Autor: Arawn
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
31.10.2015 | 20:14 Uhr
Hey.
Ich bin gerade auf Deine Geschichte gestoßen und bin hin und weg. Ich finde es super, wie Du diesen Briefstil übernommen hast. Einzelne Charaktere stellen die Tatsachen (manchmal auch weniger Tatsachen, eher (Wahn-)Vorstellungen) unterschiedlich dar und gerade diese unterschiedlichen Ansichten fand ich schon im Roman genial und Du setzt das gut um.


Ich freue mich, bald mehr davon zu lesen und bin schon gespannt, wie es weiter gehen wird und wünsche Dir viel Spaß beim Schreiben!

LG Thivilt
27.03.2014 | 23:12 Uhr
Gefällt mir sehr gut. Leicht geschrieben und flüssig zu lesen. Kaum oder wenn überhaupt, Fehler, die ich aber nicht wirklich gefunden habe. Ich bin gespannt, wenn du weiter schreibst....
15.08.2013 | 11:48 Uhr
Auch das 2. Kapitel ist gut gelungen, spannend und hält den Stil durch. Mir gefällt, wie du kleine stilistische Dinge einbaust, an denen man ein bisschen erkennt, dass verschiedene Leute schreiben. Die Werbebotschaft der Zeitung, die Fachsprache bei Dr. Seward ("fixieren" statt "knebeln"), Mina, die ihre journalistischen Fähigkeiten trainiert und alles so minutiös wie möglich aufschreibt und besonders Renfield. Tatsächlich finde ich die Renfield-Passagen am besten, er wird einem sehr sympatisch, trotz oder gerade wegen seiner Verrücktheit, die du durch häufige Gedankensprünge zeigst. Außerdem schreibt er statt Perfekt immer Plusquamperfekt, so dass sein Stil der am eindrücklichsten gestaltete ist. Toll!

Etwas seltsam fand ich folgendes: zunächst noch einmal - laut Buch ist Mina bei ihrer ersten Reise nie nach Transsylvanien gekommen, sondern nur bis Budapest. Da Transsylvanien aber damals ein Teil des Kaiserreichs (Österreich-)Ungarn war, könnte sie sich mit Renfield natürlich genauso darüber unterhalten, dass beide schon in Ungarn waren. Das stimmt auf jeden Fall, und dürfte zu dieser Zeit für Engländer noch exotisch genug gewesen sein.
Zweitens: Die Versammlung der Vampirjäger findet im Buch in Dr. Sewards Anstalt in einem damaligen Vorort von London statt. Whitby ist lediglich der Ort, in dem Lucy (, ihre Mutter) und Mina Ferien machen. Nach ihrer Hochzeit ziehen Mina und Jonathan in Mr. Hawkins Haus in Exeter und müssen erst von dort aus mit der Eisenbahn nach London reisen, um zur Truppe zu stoßen. (Bzw. besucht sie Van Helsing einmal in Exeter.)

Ich freu mich schon auf mehr! :)

Antwort von Arawn am 14.10.2013 | 12:10 Uhr
Danke für dein Review :)

Ursprünglich hatte ich das ganz normal und aus Draculas Sicht machen wollen, aber ich finde diesen Schreibstil faszinierend und wollte ihn auch mal ausprobieren xD

Ja, da kommt wieder die Geografie 5 durch ._. Hatte zwar google maps auf, aber im Buch habe ich schon nicht durchgeblickt, was was wo ist xD
Dahingehend wird es wohl noch öfters solche Sachen geben ._. Vllt. suche ich mir da mal einen Betaleser xD

Bei Jack und auch Abraham kommt es mir zu Gute, dass ich selbst eine medizinische Ausbildung hatte, wo auch Psychologie viel dabei war. Es fachlich zu machen, aber zugleich für Laien verständlich, ist manchmal knifflig xD

Ja, Renfield war auch der Auslöser der FF xD
Ich fande es doof, dass er so wenig vorkam und zugleich die den dort haben einfach sterben lassen. So: Dracula ist oben! Rennen wir alle rauf und lassen Renfield liegen. Eigentlich wollten wir zwar niemanden mehr Dracula zum Opfer fallen lassen, aber es geht um MINA.
Ganz große klasse -.-
Tja und wie Dracula sich aufführt, ist ziemlich erbärmlich, wenn er so ein guter Stratege ist und sich jahrelang darauf vorbereitet xD
Das schwierige ist: Ich habe viele Szenen im Kopf, aber die müssen sinnvoll verknüpft werden ._.
Aber Kapitel drei ist in Arbeit xD

LG

Phantoms Mask
08.08.2013 | 11:44 Uhr
Wow, das ist toll! Vielen, vielen Dank für diese Geschichte!
Es gelingt dir (und das ist echt nicht einfach!), den Stil des Originals aufzunehmen, mit diesen verschiedenen Briefen, Artikeln, Tagebuchnotizen etc. Dabei wirst du nie "zu modern" und du schreibst eng am Original. Bisher gefallen mir die Eintragungen von Dr. Seward und Renfield am besten - ich denke, sie treffen den Ton recht genau. ;)
Ich bin schon gespannt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, denn im ersten Kapitel ergänzt sie ja erstmal nur das Buch...

Ein paar kleine Sachen sind mir trotzdem aufgefallen (vielleicht kannst du das ja noch ändern): Mit dem Satz: "Ich hatte gehofft, dass er bezüglich der Gesetzbücher irgendwie zu seiner Vergangenheit sagte,..." stimmt irgendetwas nicht. Außerdem werden die Geschehnisse in Dracula meist auf das Erscheinungsjahr des Romans (also 1897, nicht 1887) datiert, obwohl sie ja strenggenommen dann schon in der Vergangenheit liegen müssten... Drittens: Mina und Jonathan heiraten in Budapest, nicht in Bistritz.

Antwort von Arawn am 14.10.2013 | 11:57 Uhr
Hallo :)

Irgendwie habe ich die Reviews nicht mitbekommen ^^°
Den Satz nehme ich mir nochmal vor xD
Das mit dem Datum: So wirklich habe ich kein Datum gefunden und mich einfach der dichterischen Freiheit bedient xD
Habe ich die echt in Budapest heiraten lassen ._. Das änder ich ^^°
Ich war bei dem Kapitel gesundheitlich am Tiefpunkt und habe da gestückelt geschrieben (max. 10 Minuten am Tag ._.) da kommen immer so seltsame Sachen raus xD
Danke für dein Review :)
Renfield ist mein Liebling in Dracula - irgendwie ist der knuffig xD Also hat der auch Notizen bekommen, indem er sich immer Blätter stibitzt xD
Leider sind Quincey und Arthur noch nicht reingekommen, wie geplant. Irgendwie kann ich die nicht richtig ... greifen :/

Kapitel 3 ist schon in Arbeit, nur war ich ne Weile ziemlich rausgekommen irgendwie und so vorangeprescht - das hat mir nicht gefallen ^^°

LG

Phantoms Mask
Lady Seward (anonymer Benutzer)
17.06.2013 | 00:13 Uhr
Huhu Phantoms Mask,
na da warst du offenbar schneller als ich. ;)

Ich habe deine Geschichte gelesen, und ich musste des Öfteren amüsiert Schmunzeln.

Dein Einstieg in die Geschichte ist ja mal sehr interesannt, wer wohl am Ende noch für den Brand verantwortlich ist?
Ich hoffe das wird im Laufe der geschichte noch aufgeklärt, obwohl ich es mir bald denken kann. ;)

Deine Renfield ist mir zugegeben ziemlich sympatisch, aber dem Doktor die Blätter klauen, wo gibts denn sowas?
Aber das Dr. Seward das nicht mitbekommt... oder ist das Strategie? ^^

Ein paar Kleinigkeiten sind mir im ersten Kapitel aufgefallen.
"zoophagisch", wird mit zwei o geschrieben, und Lucy Westenraa, ihr Familienname schreibt sich mit zwei a.

Ein was noch, vielleicht könntest du die lateinischen Aussagen von van Helsing noch Übersetzen, sollten da auch in den weiteren Kapiteln noch weitere Folgen.
Ein Sternchen an den Satz, und dann am Ende des Kapitels die Übersetzung. ;)
Nur so als kleiner Tipp. ^^


Kommen wir zum zweiten Kapitel, oha, das nimmt ja Wendungen an.
Armer van Helsing, wenn ich mich auch Frage wie ausgerechnet er gebissen werden konnte. Er als Vampirjäger müsste doch wissen woran er einen Vampir erkennt und wie er ihn abwehrt.
Vielleicht kommt ja noch eine Auflösung...? ^^

Ansonsten..., warte ich ganz gespannt was das nächste Kapitel so ans Licht bringt. ;)

LG Lady Seward.

Antwort von Arawn am 17.06.2013 | 12:02 Uhr
So, nun kann ich auch was sagen ^^
Also der lateinische Ausdruck heißt einfach "Die Würfel sind gefallen" ^^ Im Buch hat der auch immer ungeklärt etwas gebildet wirken wollen und einfach was lateinisches in den Raum geworfen xD
Naja und irgendwo muss Renfield ja was zum Kritzeln haben, aber wie schon erklärt: Würde Renfield Jack nach Papier fragen, würde Jack versuchen, an das Geschriebene zu kommen. Und ich denke, der klaut nicht hundert Blätter auf einmal und du zählst bei deinem Block ja auch nicht nach, wie viele Blätter drin sind ^^
Ja, Abraham.. naja, der Kutscher wurde von Dracula ausgeschalten und dann kippte die Kutsche um und Abraham war bewusstlos und da kann man den auch anzapfen ^^ Und wer eignet sich besser, als der Anführer, um alles im Auge zubehalten und in die "Verstecke" eingeladen zu werden. Das Sanatorium ist da nur ein Test, wie weit er Abraham beeinflussen kann und wie viel Abraham selbst bewirken kann. Lucy war ja für solche Aktionen empfänglich und Renfield hat direkt Draculas Blut bekommen, also will er es nun bei einem etwas stärkeren Widerstand durch eine "einfache" Verbindung ausprobieren, denn das kann nützlich sein, da sie nur mit Blut verwandelt werden (dass sie nur durchs Trinken verwandelt werden, ist etwas unlogisch, denn Dracula hat 3 Frauen auf dem Schloss und ich glaube, in 400 Jahren hat er mehr als nur drei Leute ausgesaugt).
Aber mal sehen, wie sich das Ganze noch entwickelt, denn die Theorie und die Praxis sind zwei paar Schuhe ^^

LG

Phantoms Mask