Autor: Florimori
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
11.07.2019 | 15:52 Uhr
Extrem geile Geschichte,hab Sie Mir in einem durchgelesen.
TriDenT Cropus (anonymer Benutzer)
02.03.2019 | 17:35 Uhr
Sehr angenehm geschrieben,
gibt viele Atmosphärische Aspekte des Originals in ähnlicher Güte wieder.
LG CroPuS
23.09.2016 | 12:48 Uhr
So, ich habe es jetzt auch geschafft, weiterzulesen. Ich muss echt sagen, ich hatte die Geschichte schon abgeschrieben. Es werden so viele tolle FFs hier nicht beendet =(
Aaaber es geht ja weiter und das freut mich!

Erstmal zu Kapitel 13: (ist das eigentlich auch neu, oder hatte ich das bislang nur übersehen?)
Blöd gelaufen, da auf dem Friedhof...
Ist der Nebel eigentlich ein natürliches Phänomen, das die Angreifer genutzt haben? oder haben sie am Ende selbst was damit zu tun? Ich hatte beim Lesen den Eindruck, dass sie den Nebel absichtlich - wie auch immer - "hergestellt" haben, um sich darin zu verstecken.

Übrigens schreibst du hier: "Dennis blickte in den Nebel, der sich hinter ihnen aufgebaut hatte." - Aufgebaut klingt, finde ich, unpassend. Als wäre der Nebel etwas Massives. "der hinter ihnen heraufgezogen war", oder "der sich hinter ihnen verdichtet hatte", würde vielleicht besser passen.
Noch eine Formulierung, über die ich in dem Teil gestolpert bin: "riesige Dornenbüsche wie Unkraut". - Warum "wie" Unkraut? Dornenbüsche _sind_ doch Unkraut, oder? :D

Also ich persönlich hätte es ja bei unbekannten Angreifern aus dem Nebel zuerst mit Diplomatie versucht. Immerhin können die die Stalker ja auch nicht sehen? Vielleicht hätte man noch ein Missverständnis aus dem Weg räumen können. Nachdem aber zwei Angreifer mindestens verletzt worden sind, sehe ich da nur noch geringe Chancen, dass Diplomatie noch was nützt. ;)

Noch ein Gedanke: Diese Angreifer müssen ja relativ neu dort aufgetaucht sein. Sonst hat es ja keine Probleme am Friedhof gegeben (sagt Dennis glaube ich im nächsten Kapitel). Und Außerdem nutzen Händler diesen Weg, da müsste er ja auch nicht allzu gefährlich sein. Sonst hätten sie sicher was davon gehört...

Zu Kapitel 14:

Mhh... Diese Vision... Ganz schön anspruchsvoll, die Frau :D
Immerhin kann Dennis doch überhaupt nichts für die Situation.
Mir scheint übrigens, als würden sie doch ziemlich aufgehalten werden. (Kleine Formulierungssache noch: "spärlich eingerichteten Raum ohne Fenster" und danach "Möbel gab es in dem Raum keine"- Was denn jetzt? Spärlich oder gar nicht eingerichtet?)

Und wie es scheint, gehen die Angreifer auch nicht zimperlich mit ihren Gefangenen um.
Ein Glück, dass sie Niklas im Busch vergessen haben! Der wird das schon richten. Ich bin echt gespannt, wie er das hinkriegt, immerhin ist er immer noch ziemlich unerfahren.
Habe aber keine Zweifel daran, dass er es packt ;)

Ich freu mich auch schon drauf, im nächsten Kapitel zu erfahren, wer denn die mysteriösen Angreifer sind und was sie von Marcel und Dennis wollen. Irgendwas müssen die ja vorhaben, sonst hätten sie sie auch gleich erschießen können...

Das war es von mir, bis dann!

Fuin

Antwort von Florimori am 22.12.2016 | 19:06 Uhr
Hallo Fuin!

Ich muss mich entschuldigen, ich habe es total verplant, auf deinen Review zu antworten! Ein No-go!


Die Geschichte wird auch zukünftig immer wieder fortgesetzt. Leider sind die Abstände zwischen den Kapiteln recht groß.
Das liegt daran, dass ich oft wochenlang nicht großartig zum schreiben kommen.
Aber ich verspreche, dass diese FF eines fernen Tages auf die richtige Art und Weise beendet werden wird :D


Kapitel 13 war tatsächlich schon etwas älter - es muss dir wohl durch die Finger geflutscht sein :P
-Der Nebel auf dem Friedhof soll eigentlich ein natürliches Phänomen sein. Das hätte ich wohl besser darstellen sollen :S
-Ich empfinde Dornenbüsche auch als Unkraut. Meine Tante dagegen "züchtet" diese Biester in ihrem Garten und würde das Wort Unkraut wohl ziemlich doof finden. Geschmackssache, was? ;)
-Zu den Angreifern gibt es in Kapitel 15 mehr zu lesen. In ein paar Tagen wird es veröffentlicht :D

Kapitel 14
-Hm, über diese Möbelfrage muss ich wohl nochmal nachdenken... Recht hast du aber, klingt tatsächlich etwas komisch -.-
-Niklas sollte sich jetzt tatsächlich etwas ranhalten. Die Chance, sich zu beweisen.

DANKE, dass du der Story die Treue hälst!
Hoffentlich gefällt dir auch bald das Kapitel Nummer 15.
Dir frohe Weihnachtstage!
Ferres01 (anonymer Benutzer)
12.09.2016 | 21:28 Uhr
Die Story ist sehr gut geschrieben. Respekt an dich!
Nur fehlt der Story ein Ausschlaggebender Titel. Ausserdem rate ich dir, deinen Kapiteln namen zu geben. Dadurch hat der Leser eine Vorstellung davon, was auf ihn zukommt
06.11.2014 | 13:12 Uhr
Moin!

Ich wollte mich dann doch noch mal wieder zu Wort melden ...

Der Anfang mit der Katze ist gut gelungen! Wäre ich gar nicht drauf gekommen, dass es sich eigentlich nur um so ein kleines, ungefährliches Tierchen handelt ;). Allerdings ist mir nicht ganz klar, hinter was sie da eigentlich her war? Hinter den Stalkern? Also, das sollte so einem Kätzchen doch eigentlich klar sein, dass ein Mensch ein schwer zu erlegendes Mittagessen sein würde, oder? Andererseits: Vielleicht ist das hier ja auch der Beweis dafür, dass Katzen in Wirklichkeit fiese klein Monster sind, die ihre Besitzer nur deshalb nicht heimtückisch ermorden, weil sie selbst keinen Dosenöffner bedienen können! Trau ich den Biestern durchaus zu ;).

Na ja, gut, dass die Schüsse nicht irgendwelche noch fieseren Viecher angelockt haben. Trotzdem: Auch wenn die drei jetzt diesen Pilz gefunden haben sind sie doch wohl nicht um eine Begegnung mit den Schneehunden herumgekommen, oder? Vielmehr glaube ich, dass sie gar nicht dazu kommen werden, das Ding zu verkaufen. Sie werden den Pilz noch selbst brauchen, um sich bei irgendeinem medizinischen Notfall selbst zu versorgen. Da wette ich drauf!

- „Was hat der Mensch nur getan?“, dachte er und verfiel in eine stille Trauer. - Ich liebe Dennis' melancholische Gedanken an dieser Stelle. Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich noch genau daran erinnert, wie die Stadt früher ausgesehen hat. - Und er weiß genau, dass es nie mehr so sein wird, wie früher ... :'(

Dass Marcel so viel Pech mit seinen Frauen hatte, hätte ich gar nicht gedacht. Er schien mir bisher immer der fröhlichere der beiden Brüder zu sein. Aber vielleicht kann er sowas auch einfach gut verbergen.

Eine Sache ist mir in diesem Kapitel aufgefallen: Die Stalker brauchen sieben Stunden für ein paar hundert Meter? Also, selbst wenn die Wege schlecht bis gar nicht mehr vorhanden sind erscheint mir das doch ein bisschen lang ...
So, das aber als einzige Kritik. Ansonsten war das ein super Kapitel!

Ich habe ehrlich gesagt ein schlechtes Gewissen, eigentlich wollte ich schon viel eher ein Review getippt haben, hab aber ziemlich viel um die Ohren im Moment :/.
Ich bin auf das nächste Kapitel und die Verwendung des Heilpilzes gespannt!

LG, Fuin =)

Antwort von Florimori am 09.11.2014 | 22:48 Uhr
Hallöleee :)

Schön, wieder von Dir zu hören :D

Also, ich wollte tatsächlich den Eindruck erwecken, dass es sich bei dem Raubtier um etwas großes handelt.
Ab und zu baue ich ganz gerne mal Gags ein, wie in diesem Fall mit der dann doch ziemlich kleinen Katze :D
Lockert die ganze Sache etwas auf.

Danke für den Tipp mit der Zeitachse. Irgendwie, jetzt wo du es angesprochen hast, klingt es schon etwas unlogisch.
Hm.... Vielleicht sind die Jungs noch etwas im Kreis gelaufen, angeduselt vom Vodka des Vorabends.
Ach, nach Ausreden suchen ist doch Zwecklos :P

:D

Gut, dann bedanke ich mich für deinen Review und freue mich, wieder von dir zu hören :)

Liebe Grüße!
06.10.2014 | 07:24 Uhr
Morgen!
Nettes neues Kapitel! (Ich seh jetzt gerade nach dem Hochladen, dass da "zu Kapitel 1" neben steht. Ist natürlich zu 11 ...)

Nach dem Cliffhanger am Ende von Nummer 10 hatte ich zwar mit mehr Action oder zumindest mit einer längeren Diskussion gerechnet, aber es ist doch auch schön, wenn mal alles glatt geht :). Gerade die ruhigeren Szenen sind ja auch wichtig für die Charakterentwicklung.
Was ich mich bei dem riesigen Markt frage: Im Elbtunnel wohnen doch viel mehr Menschen als an der Rennbahn, oder? Wer isst dann die ganzen Nahrungsmittel? Werden die dort eingekauft und zum Elbtunnel gebracht oder kann man davon ausgehen, dass es noch mehr "Hot-Spots" in Hamburg gibt, an denen Menschen leben? Daniele sollte sich übrigens dringend um kompetenteres Personal kümmern, sonst kommt niemand mehr zum Shoppen ;).
Daniele ist mir übrigens ziemlich sympatisch, scheint ein recht fröhlicher Mensch zu sein, was man im Metro-Universum ja nicht allzu oft findet!

Ach ja, Niklas macht sich nicht gerade viele Freunde. Unter den Umständen, dass er zum ersten Mal zu Besuch an der Rennbahn ist, hätte ich mich vielleicht eher zurückgehalten, anstatt direkt den ersten Händler zu bestehlen. Der hat im Nachhinein bestimmt bemerkt, dass das Messer weg ist und sich ordentlich drüber geärgert.
Dennis hat wohl auch nicht so viel Glück mit seinem Einkauf. - Joeys Reaktion finde ich aber absolut verständlich, er hat bestimmt schon öfter mitbekommen, dass Leute an die Oberfläche gegangen und nie wieder zurückgekommen sind. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass nicht nur der Profit für ihn eine Rolle spielt, sondern er seine Freunde auch von so einer leichtsinnigen Reise abhalten will. Vielleicht, wenn er ein guter Kerl ist. Aber näher lernt man ihn ja hier nicht kennen und zu 100% sicher bin ich mir da auch nicht.
--> „Lasst uns gehen. Die Luft ist hier gerade ziemlich schlecht geworden. Es riecht nach zerbrochener Freundschaft.“ Haha, so viel Zickigkeit hätte ich Dennis gar nicht zugetraut^^.

Am Ende bekommen sie dann ja doch noch genug Munition für ihre Reise, aber auch direkt eine neue Aufgabe, die nicht ganz so einfach erscheint. Also ich persönlich würde eine Falle stellen, um den Pelz unversehrt zu bekommen. Aber wer weiß, ob die Mutanten da nicht viel zu schlau für sind, um da drauf reinzufallen?
Sag mal, hast du den Namen Kusnezow zufällig von dem Autor von "Das marmorne Paradies"? Das Buch hab ich gerade gestern durchgelesen und ich muss ehrlich sagen, deine Geschichte hat mehr "Metro-Feeling" als das Buch. Es ist so ... merkwürdig. Obwohl's zum Ende hin besser wird. Na ja, ich schweife ein bisschen ab^^.

Rouslan mag ich auch, wegen dem Kommentar mit der Eiswürfelmaschine. Insgesamt gelingt es dir, mit nur wenigen Sätzen ganz unterschiedliche Charaktere zu erschaffen, die auch alle lebendig wirken.

Obwohl ... nimm's mir nicht übel, aber hier: „Nein. Wir besiegeln das Geschäft so, wie wir es in Russland zu tun pflegen. Mit Wodka.“ hast du schon ziemlich tief in die Klischee- Kiste gegriffen, oder? ;)
Irgendwie fällt mir dazu gerade ein, dass meine Russischlehrerin sagt, Hamburg hieße in Russland "Gamburg". Sieht so ziemlich komisch aus ...

So, ich glaube ich beende das Review mal hier, ich komme schon wieder vom eigentlichen Thema ab^^.
Ich freu mich auf's nächste Kapitel.
LG, Fuin =)
25.09.2014 | 08:19 Uhr
Moin Moin!
… Ich hatte ja schon seit Ewigkeiten mal vor, deine Geschichte zu lesen, bin leider jetzt erst dazu gekommen … :(

Es hat sich aber doch sehr gelohnt, mal schnell reinzugucken, bzw: die Kapitel in einem Rutsch durchzulesen.

Dein Schreibstil gefällt mir sehr. Du machst keine unnötigen Schnörkel und suchst nicht nach blumigen Umschreibungen für Dinge, die man auch mit klaren Worten ausdrücken kann. Das würde auch gar nicht zum Setting und zu den Charakteren passen.
Trotzdem hatte ich beim Lesen die Story wie einen Film vor Augen, weil deine Beschreibungen, z. B. der Umgebung in der Stadt, immer präzise und treffend sind.

Die Charaktere sind auch sympatisch, besonders Dennis. Niklas mochte ich am Anfang nicht so gern. Er hatte nämlich eine ganz schön große Klappe für jemanden, der null Ahnung vom Stalkerbusiness hat ;). Mit der Zeit ist er mir aber schon ans Herz gewachsen, es ist echt rührend, wie er die Stadt wahrnimmt, die er ja noch nie gesehen hat. Vor allem am Anfang, als er versucht, einen Schneeball zu formen und dann später, als er den Mond zum ersten Mal sieht!
Die Figuren scheinen wirklich lebendig zu sein, man kann ihre Gefühle gut nachvollziehen.
Berührend fand ich auch die Frau in Kapitel 2, der Dennis das Fotoalbum bringt. Man merkt, dass jeder seine eigene Geschichte hat, seine eigenen Erinnerungen und Träume. Die Figuren sind Individuen, auch wenn sie alle das gleiche Schicksal vereint.
Übrigens, sehr individuell finde ich auch den Wohnwagen von Dennis und Marcel! Stelle ich mir relativ cool vor, im Gegensatz zu den Behausungen der anderen Leute. Ich find's gut, dass du die Toilette erwähnst (in den meisten Geschichten müssen die Helden ja nie aufs Klo^^), denn durch solche Details wird einem beim Lesen klar, dass man gerade so selbstverständliche Dinge am meisten vermissen würde.

Ein kleines Problem habe ich mit den Rückblenden zu dem Tag des Atomschlages. Der Nachrichtensprecher im Fernsehen scheint mir herzlich unprofessionell zu sein. Auftrag der Medien sollte es sein, in so einem Moment nicht noch die Panik zu schüren. Die Menschen sollten vielmehr gebeten werden, nicht kopflos die Flucht zu ergreifen, sondern Ruhe zu bewahren und den nächsten Luftschutzbunker aufzusuchen ...
Das aber eigentlich nur am Rande^^. Wo mir wirklich der Schuh drückt: Ich meine mich erinnern zu könne, dass du am Anfang erwähnst, Dennis wäre 40 Jahre alt. Und die Katastrophe ist 25 Jahre her. Ich hoffe, ich habe die Zahlen richtig im Kopf behalten, finde die Stelle gerade leider nicht. Meiner Rechnung zufolge wäre er dann ja erst 15 gewesen … Das passt nicht mit den Jobs zusammen, die er und Nicole hatten und auch nicht mit dem Opel Astra, den er fährt. Marcel scheint noch einige Jahre jünger zu sein und hat auch schon ein eigenes Haus? Erscheint mir etwas frühreif ;). Vielleicht solltest du die Zeitangaben noch etwas verändern, damit das stimmiger wird.
Falls ich die Zahlen nicht richtig in Erinnerung haben sollte: Vergiss diese Kritik! ;)

Etwas anderes, das mir noch aufgefallen ist: Niklas unterstützt Dennis' Plan, seinen Visionen zu folgen und nach Nicole zu suchen, ziemlich schnell. Ja klar, er sucht nach einer Aufgabe und nach Schnaps zu suchen gefiel ihm sowieso schon nicht. Aber ein paar Träume sind schon ein seeehr schwacher Anhaltspunkt. Nach allem, was man so als Stalker in seinem Leben sieht und erlebt würde ich es nicht für ausgeschlossen halten, dass Dennis schlicht und einfach verrückt wird.
Ansonsten hat deine Geschichte ein ziemlich perfektes Erzähltempo. Es gibt reichlich Actionszenen, aber es bleibt immer genug Zeit für Charakterisierungen und Beschreibungen. Gerade im Gegensatz dazu kommt mir der Entschluss Nicole betreffend recht überstürzt vor …

Eine dritte Sache noch: Ab und zu hast du ein paar Wortwiederholungen in deinem Text, die einen etwas aus dem Lesefluss bringen. Ich zitiere einfach mal ein paar Stellen.

→ Kapitel 2: „Laufschuhe vervollständigten das sportlich wirkende Outfit.
In diesem Outfit machte er einen sportlichen Eindruck.“
→ Kapitel 9: „Dennis Augen nahmen einen glasigen Blick an und Niklas hielt es für besser, jetzt nichts mehr zu sagen. Irgendetwas sagte ihm, das Dennis jetzt lieber alleine sein wollte.
Ohne ein Wort zu sagen, stand Niklas schließlich auf, schulterte sein Gewehr und verließ den Raum.“ (Gerade für „sagen“ gibt es doch reichlich Synonyme, mit denen man solche Anhäufungen vermeiden kann! :))
→ Kapitel 10: „Marcel deutete ihm an, die zweite Position hinter Dennis einzunehmen und so tauschten die beiden ihre Positionen.“

Vielleicht könntest du die Kapitel vor dem Hochladen nochmal konzentrierter durchlesen, dann lassen sich solche Dopplungen gut vermeiden. Zumindest mich persönlich werfen die leider immer ein bisschen aus dem Lesefluss …


Oh, zu den Ratten in Dackelgröße, da braucht man gar keine radioaktive Strahlung für:
http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2669542/Rise-genetically-mutated-SUPER-RATS-Giant-rodents-immune-poison-spreading-rapid-speeds.html
Pfui, bäh … - Ich weiß, warum Dennis die nicht leiden kann :D.

Was ich übrigens zum Ende der bislang veröffentlichten Geschichte nett finde: Du hast angefangen, mehr Absätze zu benutzen. Gefällt mir besser so, da fällt das Lesen am Bildschirm direkt leichter!

So, jetzt freue ich mich mal auf den Ausgang des ganzen. Ob Nicole wohl gefunden wird? Ich tippe mal auf Ja, aber wenn dann doch sicher nicht in der alten Wohnung, das wäre zu einfach. Aber erstmal möchte ich gerne wissen, wem die drei denn jetzt auf der Pferderennbahn wieder in die Arme gelaufen sind. - Freundlich klingt's momentan ja nicht gerade, aber vielleicht gibt es ja auch nur ein Missverständnis :).

Ich freue mich auf das nächste Kapitel!
LG, Fuin =)

Antwort von Florimori am 25.09.2014 | 18:23 Uhr
Hallo Fuin =D

Als ich heute nach dem Aufstehen deinen Review gelesen hatte, war ich zuerst sprachlos und hocherfreut.
Es tut wirklich gut, wenn man für sein Herzensprojekt gelobt wird. Suuuupi :D
Da wird das Weitermachen auf jedenfall noch viel mehr Spaß machen.
Und auch deine Tipps zur Verbesserung meiner Schreibarbeit habe ich mit Freude gelesen.
Ich werde versuchen, diese zu beherzigen und umzusetzen.

-Das von dir erwähnte Problem mit den Wortwiederholungen ist eines meiner größten Probleme ...
Wenn ich meine Betaleserin nicht hätte, könnte man meine Geschichte vermutlich gar nicht lesen ... (Danke Lela :P)
-Zum Thema "Alter der Hauptfiguren". Dennis und Marcel habe ich als Stalker in den vierzigern vorgestellt. Ich wollte da keine genaue Angabe machen. Also können sie auch ende vierzig sein, sodass sie zu Zeiten des Krieges schon "Erwachsen" waren. Junge Erwachsene :P
-Den unprofessionellen Nachrichtensprecher werde ich vielleicht nochmal überarbeiten. Danke für den Tipp :)
-Die Unterstützung von Niklas, was Dennis Plan angeht, ist tatsächlich etwas dünn beschrieben :S Auch da werde ich noch grübeln müssen :S
-Meine Betaleserin wird sich freuen, dass ihre Erziehung, was Absätze angeht, langsam fruchtet. Auch wenn sie noch die meisten (okay, fast alle ...) selber bei der Korrektur erstellen muss. :P

Danke für den Link zum Thema Riesenratten O.o
Hoffentlich läuft einen so ein "Vieh" nicht über den Weg ... Ich mag zwar Ratten, aber ich glaube, diese Ratten fressen Menschen :P


Schön, dass du dich auf die nächsten Kapitel freust. Insgesamt gibt es sogar schon drei weitere, die aber alle noch nicht Upload reif sind. Es müssen noch ein paar Probleme zum Inhalt gelöst werden.


Also Fuin, vielen Dank für deinen Review.
Hast mir sehr geholfen.
:D
Und weiterhin viel Spaß beim lesen :)
30.03.2014 | 18:41 Uhr
Was soll ich dazu sagen... einfach nur Hammer!!!!! Ich kenne das Buch und du schreibst genauso packend, wie dieser Schriftsteller. Kann nur "Hut ab" dazu sagen ... Möchte mehr haben.

Antwort von Florimori am 30.03.2014 | 21:33 Uhr
Danke :)
Nachschub ist bereits in Arbeit ;)

Liebe Grüße!
19.03.2014 | 22:32 Uhr
Und da melde ich mich auch schon wieder zurück :)
Wieder ein sehr gelungenes Kapitel! ;) Aber hat es einen Grund, warum du jetzt so viele Absätze machst? Nicht, dass es mich stören würde, nur ich fand es auch ohne Absätze sehr gut lesbar ;)
Was ich in diesem Kapitel wirklich hervorheben möchte ist, dass Niklas denkt, auf dem Mond gäbe es saubere Atemluft! Ich weiß nicht wieso, aber dieser Gedankengang hat mich sowohl belustigt, als auch berührt. Ich finde durch solche 'Kleinigkeiten' lässt du deine Story richtig real wirken! Also jetzt nicht unbedingt realistisch :D Ich komm grad auf kein zutreffendes Wort, aber ich hoffe du weißt was ich meine ;)
Man merkt auf jeden Fall sofort, dass du dir viele Gedanken machst und dir wirklich Mühe gibst! Deswegen wieder großes Lob ;)
Ich finds ganz nebenbei auch toll, dass du so regelmäßig postest :D
Einen schönen Abend noch und liebe Grüße!
-Lynn

Antwort von Florimori am 20.03.2014 | 21:11 Uhr
Hey hey!

Und wieder bedanke ich mich für einen Review, schön, dass auch du am Ball bleibst :D

Das mit den Absätzen ist eine Neuerung, die mir persönlich ganz gut gefällt. Ich finde, dass der Text dadurch etwas aufgelockert wird. :)
Mal gucken, wohin der Weg führen wird :)


Hoffentlich bist du auch später beim zehnten Kapitel wieder dabei - ist doch immerhin ein kleines Jubiläum :)

Lg
Flo
08.03.2014 | 16:02 Uhr
Und tatsächlich habe ich es geschafft, nun auch noch die anderen Kapitel deiner äußerst gelungenen Story zu lesen!
Ich bin begeistert! Du schreibst unheimlich realistisch und packend! Deine Idee und somit der Verlauf der Geschichte sind ebenfalls sehr spannend! Also wirklich ein SEHR dickes Lob! :)
Ich bin gespannt wie es weitergeht und werde auf jeden Fall dran bleiben ;)
Liebe Grüße! -Lynn

Antwort von Florimori am 09.03.2014 | 22:36 Uhr
Sehr schön, freut mich zu lesen :)
Auch danke für das dicke Lob!
Kapitel 9 ist in Arbeit :D
07.03.2014 | 14:08 Uhr
Ich habe zwar erst das erste Kapitel gelesen, aber ich muss wirklich sagen, dass es dir sehr gelungen ist und ich wirklich hoffe, die Zeit zu finden, die restlichen Kapitel auch noch lesen zu können!
Ich mag deinen Schreibstil wirklich gerne, ich finde sogar, dass er dem von Dmitry Glukhovsky ähnelt! :)
Auch die Idee von einem postapokalyptischen Hamburg gefällt mir!
Mach weiter so! ;)
Liebe Grüße! -Lynn

Antwort von Florimori am 07.03.2014 | 17:55 Uhr
Danke für deinen Review!
Wäre schön, wenn du tatsächlich noch andere Kapitel lesen würdest :D
Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und weiter schreiben!

Liebe Grüße,
Flo!
UnknownX55 (anonymer Benutzer)
01.12.2013 | 21:52 Uhr
Deine ff ist interessant. Ein apokalyptisches Hamburg. Gefällt mir sehr. Ich hoffe da kommt noch mehr. Bin gespannt wie es weiter gehen wird. Lob an dich :)