Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Bluejay Prime
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt) für Kapitel 1:
Rammbiggi (anonymer Benutzer)
28.09.2013 | 22:52 Uhr
Hach, ist das spannend! Dass der andere Spartacus ist, war mir klar. Bin mal gespannt, ob Du ihn überleben lässt.
Da will man doch auch in der Rückschau wissen, wie sie von Gannicus Schicksal erfahren haben. Und was aus Sibyl und Saxa geworden ist. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man die ein oder andere auf besagtem Sklavenmarkt wiederfindet.
Um sich gegen die Römer zu wehren, das dürfte schwer fallen, von denen die kämpfen können, sind doch nur noch Nasir und Agron übrig?
Aber der arme Ganny, der braucht jetzt viel liebevolle Pflege und Zuwendung :)
Freue mich aufs nächste Kapitel, schnell weiterschreiben! Fanfictionschreiber haben kein Real Life ^^
Rammbiggi (anonymer Benutzer)
24.07.2013 | 22:38 Uhr
In Deiner Geschichte wird Gannicus von jemanden vom Kreuz gerettet und erinnert sich an seine Anfänge als Gladiator. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass er schon als Kind zum Sklaven wurde (Naevia dagegen ist als Sklave aufgewachsen), eher dass sein Dorf überfallen wurde und ihn das gleiche Schicksal ereilte wie Crixus, allerdings ist es interessant, auch mal eine solche Variante zu lesen. Jetzt bin ich mal nur gespannt, wer ihn da gerettet hat...schön weiterschreiben, ja? ^^

Antwort von Bluejay Prime am 27.07.2013 | 23:33 Uhr
Heyho, freut mich, dass es dir gefällt :)
Crixus erzählt meines Wissens nach Barcas im Prequel, dass er schon als Kind versklavt wurde, weil seine Familie von einem gegnerischen Stamm umgebracht wurde ;D Aber Gannicus kennt ja offensichtlich kein anderes Leben als das Sklavendasein, denn jeder andere, der da in Freiheit geboren wurde, war ja mehr oder minder damit beschäftigt, mit seinem Schicksal zu hadern - abgesehen von den Leuten eben, die schon früh zum Sklaven geworden sind (wie Nasir zum Beispiel) und dementsprechend kaum etwas anderes kannten. Deshalb ergibt das für mich mehr Sinn :D
Ich hoffe, du bleibst mir treu ;D
Bis zum nächsten Kapitel! :)
23.07.2013 | 02:34 Uhr
Wow!
Ganz schlicht und einfach „wow!“ Ich könnte jetzt sagen, dass das Staffelfinale von War of the Damned mich noch immer bei dem kleinsten Fitzelchen Spartacus sentimental macht aber das wäre ehrlich gesagt gelogen. Dass ich hier sitze und glückselig grinsend Rotz und Wasser heule ist ganz allein dein Verdienst. Dieses erste Kapitel ist einfach wunderschön geschrieben, einfühlsam, realistisch, gleichzeitig hoffnungslos und eben doch nicht, pures Mitleiden eben. Die genau passende Dosierung von Kampf und Blut und Kraftausdrücken, die eine Spartacus-FF irgendwie verlangt und trotzdem nicht so viel, dass es einem das Lesevergnügen verdirbt.
Die Wandlung vom ersten Satz, zum letzten Wort, vom unbedeuteten Jungen, der eigentlich als Opfer gedacht ist, da er nun mal das Pech hat aus irgendeiner Ecke Griechenlands zu kommen zu einem Menschen, der einen eigenen Namen verdient hat und einmal zum Gott der Arena wird, ist deutlich da aber ganz toll nachzuvollziehen. (Und btw. Gott ist er KNUFFIG! So unschuldig. Ich möchte wetten weder ein Schluck Wein noch ein Frauenmund hat bisher seine Lippen berührt.)
Ich mag es, dass er in diesem Moment, in dem er ganz klar todgeweiht scheint an seinen Vater denkt – auch, oder vielleicht gerade, weil er ihn nie gekannt hat und er trotzdem irgendwie die Person ist, die seine Situation am besten kennen müsste und ihm dadurch am nächsten steht.
„allerdings ließen sie keinen Zweifel daran, dass er noch ein bisschen totgeweihter war als alle anderen.“ – ein ganz großartiger Satz! Und irgendwie schimmert da trotz all der miesen Stimmung, die der bei mir hinterlässt ein wenig von dem Gannicus durch, den man aus der Serie kennt.
Mein liebster Moment ist es allerdings, als er sich diese Kette, dieses unglaublich ikonische Schmuckstück, nimmt. Dass es in gewisser Weise gestohlen ist aber doch auch eine Art Andenken an seinen Vater (zusammen mit dem Wissen, dass er sie später „Klein“-Crixus vermachen wird), kreiert ein unglaublich starkes Bild und Symbol und Gefühl von Schicksal und Verbundenheit, Tradition, Mythos und all diesen großen Worten, die einen mit dem schönsten Kloß der Welt im Hals weiter lesen lassen.
Seine Gedanken zum Wandel sind so einfach und doch so logisch, dass sie auch ein weiterer entwaffnender Schachzug sind (also metaphorisch und so ;)). „Kämpf mit Ehre. Verlieren ist nicht ehrenhaft.“ LOGISCH! Und weil das so logisch ist, war ich mir ab da geradezu sicher, dass er nicht verlieren kann. Wegen der Kette und seinem Vater und der Ehre, nicht weil es Gannicus ist und der später noch gebraucht wird. Es ist aus deiner kleinen Vorgeschichte heraus einfach unabdingbar!
Gannicus’ eigentlicher Sieg ist dann ja überraschend schnell. Finde ich gut, denn das verstärkt diesen Überraschungscharakter ungemein. Wer hätte gedacht, dass diese halbe Portion von einem Jüngling, dem nicht mal die ersten Bartstoppeln wachsen, diesen Bären von einem Gladiator besiegen kann? Verblüffend und überraschend, genau so ein Sieg ist es. Als hätte ein bisschen Glück mitgespielt – oder eben das Schicksal ;)
„Sie lieben mich. Scheiße, sie lieben mich.“ – Und spätestens da ist der Grundstein zum Gannicus gelegt, was? Ich liebe diese Erkenntnis.
Was das Ganze rundum perfekt macht ist Oenomaus. Ich versteh nicht, wie sie ihn auf deutsch Drago schimpfen konnten, wo er – also der echte vor 2000 Jahren – auch Oenomaus hieß.
Also, ich bin gänzlich verzückt.
Hitch
11.07.2013 | 16:42 Uhr
...Du bist böse, weißt du das?

Der arme Kleine :S
Throas sollte echt mal nach ihm sehen oder so >_> :O

Aber es war wie immer super geschrieben, auch wenn die Serie an sich mir immer noch nen Zacken zu brutal ist...aber ich schätze da werd ich nicht gefragt sobald ich in Reichweite bin oder? xD Ich meine ich muss ja den Wunderhintern noch sehen... ^^

Mir ist soweit auch nichts aufgefallen, was man besser machen könnte also: weiter so^^
11.07.2013 | 16:08 Uhr
OHMEINGOTTOHMEINGOTTOHMEINGOTT

Wie kannst du nur, Throas sitzt hier und weint und lässt sich nicht beruhigen und ich wein gleich mit und wo ist die Schokolade und ARGH?!
DAS ARME HÄSCHEN!
Oh Gott (korrigiere: Jupiter), wie er da stand und dachte er stirbt gleich und omfg, so der einzige Wunsch, dass er nicht einpinkelt vor Angst und X____X /)))
Das ist nicht okay, ja?!
(Nebenbei, das mit der Kette fand ich sehr hübsch êê jetzt wissen wir, von wem er sie hat 8D nur, dass er sie später dem scheiß Gallier gibt <___< Agron findet das nicht okay.)
Und dann tut ihm der blöde Sack auch noch weh! GNHMPF! Ich vertrage das nicht, ja, aber weißt du, wie Throas hier sitzt und sämtliche Notfallkoffer der Welt zusammenklaubt, um ihm zu helfen?
Sehr schön btw, wie er ihn da besiegt, mit seiner unglaublich ästhetischen Kampfweise und dem Rumgehüpfe und Gedrehe und 8D~ Das kann halt nur Gannicus, nicht wahr?
Oh Gott, ich wollte noch tausend was sagen, ich weiß es, es ist alles weg, Throas weint zu laut, ich muss mich um ihn kümmern sonst verendet mir das Schneckchen hier noch <_<

Achso, weils hier um Gannicus geht:
ICH LIEBE DICH, ICH WILL EIN KIND VON DIR, DU HAST DEN SCHÖNSTEN ARSCH DER WELT! >D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast