Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ignis
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
20.01.2015 | 09:17 Uhr
Nice.
Obwohl ich den Absprung nicht ganz bekommen habe, wann d'Artagnan sich das Bein so heftig verletzt hat.
Lg Smil
10.11.2014 | 18:42 Uhr
Omg ich liebe es ich hab ne richtige Gänsehaut. Der arme Datagnan! Ich liebe tragödien und das mit dem Schach wow das können nicht viele so rüberbringen. Du hast richtig Talent!!!
11.04.2014 | 23:31 Uhr
Hallo,

Ui, eine Die drei Musketiere FF. Super. Ich finde es klasse, dass hier mal d'Artangan nicht so gut weg kommt, wie in den Filmen und im Buch immer. Da hat mich das auf Dauer genervt, besonders weil ich Rochefort immer ziemlich toll fand und er und der Bischof allzu oft allzu lächerlich gemacht wurden. Die beiden hast du super hinbekommen, Richelieus Geringschätzung und doch Wut war so passend. Und auch D'Artangan war, obwohl in einer Situation die so gar nicht zu ihm passt, sehr glaubhaft. Ich fand's super und mal ne nette Abwechslung.

Ich muss aber sagen, mir fiel es am Anfang recht schwer, da rein zu kommen. Hauptsächlich weil ich das Buch und die (meisten) Filme vor Jahren das letzte mal gelesen/geschaut habe und es keine rechte Einleitung gab, die nochmal erklärt hat, zu welchem Zeitpunkt das Genau spielt, bzw. halt nochmal nen kurzer Satz zur situation am ende des Films. (Das steht zwar in der KB, aber ich persönlich kann auch nicht mehr sagen, wie genau der Filme endete, hauptsächlich weil es nicht mein liebster die drei Musketiere-Film war.)

LG, Ceies
10.11.2013 | 17:28 Uhr
Hallöchen Ignis!

...Na, das von mir ein Review kommt, war nun wirklich nicht vorherzusehen, nicht wahr...und da du das natürlich absolut nicht vorhersehen konntest, wirst du dir sicherlich auch kaum denken können, wie dieses Review aufgebaut sein wird. Ich versuche, die Betonung liegt auf 'versuche', es so zu gliedern, dass zuerst ein Teil Kritik kommt, und danach dann die ganze Lobhudelei und das ganze Honig-ums-Maul-schmieren. (Dafür wurde diesmal ein ganzer Kasten voll Honiggläser benutzt, also lass es dir schmecken!)
So. Dann wollen wir mal! :3

"Es war kaum mehr als ein kurzer Ruck des Gardisten, dann sackte der Gefangene mit einem Aufschrei in die Knie. Den Schmerz mit schweren Atemzügen zu verscheuchen suchend, hob der Junge langsam den Kopf, starrte hinauf in das Gesicht des Kardinals, der ihn lediglich mit einem abschätzigen Blick bedachte, ehe er seine Aufmerksamkeit wieder auf seine Arbeit richtete."
...Verflixt. Hier an dieser Stelle fühle ich mich gerade ein wenig schlecht, weil ich dir das als Beta-Leserin nicht gesagt habe. Ich als Beta-Leser weiß natürlich, dass Jussac d'Artagnan hier einen ordentlichen Tritt in die Kniekehle verpasst, aber direkt gesagt wird es nicht, und später wird auf d'Artagnans verletztes Bein eingegangen. Andererseits ist das aus der Sicht des Kardinals und - eh, ich würde es nochmal kurz erwähnen und in einen Nebensatz packen...ich hätte dir das echt sagen sollen, bitte schlag mich. x'D

"Seine Finger krampften sich um die Feder in seiner Hand und ein leises Knacken verriet, dass er mit seiner Geduld langsam am Ende war."

...Dazu sage ich nichts. Du kennst meine Meinung! D: Die arme Feder hat das nicht verdient! D': *hust* Nein, Spaß. Das ist keine Kritik, ich musste es einfach nur nochmal erwähnen. :P

"Dann sprach er mit lauter Stimme und seine Worte widerhallten von den hohen Wänden, deutlich hörbar für sie alle."
Ich persönlich schreibe "widerhallten" in so einem Satz immer auseinander, also, "seine Worte hallten von den hohen Wänden wider" ...aber ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, welche Schreibart die richtige ist. Das ist hier also auch keine direkte Kritik sondern nur eine Stelle an der ich verwirrt eine Augenbraue hebe, allerdings nicht im negativen Sinne. :'D

"„Tatsächlich wisst Ihr das nicht, /Musketier/ …“ Die Worte waren so leise, dass weder d’Artagnan noch Jussac sie verstanden haben konnten, doch der eisige Tonfall war selbst für die beiden unüberhörbar."
"„/So/ trittst du vor Seine Eminenz, Bauernjunge? Wo ist dein feines Musketiersgewand?“"
Ich glaube, hier hast du vergessen, das "/So/" und das "/Musketier/" zu formatieren. :3

...So, und hier endet die Kritik auch "schon". (Naja, gut, ehrlich gesagt kann man das nicht als Kritik bezeichnen. :'D Aber hey, der Gedanke zählt. Hoffe ich. Denke ich. Und so. Du weißt schon.)

Dann kommen wir mal zur Lobhudelei. Also...was gefällt mir an diesem OS? Ehehe, dumme Frage. Selbstverständlich alles! Richelieus Auftreten ist, wenn man mich fragt, und vom 2011er Film ausgeht, IC und ehrlich gesagt auch ziemlich nachvollziehbar, denn mal ehrlich, wer wäre nach so einer Pleite NICHT wütend? Also, extrem gut getroffen, Respekt!
Der Auftritt Rocheforts war natürlich das Sahnehäubchen auf dem Café Latte und einfach mal so klasse, dass ich das Grinsen gar nicht mehr von dem Lippen gekriegt habe. Aber weil ich gerade zuviel Zeit habe, bekommst du noch Textbelege. Höhö. Zumindest ein paar wenige. :3

"Sein Blick haftete weiterhin an dem Pergament, das vor ihm lag, doch er hatte schon lange aufgehört, die Worte zu lesen. Er starrte auf den dunklen, schwarzen Fleck, den seine Schreibfeder darauf hinterlassen hatte, sah zu, wie die Tinte sich einer Krankheit gleich durch die hellen Adern fraß und sie langsam schwarz färbte."

Der Vergleich ist einfach klasse. *o* Macht es wunderbar bildlich, ist logisch und ist einfach fantabulös! ^-^

"Richelieu gedachte nicht, sich mit dem Jungen auf eine Ebene zu begeben – er mochte seine Worte früher oder später verstehen, oder sich für immer durch sie gekränkt fühlen, es war ihm schlicht gleichgültig."

Ach, wunderbar. Ich bin ja der Meinung, dass d'Artagnan die Worte eher später verstehen wird, aber ich finde dieses Verhalten trotzdem wunderbar. xD

"Gelassen lehnte sich Richelieu leicht in seinem Stuhl zurück, ließ den Blick zu dem Schachbrett wandern, das neben einem Stapel Pergament auf dem Tisch stand. Als stünde ihm alle Zeit der Welt zur Verfügung, streckte er die freie Hand aus und nahm den schwarzen Springer vom Feld."
"„Bedauerlich“, sagte er kühl, während er nun den Springer in seiner Hand über das Feld bewegte, der sich nun als eine der ersten Figuren Auge um Auge mit seinen weißen Gegnern sah."
"Der Kardinal wirkte wieder völlig entspannt, in seinen Fingern drehte er den schwarzen Springer."

Oh, die Insider schlagen wieder zurück. Wunderbar. Ich liebe diesen Vergleich, und das weißt du! Schwarzer Springer...huuuh <3

Ich verkneife mir jetzt mal, hier die gesamte Stelle mit Rochefort zu zitieren, weil ich die einfach verflixt nochmal GENIAL finde. Einfach wundertastisch, fantabulös, phänogenial, und einfach klasse. <3

"Das brachte ihn zum Schmunzeln und er sah Richelieu an, als er sprach:
„Offenbar war Gott mir gnädig.“
Mit einem Mal versteifte sich die Haltung des Kardinals und er starrte kalt auf Rochefort hinab, ohne jedoch ein Wort zu sagen – doch das schmälerte das Vergnügen des Fechters nicht im Geringsten.
Schließlich bestätigte Richelieu seine unausgesprochene Frage mit einem knappen Nicken und er riss den Jungen wieder auf die Beine."

Und an alle Leute, die sich darüber wundern...höhö. Das ist ein Insider, der bald erklärt wird. ^-^ Und ich finde diese Stelle immer noch am genialsten. *-*

*hust*
Und damit beende ich diese Lobeshymn- äh, ich meine, dieses Review mal...du weißt, wie klasse ich diesen OS finde, aber ich finde, ich muss es trotzdem nochmal wiederholen. Ich. liebe. diesen. OS! Er ist einfach genial, weil er meiner Meinung nach total IC und einfach total genial geschrieben ist! Hoffentlich kommt da bald noch mehr aus deiner Feder (und zwar bitte ohne, dass die arme Feder dabei dran glauben muss o.ô ), ich werde fleißig kommentieren! ;3
In diesem Sinne...

Liebste Grüße,
Somnium
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast