Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Lady Sonea
Reviews 1 bis 25 (von 418 insgesamt):
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
21.09.2022 | 00:22 Uhr
Für heute ist das mein letztes Kapitel. Ich will weiter lesen, aber würde es nur bereuen.

Ich hatte schon lange vermutet, dass Osen vielleicht Gefühle für Sonea hegt.

Wird langsam aber auch Zeit, dass die Gilde a) mehr vertrauen in Akkarin hegt und b) anfängt ihre Kraft irgendwo zu sammeln.

Ich mag es gar nicht, dass Dorian jedes Mädchen/ junge Frau kleine ____ (man setze den jeweiligen Namen ein) nennt. Ich weiß, dass passt schon irgendwie zu dem Charakter, aber das macht ihn mir irgendwie unsympathisch. Er hat auch einen totalen Helden/Retter Komplex.

Die Geschichte allgemein entfaltet sich spannend. Versuche immer wann ich kann weiter zu lesen.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
20.09.2022 | 11:56 Uhr
Kãmpfe gerade mit der Technik hier, weil sie mich nicht als Menchen durchgehen lassen will. Der ich bin kein Roboter Test funktioniert irgendwie nicht.

In den letzten 2 Kapiteln ist so viel geschehen!

Die Szene mit Rothens Klasse war süß und niedlich. Besonders die entnervte Reqktion der Jungs und das Schmachten der Mädels.

Akkarins sanfte Seite zu sehen macht Spaß. Das ist natürlich krass, dass er gerade noch über die Hochzeit spricht und jetzt in diesem Kapitel sich in Gefahr begiebt.

Tayend und Dannyl zusammen sind schon goldig. Und interessant wie Dannyls Sichtweise sich langsam etwas verschiebt.

Diebe als Part der Stadtwache, ob das gut geht?

Eine Frage, die ich mir jedoch Stelle... warum die Magier nicht einen Part ihrer Kraft regelmäßig an die Arena geben. Zumindest seitdem sie von der erneuten Bedrohung wissen. Falls es zu einem erneuten Konflikt kommt, wäre doch so zumindest viel mehr Kraft da, um sich zu schützen.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
20.09.2022 | 06:30 Uhr
Wie immer ein spannendes und gut geschriebenes Kapitel.

Das Sonea genauso 'furchteinflößend' wie Akkarin wird, macht mir extrem Freude. Klein, aber oho. Und wie sie eine Moralpredigt den hohen Magiern gegenüber gehalten hat, herrlich.

Ich frag mich schon sehr, wie jetzt die Stunden mir Akkarin und der schwarzen Magie aussehen werden.

Mir ist gerade erst aufgefallen, wie iel länger diese Fanfic ist im vergleich zu regulären Büchern. Hut ab für all die Zeit, die hier reingesteckt wurde.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
20.09.2022 | 05:52 Uhr
Natürlich würde Sonea sich für das Entscheiden, was zum Wohle des Landes geschehen muss. Das einzige wo sie je wirklich 'egoistisch' handelt, ist ihre Liebe und das Festhalten an Akkarin.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
20.09.2022 | 00:29 Uhr
Meine Lieblingsstelle in diesem Kapitel war: "Sie beide scheinen eine positive Wirkung aufeinander zu haben, dachte Rothen. Irgendwie gelang es Sonea, Akkarin aus seiner Reserviertheit zu locken, was ihn menschlicher wirken ließ. Er hingegen war der Einzige, auf den Sonea wirklich hörte und von dem sie sich, wenn auch widerwillig, beschützen ließ." Das heißt fur mich eine perfekte Partnerschaft. Wenn beide durch bzw miteinander zu besseren Menschen werden.

Ein bisschen tun mir die anderen Magier ja schon leid aber nur ein ganz ganz kleines bisschen. Das meiste haben die sich selbst zuzuschreiben.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
20.09.2022 | 00:00 Uhr
Awwwww. Sei still mein Herz. Bei dem Titel wusste ich ja schon, was passieren wird. Dennoch war es extrem herzallerliebst. Der sonst so selbstsichere Akkarin unschlüssig wie er es rüber bringt. Das setzt dich Sonea, stell dich doch lieber hin. Die fehlenden Worte und allgemein sein so nervöser zustand. Sowas lässt mich ja schmelzen. Und Takans reaktion, einfach herrlich. Meiner romantischen Ader hat dieses Kapitel natürlich sehr gefallen.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 23:36 Uhr
Ich bin extatisch. Ein Verlobungsring, ein offiziellee Schreiben -jetzt wird es ernst!!

Aber die Unterredung der hohen Magier über Soneas Disziplin war nervenaufreibend. Ich fand es toll wie Rothen für sie eingestanden hat „Sonea ist nicht irgendeine Novizin“, sagte er energisch. „Sie ist erwachsen. Sie hat ein Recht darauf zu erfahren, wofür sie ihren Traum aufgeben soll.“. Da hat er doch sowas von Recht. Und ich verstehe nicht warum die anderen Magier wieklich denken, dass sie was bestimmen könnten. Akkarin und Sonea machen da nur aus ehrgefühl mit, weil ihnen die Gilde und ihr Land viel bedeutet. Akkarin hatte das schon gesagt "Sonea und ich besitzen etwas, das Ihr braucht. Es gibt nichts, was Ihr tun könnt, sollte ich zu der Ansicht gelangen, die Gilde sei unserer Unterstützung nicht mehr wert.“ Beide haben so viel geopfert und werden dennoch echt wie Staatsfeind Nummer eins behandelt.

Fand dieses Kapitel aufregend, gut geschrieben, hat mich mitgerissen und alles hat sich authentisch angefühlt. Dank3 fürs schreiben!
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 23:03 Uhr
OMG. Ich ahne böses mit Sachaka. Wenn sie wissen, dass es nur 2 Magier gibt, die es mit ihnen aufnehmen können....

In diesem Kapitel hat es mir auch sehr gefallen wieder Soneas Feuer zu sehen. Dass sie sich auch mal gegen Akkarin auflehnt und was macht. Beide so engstirnig, dass das oft passieren kann in solch einer Beziehing
Ich mag Sonea kämpfend und temperamentvoll. Bringt auch ein bosschen mehr Gleichgewicht in die Dynamik der Beziehung. Aber dennoch schon süß, dass Akkarin das getrente schlagen, egal wie die stimmung ist, nicht als eine Option sieht.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 21:01 Uhr
Okay, ich gebe es zu. Das mit der Eskorte con Regin, Kano und Alend ist nett. Ich war mir die ganze Zeit nicht sicher über seine Absichten, aber er scheint es ernst zu meinen.

Ansonsten wie immer gut geschrieben. Rund wwiyer gehts mit dem nächsten Kapitel.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 13:13 Uhr
Ich muss zugeben, das war jetzt schon sehr heiß. Und so verboten. Was das ganze noch attraktiver macht. Darauf brauche ich erst einmal ein kühles Getränk.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 12:55 Uhr
Die Szene mit dem König hat mir sehr gefallen! Und wie die Beziehung zw Rothen und Akkarin wächst, ebenfalls. Das war ein tolles unterhaltsames Kapitel, auch wenn Soneas naive Eifersucht manchmal etwas viel ist.

Wie immer mag ich, dass jeder Charakter seine eigene Essenz beibehält und man bei den verschiedenen POV nicht das Gefühl hat, alles sei gleich. Ich kann mich auch nur von den anderen Kapiteln davor wiederholen, dass dein schreiben, Lady Sonea, detailreichen ist ala das original und mir das sehr gefällt.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 12:24 Uhr
Manchmal tun mir die drei Schatten schon leid. Sie bemühen sich so sehr. Aber dass sie auch nicht verstehen, dass das ins leere geht

Wie immer ein schönes Kapitel, danke. Auch wenn ich gerne weniger von Dorrian lesen könnte.

So, muss weiter. Hoffentlich schaffe ich es am abend noch etwas zu lesen.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 12:03 Uhr
Mittagspause und ich bin wieder hier. Ich brauche mehr Stunden am Tag um das hier zu lesen.

Ich finde es auch so wild, wenn Rothen das Wort Freund verwendet fühlt sich einfach falsch an.

Sonea bekommt echt aber auch keine subtilen Signale mit. Trassia steht auf Regin, zumindest denke ich das...

Wie man sehen kann, lässt mich die Geschichte nicht los. Ich tauche immer mehr in deine Welt ein, Lady Sonea. Ich bin echt froh, dass mir deine Fanfic auf Insta empfohlen wurde. (Falls du das siehst @anastasiarowansdaydreams, danke)
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 01:29 Uhr
Habe ich beim letzten Kapitel gesagt, dass ich endlich die Augen zumache? Vielleicht....

Mir ist aufgefallen, dass oftmals mit der Beschreibung des Wetters begonnen wird. Das ist nichts schlechtes an sich, aber kann etwas wiederholend wirken.

Mein einziger echter Kritikpunkt:
"Diese Antwort überraschte Rothen. Er hätte nicht gedacht, Akkarin würde Sonea so viele Freiheiten lassen" Manchmal hat mir das Verhältnis von Sonea und Akkarin eine zu große Abhängikeit. Ich weiß in diesem Falle hat Rothen es nur vermutet und Akkarin eigentlich nichts bestimmt, aber es wäre in seinem ermessen gewesen. Manchmal sind mir die Machtverhältnisse ein bisschen zu sehr wie beim Grooming.

Nichtsdestotrotz gefällt mir die Geschichte bisher. Es sind eher Kleinigkeiten, die einfach meinem persönlichen Empfinden nicht ganz zugetan sind. Wie immer hat sich alles flüssig gelesen. Es ist immer noch so neu für mich Regin in nett zu sehen. Veila klingt nach Ärger.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 01:04 Uhr
Meine Augen fallen jetzt wirklich fast schon zu, daher nur ein paar unreflektiert Gedanken:
- Tolles Kapitel
- Die Szene mit dem Eid und Soneas Selbstzweifel gut gelungen. Für sie sind Eide etwas sehr wichtiges.
- wird Zeit, dass Dorian wieder von dannen zieht
- Danke, dass du das alles geschrieben hast. Ich habe mal so auf deinem Profil hier gescrollt und es gint so viele Geschichten. Wow. Und wenn alle wie diese bisher sind, dann steckt da so viel Mühe und Arbeit dahinter. Du verschönst sehr vielen Menschen damit das Leben. Und nein, ich übertreibe nicht.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 00:42 Uhr
Das hier : „Und wenn du nicht so leichtsinnig gewesen wärst, auf die Magie aus der Arena zu verzichten, wäre es gar nicht erst so weit gekommen!“. Dem Stimme ich so sehr zu. Unbegreiflich für mich, warum sie nicht die Arena genutzt hatten. Es hätte ja nicht all die innenhaltende Kraft sein müssen. 2/3 hätten gereicht um bestimmt so stark wie ein weiterer Ichani zu sein. Es ist nur ein verdammtes Gebäude.

Erneut ein tolles Kapitel. Mag die ganzen Details, die verwendet werden. Es ist flüssig, logisch. Akkarins geheimniskrämerei nervt zwar, aber passt perfekt zum Charakter .
Die Szenen im Schlafzimmer machen die Geschichte ssseeehr viel unterhaltsamer.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
19.09.2022 | 00:17 Uhr
Erneut ein tolles Kapitel. Hat sich alles harmonisch ineinander gefügt.

Erst beim Lesen dieses Kapitels ist mir bewusst geworden, dass im Buch keine Rede mehr von Takan war nach Akkarins Tod. Oder? Ich kann mich nicht erinnern was aus ihm geworden ist. Das zerreißen mir schon etwas das Herz. Fand die Wiedervereinigung mit Sonea hier super gemacht.

Das Gedankenlesen im Schlafzimmer... weist viele Vorteile auf. Auch wenn ich mich immer noch Frage wie nur ausschließlich Akkarin das ausüben kann.

----

Lady Sonea, falls du das hier liest, welche Disziplin hättest du gewählt?
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
18.09.2022 | 21:56 Uhr
3/4 des Kapitel wollte ich jedem in den Hintern treten. Das ist eigentlich ein gutes Zeichen, dass mich das so mitgenommen hat. Von den höheren Magiern scheint mir nur Lady Vinara Verstand zu haben. Und Soneas Unsicherheit, nachdem sie ja mit Akkarin geklärt hatte, dass alles geheim bleibt, war auch einfach nur arrrgggggghhh. Aber ich war komplett im Kapitel vertieft. Deim Schreiben wie bisher sehr gut.

Witziger Gedanke zwischen durch: Akkarin hat sehr großes Gefallen an Lichtverhältnissen gefunden Er ist immer so bezaubert con Sonea entweder im Morgenlicht oder wie hier im Mondlicht.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
18.09.2022 | 21:26 Uhr
Ich wollte eigentlich ins Bett, aber irgendwie kann ich nicht aufhören

Dieses Kapitel hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht. Perfekt für eine Geschichte, schlimm für meine metale Gesundheit

Meine Lieblingsstelle: Zum dritten Mal an diesem Tag beäugten die beiden Männer einander misstrauisch und mit offenkundigem Unbehagen. Sonea verstand nicht, wie erwachsene Männer sich so verhalten konnten.

Fand es auch toll das Rothen wieder einen Schützling bekommt.

Aber jetzt wirklich nur noch ein Kapitel und dann ins Bett.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
18.09.2022 | 21:03 Uhr
Bin am weiter lesen. Bisher gefällt mir die Geschichte sehr.
Meine Gedanken dazu: Die Wortwahl und die Sätze allgemein sind manchmal anders, aber Essenz der Charaktere ist gleich geblieben. Das ist das wichtigste für mich.
Du schreibst mehr Details und inneres Denken und auch Auswirkungen des Handelns. Da hatte ich mich im Original dananch gesehent und finde es echt toll, dass hier zu lesen.

So doof das auch klingt, finde ich es auch gut, dass Sonea nicht schwanger ist. Fand die Begründung dafür im Buch komisch. Akkarin ist immer übervorsichtig mit allem gewesen, aber da nicht? Selbst wenn er angenommen hätte, dass das Frauen Sache ist, war es mir schwer vorstellbar, dass sie zumindest nicht kurz darüber reden. Die Schwangerschaft an sich fand ich nie das Problem, aber die Begründung hat eher so lala. Da fand ich die Svene in der Sonea das erklärt bekommt hier sehr amüsant .

Der einzige minimale Kritikpunkt: Irgendwie passt es nicht ganz, dass Rothen die Beziehung zw Sonea und Akkarin so cool aufnimmt. Glaube innerlich würde er sich doch da etwas stäuben oder Sonea raten zu warten bis sie vollständige Magierin ist.

Kann es kaum warten zu wissen wie es weitee geht.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
18.09.2022 | 20:24 Uhr
Hallo. Wieder Ich XD

Mir ist nur noch was eingefallen und meinen anderen Post kann ich ja nicht mehr bearbeiten.

Ich hab das auch nicht im Original begreifen können, dass Akkarin überhaupt hätte sterben können in dem er buchstäblichseinen letzten Lebensfunken Sonea gibt.

So mal ganz logisch betrachtet, müsste es bei der Magie wie bei allen anderen körperlichen Funktionen sein. Das 'Überleben' passiert reflexartig. Sowie der Mensch nicht plötzlich entscheiden kann (ohne Hilfsmittel) mit dem Atem aufzuhören, liegt doch die Vermutung nahe, dass man auch seine Lebensmagie (ohne Hilfsmittel oder äußerlichem Zwang) nicht komplett übertragen kann. Der Körper ist aufs leben aus. Man würde vorher Ohnmächtig werden. So hat das für mich nie Sinn ergeben, dass Akkarin das geschaft hat. Dem Tode nahe durch die Abgabe von Magie? Ja. Komplett leer und leblos? Nein.

Ich weiß, dass ist halt im Buch so und du hast wenig damit zu tun. Aber das Thema wurmt mich schon seit Jahren. Vielleicht liest das ja wer und fühlt sich zumindest etwas bestätigt.
Soneakicksass (anonymer Benutzer)
18.09.2022 | 20:08 Uhr
Ich bin durch Instagram auf diese Fanfic gestoßen.

Eine Bookstagrammerin hat da den Tipp abgegeben, dass wenn wir das Ende des Originals nicht mochten hier mal rein schauen sollen. Hatte schon vorher, als das Buch damals erst raus kam, nach alternativen Enden gesucht. Aber bin nur auf komische unrealistische oder sehr naive Sachen gestoßen. Nichts gegen Fantasien und Tagträume und den Geschmack anderer - jedem das seine. Für mich jedoch nicht das wahre.
Ich bin immer noch großer Fan der Bücher, jedoch hat das Ende nie wirklich Sinn für mich ergeben. Hat für mich nicht zu Soneas Charakter gepasst. Habe gerade Mal den Prolog gelesen und bin fasziniert wie sehe es nach den Büchern klingt. Dass das die wahre Sonea ist, obwohl das doch eigentlich nicht von der ursprünglichen Autorin stammt.
Ich lese Fanfiction eigentlich nie und bin mir auch unsicher, ob dieser Kommentar/ Review unter dem Kapitel angebracht ist. Ich bin jedoch sehe froh gerade, das hier gefunden zu haben und kann es kaum abwarten mehe zu lesen.

Also jetzt schon mal danke fürs schreiben.
19.08.2022 | 01:37 Uhr
Hallo :) Ich bin Sokara, und das hier ist das erste Review das ich jemals zu einer Fanfiktion schreibe. Na dann mal los! (Achtung: Ich schreibe dieses Review eher als eine Art "Brief" an die Autorin, als ein Review für neugierige Leser. Spoiler für die gesamte FF!!)

Ich bin eigentlich überhaupt kein "Schreibe-Mensch". Ich kann mir in meinem Kopf die längsten Texte, Reden, Geschichten oder Gespräche vorstellen und durchspielen, aber wenn es dann darum geht das alles aufzuschreiben - oder noch schlimmer auszusprechen - dann fehlen mir die Worte, und ich starre eine Zeit lang ohne Gedanken auf eine blanke Seite, bis ich schließlich aufgebe.
Für dieses Review möchte ich mir aber doch wirklich Mühe geben. Denn diese Fanfiktion hat wirklich nichts weniger verdient.

Ich habe glaube ich vor ca. 8 Jahren (damn) die DGDSM Reihe in einer Buchhandlung gesehen. Ich war direkt vom Cover und dem Beschreibungstext begeistert, ich war / bin ein großer Fan von gut geschriebenen Fantasy Büchern.
Ich habe die DGDSM Reihe sehr geliebt, und meines Wissens nach auch sehr schnell durchgelesen. Ich war fasziniert von der Welt, begeistert von den Charakteren und interessiert an den Geheimnissen, die diese Geschichte zu bieten hat. Die Bücher haben mich gepackt, und in eine andere Welt versetzt. Bis heute ist die DGDSM Reihe einer meiner absoluten Lieblings-Buchreihen und steht auch heute noch in meinem Regal.
Ich war zutiefst traurig, als ich das Ende des dritten Buches gelesen habe. Ich muss sagen, dass ich eigentlich in Filmen/Büchern ein Fan von Tod und Trauer von geliebten Charakteren bin - wenn(!) es gut gemacht ist. Akkarins Tod passte zwar auch in diese Kategorie, allerdings fand ich es unglaublich schade, dass diese interessante Figur, und damit auch eine mögliche (gute) Fortsetzung der Reihe nicht möglich war.

Die (ich muss es jetzt schon sagen - grauenhafte) Fortsetzung der Reihe habe ich erst später gelesen. Und ich muss ehrlich sagen, ich kann mich kaum an den Inhalt erinnern. Aber ich weiß noch, dass ich in allen Hinsichten absolut nicht zu frieden war.

Und da begab es sich eines Tages, dass ich, gelangweilt vom Alltag, auf Fanfiktion.de nach einem neuen Fandom zum Lesen gesucht habe. Da kam mir die DGDSM Reihe in den Sinn, und zu meiner Überrachung gab es auch einige Fanfiktions dazu.

Ich bin ja eigentlich gar kein Fan von "Fix-it AU"s, oder allen möglichen Fortsetzungen von Büchern/Filmen/Serien, wo ein wichtiger Punkt im Plot geändert wurde. Und auch beim Lesen des Beschreibungstetxes zu diesem Werk habe ich eine "gewöhnliche", villeicht ein wenig kitschige Fortsetzung erwartet. Ich habe trotzdem aus Interesse einmal darauf geklickt. Und jetzt, viele Jahre später, sitze ich hier.


Ich war von Anfang an absolut begeistert. Du (ich rede einfach mal per du zu dir, Lady Sonea), hast meiner Meinung nach den Schreibstil des Buches fantastisch getroffen, und villeicht sogar noch verbessert. Die Art, wie du die Welt beschreibst, Charactere miteinander Reden und Dinge passieren lässt ist einfach wunderschön. Ich habe viele Bücher (und noch viel mehr Fanfiktion) gelesen, wo das nicht der Fall war. Aber du hast mich wirklich in den Bann gezogen.

Es fängt erstmal mit der Art und Weise an, wie du Akkarins "Wiederaufstehung" bzw. Rettung inszeniert hast: Gleichzeitig spannend, herzzerreißend und emotional, und dabei auch so logisch und durchdacht.
Dann geht es weiter mit deiner Erzählweise. Ich finde du hast jeden Character, den du in deinen Werken als Erzählfigur ausgewählt hast, wirklich gut getroffen. Manche Charactere sind mir durch diese FF-Reihe noch viel lebendiger und echter vorgekommen als im Original.
Und ich finde jeden Aspekt deiner selbst fortgesetzten Story stimmig und zusammenhängen.

Villeicht wäre es jetzt gut anzumerken, dass ich diesen Teil deiner Fortsetzungsreihe letztes Jahr das letzte mal gelesen habe. Ich habe daher die genauen Story Elemente nicht mehr genau im Kopf, und kann kein detailliertes Feedback zu einzelnen Szenen oder Charactern geben. Ich beschränke mich eher auf die Gesatwirkung bzw. Story und alles, was mir dazu gerade in den Kopf kommt.

Sonea war schon in den Büchern meine absolute Lieblingsfigur. Mir hat es Spaß gemacht, ihr Leben zu verfolgen, mit ihr zu leiden und mich mit ihr zu freuen. Und das ging auch in deinen Werken genauso weiter. Ich finde du beschreibst ihre Beziehung mit Akkarin wunderbar, und erst durch diese FF habe ich noch weitere Einsicht in diese Beziehung sowie Akkarins Character bekommen. Aber genauso liebe ich es auch, wie du alle anderen Charactere beschreibst. Auch wenn Dorrien mich für einen großteil einfach nur nervt, finde ich triffst du seinem Character genau auf den Punkt. Genauso mit Regin, und vielen anderen. Trassia finde ich eine wunderbare Erweiterung der Freundesgruppe, und ihnen beim Studium "zuzusehen" macht wirklich freude.

Nun aber mal zur Story. Wie schon gesagt finde ich eigentlich alle Entscheidungen die du bei dem Verlauf der Geschichte getroffen hast sinnvoll und logisch. Ob es um Irmadins Politik und die Verhältnisse in der Stadt, oder die Entwicklung des nahenden Krieges betrifft, bin ich 100% dabei. Mal ehrlich, es ist so viel logischer, dass auf die Geschehnisse von DGDSM 3 ein Krieg mit Sachaka folgt, als was auch immer in der "tatsächlichen" Fortsetzung der Bücher passiert. Die sich anbahnende Gefahr beschreibst du hier wunderbar, und dabei wirklich spannend!

Ich weiß gar nicht wie ich all meine Gefühle über deine wundervollen Werke ausdrücken soll. Wie schon am Anfang erwähnt, ist das hier meine erste richtige Review zu einer Fanfiktion - oder einfach allgemein. Ich kann leider nicht ganz die Worte finden für das, was ich ausdrücken möchte. Also erzähle ich einfach mal.
Ich habe diesen Teil der "Bürde der schwarzen Magier" schon einige male gelesen. Und er gilt für mich persönlich 100% als canon und als wahre Fortsetzung der Reihe. Ich muss gestehen, dass ich manchmal gar nicht mehr sicher bin, welche Teile dieses Universums "original" und ""dazuerfunden"" sind, wenn man das so ausdrücken kann.

Ich habe auch die weiteren Teile deiner wunderbaren Triologie und der darauf folgenden Reihe teilweise mehrfach gelesen.
Das letzte mal war, wie schon einmal erwähnt, letztes Jahr. Ich hatte damals die dringende Idee, die DGDSM Reihe noch einmal zu lesen, und habe am Ende dann mit deinen Werken weitergemacht, und bis zur aktuellsten Version von "Das Erbe" hingelesen. Von dort an habe ich zwar immer mal wieder reingeguckt, aber aufgrund von anderen Büchern, Fandoms und generell Dingen in meinem Leben immer mal wieder eine "Pause" gemacht. Man kommt ja nun mal nicht immer dazu, etwas 100% dauerhaft weiter zu verfolgen. Und doch war es mir immer eine große Freude, deine Werke wieder aufzugreifen und weiter zu lesen.


Also wenn ich dann doch deine Fanfiktions schon so lange kenne, wieso nie ein Review?
Nun ja, ich muss sagen das ist eine gute Frage. Ich hatte mir immer vorgenommen, ein großes, ausführliches Review zu jedem deiner Werke zu verfassen. Ich bin dazu aber leider extrem selbstkritisch und perfektionistisch. Und ich bin nun mal absolute kein Mensch, der "gut" schreiben kann. Auch wenn ich viele Gedanken habe, ich kann sie quasi nie zu Wort oder Papier bringen, dann sind sie schon wieder verschwunden. Diese Gedanken und den "Druck", den ich mir deshalb selbst gemacht habe, haben dazu geführt dass ich mich nie "bereit" gefühlt habe, ein Review anzufangen.
Ich habe immer auf den "richtigen" Moment gewartet, ohne zu merken dass er niemals kommen wird.

Das tut mir leid.

Ich habe großes Glück, dass ich an diesem Abend heute anscheinend einen guten Tag habe, was das angeht. Auch wenn ich jetzt schon weiß dass ich nich 100% mit diesem Review zufrieden sein werde. Es gibt immer so viel, was man nicht geschrieben hat, und was man hätte erwähnen können. Und vorallem habe ich die genaue Geschichte gerade nicht mehr so im Kopf, dass ich explizit Kommentare abgeben kann.
Das alles zusammen hat immer in einem "Ja, irgendwann schreibe ich mal ein ganz großes Review, das mega ausführlich ist und meine Gedanken genau beschreibt". Aber ich glaube das erreicht man nie.

Dazu kommt auch noch, dass ich persönlich es schwierig finde, kleine Reviews zu einzelnen Kapiteln zu schreiben. Ich habe da immer die Erwartung an mich selbst, das ganze dann doch zu einem ganz tollen, ganz langen Text zu verfassen. Und dazu kann ich mich dann nicht aufraffen.
Ich weiß dass das alles nur dumme Entschuldigungen sind. Ich werde mich bemühen, weniger perfektionistisch zu denken und einfach mal zu machen. Wie zum Beispiel heute.

(Tut mir übrigends leid, dass ich hier so viel über mich schreibe, wo es doch eigentlich um deine Werke geht. Ich hoffe das ist verkraftbar)


Um nochmal zur Fanfiktion zurück zu kommen.
Du hast mich einfach absolut verzaubert. Ich weiß nicht genau wie ich es sonst ausdrücken soll. Ich liebe deine Art, von Ereignissen zu berichten. Ich liebe es, Gespräche zwischen Charakteren zu belauschen. Ich finde die Atmosphere die du erschaffst wunderbar, und ich kann gar nicht aufhören zu lesen. Ich weine bei traurigen Abschieden und Toden, und ich freue mich bei der wunderschönen Hochzeit. Ich fühle die Anspannung, wenn der Krieg beginnt, und die Spannung wenn es zur Schlacht kommt.

Das Ende des "Spions" ist mega. Ein toller Cliffhanger, der mich jedes mal in Rekordzeit den zweiten Teil aufrufen lässt mit der Freude auf mehr.


Okay gut, es gibt natürlich nicht immer nur gute Seiten. Ich bin ehrlich und sage dass mich auch einige Teile der Geschichte nicht so interessieren. Ich mag zwar Cery als Character sehr gerne, aber ich lese lieber von dem Unterricht in der Universität als Cerys Alltag in der Stadt. Und oftmals bin ich auch nicht in der Stimmung, in wichtigen politischen Abschnitten und Gesprächen wirklich aufzupassen.
Es gibt immer mal Charactere oder Situationen, mit denen man sich nicht so verbunden fühlt. Ich denke mal das hat jeder, und da kann man auch nichts daran ändern.

Es gab aber keine Situation, in der ich aufgrund der Story oder deinem Schreib-Stil unzufrieden mit der Geschichte war. Und wenn ich genug Aufmerksamkeit habe während ich deine Werke lese, dann kann ich mich auch mit diesen Teilen anfreunden und sie zu schätzen wissen. :)


Ich merke gerade dass ich hier viele Punkte anspreche, die sich eigentlich auf all deine Werke im DGDSM Universum übertragen lassen, und nicht nur für diesen ersten Teil gelten.

Das nächste Mal wenn ich die Bürde & das Erbe durchlese, dann werde ich auch in zusätzlichen Reviews auf die einzelnen Teile eingehen und villeicht ein bisschen mehr zur Story kommentieren.
Aber für heute wird es das erst einmal gewesen sein. Über 1 Stunde Review schreiben ist dann doch anstrengender als man denkt, hehe.

An jeden der sich bis an das Ende dieses langen Textes gewagt hat: Ich hoffe du hast einen wundervollen Tag, und wer auch immer du bist, ich wünsche dir alles gute.

Hoffentlich bis bald, in einem neuen Review.
Sokara.
25.05.2022 | 15:18 Uhr
Hallo Sonea, ich habe gerade das erste Buch durchgelesen und wollte dir ein großes Lob zu deiner Geschichte aussprechen. Es gibt viele schöne Geschichten auf dieser Seite, nicht unbedingt zu dgdsm, aber die wenigsten sind tatsächlich wie ein richtiges Buch geschrieben. Ich finde du hast canavan bei vielem sogar übertroffen. Deine Fortsetzung macht viel mehr Sinn.
Ich mag Danyls und Cerys Kapitel ganz besonders gern, Dorrien ist hervorragend getroffen mit seiner Sturheit. Er ist mir zur Zeit aber nicht sympathisch ;)
Bin schon gespannt wie es weitergeht.
Vielleicht noch als kleine Anmerkung, ich kann im Moment nur mit der Sprachausgabe arbeiten, deswegen könnten einige Namen vielleicht falsch geschrieben sein aber du wirst sicher verstehen wen ich meine.
LG Aleyna
23.02.2021 | 00:23 Uhr
Hey Lady Sonea,

ich hatte mich ja eigentlich fürs stille Lesen entschieden aber hier möchte ich gerne kurz einwerfen, dass mein Gedanke nach dem Lesen der Gildenversammlung war: Eigentlich, finde ich, wird die "Gilde der schwarzen Magier" jetzt erst dem Namen gerecht. ^^

LG Samira-Jessica

Antwort von Lady Sonea am 23.02.2021 | 06:54 Uhr
Hallo Samira-Jessica,

So ging es mir beim gesamten Schreiben dieser Geschichte! Allerdings sind die deutschen Übersetzungen der Bücher auch etwas irreführend.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast