Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 25 (von 28 insgesamt):
BRUDER SO GUT (anonymer Benutzer)
19.11.2019 | 01:25 Uhr
Ich kann nicht fassen, wie wenig reviews es auf eure fanfic gibt, das ist mir beim 1. mal lesen (Herbst 2015) gar nicht aufgefallen - aber so ist das wohl wenn man Begründer, praktisch Pionier, eines fandoms ist - wie auch immer, ich schweife ab.
Jetzt beim rereaden entdecke ich die ff auf eine ganz neue Art, ich finde so viele Details, die ich damals einfach überlesen habe!?!?
Es mag an dem nochmaligen Lesen, an meinem Fortgeschrittenen Alter oder der Flasche Rotwein liegen, die ich mittlerweile intus habe (ich HASSTE Wein bis vor ein paar Tagen, ich habe nur angefangen, ihn zu trinken, um in die "Dichter und Denker"-Stimmung zu kommen, während ich lese, und jetzt liebe ich ihn), aber ich liebe dieses Kapitel so sehr! Die Spannung? - Unbeschreiblich! Was würde ich darum geben, Erstleser dieser fic zu sein und nicht zu wissen, wie und wann sie endet!
Und Wilhelm?? Holla die WALDFEE WAS EIN GOTT seine Reaktion? Sein Ausdruck? Seine Sassyness? I STAN
Ich habe mich vllt etwas in Rage geschrieben, aber ich meine alles absolut ernst und freue mich so sehr über diese fanfic!
Manorio (anonymer Benutzer)
04.12.2018 | 23:35 Uhr
Ich bin komplett beeindruckt von deiner Art zu schreiben. Man hat wirklich das Gefühl es hätte sich exakt so zugespielt.
21.05.2018 | 13:18 Uhr
Wow. Ich hab grad das Review von Fox gelesen (ich habe das dumpfe gefühl dass du auch Teil der WA-gruppe bist) und kann mich nur anschließen. Es ist halt doch ein Unterschied 'die Kontrolle abzugeben' und sich ohne Vorwarnung fesseln zu lassen. Aber ich finde das wurde alles gut von Fox geschildert.
Mir geht es eher um dieses Kapitel. Habe ich diese ganze Geschichte so schnell ich oonnte verschlungen, hat sich dieser Abschnitt ewig gezogen wie Kaugummi. Irgendetwas war so komplett anders als die restlichen Kapitel, sodass mir das weiterlesen unglaublich schwer fiel. Mir ist uier ersteinmal bewusst geworden. Wie häufig ihr die Namen nennt. Denn bei jedem "Wolfgang" hat sich irgendwie mein inneres dagegen gesträubt. 21 japitel lang Goethe als Johann serviert zu bekommen und dann einen Wolfgang vorgesetzt zu kroegen ist doch komisch. Aber auch sinst war der Schreibstil hier ganz anders. Es gab weniger dieser ständigen kleinen Tipl und Logikfehler, die sich besimders in de letzen Kapiteln gehäuft zu haben schienen und doch... Oft war vom geheimen Rat die rede, etwas was ihr vorher gar nucht verwendet habt. Da war es nur der geheimrath. Es war irgendwie ein starker bruch im stil. Auch in den beschreibungen und erzählungen. So oonnte man manchmal den Gesprächen nur schldcht folgen, weil der Perspektivwechsel, der das entslrechemde Gegenstück geliefert hätte sehr lang auf sich warten ließ. Dass die französin eine anstrengende person ist, konnte man nur zu gut glauben.

Um so glücklicher war ich beim anlesen des folgenden kapitels als ich den Name Johann wieder fand und sich die Sätze allgemein so viel heimischer anfühlten.

Also dann vielen dank und liebe Grüße
Luna
Fox (anonymer Benutzer)
29.04.2018 | 03:17 Uhr
Leute. Was zum Teufel geht denn hier ab??
So eifersüchtig und besitzergreifend zu sein ist verdammt nochmal nicht okay. Das ist keine gesunde Beziehung, ganz im Gegenteil, die Grenze zu emotionalem Missbrauch wurde hier deutlich überschritten. Und es sieht ja nicht so aus, als würde das noch problematisiert werden. Warum?? Ich verstehe ja, dass Eifersucht sich gut zum Plotten eignet und in Maßen auch ganz sexy sein kann, aber halt eben //in Maßen//. Bei mir schrillen immer noch alle Alarmglocken, das Level hier ist echt nicht normal.
Und dann statt das Problem verbal zu klären wie Erwachsene, in eine S/M Szene zu verfallen, über die auch kein Wort geredet wurde?? What the fuck?? Man kann nicht einfach jemanden fesseln und schlagen, ohne das vorher explizit mit ihm abzuklären! Consent?? Safeword?? Hallo?? Woher willst du denn wissen, ob dein Partner das cool findet, was du tust?? Oder ist es dir egal?? (Der Leser erfährt vielleicht Friedrichs Perspektive, Johann aber nicht. Und Nein, ein Ständer zählt nicht als Zustimmung.)
Ich bin zutiefst schockiert, sowas macht man einfach nicht und in der Situation kam das zu abrupt als dass man die später eingeflochtenen Anzeichen von Erregung als ausreichende Zustimmung hätte werten können.
Dass das Ganze auch noch im Rahmen eines Streits passiert, macht das alles noch viel schlimmer. Ich bin ja grundsätzlich stets für "let's fuck it out" zu haben, aber hier wurden einfach Grenzen überschritten, bei denen das echt nicht mehr drin ist. Nicht beim ersten mal, verdammt.
Hinterher einfach so wieder zum Tagesgeschehen überzugehen ist genauso realitätsfern. S/M nimmt einen emotional mit, erst recht, wenn es so überfallartig geschieht, dass man sich fragt, wie zum Teufel da jemand ohne Proteste mitmachen kann.

Sich bei fanfic über Realismus auszulassen ist so ne Sache, ich weiß, aber das hier ist nicht mehr nur schlicht unrealistisch, sondern stellt ein Verhalten dar, dass ganz klar als missbräuchlich zu klassifizieren ist, was euch anscheinend nicht aufgefallen ist, weshalb ich das hier in dieser Form ansprechen und kritisieren muss.

Und Ja, ich weiß, dass es schäbig ist, stumm zu lesen und dann zum Kritisieren ein Review zu schreiben; das Einzige, was ich zu meiner Verteidigung vorzubringen habe, ist dass ich ein Gesamtreview zu schreiben vorhabe, wenn ich die ganze Story durchgelesen habe.
(Der Rest gefällt mir nämlich herausragend gut, da kann ich mich den anderen Reviews hier nur anschließen.)
04.04.2018 | 20:24 Uhr
Hey!

Nachdem ich eure Geschichte jetzt schon ein paar Kapitel stumm verfolgt habe, muss ich euch auch mal etwas zurück geben.
Es ist eine unglaublich gefühlvolle Geschichte, sehr passend zu den beiden Dichtern.
Besonders schön finde ich die Zitate aus den Briefen oder sonstigen Werken. Das bringt genau passend die Realität und zeitliche Bindung in die Geschichte. Gut fande ich auch die kleinen Unterschiede in der Erzählung der unterschiedlichen Perspektiven. Dass Goethe viel eher und mehr Schiller als Friedrich bezeichnet als umgekehrt. Sowas halt.

Ein paar kleine Kritikpunkte hab ich aber trotzdem. Obwohl es wohl alles die gleiche Fehlerquelle ist. Manchmal passt z.B. der Anfang eines Satzes nicht mehr zum Ende. Oder Namen bzw Städte sind vertauscht. Am komischsten war bis jetzt aber eine kausale Wiederholung. Ich gkaube das war in Kapitel drei. Ist schon etwas her das ichbes gelesen hab, aber jemand hat auf jeden Fall irgendetwas gemacht und im folgenden Absatz ist das gleiche passiert aber mit etwas anderem Ergebnis. Und es gibt manchmal ein paar Tippfehler. Das sieht alles so aus, als fehlt ein wenig die Überarbeitung.

Aber darüber kann ich echt hinwegsehen. Die Geschichte ist so süß und gefühlvoll. Wenn ich nur daran denke muss ich dauergrinsen und erst recht, beim lesen von so tollen Stellen. An anderen Stellen könnt ihr einen aber auch komplett in den Wahnsinn treiben.

Ich les dann erstmal weiter
Vielen dank und liebe Grüße
Luna
09.01.2018 | 18:49 Uhr
Hallo ^ nichts was ich schreiben könnte, würde eurer Mühe und Arbeit gerecht werden. Diese Geschichte ist einfach wundervoll. Auch, dass ihr diesen alten Schreibstil adaptiert habt, ist toll. Das macht das ganze so realistisch. Respekt an euch, dass ihr mit vergleichsweise wenig Feedback soooo lang durchgehalten habt und so unfassbar viele Worte gefunden habt. Das ist ein wahres Meisterwerk. Viele Grüße, Lene <3
04.04.2017 | 23:52 Uhr
Guten Abend,
ich maße es mir dann auch mal an, einen Review zu verfassen. Ich habe deine Fanfiction gefunden, weil ich dem Wunsch einer Schiller Goethe FF nicht mehr widerstehen konnte und deine wirklich gut zu sein versprach.
Ich gebe zu, am Anfang war ich etwas überfordert. Dein Schreibstil ist genial, doch am Anfang etwas ungewohnt und anstrengend. Danach habe ich mich durch das erste Kapitel gekämpft und werde dies auch weiter tun. Ich bin begeistert von deiner Schreibweise und der gewählten, wunderschön Sprache, welche du an den Tag legst. Ich bin gespannt wie es weitergeht, ich werde es ja bald erfahren.
Vielen Dank soweit für diese wunderbare Fanfiction,
Bastardo.
31.03.2017 | 17:10 Uhr
Oh mein Gott xD *fangirl -Schrei* sie haben sich geküsst! Und dennoch war es sehr realistisch und du triffst die Charakter, wie ich finde, sehr gut. Es ist auch total angenehm zu lesen.
31.03.2017 | 16:20 Uhr
Wow. Nach dem ersten Kapitel schon will und muss ich einfach weiter lesen. Ich finde, dass es so wirklich sehr gut und realistisch geschrieben ist. Bin ganz gespannt auf die folgenden Kapitel!
schoethe fan (anonymer Benutzer)
13.03.2017 | 15:16 Uhr
Juhu, mein Video ist endlich fertig!! :) (Gott, bin ich aufgeregt! :D) https://www.youtube.com/watch?v=0ytQt4YcpVE Es ist nicht ganz perfekt, aber naja, die Kraft ist schwach, allein die Lust ist groß :D Ich wünsche euch gute Unterhaltung! <3
schoethe fan (anonymer Benutzer)
02.03.2017 | 23:08 Uhr
An die Autor/innen (?) nochmal,

danke für eure Antwort. (Hoffe, das passt, wenn ich das in die Reviews poste?) Gebt nicht auf! Oft findet man im Alltag beim bei der Zeiteinteilung immer wieder mal Verbesserungsbedarf, und kann ein paar Sachen zusammenlegen o.ä., um mehr Zeit zu haben für das, was man liebt. <3 Wegen des Videos, es gab jetzt leider ein paar unvorhergesehene technische Probleme (hust hust, VLC Media Player Version 2.2.4, I’m looking at you) und ich werde nun vermutlich ein paar Tage pausieren müssen. Vermutlich schaffe ich es trotzdem noch in der Zeit, ich wollte es nur mal sagen. :) Das macht mich total jedenfalls stolz, was ihr geschrieben habt, einen Meilenstein setzen zu können, und ist umso mehr Ansporn für mich.

Bis die Tage! :)
schoethe fan (anonymer Benutzer)
28.02.2017 | 14:24 Uhr
Hallo,


ich möchte euch recht herzlich für eure Geschichte danken, so etwas Tolles habe ich schon lang nicht mehr gelesen! Ich hatte das Glück, sie entdeckt zu haben (während einer Schiller-Goethe-Phase von mir), als ich krank war (wie Schiller :D) und deswegen hatte ich Zeit, sie in einem Rutsch durchzulesen. 3 Tage lang habe ich nichts anderes gemacht als von früh bis spät eure Fanfiction lesen – aufstehen, Fanfiction lesen, ins Bett gehen, aufs Weiterlesen am nächsten Tag freuen, schlafen, repeat! :D

Oft saß ich einfach nur mit einem großen Grinsen im Gesicht (oder erfreuten Glucksen – gut, dass mich niemand gesehen hat xD) da, wenn sich Schiller und Goethe mal gerade wieder näherkamen, oder ich musste herzlich lachen bei den lustigen Szenen mit Schillers und Goethes Freunden (Wilhelm, Gottlieb und Co.). Wilhelms Kommentare waren teilweise echt zum Schreien und bei den Szenen im Gasthaus, in Berlin, Wilhelms Entdeckung etc. wäre ich sooo gern dabeigewesen (obwohl, beim letzten eher nicht… :D), so viel Spaß hat es gemacht, diese Szenen zu lesen! :D Wilhelm, die anderen und natürlich Goethe und Schiller selbst sind mir so sehr ans Herz gewachsen <3

Es tat sich mir einfach eine ganz neue Welt auf, all die Menschen in Goethes und Schillers Umfeld, die historischen Ereignisse, die fun facts (wie das mit Schillers Äpfeln :D) kannte ich zuvor nicht und hat mich inspiriert, immer wieder mal die ein oder andere historische Persönlichkeit zu googeln, weiterzulesen, wie es mit dem oder der weiterging… Man merkt bei eurer Geschichte einfach total, wie viel Hintergrundwissen ihr habt und wie ihr euch auf dem Gebiet auskennt!

Ihr habt echt meinen Respekt und meine Bewunderung, dass ihr diese sehr lange Fanfiction in dieser relativ kurzen Zeit erschaffen habt (wenn man bedenkt, dass ihr in eurem Alltag wahrscheinlich auch noch ausgelastet wart, Verpflichtungen hattet etc.)!

Die Szenen mit Schiller und Goethe waren einfach immer so süß, der erste Kuss, wie sie tanzen, in der Bibliothek, wie sie gemeinsam an Stücken arbeiten, in der Kutsche, Gartenhäuschen, wenn Schiller krank ist und Goethe sich um ihn sorgt, wie sie baden beziehungsweise Schlittschuh laufen gehen, und und und… :D

Lustig fand ich auch, wie Charlotte und Christiane sich bei Goethes beziehungsweise Schillers ständiger Abwesenheit dann nicht mal mehr wundern, sondern es einfach nur mehr amüsiert-verwundert-resigniert zur Kenntnis nehmen, dass die beiden einfach nicht zu trennen sind xD

(Was mir zwischendurch mal aufgefallen ist, ihr habt ziemlich oft das Wort „jener“ verwendet. Aber das ist nur ein kleiner Beschwerdetropfen im Ozean der Wunderbarkeit dieser Fanfiction!)

Ich fand es gut, dass ihr das Ende mit der Tatsache des Todeszeitpunkts beendet habt, denn wie hätte man Goethes Verlust in Worte fassen können? :‘( (wobei ihr es ja davor schon angedeutet hattet)

Schon während des Lesens überkam mich die Angst vor dem Zeitpunkt, wenn ich eure Welt verlassen müsste, und ich konnte es gar nicht glauben, dass Goethe und Schiller gar nicht „wirklich“ ein Paar waren :( Das hat mich dazu inspiriert, ein Fanvideo über eure Geschichte zu machen, ich bin gerade dabei und es müsste in spätestens 2 Wochen so weit sein :) Ich kann dann den Link in die Reviews posten.

Liebe Grüße!

Antwort von WerthersEchter am 02.03.2017 | 10:26 Uhr
Hallo und erstmal vielen lieben Dank für deine Review! Es ist immer wieder wundervoll, wenn man mitbekommt, dass die eigene Geschichte Menschen so bewegen kann *errötet ein bisschen*.

Ja, damals hatten wir noch etwas mehr Zeit als heute^^ Eigentlich sind wir auch immer noch dran, die Story endlich mal gescheit zu überarbeiten (z.B. zu häufig verwendete Pronomen zu verändern, da hast du vollkommen recht), aber bisher steht das leider nur für die ersten drei Kapitel. Ist aber auch blöd, wenn einem immer wieder Alltag dazwischen kommt-.-

Trotzdem, vielleicht wird es mal eine Gelegenheit geben, diese Story bereinigt zu lesen. Bis dahin auf jeden Fall vielen Dank für jedes liebe Wort und jede hilfreiche Anmerkung.
Was das Video angeht: ohmeingottohmeingottohmeingott!!!! Her damit, wir warten ganz gespannt! In so einem kleinen Fandom ist jeder Beitrag ein Meilenstein, von daher lecken wir (und auch ganz sicher viele andere) die Finger danach und freuen uns schon auf den Link!
fia236 (anonymer Benutzer)
22.10.2016 | 16:34 Uhr
Ich möchte euch recht herzlich für diese Geschichte danken! Ich habe sie mit wahrem Genuss verschlungen!
Und werde sie mit Sicherheit noch einige weitere Male lesen.
Anfang Oktober war ich, eher aus gefallen für eine Freundin und deren liebe zur Weimarer Klassik, in Weimar und kam dort wirklich zum ersten Mal mit Goethe und Schiller in Kontakt. Seit dem verschlinge ich wirklich alles von und über die beiden. Als erstes fiel mir dazu auch das Buch von R.Safranski in die Hände und ich habe es in einem wusch gelesen
Was mir an eurer Geschichte besonders gefällt ist die lebhafte Erzählweise der Ereignisse, die mMn ebeso eine Fortsetzung von Safranskis Buch sein konnte. Manchmal kann man Wahrheit und Fiktion nicht auseinanderhalten und das finde ich bezaubernd. Ihr habt mit so viel liebe zum Detail gearbeitet! Und obwohl ich wusste wie die Geschichte ausgehen wird, hat mich das Ende tief emotional berührt und mich einige Tränen gekostet.

Antwort von WerthersEchter am 02.03.2017 | 10:28 Uhr
Enorm verspätet, auch hier mal eine Antowrt: Herzlichen Dank für den Kommentar, sowas motiviert einfach wahnsinnig!
Ja, mit einem Trip ins GoethSchiller-Disneyland Weimar hat sich auch unser Schicksal besiegelt, kann ich gut verstehen, dass das so mitreißt^^
Safranskis Werk war auch eine der Hauptrecherchequellen, es bietet einfach so viele Anknüpfungspunkte! Von daher wiegt das Lob, damit in eine Reihe gestellt zu werden, gleich noch mehr <3
28.04.2015 | 21:23 Uhr
Hey ihr!

Es ist jetzt schon etwas her, dass ich eure ff gelesen habe, ich habe auch ein gutes halbes Jahr gebraucht um sie komplett zu lesen, und jetzt komme ich endlich dazu euch ein Review zu schreiben.
Ich weiß gar nicht wie ich in Worte fassen soll was ihr da auf die Beine gestellt habt. Wow. Einfach wow. Ich bin damals eher zufällig auf diese ff gestoßen, weil ich nach einem anderem Thema gesucht habe. Als ich dann bei den weiteren Vorschlägen eure ff entdeckt habe musste ich zuerst ein bisschen grinsen, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass sie ernst gemeint sein würde, sondern eher eine Art Parodie, aber mir wurde dann ziemlich schnell klar, dass dies nicht der Fall war. Ich hatte mich bis vor eurer ff auch noch nie wirklich mit den beiden Dichtern befasst, ich wusste, dass es sie gab, aber das war dann auch schon alles.
Durch eure Geschichte habt ihr die beiden wieder zum Leben erweckt, schon nach dem ersten Kapitel waren Goethe und Schiller für mich nicht mehr zwei Personen, die irgendwann früher einmal gelebt und irgendwas geschrieben haben, sondern zwei Menschen mit klaren Charakterzügen, eigenen Empfindungen, Wünschen und Ängsten. Auch die vielen anderen Personen, die in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben, habt ihr so flüssig in die Geschichte mit eingearbeitet, dass sie umso realistischer wirkt. Besonders ans Herz gewachsen sind mir Wilhelm von Humboldt, Novalis, Christiane und Charlotte, und Madame de Stael. Selbst August von Kotzebue und Iffland. Ich fand mich plötzlich auf so vielen Literatur und Geschichtsseiten wieder, um nach noch mehr Extrainformationen und Bildern zu suchen. Als wir im Deutschunterricht dann endlich die Weimarer Klassik behandelt haben war ich bereits im fortgeschrittenen Suchtstadium und hab einfach jede Minute des Unterrichts genossen ... hach ja, das waren schöne Stunden.
Und je näher sich das Ende eurer Geschichte geneigt hat, desto verzweifelter wurde ich, da ich schließlich wusste wie sie ausgehen würde. (Diese ganzen Geschichtsbiographien kann man auch wirklich nicht lesen, ohne gespoilert zu werden... xD) Es kam so weit, dass ich selbst bei schönen Momenten zwischen Johann und Friedrich vollkommen fertig mit den Nerven war, weil ich daran denken musste, dass es ihre letzten gemeinsamen Momente sein könnten. Als ich dann schließlich das Ende gelesen hatte, hatte ich das Bedürfnis alle Stellen der ff, die mir am meisten gefallen haben, noch einmal zu lesen. Als Friedrich am Hof von Karl Eugen so fertig war, die Geschichte mit Novalis, Wilhelm von Humboldt, der von ihrer Beziehung erfährt, Friedrichs Flashback von seiner Jugendzeit mit Georg Scharffenstein, das Drama mit Madame de Stael und noch so viele mehr. So viel Respekt an euch, dass ihr so viel aus den wirklichen Ereignissen in ihrem Leben herausholen konntet.
Und bevor ich euch jetzt noch weitere 10 Seiten schreibe, sage ich einfach nur danke. Ihr habt mich unglaublich inspiriert mit eurer Geschichte und mir gleichzeitig sehr viel Wissen vermittelt, was ich nur aus Unterrichtsstunden auf keinen Fall so schnell mitgenommen hätte. Ich finde auch, dass eure ff mit ihren 24 Kapiteln durchaus abgeschlossen ist, freue mich aber trotzdem auch sehr über eure kleinen One-Shots ;)

Lg, On Yeen

Antwort von WerthersEchter am 18.05.2015 | 09:42 Uhr
Hallo,

erst einmal muss ich mich entschuldigen, dass wir (ich) erst jetzt dazu kommen, auf deinen Kommentar zu antworten. Wir waren gerade enorm im Prüfungsstress, da hat alles Andere leider etwas gelitten.
Es freut uns beide wirklich unglaublich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Goethe und Schiller haben uns beide durchs Studium begleitet und durch dieses Projekt sind uns die beiden besonders ans Herz gewachsen und deshalb finde ich es umso schöner, dass wir es geschafft haben, Menschen, die vorher vielleicht nicht soviel mit den beiden anfangen konnten, durch unsere Geschichte ermutigt werden, sich eingehender mit den beiden zu beschäftigen und vielleicht sogar Spaß an der Materie entwickeln. Uns beiden ging es ganz ähnlich, als wir eher scherzhaft entschieden hatten: "WIeso eigentlich nicht Goethe/Schiller shippen?" Als wir dann angefangen haben, uns eingehender mit den beiden zu beschäftigen, ist uns erst bewusst geworden, was für eine wahre Fundgrube die Freundschaft der beiden darstellt und wie innig die Beziehung der beiden war (wie auch immer sie geartet sei :D) Wenn du mehr über die beiden lesen möchtest, kann ich dir Rüdiger Safranski - Geschichte einer Freundschaft empfehlen. Die liest sich sehr gut und man bekommt in kurzen, aber sehr eindrücklichen Häppchen die Freundschaft der beiden präsentiert.

Aber, um nicht länger um den heißen Brei herumzureden: Vielen herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Es ist für einen "Autor" das schönste zu hören, dass seine Werke wirklich etwas bewegt haben und Menschen von ihnen berührt worden sind. Von daher - Danke! Und ich kann versprechen - es wird nicht nur nicht die letzte Geschichte zu den beiden geblieben sein, wir planen auch immer noch ganz fest, noch einen kleinen Epilog an "Von Dichtern und Denkern" anzuschließen. :)

Herzliche Grüße,
JWG.
27.01.2015 | 19:17 Uhr
Guten Abend,

Zuallererst, ich bin gerade am heulen...
Ich meine ich wusste ja was passiert... Aber trotzdem... T-T

Die Geschichte ist so unglaublich toll geschrieben... Ich kann es kaum in Worte fassen...
Ich habe sie keinen Moment wirklich aus den Augen legen können, was bei einem Reallife wirklich schwer zu handhaben ist ;D
Aber auch wenn ich sie dann mal nicht in der Hand hatte, musste ich immer wieder darüber nachdenken.
Ihr habt es unglaublich wahrheitslastig dargestellt... Und zwar alles...
Ich bin unglaublich beeindruckt...
Danke also für diese tolle Geschichte...
Irgendwie kann ich verstehen wieso ihr hier aufgehört habt weiter zu schreiben... Es wäre nicht mehr das selbe...

Ich habe auch die anderen kleinen FF zu den zwei Genies gelesen und alle haben es mir auf ihre Art und weiße angetan...
Ich würde mir ein HappyEnd so sehr wünschen... Das würde zwar deine fundierte Wissensgrundlage nicht mehr tragen, aber trotzdem es wäre sooooo toll...

Trotz allem, DANKE für diese unglaubliche FF!!!
Auf das die Beiden im Himmel glücklich miteinander werden ;D

GLG Alice
22.03.2014 | 20:38 Uhr
DU BIST MEIN HELD! MEIN HELD!
Ich hab im Unterricht immer mit einer guten Freundin Witze darüber gemacht, Schwoethe geshipped, und... bloody hell, auf einmal ist hier eine Schwoethe FF! Das ist... hach. Wunderprächtig.
x
22.02.2014 | 14:31 Uhr
Ein sehr bewegendes Kapitel.
Mir kommen wirklich die Tränen bei den Gedanken das Schiller mit dem Gedanken an Goethe
verstorben ist ohne Ihn vorher nochmal zu sehen oder mit ihm zu sprechen.

Ich hoffe die nächsten Kapitel werden nicht ganz so schlimm,
das ich nicht wieder weinen muss.

Mit Grüßen

Eli

Antwort von WerthersEchter am 13.03.2014 | 14:11 Uhr
Hallo Eli,
erstmal vielen Dank für deine Reviews! Wir freuen uns immer riesig, wenn jemand unserer Story liest und dann auch noch feedback gibt. Und natürlich noch mehr, wenn es so positiv ist:)
Eigentlich fing das nur so als Idee an, dann haben wir die Briefe gelesen und die waren ja mehr als hilfreich. Ob es besser wird…na ja, jetzt steht ja erstmal Trauerarbeit an. Aber zumindest haben wir mal vor, außer der Hauptstory auch noch deleted scenes zu veröffentlichen, die sich dann nicht ganz so genau an historische Genauigkeit halten müssen…
Wir hoffen jedenfalls, dass du auch weiter Spaß an unseren Stories haben und fleißig weiter Goethe/Schiller shippen wirst:D
17.02.2014 | 20:11 Uhr
Hallo,
ich möchte dir nach der langen Zeit auch mal ein Review schreiben.
Einerseits weil ich Goethe und Schiller sehr gern habe, ich deine FF
immer und immer wieder lese und weil ich zur zeit am Frauenplan neben
dem Haus Schiller und Goethe wohne. ^^
Seit ich in Weimar bin habe ich mich sehr für die Geschichte
der 2 Dichter interessiert und informiert.
Ich sehe Weimar sogar ganz anders durch deine FF.
Wenn ich vor dem Theater stehe oder vor Goethes Gartenhaus.
Jedesmal denke ich hier sind Goethe und Schiller zusammen spazieren gewesen.

Deine Geschichte, man könnte sie wirklich mit im Museum von Schiller oder von Goethe
mit beilegen. ^^ Deine Recherche ist unglaublich die Briefe der beiden passen perfekt
in das Geschehen mit rein. Es ist unglaublich!!
Es ist sehr selten das so eine FF, mit so einem Hintergrundwissen existiert.
Du hast meine Bewunderung. Dein Schreibstil ist wundervoll leicht und einfach zu lesen.
Es macht mir immer wieder Spaß deine Geschichte in die Hand zu nehmen
und hoffe das du weiterhin so an deine Werke herangehst.

Mit Grüßen

Eli
23.12.2013 | 16:16 Uhr
So ;) endlich bin ich fertig, endlich kann ich euch ein ordentliches Review geben <3

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es für mich keine Herausforderung war, diese Geschichte bis zu ihrem jetzigen Stand zu meistern ... Das meine ich jetzt aber nicht im negativen Sinne, es ist vielmehr so, dass die doch sehr stattliche Menge an Text sich nicht so gut mit meinem Zeitplan einigen konnte ;) Ich musste sie also Stück für Stück, Häppchen für Häppchen lesen und ich habe es jedes Mal gehasst, wenn ich wieder aufhören musste >.<
Also erstmal muss ich euch meinen allergrößten Respekt dafür aussprechen, wie Ihr es meistert, eine so detailreiche, ausführliche, sehr gut recherchierte und liebevoll gestaltete Geschichte auf diese Weise rüberzubringen. Also ich wüsste hier auf dieser Seite nicht eine Geschichte, die es vom Aufwand her mit eurer aufnehmen könnte und ich selbst hätte wohl schon nach zwei Kapiteln wieder aufgehört ... ihr könnt wirklich wirklich stolz sein, dass ihr sowas auf die Beine stellen könnt!

Zu den Charakteren: Ich habe mich selten so in zwei Charaktere hineinversetzen können, wie bei Schiller und Goethe. Und wie ihr es beschrieben habt, dass sie sich auch nach Jahren der Partnerschaft immer noch jedes mal neu verlieben, sind mir die beiden auch bis jetzt kein einziges Mal langweilig geworden. Ich konnte jedes Mal mitfühlen, wenn sie unter der Entfernung oder der Gesellschaft zu leiden hatten, oder schwer krank waren, das habt ihr wirklich einmalig rübergebracht. Und auch die Tatsache, dass ihr die Liebe nicht zu sehr in den Mittelpunkt geraten lasst und oftmals Besuche in Berlin, Jena oder anderweitig einbaut, bringt zum einen Abwechslung und zeigt andererseits, dass beide noch ein Leben haben, dass es zu meistern gibt und nicht nur wie zwei Turteltäubchen den ganzen Tag im Bett liegen können. Und auch die beiden Frauen habt ihr meiner Meinung nach sehr realistisch dargestellt: sie kommen mir sehr menschlich vor, nicht so unangenehm und unsympathisch wie es manche Charaktere in dieser Position in anderen Stories vielleicht wären... Sogar die meisten Nebencharaktere finde ich sehr sympathisch und allesamt sehr gelungen dargestellt, auch wenn ich zugeben muss, dass ich mit den Namen manchmal etwas durcheinander gekommen bin (Die heißen aber auch alle gleich >.<) Da fällt mir was ein: war es beabsichtigt, dass ihr Goethe im letzten Kapitel als Wolfgang statt Johann bezeichnet habt? Geht bestimmt beides, es war anfangs nur etwas verwirrend :/

Zur Story: Den ganz groben Weg hattet ihr ja eigentlich schon vorgegeben, aber ich hätte nie im Leben gedacht, dass ihr daraus so viel herausholen könntet! Ich habe mir ehrlich gesagt am Anfang nicht sehr viel von der Geschichte versprochen, ich dachte, es würde staubtrocken werden und der Zeit nicht wert ... aber ich bin so froh, dass ich euch eine Chance gegeben hab, die Geschichte hat mir viele spannende Stunden beschert und ist inzwischen eine meiner Lieblings-FFs <3
Aber als jemand, der vor gut einem Monat ein halbstündiges Referat über Schiller und Goethe und ihre Freundschaft zueinander halten musste, weiß ich leider auch, dass das Jahr 1805 mir Angst macht und wir im letzten Kapitel schon bei 1804 angelangt sind ... ich will nicht, dass Schiller stirbt :D Ich kann das doch nicht aushalten... und Goethe erst recht nicht :D Aber gleichzeitig würde ich mich mega freuen, das alles lesen zu dürfen :) Ich kann euch zumindest versprechen, dass ihr von nun an einen treuen Leser habt ;D
Auch ganz toll finde ich es, wie ihr die Passagen aus den Briefen wie nebenbei ganz natürlich einbaut, so dass ich spätestens nach Kapitel fünf restlos von der Wahrheit eurer Geschichte dahinter überzeugt war. Ich muss ja sagen, meine Recherchen zu ihrer Freundschaft und das Lesen ihrer Briefe haben mich ja schon in gewisser Weise stutzig werden lassen, sogar ich hab gecheckt, dass die beiden sich auch in Echt sehr nahe gestanden haben mussten. Und dann hab ich eure Geschichte gefunden und alles war perfekt :D Nein, wirklich, ich kanns gar nicht oft genug wiederholen, ihr macht einen super tollen Job! Ich finde ihr hättet hundertmal so viele Reviews und viel mehr Anerkennung für eure tolle Arbeit verdient, bei dem Arbeitsaufwand! Ich mein, such dir das richtige Genre aus, schreib ein fünf Minuten Mistkapitel und du kassierst dafür gleich mal 10 Reviews ... das passiert leider viel zu oft und nervt total, und deshalb freue ich mich immer umso mehr, wenn ich eine solche Perle wie diese hier finde :)

Ich hoffe inständig, dass ihr diese Geschichte weiterhin weiterverfolgt und ihr ein so tolles Ende bereitet, wie es ihr gebührt <3 Ich werde euch im Auge behalten, so viel ist sicher ;)


Danke für diese Geschichte. Mehr als das kann ich euch leider nicht geben, aber es kommt von Herzen.

LG mizzumi
31.08.2013 | 16:20 Uhr
Hallo, ihr beiden!

Nach wie vor verfolge ich eure FF gespannt und erfreut über jedes neue Kapitel. :)

Besonders schön finde ich die Einbindung von Novalis und Kotzebue... nichts kann das Dichterpaar auseinander bringen *hach* xD
Das Kapitel in dem Goethe so schwer krank ist finde ich überaus gelungen. Sprachlich und inhaltlich macht es einen sehr herausragenden Eindruck und ist wirklich sehr intensiv geschrieben. Es ist irgendwie anders als die anderen Kapitel, das macht es sehr besonders (schön^^).
Die Avancen, die Iffland Goethe macht, haben mich ausgesprochen gut unterhalten. Sowieso das gesamte Kapitel mit Berlin... :D
Und die Sache mit dem Adelstitel... jaaa, das ist ja so oder so schon ein spannendes Thema. Jetzt kann ich wohl nie mehr drüber nachdenken ohne an die Folgen zu denken, die das Ganze für den armen Johann hatte ;))

Also denn, ich bin nach wie vor sehr erfreut über eure FF...

...und verbleibe mit den besten Grüßen! :)
24.03.2013 | 15:49 Uhr
Salve, ihr beiden!

Der weitere Geschichtenverlauf gefällt mir bisher sehr gut.
Mit Humboldt und Meyer bringt ihr zunächst Spannung rein (werden die Herren die Dichterfürsten verraten?) bis sie sich dann als sehr sympathische Charaktere zeigen. Diese Darstellung von den zwei finde ich schön; es geht nichts über loyale Freunde.
Das Weihnachtsfest und die Szene in denen Goethe mit dem Karl spielt finde ich auch überaus gelungen bis sogar ziemlich ergreifend (mir geht da immer das Herz auf, wenn Männer mit Kindern spielen^^). Ich finde es klasse, dass auch solche Momente in eurer FF ihren Platz finden.
Mit dem letzten Kapitel habt ihr mich völlig überrascht! Nie hätte ich damit gerechnet, dass Scharffenstein auch seinen Auftritt in dieser Geschichte kriegt. Ich habe mich diebisch gefreut als ich diesen Namen hier gelesen habe. :) Die ausführliche Rückblende finde ich toll.

Nur habe ich einen kleinen Schock gekriegt als ich gelesen habe, wie sich Scharffenstein auf dem Maskenball verhält. Taktloser geht es ja kaum. In dem Sinne ein ziemlich gut gezeichneter Gegenspieler. Aber wie es das Wort "Schock" schon ausdrückt, war ich sehr verwundert darüber. Denn auch wenn in den Rückblenden angedeutet wird, dass er Schiller einfach mal so ersetzen kann und er sich ja auch verletzend ihm gegebenüber verhält, finde ich, passt das Verhalten von Scharffenstein in der Vergangenheit und mit dem in der Gegenwart nicht zusammen. Mir kommt es vor, als handle es sich bei dem Scharffenstein auf dem Maskenball um einen gänzlich anderen. (Wobei natürlich das wiederrum zum Maskenball passt und natürlich seit der Schule sehr viele Jahre vergangen sind; aber als Leser war ich doch ziemlich überrumpelt)
Überdies muss ich sagen ist der Anfang dieses Kapitels nicht so gut gelungen. In dem kleinen Absatz mit der Loge wiederholt ihr euch ständig. Dass die Loge abgelegen ist und man dadurch nicht nur unbeobachtet sich ein Stück angucken kann...

Wie dem auch sei! Ich bin nach wie vor darauf gespannt wie es weitergehen wird. :)

LG,
Nika
Goethe (anonymer Benutzer)
20.03.2013 | 17:17 Uhr
Gute Geschichte :)
Wann geht's denn weiter?
Liebe Grüße
07.03.2013 | 20:26 Uhr
Ich hab mein Drama bekommen! =')
Schatz, du bist mein Held! Jetzt darf Goethe uns wieder besuchen kommen! <3 (Ich brauch auch keinen Alkohol um die Bilder zu verdrängen… Und ich rauch auch für dich die Zigarette danach ;D)
Melli (anonymer Benutzer)
04.03.2013 | 14:20 Uhr
Hey :)

Oh mein Gott, ihr wisst nicht,wie sehr ich mich gefreut hab,als ich diese Geschichte entdeckt hab *-*
Die beiden sind mein absolutes Lieblingspärchen und gerade in dieser Zeit, wo man gerne mal den Osterspaziergang wieder liest und in Erinnerungen an die guten alten Deutschstunden am Gymnasium schwelgt, freut man sich umso mehr über so eine gute Geschichte :)
Sie ist wirklich exzellent recherchiert und ihr habt den damaligen Ton auch sehr gut getroffen. Ehrlich, ich hab großen Respekt vor euch! Ich würd mich nie an zwei solch große Schriftsteller herantrauen, und das auch noch so spitze umwandeln :3
Bitte,macht weiter so, ich liebe diese Geschichte, sie ist mal was anderes, wenn man von der Uni heimkommt, der Kopf ist noch voll mit lauter Grammatik, das lockert dann echt den Alltag auf (:
Ich freu mich schon auf weitere Kapitel,

Liebe Grüße Melli :3
12.02.2013 | 18:06 Uhr
Hey!

Eure FF gefällt mir ausgesprochen gut. Nicht nur, dass es um mein Traumpairing *__* schlechthin geht. Man bemerkt, dass sehr gut recherchiert wurde. Die Einbindung von den Briefen und Geidchten geht fließend in eure Geschichte ein und macht mit diesen Zitaten nur noch mehr Spaß. Auch die wechselseitige Erzählperspektive finde ich sehr spannend.

Bin gespannt wie es für das Dichterpaar weiter geht (ich ahne nichts gutes... ;) ).

Ach ja! An einigen Stellen ist die Anrede "Sie" klein geschrieben. Aber das ist halb so wild.


Beste Grüße,
Nika

Antwort von WerthersEchter am 12.02.2013 | 22:52 Uhr
Noch jemand mit dem OTP!!! Yay!!! Wir freuen uns jedes Mal wieder, wenn es noch mehr verrückte Menschen wie uns gibt (obgleich dies nach dem briefwechsel ja /wirklich/ naheliegt!) Vielen Dank für deinen netten Kommentar! Wir wollen auch weiterhin die schönsten Briefe und Zitate einbinden, weil unsere Geschichte ja von der Mischung aus Historie und Fiktion lebt! Ja, wir schrieben ohne Betareader, da kann das durchaus mal vorkommen, dass wir so etwas übersehen, mea culpa, mea maxima culpa! ;)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast