Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Burmen Zantee (anonymer Benutzer)
24.03.2014 | 23:52 Uhr
Das ist echt gut! Der Witz, das Durchbrechen der vierten Wand, etc...

Vorallem, dass da mal jemand überhaupt etwas Kreatives zu macht! Hätte nicht gedacht, dass die "Jugend von heute" (bin auch noch nicht Ü20) sich noch für die Physiker interessiert!

Wirklich super wie ihr das umgesetzt habt und nicht einfach versucht das Original zu kopieren, sondern was Eigenes zu schaffen!

Zwar wird manchmal von "Physikern" und "Männern", dann wieder von "Physikerinnen" gesprochen, aber das ist ja formales Zeug.

Antwort von Corleone in segreto am 05.08.2014 | 23:34 Uhr
Vielen Dank für das Lob.
Und jetzt, wo ich das mit den Physikerinnen und den Physikern überarbeitet habe, antworte ich auch auf deine Review.
Ja, ich glaube, die Physiker waren das Thema, das ich in der EP/EF am besten fand, im Vergleich zu den anderen Sachen sehr unterhaltsam und anregend.
24.01.2014 | 20:21 Uhr
Manchmal muss man einen Knall haben, um Theater zu spielen - oder zu schreiben.
Es heißt nicht umsonst: Wir machen Theater.
Aber davon mal abgesehen, war der Plot zwar deutlich klamaukiger (gibt's das Wort?) als das Original, aber nicht schlecht, wirklich nicht schlecht.
Das Einzige, was durcheinander gegangen ist, ist die Sache mit den original männlichen Physiker Möbius und Co. und der Bezeichnung 'Physikerinnen', die deine Reporterin ständig benutzte. Ich nehme an, ihr wart in der Projektgruppe eher Mädchen? Dennoch würde ich das an deiner Stelle noch umstellen, das stört ein wenig. Und du könntest mehr Absätze einbauen, gerade um die Regieanweisungen abzukapseln.
Ansonsten war das Stück wirklich gut.
Die Reporterin strohdoof, der Kameramann ein verkanntes Genie, die Physiker zu nix zu gebrauchen, der Maskierte wirklich durchgedreht, die Nachrichtensprecherin fixiert, das 'Fräulein' die einzig echte Verrückte und das auf allen Ebenen und die Wache ebenfalls zu nix zu gebrauchen (wenn auch aus anderen Gründen, als die Physiker).
Sogesehen ist das Stück zwar einen Gutteil 'moderner', als das Original, aber es passt zusammen. Vorallem für ein Schülerprojekt ist es wirklich gut. Habt ihr das allein gemacht, oder als eine Art AG mit Unterstützung eines Lehrers?

Den Seitenhieb mit der EF hast du dir dann nicht verkneifen können, ne? Jaja, Einführungsfase. Und sowas nennt sich Gumminasium xD

Antwort von Corleone in segreto am 02.02.2014 | 22:44 Uhr
Hallo Donoma,
danke für die Review, sehr freundlich so viel zu schreiben, find ich echt gut. :)
Zu den Fragen:
1. Ja, wir waren in meiner Gruppe nur Mädchen und die anderen wollten deshalb halt weibliche Physikerinnen haben, weil sie keine Lust auf Verkleiden und "auf Mann machen" hatten. Mir hätte das nichts ausgemacht...
2. Wir haben das ganz alleine erdacht und umgesetzt. So vier Wochen vor Schuljahresende meinte unsere Deutschlehrerin eben: Ja macht mal ein Projekt, egal was, muss nur mit irgendwas aus diesem Schuljahr zu tun haben. Und wir wollten etwas zu "Die Physiker" machen...
3. Ja, das mit der Einführungsfase... Irgendwie ist das 'ne sinnlose Abkürzung, die Logik dahinter passt nicht zur sonstigen Abkürzungslogik.

Danke echt nochmal, ist wirklich schön, sowas zu lesen, und das mit den Absätzen wurde mir schon mehrmals gesagt, sollte ich wirklich mal beherzigen.
19.01.2014 | 18:53 Uhr
Hallo
Dein FF ist voll lustig. Vor allem die Stelle mit den Kuscheltieren und die mit der betrunken Wache.
Liebe Grüße und inspirative Ideen
Kiia

Antwort von Corleone in segreto am 20.01.2014 | 17:26 Uhr
Danke für die Review. Schön, dass es jemand lustig findet, als wir den fertigen Film in dem Deutschprojekt vorgestellt hatten, war unser Deutschkurs nicht so begeistert. Die haben nur gesagt, dass wir einen Knall haben.
Liebe Grüße zurück
Corleone in segreto
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast