Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Bila1970
Reviews 1 bis 25 (von 39 insgesamt) für Kapitel 1:
17.02.2018 | 10:10 Uhr
Das macht Lust weiterzulesen, um herauszufinden, wie Dracio ausgerechnet auf Hermine reagiert. Überrascht er sie oder werden ihre schlimmsten Befürchtungen Wahrheit?
08.02.2014 | 18:12 Uhr
Hejj!
Ich muss dir jetzt ein Review hinterlassen obwohl ich das nie mache.
Deine Geschichte hat mir total gefallen. Es ist schön endlich wieder eine zu lesen die wirklich eine Handlung hat. Du hast noch dazu mein Lieblingspairing getroffen ;)
Ich hab schon einige Gechichten gelesen, doch diese gehört eindeutig zu den besten!
Sie ist leicht zu lesen und logisch.
Respekt vor so viel Fantasie :)

Ich hoff noch weitere Geschichten von dir zu lesen :)

Lg

Antwort von Bila1970 am 08.02.2014 | 18:20 Uhr
Hallo Conny,

vielen Dank für dein Review.
Ich freue mich sehr, zumal du wohl eigentlich keine schreibst.
Ich liebe dieses Pairing und muss zu meiner Schande gestehen,
dass alle meine Geschichten, von den Beiden handeln.
Natürlich lade ich dich auch zu meiner neusten Geschichte ein.
Habe sie gerade erst begonnen. " War changed"
Vielleicht liest man sich ja mal wieder.
GGGGLG Bila
26.01.2014 | 17:21 Uhr
Hi,
da bin ich mal eine Woche im Urlaub und du bringst mit nem Schreibmarathon die Geschichte zu Ende....
Also erstmal danke für die Geschichte. Hat mir wieder gut gefallen. Dein Epilog war für mich todtraurig, was allerdings auch damit zusammenhängt, dass ich mich nur sehr schwer mit Harrys Tod in deiner Geschichte abfinden kann. Hermine bringt es auf den Punkt..er hat es einfach nicht verdient. Ich hatte ja anfangs noch die leise Hoffnung, dass Astoria vieleicht schwanger sein könnte, aber daraus wurde leider auch nichts. Du hast in deinem Epilog ganz toll dieses ...nun ja... zerrüttete Verhältnis von Ron und Hermine beschrieben und auch Rons Unfähigkeit, Dinge hinzunehmen, die er nicht ändern kann. Damit macht er sich das Leben selber schwer, aber es passt zu ihm. Und der Kontrast zu Hermines perfektem Glück ist so überdeutlich.

Ich freue mich schon auf deine nächste Geschichte. Mach weiter so.
LadyJany

Antwort von Bila1970 am 26.01.2014 | 17:46 Uhr
Hallo,
hoffe du hattest einen schönen Urlaub und es freut mich, dass dir meine Geschichte so gut gefallen hat,
naja, bis auf die Sache mit Harry.
Aber Geschichten können ja nicht immer nur gut verlaufen.
Ron hätte nicht nur sein Leben, sondern vielleicht auch sich selbst ändern sollen,
aber wie wir gesehen haben gelingt ihm das nicht.

Wenigstens hermine und Draco und auch mit Sicherheit Ginny und Blaise sind glücklich.
Vielleicht liest man sich ja wieder.
Bis dahin, danke für deine Unterstützung und deine Reviews.
GGGLG Bila
cruel (anonymer Benutzer)
06.01.2014 | 00:39 Uhr
Liebe Bila,

Ich habe mir fast das Wochenende um die Ohren geschlagen, weil ich deine Geschichte unbedingt zu Ende lesen wollte. Hut ab! Es schaffen nicht alle, in eine Geschichte so viele Wendungen einzubauen und das macht sie definitiv lesenswert!

In den nächsten Tage schreibe ich dir einen ausführlicheren Kommentar, jetzt muss ich alles erst mal verkraften ^^

Aber: Super Story und ein Riesenkompliment!

Viele Grüsse
cruel

Antwort von Bila1970 am 06.01.2014 | 12:41 Uhr
Hallo cruel,

freut mich sehr, dass dir meine Geschichte gefällt.
Und vielen Dank für dein Review.

GGGLG Bila
22.12.2013 | 00:10 Uhr
Hi,

oh oh, dass klingt ja mal wieder nicht gut. Meine ganze Hoffnung beruht jetzt auf dem Teil der Kämpfer, die noch gar nicht in Erscheinung getreten sind. Hoffentlich ist es dann für den einen oder anderen nicht zu spät! Gar nicht dran zu denken, dass Bill das vielleicht nicht überlebt oder nur mit Schaden. Und Draco und Hermine haben hoffentlich noch ein bis drei Schutzengel....

Lass uns nicht zu lange schmoren bitte.

Frohe Weihnachten
LadyJany

Antwort von Bila1970 am 22.12.2013 | 20:45 Uhr
Hallo LadyJany,
danke schön für dein Review und das nächste Kapitel habe ich eben gerade hochgeladen.
Viel Spaß damit.
GGGLG Bial
11.12.2013 | 18:42 Uhr
Mensch Bila,

kannst du nicht einfach mal ein Kapitel ganz normal enden lassen?!
Immer, wirklich immer diese blöden Cliffhänger und dann müssen wir wieder solange warten *böse guck*

Wie auch immer, das Kapitel war wieder sehr spannend und zum mitfiebern!
Hermine konnte zwar fliehen, aber bis jetzt sieht es nicht so aus, als könnte sie Astoria retten.
Und dann werden sie auch noch gefunden...
Maaaaaaaaaaaaaan :(

Was werden Draco und Co. wohl aus Goyle herausbekommen können?
Freiwillig wird der vllt nicht unbedingt reden, aber die finden schon noch einen Weg.
Freue mich auf das nächste Chap und gute Besserung wegen deiner Bandscheibe!
GGGGLG A-fly

Antwort von Bila1970 am 11.12.2013 | 19:08 Uhr
Hallo A-fly,

Doch ich kann ein Kapitel auch normal enden lassen,
macht nur nicht so viel Spaß.:))

Ich hoffe das nächste kapitel kommt schneller.
Der Rücken ist schon wieder etwas besser.

Hermine ist echt in einner blöden Lage und nein sie kann Astoria nicht wirklich helfen.
Wir schauen mal, wie das ausgeht.

Danke für dein Review
GGGGLG Bila
23.11.2013 | 18:25 Uhr
Hi,

also das ist ja wirklich ein ewiges Auf und Ab. Der arme Draco und auch Harry werden wahnsinnig werden vor Angst um ihre beiden Frauen. Spannend , wie immer, kann kaum erwarten, dass es weitergeht. Und es tut mir sooo Leid um den armen Pit.

Lieben Gruß
LadyJany

Antwort von Bila1970 am 23.11.2013 | 18:35 Uhr
Hey,

noch ist es ein Auf und Ab, aber ich denke, dass eine direkte Konfrontation nicht mehr weit ist.
:) :) :)
Bin ja auch schon ganz gespannt, wie Harry und Draco reagieren, wenn sie erfahren, wo Hermine und Astoria sich befinden.
Ob sie der gleichen Meinung sind, wie McGonagall und Blaise?

Nun wir werden sehen.
Schönes Wochenende.
GGGLG Bila
27.10.2013 | 16:53 Uhr
Hey,
und wieder so ein Kapitel, wo ich am liebsten in die Geschichte springen und Ron mal gehörig die Meinung geigen würde.
Aber ich glaube, so schnell wird der nicht mehr ausrasten.
Dafür hat ihn seine Tat schon selbst beschämt.

Umbridge hat sich also im Manor niedergelassen.
Die glaubt wohl auch, die kann machen was sie will und hingehen wo sie will.
Percy hatte einen echt guten Einfall.
Mal schauen, ob das auch hilft und wie es jetzt weitergehen wird.
Freue mich auf das nächste Kapitel.
GGGLG A-fly

Antwort von Bila1970 am 29.10.2013 | 15:45 Uhr
Hallo A-fly,

danke für dein Review!

Ron hätte ich am liebsten auch einen Kopf kleiner gemacht.
Das überlasse ich aber dann doch Draco und Hermine.

Eigentlich gar nicht so unklug, sich im Manor niederzulassen.
Hier kann sie unbemerkt ihre Armee aufbauen.

GGLG Bila
24.10.2013 | 00:38 Uhr
Ich kann dir eigentlich nur ein riesiges Lob aussprechen!
Das ist seit langem die beste harry Potter Fanfiction die ich gelesen hab. ( und ich lese wirklich ne menge :D )
Ich bin wirklich tief beeindruckt von deiner Kreativität :)
Hoffentlich gehen dir so schnell nicht die Ideen aus.
Ich werd dir noch lange hinterher lesen ^^
Viiiele liebe Grüße
Birnchen :*

Antwort von Bila1970 am 24.10.2013 | 12:09 Uhr
Hallo Birnchen,

vielen, vielen Dank für dein Lob.
Ich hoffe auch, dass mein Hirn mich nicht so schnell im Stich lässt und mir noch ein paar Ideen
einfallen.
Wünsche noch viel Spaß beim Lesen.
GGGLG Bila
22.10.2013 | 21:12 Uhr
Habe leider noch keine Zeit gefunden, zu deinen neuen Kapiteln etwas zu schreiben..
Ich kann immer wieder nur wiederholen, dass deine Geschichte einfach toll zu lesen ist und man sich freut, wenn du wieder ein neues Kaptiel uploadest.

Ich finde, dass Ron immer übertreiben muss. Er hat ja Recht, Askaban war sicher kein Zuckerschlecken, aber vielleicht hatten es die anderen Menschen in seiner Umgebung auch nicht gerade leicht. Das sollte er auch mal sehen und nicht so egoistisch sein. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er sich überhaupt schon bei Blaise, Ginny, Hermine, Draco und den anderen bedankt hat, dass sie ihn überhaupt da rausgeholt haben aus der Hölle.

Ich hab mich gefreut, dass Bill und Arlesia rausgekommen sind und fand es zu komisch, als Bill von Ginnys Liebe zu Blaise erfuhr. Immer wieder rührend die zwei!
Als Draco meine Hermine gesagt hat, war auch sehr romantisch und Arlesias Sicht, wie sie die beiden und die anderen findet, finde ich sehr wahrheitsgetreu geschildert!
George war natürlich wieder mal in seinem Element! Da bin ich ja gespannt, ob später dann was zwischen ihr und George oder ihr und Ron passiert! Obwohl, Ron liebt Hermine ja immer noch, also fällt das wahrscheinlich mal eher flach aus...

Natürlich bin ich dabei, wie sie die neue Regierung stürzen wollen und ich freue mich schon auf den Kampf und das was noch folgt!
Liebe Grüße, dramaqueen1997

Antwort von Bila1970 am 22.10.2013 | 22:29 Uhr
Hallo dramaqueen,

Danke für dein Lob, ja Ron leidet eben gerne und denkt nicht mal dran,
dass Draco z. B. vier Jahre da gesessen hat und andere unter Umständen
sogar noch länger.

Da wollen wir doch mal sehen, wie Arlesia sich in die Gruppe einfindet.
Wirklich schwer machen die es ihr ja nicht.

Schön dass du bei dem Kampf dabei bist, freue mich ja jetzt schon darauf.

GGGLG Bila
27.09.2013 | 21:17 Uhr
Super! Super!
Ich hab schon gedacht, dass sie da gar nicht mehr rauskommen! Du hast es wirklich super dargestellt!
Wie Hermine sich freigekämpft hat war wirklich eine Wucht! Draco ebenfalls mit seiner Magie!
Hast du wirklich toll geschrieben!
Hermine tut mir am Schluss so leid! Am Ende, als sie sich schrecklich allein fühlt!
Das muss ich jetzt einfach sagen, aber ich an Ginnys Stelle hätte Hermine da jetzt nicht so alleine sitzen lassen.
Ich meine, ich kann die weasleys ja irgendwie verstehen, dass sie sich Sorgen um Ron machen, aber Hermine macht sie sich doch auch...
Wem wohl die Hand dor gehört? Bitte lass sie Draco gehören!
Sie sollen alle wieder heile zurückkommen!!!
Bitte schreib schnell weiter! Ich freue mich auf das nächste tolle Kapitel!
Ich kann zum vorherigen sagen WOW!
Liebe Grüße, dramaqueen

Antwort von Bila1970 am 27.09.2013 | 21:52 Uhr
Hallo dramaqueen,

ui ich freue mich sehr über dein Review und das Lob.

Ginny war glaube ich selbst verzweifelt genug,
um sich an ihre Familie zu klammern. Das hat sie bestimmt nicht böse gemeint.

Ich werde versuchen mich zu beherrschen, was den Ausgang von der Askaban Story betrifft.

Morgen muss ich leider arbeiten, aber am Sonntag werde ich auf jeden Fall weiterschreiben.

GGGLG Bila
25.09.2013 | 19:02 Uhr
Hi,

wow das wird ja immer spannender.
Gut rein gekommen sind sie ja mal und auch die Dementoren sind so gut wie weg. Gut auch, dass so viele Gefangene gerettet werden konnten.

Aber nun sind die Auroren da und somit auch das Ministerium. Nun häufen sich bei mir wieder die Fragen. Kommen sie heil da raus? Was ist mit Hermine? Werden sie Ron noch finden und wie geht es generell weiter?

Hoffe bald auf ein neues Chap mit Aufklärung und finde dass die letzten 3 Kapitel wirklich erste Sahne waren.

GLG Kiri :)

Antwort von Bila1970 am 25.09.2013 | 19:16 Uhr
Hallo Kiri,
danke für dein Review,
freut mich sehr, dass dir die Kapitel gut gefallen haben.

Ich werde versuchen, das nächste Kapitel so schnell wie möglich hochzuladen
und dann deine Fragen beantworten.
Bis dahin
GGGLG Bila
22.09.2013 | 17:05 Uhr
Wahnsinn...
Hey ich hab gestern mit dem lesen deiner Geschichte begonnen und eben fertig geworden und ich bin wirklich begeistert!
Dein schreibstil lässt sich unglaublich gut lesen und macht lust auf mehr.
Und deine idee ist auch wirklich sehr gut..ich habe von jedem Kapitel zum nächsten mitgefiebert und mich immer wieder gefreut das ich gleich weiter lesen konnte und nicht warten musste... hihi
Naja jetzt muss ich allerdings auch bis zum nächsten warten:(
Ich freue mich sehr
Ich bin wirklich begeistert!
In Liebe lana

Antwort von Bila1970 am 22.09.2013 | 17:30 Uhr
Hallo neverforgetyou,

freut mich riesig, dass dir meine Geschichte gefällt und
meine Art, meine Ideen auf Papier ( auf den Bildschirm) zu bringen.
Bin am nächsten Kapitel dran und lade es vermutlich morgen hoch.
Ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntsag.
GGGGLG Bila
11.09.2013 | 18:55 Uhr
Hey Bila,
wow, ich habe mich wahnsinnig gefreut, weil du so schnell weitergeschrieben hast.
Dankeschön ---<@ (Blümchen für dich ^^)
Und noch einmal wow, denn ich bin doch sehr, sehr beeindruckt von dem, was in diesem Chap alles rauskam.
Das der böse Ron in Wahrheit Garrow ist und dass Lavender eigentlich von Leonore Huckle gespielt worden war (zu mindestens für kurze Zeit)... du überrascht einen wirklich immer wieder und dann auch mit solchen Sachen, mit denen man einfach nicht rechnet.
Riesen Kompliment.

Was mich aber verwirrt ist, dass die Gedanken von Garrow als Ron manchmal doch sehr an die von Ron erinnert haben. So zum Beispiel stand in seinen Gedanken, dass nur Hermine seine einzig wahre Frau sein kann und dass er Lavender wohl sehr bald abservieren wird. Aber wie kann er das gedacht haben, wenn es Garrow war, der das gedacht hat und Ron in Askaban sitzt oder gibt es da irgendetwas, was ich nicht mitbekommen hab? Wenn ja, dann erklär es mir bitte :) Manchmal überseh ich halt was.
Ach und als Hinweis: Ron hat braune Augen!!

Ich habe so ziemlich das Gefühl, dass die Geschichte sich dem Ende neigt?
Oder ist das einfach nur so ein Gefühl von mir? Weiß ja nicht, was du noch so alles geplant hast.

Freue mich auf jeden Fall schon riesig auf das nächste Kapitel.
Allerliebste Grüße
A-fly

Antwort von Bila1970 am 11.09.2013 | 20:48 Uhr
Hallo A-fly,

danke erst einmal für dein tolles Lob.
Das baut einen als Autor doch immer wieder auf und ermutigt zu mehr. Es freut mich,
wenn ich euch ab und zu noch überraschen kann.

Ja Hermine wäre in der Tat auch Garrows erste Wahl, aber ich befürchte das wäre keine glückliche Beziehung. Er meint das eigentlich eine Frau, wie Hermine, kein Duckmäuser, intelligent, die ihm etwas entgegenzusetzen hat, die ihn fordert, die eine Herausforderung ist. Mit Liebe hat das wohl nichts zu tun, Begehren wäre wohl der richtige Ausdruck.

Und Nein, Ron hat blaue Augen! Musste mich da auch erst belehren lassen. Und das obwohl ich die Bücher mehrfach gelesen habe! Peinlich!
Fast alle Weasleys haben blaue Augen. Molly und Ginny haben braune!

Ehrlich gesagt weiß ich noch nicht,wieviele Kapitel es noch werden, aber ja es geht auf in den finalen Kampf. Mal schaun, was mir noch so einfällt.
manchmal überrasche ich mich selbst.

Danke für dein Review und
GGGGLG Bila
11.09.2013 | 10:53 Uhr
Omg war das wieder Spannend
Ich kann das nächste Kapitel schon garnicht mehr abwarten
Ron ist doof, auch wenn ich Lavender nicht mag, so redet man doch nicht mit seiner Frau
tztz blöder Ron^^

Lg Juhu

Antwort von Bila1970 am 11.09.2013 | 12:06 Uhr
Hallo juhu,

nein so sollte man wirklich nicht mit seiner Frau reden,
das nächste Kapitel ist in Arbeit und schon fast fertig.
Also bis dann!
GGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
20.08.2013 | 20:50 Uhr
Hallo! :)
""Nun sprechen Sie schon!", donnerte Professor McGonagall und blitzte den jungen Mann, der mit Hand- und Fußfesseln vor ihr, zusammengesunken in einem der Sessel saß, wütend an. Theo zuckte unweigerlich zusammen. Er fühlte sich wieder, wie ein Schüler, so, wie er hier im Büro der Direktorin vor ihr saß, sich keinen Zentimeter bewegen konnte und ihre wütende Stimme die Stille zerrissen hatte. Er war ja schon froh, dieses Mal, ohne gebrochene Nase davon gekommen zu sein. Wenn er ehrlich war, hatte er sogar mit Schlimmerem gerechnet. Aber die vier Zauberer waren ungewöhnlich ruhig geblieben, wenn man von ihren Blicken mal absah, hatten ihn entwaffnet, in Fesseln gelegt und zu McGonagall gebracht. Die Tür flog auf und alle Köpfe schossen herum. Eine vor Wut schnaubende Hermine, mit Ginny im Schlepptau, kam herein, ging wortlos, hocherhobenen Hauptes, an den Anderen vorbei, den Blick immer auf Nott gerichtet. Sie hatte ihren Zauberstab erhoben und stand nun, vor Wut zitternd, vor dem jungen Mann, der entsetzt die Augen aufgerissen hatte, weil er die Hexe noch nie so gesehen hatte. "Hermine!", versuchte Harry sie beschwichtigend auf sich aufmerksam zu machen, aber Hermine hörte gar nicht hin. Die Spitze ihres Zauberstabes bohrte sich nun unangenehm in Notts Kehle, der nur unsicher schlucken konnte. "Warum?", zischte sie leise. Theo wusste nicht, was er darauf antworten sollte und starrte nur weiterhin in die böswillig blitzenden Augen. "Wir haben dir vertraut, du elende Ratte!" Ihre Stimme nahm an Bedrohlichkeit zu."
"Ein diabolisches Lächeln erschien auf seinem Mund. "Hey, wenn du ihn jetzt schon umbringst, kann er uns doch nichts mehr erzählen!", murmelte er in einem belustigten Ton und seine Augen funkelten richtig. Hermine sog einmal tief die Luft ein, dann erschien auch auf ihrem Gesicht ein Grinsen. "Später, vielleicht?", fragte sie und Draco nickte mit einem breiten Lachen. "Wenn's nötig ist", gluckste er."
""Aber einen kleinen Denkzettel kann er vielleicht vertragen. Erinnerst du dich noch an das dritte Schuljahr?", flüsterte er und lehnte sich wieder etwas zurück, um ihr ins Gesicht sehen zu können. Nun wurde Hermines Grinsen breiter und sie nickte leicht."
"Mit Schwung drehte sie sich zu Nott um und ein gewaltiges "KLATSCH" zerriss die angespannte Stille, die auf dem Raum lag. Theos Hand strich über die schmerzhafte Stelle, die sich als ein wunderbarer Handabdruck Hermines herausstellte und Draco stand, mit vor der Brust verschränkten Armen, hinter der zierlichen Hexe und grinste breiter, denn je. Er wusste genau, wie schlagfertig die Hexe war. Blaise konnte nicht anders und prustete los, sodass auch Harry, George und Ginny mitlachen mussten. Die Schulleiterin starrte Hermine entsetzt an. So kannte sie die Hexe gar nicht. "Aber, Miss Granger!", rief sie empört, auch wenn sie die leichte Belustigung, die in ihrer Stimme mitschwang, nicht wirklich verbergen konnte. "Entschuldigen Sie, Professor, aber das...naja, das musste mal raus!", murmelte Hermine und senkte den Blick, damit niemand ihr zufriedenes Gesicht sah. Theo hingegen wagte es nicht, auch nur einen einzigen Ton von sich zu geben. "Nun, Mister Nott!", wendete sich die Schulleiterin wieder an den jungen Mann. "Ich würde sagen, Sie reden jetzt, sonst sehe ich mich gezwungen, Sie mit Miss Granger hier alleine zu lassen", drohte sie ihm, wobei sie ein erneutes Lachen der anderen Zauberer auslöste. Nur Hermine ließ bedrohlich ihren Zauberstab geschickt durch ihre Finger laufen. Theo stöhnte leise auf, versuchte sich in eine bequemere Position zu rücken, atmete einmal tief durch, bevor er zu der Direktorin aufsah."
""Wo ist Daphne?", zischte Draco direkt neben ihm. Nott zuckte über die unerwartete Nähe des Blonden zusammen."
""Was soll das heißen?", zischte Hermine und baute sich erneut vor ihm auf."
"Notts Augen lagen nun auffordernd auf dem Helden der Zauberwelt. "Na, wie schon, Potter! Denke nach! Fällt dir wirklich nichts ein?" Nott verdrehte die Augen, hätte es ihm nicht eigentlich schon längst auffallen müssen? Harrys Kinnlade klappte herunter, als er glaubte zu verstehen, was Nott ihm damit sagen wollte."
"Draco, Blaise und auch die Schulleiterin hatten keinen Schimmer, wovon sie sprachen."
"Damit auch Blaise und McGonagall endlich verstanden, wovon sie hier sprachen, übernahm Hermine die Aufklärung über die Gegenstände. Dracos Augen hatten sich kurz geweitet, als ihm klar wurde, dass Harry tatsächlich kurze Zeit der Besitzer über alle drei Heiligtümer des Todes gewesen war, dass die Legende tatsächlich stimmte. Auch McGonagall und Blaise waren überrascht."
""Moment mal!", warf Blaise ein und die Direktorin warf ihm einen erstaunten Blick zu. "Haben Sie eine andere Idee, Mister Zabini?""
"Als er die fragenden Gesichter sah, rollte er gekonnt die Augen. "Kommt schon, denkt nach!", raunte er. "Sie hat direkten Kontakt zu Ron, warum sollten wir uns das nicht zu Nutze machen? Ihn ein bisschen mit falschen Informationen füttern?" Erwartungsvoll sah er in die Runde."
"Schließlich waren sie nicht umsonst Schlangen."
"Professor McGonagall sah jedoch etwas skeptisch aus. "Ich weiß nicht, wollen Sie ihm wirklich wieder vertrauen?", zweifelte sie und warf einen skeptischen Blick auf Nott. Theo fühlte sich ziemlich unwohl in seiner Haut. Er wusste genau, was die Anderen planten."
"Seine grauen Augen bohrten sich erbarmungslos in die des Zauberers und funkelten diesen gefährlich an. Sein Blick sagte unmissverständlich: "Mache jetzt bloß keinen Fehler und versuche bloß nicht, uns noch einmal zu hintergehen.""
""Aber wir werden dich trotzdem keinen Augenblick mehr aus den Augen lassen, Nott!", warnte er nun den jungen Mann, schwang den Zauberstab und die Fesseln lösten sich auf. Theo atmete erleichtert auf und rieb sich seine schmerzenden Handgelenke."
""Sie beherrschen Legilimentik!", stieß McGonagall überrascht in Richtung Draco aus. Dieser setzte ein überhebliches Grinsen auf, während seine Augen lustig funkelten. Man sah die Schulleiterin eben nicht oft so überrascht."
"Aber, gut, dann hatte er auch gesehen, dass er ihnen wirklich helfen würde."
""Ich bin mir sicher, dass sie das zu den Essenszeiten macht!", überlegte Harry, der wusste, dass es gar nicht so einfach war, sich unter dem Tarnumhang unauffällig zu bewegen."
""Ich habe ein bisschen nachgedacht!", sagte er und seine schwarzen Augen blitzten auf. Dass es einem Portrait überhaupt möglich war, so eine Ausstrahlung zu besitzen, fand Hermine sehr erstaunlich."
""Was, wenn wir gar nicht nach einem Gegenzauber suchen?", raunte er leise. Hermine runzelte die Stirn. Was meinte er damit? Nach was sollten sie denn sonst suchen?"
"Erschrocken zuckten alle zusammen, als ein lautes "Klatsch" die nachdenkliche Stille zerriss, weil Hermine sich mit voller Wucht, die flache Hand vor ihre Stirn geschlagen hatte. Professor Snape schmunzelte leise. "Natürlich!", rief sie, drehte sich abrupt um und stürmte aus dem Büro. "Was hat denn das zu bedeuten?", schnappte Draco und sah seinen Paten an. "Ach, komm' schon, Draco, denk' nach!", sagte Snape und grinste ihn an. Harry runzelte die Stirn, er hatte nicht mal gewusst, dass der Professor wirklich grinsen konnte. Zumindest hatte er es zu seinen Lebzeiten wohl nie getan oder es hatte niemand gesehen, er ganz sicher nicht. "Ja, natürlich!", rief Draco nun und verließ ebenso schnell das Büro. Blaise sah ihm genauso verdattert hinterher, wie alle anderen. "Würden Sie uns bitte aufklären, Professor?", verlangte nun Professor McGonagall eine Erklärung. "Was, wenn wir nicht nach einem Zauber, sondern nach einem Trank suchen?", sagte er in seiner typischen, schleppenden Stimme. "Oh, Mann, darauf hätten wir ja auch mal kommen können!", brummte Blaise und setzte sich nun ebenfalls in Bewegung. Er war sich sicher, dass Draco und Hermine bereits in der Bibliothek waren, um Zaubertrankbücher zu wälzen. "Vergesst unseren neuen Freund nicht!", zischte er in Richtung Theo. Harry zog Theo aus dem Sessel. "Komm' schon, Nott! Wir haben noch jede Menge Arbeit vor uns", murmelte er und zog den Zauberer hinter sich her. Es wurde langsam Zeit, zum Abendbrot zu gehen, aber Hermine ließ nicht locker. Sie blieb stur sitzen, schüttelte ihre langen Locken und winkte ab, als Harry sie aufforderte, einmal eine Pause zu machen. "Komm' schon, Hermine, du musst etwas essen", sagte er nun strenger, bevor er ihr einfach das Buch aus der Hand zog und zuklappte. "Hey!", schrie sie und versuchte, ihm das Buch wieder wegzunehmen. "Schluss jetzt, Hermine!", zischte Blaise und schnappte sich die Hexe, schmiss sie über seine Schulter und trug sie mit schnellen Schritten aus der Bibliothek in Richtung Große Halle. Die Anderen folgten ihnen kichernd und sahen amüsiert dabei zu, wie Hermine den ganzen Weg über, auf Blaise eintrommelte, schimpfte und zeterte. "Harry, Draco, jetzt helft mir doch mal!", schrie sie, doch die Beiden grinsten nur breit und schüttelten den Kopf. Nach einem ausgiebigen Essen und mit der Drohung an Hermine, sie Zwangs zu füttern, wenn sie nicht endlich etwas zu sich nahm, zogen sich Blaise, Hermine und Draco wieder in die Bibliothek zurück, während die Anderen sich in den Gryffindorturm begaben."
"Er saß ganz hibbelig da, seine Augen sprühten vor Aufregung und er winkte sie heftig näher, als sie zwischen den Buchreihen heraustrat."
"Professor McGonagall hatte ihnen verwundert die Tür geöffnet. Ganz offensichtlich hatten die Drei die Zeit vergessen, denn es war bereits mitten in der Nacht und als die Direktorin ihnen, total verschlafen und in einem langen Morgenmantel, die Tür öffnete, hatten sie ganz kurz sogar ein schlechtes Gewissen."
""Und auch, wenn ich es nur ungern zugebe, Sie waren auch meine besten Schüler, wahrscheinlich sogar die einzigen Beiden, die dieses Fach überhaupt verstanden haben", gab er zu und zwinkerte Hermine zu. "Schön, dass Sie mir das nur nie gezeigt haben!", knurrte sie bissig. Draco kicherte leise."
""Ja, Hermine, gehen wir erst einmal schlafen", murmelte Blaise."
Haha! :D
""Hermine!", versuchte Harry sie beschwichtigend auf sich aufmerksam zu machen, aber Hermine hörte gar nicht hin."
"Plötzlich schob sich eine weiße, große Hand auf ihre und drückte diese nach unten. "Hermine, nein!", flüsterte die Stimme ihr ins Ohr."
"Sie presste die Lippen zusammen und drehte den Kopf zu der Person, die sie gerade davon abhielt, etwas Unüberlegtes zu tun. Stahlgraue Augen bohrten sich nun in ihre, sahen sie ernst an und langsam schüttelte Draco den Kopf."
"Hermine sog einmal tief die Luft ein, dann erschien auch auf ihrem Gesicht ein Grinsen."
"Dann lehnte er sich ein Stück dichter zu ihrem Ohr."
"Nun wurde Hermines Grinsen breiter und sie nickte leicht."
"Theos Hand strich über die schmerzhafte Stelle, die sich als ein wunderbarer Handabdruck Hermines herausstellte und Draco stand, mit vor der Brust verschränkten Armen, hinter der zierlichen Hexe und grinste breiter, denn je."
"Er hatte jetzt doch sowieso keine Wahl mehr und wenn er ehrlich war, wollte er ja das Richtige tun. Er hatte es nur vermeiden wollen, Daphne auszuliefern, aber wer wusste schon, wozu das gut wäre. Dass da draußen, außerhalb von Hogwarts, irgendwie alles aus dem Ruder lief und dass das alles nicht so wurde, wie ursprünglich angenommen und auch Goyles Worte, hatten seine Loyalität doch ins Wanken gebracht. Die Kaltblütigkeit, mit der Daphne vorgegangen war, hatte ihn doch nachdenklich werden lassen und dass Hermine ihn nun vermutlich hasste, gab ihm einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt des Draco Malfoy, der diese Frau liebte und sie ständig vor der Nase hatte, ohne, dass Hermine irgendetwas für ihn empfand."
"Blaise zog sie nun in seine Arme, um sie etwas zu beruhigen."
"Tränen schossen in ihre Augen und sie drückte sich feste an ihren Freund, der ihr behutsam über den Rücken strich."
""Harry!", sprach George den fassungslosen Zauberer an."
"Die grünen Augen sahen traurig und zutiefst enttäuscht aus und George, genauso, wie Ginny, fühlten sich schuldig. Sie konnten nichts dafür, aber sie fühlten trotzdem so. Die beiden Freunde waren doch so viele Jahre durch dick und dünn gegangen und nie hätten sie gedacht, dass es einmal so weit kommen würde. "Es tut mir so leid!", flüsterte George, doch Harry schüttelte den Kopf. "Ihr habt doch gar nichts damit zu tun", murmelte er leise."
"Blaise küsste Ginny kurz auf die Stirn und wendete sich dann der Gruppe zu."
"Goyles Worte hatten ihn tatsächlich aufgeweckt. Sicher, er hatte schon vorher Bedenken. Anders erklärte es sich wohl kaum, dass er Daphne die neusten Nachrichten vorenthalten hatte. Ja, er hatte die Seiten schon gewechselt, noch bevor es ihm selbst überhaupt bewusst geworden war."
"Theo atmete erleichtert auf und rieb sich seine schmerzenden Handgelenke."
"Aber, gut, dann hatte er auch gesehen, dass er ihnen wirklich helfen würde. Nott entspannte sich etwas in seinem Sessel."
"Theo entspannte sich etwas, nun konnte er beweisen, dass er es wirklich ernst meinte."
"Professor Snape schmunzelte leise."
""Ach, komm' schon, Draco, denk' nach!", sagte Snape und grinste ihn an."
"Er saß ganz hibbelig da, seine Augen sprühten vor Aufregung und er winkte sie heftig näher, als sie zwischen den Buchreihen heraustrat."
"Die junge Hexe seufzte leise."
""Ich denke, es könnte klappen und wenn es funktioniert, werden vielleicht auch Ihre Erinnerungen zurückkommen, denn schließlich sind sie mit Ihren Gefühlen fest verbunden", mutmaßte er und sah die junge Hexe aufmunternd an."
"Er war sich sicher, sie sei seine wahre Liebe, aber beruhte das auf Gegenseitigkeit?"
""Sie sollten ihn gemeinsam brauen. Ich weiß zwar nicht, ob es von Relevanz ist, aber Sie beide sind nun einmal eindeutig die talentiertesten, was das Brauen betrifft", riet ihnen Snape. "Und auch, wenn ich es nur ungern zugebe, Sie waren auch meine besten Schüler, wahrscheinlich sogar die einzigen Beiden, die dieses Fach überhaupt verstanden haben", gab er zu und zwinkerte Hermine zu."
"Draco kicherte leise."
""Glaubst du daran, Draco? Ist sie deine wahre Liebe?", fragte er ihn ernst. Draco brauchte nicht zu überlegen. Natürlich war sie das, zumindest empfand er es so, auch jetzt noch, wo sie keinerlei Gefühle für ihn hegte."
"Deshalb nickte er, sah in Hermines braune, warme Augen und flüsterte. "Auch, wenn es sich für dich nicht so anfühlt, aber ich liebe dich wirklich!" Hermine sah die Ehrlichkeit in seinen Augen und wünschte sich zum ersten Mal, sie könnte es fühlen. Das machte sie noch entschlossener. Sie wollte es versuchen. Wollte diesen Trank brauen. "Machen wir uns an die Arbeit!", sagte sie bestimmt."
"Draco wollte gerade ebenfalls in seinen Schlafraum gehen, als er ihre Hand spürte, die sich um seine legte und ihn zurückhielt. "Du solltest auch mal wieder richtig schlafen, wenn wir das hinbekommen wollen. Ich...ich empfinde zwar noch nichts für dich, aber ich möchte trotzdem, dass du bei mir schläfst. Du brauchst dringend richtigen Schlaf", murmelte sie und sah verlegen, mit roten Wangen, auf den Boden. Draco brauchte ein bisschen, bevor er antworten konnte, denn damit hatte er nicht gerechnet. "Du musst das nicht tun!", flüsterte er mit brüchiger Stimme. Sie hob den Blick und sah ihn ernst an. "Ich will aber!", sagte sie nun mit fester Stimme."
"Die Tatsache, dass sie nur eine Bettdecke hatten, erforderte es, dass sie etwas näher an ihn heran rutschen musste. Es störte die Hexe nicht wirklich, aber sie konnte sich gut vorstellen, dass es ihm umso schwerer viel. Aber Draco schob bewusst das Begehren weit in die hinterste Ecke seines Denkens und genoss einfach nur die Wärme und Geborgenheit. "Darf ich?", fragte er beinahe ängstlich, als er seinen Arm um ihren Körper schlang. Hermine zuckte kurz zusammen, entspannte sich aber dann wieder."
""Ja!", hörte er sie ganz leise und dünn hauchen. Sein Kopf vergrub sich in ihrem Haar und sein Herz vollzog wahre Luftsprünge, als er ihren Duft wieder einatmete. Wie gerne hätte er sie jetzt geküsst, aber er war einfach nur dankbar, dass sie ihm das hier erlaubte, er würde sie auf gar keinen Fall bedrängen und er hoffte inständig, dass alles wieder gut würde. Mit diesen Gedanken, mit ihr in seinen Armen und mit ihrem Duft in der Nase, fiel er in einen tiefen, erholsamen Schlaf."
Süß! *---*
Den Satz am Anfang fand ich toll! *---*
Zum Glück ist Theo jetzt bereit, zu helfen! :)
Hoffentlich geht DAS gut! o.O
Aber wieso hat Harry so überrascht getan, als das Thema auf die Heiligtümer des Todes fiel? o.O
Immerhin hat er das Gleiche schon mit Ginny besprochen, oder? o.O
Severus ist doch einfach (mal wieder) genial! *---*
Neben ihm komme ich mir so dumm vor! o.O
Endlich haben sie den Trank gefunden! *---*
Ich bin mir sicher, dass er klappt, denn Draco ist nun mal Hermines große Liebe! :)
Das hat man doch an der letzten Szene gesehen/gelesen! :)
Wie gesagt, du musst dich nicht entschuldigen, wenn das Kapitel mal etwas später kommt! :)
Wenn du nicht jeden Tag ein neues Kapitel postest, haben wir ja mehr davon, denn die Story wird demnach auch später enden! :D
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 20.08.2013 | 21:47 Uhr
Hallo Alex,
danke für dein Review,
ich denke Harry hat es zwar in erwägung gezogen, aber die Erkenntnis, dass
sie wirklich SEINE Gegenstände hat, hat ihn doch überrascht, sicher hat er nicht damit gerechnet, dass
Ron ihn so hintergehen würde.
Severus ist eben ein genialer Zauberer, sonst hätte er wohl kaum so lange überlebt.
Noch viel Spaß, bei den nächsten Kapiteln.
GGGGLG Bila
20.08.2013 | 18:35 Uhr
Hi,

na da hoffe ich doch mal, dass der Trank auch funktioniert. Wäre ja schrecklich, wenn nicht. Und Theo hat es auch endlich geschnallt. Jetzt müssen sie nur noch an Ron und Daphne herankommen, damit sich mal was tut und sie dieser Umbridge endlich zeigen können, wo der Hammer hängt. Und es freut mich, dass Hermine Draco zu sich geholt hat. Der Arme !!

LG
LadyJany

Antwort von Bila1970 am 20.08.2013 | 19:12 Uhr
Hallo,
danke für dein Review,
wird wirklich Zeit, dass sich etwas tut.
Na, dann mache ich mich an die Arbeit:))
GGLG Bila
20.08.2013 | 06:40 Uhr
Hey,
das ist ja mal ein kapitel mit guten Neuigkeiten.
Hoffentlich wird das mit dem Trank klappen...
Tja, Theo hat gesprochen. Das Vernünftigste, was er hätte tun können!
Bin gespannt, ob es ihnen gelingt, Daphne irgendwie eine Falle zu stellen...
Ich find es voll süß, dass Hermine bei Draco schläft, auch wenn sie nichts für ihn empfindet.
Mutig, mutig... :D
Bin gespannt, wie es weitergeht.... :)
GGGGGLG A-fly

Antwort von Bila1970 am 20.08.2013 | 18:16 Uhr
Hallole,
Ja Hermine unser Gutmensch. Naja, sie hat ja die Erinnerungen gesehen
und sieht es Draco an, wie schlecht es ihm geht.
Wahrscheinlich hilft sie ihm deshalb.
Danke für dein Review
GGGGGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
16.08.2013 | 18:18 Uhr
Hallo! :)
"Der Grund für die rosa Kröte zum nächsten Schritt überzugehen."
"Hier kam er nicht mehr raus, allerhöchstens mit den Füßen voran."
""Wir müssen jetzt hart durchgreifen!", hörte er noch immer ihre aufdringlich krähende Stimme in seinem Ohr."
"Merlin, sie lebten doch nicht mehr im Mittelalter. Todesurteile, mit so etwas hatte er nicht gerechnet."
"Das hätte Daphne sicher beunruhigt und wer wusste schon, auf welche kranken Ideen sie dieses Mal gekommen wäre."
"Jetzt saß er mit ihr und Ginny in der Bibliothek und wälzte Bücher. Er war ehrlich, er versuchte nicht wirklich zu helfen, blätterte nur wahllos in den Büchern, sie konnten doch nicht erwarten, dass er half, dass die Beiden wieder ein Paar würden."
"Die meisten Bücher der Bibliothek kannte sie bereits, weshalb sie sich auf ein paar spezielle Exemplare konzentrierte."
"Am liebsten hätte er seiner Frustration Luft gemacht und mit der Faust auf den Tisch geschlagen. Er war ein Slytherin, er konnte sich beherrschen."
"Sie sah ihn nun mit stärker gerunzelter Stirn an."
"Aber Draco stand nun mit geballten Fäusten hinter dem Zauberer an eines der Bücherregale gelehnt und betrachtete Theo argwöhnisch, dessen Blick wieder auf Hermine lag. Am liebsten hätte er seine Fäuste wieder in dessen Gesicht versenkt, aber Ginny warf ihm einen warnenden Blick zu und schüttelte bedächtig den Kopf. Hermine würde es sicher nicht sehr schätzen, wenn er ohne ersichtlichen Grund auf Nott einschlagen würde, aber die Situation erforderte seine ganze Selbstbeherrschung, die momentan nicht die Beste war."
"Nun war auch Hermine auf den blonden Zauberer aufmerksam geworden und sah, wie angespannt dieser auf Theo starrte."
"Theo hingegen fuhr erschrocken herum. Er fühlte sich ertappt. Ginny kicherte leise. Draco ging zu Hermine und setzte sich neben sie, Theo stets im Blick."
"Theo hingegen machte seine Anwesenheit sichtlich nervös und Draco genoss es, seinen ehemaligen Hauskameraden so zu verunsichern. Es dauerte auch nicht lange, bis Theo die Spannungen nicht mehr aushielt und förmig aus der Bibliothek rannte."
"Seine Hand fuhr unruhig über sein Gesicht und er stieß einen Seufzer aus. "Warum so angespannt?" Die Stimme ließ ihn hochfahren. In einer der dunklen Ecken saß Goyle und starrte ihn an. Nun erhob er sich und bewegte sich gemächlich auf die Sitzgruppe zu. Er ließ sich in einen Sessel ihm gegenüber fallen und betrachtete ihn weiter aus seinen unbeteiligten Augen. Es war das erste Mal, dass er ihn angesprochen hatte und wenn Theo ehrlich war, war es auch das erste Mal, dass er seine Stimme überhaupt hörte, seit sie hier waren."
"Theo runzelte die Stirn. "Wie meinst du das?", fragte er ihn und zog dabei die Augenbrauen leicht nach oben."
"Der ewige Handlanger des Slytherinprinzen. Nie hätte man ihm zugetraut, dass er eine eigene Meinung haben könnte."
"Ein dunkles, kehliges Lachen drang aus seinem Mund."
"Er machte Theo irgendwie Angst. Er hatte keine Ahnung gehabt, dass Goyle selbstständig denken konnte. Er kannte ihn so nicht."
"Dieser zuckte mit den Schultern. "Wenn ich ihnen sage, was ich getan habe, bin ich ein toter Mann!", knurrte er und Goyle schnaubte verächtlich."
"Theo sah ihn mit erstauntem Blick an."
"Sein Gegenüber grinste."
""Kannst du jetzt etwa Gedanken lesen?", fragte er und sah, wie Goyle den Kopf schüttelte."
""Woher die Weisheiten?", fragte er nun verächtlich. Dieser Typ war doch unglaublich. Hatte er ihnen all die Jahre etwas vorgespielt oder legte ihm irgendjemand die Worte in den Mund? Stand er vielleicht unter einem Zauber? Wollte Daphne ihn vielleicht prüfen? Seine Loyalität? Nein, so schlau war sie dann doch nicht. Dann vielleicht jemand anderes? Skeptisch hatte er die Augenbrauen zusammengezogen und betrachtete den bulligen Zauberer vor sich."
""Nichts ist immer so, wie es scheint. Naja, manchmal vielleicht doch, aber hast du wirklich geglaubt, ich hätte nichts dazugelernt in diesem gottverdammten Krieg? Mein bester Freund ist an unserer Dummheit und Ignoranz gestorben, das hat mich zum Nachdenken gebracht und erst da ist mir aufgefallen, dass Draco gar nicht auf unserer Seite gekämpft hat." Ein Glucksen verließ kurz seine Lippen. So leise und schnell, dass Theo sich nicht sicher war, ob er es wirklich gehört hatte. "Was willst du damit sagen? Draco hat nicht für Voldemort gekämpft? So ein Quatsch! Er trägt das Mal!" Jetzt war sich Theo sicher, der vor ihm konnte niemals Goyle sein. Jemand wollte ihn hier ganz gewaltig verarschen."
""Du glaubst mir nicht, hm?" Seine Augen lagen belustigt auf seinem Gesicht. "Und du hältst mich für dumm? Nun, vielleicht bin ich das, sicher bin ich nicht so mächtig und talentiert, wie andere Zauberer und bestimmt war ich in der Schule in den meisten Fächern eine Niete und ja, ohne Draco hätte ich vermutlich nicht mal die erste Klasse geschafft, aber ich kann doch noch ziemlich gut erkennen, für welche Seite jemand kämpft, wenn er direkt neben mir steht", murmelte er. Theo hatte mittlerweile den Mund aufgeklappt. Er war wirklich fassungslos. Mit jedem anderen hätte er sich, ein solches Gespräch vorstellen können, außer mit ihm. "Und was willst du tun, Goyle? Was, wenn ich es ihnen nicht sage? Glaubst du, sie würden dir glauben?", zischte er nun, denn er war sich sicher, er wurde hier verarscht."
""Wir glauben ihm!", donnerte eine Stimme hinter seinem Rücken und ließ ihm schlagartig die Farbe aus dem Gesicht schwinden. Wie benommen drehte er sich um und starrte in die Gesichter von Draco Malfoy, Blaise Zabini, George Weasley und Harry Potter. "Scheiße!", dachte er. "Ich bin tot!""
Haha! :D
"Er wusste auch nicht so genau, was ihn zu dieser Entscheidung bewogen hatte, aber die junge Frau beeindruckte ihn jedes Mal aufs Neue. Obwohl sie keinerlei Gefühle für den blonden Zauberer hegte, war sie bereit, den Zauber zu beenden."
"Versonnen lag sein Blick auf ihr."
"Sie seufzte leise und schlug das Buch zu, um sich ein anderes zu nehmen. Er beobachtete, wie ihre zierlichen Hände fast zärtlich über den Einband des neuen Buches strichen. Sie liebte Bücher, das sah man sofort. Ein unwillkürliches Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht. Seine Augen wanderten von ihren Augen, die wieder konzentriert auf den neu aufgeschlagenen Seiten lagen, zu ihrem Mund. Ein sehr sinnlicher Mund, wie er feststellte, das Kribbeln, das sich in seinem Körper ausbreitete, nahm stetig zu, je länger sein Blick auf ihr lag."
"Dass sie so viel Einfluss auf ihn hatte, beunruhigte ihn ein bisschen. Es war ja nicht so, dass sie ihn bewusst beeinflusste, nein, es war einfach ihre Art, ihre ungewöhnliche Persönlichkeit, ihre Fähigkeiten, die ihn beeindruckten."
""Was?", hörte er ihre klare, seidige Stimme. Er starrte sie nur an."
"Am liebsten hätte er seine Fäuste wieder in dessen Gesicht versenkt, aber Ginny warf ihm einen warnenden Blick zu und schüttelte bedächtig den Kopf."
""Draco!", sprach sie ihn an und seine Augen schossen reflexartig zu ihr. Seit er ihr seine Erinnerungen gezeigt hatte, rief sie ihn wieder bei seinem Vornamen, der ihm einen leichten Schauer über den Rücken jagte. Er entspannte sich sofort, als er ihre warmen, freundlichen Augen erblickte."
"Er war froh, dass er wieder in ihre Nähe konnte, die ihn immer zu beruhigen schien."
"Ein kleines, aber ein unverkennbares Lächeln erschien auf seinen Mundwinkeln. Er seufzte leise."
Süß! *---*
""Du solltest das Richtige tun, Nott!", brummte er und seine Gesichtszüge blieben so unbeteiligt, wie zuvor."
""Wir haben diesen Krieg verloren, wir haben so vieles verloren, unsere Freunde, unsere Familie, unser Leben, wie es bis dahin gewesen war. Wir waren blind und viele von uns sind es noch! Mach' die Augen auf, wirf die Schlangenhaut ab und werde mutig, wie die Löwen. Entscheide dich, denn es wird dein Leben beeinflussen!", sinnierte er und Theo begann sich zu fragen, was aus dem Goyle geworden war, den er gekannt hatte."
""Es hat Vorteile, wenn die Leute dich für dumm und unzurechnungsfähig halten. Sie schicken einen nicht raus oder sprechen leiser. Sie machen sich nicht die Mühe, etwas zu verheimlichen, sie bemerken dich nicht einmal", sagte er."
""Slytherin war das perfekte Haus für mich. Es ist kein schlechtes Haus, nur weil Voldemort auch ein Slytherin war. Malfoy und Zabini beweisen das", ertönte seine dunkle Stimme leise."
""Nun, was wirst du jetzt tun, Theo?""
""Das bist du sowieso schon. Glaubst du, sie wird dich am Leben lassen, wenn sie dich nicht mehr braucht?""
""Ja, sie schreckt vor nichts zurück. Das kannst du mir ruhig glauben!", beantwortete er Theos unausgesprochene Frage."
""Nein, dafür war ich nie talentiert genug. Wirst du ihr weiterhin helfen oder wirst du das Richtige tun? Wirst du zu den Gewinnern oder zu den Verlierern gehören?""
""Ich habe lange genug für die Verlierer gekämpft. Es ist nicht entscheidend, wie viele begabte Zauberer man auf seiner Seite hat oder wen! Es kommt einzig und alleine auf die Motivation an. Das war Voldemorts Ruin, er hatte niemanden, dem er wirklich vertrauen konnte, er hatte keine Freunde, er wusste nicht, was es hieß, zu glauben. Die Motivation seiner Anhänger, unsere Motivation, war Angst. Sei' nicht blöd, Theo, sie haben dich in ihren Kreis aufgenommen und du hast es missbraucht. Du kannst dich noch umentscheiden, ihnen helfen. Wir werden uns nicht ewig in Hogwarts verstecken können. Irgendwann müssen wir da rausgehen und uns dem Unvermeidlichen stellen. Bis dahin sollten wir wissen, wo wir hingehören", erklärte er."
""Nichts ist immer so, wie es scheint. Naja, manchmal vielleicht doch, aber hast du wirklich geglaubt, ich hätte nichts dazu gelernt in diesem gottverdammten Krieg? Mein bester Freund ist an unserer Dummheit und Ignoranz gestorben, das hat mich zum Nachdenken gebracht und erst da ist mir aufgefallen, dass Draco gar nicht auf unserer Seite gekämpft hat." Ein Glucksen verließ kurz seine Lippen."
""Du glaubst mir nicht, hm?" Seine Augen lagen belustigt auf seinem Gesicht. "Und du hältst mich für dumm? Nun, vielleicht bin ich das, sicher bin ich nicht so mächtig und talentiert, wie andere Zauberer und bestimmt war ich in der Schule in den meisten Fächern eine Niete und ja, ohne Draco hätte ich vermutlich nicht mal die erste Klasse geschafft, aber ich kann doch noch ziemlich gut erkennen, für welche Seite jemand kämpft, wenn er direkt neben mir steht", murmelte er."
Ab jetzt mag ich Gregory! *---*
"Zu allem Übel hatte sie ihm diesen ehemaligen Todesser, der angeblich unter dem Imperiusfluch gestanden hatte, vor die Nase gesetzt."
Damit ist doch jetzt Vincents Vater gemeint, oder? o.O
"Er nahm die Feder in seine Hand. Sie zitterte, ihm wurde speiübel. Seine Machtbesessenheit und seine Gier nach Anerkennung hatten ihn geblendet, jetzt waren seine Augen aufgegangen und jetzt gab es kein zurück mehr."
Ich mochte diese Stelle! *---*
"Er brauchte eine andere Meinung, er brauchte jemanden zum Reden, aber von ihnen kam keiner in Frage, sie würden ihn verurteilen, bevor er dazu käme, sich zu erklären."
Pf, "verurteilen", sie würden Theo eher töten! :D
""Scheiße!", dachte er. "Ich bin tot!""
Oh, ja! :D
War das etwas Harrys Plan? o.O
Gregory auf Theo ansetzten, damit dieser ihn ein bisschen ausquetscht, er zugibt, dass er der Verräter ist und die Vier das dann mit eigenen Ohren hören können? o.O
Das ist wirklich gut! *---*
Und es hat sogar geklappt! *---*
Eigentlich dachte ich ja, dass Percy eher das Arschloch ist und Ron derjenige, der gezwungen/bedroht/... wird, aber nach diesem Kapitel ist es eher andersrum! o.O
Ersterer leidet und will das Ganze nicht mehr (zwar etwas spät, aber, naja, besser spät, als nie) und sein jüngerer Bruder (wenn es überhaupt Ron ist) genießt alles und will gar nichts rückgängig machen! o.O
Im Moment macht Ron alles freiwillig und sogar mit Vergnügen und Percy wird gedroht, dass sie seine Familie umbringen! o.O
Wie das, wenn eigentlich alle in Hogwarts mehr oder weniger in Sicherheit sind? o.O
Naja, es gibt ja noch Arthur, Bill und Charlie! o.O
Apropos: Wo sind die letzten Beiden und wie sehen die das Ganze? o.O
Und die Verbrechen, die Draco, Harry und Hermine angeblich begangen haben sind doch einfach lächerlich! o.O
Wenn man's genau nimmt, ergibt das schon einen Sinn, aber doch nicht, wenn die "Verbrecher" Draco, Harry und Hermine heißen! o.O
Und dann unterschreibt er auch noch eine Liste mit zum Tode verurteilen Menschen, die rein gar nichts gemacht haben? o.O
Ich kann mir schon vorstellen, was für Namen da drauf stehen! o.O
Neville als Erster? o.O
Oh, Mann! :/
Theo hat Daphne echt nichts von Arthurs Plänen und Dracos Erinnerungen erzählt? o.O
Vielleicht ist er noch nicht ganz verloren! o.O
Hey, aber wen interessiert's, wenn er eh bald tot ist? :D
Mir ist aufgefallen, dass du "Longbottem", anstatt "Longbottom" geschrieben hast! o.O
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 16.08.2013 | 18:36 Uhr
Hallo Alex- Ashley,

danke für dein Review, Ja so einiges sieht wieder etwas Anders aus.
Percy hat sich da ganz schön in die Sche..., geritten! Ob er da wieder rauskommt?

Ja, Harry hatte Nott im Verdacht. Wird noch geklärt, wie er das Ganze eingefädelt hat.

Goyle, ist zwar nicht der Hellste, aber der Krieg hat auch bei ihm, ein Nachdenken bewirkt!

Für außenstehende müssen die Erklärungen, des Ministeriums schon recht schlüssig aussehen, selbst wenn es sich
hier hauptsächlich, um unsere Helden handelt. Aber die angeblichen Beweise, sind ja nicht von der Hand zu weisen.

Ich wünsche dir noch einen schönen Freitag.
GGGGGLG Bila
14.08.2013 | 22:12 Uhr
Heii :)

Ich meld mich auch mal wieder..
Sorry ich bin erst im Ulaub zum lesen gekommen und musste wieder einmal feststellen:
Du bist eine super schreiberin!
Wie du Draco am Anfang dargstellt hast, hat mir toll gefallen und deine Ideen mit dem Haus und Frankreich.
Wie du Draco ganz langsam einsehen lässt, dass er Hermine braucht und sie ihn.
Daphne als Rache süchtig und verräterin kann ich mir soo gut vorstellen. (Ich mag sie einfach nicht)
Das Pansy einsieht, dass sie Draco nicht haben kann und nur mit ihm befreundet sein will ist auch mal was ganz anderes.
Theo versucht Daphne ja irgentwie zu erklären, dass sie Draco nicht haben kann und er hat Hermine aufgegeben. Gefällt mir!
Blaise und Ginny mag ich als Paar persönlich auch sehr gut leiden. Daher finde ich es gut wie du Ginny und Harry getrennt hast.

Jetzt mal zum Rest:
Ich hab noch keine Geschichte in der Ron und sein Bruder machtbessesen werden! Ich finds irgentwie gut :D
Hermine tut mir einfach nur leid.. Blöde Daphne!
Armer Draco es ist sicher nicht grad leicht, aber dafür hat er ja Blaise und Ginny und Harry die ihn irgentwie beruhigen. Das find ich gut.

Naja deine Geschichte ist insgesamt voll gelungen bis jetzt! Du bist echt einer meiner Favoriten Autoren :)

Jetzt kommt das übliche gebettel...
Bitte schnell weiter schreiben und soweiter und so weiter ;D

Und zum Schluss geb ich dir nochmal was mit auf den Weg:
Lass es nicht zu schnell aufgehen das Daphne die Karte und den Umhang hat.. sonst wird es irgentwie langweilig ;)

Liebe Grüße
HermineMalfoy

Antwort von Bila1970 am 15.08.2013 | 09:36 Uhr
Hallo,

Ui, danke für dein Lob, freue mich riesig darüber!
Ich denke Theo könnte auch mit der Parkuhr sprechen, die würde zumindest verstehen, was er sagt.
An Daphne prallt das ja eher ab.

Ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen, denn langweilig soll es ja nicht werden.
Ich schreibe bereits am nächsten Kapitel,

GGGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
12.08.2013 | 01:34 Uhr
Hallo! :)
Ich bin's wieder! :D
""Das wird nie und nimmer klappen! Er liebt sie und nur, weil du sie verhext hast, wird er nicht automatisch aufgeben!", murmelte er und biss in einen Hähnchenschenkel, den er ihr mitgebracht hatte. Sie schlug ihm auf die Finger. "Hey, ich habe Hunger!", giftete sie, doch er zuckte nur kurz mit den Schultern. "Ich habe dir doch genug mitgebracht!", knurrte er. Sie schien wirklich ausgehungert, denn sie hatte sich geradezu auf das Essen gestürzt, als er das ungenutzte Klassenzimmer betreten hatte, in dem sie sich zurzeit versteckte."
"Er verdrehte die Augen."
"Er stöhnte verhalten auf."
"Sie stoppte ihre Kaubewegungen und fixierte ihn mit zusammengekniffenen Augen. Dann schluckte sie die Reste herunter und knurrte bösartig. "Was soll denn das heißen? Dann mach', dass sie auf dich steht. Ich habe dafür gesorgt, dass dir Draco nicht mehr in die Quere kommen kann. Strenge dich gefälligst etwas an." Nun wurde es ihm wirklich zu bunt. Was dachte sie denn, wer sie sei?"
""Jetzt hör' mir mal gut zu, du hirnloses Monster! Wenn Draco mich noch einmal dabei erwischt, wie ich mich um Hermine bemühe, wird er mich höchstpersönlich in die Hölle schicken", knurrte er und lehnte sich bedrohlich zu ihr."
""Das solltest du auch haben. Wenn ich auffliege, werde ich meines Lebens nicht mehr froh, weil ich kein Leben mehr haben werde und wenn er dich in die Finger bekommt, möchte ich nicht hinterher aufwischen müssen!" Er hatte sich noch näher zu ihr gelehnt und seine Stimme war nur noch ein dunkles Knurren. Daphne lehnte sich etwas von ihm weg und schnalzte abfällig mit der Zunge. "Pf!", machte sie und warf einen Blick zur Seite."
"Theo verdrehte die Augen. "Siehst du sie vielleicht irgendwo?", knurrte er und Blaise kicherte leise."
"Ginny zog eine Schnute."
"Arthur unterbrach kurz sein Kauen und warf einen Blick auf das Erscheinungsbild der jungen Frau. Jetzt erst fiel ihm auf, dass sie zu Recht gemacht war und ein kurzes, bonbonfarbenes Kleid trug, welches ihre Oberschenkel nur mäßig bedeckte (vor allem, wenn sie saß) und das ihre Oberweite, durch die Masse an Rüschen, noch doppelt so gewaltig aussehen ließ. Ihre Augen waren stark geschminkt und die Lippen glänzten in einem tiefen Rot. Mit den blonden Haaren hätte die muggelstämmige Hermine sie bestimmt mit Barbie verglichen, aber Arthur hatte keine Ahnung von Barbiepuppen, weshalb er einfach nur darum bemüht war, keinen belustigten oder gar mitleidigen Blick, auf sie zu richten. "Du siehst wirklich toll aus!", presste er hervor und schob sich schnell eine Gabel mit Blumenkohl in den Mund."
"Arthur begann unkontrolliert zu husten, beim Klang des Namens "Crabbe", hatte er sich verschluckt und war nun darum bemüht, wieder Luft zu bekommen. Lavender klopfte ihm unterstützend dabei auf den Rücken. "Sie müssen besser kauen und langsamer essen, Mister Weasley", lachte sie. "Mister Crabbe?", fragte er und versuchte, sein Entsetzten, zu verbergen. Lavender war es offensichtlich nicht aufgefallen."
"Dass Lavender sie für bare Münze nahm, konnte er ja noch verstehen, aber Percy und Ron?"
"Ihn mit falschen Informationen füttern, aber wenn er ehrlich war, traute er der blonden Frau ein solches schauspielerisches Talent nicht zu."
"Ein Lob auf die Geschwätzigkeit dieser Hexe."
"Blaise hatte zwar nicht begeistert ausgesehen, dass Ginny sich alleine mit Harry treffen wollte, akzeptierte es aber notgedrungen."
"Harry starrte seine Exfreundin an. Ihm war gerade ein Licht aufgegangen. "Ginny, du bist klasse!", rief er aus. Zog die überraschte Hexe in eine feste Umarmung, drückte ihr einen Schmatzer auf die Wange, wirbelte herum und lief schnellen Schrittes davon. "Ich erkläre es dir später!", rief er ihr noch zu, bevor er um die nächste Ecke verschwunden war. Erstaunt starrte sie ihm hinterher und schüttelte den Kopf. Dann zuckte sie die Schultern und machte sich auf den Weg zurück in den Gryffindorturm."
Haha! :D
"Arthur winkte ab und lächelte."
"Blaise legte beruhigend seinen Arm um ihre Schulter und zog sie an sich. Die Rothaarige ließ ihren Kopf auf seine Brust sinken und seufzte leise. "Wir werden sie schon noch erwischen", flüsterte er ihr zu und küsste sie auf die Stirn."
""Ja, Merlin, bin ich froh, dass ihr zurückgekommen seid", stieß er erleichtert aus."
"Der Zauberer nickte und Arthur seufzte erleichtert auf."
"Molly war ein Stein vom Herzen gefallen, dass es ihrem Mann gut ging und er nun Kontakt zu ihnen hatte."
""Ginny, du bist klasse!", rief er aus. Zog die überraschte Hexe in eine feste Umarmung, drückte ihr einen Schmatzer auf die Wange, wirbelte herum und lief schnellen Schrittes davon."
Süß! *---*
"Ihre Augen schienen leer ins Feuer zu starren, doch Blaise wusste, dass sie immer so abwesend aussah, wenn sie sich konzentrierte. "Vielleicht hat sie Kontakt zu Ron?", zischte sie entsetzt."
""Warum nicht?", fragte sie zurück und Theo zuckte kühl mit den Schultern."
""Mein Gott, Theo, vielleicht so ähnlich, wie mit Malfoys Falken. Der geht auch durch jeden Schutzzauber oder etwas anderes. Unmöglich ist es jedenfalls nicht", grummelte die Hexe."
""Wenn sie mit Ron in Verbindung steht, dann hätte ich auch eine Idee, weshalb sie sich so gut vor uns verstecken kann", sinnierte Ginny und spielte mit einer ihrer Haarsträhnen herum."
"Ginny runzelte die Stirn und schwieg. "Ich weiß nicht!", murmelte sie abwesend und sagte dann nichts mehr dazu. Sie würde ihre Theorie erst mit Harry besprechen, wenn er wieder zurück war. Außer dem Goldenen Trio und ihr, wusste niemand über die Gegenstände Bescheid. Und genauso sollte es erst einmal bleiben."
""Wenn Daphne vielleicht mit Ron in Verbindung steht, glaubst du, sie könnte im Besitz deines Zauberumhangs und der Karte sein?", flüsterte Ginny und sah Harry abwartend an."
""Trotzdem muss sie noch Hilfe haben. Wir haben Daphne nie bei einer Besprechung dabei gehabt und wie sollte sie sonst an die Informationen gekommen sein, die ja ganz offensichtlich weitergegeben wurden?", grübelte Ginny vor sich hin."
Ginny ist genial! *---*
""Ginny, du bist klasse!", rief er aus."
Meine Rede! :)
Was Harry sich wohl überlegt hat? o.O
""Das wird nie und nimmer klappen! Er liebt sie und nur, weil du sie verhext hast, wird er nicht automatisch aufgeben!", murmelte er und biss in einen Hähnchenschenkel, den er ihr mitgebracht hatte."
""Als ob!", grummelte er. "Weshalb denkst du, sollte er sich dann ausgerechnet dir zuwenden? Du hast ihm die Liebe seines Lebens genommen. Wenn er nur halb so klug ist, wie du behauptest, dann wird er dich nicht einmal mit der Kneifzange anfassen!", schnaubte er und biss wieder in sein Hähnchen."
""Jetzt hör' mir mal gut zu, du hirnloses Monster! Wenn Draco mich noch einmal dabei erwischt, wie ich mich um Hermine bemühe, wird er mich höchstpersönlich in die Hölle schicken", knurrte er und lehnte sich bedrohlich zu ihr."
""Das solltest du auch haben. Wenn ich auffliege, werde ich meines Lebens nicht mehr froh, weil ich kein Leben mehr haben werde und wenn er dich in die Finger bekommt, möchte ich nicht hinterher aufwischen müssen!" Er hatte sich noch näher zu ihr gelehnt und seine Stimme war nur noch ein dunkles Knurren."
Was Theo nicht sagt, dieses Arschloch! o.O
Ihn töte ich als erstes! o.O
Und dieses Miststück Daphne hat auch noch Harrys wunderschönen Tarnumhang und seine geniale Karte Der Rumtreiber? o.O
Ha, es ist also doch Arthur! :)
Wenigstens kommt er durch Lavender an Informationen und durch Dracos total genialen Falken können sie miteinander kommunizieren! *---*
Hoffentlich geht DAS nicht schief und sie werden nicht erwischt! o.O
"Er konnte ja nicht ahnen, wie Recht er mit dieser Vermutung hatte."
Oh, ja! o.O
""Das war ja ganz schön knapp", dachte er, als er wieder alleine auf seinem Zimmer war."
Ja, das war es! o.O
Ron hat ihn zwar erwischt, aber wenigstens hat er George, Harry, Draco und Hermine nicht gesehen! :)
"Wie hatten sie es geschafft, seine Söhne auf ihre Seite zu ziehen? Doch wohl nicht mit dieser haarsträubenden Geschichte? Dass Lavender sie für bare Münze nahm, konnte er ja noch verstehen, aber Percy und Ron?"
"Weshalb hatte Umbridge ihm also geholfen und ihn aus Askaban befreit?"
"Welches Ziel verfolgten die Beiden?"
"Waren sie nur ein Spielzeug in den Händen von zwei skrupellosen Zauberern, die nur darum bemüht waren, ihr Ziel zu erreichen?"
Diese Fragen stelle ich mir auch! o.O
"Die alte Schachtel" ist also tatsächlich Dolores und "der Todesser" ist also Vincents Vater? o.O
"Er hatte ja gehofft, etwas in Erfahrung zu bringen, aber mit einer solchen Information hatte er nicht gerechnet."
Ich auch nicht! o.O
"Das müsste er mit den Beiden besprechen, es wäre sicher erst einmal richtig bei diesem Spiel mitzumachen, außerdem könnte er sich im Ministerium umsehen und selbst davon überzeugen, ob die Geschichte mit Crabbe stimmte. Er könnte Kontakt zu Percy aufnehmen und sehen, wie er sich ihm gegenüber verhielt. Vielleicht gäbe es auch eine Möglichkeit, Ron an diesem Tag in die Finger zu bekommen."
Oh, Mann, hoffentlich! o.O
Die Pressekonferenz hat eben seine Vor- und Nachteile! o.O
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 12.08.2013 | 11:26 Uhr
Hey,
ja Theo spielt ein doppeltes Spiel, warum er das tut, wird sich noch erklären.
Aber Daphne ist echt voll verblendet, oder?
Harry scheint ein Licht aufgegangen zu sein. Vielleicht hat er ja ein paar Zusammenhänge erkannt?
Jetzt müssen wir hoffen, dass Arthur nicht auffliegt, denn Theo weiß ja nun von ihren Plänen.
Ob er noch dazu kommt, es rechtzeitig Daphne zu stecken?
GGGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
12.08.2013 | 01:33 Uhr
Hallo! :)
Zwei Kapitel! *---*
""Wow." George ließ einen leisen Pfiff ertönen und Theo stieß ihm dafür warnend den Ellenbogen in die Rippen."
"Sie mussten fast zehn Minuten laufen (durch das Gestrüpp fühlte es sich an, wie eine halbe Stunde), bis sie das abknickende Ende der Mauer erreichten. Die Dunkelheit diente dabei auch nicht sonderlich, da sie ihre Zauberstäbe nicht zum Licht machen nutzen wollten, denn sicher wären drei, sich bewegende Lichtpunkte, jemandem aufgefallen. Theo stöhnte leise auf, als er sah, dass auf dieser Seite, der Wildwuchs noch dichter war und ein Ende der Mauer nicht ersichtlich. "Na super! Wir hätten uns eine Sense mitbringen sollen", murrte er und Seamus lachte leise auf. "Hey, wozu haben wir einen Zauberstab?", fragte er amüsiert und zog bereits seinen hervor. Doch bevor er einen Spruch loswerden konnte, hatte George ihn auch schon gestoppt. "Lass' das!", fauchte der Rothaarige. "Glaubst du, wir haben es hier mit Idioten zu tun?", schnappte er. "Die lassen das Zeugs hier sicher nicht umsonst so dicht wachsen. Wenn wir jetzt zaubern, könnten wir uns verraten!", brummte er ungehalten. Seamus stöhnte leise auf. "Na dann!", knurrte er und begann erneut, sich durch das immer dichter werdende Unterholz zu kämpfen. Immer wieder stieß einer der Drei einen Fluch aus, weil ein Zweig ihnen ins Gesicht schlug oder sie über eine Wurzel stolperten."
"George starrte das Gebäude ungläubig an."
"George schnaubte leise."
""Die scheinen sich ja sehr sicher zu fühlen", schnaubte Seamus, wendete sich von dem ungewöhnlichen Anblick ab und stapfte wieder durch das Dickicht."
"Harry warf einen besorgten Blick auf Draco, der wütend die Hände zu Fäusten geballt hatte und den Slytherin mit einem stechenden Blick zu durchbohren schien. "Ich werde mit Hermine gehen und wir nehmen Draco mit. Er kann uns besser sagen, ob und welche schwarzmagischen Flüche auf dem Gelände liegen", warf Harry nun ein und der Blonde lächelte ihm dankbar zu. Nun war es an Nott dem Helden einen bösen Blick zuzuwerfen. Dieser aber lächelte nur süffisant zurück. Hermine verdrehte die Augen, musste aber ihrem besten Freund Recht geben, zwar kannte sie sich durch ihre Ausbildung mit schwarzmagischen Flüchen aus, aber dennoch musste sie sich eingestehen, dass der blonde Zauberer vielleicht doch in der Lage war, den ein oder anderen Fluch zu erkennen, der ihr vielleicht noch nicht bekannt war."
"Hermine war nicht ganz wohl bei Harrys Vorschlag, denn sie wurde den Eindruck nicht los, dass ihre Freunde alles dafür taten, dass sie möglichst oft mit Draco zusammenarbeiten musste. Gestern erst hatten sie den Blonden zu ihr in die Bibliothek geschleppt, in die sie sich nach der Entlassung von der Krankenstation, zurückgezogen hatte und sie daran erinnert, dass sie ihn auf seinen Abschluss vorbereiten wollte. Zähneknirschend hatte sie genickt und mit dem Blonden angefangen zu lernen."
"Von Ron war sie es gewohnt, die meisten Sachen mindestens drei Mal zu erklären."
"Er hielt nicht viel davon, dass sie ihn ihr ständig aufdrückten."
"Theo würde er sicher über kurz oder lang umbringen, denn dieser schien nutzen zu wollen, dass die Beiden zwangsweise getrennt worden waren."
"Auch, als Draco für den Abschluss lernen sollte, bot er ihr an, sie bei ihrem Unterricht zu unterstützen, aber Blaise hatte den ehemaligen Slytherin am Kragen gepackt und aus der Bibliothek gezerrt, als Hermine gerade nicht hingesehen hatte. Draco musste sich beherrschen, um nicht laut loszulachen."
"Hermine verdrehte nun genervt die Augen, dann fiel ihr Blick auf den Blonden."
""Was ist eigentlich mit Malfoy los? Der sieht aus, wie der Tod auf Raten!", murmelte sie leise und warf noch einmal einen Blick auf den Blonden, der nun dabei war, Theo neben ihr mit Blicken zu töten."
"Theo forderte nun wieder Hermines Aufmerksamkeit und legte seine Hand auf ihre Schulter, um sie zu sich umzudrehen, da schnauzte Harry ihn ungestüm an. "Siehst du nicht, dass wir uns gerade unterhalten? Halt' jetzt mal deine Klappe!" Theo zuckte zurück und wendete sich mit hochrotem Kopf seinem Toast zu."
""Du meinst, das ist wegen mir?", wisperte sie und sah, wie ihr Freund die Augen verdrehte."
"Er fixierte ihn mit seinem gesamten Körpergewicht an der Wand und die grauen Augen funkelten so böse, dass Theo seine Augen weit aufgerissen hatte und sich sicher war, wenn er sich jetzt einen Fehltritt leisten würde, dann wäre er tot. "Hermine gehört zu mir. Und das wirst du ab jetzt akzeptieren. Es ist egal, ob wir durch diesen Zauber getrennt wurden, denn das werden wir wieder ändern. Für dich ist sie tabu und wenn du es noch einmal wagst, sie anzugraben oder zu belästigen, dann glaub' mir, werde ich höchstpersönlich dafür sorgen, dass du in der Hölle landest", knurrte er ihm zu. Theo war so eingekeilt, dass er keine Möglichkeit hatte, an seinen Zauberstab zu kommen, aber, wenn er ehrlich war, dann wäre das vielleicht auch nicht unbedingt gesund für ihn gewesen."
"Draco entfernte sich ein Stück von ihm, bevor er ausholte und seine Faust krachend in Theos Gesicht landete."
"Harry übernahm Draco. "Blaise, kümmere dich um ihn, bevor noch irgendjemand dumme Fragen stellen kann." Blaise nickte, zog seinen Zauberstab und ging zu Theo, der sich noch immer mit schmerzverzerrtem Gesicht die blutende Nase hielt. "Du solltest deine Finger von Hermine lassen, es sei denn, du bist lebensmüde", warnte Blaise den Zauberer noch einmal und begutachtete sein Werk. "So, deine Nase ist wieder heil und perfekt gerade. Sieht besser aus, wie vorher!", witzelte Blaise. "Geh' ihm lieber aus dem Weg!", riet er Theo noch einmal."
""Alles okay mit ihm?", fragte Harry nach und Blaise nickte, dann grinste er seinen blonden Freund an. "Hat sicher gut getan, oder?", kicherte er und Draco konnte sich ein Grinsen nun auch nicht mehr verkneifen. "Hey, ich habe nicht so fest zugeschlagen, wie Hermine bei mir im dritten Schuljahr", sagte er und hob ergeben die Hände. "Du solltest trotzdem versuchen, dich etwas zu beherrschen!", kicherte Harry und versuchte dabei ernst zu bleiben, aber er konnte auch nicht verstecken, dass er Draco nur zu gut verstehen konnte. Mit einem Schmunzeln dachte er daran, wie er Blaise eine reingehauen hatte, als sie in Frankreich gewesen waren und er das mit Ginny herausgefunden hatte."
"Einen Abend später standen Draco, Hermine und Harry, zusammen mit McGonagall am Nordtor zur Schule und wollten eigentlich los, als George angerannt kam und abgehetzt vor ihnen stehen blieb. "Ich...ich gehe...mit!", hechelte er. Er stand vor ihnen, hatte die Hände auf die Knie gestützt und rang nach Luft. "Wozu?", fragte Harry und wartete geduldig, bis George wieder genügend Luft zum Sprechen hatte. "Ich kann mit euch direkt zur richtigen Stelle apparieren, sonst müsst ihr euch durch das verdammte Unterholz kämpfen und ich kann euch sagen, das ist kein Spaß", erklärte er. "Und schon gar nicht im Dunkeln", unterstrich er seine Gründe."
"Stolpernd kamen sie auf dem unebenen, bewachsenen Boden ins Straucheln und purzelten buchstäblich durcheinander und kamen, wie ein Knäul, zum Liegen. Leise fluchend versuchten sie sich wieder aufzurappeln, auch wenn George sich ein Kichern nicht verkneifen konnte. "Merlin, George, nimm deine Finger aus meinem Gesicht!", knurrte Harry. "Das bin ich nicht!", lachte George. "Tut mir leid!", murmelte nun Draco und Hermine hatte sich entschlossen, liegen zu bleiben, bis die Anderen sich auseinander geknotet hatten und musste leise lachen."
""Was ist denn?", flüsterte sie und George schnaubte leise."
Haha! :D
"George wusste nicht, ob er sie aus dieser Entfernung ausmachen oder erkennen konnte, aber sein Gesichtsausdruck erschien auf einmal von Hoffnung durchzogen und ein kleines Lächeln umspielte seine Lippen."
"Molly atmete erleichtert auf, als die Drei von ihren Beobachtungen erzählten. Arthur lebte, das war so ziemlich die beste Nachricht."
""Einige, aber mir selbst sind nicht alle bekannt. Wir sollten Hermine mitnehmen. Sie ist Aurorin und sicher besser vertraut mit den Schutzzaubern, die auf dem Gelände liegen", sagte er und warf einen hoffnungsvollen Blick zu der jungen Frau. Hermine zog überrascht und geschmeichelt die Augenbrauen hoch und schenkte dem jungen Mann ein zögerliches Lächeln. Harry warf einen besorgten Blick auf Draco, der wütend die Hände zu Fäusten geballt hatte und den Slytherin mit einem stechenden Blick zu durchbohren schien. "Ich werde mit Hermine gehen und wir nehmen Draco mit. Er kann uns besser sagen, ob und welche schwarzmagischen Flüche auf dem Gelände liegen", warf Harry nun ein und der Blonde lächelte ihm dankbar zu."
"Professor McGonagall allerdings schien davon ganz begeistert und nickte Harry wohlwollend zu."
"Hermine war nicht ganz wohl bei Harrys Vorschlag, denn sie wurde den Eindruck nicht los, dass ihre Freunde alles dafür taten, dass sie möglichst oft mit Draco zusammenarbeiten musste. Gestern erst hatten sie den Blonden zu ihr in die Bibliothek geschleppt, in die sie sich nach der Entlassung von der Krankenstation, zurückgezogen hatte und sie daran erinnert, dass sie ihn auf seinen Abschluss vorbereiten wollte."
"Sie musste zugeben, dass er wirklich gut lernen konnte und in der Lage war, die Dinge direkt beim ersten Mal zu erfassen."
"Draco hielt eine Art Sicherheitsabstand zu Hermine, damit sie sich nicht bedrängt fühlte. Er hielt nicht viel davon, dass sie ihn ihr ständig aufdrückten."
"Aber Hermine verhielt sich nicht so, als würde sie ihn hassen."
"Theo würde er sicher über kurz oder lang umbringen, denn dieser schien nutzen zu wollen, dass die Beiden zwangsweise getrennt worden waren."
""Was ist eigentlich mit Malfoy los? Der sieht aus, wie der Tod auf Raten!", murmelte sie leise und warf noch einmal einen Blick auf den Blonden, der nun dabei war, Theo neben ihr mit Blicken zu töten. "Hermine, du bist doch die klügste Hexe, oder?" Hermine nickte und lächelte ihn an."
"Mochte er auch am Anfang, Draco gegenüber sehr skeptisch gewesen sein, so lag ihm jetzt doch sehr viel daran, dem Blonden zu helfen. Das Gespräch gestern, nachdem der Slytherin so fluchtartig die Krankenstation verlassen hatte, gab ihm eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Er hatte ihn am See gefunden und sich neben ihn gesetzt. Harry hatte den Blonden getröstet, hatte ihm zugehört."
"Harry sah Hermine eindringlich an. "Du meinst, das ist wegen mir?", wisperte sie und sah, wie ihr Freund die Augen verdrehte. "Merlin, Hermine, er liebt dich!", machte er nachdrücklich klar. Hermines Appetit war ihr gründlich vergangen, sie wollte doch nicht, dass jemand wegen ihr litt, auch nicht, wenn es nur Malfoy war."
""Hermine gehört zu mir. Und das wirst du ab jetzt akzeptieren. Es ist egal, ob wir durch diesen Zauber getrennt wurden, denn das werden wir wieder ändern. Für dich ist sie tabu und wenn du es noch einmal wagst, sie anzugraben oder zu belästigen, dann glaub' mir, werde ich höchstpersönlich dafür sorgen, dass du in der Hölle landest", knurrte er ihm zu."
"Als sie soweit standen, griffen zwei starke Arme sie um die Schultern und hoben sie einfach nach oben. "Danke!", murmelte sie und sah in ein paar graue Augen, die im Mondlicht silbern funkelten."
Süß! *---*
Vor allem finde ich es toll, dass Blaise, Harry und Ginny alles dafür geben, dass Draco und Hermine sich wieder näher kommen! *---*
"Harry warf einen besorgten Blick auf Draco, der wütend die Hände zu Fäusten geballt hatte und den Slytherin mit einem stechenden Blick zu durchbohren schien."
"Allerdings hatte sie überhaupt keine Lust mit ihm zusammen auf diese Mission zu gehen."
"Dadurch würde sie ihn vielleicht noch mehr hassen."
"Am Abend hatte er sich einen leeren Schlafsaal ausgesucht, damit er niemanden stören würde, sollten die Albträume zurückkehren. Und sie kehrten zurück, mit voller Wucht, gewaltsam und alles beherrschend, nahmen sie sein Wesen ein. Ließen sie Draco in das dunkle Loch fallen, aus dem er sich so mühsam hervor gearbeitet hatte. War der Halt und das Gefühl von Geborgenheit und Liebe verschwunden und als er schreiend erwacht war, vollkommen durchgeschwitzt und am Ende seiner Kräfte, lag er den Rest der Nacht zusammengekrümmt in diesem einsamen Bett, weinte und kämpfte gegen die Schmerzen an, die sich in seinem Brustkorb ausgebreitet hatten, die ihm die Luft zum Atmen nahmen und ihn an all das erinnerten, was er verloren hatte."
""Wie war deine Nacht?" Es war eine überflüssige Frage, denn man sah es dem Blonden ja an, dass seine Nacht alles andere, als erholsam gewesen sein musste. Draco sah ihn einfach nur mit müden, grauen Augen an."
"Wenn Hermine ihm doch helfen würde. Er war sich sicher, die junge Frau würde eine Lösung finden, nur hatte sie überhaupt keine Ambitionen, ihm dabei zu helfen. Blaise ließ einen Seufzer hören. "Du glaubst ja noch nicht einmal selbst dran!", murmelte der Blonde resigniert, drehte ihm den Rücken zu und ging zurück in Richtung Halle."
"Himmel, der sah wirklich schlimm aus. Sie drehte sich zu Harry. "Was ist eigentlich mit Malfoy los? Der sieht aus, wie der Tod auf Raten!", murmelte sie leise und warf noch einmal einen Blick auf den Blonden, der nun dabei war, Theo neben ihr mit Blicken zu töten."
"Er hatte ihm alles erzählt, von Askaban, von seinen Eltern. Dass er nun auch noch Hermine verloren hatte, schien ihm den Boden unter den Füßen wegzuziehen."
Der Arme! :/
Aber, dass er Theo die Nase gebrochen hat, finde ich genial! :D
Böse, böse! :D
Zwar ist dieser jetzt auf der "guten" Seite, aber er hat Hermine UND MICH einfach nur noch genervt! o.O
Nachdem ich die Beschreibung des Hauses gelesen habe, kam mir das alles so falsch vor! o.O
Das passt doch gar nicht zu Ron! o.O
Und ins Haus reinzukommen und ihn zu entführen, wird auch nicht gerade einfach werden, da das Haus extrem gut geschützt sein muss! o.O
"Das hier sah nicht nach Ron aus. Es passte überhaupt nicht zu seinem Bruder und so schienen das auch seine Freunde zu sehen."
Meine Rede! :)
Wenigstens haben die Drei Arthur gesehen! :)
Und er (vielleicht) sie? o.O
"Sie musste zugeben, dass er wirklich gut lernen konnte und in der Lage war, die Dinge direkt beim ersten Mal zu erfassen."
"Draco war schon zu ihrer Schulzeit besser, stärker und schneller gewesen, als er."
Draco! *---*
Wo ist eigentlich Daphne? o.O
Wurde sie etwa immer noch nicht gefunden? o.O
Und wer war die Person am Ende? o.O
Arthur, oder? o.O
Ein fieses Ende! -.-
Böser Cliffhanger! :(
Aber länger müssen die Kapitel auch nicht sein, da ich lange Kapitel eh nicht so sehr mag und dass du auch in letzte Zeit, nicht jeden Tag gepostet hast, finde ich überhaupt nicht schlimm, denn dann ist die Freude und die Spannung, wenn ein neues Kapitel da ist, umso größer! :)
Ich lese mir jetzt noch schnell das zweite Kapitel durch und hinterlasse dir dann noch ein Review! :)
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 12.08.2013 | 11:22 Uhr
Hey Alex- Ashley,
danke für dein Review, jepp ich weiß, dass Ende war ein bisschen gemein!
Das Haus passt irgendwie nicht wirklich zu Ron, aber Ron hat sich ja auch ganz schön verändert, oder?
Daphne wurde immer noch nicht gefunden und das hat auch einen Grund,
ich nehme an, im nächsten Kapitel, wirst du verstehen warum.
GGGGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
08.08.2013 | 04:05 Uhr
Hallo! :)
Ich bin's zum siebten Mal! :D
""Hermine, was hast du denn?", fragte sie und strich ihr beruhigend über den Kopf."
"Blaise legte Draco einen Arm über die Schulter."
"Er wusste nicht, wie sie auf ihn reagieren würde, doch als er in ihrem Blickfeld erschien, lächelte sie ihn freundlich an."
"Mit offenem Mund starrte Hermine ihrer Freundin hinterher, die Blaise einen kurzen Kuss gab und dann nach draußen ging, wo sich vermutlich dieses widerliche Frettchen noch aufhielt."
"Blaise nickte ihr zu und lächelte sie an."
"Draco setzte sich, ein Stück von ihr entfernt, auf einen Stuhl, während Harry zu ihr kam und sie in den Arm nahm."
"Blaise wollte direkt hinter ihm her, doch Harry hielt ihn zurück. "Ich weiß, du bist sein bester Freund, aber darf ich...als Hermines bester Freund?", fragte er und der Dunkelhäutige sah ihn überrascht an. Dann aber nickte er und Harry machte sich auf die Suche nach dem blonden Zauberer."
Süß! *---*
"Was redete sie denn da? Man hatte sie doch absichtlich von der Hochzeit ferngehalten. Wusste sie das denn nicht? Die Alarmglocken schrillten laut in Arthurs Kopf. Entweder hatte man sie auf ihn angesetzt oder sie war wirklich so naiv zu glauben, was sie da von sich gab. "Sie haben bestimmt Hunger von ihrer langen Reise, Ron hat mir gesagt, dass sie angegriffen wurden?" Das Blondchen deutete auf seine verschmutzte Kleidung und seine fast verheilten Verletzungen."
"Arthur widmete sich den Rühreiern und verzog das Gesicht. Kochen gehörte schon mal nicht zu ihren besonderen Fähigkeiten. Das Essen war total versalzen. Schnell goss er den widerlichen Geschmack mit Kürbissaft herunter und nahm sich dann lieber den Apfel, der neben seinem Teller lag."
"Nach einer halben Stunde betrat Lavender erneut sein Zimmer, in Begleitung eines mittelgroßen, untersetzten Mannes, dessen Gesicht ihn an das eines Schweins erinnerte."
""Mister Weasley, darf ich ihnen Mister Huckle vorstellen? Er wird sich um ihre Verletzungen kümmern", flötete die Blonde freundlich und schob den Zauberer vor sich her in das Zimmer. "Nicht nötig, Lavender! Mister Weasley und ich kennen uns schon länger!", kam es aus den wulstigen Lippen des Mannes vor ihm, der schon vom Steigen der Treppe, ganz außer Puste schien, denn er schnaufte, wie ein Walross."
""Einen Koch!", knurrte Arthur und Huckle hob erstaunt die Augenbrauen. "Dass er zu solch einer Bewegung überhaupt fähig war", wunderte sich Arthur, beließ es jedoch dabei."
""Ich schaue in zwei Tagen noch mal vorbei und geh' duschen, Arthur, dein Geruch ist ja nicht zum Aushalten", grummelte er noch mal, bevor er sich umdrehte und ohne ein weiteres Wort verschwand."
"In ihren Ohren klang das, wie ein Ausschnitt aus einem Horrorroman."
Haha! :D
""Malfoy!", riss ihn ihr Schrei aus dem Schlaf und als er blinzelnd und verwirrt aufsah, entdeckte er Hermine, die Beine angezogen, die Decke bis zum Kinn gerafft, am Kopfteil des Bettes sitzend, während ihre Augen ihn mörderisch anfunkelten."
""Wie, was habe ich? Siehst du das denn nicht? Da sitzt Malfoy! An meinem Bett. Und du fragst mich, was ich habe?", kreischte sie hysterisch, während ihre Augen, wie wahnsinnig zwischen der Rothaarigen und Draco hin und her wechselten."
"Mit offenem Mund starrte Hermine ihrer Freundin hinterher, die Blaise einen kurzen Kuss gab und dann nach draußen ging, wo sich vermutlich dieses widerliche Frettchen noch aufhielt. Was sollte denn das? Gut, dass er Blaise bester Freund war, konnte sie ja nicht verhindern, aber was hatte er an ihrem Bett gewollt?"
"Es war Heiligabend und sie waren alle zusammen in der Großen Halle, aber sie hatte gar nicht getanzt, oder doch? Sie erinnerte sich jedenfalls nicht daran. "Keine Ahnung, Blaise! Gar nicht?", schnaubte sie nun etwas genervt. Blaise sah enttäuscht aus. Hermine wusste seine Reaktion nicht zu deuten. Wen interessierte es schon, ob und mit wem sie getanzt hatte? Vielleicht hatte sie einfach nur zu viel getrunken?"
""Merlin, Blaise, was fragst du mich über Malfoy aus?", brauste die junge Frau auf. Als ob es irgendwas Nennenswertes an ihm gäbe, an das man sich großartig erinnern müsste."
"Hermine stöhnte sichtlich genervt auf, dann kramte sie in ihrer Erinnerung nach dem Blonden. "Naja, er ist mein erster Fall und ich habe ihn aus Askaban abgeholt. Er war schwer verletzt und hat mich, wie immer eigentlich, permanent beleidigt. Dann habe ich dich geholt, weil er, naja, eben sehr schwer verletzt war. Dann..." Nun runzelte sie die Stirn!"
"Alles, bis zum heutigen Tag, mit einer Ausnahme, sie erwähnte Draco nicht ein einziges Mal. Nicht den Selbstmordversuch, nicht die gemeinsam verbrachten Nächte, nicht die ersten Annäherungen, ganz zu schweigen von ihrer Liebe zueinander. Blaise ahnte bereits Böses."
"Ja, sie wusste, dass er die ganze Zeit dabei war, aber sie erinnerte sich nicht an das Geringste, was seine Person betraf, außer ganz am Anfang an seine Beleidigungen. Komisch, so sehr sie auch darüber nachdachte, sie hatte keine Ahnung, was Malfoy in der Zeit getan hatte. Es war, als wäre er komplett gelöscht. Als wäre er gar nicht dabei gewesen."
"Es sollte Hermine beruhigen, aber es erreichte seine Augen nicht, denn Blaise war nicht nach Lachen. Wenn er Recht behielte, dann war Daphne vermutlich sehr gründlich vorgegangen. "Also, gestern Abend wurdest du von Daphne verflucht. Nicht mit einem normalen Fluch, den wir vermutlich schnell wieder aufheben könnten, sondern mit einem schwarzmagischen Fluch. Dieser Fluch hatte Folgen, denn er entzieht dir alle positiven Gedanken in Bezug auf Draco! Das...also das hat weitreichende Folgen für dich und auch für ihn", begann er vorsichtig."
"Hermine starrte ihre Freundin an. "Das ist nicht dein Ernst, oder?", fragte sie mit zitternder Stimme nach."
"Das musste ein Scherz sein, sicher verarschte sie Hermine. Sie wollte sich nur einen kleinen Scherz mit ihr erlauben, obwohl das hier nicht zur Kategorie kleiner Scherze gehörte. Das war schon mehr ein starkes Stück. Ihre rothaarige Freundin wollte ihr gerade tatsächlich glauben machen, sie und Draco Malfoy wären ein Paar und ein überaus glückliches noch dazu. Hermine schüttelte ungläubig den Kopf. "Das kann nicht sein!", wimmerte sie leise und schlug die Hände vors Gesicht."
"Hermine war sichtlich irritiert von seinem Verhalten und von seinem Gesicht."
"Seine grauen Augen trafen auf ihre und Hermine erschrak, als sie nicht die gewohnte Kälte darin fand. Schnell brach sie den Blickkontakt ab und starrte auf die weiße Decke, während er leise seufzte."
"Harry nickte bestätigend und Hermine stöhnte leise auf."
"Etwas, das Hermine an ihm nicht kannte."
""Dann würde sie sich gar nicht mehr an dich erinnern. Aber das tut sie! Daphne hat ganze Arbeit geleistet", erklärte der ehemalige Slytherin düster. "Es ist ein mächtiger, schwarzmagischer Zauber, dessen Gegenzauber mir leider unbekannt ist", begann nun die Schulleiterin. "Er sorgt dafür, dass all Ihre guten Gefühle, Mister Malfoy gegenüber, ausgelöscht wurden und damit auch alle Erinnerungen, die damit zu tun haben. Das Schlimme daran aber ist, dass Hermine auch nicht in der Lage sein wird, überhaupt wieder positive Gefühle, Draco gegenüber, aufzubauen. Mister Malfoy könnte ihr die Welt zu Füßen legen, das würde nichts ändern. Eine eifersüchtige Hexe hat ihn im Mittelalter erfunden, als ihr Angebeteter sich in eine andere Frau verliebt hatte. Sie wollen nicht wissen, wie die Geschichte ausgegangen ist", klärte sie die Anwesenden auf."
"Sie wäre nie wieder in der Lage, ihn zu lieben. Nie wieder. Wenn es keine Möglichkeit gab, diesen Zauber rückgängig zu machen, dann wäre er ihr sein ganzes Leben lang egal, dann würde sie ihn vielleicht sogar hassen. Er hatte es gesehen, die Abscheu in ihren Augen, als er an ihrem Bett gesessen hatte und sie ihn erkannte."
"Tränen sammelten sich in seinen Augen und als er aufsah, erblickte er braune Augen, die ihn erschrocken anstarrten. Die Augen, die er so liebte, in welchen er sich verlieren konnte, diese Augen sahen ihn fragend, forschend an. Ihre Wärme und Liebe hatten sie verloren, nicht einmal Mitleid war in ihnen zu erkennen."
"Hermine war mit Dracos Reaktion vollkommen überfordert. Sie konnte es nicht verstehen, nicht fühlen, nicht nachvollziehen. Sie konnte nicht einmal Mitleid mit ihm empfinden und das war doch ziemlich ungewöhnlich für eine Hermine Granger. Daran erkannte die Hexe, dass sie wirklich verhext sein musste, sie konnte gar nichts mit Malfoy in Verbindung bringen, konnte nichts mit seiner sehr starken Reaktion anfangen. Sie runzelte die Stirn."
""Miss Weasley, bleiben Sie bitte bei Miss Granger und erzählen Sie ihr ruhig noch ein bisschen von unserem neuen Draco Malfoy! Es kann ja nichts schaden. Ich werde Professor Snape um Hilfe bitten!", erklärte sie und Ginny nickte, während Hermine innerlich die Augen rollte. Sie wollte eigentlich nicht noch mehr abstruse Geschichten über den Blonden hören."
"Innerlich stöhnte Hermine erleichtert auf, so musste sie sich jetzt nicht sofort die haarsträubende Geschichte von Draco und Hermine anhören."
Das ist nicht gut, gar nicht gut! o.O
Das hat Daphne also angestellt! o.O
"Während Draco, noch immer verwirrt, auf seine Freundin starrte, waren Blaise und auch Ginny direkt an ihrer Seite und Ginny versuchte, die junge Frau zu beruhigen."
""Komm', Dray! Ich muss sie untersuchen, warte besser draußen!", sprach er ruhig und führte seinen Freund, der immer wieder ungläubig seine Freundin ansah, hinaus."
"Draco schnaubte. "Hältst du Daphne für unfähig?", fragte er so leise, dass Blaise ihn kaum verstand. Dann ließ er seinen Kopf in die Hände, deren Ellenbogen er auf seinen Knien abgestützt hatte, sinken und seufzte leise. Den Blick starr auf den steinernen Fußboden gerichtet, murmelte er: "Beeil' dich, ja?""
"Der Blonde sah aus, als würde er leiden."
"Die unergründliche Maske, mit der sie ihn kannte, existierte nicht mehr, stattdessen trug er eine Mischung aus Wut und Trauer zur Schau."
"Schnell brach sie den Blickkontakt ab und starrte auf die weiße Decke, während er leise seufzte."
"Für Draco war dieser Laut, wie ein Stich ins Herz."
""Ein Vergessenszauber?", fragte Draco aus seiner Ecke und hörte sich ziemlich hilflos an."
"Draco stieß einen leisen, entsetzten Laut aus. Sie wäre nie wieder in der Lage, ihn zu lieben. Nie wieder. Wenn es keine Möglichkeit gab, diesen Zauber rückgängig zu machen, dann wäre er ihr sein ganzes Leben lang egal, dann würde sie ihn vielleicht sogar hassen. Er hatte es gesehen, die Abscheu in ihren Augen, als er an ihrem Bett gesessen hatte und sie ihn erkannte. Das war doch schlimmer, als Folter oder der Tod. Tränen sammelten sich in seinen Augen und als er aufsah, erblickte er braune Augen, die ihn erschrocken anstarrten. Die Augen, die er so liebte, in welchen er sich verlieren konnte, diese Augen sahen ihn fragend, forschend an. Ihre Wärme und Liebe hatten sie verloren, nicht einmal Mitleid war in ihnen zu erkennen. Er fühlte sich, als habe ihm jemand, bei lebendigem Leibe, sein Herz rausgerissen. Das hielt er nicht aus, er musste hier weg. Draco sprang so stürmisch von seinem Stuhl auf, dass er ihn dabei umriss und noch schneller war er durch das Zimmer und zur Tür rausgestürmt."
Armer Draco! :/
"Er stand in dem riesigen, lichtdurchfluteten Raum mit den bodentiefen Fenstern und seine Beine begannen zu zittern. Seine Kraft ließ nach und erschöpft ließ er sich auf das große Bett fallen, das ihm gegenüber an der beigen Wand stand."
Armer Arthur! -.-
""Ja, mein Schatz, von den Aufständigen. Und Mutter haben sie entführt, nicht wahr, Dad?" Ron stand in der Tür und warf seinem Vater einen warnenden Blick zu."
"Ron grinste die Frau anzüglich an, zog sie grob an der Hüfte zu sich und verpasste ihr einen Kuss, bevor sie das Zimmer, mit einem hellen Kichern, ganz verließ. Ungläubig starrte Arthur seinen jüngsten Sohn an. Was war nur aus ihm geworden? "Ich will sie nur schützen, sie muss nicht wissen, dass sich unsere eigenen Eltern gegen uns gestellt hatten. Besser du spielst mit", zischte er kalt seinem Vater entgegen, bevor er die Tür von außen schloss und ihn alleine ließ."
Ron ist ein Arsch! :(
"Wenn er sich mit ihr anfreunden könnte, würde er vielleicht an Informationen kommen, die sie praktisch, ohne zu wissen, was sie bedeuteten, an ihn weitergeben würde. Ein Versuch wäre es allemal wert. Er wusste, dass Ahnungslose oft Dinge mitbekamen, denen sie keinen Wert beimaßen, das dies aber oft nützliche Informationen sein konnten."
Bitte, Lavender, freunde dich mit ihm an und bitte gib ihm Informationen, damit wir endlich alle wissen, was hier eigentlich vor sich geht! o.O
Aber sie scheint irgendwie auch keine Ahnung zu haben! o.O
""Dolores hatte es nicht mehr verhindern können, sie ist in ihren Armen gestorben!", murmelte er leise, während er eine kleine Phiole hervorkramte und sie Arthur in die Hand drückte. "Aber sie wird dafür sorgen, dass ihr Tod gerächt wird", knurrte er und machte ein Handzeichen, dass er den Trank trinken solle."
DAS bezweifle ich! o.O
Oder? o.O
"Er hatte Herriett Huckle nur flüchtig gekannt und er hatte sie weitaus hübscher in Erinnerung, als ihre Schwester. Sie schienen sich sowieso in keiner Weise zu ähneln. Sie war ein ganzes Stück größer gewesen, als Dolores und hatte zwar dasselbe braune Haar, jedoch war ihres glatt und lang gewesen. Aber das war schon Jahrzehnte her. Ihr Wesen glich nicht im Geringsten, dem ihrer Schwester. Sie war, soweit er sich erinnern konnte, sehr fürsorglich, warmherzig und nett gewesen und jeder hatte sich gefragt, was sie je an ihrem Mann gefunden haben mochte?"
Warte, warte, die Frau von Blaises Chef und Dolores sind Schwestern? o.O
""Wir haben noch einmal das ganze Schloss abgesucht, Professor! Nirgendwo eine Spur von Daphne!", berichtete er, noch ganz außer Atem. "Vielleicht ist sie geflohen?", vermutete er, aber die Direktorin schüttelte den Kopf. "Alle Zauber sind intakt und der Zauber, der das Eindringen oder das Verlassen des Schlosses unmöglich macht, ist ebenfalls noch aufgebaut. Sie muss hier sein, irgendwo und ich versichere Ihnen, wir werden sie schnappen!", beteuerte sie."
Aber so ist sie denn? o.O
Wo versteckt sich das Miststück? o.O
"In ihren Ohren klang das wie ein Ausschnitt aus einem Horrorroman."
DAS denke ich auch! o.O
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 09.08.2013 | 20:53 Uhr
Hey,
du bist die Erste, die erkannt hat, dass Huckle der Schwager von Dolores ist.
Na so ein Zufall!
Lavender scheint so überhaupt keine Ahnung zu haben,
aber das ist ja nichts Neues.
Hoffentlich klappt das, mit Arthurs Plan.
GGGLG Bila
Alex-Ashley (anonymer Benutzer)
07.08.2013 | 23:17 Uhr
Hallo! :)
Ich bin's zum sechsten Mal! :D
"Blaise bemerkte seine Unruhe und klopfte ihm beruhigend auf die Schulter. "Was meinst du, sollen wir mal nach ihnen sehen?", fragte er und lächelte ihn verständnisvoll an. Draco atmete erleichtert aus und beide verließen sie die Große Halle und machten sich auf den Weg zum Mädchenklo."
"Blaise ging zurück zu seiner Freundin und lächelte, als diese die Augen aufschlug."
""Oh, Blaise, Daphne...wo ist Hermine? Sie hat...ich war zu langsam...ich habe nicht mit ihr gere..." Blaise unterbrach das Gestammel seiner Freundin und zog sie in seine Arme. Beruhigend strich er über ihr Haar und wiegte sie sanft hin und her."
"Sie lächelte ihn leicht an, beugte sich zu ihm und hauchte einen Kuss auf seine Lippen."
"Ihr Blick glitt zurück zu Hermine, die noch immer regungslos dalag und sah zu, wie Draco liebevoll ihre Hand streichelte, ihr kleine Küsse auf den Handrücken hauchte und ihr immer wieder eine lockige Haarsträhne aus dem Gesicht strich."
"Dracos Blick wendete sich nicht von Hermine ab und er zuckte nur die Schultern. Ein besorgter Seufzer verließ seine Lippen."
"Blaise nahm sich einfach eines der freien Betten, platzierte vorher noch einen Kuss auf Ginnys Stirn, denn die Hexe war wieder eingeschlafen."
"Mit seinen Augen auf Hermine gerichtet, blieb er an ihrem Bett sitzen, bis am frühen Morgen auch ihn die Müdigkeit übermannte und er mit seinem Kopf auf dem Rand ihres Bettes zum Liegen kam und einschlief."
Süß! *---*
""Komm' schon, Ginny, Anordnung vom Heiler!", forderte er sie auf und grinste sie schief an."
""Liebling? Die Auroren sind da!", flötete seine blonde Frau und er verzog ein wenig genervt das Gesicht. Ihre Stimme war wirklich nervtötend und er fragte sich zum wiederholten Male, wie man das sein Leben lang aushalten sollte. Deshalb hatte er strenge Regeln eingeführt, kaum, dass sie verheiratet waren. In sein Büro durfte sie nicht rein. Es war sein Rückzugsort. Es reichte schon, dass er ihr im restlichen Teil, des durchaus beeindruckenden Anwesens, ständig ausgeliefert war. Deshalb verbrachte er die meiste Zeit hier. Ach ja und WonWon durfte sie ihn ebenfalls nicht mehr nennen."
Haha! :D
""Sie ist wie vom Erdboden verschluckt, Professor. Wir haben das ganze Schloss abgesucht und ihre Eltern und Astoria wissen auch nicht, wo sie sein könnte. Die Drei waren die ganze Zeit in der großen Halle", berichtete Harry und sein Blick fiel auf Ginny und Hermine."
Wo ist Daphne denn? o.O
""Das war's mit Draco, du Miststück!", zischte die blonde, junge Frau und grinste böse. "Du wirst mir so schnell nicht mehr in die Quere kommen!", flüsterte sie diabolisch, drehte sich auf dem Absatz um und verließ die Mädchentoilette."
"Dann zog sie die Augen zu Schlitzen zusammen und lächelte Draco bösartig an."
"Draußen hörten sie Daphne bösartig lachen. "Das hast du verdient, du Blutsverräter!", schrie sie, bevor sie losrannte."
""Hat es geklappt?", fragte ihr Gegenüber. "Ja, er wird ganz sicher leiden, wenn er erst einmal herausgefunden hat, wie der Zauber wirkt." Ein diabolisches Grinsen trat auf ihr Gesicht und ihr Gegenüber tat es ihr gleich."
""Waren...sie waren ein Paar!", berichtigte sie verschwörerisch. Sein Grinsen wurde breiter."
"Sie hoffte nur, dass Askaban seine Fähigkeiten dahingehend, nicht zu stark beeinflusst hatte. Der Grund, warum sie wollte, dass Draco Malfoy wieder zu dem Mann würde, der er einmal war."
"Und das alles nur, um wieder ein sorgenfreies Leben zu ergattern, für sich und ihre Familie. Dafür, dass ihre Namen wieder reingewaschen wären und sie ihre gewohnte Macht wieder zurückbekämen. Aber dafür lohnte es sich allemal, einen Deal mit diesen Idioten einzugehen und wenn sie dieses Leben dann noch mit Draco Malfoy teilen könnte, dann wäre alles perfekt. Sie musste wohl noch ein bisschen durchhalten und sie weiter mit Informationen versorgen."
"Bei dem Gedanken schüttelte sie sich. Wie konnte man an der nichtssagenden Frau nur irgendetwas finden? Was hatte Draco nur an ihr gefunden? Sie passte überhaupt nicht zu ihm. Den Auftrag, die Beiden zu trennen, hatte sie nur zu gerne übernommen, auch wenn die im Moment wohl noch nichts davon ahnten. Ein diabolisches Grinsen schlich sich wieder auf ihr Gesicht."
""Bringen Sie ihn rein!", ordnete er mit strenger Stimme an."
""Setzt ihn hierher!", wies er die Beiden mit kalter Stimme an."
""Wartet draußen!", kam es wieder kalt über seine Lippen und Arthur Weasley starrte ihn aus trüben, braunen Augen an."
"Ron sah ihn arrogant an und erhob sich."
""Ich hätte gedacht, du wärst endlich mal stolz auf mich!", schnaubte er. "Ich habe immerhin erreicht, was du nie erreichen wirst!", knurrte er und machte eine beweisende Bewegung mit seiner Hand, die ihn auf seine Umgebung aufmerksam machen sollte."
""Verdammt, Vater, ihr deckt einen Mörder und ihr helft einem Todesser. Was hast du gedacht, dass wir das einfach ignorieren?!""
"Ron war mittlerweile rot vor Zorn, ebenso, wie sein Vater. "Nenn' sie nicht so und ja, ich habe Hermine geliebt, bis sie mit Malfoy rumgemacht hat. Weshalb sollte sie diese beschissene Abteilung sonst erschaffen haben? Ihr einziges Ziel war das Frettchen und Harry? Harry hat schon immer zu ihr gehalten. Es würde mich nicht wundern, wenn die Beiden, hinter meinem und Ginnys Rücken, rumgemacht hätten", spie er seinem Vater entgegen."
""Kingsley hätte Malfoys mörderisches Tun in Askaban aufgedeckt, das mussten sie verhindern!", erklärte der Rothaarige nun ruhiger."
"Er war so festgefahren in seiner Meinung und in seiner Eifersucht, dass er keine Chance hatte."
"Der aber blickte so kalt zurück, wie Arthur es eigentlich von einem Malfoy gewohnt war. So hatte Lucius ihn immer angesehen, aber doch nicht einer seiner Söhne. In seinen Augen war seine Familie offensichtlich nicht mehr wert, als ein Fußabtreter."
""Meine eigene Schwester hat ein Verhältnis mit einer Schlange!", zischte er. "Neville und Luna, sie haben sich geweigert zu verraten, wo sich Harry und Hermine aufhalten und da Neville auch noch verbotene, illegale Pflanzen züchtete, mussten wir ihn nach Askaban bringen. Immerhin hat er sich einer Straftat schuldig gemacht. Und Straftäter gehören nach Askaban. Da greifen wir jetzt hart durch. Luna konnten wir leider nichts dergleichen nachweisen, deshalb bleibt sie in Gewahrsam, bis wir sicher sein können, dass von ihr keine Gefahr ausgeht", erklärte er für Arthurs Ohren mehr, als unzureichend."
""Wir werden dafür sorgen, dass wir Reinblüter, wieder ruhig leben können, den Stand in der Gesellschaft bekommen, den wir verdienen und dass alle, die sich gegen uns aussprechen, dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Natürlich werden wir die Halbblüter und Muggelgeborenen nicht jagen, schließlich sind wir keine Todesser, aber wir werden die Rangordnung wieder herstellen und Percy und ich haben schon etwas erreicht, was du und Mum uns unser Leben lang vorenthalten habt. Dass wir respektiert werden, angesehen sind und unsere Familien standesgemäß versorgen können." Sein Gesicht war bei seiner kleinen Ansprache zu einer kalten Maske geworden."
"Ron schnaubte leise. "Himmel, ich lass' sie ins Mungos bringen, zufrieden? Wirst du uns nun unterstützen?""
"Ron zuckte die Schultern. "Es ist ihre Entscheidung!", sagte er und drückte den Knopf der Gegensprechanlage."
Meine Gedanken werden immer stärker! o.O
"Zufrieden legte er den Spiegel zur Seite, streifte den Umhang ab, warf ihn über seinen riesigen Bürosessel, als es an seiner Bürotür klopfte."
"Es reichte schon, dass er ihr im restlichen Teil, des durchaus beeindruckenden Anwesens, ständig ausgeliefert war."
"Sein Büro im eigenen Haus zu haben, hatte so einige Vorteile. Man musste morgens nicht so früh aufstehen und konnte arbeiten, wann immer man Lust dazu hatte und man konnte es einfach sein lassen, wenn man keine Lust dazu hatte. Viel hatte er sowieso nicht zu tun. Ein paar Unterschriften hier und da und ab und zu den ein oder anderen Presseauftritt."
"Alles edel, alles luxuriös, alles vom Feinsten. Sein Blick huschte zur Tür, dann durchquerte er den Raum und riss die Tür der Bar auf, die sich in dem riesigen Büroschrank aus edlem Palisander befand."
"Dabei machte er eine einladende Bewegung mit beiden Armen."
Wirklich schlecht scheint es Ron ja nicht zu gehen! o.O
So langsam habe ich das Gefühl, dass er doch nicht so unschuldig ist! o.O
Wirklich zu leiden scheint er ja nicht! o.O
Oder ist das nur Fassade? o.O
"Sie musste ja zugeben, dass er da mitmachen würde, hätte sie ihm ja nie zugetraut und ein bisschen wunderte es sie, dass die alte Schachtel und der Todesser, ihm von Anfang an vertrauten. Immerhin war er doch ein Teil des Goldenen Trios gewesen. Und warum wollte er, dass Draco und das Schlammblut kein Paar mehr waren? Er war doch jetzt verheiratet oder hatte er immer noch etwas für das Schlammblut übrig?"
Diese Fragen stelle ich mir auch! o.O
Die alte Schachtel könnte Dolores sein, aber wer ist dieser Todesser? o.O
""Dann finde es heraus. Du hast ja noch Hilfe", zischte er."
"Zum Glück war sie nicht alleine."
Wer hilft ihr denn? o.O
Astoria vielleicht? o.O
""Wartet draußen!", kam es wieder kalt über seine Lippen und Arthur Weasley starrte ihn aus trüben, braunen Augen an."
Hat Arthur nicht blaue Augen? o.O
Wieso will Ron eigentlich, dass sein Vater sich ihnen anschließt? o.O
Um ihm die Pläne der "Guten" zu verraten? o.O
Hoffentlich findet Arthur etwas raus und kommt an Informationen, die er dann den Anderen irgendwie übermitteln kann! o.O
Es ist immer noch nicht verständlich, was genau Gregory darüber denkt und was er für ein Geheimnis hat! o.O
Wenigstens kommt Luna ins Krankenhaus! :)
Naja, hoffentlich! o.O
Ich bin gespannt, wie's weitergeht! :)
Schnell weiterschreiben! :D
Liebe Grüße, Alex-Ashley! :)

Antwort von Bila1970 am 09.08.2013 | 20:50 Uhr
Hey, tut mir leid, dass ich so spät antworte,
aber die liebe Arbeit.
Tja, Daphne hat wirklich Hilfe und diese Hilfe wird sich auch noch verraten.
Irgendwann.
Wie gesagt, deine Mordgedanken könnten sich noch verstärken.
GGGLG Bila
31.07.2013 | 10:19 Uhr
es ist wieder wunderbar! endlich hat es geklappt ;-) freue mich auf die fortsetzung...

lg

Antwort von Bila1970 am 31.07.2013 | 11:07 Uhr
Hallo IsaBella,
endlich haben die zwei sich getraut, naja vor allem Draco!
Danke für dein Review!
GLG Bila
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast