Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt) für Kapitel 1:
15.12.2014 | 12:15 Uhr
Hi,
ich komme jetzt mal dazu, etwas hier zu lassen.
Zuerst, finde ich es toll, das es um Kimi geht ;) ... hach ja, so hat damals alles angefangen.

Ich bin ja eher selten ein Fan von Geschichten aus den Schmerz/Drama/Trost Kategorien, ganz einfach, weil sie mich immer so deprimieren. Sollen sie ja eigentlich auch, aber, naja, das Leben ist manchmal halt schon deprimierend genug, da beschäftige mich eigentlich lieber mit "grünen Wiesen, Schmetterlingen, Einhörnen und Herzchen." Ich denke du weißt was ich damit meine ;)

Aber hier kam ich einfach nicht drum rum, mal rein zulesen, aus den oben genannten Grund, tja, und dann bin ich hängen geblieben.
Irgendwie hatte es mich gepackt, und deine Art seine Gedankengänge zu beschreiben, haben mich irgendwie wie ein Strudel mit nach unten gezogen. Was ja in diesem Genre positiv ist. Es wirkte so einsam und verlassen. So habe, ich mich auch immer mehr gefühlt. Vor allem, weil ich es in meiner Pause auf Arbeit gelesen habe, allein im dunkeln (unser Bewegungsmelder ist grausam)

Besonders gelungen, finde ich diesen Zwiespalt in ihn selbst. Das er sich nicht eingestehen will, das er sich alleine fühlt, es aber eigenlich tief im inneren genau weiß.
Seine Idee, sich dann ein Hund zulegen, ist ja das typische. Aus dieser Motivation heraus holen sich ja viele Menschen Tiere, was ich immer eher kritisch sehen, aber ja absolut typische Reaktion. Helfen wird das nicht, aber nun gut ^^
Somit hat die Geschichte auch einen bitteren Beigeschmack bei mir hinterlassen.
(Frag meine Arbeitskollegen, ich kam deprimiert aus der Pause zurück und alle haben sich gewundert was plötzlich los ist ^^)

Aber eins ist mir aufgefallen! In dem einen Satz, relativ weit zu Beginn, fehlt ein Wort ;P

GLG
Stievie91
24.06.2013 | 11:13 Uhr
hi.
du hattest recht. das hier hab ich tatsächlich noch nicht gelesen.
ich bin begeistert. die idee mit dem songtext ist toll. gefällt mir sehr.
genauso wie du kimi darstellst. seine gedanken und alles.
das du die scheidung einbeziehst.
und die stimmt im hintergrund...sie hat ja doch irgendwie recht.
hat mir gut gefallen. habs nicht bereut es gelesen zu haben :)
Sternengrau (anonymer Benutzer)
14.06.2013 | 17:44 Uhr
Du kennst meine Meinung ja eigentlich schon.... eigentlich
und ich fasse mich hier kurz.... zum einen weil es nicht ganz mein Famdom ist (und auch keine Verletzungen oder Technik da ist, die ich lange kommentieren könnte)
Ich mag die Darstellung der Scheidung ohne Streit... und auch, dass sie dennoch Spuren hinterlassen hat, die man nicht wahrhaben will...
Dann diese fiese Stimme, die anspricht, was da ist... ma kann sich eben nichts vormachen, weil wie überlistet man sich selbst? Man kann ja alle trügen, aber sich selbst? Stelle ich mir schwer vor...
LG
Ro
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast