Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: die Autorin
Reviews 26 bis 50 (von 92 insgesamt):
09.06.2013 | 15:44 Uhr
Hallo meine Leidensgenossin,

Ja.. das sind wir wohl. Gedemütigt und traumatisiert von unserem Schicksal, bzw. dem unserer Didl-Sachen!
Aber wir haben es ja beide, ohne großartige Folgeschäden überstanden. -> What doesn't kill you makes you stronger!

Yes, and now back to the important thing, the only reason I'm here. Your chapter! (Ja ich spreche auch Englisch)

Hach, ist das mal wieder schön geschrieben. Ich liebe diese Geschichte einfach!
Ich find es einfach total süß geschrieben, wie Conny einfach Tag und Nacht auf diesem Stuhl verbringt um bei Bernie sein zu können.
Wie du am Anfang des Kapitel beschreibst, wie Bernie Conny's Freudentränen verhindern möchte, weil er es nicht will, dass sie traurig ist finde ich einfach zu niedlich!
Auch die Rückblende am Ende, find ich sehr gelungen! Ich kenne diese Folge und ich mag sie (Ich bin zwar etwas erschrocken, wie sie die beiden in den Rückblenden dargestellt haben, aber nunja .. )

Ich bin super gespannt wie es weitergeht!

Du schreibst sehr gut und deine Geschichten lassen sich schön und flüssig lesen!

Weiter so

Liebste Grüße
Nane

Antwort von die Autorin am 13.06.2013 | 00:34 Uhr
Ach, du treue Leidensgenossin.

Du sprichst wahre Worte: What doesn't kill you makes you stronger (or leaves you crying and broken on the floor.. Nein, ich bin nicht zynsich und pessimistisch..) Glücklicherweise sind wir aus unseren Traumatas gestärkt hinausgegangen.

So und jetzt zürck zum eigentlichen Thema.. Wir schweifen in letzter Zeit viel ab... Egal, ist ja schön, wie wir abschweifen.

Erstmal lieben Dank für dein Lob :). Freut mich immer sehr, denn ich liebe deine Reviews.
Die Folge "Als wäre es gestern gewesen" mag ich sehr gerne. Also optisch finde ich die Darstellung von den zwei ein wenig... schockierend. Sonst war ich sehr überrascht, dass man sich entschieden hat, dass die beiden am Anfang einen holprigen Start hatten, aber ich fand es doch gut umgesetzt. Es passt zu Bernie, dass er ein Chaot ist und an seinem Kumpel hängt und zu Conny passt es, dass sie ordentlich ist und wenn sie sich auf die Füße getreten fühlt auch schon mal so ein wie soll ich sagen zickiges Verhalten an den Tag legt. Und wie die beiden dann "zueinander gefunden haben" finde ich auch typisch. Bernie verpennt was, weil er ein Schussel ist, und Conny rettet ihm den Arsch...

Danke für all deinen Lieben Worte.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
KOK (anonymer Benutzer)
09.06.2013 | 12:09 Uhr
wirklich tolles Kapitel und schön, dass es weitergeht.
Also du hast die Wohnung des Täters richtig gut beschrieben.
Ich bin total gespannt, wie es weitegeht und was den Täter bewegt so was zu tun.

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:39 Uhr
Ja, es geht endlich weiter. I'm back.
Danke für dein Review. Schön, dass dir das Kapitel gefällt.
Von der Wohnung hatte ich auch ein sehr klares Bild im Kopf.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
09.06.2013 | 11:42 Uhr
Na endlich geht es weiter. Ich freue mich so.

Das Zitat fand ich echt schön.

Gott sein Dank geht es Bernie besser und halleluja, Conny ist verliebt.

Das war ein sehr schönes Kapitel. Dankeschön!

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:38 Uhr
Es hat etwas gedauert, aber ich bin wieder da.
Ich mag das Zitat auch, als ich es gesehen hab, wusste ich sofort, dass ich es nehme für das Kapitel (manchmal dauert daus einwenig länger)
Danke für dein Lob.
Liebste Grüße
hochachtungsvoll,
die Autorin
08.06.2013 | 23:15 Uhr
Hallo liebste Autorin!

Awww, toll, dass es weitergeht!! Danke, danke, danke!!!
(Wobei ich die Gründe für die Pause natürlich durchaus nachvollziehen kann!! Prüfungen und so, da muss man sich natürlich in erster Linie erstmal aufs Pauken konzentrieren ;))

Zuerst einmal muss ich ja sagen, dass ich es liebe, wie Du am Anfang jedes Kapis diese tollen Zitate und Sprüche einbaust!! Das passt immer wie die Faust aufs Auge!! (Ich hoffe Du nimmst es mir nicht übel, dass ich den "Tick" übernommen habe ... *duck*)

So nun aber zum eigentlichen Kapitel:

Ich finde es genial, wie toll Du Deine Sätze formulierst, und wie anschaulich Du immer alles beschreibst. Die Umgebung, das Vorgehen, die Gedanken, etc.
Oh man, das ist ja schon ein wenig gruselig, wie Mirko Weil da so haust, ganz in schwarz...
Das klingt ja schon nach dem Psycho schlecht hin!

Oh mein Gott, das wird ja immer heftiger!! Der hat die ja richtig beschattet!!

Ich kann verstehen, dass Conny sich noch immer, in gewissem Maße und in einer gewissen Form, Vorwürfe macht. Bernie hat sein Leben für sie riskiert!! Und jetzt liegt er selbst so hilflos da. Das muss wirklich schlimm für sie sein!
Hmm, auch dass Conny selbst nicht versteht, was da eigentlich wirklich zwischen ihr und Bernie ist. Manchmal beginnen die Grenzen zwischen tiefer Freundschaft und Liebe einfach zu verschwimmen...

Ja, vielleicht sollte sie wirklich anfangen ihrem Herzen zu folgen...

Na, Einsicht ist erste Weg zur Besserung. Wenigstens hat Conny jetzt schon mal für sich geklärt dass sie in Bernie verliebt ist... Ach, wäre es nicht schön, wenn es für die beiden ein gemeinsames HappyEnd geben würde? *seufz* *träum* *schmelz*

Oh, das stelle ich mir wirklich nicht besonders angenehm vor, wenn man von so einem Tubus "abgekoppelt" wird. (Sorry, mir fällt jetzt das passende Wort nicht ein xD).

Oh, wie lieb, wie Conny da sitzt und seine Hand hält.

Man, wenigstens ein Fortschritt!!

Du machst es aber wirklich spannend. In jeder Hinsicht!!

Zusammenfassend:
Mein Lieblingssatz: "Conny schießen Tränen der Freude und der Erleichterung in ihre Augen. Nie hätte sie gedacht, dass sie so froh wäre, wenn sie ihren eigenen Namen hört. "
Fazit: Wundervoll!! Ich würde sagen, Du hast Deine Bestimmung gefunden!

Hast Du schon mal gedacht etwas zu veröffentlichen?

Tolles Kapitel!!

Danke, danke, danke!

Liebste Grüsse
Stella.

PS. Für so geniale Kapis warte ich gerne :)

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:37 Uhr
Hallo meine Liebste!

Ich habe sehr sehr sehr gerne weitergeschrieben. Manchmal gehen andere Dinge (war bei mir aber nicht nur das Abitur) vor. Da ist das Hobby zweitrangig.

Ich liebe Zitate einfach total. Ich hab diesen "Tick" irgendwann bekommen und jetzt kann ich es nicht mehr lasse. Ich nehm es dir nicht übel, dass du das auch machst. Ich bin sogar ein wenig geehrt, dass ich dich dazu beeinflusst habe. Aber pass auf, da wird man schnell süchtig nach.

Ich versuche immer, dass Bild was ich im Kopf habe, so anschaulich wie es geht, herüberzubringen und bin froh, wenn ich es auch schaffe. M

Ja, natürlich hat man damit zu kämpfen, wie man sieht, wie jemand körperlich so zugerichtet ist, weil er einen selbst gerettet hat. Vor allem, wenn dieser jemand einem wichtig ist. Und Bernie ist Conny sehr wichtig.

"Manchmal beginnen die Grenzen zwischen tiefer Freundschaft und Liebe einfach zu verschwimmen..." ja da stimme ich dir zu. Vor allem wenn man solange befreundet ist, ist es auch schwer so eine Änderung zu akzeptieren. Aber irgendwann muss man ehrlich mit sich und seinen Gefühlen sein und seinem Herzen folgen und das tut Conny ja Gott sei Dank.

Das medizinische Wort für das "abkoppeln" heißt extubieren.. aber ein anderes Wort dafür kenne ich auch nicht und ja, das ist wirklich unangenehm...

Deine Lieblingsstelle ist auch meine liebste im Kapitel.

Ich hab nicht nur daran gedacht etwas zu veröffentlichen, ich träume davon. Ein Krimi oder ein Roman, aber den muss man auch erstmal schreiben und einen Verlag finden, der das veröffentlicht.

Vielen Dank für dein super schönes Review. Ich fühle mich total geehrt und gelobt. Ich glaub ich werde Rot.
Danke, Danke, Danke.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
08.06.2013 | 18:16 Uhr
Bonjour mon amour,

Oh nein.. die arme kleine Autorin.. das tut mir so leid! Vor allem, ich kann das so nachvollziehen, ich als kleines Grundschulkind, ebenfalls vernarrt in Didlsachen, hatte eine Diddl Figur und ich stelle sie in mein Zimmer auf meinen Schreibtisch.. als ich 15 min später wieder kam, hatte meine Katze sie auf den Boden geschmissen .. Eine Tragödie!

So zum Kapitel Süße!

Endlich mal ein neues Kapitel!
Gut, dass sie endlich dem Täter einen Schritt näher sind! Ich hoffe, dass sie ihn bekommen!
Am Besten war einfach, wie du beschrieben hast, in welcher 'Krise' Conny sich befindet! Das es vielleicht falsch wäre Bernie zu lieben, aber dass sie sich eingestehen muss das es so ist!
Am süßesten fand ich als Bernie seine ersten Worte spricht! Ich fand das so rührend geschrieben, mir kamen fast (!) die Tränen.. sehr schön!

Ich freue mich sehr auf das nächste Kapitel.

Ich liebe diese Story, so wie deinen Schreibstil!

Mach weiter so

Liebste Grüße

Nane

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:20 Uhr
Bonjour.

Unter die Franzosen gegangen, Liebes?

Ich war eine arme kleine Autorin und du anscheinend eine arme kleine Nane. Wir wurden beide in unserer Kindheit schwer traumatisiert, weil unsere heiligen Didlsachen so zugrunde gerichtet wurden. Du bist meine Leidensgenossin.

Back to the main topic - my chapter (Ja, ich kann Englisch!)

Ja, das warten hat ein Ende genommen. Es ging weiter.
Dem Täter kommen sie immer näher.
Danke für dein Lob.
Ja, Conny ist schon in einem Gedankenkonflikt, aber irgendwann muss man mit sich selbst ins Gericht gehen und ehrlich zu sich sein, dass man verliebt ist.
Egal, welche Konsequenzen das hat.
Die Szene mit Bernie hatte ich schon lange im Kopf, wie ich sie schreibe... Bin also froh, dass es so gut angekommen ist.

Vielen lieben Dank für das tolle Review.

Allerliebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
08.06.2013 | 15:37 Uhr
Ist doch auch nicht so schlimm.
Ich wollte nur mal Bescheid geben, dass ich Deiner FF immer noch treu bin ;D

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:16 Uhr
Ich bin sehr dankbar für deine Treue!
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
08.06.2013 | 14:01 Uhr
So, ich mal wieder.
Schönes Kapitel, super, dass es Bernie wieder besser geht, wenn er jetzt schon reden kann, geht es ja rasant aufwärts.
Der Typ ist ja wirklich irre, ich fand es toll, wie du seine Wohnung beschrieben hast, man konnte es sich richtig gut vorstellen.
Der arme Hausmeister, keiner kümmert sich um ihn...
Schreib so bald wie möglich weiter, aber nach dem Abi hast du dir auch eine Pause verdient ;-)
GLG
limette

Antwort von die Autorin am 09.06.2013 | 12:15 Uhr
Hallo du :)
Ja, es geht ihm jetzt wirklich schneller wieder besser. Wenn man einmal über den Berg ist, dann merkt man das auch.
Ich hatte so ein klares Bild von der Wohnung im Kopf, ich bin froh, dass ich es auch so rüberbringen konnte. Er ist
wirklich ein armer Typ.
Der Hausmeister wird einfach mal ignoriert, der arme.
Vielen Dank für dein so liebes Review.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.05.2013 | 16:11 Uhr
Hey, wann geht es denn mal weiter ..?
Ich warte schon so sehnsüchtig *seufz*

Antwort von die Autorin am 08.06.2013 | 01:09 Uhr
Es tut mir soooooooo Leid, dass du so lange warten musstest. Bin aber froh, dass die Sehnsucht anscheinend nicht nachgelassen hast und du dein Interesse nicht verloren hast, denn: Es geht weiter - ab jetzt!

Ich hab diese Frage schon vor wenigen Tagen gesehen, als ich zum ersten Mal in Wochen kurz eingeloggt war, aber ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Antwort. Jetzt kann ich dir sagen, dass es ein neues Kapitel gibt.

Die Wartezeit tut mir wirklich Leid.

Liebste Grüße.
Hochachtungsvoll

die Autorin.
30.04.2013 | 21:50 Uhr
So, hallöchen
Auf die Antwort auf mein Review, dass der Gegenstand des Arztes etwas großes sei, dachte ich zuerst: Ein Pony. Aber der Sessel ist ja auch nicht schlecht ;-9
Super Kapitel, ich hoffe, sie finden den Typen endlich und bin sehr gespannt, was sie in der Wohnung finden werden. Mysteriös ;-)
Eine kleine Sache: ichn weiß nicht, ob die Kommissare wirklich jedem erzählen können, weswegen der Mann gesucht wird. Das muss doch erstmal geheim gehalten werden oder? Weil sie es so in die Welt hinausposaunen. Aber egal.
Schönen Feiertag morgen
GLG
limette

Antwort von die Autorin am 08.06.2013 | 01:06 Uhr
Limette02 :)

I'm back und es tut mir Leid, dass es solange gedauert hat mit der Antwort auf dein Review.
Ich musste echt schmunzeln, als du das mit dem Pony geschrieben hast. Ja, ein Pony wäre auch ein großer "Gegenstand" (Naja, lassen wir mal außen vor, dass es lebendig ist.), der Leute glücklich machen kann und sicherlich eine Hilfe für Conny wäre. Für wenn wäre ein Pony den nicht gut? Aber sein Pony wollte der Arzt dann doch nicht abgeben... Es sei wohl auf der Intensivstation nicht erlaubt... Tzztztzt. Aber den Sessel konnte er entbehren.

Die Wohnung ist.. wie soll ich das sagen. Die Wohnung unseres Täters hat was. Das kannst du in Kapitel 12 dann ja lesen.

Ja da hast du Recht. Die Kommissare solten wahrscheinlich nicht jedem erzählen, weswegen der Mann gesucht wird. Das ist nicht immer so ratsam. Da hab ich mir gar nicht so viele Gedanken zu gemacht.

Liebsten Dank für dein Review.

Liebste Grüße von mir :)

Hochachtungsvoll,

die Autorin
30.04.2013 | 13:29 Uhr
Hallöchen :)

Tjaja.. was hab ich nur angestellt.. die Kurzversion is ich hab eine Tasse zwischen meinen Handgelenken gefangen und das dumme Ding hat dann gemeint, unbedingt zerbrechen zu müssen -.-
Du auch? Meine Familie lacht sich jeden Tag über mich Kaputt.

So aber jetzt mal zu deiner Story, Liebes !

Da kommt ja mal Schwung in die Sache.
Es muss ein ziemlicher Schock für die Kellnerin sein, herauszufinden, dass der Mann von nebenan vielleicht ein Serienmörder ist.
Wäre aber auch zu schön gewesen wenn sie ihn gleich gekriegt hätten, aber so baust du eine mitreisende Spannung auf!
Den Erzählungen nach, scheint er ja ein sehr zurückgezogenes Leben zu führen. Aber ich bin schon sehr darauf gespannt, warum er das macht.
Sollte er der Gesuchte sein, sollte er zumindest eine 'Begründung' dafür haben, was er gemacht hat.
Auch wenn das meistens noch lange kein Verbrechen Rechtfertigt, kann man manchmal die Ansätze der Beweggründe ausmachen.


Jaa der Arzt der Arzt ist schon einfach so gut getroffen! Wirklich, ich finde es so toll, dass es mal nicht der trockene sachbezogene Arzt ist, der Fakten und Ergebnisse vorträgt als würden sie ihn nicht berühren. Bei deiner Charakterisierung finde ich es schön, dass er auch mitfühlend ist, jetzt nicht auf Mitleidiger Basis sondern eher das er Verständnis für Connys Drang, bei Bernie sein zu wollen, hat. Ich meine welcher Arzt würde schon einen Bequemen Stuhl in ein Krankenzimmer stellen lassen damit man - auch außerhalb der Besuchszeiten (die ich übrigens Unerhört finde) - immer bei dem Betroffenen sein kann? - Wohl eher die wenigsten.

Hihi ja der Satz 'Zwiespalt zwischen Herz und Gefühl gegenüber von Sinn und Verstand' zeigt kurz dass, was du in deiner Story so toll auf- und ausarbeitest!
hier noch mal ein großes Lob ! (und ein Dank für dein Lob gegenüber meiner Formulierung ^^)

So, nun wieder mein Schlussgelaber
ich möchte mich für zwei Dinge bedanken, erstens dafür das du meine Reviews gerne ließt, dass Freut auch einen Leser bzw. Reviewer !
Zweitens für diese Tolle Story!

Ich freu mich schon sehr auf das nächste Kapitel!

Achso und bevor ich's vergesse Die Folge die du in deinem Schlusswort erwähnst fand ich auch süß bzw. die Stelle die du ebenfalls genannt hast!
So fürsorglich ! Ich liebe diese Interaktionen der Darsteller!

Bis dann,

Liebste Grüße
Nane

Antwort von die Autorin am 08.06.2013 | 01:01 Uhr
Hallöchen Nane.

Ja. Ich bin es tatsächlich - zurück von den Cyberleichen, die ihre Profile Ewigkeiten nicht besuchen. Es tut mir Leid, dass meine Antwort so spät kam. Ist einiges los bei mir gewesen.

Die Geschichte mit der Tasse hat was. Ich bin auch so, aber glücklicherwiese nicht so extrem wie früher. Ist ja schön und gut, dass ich meine Umgebung damit belustige, aber ich will auch nicht immer so tollpatschig sein. Also erst vor wenigen Stunden hab ich was mit meinem Fuß (-> Bänderverletzung) angestellt - Diese Peinlichkeit ist aber noch zu frisch, um drüber zu reden. Nein, Spaß beiseite, ich kann das schwer beschreiben, was ich gemacht habe. Ich könnte das nur pantomimisch nachstellen.. Aber ich hab auch eine Geschichte mit einer Tasse. Eines Tages wollte die kleine die Autorin, sie war im Grundschulalter, eine Didl-Tasse haben. Nach langem Betteln kaufte ihre Mutter ihr diese Tasse, um ihre Tochter glücklich zu machen. Die Autorin ging also fröhlich grinsend und die ganze Zeit am Reden über Zeug, was ihre Mutter sicherlich eher wenig interessierte (aber Mütter sind nun mal Zuhörer), die Straße auf dem Weg nach Hause entlang und hopste erfreut neben ihrer Mutter umher. Dabei bemerkt sie ihre Umgebung nicht und rannte direkt mit ihrem Gesicht und der Tasse in der Hand in eine riesige Straßenlaterne. Sie fiel zu Boden, wie es in einem Trickfilm Leute tun, die gegen etwas laufen und hatte nur noch den Henkel ihrer wundervollen Lieblingstasse in der Hand. Der Rest lag in Scherben auf dem Boden. Ich beobachtete die Trümmer meiner Errungenschaft und meine Mutter lachte amüsiert... naja bis ich angefangen hab zu heulen und meine Mama mich trösten musste...

So, aber nun zu deinem Review zu meiner Story, Süße.

Schwung kommt definitv in die Sache. Ich denke, dass es immer schockierend ist, wenn man erfährt, dass jemand, der sich in der Umgebung befindet oder den man sogar persönlich kennt, wirklich schwerkriminell und grausam ist. So eine Brutalität eines Menschen ist schwer zu fassen. Und ja der Täter wohnt schwer zurückgezogen - Die Antwort auf die Frage wird im Laufe der Geschichte beantwortet, aber im nächsten Kapitel ist erstmal die Frage "wie" dran. Wie lebt er? Auch wenn es immer schwer zu begreifen bleibt, wie Menschen anderen Menschen schweres Leid zufügen können.

Ja, ich mag Ärzte, die so mitfühlend sind. Bei denen merkt man wirklich, dass ihnen etwas an der Arbeit mit Menschen liegt. Leider gibt es die nicht allzu oft. Besuchszeiten in realen Krankenhäusern besonders auf der Intensivstation und Besucherregelung finde ich auch oft echt schlimm, wobei ich teile davon noch nachvollziehen kann - Ich lass das aber in meiner Geschichte ein bisschen außer acht, weil die Kommissare ihre unausgesprchene "Sonderregelung" haben. Wobei die Mutter einer Freundin durfte auch die ganze Zeit vor kurzem im Krankenhaus bei ihrer Tochter auf der Intensivstation sein, als diese sehr krank war, obwohl es eigentlich gegen die Regeln ist. Glücklicherweise gibt es auch mitfühlende Ärzte, die manchmal den Drang verstehen, dass man seinen gelibeten Personen beistehen muss, wenns auch nur mit der blossen Anwesenheit ist.


Ich nehme dein Dankeschön sehr sehr gerne an und natürlich lese ich gerne deine Reviews, weil sie einfach wunderschön sind.

ich bedanke mich auch für dieses tolle Review.

Liebste Grüße.
Hochachtungsvoll,

die Autorin.
30.04.2013 | 08:45 Uhr
Hallo Autorin!
Jetzt kommt ja richtig Fahrt in die Sache... Ein Adresse, ein Name (wenn es den der richtige ist)...
die kommen dem Täter immer näher..
Und das der Arzt ihr einen Sessel besorgt hat, war ja auch richtig nett, dann kann Conny sich
wenigstens ausruhen.
Ein tolles Kapitel (wie immer)!
Gruß

Antwort von die Autorin am 08.06.2013 | 00:40 Uhr
Hallo FarinUrlaub.

Hach, sorry, dass die Antwort so spät kommt und danke für dein Review.
Ja, der Fall geht vorran und der Arzt ist ein guter Typ. Da hast du Recht.
Danke für dein Lob.
Allerliebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 21:21 Uhr
Hallo!

Oh man, jetzt kommt ja anscheinend richtig Fahrt in die Sache!

Sie haben seine Adresse!!! Zwar keinen Namen, aber immerhin eine Adresse!
Das ist doch schon mal was, oder?
Da juckt es ja auch wahrlich keinen, dass aus dem schönen Essen nichts wird!

Puh, das war es dann wohl erstmal mit der "verordneten" Pause.

Aber endlich gibt es so etwas wie eine heiße Spur!!
Man ich bin total aufgeregt, was da wohl jetzt bei rum kommen wird!

Natürlich ist der nicht da, oder gibt zumindest vor nicht da zu sein... Wäre ja jetzt auch zu einfach gewesen...
Aber wer sagt denn, dass der Typ im Blaumann, der ihnen zufällig so freundlich helfen möchte, nicht selbst der Typ ist, den sie suchen?

Aha, Roman Göttinger, der Hausmeister. Aber ist er wirklich nur der Hausmeister?

Okay, vielleicht doch nicht.

Sie haben einen Namen!!
Doch sagt der Hausmeister wirklich die Wahrheit?

Okay, ich gebe zu, das was der Hausmeister über Mirko Weil zu berichten hat, klingt alles ziemlich verdächtig!
[Hätte aber auch der Hausmeister sein können.]

Ich möchte doch jetzt zu gern wissen, was der gute Herr Weil in seiner Wohnung versteckt.

So zurück ins Krankenhaus:
Ja, zum Glück gibt es Nina, die ja anscheinend wirklich an alles denkt!

Ich will immer noch wissen, was der Azt besorgen will.... [grübel.]

Och, das ist ja irgendwie sehr lieb und fürorglich, dass der Arzt ihr einen bequemen Sessel an Bernies Bett gestellt hat.
Er hat ja Recht, sie wird wahrscheinlich sowieso nicht von seiner Seite weichen wollen!
[Was ich durchaus verstehen kann.]

Ja, sie hat Recht. Neben all den miesen, grausamen Menschen in unserer Welt, die jeden Tag unfassbar grauenvolle Dinge tun,
ist es doch schon wenn man noch solche von Grund auf gute Menschen gibt, wie den Arzt, ihre Kollegen, oder Bernie.



PS. Ja, ich habe natürlich die heutige Folge geschaut. Und ich fand es unglaublich süß und fürsorglich von Bernie, dass er Conny nach Hause geschickt hat.
[Und manchmal stelle ich mir dann die Frage, ob die Beiden wirklich nur Kollegen und wahninnig gute Freunde sind ...]

Also, das war ein wirklich gutes Kapitel!!
Zumindest sind sie der Lösung des Falles einen Schritt näher gekommen.

Und ich bin mega gespannt, wie es weiter geht, mega talentierte Autorin!

Liebe Grüsse
Stella.

Antwort von die Autorin am 08.06.2013 | 00:39 Uhr
Halo Stella Transvolans.
Ja, ich bin es wirklich - endlich. Ja meine Antwort auf die Reviews hat etwas gedauert.

Aber vielen vielen Dank für das tolle Review.

Ja, es geht voran. - Eine Adresse, ein Bild, DNA. Da werden die Kommissare wohl kaum zur Ruhe kommen.
Aber ob ihnen gefällt, was sie finden? Ich will nichts verraten. Immerhin gibt es Fortschritte.

Wer der Typ ist, den sie suchen, wissen sie ja dank Foto schon. Hat er Komplizen? Bin mir da noch nicht ganz sicher.

Aber der Hausmeister ist ein lieber - so viel ist sicher. Also der hat keinen Dreck am Stecken - zumindest nicht diesen.

Die Wohnung von unserem lieben Mirko Weil ist ein wahres "Prachtstück" - so viel will ich dir schon mal verraten.

Und der Arzt ist auch ein ganz lieber. Wäre ja auch schrecklich, wenn Conny und Bernie nur schlimme Dinge passieren würden.

Danke, danke für dein tolles Review.

Allerliebste Grüße, du liebe.

Hochachtungsvoll,

die Autorin
KOK (anonymer Benutzer)
29.04.2013 | 20:40 Uhr
Tolles Kapitel.
Uiiii, es geht im Fall voran und ich bin gespannt, was der Arzt besorgt.
Wie viel weiß die Kellnerin bloß? Und der Arzt ist ja auch ein netter.
Gefällt mir!

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 21:09 Uhr
Abend KOK.
Danke für dein Review.
Was die Kellnerin weiß und was der Arzt besorgt, das erfährst du in Kapitel 11.
danke, dass du meine Geschichte verfolgst und mir immer ein Review dalässt.
Gruß
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 16:12 Uhr
Jetzt geht es ja so langsam voran mit dem Fall, bin mal gespannt, was die Kellnerin zu berichten hat.
Schönes Kapitel wie immer, besonders Connys Gedankengänge sind toll formuliert.
Ach ja, ich mag den Arzt :-)
Was der wohl besorgen will??
Hoffentlich geht es bald weiter
GLG
limette

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 21:06 Uhr
limette02, Guten Abend!
Ja, der Fall macht Fortschritte. Ich hab da schon sehr konkrete Pläne für die nächsten Kapitel...
Der Arzt ist an einen Arzt angelehnt, mit dem ich mal zu tun hatte und der mir sehr sympathisch war.
Find es also schön, dass du ihn auch machst. Und sein mysteriöser Gegenstand wird in Kapitel 11
enthüllt. Er wird größer sein, soviel sag ich schon mal.
Danke für dein liebes Review.
Gruß
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 15:11 Uhr
HejHej :)

Ähm ja .. das mit meinem Handgelenk, tja shit happens ich bin ein unverbesserlicher Tollpatsch.

So aber jetzt zum Kapitel meine Liebe.
Vorweg schon mal, es war - wieder mal - ganz, ganz toll!


Weißt du wenn ich extrem gut dargestellt finde? - Den Arzt! Der erinnert mich so an einen Arzt der mich mal behandelt hatte, dem hätte man solche Sprüche zugetraut.
Aber auch hier wieder so süß, wie Conny ihm nicht von der Seite weichen will.
Ich finde es gut, dass du aber auch schreibst, dass Conny sich aber auch um Nina sorgt und um ihren Zustand. Auch wenn sie nicht verletzt ist, ist es sehr anstrengend für Angehörige Tag wie Nacht da zu sein, man vergisst sich selbst ein wenig - das kann ich aus Erfahrung nur bestätigen. Sehr gut gemacht!
Vor allem, geht so Nina auch nicht ganz 'unter' in der ganzen Sorge.

Connys Gedanken oder Erinnerungen sind auch gut dargestellt!
Und auch hier wieder ihr Zwiespalt zwischen Herz und Gefühl gegenüber von Sinn und Verstand. Sehr gut rübergebracht!

Diese Sturheit die sie an den Tag legt, um herauszufinden wie es Bernie geht auch wenn das hieße ihr eigene Gesundheit hinten anzustellen, kann man sich sehr gut vorstellen. Es passt zu ihrem Charakter.
Das der Arzt, auf liebevoll, ironische Art mit ihr zu sprechen finde ich sehr witzig, das lockert alles ein wenig auf und hat das ganze Kapitel ein wenig abgerundet.
Vor allem der Satz 'Und dass, obwohl Sie und Ihr Bett hier keine guten Freunde waren.' fand ich so gut, dass ich wirklich lachen musste!
Das Bernies Gesundheitszustand sich stetig verbessert ist natürlich eine sehr gute Nachricht.
Diese Erleichterung und Zufriedenheit darüber, kam auch sehr gut rüber!

Und zu guter letzt geht es auch in dem Fall der beiden ein Stückchen weiter!
Bin schon gespannt, wer, wie und vorallem warum!

Mein Fazit:
Tolles Kapitel, schön vermittelt, begabte Autorin und fehlerfrei!
Mach weiter so!

Bis dann

Liebste Grüße
Nane

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 21:04 Uhr
Hallo Nane :)

Was hast du den als unverbesserlicher Tollpatsch angestellt? Und übrigens, wo wir schon dabei sind, ich bin auch manchmal einer. Da gibt es einige Geschichte mit denen werde ich auf ewig andere Leute belustigen können...

So aber jetzt zu deinem Review, Liebes.

Vorweg muss ich schon mal sagen, dass es wieder ein richrtig schönes, langes und wundervolles Review war *-*

Finds cool, dass dir der Arzt gut gefällt. Der ist nämlich ein bisschen an einen Arzt, mit dem ich mal zu tun hatte, angelehnt. Ich mag es auch, wenn Ärzte mal etwas lockerer, witziger und freundlich sind, mit so einem Charakter hat man lieber zu tun, als mit einem trockenen Langweiler. Na ja, aber am wichtigsten ist natürlich, dass er seinen Job gut macht.

Und ich kenne es auch, dass man sich als Angehöriger schon mal selbst vergisst, wenn man Tag und Nacht für jemanden in einer solchen Lage da ist. Als Angehöriger ist man nähmlich auch in ner schlimmen Lage und sehr betroffen.

Find total schön, wie du Connys Gedanken als " Zwiespalt zwischen Herz und Gefühl gegenüber von Sinn und Verstand". Das trifft den Nagel total auf den Kopf. Oh Mann, klasse formuliert!

Im Fall geht es auch mal wieder weiter, dazu gibt es mehr in Kapitel 11.

Allerliebsten Dank für dein wunderschönes Review.

Liebste Grüße,
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 13:02 Uhr
Hallo!

Schönes neues Kapitel!

Natürlich will Conny mal wieder nicht von Bernies Seite weichen aber es ist ja wichtig, dass der Arzt Bernie in Ruhe untersuchen kann und Conny ist ja immerhin selbst auch noch angeschlagen und sollte sich wahrscheinlich wirklich endlich mal ausruhen.

Schon süß, wie sich Conny um Nina sorgt, die ja immerhin noch keine Minuten von ihrer Seite gewichen ist.
Sie soll duschen, sich ausruhen, damit sie nicht irgendwann selbst umfällt. Aber Conny scheint ein wenig zu verdrängen, dass sie selbst ja auch nicht viel besser ist... Sie sollte sich auch dringend mal ausruhen!!

Dass Nina sich eigentlich gar nicht losreissen kann und mit zig Gedanken beschäftigt ist, kann ich wirklich sehr gut nachvollziehen.
Ich denke, wenn ich sie wäre, dann würde es mir nicht anders ergehen. Bernie wird doch wieder gesund werden, oder?
Und was wird jetzt noch aus Conny und Bernie?

Und ich finde es immer noch unglaublich süß, dass Bernie Conny zum Dienstjubiläum diese Fotos geschenkt hat!!!
Ist da nicht vielleicht doch ein wenig mehr zwischen den Beiden? Wenn Conny sogar ein winziges, kleines Kribbeln im Bauch verspürt...

Ja, ich denke, dass sich Gefühle füreinander manchmal sehr schleichend ändern können. Ohne, dass man es selbst wirklich bemerkt.

Ob Bernie wohl genauso fühlt? Ich denke schon ... Nur einer von Beiden müsste über seinen Schatten springen. Wenn sie nicht darüber miteinander reden, dann werden sie e wohl nie heraus finden.

Gott sei dank, hat der Arzt zumindest einigermaßen gute Nachrichten. Bernies Zustand verbessert sich stetig. Es geht aufwärts. Das ist doch super! Natürlich wirkt es wie ein Wunder, aber manchmal können Wunder ja auch Wirklichkeit werden!!

Selbst der Arzt, der ja ein Außenstehender ist, und die Beiden noch gar nicht richtig kennt, bemerkt das, was Conny und Bernie selbst jahrelang nicht bemerkt haben. Dass da etwas mehr zwischen ihnen zu sein scheint, als Freundschaft.

Na, wenigstens sind Connys Werte, obwohl sie sich ja überhaupt nicht an ihre Bettruhe hält, in Ordnung. Und das, obwohl sie sich selbst so vernachlässigt.

Jetzt interessiert mich wirklich, was der Arzt Conny besorgen will!
Was wird das wohl sein?

Wenigstens halten die anderen sich halbwegs an die vom Dienststellenleiter verordnete Pause.
Aber, dass sie das Arbeiten, wenn es um einen so persönlichen Fall geht, trotzdem nicht wirklich lassen können, ist denke ich sehr verständlich! Ich denke, ich würde genauso handeln. [Ich weiss, interessiert keinen, aber ich dachte mir, ich erwähne es trotzdem mal xD]
Aber nenene Thomas, eine Akte mitgehen lassen, nenene xD

Oh mein Gott!!
Die Kellnerin kennt den Täter!!!!

Mist, Kapi zu Ende... Jetzt will ich wirklich wissen, wer das ist und woher sie ihn kennt!! Und was zum Teufel will der Arzt besorgen??

Ich freue mich wirklich auf das nächste Kapitel und bin sehr gespannt, wie es weiter gehen wird!!!!!

Liebe Grüsse
Stella.

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 20:55 Uhr
Guten Abend Stella Transvolans,

ein so liebes und schönes Review von dir *-* Vielen Dank!

Ja. Conny verdrängt selbst ein wenig, dass sie sich selbst fertig macht, weil sie auch nicht fit ist. Sie wurde immerhin beinahe ermordert. Aber glücklicherweise hat sie ja Kollegen (die auch Freunde sind) und einen Arzt, der sich kümmert.

Und ja Conny hat Kribbeln im Bauch, wie ein Teenager.

Das stimmt, wenn man nicht über seinen Schatten springt und darüber redet, wird man es nie herausfinden. Aber man hat auch oft die Angst abgewiesen zu werden, die verhindert, dass man sich traut seine Gefühle zu gestehen, vor allem wenn vielleicht noch eine Freundschaft auf dem Spiel steht.

Natürlich nehmen die Kommissare nicht die verordnete Pause. Wenn es um ihre Kollegen geht, tun sie alles. Ich war hier ein wenig von der Folge inspiriert, wo Thomas seinen Job für Nina riskiert, als er ohne Durchsuchungsbeschluss eine Wohnung betritt... Aber wie soll man sowas auch auf sich beruhen lassen?

und es war ja auch gut, dass Thomas die Akte sich - wie soll ich sagen - "ohne Erlaubnis ausgeliehen hat". Die Kellnerin kennt den Mann.

Und wer er ist und was der Arzt bringt, das kann man im nächsten Kapitel teilweise erfahren.

Vielen Dank für dein tolles Review.

Oh mein Gott, das war wirklich mal wieder sehr schön.

Liebste Grüße,

Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 12:29 Uhr
Hallo liebe Autorin.

Schön, dass es ein neues Kapitel gibt.
Erstmal fand ich das Zitat sehr schön. Ich finde es passt, weil Connys Gedanken (=Gehirn) tatsächlich Connys Gefühle (=Geist) zu behindern scheinen. Würde sie sich einfach nicht so viele Geanken machen und nur auf ihr Herz hören, wüsste sie direkt, wie sie zu Bernie steht ohne sich großartig Gedanken machen zu müssen. Aber Menschen sind halt denkende und reflektierende Wesen und machen sich Gedanken und wie Conny sich Gedanken macht ist süß.
Ich fand alle Teile der Geschichte schön.
Ich bin sehr gespannt, was der Arzt bringt und wie es mit dem Täter weiter geht, den die Kellnerin ja erkannt hat.
Danke für das tolle Kapitel.
Gruß

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 21:08 Uhr
Liebe FarinUrlaub, einen guten Abend wünsch ich dir.

Schön, dass du mir wie immer ein tolles Review dagelassen hast.
Das Zitat fand ich auch sehr schön - deshalb habe ich es logischerweise auch genommen - und ich habe es auch so interpretiert wie du.
Und was der Arzt bringt und wie es mit dem Täter weitergeht, erfährst du in Kapitel 11 - zumindest zum Teil.

Danke für dein liebes Review.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
KOK (anonymer Benutzer)
29.04.2013 | 11:06 Uhr
Huch. Da gibt es ja ein neues Kapitel und ich hab es bis heute nicht gemerkt.
Ich fand es sehr schön. Conny fängt an darüber nachzudenken, ob sie Bernie
will, dass ist so süß. Freu mich aufs nächste...

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 12:24 Uhr
KOK
kein Problem, du hast ja schlussendlich es noch gelesen.
Danke für dein schönes Review.
Liebe Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
29.04.2013 | 09:08 Uhr
Die Autorin!

Ein wahrlich gutes Kapitel.
Den Bezug auf Episoden finde ich immer noch Klasse. Da waren einigie meiner Lieblingsepisoden bei.
Ich weiß zwar, dass es eine Folge auf Mallorca gab, aber ich hab sie leider noch nie gesehen (es klingt aber
toll).
Und so süß mit den Fotos... Obwohl Bernie ja eigentlich total vergesslicher Chaot ist.
Freu mich aufs nächste Kapitel
LG

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 12:23 Uhr
Farin Urlaub.
Wahrlich toll, ein Review.
Ich beziehe mich gerne auf Episoden, ist ja immerhin das Erlebte der Kommissare.
Die Folge auf Mallorca ist schon sehr alt (ich meine 500.) und sie gibt es weder bei Maxdome noch
läuft sie im Fernsehen, aber in meinen wagen Erinnerungen daran, fand ich sie persönlich sehr interessant.
Wäre froh, wenn Sat1 sie mal senden würde...
Danke für das Review.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
28.04.2013 | 22:35 Uhr
Hey!

Schön, dass es weitergeht!
Tut mir leid, dass ich erst so spät reviewe aber ich musste viel für die Schule machen und dann hatten wir am Samstag Taufe und ich musste arbeiten und bin vorher einfach nicht dazu gekommen... Aber Du siehst, Du bist nicht übergangen!!

Es ist ja irgendwie schon lustig, wie Conny da nachdenklich ihre gemeinsame Zeit mit Bernie reflektiert, und sich fragt, ob sie wirklich wie ein Paar wirken. Und als ihr klar wird, dass Bernie, nach ihrer Tochter der wichtigste Mensch in ihrem Leben ist.
Liebt sie in wirklich nur als besten Freund?

Ich denke, wenn ich Nina wäre, dann würde ich mir wahrscheinlich dieselben Fragen stellen.

Aber ich verstehe auch Conny. Jahrelang haben sie und Bernie zusammen gearbeitet und wurden Freunde. Und aus Freunden wurden beste Freunde. Und aus besten Freunden wurde eine tiefe, innige Verbundenheit und eine Art Seelenverwandschaft. Da verschwimmen irgendwann die Grenzen zwischen Freundschaft und Liebe irgenwie. [Glaube ich zumindest o.O]

Und daher glaube ich ihr auch, wenn sie sagt: "Keine Ahnung." Und dass Nina davon überrascht ist, kann ich mir auch gut vorstellen.
Also ich kann Ninas Neugier wirklich gut nachvollziehen, ich denke, ich an ihrer Stelle, würde auch wissen wollen, was wirklich zwischen den Beiden vorgeht. Aber ich finde es gut, dass sie Conny Zeit lässt und nicht weiter nachbohrt.

:D Ich kann Thomas gerade lebhaft vor mir sehen, wie er einen dämlichen Mülleimer umlatscht. XD.
Oh man, sie sind immer noch keinen Schritt weiter? Hoffentlich finden sie den Kerl noch!!!
Und ich finde, es ist durchaus nachvollziehbar, dass sie ihre Emotionen und vor allem ihre Wut irgendwann nicht mehr so ganz
kontrollieren können!! [Ich wäre wahrscheinlich schon fast Amok gelaufen.]

Aber immerhin wissen sie ja, wie der Täter aussieht. Dann werden sie ihn doch bestimmt bald fassen!!
Oder??

Die "Greatest Moments", die Bernie Conny zum Jahrestag geschenkt hatte, finde ich wirklich süß. Lauter Erinnerungen, die die Beiden über die Jahre erlebt und aufbewahrt haben. Eine süße Idee.
Waha!! Die brasilianischen Tänzerinnen für Bernie, die waren doch echt der Hammer!!! :D
Wie genial, als Christian fragt, ob die anderen meinen, dass Conny und Bernie wohl ein gutes Paar abgeben würden ...
Ich denke, das würden sie!!!! :D [Ja, ich weiss, ich bin ein C&B Nerd, sorry, ich kann da auch nichts gegen machen ...]

Aber ja, da gab es ja noch was zu tun xD Da gibt es ja noch einen Fall zu lösen XD

Ich finde es richtig klasse, dass der Dienststellenleiter sich so um Conny und Bernie sorgt und so um Ergebnisse bemüht ist!
Und, dass er sich um die Anderen "Kümmert", also dass sie sich auch mal ausruhen müssen. Immerhin nützt es ja niemandem etwas, wenn die vier auch noch irgendwann einer nach dem Anderen zusammen klappt!

Aber, ich denke, wenn ich in dieser Situation wäre, dann würde ich auch nicht einfach nach Hause gehen und schlafen können!

So, das war es erstmal, denke ich...

Mein Lieblingssatz war übrigens dieser hier: "Conny und Bernie sind die besten die wir haben" !!!
Er ist so treffend, und ich könnte mir gut vorstellen, dass einer der Anderen ihn irgendwann mal gebrauchen wird.

[Tut mir wirklich leid, für mein langes Geschwafel. Aber ich musste meine Gedanken einfach loswerden....]

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich das Kapitel wirklich sehr gelungen und genial finde!!!
Ein mega Kapiteln von einer mega talentierten Autorin!!!

Liebe Grüsse
Stella.

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 12:20 Uhr
Hallo Stella Transvolans.

Meine Augen fallen vor Schock schon fast raus. So ein langes und tolles Review. WOW.

Brauchst dich aber nicht zu entschuldigen, dass du spät reviewst. Hattest ja ein vollgepacktes Wochenende, aber ich hoffe, dass es auch schön war.
Ich freue mich sehr dein Review zu bekommen.

Ich glaube für jemanden der schon fast zwei Jahrzente jemanden "nur" als besten Freund ansieht, ist es sehr schwer sich aufeinmal Gedanke über Liebesgefühle zu machen und so geht es auch Conny. Dabei mag sie vielleicht auch mal etwas auf de Schlauch stehen.

Und Nina ist halt eine neugierige Freundin und irgendwie will sie ja das ganze auch antreiben...^^

Dass die Grenzen zwischen Liebe und Freunde verschwimmen, ich glaube du hast Recht. Die Beziehung entwickelt sich immer weiter und man steht sich immer näher und irgendwie ist es an beiden Kommissaren vorbei gezogen, dass da vielleicht schon mehr als Freundschaft ist, weil sie diesen Wandel vielleicht gar nciht so mitbekommen im Gegensatz zu den Außenstehenden. Für Conny ist es halt sehr schwer das zu reflektieren und sich selbst zu verstehen. Und daher fällt es ihr schwer ein Urteil darüber zu bilden. Sie ist halt mitten in der Beziehung zu Bernie drin und muss sich fragen: Sind wir jetzt nach all den Jahren wirklich an dem Punkt von Verliebtsein angekommen?

Zu Thomas. Ja, der lässt seine Aggressionen an den Bürogegenstand Mülleimer aus. Verständlich, aber trotzdem der arme Mülleimer wird misshandelt.
Ich denke je länger man mit so einer Situation konforntiert hat und je weniger Fortschritte es gibt, desto unkontrollierbarer werden die Emotionen. Das reizt einen dann ja die ganze Zeit. Aber du hast Recht sie haben ein Bild vom Täter und das sit schon mal wahnsinnig guter Anhaltspunkt, aber ob er auch was bringt? Die nächsten Kapitel schaffen Klarheit...

Die "Greatest Moments" waren ne Idee, die mich mega froh gemacht hat, als sie mir gekommen ist. Die brasilanischen Tänzerinnen habe ich geliebt an Bernies Geburstag und wie Bernie mitgetanzt, aber auch am nächsten Morgen die Frage eines Spurensicherungsmitarbeiter: "Sag mal Christian, hast du Kajal drauf". Ich konnte die ganze Folge nicht meit dem Lachen aufhören.

Kein Problem, dass du nichts dagegen machen kannst ein C&B Nerd zu sein. Ich liebe die zwei zusammen doch auch. Gute Dinge sollte man einfach zulassen udn sie ausleben lassen udn C & B wären ja wohl das perfekte Paar.

Und bei all den tollen Erinnerungen an die Greatest Moments können die Kommissare doch auch mal kurzzeitig vergessen, dass es da noch einen unwichtigen und langweiligen Serienkillerfall gibt, der wirklich überhaupt nichts mit Conny und Bernie zu tun hat...^^

Der Dienststellenleiter muss halt sich um die Kommissare kümmern, wenn sie es nicht selbst schaffen. Der big boss will ja, dass es seinen Angestellten allen gut geht. Wobei in der Position der Kommissare könnte ich nicht einfach ne Auszeit nehmen und schlafen gehen, aber sie werden es höchstwahrscheinlich auch nicht können, auch wenn sie das Präsidium verlassen haben...

Entschuldige dich nciht für dein "langes Gechwafel", weil es mich sehr glücklich macht und ich es sehr schön fand.

Du schmeichelst mich.

Danke, dass du dich so mit meiner Geschichte auseinandersetzt.
Ein wahrlich wundervolles Review, was mich wirklich motiviert.
Herzlichsten allerliebsten Dank.
Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
27.04.2013 | 15:13 Uhr
Hallöchen!
Super Kapitel, wie immer, es bliebt weiterhin spannend.
Eine Stelle war besonders gut, als Thomas den Mülleimer umtritt, ich hab einfach schmunzeln müssen, obwohl die Situation alles andere als komisch ist. Aber ich find es einfach lustig. Der arme Mülleimer, der kann doch gar nichts dafür ;-)
Es gab wirklich mal eine Folge auf Mallorca??? Kenn ich gar nicht, stell ich mit abe lustig vor ;-)
Mach bitte ganz schnell weiter, es ist so spannend.
GLG
limette

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 12:04 Uhr
Hallo limette02
Danke für dein tolles Review.

Ja, Bürogegenstände sind arm dran, wenn Thomas seinen Zorn auslässt. Rettet die Mülleimer! Aber es ist besser als irgendwelche Dummheiten zu mache mal den Mülleimer fertig zu machen.

Und eine Folge auf Mallorca gab es tatsächlich die ist schon so lange her und ich hab nur wage Erinnerungen daran. Es war ne Jubiläumsfolge (Ich glaube die 500., bin mir aber nicht sicher, mit dem Titel "Mallorca Mord" oder so.). Aufjedenfall sorgt ein Fall dafür, dass Conny und Bernie nach Mallorca reisen müssen, und am Ende retten sie dort zusammen jemanden aus dem Meer. Mehr weiß ich darüber nicht mehr, man kriegt sie ja auch nicht zu sehen. War aber eine sehr besondere Folge.

Vielen Dank für dein Review.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
26.04.2013 | 22:04 Uhr
Hallööchen :)

So, trotz angeschwollenem Handgelenk hier mein, diesmal ausführlicheres, Review!
Du hast es dir verdient!!

Also chronologisch von oben nach unten.

Ich finde, es sehr schön wie du den moralischen Zwiespalt von Conny beschreibst. Das Gefühl, gesagt zu bekommen, dass man mit einem Mann, der nicht der eigene Ehemann ist, wie ein Paar aussieht, muss ziemlich seltsam sein. Du erklärst dieses Für und Wieder sehr gut. Das Nina und Außenstehende recht haben könnten, aber es absurd klingt, da sie beste Freunde und Kollegen sind, außerdem ist sie ja verheiratet. Das man sich in dieser Situation rauszureden versucht ist meiner Meinung nach verständlich und natürlich. Gleichzeitig aber auch der Gedanke daran, warum macht man auf nahe Stehende Personen wie auch Fremde dein Eindruck einer Beziehung. Dass dann da etwas sein muss und was es ist. Dieses innerliche abwägen hast du sehr gut herübergebracht!
Auch das Conny, dann nicht mehr darüber sprechen wollte, war nachvollziehbar. Was ich natürlich auch gut finde ist, dass Nina die Ansprechpartnerin ist, was, wie du ebenfalls schon mal erwähnt hast, durch diese 5 Folgen sehr realistisch ist.

Den nächsten Abschnitt kann ich mir auch sehr gut vorstellen, da er sehr an die Folge 'wenn die letzte Stunde schlägt' erinnert. Thomas' Wut und der Satz 'Conny und Bernie sind die besten die wir haben' fand ich sehr passend! man hat sich diese ganze Szene sehr gut vorstellen können.
Auch diese Verzweiflung von den Kommissaren ist sehr authentisch dargestellt!
Als du beschrieben hast, wie eng und gut das Verhältnis zwischen den Kollegen untereinander ist, fand ich besonders toll, dass du an dieser Stelle auf Thomas eingegangen bist, dass hat mich an eine Folge erinnert, deren Namen ich leider nicht mehr weiß in der dieses Verhältnis auch sehr schön dargestellt wird.
Das man sich an alles Positive klammern will ist logisch, vor allem in so einer Situation.

Dieses 'Post-It' fand ich ja so süß, die Idee von dir einfach genial. Kathrins Gedanken, dass es sehr erstaunlich und deswegen auch umso wertvoller ist, dass Bernie sich diesen 'Jahrestag' mit genauem Datum gemerkt hat, was ja nun wirklich nicht gerade seine Stärke ist. Aber, wie schon erwähnt, das macht es viel wertvoller, wenn er sich diese Mühe gemacht hat, kommt es von Herzen.
Diese ganzen Fotos die darin waren und die damit verbundenen Erinnerungen (Die aus Folgen stammen) war einfach entzückend zu lesen! Du hast das mit so viel Gefühl geschrieben, herzerweichend!
Die Folge mit Bernies Geburtstag fand ich super! Die meisten anderen die du erwähnt hast kenne ich leider nicht, aber ich kann mir die genannten Szenen vorstellen.
Mit der Anspielung auf 'kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Frische' war sehr gut ! (vor Allem mag ich diese Folge so gerne, Bernie hatte ja ohne Hintergedanken nur aus dem 'gefühl' heraus gehandelt schon irgendwie süß)

Als Thomas damals in der besagten Folge den Satz 'es ist schon längst überfällig, dass da was läuft' gesagt hat, dachte ich mir nur wie recht er hat, desto enttäuschter war ich das sie es nicht durchgezogen haben.
Das du dieses Zitat wieder aufgegriffen hast, fand ich ganz toll! Dass alle denken das da was laufen könnte, macht das Ganze noch einen Ticken interessanter, worauf es letztendlich in deiner Geschichte hinauslaufen wird.

So, nachdem du dich durch das hier gequält hast, hab ich trotzdem noch ein paar abschließende Worte.
Ich bin eigentlich ein Mensch, der sich nicht gerne 100 mal wiederholt, aber Ausnahmen bestätigen die Regel:

Ich liebe deinen Schreibstil. Er lässt sich flüssig lesen, ist ausgearbeitet und fehlerfrei. Grammatikalisch wie von der Rechtschreibung.
Deine Ausdrucksweise ist sehr gewählt und macht deine Geschichte/n (noch) hochwertiger.

Ich habe nichts, nicht mal die kleinste Kleinigkeit zu bemängeln.

Ich kann nur sagen: Tolle Story, tolles Kapitel, wundervolle Autorin
Weiter so!

Freue mich schon sehr auf das nächste Kapitel

Liebste Grüße
Nane

Antwort von die Autorin am 29.04.2013 | 11:58 Uhr
Hallöchen Nane :)

Huch, warum denn ein geschwollenes Handgelenk? Ich hoffe, dass das schnell besser wird.
Und danke, dass du mir so ein tolles, wundervolles und wahsinnig schönes langes Review geschrieben hast und das trotz deinem Handgelenk. Wow.

Für mich ist es sehr wichtig die Emotionen und den Zwiespalt von Conny zu beschreiben. Conny ist ja so gesehen in sehr festgefahrenen Beziehungen, weil sie schon lange so laufen und funktionieren. In meiner Geschichte ist sie gerade von ihrem Mann getrennt und ne so lange Ehe vergisst man nciht einfach so und mit Bernie ist sie seit Jahrzenten "nur" befreundet. Wenn sich das plötzlich so ändert, dann macht man sich da auch Gedanken zu.

"Wenn die letzte Stunde schlägt." ist ebenfalls eine Folge, die mir sehr zusagt und vor allem Thomas Verhalten und der Satz von ihm. Deshalb wollte ich so eine ähnliche Szene auch in meine Geschichte einbauen und bin froh, dass es authentisch herüberkommt.

Die Post-It Idee kam mir spontan, weil ich darüber nachgedacht habe, wie ich die Kommissare dazu kriege, über Connys und Bernies Vergangenheit nachzudenken und da passte es doch, wenn es irgendwelche Bilder im Büro von den zwei gäbe und die mussten ja irgendwie dahingekommen zu sein und das ist dann durch Bernie geschehen inspieriert von der Folge "Der Rosenrkrieg". Es ist ja auch sehr besonders für den Schussel von Herrn Kuhnt, dass er sich an Daten erinnert und das zeigt - wie du es ja auch sagst - dass Bernie Conny sehr wichtig ist.

Die Folge mit Bernies Geburstag mag ich auch sehr gerne (Folgen wo die Kommissare halt auch persönlich mehr involviert sind, sind meine Lieblinge), die anderen zwei Folgen die ich erwähnt habe (Schimpanse, Mallorca) sind auch etwas älter und schon ewig nicht mehr im Fernseh gelaufen, ich hab da nur noch wage Erinnerungen dran, aber das waren halt sehr spezielle Folgen... und die Folge "Der Rosenkrieg" mit den Aufmerksamkeiten fand ich auch toll, sie liefert mir einfach Stoff.

Zu Thomas 'es ist schon längst überfällig, dass da was läuft' : Ich hab mich ja so gefreut, dass er das gesagt hat in der Folge. Ich glaube es ist der klassische Fall von: Alle wissen was abgeht, außer die die betroffen sind..

Ich hab mich nicht durch den Review qequält, ich habe mich von Herzen sehr darüber gefreut und es aufgesogen wie ein Schwamm Wasser aufsaugt..

Und deine letzten Worte haben mich besonders glücklich gemacht.

Tolles, wundervolles, mich sehr freuendes Review.
Liebsten Dank.
Allerliebste Grüße

Hochachtungsvoll,

die Autorin
KOK (anonymer Benutzer)
26.04.2013 | 16:04 Uhr
tolles Kapitel.
Einen Großteil der Episoden, die du nennst, kenn ich sogar.
Bin sehr gespannt, was Connys Entschluss beim Nachdenken wird.

Antwort von die Autorin am 26.04.2013 | 18:28 Uhr
Tolles Review, KOK.
Schön, dass du einen Großteil der Episoden kennst (ich finde diese Episoden nämlich echt schön.)
Connys Entschluss beim Nachdenken wirst du in den nächsten Kapitel erfahren.
Danke für dein Review.
Liebste Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
26.04.2013 | 12:45 Uhr
Die Autorin!
Schön, dass es ein neues Kapitel gibt, was so wahnsinnig toll ist.
Wie Bernie und Conny kommunizieren können ist so süß. Auch wenn Bernies Situation für ihn ja wahrlich
beschissen (sorry für den Ausdruck ist).
Ich liebe es, dass Nina Conny darauf anspricht, ob es Gefühle gibt und Conny sich dann überlegt, ob an der
Vermutung vielleicht etwas dran ist.
Und ich find es total typisch für Bernie, dass er an das Spielergebnis des MSV-Duisburgs denkt...
Cooles Kapitel.
Gruß

Antwort von die Autorin am 26.04.2013 | 18:27 Uhr
FarinUrlaub, Liebe!
Schön, dass es ein neues Review von dir gibt, was wahnsinnig toll ist.
Danke, dass dir die Kommunikation zwischen Bernie und Conny gefällt.
Das Nina Conny anspricht, ist von den 5 Folgen (Du weißt welche ich meine) inspiriert und passt
meine Meinung auch gut, weil Nina ja im Krankenhaus war und Connys Umgang mit Bernie beobachten konnte.
Natürlich denkt Bernie direkt an Fußball. Er ist fußballverrückt... haha
Cooles Review. Vielen Dank.
Liebe Grüße
Hochachtungsvoll,

die Autorin
25.04.2013 | 23:58 Uhr
Hey!

Ein tolles Kapitel!!

Ist ja irgendwie mal wieder typisch Bernie,
kaum ist er aufgewacht, macht er sich natürlich wieder nur Sorgen
um seine Conny!!
Will wohl mal wieder den Helden spielen, was?

Es muss schlimm für ihn sein,
soviele Fragen zu haben und soviel sagen zu wollen
und dann hat man nicht mal die Kraft 2 Sätze zu schreiben.
Geschweige denn die Fähigkeit etwas zu sagen!!
Ich glaube das würde mich schier wahnsinnig machen!

Aber zum Glück haben Conny und Bernie durch ihre jahrelange Partnerschaft
und tiefe Freundschaft ja mittlerweise, eine, wie soll ich sagen?
"Andere Ebene der Kommunikation" gefunden und können sich auch ohne viele
Worte verstehen!!

Zitat: "Glücklicherweise aber kennen Conny und er sich so gut, dass sie sich meist auch wortlos verständigen können."
Diese Stelle finde ich wirklich toll!! Ich denke, dass sie wahnsinnig gut zu den Beiden passt!
Irgendwie trifft es das genau auf den Punkt! ;)

Zitat: "Werd ok. Stier. Frage: Schlauch und Fall.“
Diese mag ich auch unglaublich!! Wahrscheinlich ist Conny auch die Einzige, die damit etwas anfangen könnte.
Auch wenn sie ein bisschen braucht, um daraus schlau zu werden.

Anscheinend herrscht zwischen den Beiden wirklich eine ganz andere, tiefe Art von Freundschaft, die man wahrscheinlich gar nicht so richtig nachvollziehen kann, es sei denn man erlebt sie selbst.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Bernie ein wenig frustriert ist. Es ist bestimmt kein Spass die ganze Zeit einen Beatmungsschlauch im Rachen stecken zu haben! Und dadurch, dass er auch noch das Gefühl hat, er ist der Einzige, der nicht alles über den Fall weiss, fühlt er sich bestimmt auch nicht viel besser!

Oh man, der arme Bernie. Er tut einem richtig leid. Man fühlt so mit ihm mit.

[Ich zumindest.]

Irgendwie finde ich es ja süß, dass Nina sich fragt, ob da etwas ist zwischen Conny und Bernie.
Die beiden sind die besten Freunde, arbeiten so eng zusammen, haben viel durchgemacht und Conny will den ganzen Tag und die Nacht nicht von Bernies Seite weichen. Da ist es ja irgendwie verständlich, dass Nina auf so einen Gedanken kommt.

Und nun sitzt Conny da und fragt sich ob Nina vielleicht Recht hat!
Zu welchem Ergebnis sie wohl kommen wird??
Ich bin wirklich sehr gespannt!!!!!

Vielen Dank für dieses tolle, süße Kapitel!!!

Wieder eine tolle Arbeit von einer tollen Autorin!!


Liebe Grüsse
Stella.

Antwort von die Autorin am 26.04.2013 | 18:25 Uhr
Hallo liebe Stella Transvolans

Was für ein Review, meine liebe. Wahnsinn. *-*

Ja klar muss sich der gute Herr Kuhnt erstmal um die Person kümmern, die ihm am wichtigsten ist (neben seiner Mama laut der Folge "Im Namen des Vaters", aber die wird in meiner Geschichte mal eiskalt ignoriert...)

So ein Mann wie Bernie will gerne Held spielen und er wird sich wahrscheinlich auch sehr gerne als Held feiern lassen im Anschluss an seine Taten...

In so einer Situation von körperlichen Eingeschränktheit zu sein ist hart, wo alles schwer fällt und man nicht mal wirklich kommunizieren kann ist schwer. Aber Gott sei Dank, kann er mit Bernie wie du das so schön ausdrückst auf einer "anderen Ebene der Kommunikation" sprechen

Zum Zitat: "Glücklicherweise aber kennen Conny und er sich so gut, dass sie sich meist auch wortlos verständigen können." Ich finde auch, dass das wahnsinnig zu den beiden passt. Ich denke, dass, wenn man jemanden sehr lange kennt, man auch generell ein bisschen seine Art und seine Ausdrucksweise kennt und nachvollziehen kann. Das Blicke schon viel sagen können. Nach langer Freundschaft kann man ja oft gegenseitig Gedankengänge und so beenden und ein Blick umschreibt Gedanken.. Ich kenn das von alten Schulfreunden. Und die Bindung von Conny und Bernie ist ja nochmal sehr besonders persönlich und beruflich - von daher dachte ich, dass wortlos verständigen für sie klappen sollte.

Wenn ich die beiden zusammen im Fernsehen sehen, empfinde ich immer zwei Dinge: 1. Ihre Figuren wären ein tolles Paar und sie sind wahnsinnig tiefgehende und gute Freunde (ihr Verhalten, was sie übereinander sagen, ihr Umgang miteinander, alles, was sie durchgemacht haben)...

Das Nina fragt ist inspiriert von den "heiligen fünf Folgen", da fragt Nina auch. Und das der Gedanke aufkommt ist ja klar, wenn Conny so beharrlich und fürsorglich bei Bernie ist. Der arme Bernie...

Zu welchem Ergebniss Conny beim Nachdenken kommt verraten die nächsten Kapitel...

Vielen lieben Dank für dien wundervolles, langes und motivierendes Review. Es beglückt mich sehr.

Mit ganz lieben grüßen
Hochachtungsvoll

die Autorin
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast