heißt Haru, japanisch für Frühling und Sonnenschein :-). Er bessert den Blick aus dem Fenster definitiv auf ;-).
Am Anfang hat er sich mit dem Schnee schwer getan, aber nun hopst er in die Schneewehen *ggg*.

Und bei Katzen nehme ich das Wort niedlich auch gerne in den Mund, wo ich es sonst nicht so mag...

Liebe Grüße zurück und danke
Akira
22.01.2015 | 19:44 Uhr
Hallo Akira,

mit Worten läßt sich diese Jahreszeit ja wunderschön beschreiben,
man kann auch die schönsten Bilder davon malen, aber die "Wirklichkeit" sieht für Wintermuffel anders aus! :-)

Sei gegrüßt, Monika

Antwort von Akiradom am 22.01.2015 | 20:49 Uhr
Hallo Monika!

Tja, ich versuche mich halt daran, auch das Schöne zu sehen und allem etwas Positives abzugewinnen.
Und manchmal klappt es auch *ggg*.
Immerhin finde ich wenige Minusgrade und Schnee besser als das stürmische und nasse Wetter zuvor...

Aber der Frühling wird kommen! Und der Sommer erst!!

Mata ne ;-)
Akira
22.01.2015 | 19:32 Uhr
Hi Akira,

solange die Schneedecke auch die nicht so angenehmen Dinge versteckt hält,
ist sie einigermaßen wilklommen,
aber wehe "die Sonne bringt es an den Tag"!

Liebe Grüße, Monika

Antwort von Akiradom am 22.01.2015 | 20:45 Uhr
Hoi Monika,

zu etwas muss das Zeug ja gut sein.... und an später denke ich jetzt mal nicht *lol*. Obwohl es nicht mein Schutthaufen ist... ;-))

Vielen Dank und liebe Grüße
Akira
22.01.2015 | 14:34 Uhr
Eine süße Ode an deinen verspielten Kater im Winter.
Herzlichst.
R ஜ

Antwort von Akiradom am 22.01.2015 | 14:38 Uhr
Danke dir :-)!

Der Kleine tobt hier im Hof rum und fällt im Schnee sooo schön auf ... XD. Er schleppt aber trotzdem Mäuse an, hmpf.

*wink*
Akira
22.01.2015 | 08:27 Uhr
Hi Akira!
Morgendliche Glätte vom tags getauten Schnee.
Du willst Frühling, aber bist offensichtlich poesiemäßig schwer vom Winter noch inspiriert.

Hinter dem Ofen ist er ja auch ganz hübsch anzusehen durchs Fenster.
Sehr stimmungsvoll, aber *bääääh*
Ich bin nicht gemacht für Winter! *heul*

Dein Stimmungsbild hat mir trotzdem gut gefallen.
Liebe Grüße.
R ✿

Lieber Winter!
Es war eine schöne Zeit mit dir - aber es ist aus!
Ich hab mich in den Frühling verliebt. Bitte versteh mich doch.
Wir können ja Facebook-Freunde bleiben.
Bitte hole so schnell wie möglich deine Sachen ab (Minusgrade, Schnee, Glatteis, Streusalz usw.)
*lol*

Antwort von Akiradom am 22.01.2015 | 14:34 Uhr
Hoi Sparrow,

das ist ja auch nicht weiter verwunderlich, es ist Januar, und wenn ich aus dem Fenster gucke, ist es weiß ;-)... und mit dem Kachelofen schräg hinter mir.... wie du schon schreibst *ggg*.
Zumal es diesen komischen Winter kaum Schnee gab bisher. Und zugeschneit sieht man die Arbeit draußen nicht ;-).

Hmhm, ob sich der Winter so abwimmeln lässt? Wäre schön, allein mir fehlt der Glauben ... XD

Mata ne
Akira
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast