Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Freya26
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Spades (anonymer Benutzer)
26.04.2014 | 23:53 Uhr
Schönen guten Tag, hier sind die Truppen vom durchgedrehten Shu, um Ihnen mitzuteilen...

...dass du eine wirklich gute erste Geschichte geschrieben hast. Natürlich sind hier und da noch Mängel zu finden, aber dafür, dass du das das erste Mal gemacht hast und somit auch zu dem Anime selbst noch nichts geschrieben hast, ist das wirklich super. Der Schreibstil ist zumeist sehr flüssig, was die Geschichte angenehm zu lesen macht. Nur an manchen Stellen stockt es etwas, wenn solche Einwürfe kommen, wie: "Ach, hab ich schon erklärt, was es mit diesem und jenem auf sich hat?"
Andererseits bleibt natürlich zu bedenken, dass sie Tagebuch schreibt, da ist das umso authentischer, wenn man es so macht. Das heißt irgendwo auch für den Schreiberling, dass er eine gewisse Narrenfreiheit hat^^

Aber das ist nicht böse gemeint, ich denke, wie gesagt, im Sinne der Authentizität ist so was schon in Ordnung. Sehr gut ist natürlich, wie mein Vorredner schon gesagt hat, wie der letzte Teil geschrieben ist. In dem sich der Stress und der Schrecken widerspiegeln, den Namida empfindet, als sie merkt, dass Shus Truppen ihr mit ziemlicher Sicherheit auf die Schliche gekommen sind. Meine Fresse, da ist sie schon so klug und reflektiert und dann vergisst sie, die Vorhänge zuzuziehen! Da kann man sich doch wirklich nur an den Kopf fassen. Aber wahrscheinlich muss man ihr zugute halten, dass sie eben selbst wahnsinnig gestresst ist, die ganze Zeit schon, was ja auch kein Wunder ist.

Ups, ist da jemand eifersüchtig auf Inori? Dass man ihr schwerlich trauen kann, das ist wahr, andererseits ist es so eine Sache. Als Monster würde ich sie dennoch nicht bezeichnen, sie zeigt ja wohl am Ende der Serie sehr deutlich, dass sie doch auf der Seite der Guten steht. Klar, das kann Namida nicht wissen, ihr Radius ist, wie der aller anderen, nun einmal leider sehr beschränkt.
Dass Shu sie so behandelt, wie alle anderen auch, ist hart. Das hat er ja auch in der Serie mit allen getan - bis eben auf Inori. Und Namida kann hier ebenso nicht wissen, dass die beiden ja doch sehr gute Gespräche hatten, Abend für Abend in diesem Schulgarten oder was immer das sein sollte. (O-Ton mein Freund: "Boah, dieser Psychogarten!")
Fand ich interessant, dass Shu dann gezeigt hat, dass er sehr wohl über das reflektiert, was er gerade verzapft. Dass er die Situation aber anders nicht aushalten kann. Kann mir aber, wenn ich Namida so denken höre, sehr gut vorstellen, dass sie sich selbst eher in der Position gesehen hätte, an Inoris Stelle für Shu da zu sein. Was man verstehen kann, schließlich kennt sie ihn wahnsinnig gut und schon lange, ist im Moment möglicherweise eine Art Hare-Ersatz?

Namida kennt Shu seit der Grundschule? - Vorsicht, da ist ein Skriptfehler. Würden sie sich seit der Grundschule kennen, würde das bedeuten, dass sie zusammen in Oshima waren und dass Namida zudem wüsste, was Shu damals passiert ist. Dann würde sie zudem Gai noch als Triton kennen und ihn wahrscheinlich auch so nennen. Und, dann hätte sie Shu, der sich an das alles ja nicht erinnern kann (retrograde Amnesie, vermutet Dr. Bakura), doch erzählt, was losgewesen ist und vor allem, wer Gai aka Triton ist!
Also das kann nicht sein, aber man könnte es so machen (falls du das noch mal ändern willst), dass sie sich bereits seit Beginn der Oberstufe kennen, da setzt Shus Erinnerung ja wieder ein. Zu dem Zeitpunkt kennt er selbst ja noch kein Leben außerhalb Tokios.

"Ich bin sicher, bald passiert eh wieder was und dann ist Shu seine Macht so schnell los, wie er sie bekommen hat..."
Aha, Foreshadowing, du spielst auf das an, was ihm dann bald darauf passiert, als Gai als böse Version von sich selbst zurückkehrt, stimmt's?
Wie auch immer, ich finde doch, Namida geht ein bisschen zu hart mit ihm ins Gericht. Verständlich, aber, wenn man sich mal überlegt, wie es dazu gekommen ist. Vielleicht fragt sie sich auch, ob er so durchgedreht wäre, wenn sie gestorben wäre und nicht Hare. Mag auch wieder so ein Eifersuchtsding sein, wer weiß. Vielleicht ändert sie ihre Meinung, wenn sie sieht, was Shu bald passiert...

Schön irgendwo, dass man das nicht erfährt. Andererseits juckt es einen natürlich in den Fingern, eine Fortsetzung dazu zu schreiben oder doch noch auf anderem Wege mitzubekommen, wie es nun weitergeht.
Tolle Geschichte, wirklich. Ich hoffe, du bleibst dem Anime und diesem Fandom weiterhin treu, auch, wenn hier jetzt nicht gerade der Bär los ist*hust*
Gut gemacht^^
GLG, Bakura-Moon
31.07.2013 | 00:51 Uhr
HuHu
Schön geschrieben
Man merkt richtig den stress in den letzten sätzen
Man kann es förmlich spüren das sie nicht glaubt wie es weiter geht
Es freut mich zu sehen das es so eine ff gibt
XoXo
Amy
23.02.2013 | 08:48 Uhr
Heey ich habe Guilty crow noch nicht gesehen oder eher die erste folge xD aber deine FF gefällt. Vor allem finde ich schön, dass du nochmal ein paar Sachen erklärst womit unerfahrene Leser, wie ich wenigstens ein bisschen bescheid wissen. Dein Schreibstil ist flüssig zu lesen und man kommt gut mit. Auch kann man die Gefühle von der Person gut folgen.

LG Angel

Antwort von Freya26 am 23.02.2013 | 11:53 Uhr
Heeey danke für dein review <3
Du musst guilty crown gucken *-*
Ja ich wollte das man es versteht auch ohne den anime geguckt zu haben xD
Am anfang hatte ich angst das die gefühle nicht ganz rüber kommen aber gut zu hören das es
doch so ist :)

Lg Freya :)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast