Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Mleko
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt) für Kapitel 1:
29.10.2020 | 19:08 Uhr
Zeit, meine Worte – kann man es alternativ auch Drohung nennen? – wahr zu machen ;) Falls du dich noch halb erinnerst:

Ich bin mit meiner Schreibphase jedenfalls erst mal bis auf Weiteres, und sollte es sich dabei auch nur um ein paar Wochen handeln, denn das kann ich so noch nicht voraussagen, durch und habe ja wissen lassen, dass ich dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mal einen Blick in diese FF von dir werfen werde. Vor Kurzem lief der Film ja auch wieder im Fernsehprogramm und dürfte ich somit, was zumindest diese Voralge betrifft, wieder genug im Bilde sein.

Vorab hatte ich ja noch auf das Entstehungsdatum geschielt… und ja… fangen wir mal ganz vorne an.

Um ganz ehrlich zu sein, habe ich mir nie allzu große Gedanken um die Zeit nach Jacks Tod gemacht, was zu einem damit zusammenhängen mag, dass meine Faszination für den Film nach diesem auch so ungefähr aufhört, die Bücher habe ich nie gelesen und die gut versteckte Tragödie dahinter hat mich, bis wie sich auf Jack selbst ausgewirkt haben dürfte, nie wirklich interessiert. Also ja, vielleicht bin ich da etwas herzlos…. Ich kann nicht so ganz beurteilen, wieso, vor allem ich sollte es auf eine Art und Weise ja auch besser wissen, mir würde das Thema frühzeitiger Tod in der Familie immerhin genauso mitgegeben, und es sitzt trotz der vielen Jahre gar nicht mal so gut und sicher verpackt unter meiner Haut, aber möglicherweise auch genau deswegen… mich sprechen solche Geschichten normalerweise, und gewissermaßen hat dies mit einem Selbstschutz zu tun, so gar nicht an. Aber…

Die Verwebung mit einer Brise Phantasie, und ja eigentlich genau die, in Zusamenarbeit mit dem richtigen Gespür kann hieraus allerdings wieder eine interessante Angelegenheit werden lassen und ich werde jetzt einfach mal schauen, wie ich zurecht komme.

Ich fand das anfängliche Wortspiel mit dem „auf dünnem Eis stehen“ ja schon wieder grandios eingesetzt und auch Emmas Angst schön und bildhaft dargestellt. Die ganze Umgebung wirkt in der Situation, wenn du auch auf sie zwischendurch eingehst, quasi wie aus dem Sichtfeld gebannt. Man kann gar nicht allzu auf die Winterlandschaft eingehen, verweilt nicht an ihr und das macht es glaubhaft. Wie präzise du die Ausgangslage noch mal geschildert hast, allerdings mit dem nötigen Feingefühl, um sie vom Bild auch gelungenen in Textform zu bringen. Ich habe sehr viele Details wiedererkannt, die wiederum aber auch signifikant sind und für die Geschichte von bedeutenden Wert. In demselben Augenblick kamen mir die dem Leser vorgegebenen Atemzüge fast unerträglich gestreckt vor, wie dieses aufmerksame Verharren in der nur einen Sekunde eines Schockmoments… Da fängt das Lesen richtiggehend an weh zu tun, und das ist der beachtenswerte Teil des selbst zu fühlenden Horrors.

Hier haben wir aber auch ein genutztes Element, um anfangs die bedrückende Stille, die das Knacken so durchdringend machte, großartig zur Geltung zu bringen und mit der geglückten Rettung so etwas wie kurzer Lebensfreude, sowie unbeherrschter Wildheit und Unkontrollierbarkeit zum Ausdruck bringt. Den Wind….

Ebenso schön die subtilen Hinweise darauf, was Jack in der Zeit durchmachen musste, in der seine Schwester sich zum Hilfe holen durchrang, ins Dorf zu laufen und dabei selber mit dem vor Kälte klirrenden Wasser am Ufer in Berührung kam. Um mit einem bemerkenswerten Feingefühl aufgegriffenen, das Splitter schlagende Entsetzen ob der hinter ihr mit Krach eingerissenen und doch nunmehr still liegenden Szenerie und die sie überkommende Angst und Selbstvorwürfe.

Und damit endet das Kapitel dann ja auch.

Ah, jetzt bin ich wohl noch mal gezwungen, auf besagte von dir in deiner A/N bemerkte Szene zu achten…

Noch etwas zum Abschluss: Ich muss zugeben, ich habe die Einwürfe über Füllwörter wie „fast“ aus dem anderen Fandom mittlerweile mehrfach mitbekommen und störe mich aufgrund meiner Vorliebe für Adjektive ja sowieso nicht unbedingt so schnell an einem Wort zu viel, hier konnte ich diesen Punkt allerdings gut nachempfinden, auch unter Berücksichtigung des eigentlichen Ausstelldatums. Ich habe mir den Kritikpunkt selber etwas zu Herzen genommen, und merke, wie schwer es drauf zu achten ist, oder einem an gewissen Stellen als absolut nicht weglassbar vorkommt, was in der Tat ja aber auch einfach vom Schreibstil an sich abhängig sein kann. Hier ist es mir jedoch hauptsächlich zu Anfang des Kapitels nur etwas negativ behaftet aufgefallen.

Was mir was deinen Schreibstil betrifft aufgefallen ist, ist, dass umso heikler die Lage und fordernder die Dynamik, die Panik, desto ausgeklügelter und von einer echten Emotionsschwere zeugte der Kapitalinhalt. Zu Beginn bin ich noch etwas locker-flockig rein, obwohl bereits zu dem Zeitpunkt die Situation sich dramatisch zugespitzt hatte undbin um doch etwas schwerer nun wieder herausgekommen. Aber so gehört sich das:
Das Lesen, das ist Schreiben, das ist Gefühl.

Das wäre es dann wohl erst mal von mir, und ich melde mich, sobald ich weitergelesen habe. ;)


Ankh
24.09.2020 | 17:25 Uhr
Das Kapitel ist echt der Hammer!!! Ich habe eine richtige gänsekaut (naja es gibt keine falschen...).
der streit herscht bei den fans nicht zwischen den Namen Emma und Pippa sondern Emma und Mary .
Bye Tim
20.03.2013 | 18:57 Uhr
Hallo! ^^
Ich habe dein erstes Kapitel gelesen.
Am ende Fragst du ja ob einer die exakten Wortlaute aus der Szene kennt.
Ich wollte fragen ob du die immer noch benötigst, wen ja dann könnte ich sie dir schicken.
Aber dann muss ich nur wissen ob ich nur die gesprochenen Sätze aufschreiben soll oder auch die Handlungen.

LG
SheDreamable
24.01.2013 | 13:52 Uhr
Hi erstmal :D

Wow, ich bin beeindruckt. Zugegeben, als ich das Kapitel begonnen hab, war mein einziger Gedanke "Da wird jetzt einfach kurz die Erinnerungsszene des Films in Worten formuliert und damit hasts sich".
Aber du kommst hier mit nem Kapitel an, dass mir durch die erschreckende Genauigkeit in den Details Feels vom Allerfeinsten gegeben hat (sprich: mich emotional berührt). Du hast da richtig Leben in das Kapitel gebracht, ich konnte mir genau vorstellen, was Emma denkt und wie sie in der Szene getickt hat - große Klasse.
Wieso hast du nicht das Buch zum Film geschrieben?? (damit mein ich nicht die Guardians of Childhood Reihe, sondern das Buch mit den Bildern vom Film) - ich hab mir das nämlich gestern gekauft und bereue es beinahe schon ein bisschen, weil es etwas lasch geschrieben ist :/

Anyway....
ich mag jedenfalls schon mal den Anfang der FF, und hab sie auch schon zu meinen Favos getan ^____^

GLG, Redbird ;)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast