Autor: cortez11
Reviews 1 bis 16 (von 16 insgesamt):
13.03.2014 | 08:02 Uhr
Moin Cortez,

fluff, meinst du ja ... nun ich würde sagen ... süß ;-)

Eine schöne Sequenz und Einblick in die Beziehung der beiden. Klassik? Es wundert mich nicht, wenn ich ehrlich bin. Ein vielseitig interessierter Charakter kann sich meist für klassische Musik begeistern - auch für Ballett.

Ich stelle mir gerade vor, wie die beiden da so sitzen - versunken in Gedanken - ein schönes Bild.

Auch wenn es mir inhaltlich sehr gefällt, muss ich mal Eines kritisch anmerken: Iwie habe ich das Gefühl, als hättest du dies mit angezogener Handbremse geschrieben. Einige Formulierungen sind nicht so glatt, wie ich es von dir gewohnt bin. Es sind einige Füllwörter vorhanden, die aus meiner Sicht, den Lesefluss hemmen und das Wörtchen "und" erscheint mir fast inflationär gewählt.
Natürlich ist das jammern auf hohem Niveau, aber es fiel in diesem Kapitel auf.

LG die Kaly

Antwort von cortez11 am 13.03.2014 | 08:29 Uhr
...da bin ich, glaube ich, im moment noch zu betriebsblind, um das zu bemerken...!

mir fallen durchaus unterschiede bei meinem geschreibsel auf - allerdings benötige ich dafür einen größeren zeitlichen abstand.
so bin ich der meinung, dass die zweite hälfte von kapitel 5 (einblicke) sowie das gesamte kapitel 6 (fragen und antworten) grottig sind im vergleich zu kapitel 2 (schatten und licht) oder kappi 3 (meinem lieblingskapitel). da fehlt das spielerische, die leichtigkeit des satzbaues, das mitreißende im leseflusses. 5 und 6 sind fahrig, uninspiriert, perspektivisch verengt, die worte mehr oder weniger mit gewalt zusammengeklempnert (und nicht natürlich aneinandergefügt, um wie von selbst einen guten satz zu ergeben). bei diesen beiden kapiteln habe ich mich auch ziemlich schwer getan... ich finde schon, dass man das merkt ;-)

...sagen wir mal so: wundern würde es mich zumindest nicht - je nachdem, wie ich drauf bin, fließt das natürlich auch in das geschriebene ein.

das musikstück ist ja sicherlich wohl die amerikanischste aller ballettpartituren - letztendlich geht es um den "amerikanischen traum" in form vom trauten leben im heimischen glück.
nachtigall, ick hör' dir trapsen ;-)
äh, nö - "stampfen" passt da wohl eher.
03.02.2014 | 17:23 Uhr
Schreibanfall... Das Wort ist gut. Wobei ich es doch lieber Musenkuss nennen möchte, so gut, wie dir das alles gelungen ist! Sehr bildhaft und vorstellbar beschrieben, da setzt das Kopfkino ganz automatisch ein. Klasse!

Joan dürfte ein kleines Deja-Vu-Erlebnis haben: Wieder einmal ist sie diejenige, die geschnappt wurde und darauf hoffen muss, befreit zu werden, wenn sie es nicht aus eigener Kraft schafft (was ich ihr wünschen würde). Sich gegen einen Typen wie Kuolun allein zur Wehr zu setzen kann natürlich auch böse nach hinten losgehen... Da möchte ich grade nicht in ihrer Haut stecken!

Eines hast du auf jeden Fall geschafft: Die Story hat wieder einmal einen Punkt erreicht, wo man auf jeden Fall dranbleibt und gespannt auf den Fortgang wartet! In diesem Sinne:

Bis bald in diesem (Kopf-)Kino!

claudrick

Antwort von cortez11 am 05.02.2014 | 22:40 Uhr
erst mal vielen dank! das geht mir natürlich 'runter wie öl... und es sind tatsächlich "anfälle", die mich ans schreiben bringen, das ist wie eine innere spannung, und dann muss das, was ich im kopf habe, einfach 'raus :-D ich bin ja froh, dass das schreiben im moment wieder einigermaßen funktioniert (schreibblockade...). hoffentlich hält das also an ;-)

falls es dich tröstet: das originale konzept sieht auch noch für eine weitere person vor, bekanntschaft mit kuolunhs "gastfreundschaft" zu machen... mal schauen, was passiert. es gibt noch einiges, was fehlt - und bislang drücke ich mich um ein paar dinge noch erfolgreich herum. politik, technik, usw... (habe ich schon erwähnt, dass politik zu den themen zählt, die ich nicht leiden kann?)
02.02.2014 | 12:30 Uhr
So, da ich ja die Freude hatte, auch dieses kleine Speziale lesen zu können,
kommt heute noch ein zweiter Leseeindruck von mir.

Dieses Szene, ja sie ist dir aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Ich fühle mich regelrecht hineingezogen, in die Schlacht.
Bildlich gut umgesetzt, kann ich mir die Szene sehr gut vorstellen.

Und du hast recht. Auch wenn Grag ein hervorragender Pilot ist, fehlt es ihm an der menschlichen Möglichkeit eine Situation intuitiv zu betrachten und entsprechend in seine Handlungen einzubauen.
Der Faktor Menschen, oft die Schwachstelle, kann in solchen Situationen die Nadel in Richtung Erfolg drehen, weil ein Mensch nicht immer logisch ist ...

LG und dir noch ein hoffentlich schönes und erholsames Wochenende

Antwort von cortez11 am 03.02.2014 | 14:47 Uhr
danke für das große lob! es ist eine meiner lieblingsszenen, und sie ist noch nicht zuende... das eigentliche dicke ende fehlt nämlich noch (ich sehe die handlung dann im geiste immer wie auf einer gro0en kinoleinwand - die phalanx der schlachtschiffe im hintergrund, die hektik der verfolgung, die weite des weltraums, das wilde geballer... jau, das wäre es für mich *seufz*).
und was joan betrifft... da habe ich so meine schwierigkeiten, mich in sie hineinzuversetzen, aber in diesem falle scheint ja auch das gelungen zu sein ;-)
freut mich sehr, dass es dir gefällt. you make my day! ;-)

was den ponyhof betrifft, oh ja, das kenne ich auch... der schreib-anfall, der sich in den vier kurz hintereinander livegestellten drabbles manifestiert hat, war bei mir auch mehr so eine art "fluchtreaktion" als wirklicher "musenkuss"...

was der guten joan im einzelnen noch so alles passiert, während sie auf kuolunhs anlage gefangen ist, muss ich mir noch ausdenken. meine storyline-vorgaben sind da nur sehr grob gefasst... zumindest kannst du beruhigt sein, kuolunh wird sie nicht "anfassen" - das ist klare vorgabe (und ginge mir auch entschieden einen schritt zu weit (wobei ich im moment noch nicht weiß, ob er es nicht doch zumindest versucht und nur durch irgendwelche umstände daran gehindert wird - aber das ist schon arg finster. allerdings ist kuolunh auch ziemlich skrupellos und schert sich einen dreck um ethik und moral.))
vorerst werde ich sie an besagter stelle alleinelassen, es gibt nämlich jede menge lücken bei anderen wichtigen thematiken/nebenlinien, und um die muss ich mich auch mal kümmern (auch wenn die weniger spaß beim schreiben machen) :-(

LG cortez
02.02.2014 | 12:24 Uhr
Mein lieber cortez,

du versüßt mir den Tag mit deinen kleinen Einblicken, nachdem die beiden letzten Tage für mich nicht die besten waren. Aber auch egal ... das Leben ist kein Ponnyhof.
Dass es dir Spaß bereitet hat, diese kleine Szene zu schreiben, ja, das kann ich mir vorstellen ... ;-)
Sie ist spannend geschrieben und ich kann nur vermuten, wer da vor der armen Joan steht.
Aber so, wie du hin einführst kann es sich aus meiner Sicht nur um Kuolun handeln.
Wer würde sonst mit ihr so sprechen.
Was bei mir nun natürlich die Frage auswirft, passiert dann.
Ich werde es hoffentlich iwann lesen.

Lg die Kaly
31.01.2014 | 09:08 Uhr
Moin mein lieber Cortez ...

hatte ich mir schon gedacht, dass du sie deshalb raus genommen hast - nachvollziehbar.
Zum Kapitel:
Ui, dass war ja knapp. Würde mich interessieren, was für eine Technologie dahinter steckt, wenn die Gegner die Futuremen sehen können. Soweit ich weiß, wird an so einer Technik gerade gebastelt, ist nicht unmöglich, wenn der Ganzkörperanzug aus einem mehrschichtigen Nanowerkstoff besteht, der das Licht um die Person bricht und für den Betrachter unsichtbar wird. Wenn man dann bei den Augen einen winzigen Punkt offen lässt, fällt Außenlicht auf die Augen des Anzugträgers und er kann sehen. Allerdings gibt es einen Nachteil. Durch das "Löchlein", ist die Lichtbrechung an diesem Punkt nicht perfekt und es dürfte eine kleiner Punkt zu sehen sein, der aber nicht groß aufallen dürfte, wenn man nicht gezielt danach sucht.

Und natürlich hoffe ich, dass auch dieses Fitzelchen mit in die Geschichte einfließt - war Klasse. Ich musste schon Schmunzeln. Curtis kann ganz schön fluchen, wenn er emotional berührt ist. Verständlich - sie haben seine Joan erwischt, das lässt ihn nicht kalt ... *schnurr*

LG deine Kaly

Antwort von cortez11 am 31.01.2014 | 16:56 Uhr
hi kaly,

was die technologie betrifft - das wird natürlich noch erklärt (an späterer stelle).
das schreiben stockt übrigens unter anderem auch deswegen - weil ich mich nämlich mal wieder in die physik einlesen muss, ich sage nur "stichwort entropie"... ;-) ...ist schon 'ne weile her, dass ich da mal gut bescheid wusste ;-)

stichwort "bescheid wissen": langsam wird's sowieso schwieriger. ich schreibe "intuitiv" (zwar mit gerüst, aber trotzdem einfach 'drauflos), aber da die story eine gewisse komplexität entwickelt, muss ich mir, glaube ich, langsam notizen machen, was genau die einzelnen verwendeten gerätschaften und technologien vermögen und was nicht. das längste, was ich bislang geschrieben habe, war "hermits world" - da spielte die technik zwar auch eine rolle, doch der schwerpunkt lag auf etwas anderem ;-) und darum gab es da nur wenig chancen, logik-fehler in bezug auf die verwendete technik zu machen ;-)

bislang konnte ich m. e. noch unlogische stellen halbwegs vermeiden, doch z. b. immer dann, wenn sich die jungs und mädels mit tarnschildgenerator bewegen, muss ich sehr aufpassen: was können sie selbst sehen, von wem werden sie gesehen und von wem nicht, welche techniken wehrt der tarngenerator ab und welche nicht?
z. b. unterhalten sich otho und future im tarnmodus, achten aber darauf, dass die lautstärke gering bleibt - nicht nur, weil das tarnfeld geräusche nicht 100%ig absorbiert (sondern nur teilweise), sondern auch deshalb, weil sie doch nicht so abgerüht sind, dass sie sich ungeniert "normal" bewegen im tarnmodus (macht man ja auch nicht alle tage). sie wissen zwar, dass sie mit tarnschild für die umwelt unsichtbar sind und auch so gut wie nicht hörbar - aber wie wir gerade gelernt haben, gibt es technologien, die anders funktionieren und für die sie offenbar doch "sichtbar" sind.

und was future selbst und seine "flüche" betrifft - er hat in der zeichentrickserie so etwas wie eine aura des "übermenschlichen"... das ist ja ganz nett (mal ehrlich - wer wird nicht gerne angehimmelt?), aber halt unrealistisch und funktioniert nicht für eine "erwachsenen-geschichte". ich versuche, ihn als "menschen" zu zeigen. er ist in meinen augen kein tolldreister "draufgänger", sondern jemand, der seine fähigkeiten und die seiner mannschaft sehr genau kennt und versucht, das beste 'draus zu machen - jemand, der absolut nicht frei von ängsten und zweifeln ist, nur dass er im gegensatz zu vielen anderen in der lage ist, in kritischen situationen einen halbwegs klaren kopf zu behalten und abzuwägen. das, was er macht, macht er mit sehr viel leidenschaft (das erfordert wiederum das vorhandensein von emotionen), und auch er hat seine inneren abgründe (dito), in die er selbst simon nicht hineinschauen lässt...

so, jetzt habe ich dich genügend zugetextet :-D
30.01.2014 | 15:23 Uhr
So, so ... ;-)

Freue mich, dass du ein weiteres Fitzelchen reinstellst. Die Arme Joan, ich konnte richtig mit ihr mitfühlen, hast du rüber gebracht.

Hoffe ja, das ich iwann dieses Stückchen im Kontext zu lesen bekomme ... *auch ganz lieb gucke*

LG deine Kaly

Kleiner Nachtrag: Du hast einige Szenen gelöscht o.O

Antwort von cortez11 am 30.01.2014 | 20:38 Uhr
yep. DAS geht in jedem falle "live" ;-)

und gelöscht sind diejenigen drabbles, die in die story eingeflossen sind...
29.11.2013 | 12:36 Uhr
schnieft ... bin ganz gerührt. Ein Speziale für mich ... dass ich das noch erleben darf.

Also ich weiß gar nicht was du hast, ich mag deinen Curtis. Er kommt so rüber wie ich ihn mir vorstelle. Das du ihn mehr in den Vordergrund rückst, absolut okay. Immerhin heißt die Serie ja Captain Future und nicht Joan Landor ;-)
Obwohl ich ihr gern mal eine größere Rolle gebe, da sie in der Serie ein bissel zu kurz kommt. Sie ist eine wichtige Figur.

Die Szene hat mir außerordentlich gut gefallen. So mag ich das. Ein bisschen Romantik und ein Curtis wie er im "Buche" steht - du lässt ihn Mensch sein. Der Macho mit einem weichen Kern, der ihn liebenswürdig macht. Der Arme, er kann eben nicht aus seiner Haut. Ist auch besser so, sonst wäre er irgend so ein Fuzzi, wie es viele gibt.

Sehr gern gelesen ...

LG und ein Danke
die Kaly
29.11.2013 | 00:41 Uhr
So, jetzt habe ich mir noch einmal alle drabbles rein gezogen... Auch, wenn momentan noch nicht so ganz klar ist, worum es eigentlich geht - zumindest mir nicht ;-) - so ist doch jedes Kapitel für sich fesselnd, egal ob Action- oder Romantikszene. Man bleibt einfach dran...

Und entgegen deiner Zweifel möchte ich sagen, dass mir deine Charakterisierung von CF sehr gut gefällt. Vielleicht ein bisschen anders als der Buch-Captain, aber dem Anime-Captain doch sehr nahe. Und wo er dort noch zur unnahbaren Lichtgestalt stilisiert wird, lässt du ihn mehr Mensch sein und gönnst ihm und Joan eine beglückende, wenn auch bisweilen schwierige Beziehung. Like it!

Gruß

claudrick
25.11.2013 | 08:16 Uhr
Du warst wieder mal fleißig und ich wieder mal unterwegs ... dafür hatte ich nun um so mehr zu lesen :-)

Ein paar nette Eindrücke, muss ich schon sagen ... schon fast eine Geschichte, die sich hier aufbaut.
Natürlich habe ich geschmunzelt über deine Lösung des Joan-Problems, dass du mit Ezella "gelöst" hast.
In diesem Falle nachvollziehbar und verständlich, da muss ich dann auch sagen ... tja, so ist es ... bleibst du eben zu Hause, Mädchen. Mann/Frau kann nicht alles haben.

LG die Kaly

Antwort von cortez11 am 28.11.2013 | 21:08 Uhr
tja, da muss ich mich schuldig bekennen - ich gestehe, dass das ein "versuchsballon" war, um zu sehen, wie ihr reagiert ;-)
nein, spaß beiseite, es hat sich beim schreiben einfach so ergeben. ab und zu "popt" das thema hoch, und dann handele ich es so ab, wie es mir gerade in den sinn kommt. und der stand mir nun mal gerade DANACH ;-D

aber vielleicht ist das einfach auch ein grundsätzlicher unterschied im denkansatz bzw. in der anschauung: manche storyschreiber beziehen joan als sehr aktiven und wegweisenden part stark mit ein in CF's "missionen", andere wie ich sehen ihren part in der story zwar auch als wichtig an, aber trotzdem eher - etwas zurückhaltender (irgendwie fällt mir kein passendes wort dafür ein), nicht immer unmittelbar in die "aufklärungsarbeit" mit eingebunden... such is life.
wäre ja auch langweilig, wenn wir alle in dieselbe richtung denken und schreiben würden, oder?

ich habe das thema übrigens im nächsten drabble (#20) noch einmal abgehandelt - honi soit qui mal y pense - wobei es, rein optisch, schon wieder ganz anders aussieht. mit betonung auf "aussehen", denn "old habits die hard", und "mein" future ist und bleibt einfach ein kleiner macho :-D
16.11.2013 | 09:09 Uhr
ahja - ich sehe. Das bringt dem Kap. eine Menge und erhellt die Sache ungemein. Klingt doch interessant. Ich finde das nächst Kap. könnte ruhig darum gehen, wie diese Mission verläuft.
Ich hoffe nur, das sie nicht erwischt werden, könnte doch einiges nach sich ziehen, was nicht so gut wäre.

LG und das nächste Mal warte ich noch ein bissle - konnte ja nicht ahnen, das da noch was nachgeschoben wird.
Aber es hat sich für diesen Teil doch gelohnt, weil die Szene so besser einzuordnen ist.

Kaly

PS: bei mir zickt sie gerade mal nicht so arg - die Muse. Ich bin ein bissel im Schreibfieber, wenn ich es mal so ausdrücken soll.
Gut für mich, so komme ich wenigstens mal voran.
Hast du schon meinen neue Zweideutigkeit gelesen. Beim Schreiben habe ich mich echt gekringelt und das Thema war ... nun ja, ungewöhnlich :-)
16.11.2013 | 08:54 Uhr
So, so ... da bin ich ebenfalls ein paar Tage nicht da und schon habe ich wieder zu tun ... :-P

Nun den:

Das Gegenstück vom Kaffee in Kap. vier. Nun ja ... es geht auch um Kaffee, insoweit stimmt das schon nur eben mit anderen Personen Kuolun würde ich sagen. So wie er beschrieben wurde. Streng, unnahbar und doch iwie interessant.

Die Kitsch-Attacke hat mir besonders gefallen, wäre fast schade, wenn sie es nicht schaffen würde - vielleicht überlegst du es dir noch mal?

Und sei nicht gefrustet. Die Muse ist ein Hure, sie ist zickig und manchmal zurückhaltend, aber wenn sie dann zu packt, ist es um so besser.
Das wird schon wieder, ich kann ein Lied von singen. Manchmal habe ich lange den Eindruck, ich bringe nichts zustande, alles was ich schreibe ist Mist, nur um später zu sehen, so schlecht war es dann doch nicht, mit ein bissel Überarbeitung, sogar brauchbar.
Also Kopf hoch ...

LG die Kaly

Antwort von cortez11 am 16.11.2013 | 09:00 Uhr
...moin, moin,

habe gerade noch mal bei drabble 13 etwas text nachgeschoben... du bist einfach zu schnell ;-)

yep, die muse ist ein zickiges luder. mal anschmiegsam und zärtlich, dann wieder zeigt sie mir tage- oder wochenlang die (eis)kalte schulter... eben ein sehr launenhaftes mädel! *grins*
04.11.2013 | 08:27 Uhr
Moin mein Lieber,

kaum bin ich ein paar Tage nicht on, da stellst du wieder ein. Und wie ich sehe, bist du nicht mehr allein. Gut für mich ... ;-)
Aber nun muss ich mich sputen und auch was zum besten geben, sonst teilt ihr euch den Bereich allein.
Aber nun zu deinen beiden kleinen Szenen:

Ich bin immer wieder überrascht, wie du es schaffst die Figuren zum Leben zu erwecken und ihnen ein authentisches Eigenleben einzuflößen.
Das hast du wieder sehr schön hinbekommen.
Natürlich würde ich mich freuen, die Szenen wieder zu finden, wenn du an deiner Geschichte weiterschreibst. Die kleinen Schnipsel lassen da viel Spielraum.

LG die Kaly

PS: werde mir auch unseren Neuzugang mal ansehen, sieht vielversprechend aus ... ;-)
claudrick (anonymer Benutzer)
31.10.2013 | 21:41 Uhr
Wow, viele Szenen, die ich noch nicht kannte! Toller Schreibstil, der sehr genau den Gemütszustand unseres Helden widergibt. Auch wie Curt und Joan miteinander umgehen, finde ich sehr schön beschrieben. Auf eine erwachsene, aber trotzdem prickelnde Art und Weise, gefühlvoll, aber nie kitschig. Erste Sahne!

Antwort von cortez11 am 01.11.2013 | 20:20 Uhr
danke für das dicke lob, claudrick... und das von jemand, der so super schreibt... *freu*
...tja, die beiden sind ja seit dem 2. kapitel offiziell "zusammen", und frisch verliebt sein hinterlässt nun mal spuren... das konnte ich nicht ignorieren.
...warne mich bitte, wenn's zu schlimm wird ;-)
28.10.2013 | 19:28 Uhr
Hallo mein Lieber,

nun dies könnte fast als Drabble durchgehen ...*lach*
Viel passiert ja nicht, aber dennoch hast du die Atmosphäre gut eingefangen. Natürlich würde ich jetzt gern wissen: Welche Einladung und natürlich von wem?
Ich hoffe, das ist ein Schnipsel, den du auch mit in die Geschichte einbaust.
Und an welche Begebenheit erinnert sich Ezella ... gemein bist du gar nicht, mir so einen Brocken hinzuwerfen ;-)

LG Kaly

Antwort von cortez11 am 28.10.2013 | 20:40 Uhr
hi kaly,

die einladung auf die oase "alh-ansha" erfolgt vom herrn derselbigen, fürst und mitglied des kh'elvanischen hohen rates, ilanyr alh-ansha. der war ja ihr "kontakt", mit dem sie eins, zwei tage zuvor incognito gesprochen hatten (kap-5). ilanyr macht die ganze sache halbwegs offiziell durch diese einladung, um etwaigen gerüchten (sollte ihr informatives treffens inmitten der politischen spannungen bekannt werden, wäre das ja ungut und würde die beziehungen zwischen beiden parteien belasten) von vorneherein durch offenheit und transparenz zu begegnen. ein rein taktischer schachzug, doch er schlägt damit zwei fliegen mit einer klappe: zum einen die bereits erwähnte, zum anderen schafft er so eine atmosphäre der vertrautheit und eine möglichkeit zu weiterem austausch... denn dort werden future & co. sicherlich noch die eine oder andere wichtige information von ihm erhalten.
ist das ausreichend...? ;-)

und was ezella damals in kadesh widerfahren ist - warum lässt du nicht dir dazu etwas einfallen? P
ich wäre jedenfalls sehr gespannt darauf... *winkmitderfamilienpackungzaunpfähle*

:-)
18.10.2013 | 16:28 Uhr
Ach ist das schön zu lesen, die beiden Kapitel haben mir wieder so gut gefallen.
Ja, ich kann die beiden nun erkennen, sie passen einfach zusammen.
Wirst du die beiden Szenen auch einbauen, ich finde sie würden sich gut einfügen und ich hätte nichts dagegen sie noch einmal im Kontext zu lesen.

Also ja, bitte, den "Hundeblick aufsetz" ...

Freue mich auf weitere Schnipsel
Lg die Kalypso

Antwort von cortez11 am 18.10.2013 | 20:19 Uhr
klar, mach ich doch ;-)

an der kurzen ezella-szene bist übrigens du "schuld"... *grins*
nachdem du geschrieben hattest, du würdest ezella mögen, habe ich meine textschnipsel alle noch einmal durchgelesen und festgestellt, dass sie sich meistens um future drehen (shit happens, ich schreibe halt aus seiner perspektive) und er (ezella) tatsächlich bislang nur wenig vorkommt. das musste ich ändern, dachte ich...
15.10.2013 | 14:56 Uhr
Jup,

so gefällt mir das. Schöne kleine Kurzgeschichten. Kleine Einblicke, die ich wirklich gelungen finde. Obwohl ein bissel meckern muss ich schon.
Das sind keine Drabble ...
Aber ich beschwere mich nicht, hab ich mehr zu lesen :-)

LG die Kalypso

Antwort von cortez11 am 15.10.2013 | 18:18 Uhr
nein, vielleicht ist die bezeichnung "drabble" wirklich nicht korrekt...
"recht du hast", würde yoda sagen. aber "textschnipsel" fand ich auch doof :-)

übrigens, das "kaffee-drabble" ist so eines, das sich verselbständigt hat und ein wenig anders ausgeht als ursprünglich angedacht.
irgendwie haben die beiden ihren eigenen kopf... ;-)