Autor: cricri
Reviews 1 bis 25 (von 82 insgesamt):
10.10.2019 | 04:27 Uhr
zu Kapitel 25
Zimt ist in hohen Dosen durchaus gefährlich für den menschlichen Organismus, vor allem bei Kindern, hatte Boerne eingeworfen. Ich glaube, er hat sich einfach nur überfressen, hatte Herbert geantwortet.
—————
Damit hast du mich voll erwischt.
Ich hab Lachtränen in den Augen xD

Antwort von cricri am 17.10.2019 | 17:34:48 Uhr
Danke, das freut mich sehr!
05.11.2017 | 10:34 Uhr
zu Kapitel 68
Hallo

Also gegen Thiel Senior und dessen Argumente, hat Thiel Junior nichts dagegen zu halten.^^ Da wird dann auch schnell mal ein Eintritt geprellt. Was ja gaaaaaaaar nicht geht, wenn man betrachtet, was für ein Job Thiel Junior hat. Tztztz. Und alles nur, wegen eines Open-Air-Kino-Besuches. Wäre schon fast genial, wenn die beiden Herren da doch noch erwischt werden würden. Denn die Erklärung von Thiel Junior, würde ich doch zu gerne mal hören. Papi hat mich gezwungen, würde sich nämlich kaum gut machen.

Witziger Dialog zwischen Vater und Sohn. Vor allem der Teil mit Boerne, hat mir gut gefallen. Herbert hat seine ganze eigene Meinung, wenn es um Boerne und dessen Beziehung zu seinem Sohn geht.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 17.10.2019 | 17:39:29 Uhr
Oho, diese Kommentare sind ja schon fast verjährt, da bin ich damals nicht hinterher gekommen bei Deinem Review-Marathon ... Aber jetzt, wo ich Internetkekse dafür kriege ;) Nein, ganz im Ernst, ich habe die gerade wiedergesehen und mich nochmal gefreut und dachte mir, dann lasse ich Dir diese Info doch auch zwei Jahre später da.

Thiel Senior und Junior macht mir immer Spaß zu schreiben - das geht mit Vorliebe dann, wenn ich gegen Ende der Sommerchallenge nur noch albern bin :D

>>Denn die Erklärung von Thiel Junior, würde ich doch zu gerne mal hören. Papi hat mich gezwungen, würde sich nämlich kaum gut machen.<<
hehe ... ja, das würde ich auch gerne hören ;)
30.10.2017 | 08:50 Uhr
zu Kapitel 67
Hallo

Die Familie Haller muss eine wahre Naturgewalt sein, wenn Boerne sich vor denen am liebsten verstecken würde.^^ Aber keine Gnade für Boerne, findet Thiel wohl. Also muss Boerne da durch. Aber ich denke, es wird ihm schon gut tun und ihn eventuell wirklich ein bisschen zu einem besseren Menschen machen. Denn hier kommt Boerne an seine Grenzen, wenn es um zwischenmenschliche Gespräche und sonstige Aktionen geht.

Boernes Geschenk für Alberich, war übrigens eine wirklich schöne Geste. Manchmal ist Boerne eben doch ein Goldschatz. Auch wenn man ihn schon sehr gut kennen muss, um das merken zu können. *grins* Aber gut, Alberich weiss, wie sie ihren Chef nehmen muss. Und immerhin, sie bekam ja dann quasi noch ein zweites Geschenk dazu, als sie sah, wo und wie sich die Hände von Boerne und Thiel befanden. Das war wohl doch eine kleine Überraschung, auch wenn sich Alberich sogleich wieder gefasst hatte.

Eine lustige und irgendwie auch friedliche Geschichte.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 17.10.2019 | 17:42:40 Uhr
Das ist auch eine Geschichte, die ich sehr gerne geschrieben habe. Frau Hallers Familie konnte ich mir lebhaft vorstellen, sie hoch 3 sozusagen. Frau Haller ist ja auch sehr herzlich und auch gerne mal ziemlich direkt und offen. Ihre Omas und Großtanten dann vielleicht ein wenig zu viel des Guten ;)

Schön, daß die friedliche Wirkung so rübergekommen ist. Ich denke, Boerne hat das trotz der Anstrengung auch gut getan.
22.06.2017 | 09:15 Uhr
zu Kapitel 66
Hallo

Schon heftig, wie Wilhelmine Klemm hier reagiert. Aber irgendwie ist es auch wieder verständlich, da sie Boerne und Thiel ja doch gerne hat. Es muss also schlimm sein für sie, der Gedanke, dass einem von beiden etwas passiert, während sie nichts tun kann. Und bei 'Feierstunde' war es allemal knapp. Das wird ihr hier wohl gerade mehr als nur klar.

Sehr schön auch von Thiel, dass er Frau Klemm beisteht in diesem Moment. Zwar mundfaul wie immer, aber ich denke, dass das gerade richtig ist in dieser Situation. Grosse Redner sind ja beide nicht, wenn ich so darüber nachdenke. Auch wenn ich in der Serie Szenen mit der Klemm und Thiel immer sehr mag. Mit den beiden wird es einem irgendwie auch nie langweilig.

Hat mir gefallen, diese kleine Geschichte. Und gefallen tut mir auch die ganze Sammlung.^^ Da hoffe ich wirklich, dass sich die eine oder andere Geschichte noch dazu gesellen wird.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 17.10.2019 | 17:47:12 Uhr
Ich mußte nach "Feierstunde" noch ein wenig verarbeiten ... Da kamen mir die h/c Prompts gerade recht :D Und ganz im Ernst, ich glaube schon, daß das für Frau Klemm auch nicht gerade leicht war. Immerhin waren gleich mehrere Menschen, die sie kennt und mag, in Lebensgefahr.

>>Hat mir gefallen, diese kleine Geschichte. Und gefallen tut mir auch die ganze Sammlung.^^ Da hoffe ich wirklich, dass sich die eine oder andere Geschichte noch dazu gesellen wird.<<
Danke Dir! Das freut mich sehr <3
Weiter wachsen wird die Sammlung hier auf ff.de allerdings nicht mehr, seit einiger Zeit poste ich nur noch auf AO3 (und meinem Livejournal). Dort ist es auch mit den 120-Minuten Geschichten weitergegangen: https://archiveofourown.org/series/47359
22.06.2017 | 08:43 Uhr
zu Kapitel 65
Hallo

'Feierstunde' war wirklich eine heftige Folge. Und wenn ich so darüber nachdenke, die Auswirkungen auf Boerne & Co. wurden niemals gezeigt. Traumatische Erlebnisse werden aber auch immer arg schnell überwunden in dieser Serie. *seufz* Dabei wäre es mal wirklich interessant zu erfahren, wie Boerne mit all dem umgeht und besten Falls auch abschliessen kann.

Aber gut, das hast du jetzt ja nachgeholt mit deinem Oneshot. Der mir gut gefallen hat, da Boerne hier wirklich Nerven zeigt und alles andere als der kaltschnäuzige Besserwisser ist, den er sonst so gerne darstellt. Und dass sein Weg gerade zu Thiel führt, finde ich sehr bezeichnend. Wobei ich zu Thiel nur Daumen hoch sagen kann. Ab und zu muss man Boerne die Meinung sagen und wenn man ihn dann am anderen Morgen auch noch zum Psychologen schickt, umso besser. Denn Hilfe braucht Boerne, das ist klar.

Stimmung gut eingefangen und das Drumherum gut beschrieben. Gefällt mir, dein kleiner Oneshot.

LG Der Postbote
22.06.2017 | 07:48 Uhr
zu Kapitel 64
Hallo

Dachte mir schon beim lesen, dass das wohl in der Wir-haben-nur-Sex-Welt spielt, die so simpel dann doch nicht ist. Denn hätten die Herren 'nur Sex' miteinander, hätte Boerne nicht seinen Urlaub unterbrechen müssen. Und Thiel wäre nicht derart erfreut, dass er mit Boerne über zweideutige Dinge reden kann.^^ Denn mir kommt hier Thiel schon glücklich darüber vor, dass sein Gelegenheits-Bettgefährte zum Krankenbesuch vorbei gekommen ist.

Ach ja, ich mag solch zweideutige Dialoge mit Boerne und Thiel. Da kommt man aus dem grinsen einfach nicht mehr raus. Auch wenn ich natürlich froh bin, dass sich Thiel immer nur in solch kritischen Situationen befinden - also wenn er gerade am ersticken ist - wenn medizinisch geschultes Personal mit vor Ort ist. *zwinker * Denn ohne Boerne und Frau Haller hätte Thiel hier wohl bereits Bekanntschaft mit dem ollen Himmelstor gemacht. Was für ein unerfreulicher Gedanke.

LG Der Postbote
22.06.2017 | 07:39 Uhr
zu Kapitel 63
Hallo

Hast mich gerade ziemlich verwirrt, denn wenn Boerne kein Blut sehen könnte... also dann hätte er den falschen Beruf gewählt.^^ Das ging mir ständig durch den Kopf, nachdem Thiel sich das in Gedanken gesagt hat.

Eine gelungene Idee fand ich es, dass es Boerne nicht sofort gelungen ist das Hemd zu zerreissen. Das sieht in Filmen ja immer so leicht aus, aber letzten Endes denke ich, dass man sich doch ziemlich anstrengen muss, wenn man ein Hemd einfach so zerreissen will. Von daher gut, dass er sogar mit den Zähnen nachhelfen muss.

Ansonsten gefällt es mir, wie du diese Szene aus Thiels Sicht dargestellt hast. Er bemerkt ja doch einiges, obwohl er mit der Schusswunde wohl ziemlich neben sich steht. Aber sein Vertrauen in Boerne, ist trotz allem unerschütterlich. *zwinker* Das war das Schönste an dieser ganzen Geschichte, wenn ich so darüber nachdenke. Boerne wird Thiel retten und nicht zulassen, dass dieser stirb - davon bin selbst ich vollkommen überzeugt und nicht nur Thiel.

LG Der Postbote
21.06.2017 | 10:40 Uhr
zu Kapitel 62
Hallo

Wie nett von Boerne, dass er Thiel die Fortsetzung des Romans aufs Kopfkissen legt. Und dann auch noch mit solch einer hohen Altersangabe.^^ Das musste ja etwas bewirken, wobei das 'Experiment' wohl wirklich ein voller Erfolg war. Freut mich für Thiel und Boerne, dass sie diesen Schritt gewagt haben. Denn es scheint ja doch ein Wunsch von ihnen beiden gewesen zu sein. Auch wenn keiner darüber geredet hat.

War gut gemacht, dass du die Stellen des Epiloges ausgeblendet hat.^^ So konnte man sich selbst vorstellen, was alles da geschrieben stehen könnte. Das ist für solch eine Szene, bestimmt nicht schlecht, da wir alle unsere eigene Phantasien und Vorstellungen haben.

LG Der Postbote
21.06.2017 | 10:11 Uhr
zu Kapitel 61
Hallo

Das muss Boerne ziemlich peinlich gewesen sein, als Thiel ganz unvermutet seine Vampirgeschichte gelesen hat. Aber zum Glück lässt Thiel nicht locker, da er unbedingt wissen will wie das alles ausgeht. Und ganz ehrlich, dass sich Boerne bei der Geschichte an seine Realität gehalten hat… also wer will ihm das schon verübeln? *grins* Thiel scheint es ja zu gefallen. Auch das, was Boerne nicht wirklich ausgesprochen hat.^^ Von wegen, ihm wäre es peinlich, wenn Thiel weiter liest.

TBC? Da muss ich dann wohl noch schauen, was dir sonst noch zu dieser Geschichte eingefallen ist. Bisher gefällt sie mir jedenfalls sehr gut.

LG Der Postbote
21.06.2017 | 08:16 Uhr
zu Kapitel 60
Hallo

Bei der rapiden Eskalation in der Inhaltsangabe, hatte ich ja schon irgendwie im Hinterkopf, dass das Haus von Thiel und Boerne abgefackelt wird. Was zum Glück dann doch nicht so weit gekommen ist, aber viel gefehlt hat da wohl nicht. *zwinker* Der Kurzschluss, den Thiel da verursacht hat, hatte es nämlich in sich wie mir scheint.

Ach ja, hier hat der Streit unter Liebenden wirklich seltsame Blüten hervor gebracht. Tztztz, Wagner gegen AC/DC... darauf muss man erst mal kommen. Aber ich denke mal, Boerne und Thiel werden diese ganze Sache als Lektion sehen. Denn manchmal sollte man das grosse Ganzen sehen und sich nicht in knappe drei Euro verbeissen.

LG Der Postbote
21.06.2017 | 07:41 Uhr
zu Kapitel 59
Hallo

Okay... in Ordnung... was machst du da bloss?!? >.<

Diese kleine Geschichte hat es wirklich in sich. Wie Boerne sich da in Thiels Wohnung verkriecht, um diesen wohl trotz allem irgendwie nahe sein zu können. Während Thiel im Krankenhaus um sein Leben kämpft. Und das hoffentlich erfolgreich, denn alles andere will ich mir gar nicht vorstellen. Nein, so verzweifelt wie Boerne hier ist, MUSS Thiel einfach überleben. Punkt.

Daumen hoch dafür, dass du mit dieser Geschichte bei mir als Leser ein wirklich beklemmendes Gefühl verursacht hast. Ich zittere ja gleich wie Boerne mit um Thiel und dessen Leben.

LG Der Postbote
20.06.2017 | 07:52 Uhr
zu Kapitel 58
Hallo

Das nenne ich doch mal richtig rührend, wie sich Boerne auf eine mögliche Apokalypse vorbereitet und Thiel dabei nicht vergisst.^^ Thiel braucht nur die Dienstwaffe und Munition mitzubringen, für alles andere sorgt Boerne. Wie praktisch. *lach* Und ein bisschen verrückt ist es auch. Was wohl ein Psychiater darüber sagen würde? Das würde mich jetzt glatt interessieren.

Ach ja, ich mag es, wenn Boerne sich derart um Thiel kümmert. Das ist immer wieder unterhaltsam, da man bei Boerne nie weiss, wie weit er geht.^^ Hier kommt ja auch einiges ans Licht und das wegen eines simplen Stromausfalles. Einfach genial.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:04:20 Uhr
Boerne ist eben gerne für alle Eventualitäten gerüstet ;) Und natürlich denkt er Thiel dabei immer mit ... wo käme man denn da sonst hin :D

>>Ach ja, ich mag es, wenn Boerne sich derart um Thiel kümmert.<<
Ich auch <3
>>Das ist immer wieder unterhaltsam, da man bei Boerne nie weiss, wie weit er geht.^^<<
Wohl wahr ... da habe ich noch nie so genau drüber nachgedacht, aber es könnte gut sein, daß es genau das ist, was die Sache bei den beiden so reizvoll macht. Zumal es bei Boerne wirklich ziemlich absurd werden kann, bevor es OOC wird ...

Also, rückblickend muß ich sagen, daß diese "Reverse-Challenge" letztes Jahr wirklich viel Spaß gemacht hat. Es war nicht so ganz einfach, aber manchmal kurbeln gerade schwierige Vorgaben die Phantasie an.
20.06.2017 | 07:39 Uhr
zu Kapitel 57
Hallo

Ich finde es schön, wie Thiel da am Krankenbett von Boerne sitzt und dessen Hand hält und ihm gut zuredet. Das steht Thiel sehr gut, wie ich finde.^^ Könnte er ruhig öfters machen. Also das Händchen halten und liebe Worte hervor bringen. Auch wenn ich natürlich nicht gänzlich auf die Streitigkeiten zwischen Thiel und Boerne verzichten möchte. Aber ein ausgewogener Mix - also dagegen hätte ich nichts.

Zu Boerne, der reagiert wirklich heftig auf die Medikamente. Wie er da nach Thiel schreit.... das lässt einem schon schlucken. Zum Glück ist dann alles gut ausgegangen und Thiel ist wirklich an Boernes Krankenbett gekommen. Das wird Boerne bestimmt sehr erleichtern und auch glücklich machen.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:13:05 Uhr
Mir wird h/c, zumal bei Thiel und Boerne, ja nie zu viel ... da kann ich doch mal alle Sentimentalitäten ausleben *räusper* Wobei ich hier nicht mal sehr übertrieben habe, denn den Moment des Aufwachens und Thiel, der dabei sitzt, den gibt es ja wirklich in der Episode <3

>>Könnte er ruhig öfters machen. Also das Händchen halten und liebe Worte hervor bringen. Auch wenn ich natürlich nicht gänzlich auf die Streitigkeiten zwischen Thiel und Boerne verzichten möchte. Aber ein ausgewogener Mix - also dagegen hätte ich nichts.<<
Das kann ich voll unterschreiben!

Boernes Innensicht ist tatsächlich ein wenig beunruhigend - wenn ich das jetzt mit etwas Abstand wieder lese, schlucke ich auch. Zum Glück ist das alles frei erfunden, ich habe noch nie gehört, daß es solche Reaktionen auf Beruhigungsmittel geben kann. Aus eigener Erfahrung kann ich vielmehr sagen, daß man sich damit ganz wunderbar und vor allem völlig angstfrei fühlt. Definitiv der angenehmste Teil einer OP ;)

LG & danke für die Rückmeldung!
cricri
20.06.2017 | 07:29 Uhr
zu Kapitel 56
Hallo

Also nach all diesen Erkenntnissen bin ich richtig froh, dass sich Thiel gegen die Spritze wegen des Hexenschusses entschieden hat.^^ Denn wäre doch irgendwie schade gewesen, wenn er mit Boerne nicht in dieser Sauna gewesen wäre. Nackig. Und irgendwie sehr zufrieden wirkend, wenn ich das so sagen darf. Was schon interessant ist, denn immerhin hat Thiel einen Hexenschuss, der ihn in den Bewegungen einschränkt. Aber dass ihn das grossartig stört solange Boerne bei ihm ist, davon merke ich nicht besonders viel. Aber gut, das alles brachte ihn ja auch erst zu der Erkenntnis, dass er Boerne nicht nur vertraut, sondern eben auch gerne Zeit mit ihm verbringt.

Ich fand es ein schöner Oneshot. Und so OOC war er auch nicht, meiner Meinung nach. Eher der Situation angepasst.^^

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:23:15 Uhr
Freut mich, daß Du ihn nicht zu OOC fandest! Ich bin mir da ja manchmal ein wenig unsicher, wenn die zwei zu nett zueinander sind. Interessanterweise vor allem dann, wenn es kein Slash ist. Sondern eben mehr oder weniger ihre Canon-Beziehung. Wobei sie sich mit Nähe uns so da ja doch ein wenig schwerer tun ... Und auch wenn Boerne sich gerne mal um Thiel kümmert, wenn dem was fehlt, ist er dabei meistens weniger zartfühlend. Ich erinnere nur an Thiels Schußverletzung in "Der doppelte Lott" ;)

>>Und irgendwie sehr zufrieden wirkend, wenn ich das so sagen darf. Was schon interessant ist, denn immerhin hat Thiel einen Hexenschuss, der ihn in den Bewegungen einschränkt. Aber dass ihn das grossartig stört solange Boerne bei ihm ist, davon merke ich nicht besonders viel.<<
Das liegt natürlich nur an Boerne ... und nicht etwa daran, daß ihm die Wärme gut tut und er langsam eindöst *pfeif*
Nein, im Ernst - für mich liegt es natürlich zum Teil an Boerne. Aber aus Hexenschuß-Erfahrung kann ich sagen, daß es schon sehr angenehm ist, wenn der Schmerz nachläßt, und auch das kann zu so einer wohligen Stimmung beitragen.
19.06.2017 | 07:58 Uhr
zu Kapitel 55
Hallo

Armer Thiel, da ist er wirklich in einer unglücklichen Lage. Denn Boerne jetzt dazu zu bitten, dürfte für ihn wirklich der Supergau sein. Immerhin kann Thiel sich soooooooooo gut vorstellen, wie Boerne reagiert und was dieser sagt.^^ Da hätte ich ehrlich gesagt auch keine Lust darauf, den dann um Hilfe zu bitten. Boerne kann eben ein ziemlicher Besserwisser sein und einem damit bis zum geht nicht mehr nerven.

IKEA-Regal.... was für eine teuflische Sache, wenn man es nicht alleine aufbauen kann. Vielleicht könnte Thiel aber seinen Vater bitten oder Frau Haller? Wäre doch auch eine Möglichkeit, wenn Boerne so gar nicht geht. ;-)

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:36:48 Uhr
Ach, insgeheim *will* Thiel doch Boerne fragen ... deshalb fällt ihm ja auch niemand sonst ein ;) Und nicht nur fürs Regal-Aufbauen ...

LG
cricri
19.06.2017 | 07:50 Uhr
zu Kapitel 54
Hallo

>>Praktisch sind sie beide planlos<< Was für ein wundervoller Satz! *grins*

Insgesamt fand ich es ohnehin eine schöne Art, um Thiel und Boerne zusammen zu bringen. Sehr unaufgeregt, da der Anfang ganz ohne Dialog auskam. Aber genau im richtigen Augenblick wurde dann gesprochen und die Emotionen kamen so richtig hoch beim lesen. Wundervolles Timing, Kompliment dazu.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:39:22 Uhr
Ich freu mich sehr, daß Dir diese Geschichte gefallen hat! <3 Beim Schreiben habe ich nämlich sehr damit gerungen, und da freut es mich um so mehr, wenn Aufbau und Timing stimmig rüberkommen.

>>Was für ein wundervoller Satz! *grins*<<
Danke *verbeug*
Ich muß zugeben, auf den bin ich auch ein bißchen stolz ;)

LG & danke für Deine Rückmeldung!
cricri
16.06.2017 | 10:05 Uhr
zu Kapitel 53
Hallo

>.< Also ich würde nicht mit Boerne tauschen wollen. Denn jemanden auf dem Autopsietisch zu sehen - und das völlig unvermutet - den man gekannt und auch geliebt hat, muss einem wirklich den Boden unten den Füssen wegziehen. Bestimmt kein schönes Gefühl und deshalb nicht weiter verwunderlich, dass er ohnmächtig geworden ist.

Bin nur froh, dass sich alle so gut um Boerne kümmern. Frau Haller ist ja nicht weiter verwunderlich, aber auch Herbert und Thiel haben sich mustergültig benommen. Und ich denke mal es wird Boerne beruhigen, wenn Thiel die Nacht über bei ihm bleibt. Denn alleine sollte er nun wirklich nicht sein. Das wäre jetzt bestimmt nicht gut.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:45:11 Uhr
Ich mag mir sowas ja auch gar nicht vorstellen ... Und hätte mich gewundert, wenn Boerne das mal so eben weggesteckt hätte. (Wie er es kurz darauf dann bei Hinkebein getan hat.)

Ansonsten ... meine Schwäche für h/c hatte ich ja schon erwähnt ;) Kann ich einfach immer haben, auch wenn mir das Ende bei solchen Geschichten oft Sorgen bereitet. V.a. dann, wenn es keine Liebesgeschichte in dem Sinn wird, so wie hier. Deshalb lag die hier ja auch mehrer Jahre unvollendet rum ... Und ehrlich gesagt war und bin ich nie hundertprozentig zufrieden mit ihr gewesen. Aber muß ja auch nicht alles perfekt sein!

Liebe Grüße
cricri
16.06.2017 | 09:50 Uhr
zu Kapitel 52
Hallo

*lach* Da haben Boerne und Thiel sich wohl anstrengen müssen, um den nötigen Ernst wahren zu können. Aber immerhin, die kleine Betty schien wirklich untröstlich zu sein. Da war es richtig nett von Boerne und Thiel, dass sie auf die 'Beerdigung' von Ratte Quieker gegangen sind und auch noch das Traueressen drangehängt haben. Hat der Kleinen bestimmt gut getan, da Kinder nun einmal an ihren Haustieren hängen. Egal was man als Erwachsener dabei auch immer denken mag.

Sehr schön gemacht. Vor allem die Trauerrede hatte es in sich.^^ Da hat Boerne direkt Talent dafür.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:49:32 Uhr
Boerne kann sicher hervorragende Trauerreden halten, davon bin ich überzeugt ;)

Für Haustierbesitzer ist so ein Todesfall immer ein Schlag, egal ob groß oder klein, glaube ich. Aber Boerne und v.a. Thiel hatten ja nun keine besondere Beziehung zu der Ratte ... von daher war es gerade für Thiel sicher nicht leicht. Aber er hat sich alle Mühe gegeben <3

Freut mich, daß Du diese kleine Geschichte mochtest!
14.06.2017 | 11:38 Uhr
zu Kapitel 51
Hallo

Soso, Thiel leidet unter Entzugserscheinungen, weil er kein Koffein bekommen hat. Das ist natürlich nicht schön und kein Wunder, dass er deshalb miese Laune und Kopfschmerzen hat.

Was für ein Glück, dass der gute Boerne weiss, was da zu machen ist. *grins* Ich glaube sonst hätte es bald Tote gegeben, bei dem Rappel, den Thiel da gerade bekommen hat. Ohne Kaffee mit Koffein ist der wohl auf Dauer nicht zu gebrauchen. Blutdruck hin, Blutdruck her.

Mich hat die Geschichte wirklich amüsiert.

LG Der Postbote

Antwort von cricri am 20.06.2017 | 15:55:12 Uhr
Ich hatte auch sehr großen Spaß beim Schreiben :D

Die Entzugssymptome sind natürlich übertrieben ... aber sonst hätte es ja nur halb so viel Spaß gemacht. Und Boerne weiß natürlich wie immer Rat und ist auch nur ein ganz wenig eigennützig ;)
14.06.2017 | 11:25 Uhr
zu Kapitel 50
Hallo

Na da scheint Thiel ja einmal das letzte Wort zu haben.^^ Denn aus dieser Nummer kommt Boerne nicht mehr raus. Da kann er sich noch so anstrengen, gesagt ist eben doch gesagt. Was er wohl auch weiss, wenn ich seine Worte richtig interpretiere. Macht ihm wohl zu schaffen, dass der Alkohol in derart redselig gemacht hat.

Der Dialog ist dir wirklich gelungen. Noch dazu lässt er am Ende das Kopfkino anspringen. Denn was hat Boerne wohl noch zu Thiel gesagt? Eine Frage, auf die ich meine ganz persönliche Antwort bereits habe.^^ Bin halt ein kleiner Boerne/Thiel-Shipper.

LG Der Postbote
14.06.2017 | 07:56 Uhr
zu Kapitel 49
Hallo

*seufz* Ach ja, da hat Boerne noch ziemlich mit den Auswirkungen der Geschehnisse in der Folge zu kämpfen. Irgendwie traurig, ihn derart still zu erleben. Ist man sich gar nicht gewohnt, auch wenn es wohl völlig normal ist. Gewisse Dinge müssen erst verarbeitet werden, bevor man wieder zu seiner alten Stärke zurück findet. Was bei Boerne hoffentlich bald sein wird.

Schön fand ich aber, wie sich Thiel um Boerne sorgt und ihn mitschleppt zu diesem Spaziergang. Das zeigt deutlich, wie die Männer zueinander stehen. Und das Ende mit dem sich an den Händen festhalten.... sehr schön, irgendwie traurig, aber auch tief berührend. Fand das ein guter Abschluss für diese kleine Geschichte.

LG Der Postbote
14.06.2017 | 07:43 Uhr
zu Kapitel 48
Hallo

Da möchte ich schon fast danke sagen, dass du die Szenen nicht explizit ausgeschrieben hast. Denn mir gefällt der Gedanke gar nicht was passiert sein muss bei dieser Geiselnahme, dass sich Thiel in ein zitterndes Etwas verwandelt, dass sich selbst als Opfer sieht. Neinnein, da reicht mein Kopfkino vollkommen. *schauder* Und überhaupt, so wie sich Nadeshda und Boerne Thiel gegenüber benehmen, ist er wohl wirklich gerade ein Häufchen Elend. Was für eine traurige Vorstellung.

Ich hoffe dann mal, dass sich Thiel später doch noch Boerne anvertraut hat. Denn dem kann er alles erzählen, Boerne ist für ihn da. Was ich hier sehr schön ausgedrückt fand, in dieser letzten Szene mit den beiden.

LG Der Postbote
14.06.2017 | 07:35 Uhr
zu Kapitel 47
Hallo

Neujahrsempfang des Polizeipräsidenten? Das hört sich in der Tat stinklangweilig an. Kein Wunder, dass sich Thiel dafür nicht begeistern kann. Wahrscheinlich hat er darum auch Boerne eingeladen.^^ Da kann er sich doch sicher sein, dass es früher oder später doch noch zu 'interessanten' Szenen kommt. Und sei es, weil Boerne jeden einzelnen Gast bei diesem Empfang eins vor den Latz knallt mit seiner Besserwisserei.

Ich finde es jedenfalls süss, wie Thiel da herum gestottert hat. Nur eines fand ich seltsam: Das Datum. ;-) Mir kommt der 17. Februar nicht gerade als Idealdatum vor, wenn es um Neujahrsempfänge geht. Dachte immer, die finden ein paar Wochen vorher statt. Aber sonst war die Geschichte wirklich lustig. Dankeschön dafür.

LG Der Postbote
13.06.2017 | 07:53 Uhr
zu Kapitel 46
Hallo

Ich schätze mal, dass der Spruch Boerne könne auch zu mir kommen um Fenster zu putzen, hier nicht wirklich angemessen ist. *seufz* Dafür liegt mir der Gedanke, dass da ein misshandeltes Kind zu Tode gekommen ist, doch zu schwer im Magen.

Da kann ich nur zu gut verstehen, dass sich Boerne mit putzen ablenken will. Bei Thiel. Denn alleine sein wäre auch Scheisse. Dann sich lieber ein bisschen mit Thiel zanken.... und ansonsten putzen, was der Teufel hergibt! Das lenkt ab.

Eine berührende, eine traurige Geschichte. Macht einem schon nachdenklich, mit was für Fälle Boerne und auch Thiel öfters zu tun haben. Denn ein totes Kind ist doch noch einmal eine ganze Ecke schlimmer, als ein toter Erwachsener. So makaber das auch klingen mag.

LG Der Postbote
13.06.2017 | 07:41 Uhr
zu Kapitel 45
Hallo

Bei dem unbelebten Gegenstand tippe ich dann mal auf das Fahrrad. Denn seit Boerne für Thiel ständig den Chauffeur macht, braucht Thiel das doch gar nicht mehr soooooooo oft.

Interessante Beobachtungen und Schlussfolgerungen, die solch ein Alltagsgegenstand machen kann. Ist mal etwas ganz anderes, als deine anderen Geschichten.

LG Der Postbote