Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Lady Sonea
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt) für Kapitel 57:
12.04.2019 | 13:06 Uhr
Hallo Lady Sonea,

Hach... was soll ich noch sagen, außer Danke für diese wunderbare Geschichte!

Hier laufen nun alle Fäden zusammen und kommen auf die ein oder andere Weise zu einem Ende. Cery und Nenia, Savara, die Gilde und natürlich Akkarin und Sonea...

Du weißt, ich bin kein großer Fan dieser törichten Aktion Regins und Trassias, die ja eine Kettenreaktion in Gang setzen, auch wenn ich natürlich verstehe, dass es für die Geschichte wichtig ist. Dennoch bleibe ich ein sehr harmoniebedürftiger Leser und leide daher immer sehr mit, wenn es mal schwierig oder „unschön“ wird. Hach ja... aber da muss ich nun wohl durch. ;-)

Und es hat ja auch überhaupt nichts mit der Qualität deiner Geschichte zu tun - im Gegenteil! Deine Geschichte ist und bleibt genial! Und hat mich (u.a. nach dem Trauma von Akkarins Tod in The High Lord) gerettet! Dafür werde ich dir ewig dankbar bleiben.

Liebe Grüße
Nika
03.05.2015 | 18:11 Uhr
OMG
OMG
OMG
Oh mein Gott
OH
MEIN
GOOOOOTT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
WIE GEIL IST DAS DENN?!?!?!?!?!?!?!?

Antwort von Lady Sonea am 04.05.2015 | 09:07 Uhr
Hallo Wasserkoenigin,

Dein Kommentar liest sich, als wärst du ziemlich begeistert von meiner Story.
Das freut mich! :)


Liebe Grüße,
Lady Sonea
Melody (anonymer Benutzer)
06.04.2015 | 01:38 Uhr
Entschuldigung, dass ich noch etwas hinzufüge, aber ich wollte die Stellen lieber noch enmal nachlesen um Sicher zu sein.
Es gibt etwas, das mich irritiert.Nämlich, dass Akkarin erst seit "dem Unfall "aussergewöhnliche Fähigkeiten entwicklet hat und doch in DER REBELLIN immer wieder hinweise gibt, dass er einige davon schon gehabt hat.
Zum Beispiel:(beides zitate aus die Rebellin)
Kapitel 8 Botschaften in der Dunkelheit
"Ich habe gespürt, dass jemand Magie benutzt", erwiderte Akkarin leise. "Nicht viel Magie und noch nicht lange...( woher weiss Akkarin das?)
*Dass Akkarin eine derart schwache Magie in der Stadt spüren konnte, war erstaunlich, ja sogar beunruhigend
Auch gibt er immer wieder Antworten, zu unausgesprochenen Fragen... und ist zur Rechten Zeit an der Richtigen Stelle.
In DER MEISTERIN, als Sonea und er von der Stadt zurück kehrten, im kapitel Die Zeugin, wusste er, dass die Höheren Magier auf sie warteten Sonea hingegen nicht. Dass Takan über das Blutjuwel kommuniziert hat halte ich für umwahrscheinlich.
*Plötzlich wanderte sein Blick zu einemm Punkt hinter ihr. Der nachdenkliche Gesichtausdruck, den er während der vergangenen Stunde gezeigt hatte, kehrte zurück. Dann verdunkelte sich sene Miene........" Die höheren Magier sind in meiner Residenz. In dem Unterirdischen Raum."...
"Warum?"...
"Lorlen..."

Ich weiss es gibt sicher eine gute Erklärung, aber die Möglichkeit besteht, dass er die Fähigkeit schon längere Zeit besitzt.
Was meinst Du dazu?
Deine Melody

Antwort von Lady Sonea am 06.04.2015 | 08:10 Uhr
Hallo Melody,

Du bist eine sehr aufmerksame Leserin :) Das ist richtig, Akkarin hatte schon vor dem "Unfall" einige außergewöhnliche Fähigkeiten, in diesem Fall sehr feine Sinne, was das Erspüren von Magie angeht, was wohl durch das Praktizieren schwarzer Magie kommt. Daher konnte er Sonea im ersten Buch auch spüren, wenn sie ihre Kräfte benutzt hat. Diese Fähigkeiten hat er natürlich auch noch in meiner Fortsetzung. Der "Unfall" hat dafür gesorgt, dass sein magisches Potential (also das natürliche Potential) noch einmal gewachsen ist, weil er sich völlig erschöpft hat. Das hat seine Sinne noch einmal erweitert bzw. verfeinert. Deswegen kann er seitdem die Oberflächengedanken anderer Magier (und auch Nichtmagier mit magischem Potential) lesen kann, ohne dass er bewusst danach greifen braucht, so wie er es z.B. getan hat, als er Lorlen im zweiten Buch verhört. Jetzt hingegen passiert es einfach und er muss es ausblenden.

Dass in "Die Meisterin" die höheren Magier auf ihn warteten, hat er durch Lorlens Blutjuwel gesehen. Lorlen war ja die ganze Zeit dabei, angefangen davon, wo die höheren Magier sich beraten haben, und daher war Akkarin auch über Balkans Entscheidungen informiert, was er Sonea in den Geheimgängen auch mitteilt. Einen Teil wird er jedoch auch durch Takan erfahren haben, weil dieser in der Residenz war, als die höheren Magier kamen. Takan hat schließlich versucht, die Magier am Eindringen in den Keller zu hindern.

Ein Teil dieser Fähigkeiten ist wahrscheinlich auch einfach darauf zurückzuführen, dass Akkarin gerne durch die Geheimgänge schleicht und andere Magier belauschen kann. Aber das wissen die Magier nicht ;)

Es hat also alles seine Richtigkeit. Ansonsten, wenn noch etwas unklar sein sollte, frag einfach :)


Liebe Grüße,
Lady Sonea
28.08.2014 | 19:24 Uhr
Hi,
ja ich gebe zu ich lese deine FF schon lange mit und melde mich erst jetzt zu Wort.
Also erstmal deine Fortsetzung ist viel besser als die von Trudi Canavan, die ich ehrlich gesagt nur grob überflogen habe. Du schaffst es wirklich die Charaktere authentisch darzustellen, wie sie auch in der Orginaltriologie sind und hast eine Fantasy die mich regelrecht neidisch werden lässt aber für eine solche Fortsetzung natürlich sehr gut ist. Savara als Erzählcharakter einzuführen ist eine gute Idee und die Umsetzung ist dir perfekt gelungen. Ich bin gespannt wie es dir im ersten Teil des zweiten "Buches" gelingen wird den Sachakanischen Palastmeister und die eine Sklavin als Erzählcharaktere einzuführen. (Ja ich habe den Spoiler gelesen, aber erst heute)
Ich denke mal die Rede vom König Merin war von Herr der Ringe - die Rücker des Königs inspiriert, oder?
Die Idee mit den Masken der Sachakaner finde ich sehr klug. So erkennt man nicht jeden. Wenn sich nur Akkarin und Sonea nicht getrennt hätten, auch wenn Sonea versprochen hat ihren Freunden zu helfen...
Ich vermute mal Trassia liebt in Wirklichkeit Regin deswegen ist sie auch so entsetzt...


Ach du hast geschrieben, dass du Parallel zum zweiten Teil Kurzgeschichten veröffentlichst, die Lücken in den Originalromanen schließen. Ich hätte da noch eine Idee: Als Dannyl ins im dritten Teil in das Versteck der Diebe kommt sagt er zum Ende, bevor die Sicht des Erzählcharakters wieder woanders hin wechselt "dann habe ich Neuigkeiten, aber es sind keine guten." Er meint damit Lorlens Tod. Mich würde interessieren wie die Magier auf Lorlens Tod reagieren. Soweit ich es aus den Büchern herauslese war er zwar sehr beschäftigt aber ein guter und beliebter Administrator.

Wie wirst du denn ab nächste Woche die Kapitel einstellen? Ich vermute mal, wenn du dann so viele Geschichten Parallel laufen hast stellst du nicht alle Dienstags on, oder?

lg lex

Antwort von Lady Sonea am 29.08.2014 | 13:14 Uhr
Hallo Lex,

Vielen Dank für das Lob! Die originalgetreue Umsetzung der Charaktere liegt mir sehr am Herzen. Savara zu schreiben war anfangs ziemlich ungewohnt, weil man über ihre Figur im Buch wirklich am wenigsten erfährt und meine Ideen weitgehend aus meiner eigenen Phantasie kamen. Von daher freut es mich, dass sie bei dir als Erzählcharakter auf Zuspruch stößt.

Dass Sonea und Akkarin sich während des Kampfes getrennt haben, war an dieser Stelle eine ziemliche Fehlentscheidung. Doch es war keine Zeit für lange Diskussionen und Sonea ist nun einmal ein Mensch, dem ein Eid heiliger ist, als ein Gesetz. Nachdem sie die Lorlen-Karte ausgespielt hatte, musste Akkarin sie gehenlassen. Andererseits, wäre er mit ihr gegangen, hätte die Gilde eine Lücke in der Verteidigung gehabt.
Zu Trassia und Regin werde ich mich bis Teil 2.2 ausschweigen.

Danke für deine Idee! Ich habe gleich mal in meine Liste aufgenommen. Da ich bis jetzt noch nicht viel aus Dannyls Perspektive habe, kommt mir das sehr gelegen.
Also nächste Woche geht es erstmal mit der Fortsetzung jeden Dienstag weiter. Für die Kurzgeschichten über die Gilde habe ich kein festes System, ich werde die Tage Genaueres dazu noch einmal in meinem Blog ankündigen. Die Kapitel der Fortsetzung werde ich jedenfalls vorerst jeden Dienstag reinstellen.

Vielen Dank für dein Review und schon einmal vorab viel Freude mit der Fortsetzung (sofern man das bei unerfreulichen Geschichten überhaupt sagen kann).


Liebe Grüße,
Lady Sonea


PS: Die Rede war nicht von Herr der Ringe inspiriert. Tatsächlich ist der Film ein paar Jahre älter. Aber das werde ich aufklären, wenn ich heute Abend den Epilog hochlade.
Channy99 (anonymer Benutzer)
28.08.2014 | 18:08 Uhr
Hallihallo :)

Soooo ich oute mich jetzt als Schwarzleser deiner FF. Nun bis jetzt war ich jedenfalls ein Schwarzleser....
Ich weiß auch nicht wieso ich nie ein Review hinterlassen hab, aber ich glaube ich bin schlecht in Reviews verfassen.. :/
Aber als aller aller erstes:
Deine FF ist der H. A. M. M. E. R. ! ! !
Und ich übertreibe kein bisschen! Dein Schreibstil ist wie die in den Büchern! :)
Ich wünschte deine Geschichte wäre die 'Original'Geschichte... Der Schluss ist besser als der von Trudi Canavan...
Ich war erstmal sprachlos als Akkarin gestorben ist. Wie konnte sie ihn umbringen?! Die Fortsetzung also die Sonea Bücher hab ich daher nie gelesen und das habe ich auch nicht vor. Also war ich echt begeistert als ich deine FF gefunden hab!
Die Charaktere sind wirklich so wie in den Büchern beschrieben :)
Und die Freundschaft zwischen Regin und Sonea ist richtig...knuddelig ^^ [gibt's das Wort überhaupt? XD]
Und auch Trassia ist mir ans Herz gewachsen :)
Veila...naja am Anfang hab ich sie verabscheut und dann ist sie nett zu Sonea geworden und ich...hab sie ehrlich gesagt immer noch gehasst... Danach ist sie im Krieg gestorben und ich wusste nicht, ob ich froh oder traurig sein sollte.
Ich bin mir nicht sicher, aber ist Regin dann gestorben oder nicht???
Joa als du Merins Rede gemeint hast und dass du von einem bekannten Film inspiriert wurdest, musste ich sofort an "Die Tribute von Panem" denken. Vielleicht irgendwas mit Katniss oder so aber als ich die Stelle gelesen hab...naja ich weiß ja nicht... Könntest du mir weiterhelfen? :) ich steh jedenfalls auf der Leitung ...


Hmm... Soo das war's denke ich...
Bin gespannt wie es weitergeht!!!
Ganz liebe Grüße
Channy

P.S. nur als Info:
Deine FF ist die erste, die ich auf 'Fanfiktion.de' gelesen hab und ich bin zufälligerweise auf die FF gestoßen :)

Antwort von Lady Sonea am 29.08.2014 | 13:13 Uhr
Hallo Channy,

Vielen lieben Dank für dein Review und ich finde nicht, dass es schlecht geschrieben wäre :) Ich freue mich, dass dir meine Fortsetzung bis hierhin so gut gefallen hat.
Eigentlich kann ich Regin ja nicht leiden, aber in den Büchern habe ich mir immer gewünscht, er und Sonea würden sich vertragen und Freunde werden. Das ist aber auch das Höchste, was ich mir für die beiden vorstellen kann, da es jenseits davon absurd wird. Bei Veila war es am Ende ähnlich und es tut mir sogar ein wenig leid, dass ich sie umbringen musste. Aber es wäre auch ein wenig langweilig, wenn im Krieg nur Statisten sterben.
Ob und wie es mit Regin und Trassia weitergehen wird und wer in der Schlacht denn nun alles wirklich gestorben ist, wirst du in Teil 2.2 erfahren. Also wirst du dich noch ein wenig gedulden müssen.

Warum Canavan Akkarin umgebracht hat, verstehe ich auch bis heute nicht. Angeblich wollte sie nur kein Happy End schreiben, aber das hätte sie auch auf anderem Wege erreichen können. Mit ihm ist für mich jedes Interesse an einer Fortsetzung gestorben, wo sein Überleben doch so unglaublich viel Potential bietet und ich gar nicht weiß, wie ich all diese Ideen in einem Leben jemals aufschreiben soll.
Ich glaube, du hast nichts verpasst, wenn du die offizielle Fortsetzung nicht gelesen hast. Ich kenne niemanden, der sie gut fand und was ich darüber weiß, reicht mir.

Na, dann bin ich mal gespannt, wie dir Teil 2 gefallen wird. Ich kann dir jetzt schon sagen, dass es vor allem zu Beginn nicht leicht für die Leser wird.


Liebe Grüße,
Lady Sonea

PS: Das Geheimnis um Merins Rede wird heute Abend aufgedeckt :)
28.08.2014 | 14:47 Uhr
Wow, was soll ich sagen? Ein absolut genialer Abschluss für den ersten Teil, ich bin mega beeindruckt und freue mich schon mega auf den Epilog morgen, obwohl ich ihn auch schon sehr fürchte...
Der Name des Kapitels passt schon einmal perfekt, und überhaupt alles Folgende auch. :) Wieder einmal hat mir deine Beschreibung der Natur, der Atmosphäre am Anfang extrem gut gefallen, wie der Himmel im Osten in unheilvollem Rot leuchtet...
Süß war, wie Akkarin Sonea zu necken versuchte, dass ihr Anblick das Fürchten lehren wird, das fand ich sehr witzig, aber Sonea konnte es ja leider nicht helfen.
Richtig toll fand ich ja den kurzen Dialog auf Sachakanisch. Das war vielleicht toll, hat mir mega gut gefallen! Nachdem ich deinen Spoiler gelesen habe, weiß ich auch, dass Sachakanisch wohl sehr wichtig für Sonea werden wird, auch wenn sie das jetzt noch nicht weiß und Akkarin mal wieder den richtigen Riecher hat, dass es noch wichtig werden könnte..
Der arme Lord Gerin, das erste Opfer des Tages... :( Und alle haben es miterleben müssen, das muss schlimm sein, ich glaube, ich würde vor Angst umkommen und mich irgendwo daraufhin verkriechen...
Dorrien spricht mit Lady Indria und Trassia, ich versteh die beiden schon, dass sie lieber kämpfen würden, der Satz "Wozu heilen, wenn niemand mehr übrig ist, den man heilen kann?“, den fand ich ziemlich gut, aber extrem traurig zugleich, allerdings sieht man später ja, dass Kämpfen wohl doch nicht so das Beste für sie ist... :(
Die Magier versammeln sich hinter den Zelten und die schwarzen Magierinnen beobachten sie " mit einer Miene, als wären sie einen Stall aufgescheuchter Rassook", da musste ich trotz des Ernstes der Situation doch lachen. :D Danach der Satz aber "dann wurdne plötzlich alle still" hat einem sofort das Lachen wieder genommen und den Ernst der Situation wieder klar gemacht, jetzt geht es los...
Sonea zieht also ihre letzte Robe an, die sie mitgebracht hat, naja, durch den Spoiler weiß ich ja jetzt auch, dass sie die wohl in Zukunft vorerst nicht mehr brauchen wird... :( Ganz bewegend und traurig fand ich auch, dass sie ihren Ehering und die Kette in eine Schatulle gelegt hat, bleibt die Schatulle dann bei Akkarin? Ich gehe mal davon aus, oh Gott, ob er sie wohl oft anschauen wird, wenn Sonea bei den Sachakanern in Gefangenschaft ist? :'( Aber richtig süß und romantisch war der Satz von Akkarin, Sonea wäre auch ohne Ehering seine Frau. :) Sonea verbietet ihm also "ich liebe dich" zu sagen, was er das letzte Mal getan hat, man, das ist alles so traurig!!!
Schön und sehr passend an diesem Kapitel fand ich auch die verschiedenen Perspektiven, die man hatte. Du schreibst zwar immer aus der Sicht der verschiedenen Charaktere, doch diesmal hat es wirklich perfekt gepasst, man hat einfach verschiedene Blickwinkel bekommen, und durch Dannyl sieht man dann, wie die beiden schwarzen Magier nach außen hin wirken. Man merkt Sonea ihre Angst nicht an, das ist gut. Dass sich die Menge vor ihnen teilt, fand ich auch richtig cool. :)
Die Rede Merins war vielleicht toll! Die hat mir eine richtige Gänsehaut gemacht. Merin hat absolut Recht, mit dem, was er sagt. Es geht nicht um die Herkunft, nicht um die Art der Magie/der Waffen, mit der gekämpft wird, sondern darum, wie man damit umgeht, dass man für das kämpft, was einem wichtig ist. Also mich hat die Rede sehr an die Rede von Aragron in "Der Herr der Ringe" erinnert, aber vielleicht liege ich auch total daneben, es war auf jeden Fall das, woran ich sofort denken musste. :)
Auf jeden Fall hat die Rede offensichtlich gewirkt und alle motiviert, aber sie war auch echt toll gemacht! :)
Jeder Gruppenführer bekommt also eine schwarze Robe, eine gute Idee, auch wenn sie wohl nicht so effektiv ist wie die Masken der Sachakaner... Sehr lustig war ja der Kommentar von Balkan "so fühlt man sich also als Hoher Lord"... Er wächst in meiner Achtung immer mehr, muss ich sagen! :D
Sehr mutig, aber richtig von König Merin, dass er sich wagt, zu den Sachakanern zu reiten, dass er in Kauf nimmt, einfach getötet zu werden, er ist mir auch immer sympathischer geworden mit der Zeit, aber das habe ich ja schon mal geschrieben. :) Er ist wirklich ein richtiger König, würdig, die Kyralier in eine Schlacht zu führen!
Er weiß auch, dass die Gilde, das Land ohne ihn zurecht kommen wird, weil sich wirklich einiges getan hat, hoffen wir mal das Beste. Aber durch den Spoiler weiß ich ja, dass er überleben wird. :)
Das mit den Masken der Sachakaner ist wirklich eine unglaublich gute Idee, nicht nur weiß man nicht, wen man vor sich hat, man kann auch ihre Gesichtsausdrücke nicht sehen und ich stell es mir an sich gruselig vor gegen jemanden kämpfen zu müssen, dessen Gesicht ich nicht sehen kann... Diese Idee hat mich wirklich überrascht, richtig klasse! :) Auch wenn sie leider doof für unsere Liebsten ist... :(
Dann kommt ein wenig typisches Versuchen den Gegner einzuschüchtern und halt die Angelegenheit mit Worten zu klären, was natürlich nichts bringt... Hat mich ein wenig an einen Schlachtbericht aus einer Plautuskomödie, die ich letztes Semester übersetzen musste, erinnert, da kam eine ähnliche Szene, also vom Aufbau her ähnlich, das war cool. :)
Es kam zum Glück kein Angriff von hinten auf Merin, aber das wäre auch wirklich feige gewesen und so schätze ich Marika auch nicht ein.
Auch schön, dass Sonea Merin wertschätzen lernt, weil sie ihn früher ja immer so gehasst hat, berechtigterweise, aber es ist gut, dass sich das ändert. :)
Die Phiolen haben also wirklich Einiges gebracht, es scheinen ja ziemlich viele getroffen worden zu sein, leider wurde die Lücke ja schnell wieder geschlossen... :(
Die Inchani sind also schwächer als die Ashaki, beziehungsweise nicht so gewieft, naja, so konnte man am Anfang noch ganz gut in den Kampf reinkommen, aber dann kommen ja die Ashaki... :(
Schön, dass man auch von Savara gehört hat, gut, dass sie es geschafft hat sich am Ende des Zuges zu platzieren. Und in dem Augenblick, wo sie warnen möchte, passiert auch die Attacke, welch Timing...
Richtig traurig fand ich Arlavas Tod, aber wenigstens konnte sie Savara noch ihre Kraft geben, und Savara hat ihr versprochen sie zu rächen. Ihr Kampfspruch "lang lebe das Sachaknische Imperium" war wirklich witzig, wenn man bedenkt, was sie vorhat. :)
Sonea schafft es endlich, den zähen Gegner zu besiegen, aber ich habe dann wirklich Angst bekommen, also Akkarin mit ihr den König töten möchte. Aber besser früher, als später, immerhin ist er extrem stark und muss unbedingt besieht werden.
Die Phiolen waren wirklich eine super Erfindung von Rothen und seinem Novizen, da sieht man, was Druck von außen bewirken kann, man sollte immer auf Gefahr von Außen gefasst sein und auch in diese Richtung forschen finde ich, zumindest mit einem Nachbarn wie Sachaka...
Auch schön, dass Dannyl sich jetzt gut mit Lord Elben versteht, der Krieg hat halt andere Prioritäten. Aber wie gut, dass Dannyl so gut aufgepasst hat und den Trick der Sachakaner durchschaut hat, leider dennoch ein wenig spät, Sonea und Akkarin käpfen leider gegen den falschen, verschwenden ihre Kraft auf den Falschen...
Oh nein, und jetzt passiert, wovor ich Angst hatte, Regin macht eine Dummheit, welche in der Folge ja nicht nur ihn betrifft... Ich verstehe ihn zwar total, aber im Krieg muss man sich von manchen Emotionen lösen, sonst passieren solche Dummheiten. :( Und auf einmal sieht die Schlacht wie ein Albtraum aus, ich konnte mich richtig gut in Soneas Lage versetzen, da kämpft man, gewinnt seine kleinen Kämpfe, und auf einmal sieht man, wie um einen herum alles sich zum Schlechten wendet und man ist mitten drin und kann nicht entkommen....
Trassia macht dann die nächste Dummheit, zwar wieder verständlich, aber dumm, und will Regin retten kommen, ich bin wirklich ein wenig ärgerlich auf die beiden, auch wenn sie eigentlich nichts dafür können, aber das waren echt Dummheiten, jetzt fühlt Sonea sich blöderweise verpflichtet, die beiden zu retten, so ein Mist, ich habe richtig geflucht, als ich das gelesen habe, wieso hat Akkarin sich hier nicht einmal durchgesetzt??? Er hat absolut Recht, im Krieg ist kein Platz für Privatangelegenheiten! :( Aber er hat sich nicht durchgesetzt, die beiden haben sich getrennt und es ist genau das eingetreten, worauf die Sachakaner offensichtlich gewartet haben, ich gebe hier wirklich Regin und Trassia die Hauptschuld, auch wenn das wohl nicht so fair ist, immerhin hätte Sonea auch nicht hinrennen dürfen und Akkarin sich durchsetzen müssen, das tut er doch sonst auch immer, aber dennoch, am meisten Schuld gebe ich immer noch Regin und Trassia, auch wenn es unfair ist, ich bin jetzt einfach total sauer auf die beiden!! :'( Und es ist soweit, die Sachakaner schieben sich zwischen Akkarin und Sonea, das kann doch nicht sein, arg, ich will es immer noch nicht wahr haben, auch wenn ich ja weiß, was mit Sonea passieren wird...
Trassia steht total unter Schock, jetzt ist denke ich absolut klar, dass sie total in Regin verliebt ist, ach man, wieso musste sie sich nur in ihn verlieben?! :( Aber sie tut mir wirklich sehr leid, gut, dass Dorrien sich erst einmal so gut um sie kümmert. Durch diese Situation sieht man noch mal, welch ein Grauen Krieg eigentlich ist, sie konnten sich aus dem Kampf retten, sind ganz in der Nähe und müssen das Grauen mit ansehen, das ist so furchtbar! :( Dorrien kümmert sich also um Trassia, und jetzt sehen die beiden, dass die Schlacht jetzt eine vollkommen andere ist. :'(
Veilas Tod hat mich total getroffen. Sie hat versucht Sonea zu retten, sie ist wirklich wie eine Heldin gestorben, ich hab fast eine Träne vergossen, das war wirklich traurig und da du ja geschrieben hast, dass ihr Körper in Flammen aufgegangen ist, denke ich auch, dass klar ist, dass sie tot ist. Sie hatte doch noch die ganze Zukunft vor sich! :( Und der arme Bruder von Akkarin, der tut mir auch leid. :(
Und jetzt muss Sonea alleine kämpfen und alleine gegen jemanden, den ich für Marika halte... Oh Gott! :O (Also ich geh mal davon aus, dass es er ist, oder zumindest sonst einer seiner stärksten Begleiter, aber ich tippe dennoch auf Marika...)
So, mal wieder kurz zu Savara. Am Ende sind also nur noch sie und ihre Rivalin Malira da. Zum Glück war Savara die Stärkere von beiden. Sie bezeichnet sie noch als "Ichani-Abschaum", nur, um dann festzustellen, dass sie jetzt auch eine Ichani ist. :'( Das tat mir schon sehr leid für sie, zum Glück hat Asara ihr die Möglichkeit zur Flucht gegeben, aber sie tut mir wirklich leid, dass all ihre Hoffnungen so zerstört sind. :(
Cery kümmert sich gut um Nenia, das find ich toll, und die Magier scheinen sich auch super zu kümmern, das freut mich. Aber nein, auch hier muss etwas Trauriges passieren, muss man denn die ganze Zeit leiden? Eine Fehlgeburt, wie schrecklich! :( Hoffentlich überlebt sie. :'( Oh Gott, in diesem Kapitel hast du es einem wirklich nicht leicht gemacht, welche Perspektive man auch hat, überall passieren furchtbare Sachen, das gibt wohl schon einen guten Vorgeschmack auf den nächsten Teil... :(
Das Kapitel war unglaublich genial, ich kann gar nicht abwarten, dass endlich morgen Abend ist, auch wenn ich mich zugleich auch schon sehr fürchte, vor dem, was kommt. :(

Tausend Dank für dieses tolle, wenn auch wirklich traurig und nervenzerreibende Kapitel, ich freu mich schon auf morgen Abend (oder fürchte ich mich eher?..)
Liebe Grüße
Lady Alanna :)

Antwort von Lady Sonea am 29.08.2014 | 13:11 Uhr
Hallo Lady Alanna,

Jetzt hast du es geschafft, dass ich völlig geflasht bin, weil du das Kapitel in einem derart negativen Sinne so toll fandest. Und ich frage mich gerade, ob das mit dem Spoiler eine soo gute Idee war. Aber nun gut, er verrät viel nicht mehr über die Fortsetzung, als der Klappentext eines Buches und die ganz bösen Enthüllungen enthält er sowieso nicht.
Ich weiß, das ist mal wieder gemein von mir. Aber das kennst du ja eigentlich schon von mir :D

Das Lob für das Sachakanisch leite ich an meine Linguistin weiter, eine liebe Leserin, die sich bereit erklärt hat, diese künstliche Sprache zu erfinden, die auch in anderen meiner Geschichten vorkommen wird. Ich glaube nicht, dass Akkarin voraussehen konnte, was mit Sonea geschieht. Aber er wird sich darauf eingestellt haben, dass die Gilde vielleicht eine ganze Weile in Sachaka verbringen könnte, zumal es nie schaden kann, da die Bedrohung der Gilde aus diesem Land kommt.

In diesem Kapitel habe ich mir wirklich sehr viel Mühe gegeben, eine Endzeitstimmung zu erzeugen und deinen vielen traurigen Smilies zu urteilen, ist mir das mehr als gelungen. Und schön, dass du zwischendurch über die lustigen Stellen lachen konntest, mit denen die Stimmung zwischenzeitlich aufgelockert wurde.
Ich konnte es mir übrigens nicht verkneifen, mich mal wieder über Balkan lustig zu machen, da es für mich nur einen Hohen Lord gibt. Aber irgendwie ist Akkarin das ja noch immer, oder?

Der ganze Teil mit Sonea und Akkarin in diesem Kapitel war eine bewusste Umkehrung der Invasion der Ichani. Vor dem Kampf gegen die letzten drei Ichani hat Akkarin ihr verboten, „ich liebe dich“ zu sagen. So auch die Stelle, als Sonea sich durchsetzt, um ihren Freunden zu helfen. In der Schlacht von Imardin ist Akkarin derjenige, der seinem Freund zur Hilfe eilt. Und als er von Karikos Messer getroffen wird, gehorcht Sonea ihm bedingungslos, was seinen Tod zur Folge hat. Nun, hier hätte sie ihm besser gehorcht.
Ich gebe dir völlig recht, dass er sich hätte durchsetzen können. Tut er ja sonst auch immer. Aber gegen die Lorlen-Karte kam er einfach nicht an, weil ihn das persönlich getroffen hat. Zumal Sonea jemand ist, dem ein Eid wichtiger ist als jedes Gesetz. Und da sie ihren Freunden geschworen hatte, ihnen zu helfen, konnte sie nicht einfach zusehen. Im Kampf muss man oft schnelle Entscheidungen treffen, die nicht immer unbedingt die richtigen sind. Wäre Akkarin mit ihr gegangen, hätten sie erst recht ein Loch in der Verteidigung gehabt. Und selbst die Helden können nicht immer alles richtig machen.
Seine Sicht dieser Ereignisse kann ich an dieser Stelle jedoch leider nicht vorwegnehmen.

Auf jeden Fall hast du völlig recht, Trassia und Regin haben eine große Dummheit begangen. Deswegen waren ja auch einige Magier dagegen, Novizen mit in die Schlacht zu nehmen. Sie sind eben noch keine vollständig ausgebildeten Magier und daher anfälliger dafür, die Nerven zu verlieren. Wobei auch Lady Indria mit den Ereignissen nicht zurechtkommt. Aber das weiß man vorher leider nicht unbedingt.
Ob da etwas zwischen Trassia und Regin ist, bzw. was, wirst du im zweiten Teil der „zwei Könige“ erfahren.

Merins Rede war nicht aus „Herr der Ringe“ inspiriert. Tatsächlich ist der Film ein paar Jahre älter. Die Auflösung kommt heute Abend :)
Diesen verbalen Schlagabtausch vor der Schlacht habe ich schon oft in Filmen gesehen und hin und wieder auch in Büchern gelesen. Er dient wohl dazu, es noch ein letztes Mal auf friedlichem Wege zu versuchen oder auch den Gegner zu provozieren. Ich wusste gar nicht, dass es das schon in der Antike gab! Es wäre feige von Marika gewesen, den König von Kyralia zu töten. Und das muss er auch gar nicht. Denn wenn seine Leute gewinnen, gehört Merin ihm sowieso.
Merins Gedanken dazu, dass die Gilde auch ohne ihn zurechtkommen würde, zielen eigentlich auf etwas anderes ab. Aber dazu verrate ich an dieser Stelle nichts, weil das in späteren Kapiteln der „zwei Könige“ noch ein größeres Thema sein wird ;)

Wow, das freut mich, dass dir das Kampfgeschehen so gut gefallen hat. Ich bin selbst kein Fan von großen Schlachten, weil sie oft langatmig werden und gerade beim Lesen solcher Szenen es schwierig ist, mitzukommen, wenn die Beschreibungen nicht sehr anschaulich sind. Und da drei meiner Erzähl-Charaktere am selben Ort versammelt sind, war es praktisch, die Schlacht aus mehreren Perspektiven zu beschreiben. Und die Phiolen sorgen hoffentlich für einige Special Effects ;) Auf jeden Fall bewährt sich Rothens und Farands Erfindung hier. Ohne diese ständen die Chancen der Gilde sehr viel schlechter.
Die Masken sorgen auf jeden Fall für Verunsicherung. Nichtmagische Krieger würden wohl eher Helme tragen, die dann auch zum Schutz dienen. Die Hauptabsicht hinter den Masken ist hier, dass die Gilde nicht herausfindet, welche ihrer Feinde Marika und seine Kriegsmeister sind, weil diese das Hauptziel wären. Und da Marika (zu Recht) einen Spion in seiner Armee vermutet, ist das der bessere Weg.

Die Ichani sind eigentlich die erfahreneren Kämpfer, wobei man das jetzt auch nicht so pauschal sagen kann, weil auch die Ashaki gegeneinander Krieg führen oder sich gegen Ichani-Überfälle wehren müssen. Dennoch tun sie sich nur schwerer, in Gruppen zu kämpfen, weil sie einander noch mehr misstrauen, als die Ashaki. Schwächer sind sie dennoch, weil sie weniger Quellen haben.

Ganz ehrlich? Ich fand es auch schade, Arlava umbringen zu müssen. Sie und Savara hätten tatsächlich noch Freundinnen werden können, so wird sie weiterhin auf sich gestellt sein. Das Gleiche gilt für Veila, die ich mit der Zeit selbst irgendwie gemocht hatte. Aber ich kann leider nicht nur die Statisten töten. Also ja, könnte ich schon. Das wäre nur irgendwie langweilig :D
Akkarins Bruder hat jedoch genug Charme, um eine neue Frau zu finden. Viel Zeit hatten die beiden ja nicht miteinander, er wird sicher darüber hinwegkommen.

Haha, ich verrate doch jetzt nicht, ob Soneas letzter Gegner Marika ist! :D Aber ich sag mal so: Du wirst es bald erfahren.

Für Savara ist es jetzt offiziell, dass sie eine Ichani ist. Dabei hat sie auch für ihr Volk spioniert in der Hoffnung, es würde etwas ändern. Andererseits ist sie auch selbst schuld.
Aber noch ist ihre Geschichte nicht zu Ende und das nächste Abenteuer wartet bereits auf sie.

Zu Cery und Nenia kann ich auch nicht mehr sagen. Normalerweise bin ich kein Fan davon, in allen Storylines das Drama zur selben Zeit zu bringen. In diesem Fall hat es jedoch wunderbar gepasst, weil ich einen richtig fiesen Cliffhanger aus dem Ende machen wollte. Und ganz stimmt es ja nicht: Rothen erlebt gerade kein Drama.


Tausend Dank für dein wundervolles Review. Ich wünsche dir (sadistischerweise) schon einmal viel Spaß mit dem Epilog. Und ich entschuldige mich vorab, wenn du mich die nächste Zeit über gemein finden wirst ;)


Liebe Grüße,
Lady Sonea
26.08.2014 | 21:51 Uhr
Puuh, was soll ich sagen - ein episches Ende für den ersten Teil einer epischen Fortsetzung.
Ich fange mal an.
Der Anfang war schon sehr stimmungsvoll und wie immer hervorragend umgesetzt. Ich fand es nach wie vor sehr mutig dass Merin sich dem König selbst stellen wollte. Er war auch einer dieser Charaktere die ich am Anfang erst mal nicht so sympathisch fand, allerdings mochte ich ihn nach und nach lieber. Das die drei Sachakaner Masken getragen haben, fand ich sehr interessant, und dann natürlich auch die daraus resultierende Täuschung.
Die Kampfszenen fand ich super beschrieben, bei einigen Büchern sind die immer etwas langatmig, hier finde ich sie sehr schön zu lesen, was zum einen am Stil liegt, zum anderen aber auch vom Inhalt beeinflusst wird denke ich, da man mit ,dieser' Magie ja schon einige Möglichkeiten hat.
Schön war auch das man so viel vom Schlacht soviel mitbekommen hat, durch den Perspektivenwechsel, und nicht immer nur einer erzählt hat (zB nur Savara und Sonea). Apropros Savara, auch bei ihr finde ich die Fortführung der Geschichte sehr interessant nachdem sie Malira umbringen musste, allerdings habe ich das ausnahmsweise mal erwartet, sonst lag ich in 75% der Fälle falsch, was aber auch nie negativ war. Das Veila gestorben ist fand ich ja schon ein bisschen Schade, vor allem für Akkarins Bro' ;D
Ansonsten wären da ja noch Cery und Nenia, tut mir wirklich leid für die beiden, vor allem Nenia die das Kind ja haben wollte und die drei wirklich süß gewesen wären. Aber Hauptsache Nenia schafft das, jetzt wo Cery sich gerade über seine Gefühle im Klaren wird und so^^

Tja, das wäre es ersteinmal alles, ich freue mich auf jeden Fall auf den Epilog und Teil 2 und die öh kann man dazu Spin-Off-FFs sagen? :D


LG Leene, die jetzt auch einen Account hat:p

Antwort von Lady Sonea am 27.08.2014 | 09:43 Uhr
Hallo liebe Leene,

Das ist ja toll, dass du jetzt auch hier angemeldet bist! War anfangs wegen des Namens ehrlich gesagt ein wenig verwirrt ;) Dann sage ich mal Herzlich Willkommen auf FF.de!

Episch – ich weiß gar nicht, was ich darauf sagen soll. Besonders im Hinblick auf Teil 2, der sicher nicht jedermanns Sache sein wird. In jeden Fall freut es mich, dass du meine Umsetzung der Schlacht so gelungen findest! Ich bin selbst kein Freund von ausführlichen Kampfszenen und finde die Beschreibungen oft langweilig. Alleine deswegen hatte ich das Bedürfnis, das besser zu machen. Oder es zumindest zu versuchen :)

Durch die Masken soll die Gilde nicht herausfinden, welche Sachakaner Marika und seine Kriegsmeister und Berater sind. Da Marika davon ausgeht, einen Spion in seiner Armee zu haben, muss er damit rechnen, dass die Gilde ihn und die anderen erkennt und sich auf sie konzentriert.
Aber die Gilde hat ja ihrerseits auch ein wenig Täuschung betrieben, damit nicht alle Sachakaner auf Sonea und Akkarin losgehen. Denn das hätten die nicht lange überlebt ;)

Das freut mich, dass dir Merin sympathisch geworden ist. Er ist zwar nur ein Nebencharakter, macht aber doch eine ziemliche Wandlung durch. Und er ist Akkarins größter Unterstützer, was besonders in diesen Zeiten wichtig ist.

Es wäre wahrscheinlich zu viel verlangt, wenn Savara und Malira Busenfreundinnen geworden wären. Da noch eher Arlava, aber ich muss zugeben, dass sie aus genau diesem Grund ein williges Opfer war, in dem Kampf am Südpass zu sterben. Und mit Veila war es leider ähnlich.
Savara wird übrigens in der Fortsetzung noch eine wichtige Rolle spielen. Aber das wird wie der Teil mit Cery und Nenia noch 21 Kapitel dauern, bis du erfährst, wie es dort weitergeht. (gemein, ich weiß^^)


Vielen Dank für dein Review und liebe Grüße,
Lady Sonea
26.08.2014 | 21:37 Uhr
Hallo,
... Wo soll ich bloß anfangen?
Am besten wäre es wohl zu sagen, dass mich deine Geschichte einfach sprachlos gemacht hat.
Obwohl ich mich seit über einem halben Jahr schon auf jeden Dienstagabend freue, habe ich noch nie ein Review geschrieben, was ich nun sehr bedauere.

Die "alternative" Fortsetzung, die du hier mit uns teilst, lässt mich dieses grauenvolle Ende der Trilogie und die Fortsetzungen von Trudi Canavan vergessen, und stellt sie in den dunkelsten Schatten überhaupt:)

Du stellst jeden Charakter, der auch bei Canavan agiert hat, meiner Meinung nach absolut überzeugend da.
Die Story an sich ist absolut realistisch und mit kleinsten Details versehen, für die ich dich und deine Phantasie einfach nur liebe (Und ganz vielleicht ein klein wenig beneide:)) .

Ich überlege immer wieder, wie ich der Geschichte gerecht werden kann, und dich ausreichend lobe, aber es gelingt mir einfach nicht.

Nachdem ich den letzten Teil der Canavan Bücher gelesen habe, wollte ich einfach nicht akzeptieren, das es wirklich so enden sollte.
Dank der Bücher über die Schwarzen Magier habe ich im Internet Fanfiktion entdeckt, und dann deine Geschichte.
Du bist Schuld daran, dass ich mich hier angemeldet habe:)

Jetzt, da der erste Teil der wahren;) Fortsetzung beinahe vorbei ist, möchte ich dir einfach nochmal danken.

Wie könnte ich die Dienstage nur ohne deine absolut (Suche nach einem passendem Adjektiv) phänomenale, herrliche, wertvolle, überwältigende Geschichte überleben:)

Sprachlos,
Sparks

Antwort von Lady Sonea am 27.08.2014 | 10:01 Uhr
Hallo Sparks,

Wow, da weiß ich kaum, was ich sagen soll. Ich bin gerade etwas überwältigt. Und ebenfalls sprachlos ;) Ich wollte mit meiner Fortsetzung immer zeigen, dass es eine Alternative zu Canavans Ende und ihrer zweiten Trilogie, die ich zum Glück nicht gelesen habe, gibt. Denn mir geht es ebenfalls so, dass ich den Ausgang von „The High Lord“ einfach nicht akzeptieren wollte.
Außerdem herrscht in vielen Foren-Diskussionen die Meinung vor, Akkarin hätte nach der Invasion der Ichani keinen Platz mehr in der Gilde gehabt, was ich nie so ganz nachvollziehen konnte. Mit seinem Tod ist für mich auch die Geschichte gestorben. In seinem Überleben sehe ich hingegen genug Potential, dass ich noch lange darüber schreiben kann.

Auf jeden Fall hätte ich nicht damit gerechnet, dass meine Geschichte einen derartigen Eindruck hinterlässt, wo sie nur als Alternative gedacht war :)

Ich freue mich, nein fühle mich eigentlich geehrt, weil dir meine Umsetzung der Story und der Charaktere so sehr zusagt. Auch im Hinblick auf die Details, weil ich darauf sehr viel Wert lege.
Zugleich hoffe ich, dass die Fortsetzung deine Begeisterung und Erwartungen halten kann, da die dort behandelten Themen sicher nicht jedermanns Sache sind.

Falls dir danach ist und du das Gefühl hast, du möchtest noch mehr zu meiner Story loswerden, kannst du das gerne noch tun. Zu spät ist es dafür nie ;)


Tausend Dank für dieses tolle Review und liebe Grüße,
Lady Sonea


PS: Ich bin gerne schuld, dass du dich hier angemeldet hast und wünsche dir noch viel Freude hier :)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast