Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Gringo-hh
Reviews 1 bis 25 (von 518 insgesamt):
03.09.2020 | 21:36 Uhr
Hallo lieber Gringo,

ich habe es endlich auch mal wieder geschafft, die neusten Kapitel nachzuholen und diesmal auch ein paar Zeilen zu hinterlassen.
Du hattest ja ein paar Ereignisse angeteasert, wenn ich das richtig verstanden habe, zum Beispiel Hanzos Reaktion auf die Wäscherin, sowie die Reaktion Staschkos als er die Fürstin in ihrer Verkleidung erblickt hat.
Vielleicht bahnen sich da ja neue Beziehungen an, ich würde es beiden wünschen, auch wenn ich mir eine Beziehung zwischen Staschko und der Fürstin schwierig vorstelle.

Außerdem fand ich auch dieses Kapitel wieder sehr gut, du hast das Rennen ausreichend beschrieben und die Fürstin wird mir in ihrer Art immer sympatischer.

Ich bin sehr gespannt, wie sich dieses Gefühl das Anna gegenüber Henrik verspürt hat noch aufklärt, einerseits wünsche ich den Schwarzkollmern nicht noch mehr Scherereien mit der Zauberei oder anderen übernatürlichen Dingen, doch andererseits war es in den letzten Kapiteln verdächtig ruhig.

Also ich freue mich jedenfalls, wenn es weitergeht und bin sicher das du dir wieder einen spannenden Handlungsstrang ausgedacht hast.

Liebe Grüße, Michelle

Antwort von Gringo-hh am 04.09.2020 | 06:20 Uhr
Hallo Michelle,

ja, da bahnen sich Dinge an, die zu Verwicklungen führen werden. Es soll ja auch noch etwas passieren bis zum Ende der Geschichte.
Bei der Schilderung des Pferderennens und auch an verschiedenen Stellen vorher, wo es um Pferde und Reiterei ging, war ich mir unsicher. Ich habe mich da auf meine Kenntnisse aus Karl May Büchern verlassen. Wenn jemand aus meiner Leserschaft dafür Ergänzungen oder Verbesserungen in der Schilderung hat, bin ich dafür offen.
Es wird weitergehen, doch bin ich zur Zeit beruflich sehr eingespannt. Da komme ich ganz selten mal so in Stimmung, dass ich auch etwas Lesenswertes zustande bringe.

Grüße von Gringo
16.08.2020 | 23:26 Uhr
Wieso ignorierst du hartnäckig den Fakt, dass Krabat im ersten Jahr auf der Mühle um drei Jahre älter wird?

Das hat OP so festgelegt.

Krabat sagt ja selbst zu Lobosch, dass er Krabat 5 Jahre älter ist.
Lobosch ist 14, Krabat 19.

Danke für deine Antwort auf meine vorigen Reviews, bezüglich der Namen der Figuren.

Liebe Grüße
Mimi
26.07.2020 | 20:48 Uhr
Krabat ist 19.
14-17 im ersten Jahr auf der Mühle
17-18 im zweiten Jahr auf der Mühle
18-19 im dritten Jahr auf der Mühle

Lobosch ist 14 und Krabat sagt zu ihm, er (Krabat) ist 5 Jahre älter.

Das steht so im Original Buch.

Liebe Grüße
Mimi

Antwort von Gringo-hh am 16.08.2020 | 22:31 Uhr
Krabat lebt genau so lange wie alle Menschen auch, nämlich 3 Jahre. Er altert im ersten Jahr in der Mühle aber nicht um ein Jahr sondern um drei. Das sind zwei zusätzlich.
Ich lasse es ihn im Gespräch mit Anna sinngemäß so sagen: Gelebt habe ich drei Jahre, aber älter geworden bin ich um fünf. Also bin ich jetzt 17 oder 19.
Anna erwidert, es sei im Grunde genommen gleichgültig.
19.06.2020 | 21:40 Uhr
Oh mein Fehler, Gringo, da habe ich wohl in der Eile was überlesen.
Wenn es sich bei den Burschen um Handlanger von Lyschko handelt oder gar ihn selbst, wäre das langweilig. Immer ist Lyschko der "böse".
Oder hat Radek diesmal wieder seine Finger in der Sache drinnen ?
Ich habe diesen Kerl nicht vergessen.

Es ist für mich etwas schwierig, in das aktuelle Kapitel einzusteigen, da es nur in Teilstücken und mit großem Abstand zu dem vorigen Teilstück gepostet worden ist.

Habe ich das richtig in Erinnerung: Von Krabats Mitgesellen hat bisher nur Juro eine Familie gegründet ? Über das Schicksal von Andrusch (Mitgeselle) ist , bis dato nichts bekannt. Wird er je wieder in Schwarzkollm auftauchen, sei es lebendig oder vielleicht verstorben ?

Noch eine allgemeine Frage: Ist Kito ein Eigenname oder die Abkürzung eines Namens vgl. Kubo = Jakobus. ?

Sei doch nicht so streng, bezogen auf Krabat und Anna. ;)
Sie haben sich, nach der harten Arbeit im Haus und am Feld, eine Pause verdient.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Gringo-hh am 20.06.2020 | 06:20 Uhr
Andrusch war bei Juros Hochzeit in Schwarzkollm. Danach wollte er vielleicht nach Hamburg und von dort nach Amerika auswandern.

Juro hat bisher als einziger geheiratet, aber es stehen ja Hochzeiten an von Krabat + Anna, Petar + Töpferin Barbara, Witko + Bauerstocher Malinka Nowak, Kito + Ewa Gerber. Außerdem Janosch der Schmied + Töpferin Franziska.

Kito ist wendisch für Christoph, Kubo bedeutet Jakob.
16.06.2020 | 12:51 Uhr
Ein tolles Rennen.
Was Krabat und Anna nun schon wieder erleben.
Vielleicht hat die Fürstin magische Fähigkeiten und weiß es nicht.

Das Warten auf das Kapitel hat sich gelohnt.

Herzliche Grüße
Mimi

Antwort von Gringo-hh am 18.06.2020 | 15:01 Uhr
Hallo Mimi, ich verstehe nicht ganz, worauf du dich beziehst. Von der Fürstin gehen keine elektrischen Schläge aus, wenn es denn solche waren. Es kam von dem Burschen, mit dem Anna ihr Preisgeld teilte. Krabat und Anna sollten dem vielleicht mehr Bedeutung beimessen und es nicht so einfach abtun. Aber den beiden ist mehr nach feiern zu Mute, denn sie erwarten ja auch noch Musik und Tanz.
Grüße von Gringo
03.05.2020 | 00:15 Uhr
Hallo Gringo,

schön wieder für eine kleine Episode abtauchen zu können.
Armer Klaws, obwohl noch so jung, wird mit dem Stigma des kleinen Taugenichts unfair behandelt. Wie gut, dass er so gute Freunde gefunden hat.

Bis zum nächsten Mal!

IDaydreamerI

Antwort von Gringo-hh am 04.05.2020 | 12:23 Uhr
Klaws erinnert ja zurecht daran, dass er kein Taugenichts war, sondern im Rahmen seiner Möglichkeiten immer etwas für sein Brot getan hat. Er hat die richtige Einstellung gehabt und das Dach überm Kopf mit Arbeit für Lohn und Brot gewählt, als Krabat ihn vom Straßenkehrer zum Kleinknecht berief, was Lobosch auch gleich dankend annahm. Der Strolch, den Krabat und Kito aus Schwarzkollm vertrieben haben und der dann im Tumult um die Wäscherin erneut dumm auffiel, ist dagegen die üble Variante.
02.05.2020 | 18:31 Uhr
Schade, dass die Frauen Misstrauen gegen Klaws haben.
Er hat seine Fehler eingesehen und arbeitet hart.

Oh das war übergriffig von Krabat die Narbe bei Christine wegzuzaubern.
Wie gut, dass das Mädchen sein Markenzeichen wieder hat.
Wird man über diese Narbe noch mehr erfahren?

Schön, dass es weitergeht.
Ich freue mich sehr darüber.
Herzliche Grüße
Mimi

Antwort von Gringo-hh am 04.05.2020 | 12:15 Uhr
Mimi, zu Christines Narbe verweise ich auf Kapitel 33. Dort erzählt sie, wie es dazu kam..
02.03.2020 | 20:31 Uhr
Die Fürstin ist genial, wie sie sich unter das Volk mischt. Auf die Idee mit dem Verkleiden muss man erst einmal kommen.

Hoffentlich ist Ota nichts passiert, da ihn doch das Pferd umgerannt hat.

Wer wohl der Knecht und das Pferd sind ? Harmlos oder steckt doch mehr dahinter ?

Ich traue keiner der Figuren mehr. ;)

Spaß beiseite: Das Teilstück ist dir sehr gut gelungen. Mach weiter so.

Besonders freue ich mich über den Auftritt und die Hilfe von Meister Jorik.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Gringo-hh am 03.03.2020 | 05:36 Uhr
Kleines Missverständnis: Nicht Ota, der Schmiedelehrjunge, wurde von dem Pferd umgerissen, sondern der Knabe, der es führte und nicht so recht bändigen konnte.
02.03.2020 | 11:17 Uhr
Hi, ich freu mich, dass du weiter schreibst. Wirklich etwas zu sagen hab ich leider nicht. Daher einfach nur: Es ist schön, dass du Zeit zum Schreiben gefunden hast und ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Kapitel.
VLG Mione
03.02.2020 | 21:57 Uhr
Hallo,

ich bin vor kurzem über deine Geschichte gestolpert und bin so beeindruckt, dass ich jetzt auch einfach mal meinen Senf dazu gebe. Besonders schön finde ich, dass du versuchst vom Schreibstil im Mittelalter zu bleiben, das gelingt dir wirklich sehr gut und auch die Handlung, welche du um die Charaktere erdacht hast, ist sehr sehr spannend und fesselnd, ich habe alle Kapitel in wenigen Tagen verschlugen und wollte immer wissen, wie es weitergeht, da mir alle sehr ans Herz gewachsen sind.

Du schreibst wirklich an einer würdigen Fortsetzung und ich hoffe sehr, dass es bald weitergeht, schließlich stehen ja viele Hochzeiten ins Haus und hoffentlich auch noch Liebesglück für die anderen Burschen und was dir sonst noch alles in den Sinn kommt.

Mit freundlichen Grüßen,

Michelle

Antwort von Gringo-hh am 04.02.2020 | 07:13 Uhr
Hallo Michelle!
Vielen Dank für Dein Review. Ich versuche, ein klares Deutsch zu schreiben. Dabei vermeide ich alle Fremdworte. Meine gesamte Geschichte in wenigen Tagen zu verschlingen, ist eine Leistung! Ausgedruckt wie geschrieben, wären das 500 Seiten DIN A4... Es wird noch weiter gehen...
Einstweilen viele Grüße
Gringo
19.11.2019 | 21:03 Uhr
Hi,

ich kann mich nicht erinnern, aber Hanzo war doch noch Single, oder ...? Wer weiß wie lange das noch so bleibt :D Obwohl du mit keinem Wort erwähnt hast, wie alt die Wäscherin ist, daher ...

Und sind die Leute in Schwarzkollm und Umgebung evangelisch?

LG, Romy

Antwort von Gringo-hh am 20.11.2019 | 05:52 Uhr
Hi Romy,

die Kirche in Schwarzkollm, die Anfang des 18. Jahrhunderts schon bestand, ist heute evangelisch. Dann war sie es damals auch schon. Das gleiche gilt für Seidewinkel und Hoyerswerda. Ob die Burschen, die der Meister in seine Schwarze Mühle gelockt hat, alle evangelisch waren, ist unbekannt. Es dauerte ja eine Weile, bis der Pastor Hanzo dazu bewegen konnte, in die Kirche zu kommen.
Was mit der Wäscherin wird, verrate ich nicht. Noch ist sie ja namenlos...

Gruß
Gringo
15.10.2019 | 22:38 Uhr
Das wird doch bestimmt ein Love Interest für Hanzo. ;-)
14.10.2019 | 19:14 Uhr
"„Eisenfeder Sator Arepo Tenet Opera Rotas Redefnesei!" - Redefnesie. - das ist korrekt.
Andernfalls würde ja der Zauber nicht wirken.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Gringo-hh am 14.10.2019 | 19:56 Uhr
Das gilt nur für Lebewesen. Gegenstände kann man so entzaubern. Auch den alten Torfschuppen haben sie so wieder sichtbar gemacht, als sie endlich Lyschkos Versteck fanden, er ihnen aber im letzten Augenblick entwischte.
14.10.2019 | 15:47 Uhr
Eine seltsame Frau, sie kommt mir verdächtig vor. Oder bilde ich mir das nur ein ?
Ich freue mich sehr darüber, dass es weitergeht.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Gringo-hh am 14.10.2019 | 16:17 Uhr
Verehrte Jungfer Mimi, Ihr habt immer die Falschen auf dem Kieker. Verdächtig sind die vier Strolche, die vormittags schon betrunken auf dem Markt herumlungern. Einen davon hat Krabat ja sogar wiedererkannt. Wenn das mal gut geht...

Seid gegrüßt
Gringo
07.07.2019 | 14:41 Uhr
Hallo!
Ein Gedanke, der mir grade kam:
Wenn man mit einer Person an der Hand einschläft, die zaubern kann, könnte man dann auch die Zauber mitbekommen, wie bei den Gegenständen?
Schönen Tag noch!
30.05.2019 | 13:48 Uhr
Hi,

Ich denke mal, Jorik hat den ein oder anderen Schutzzauber auf seinem Haus, so dass Anna Krabat deshalb nichterreichen konnte.
Top wäre natürlich, wenn Krabat vorher um Erlaubnis bittet, bevor er ihren Zahn nachwachsen lässt. Mal sehen.
Viel interessanter finde ich den angekündigten Reiterwettstreit. Das bietet sich doch geradezu für Schabernack seitens der jungen Zauberer an :D :D

LG, Romy

Antwort von Gringo-hh am 30.05.2019 | 20:40 Uhr
Hi Romy !

- Wenn Jorik solche Zauber auf seinem Anwesen hätte, wie hätte Krabat ihn dann erreichen können?
- An dem Wettreiten will Anna teilnehmen - mit Janoschs Kavalleriepferd, das man nicht satteln kann, denn mit ihrem Ackergaul hätte sie keine Chance. Aber davon weiß Krabat noch nichts.
- Mit dem "auf den Zahn fühlen" werde ich mich jetzt aber nicht verplappern ;-)

Grüße von Gringo
28.05.2019 | 17:33 Uhr
Ein schönes Kapitel, sehr ruhig, das gefällt mir.
Auf die weiteren Abenteuer bin ich sehr gespannt.
Ob der Zauber bei Ewa gu gehen wird?
Herzliche Grüße
Mimi
27.05.2019 | 21:30 Uhr
Ob das nicht auffällt, wenn plötzlich wieder jemand einen Zahn hat, wo für alle sichtbar keiner mehr war? Wie will er das denn erklären?
18.05.2019 | 13:21 Uhr
Hi,

Juro war ja schon immer mein Liebling, also bin ich etwas traurig, dass er sich aus dem Zaubereigeschäft zurückziehen will. Aber andererseits hat er - bzw. Katja - recht, dass er nun eine Familie hat, die für ihn an erster Stelle stehen sollte. Und so hat er einen schönen Anlass, offiziell auszusteigen und zu hören, dass ihm "seine" Toten (dass er sich die Schuld an ihrem Tod gibt ist nur verständlich, obwohl es natürlich Boscheks Schuld war) vergeben und er somit 'erlöst' ist.

Ein schönes Kapitel. Nun muss nur noch Lyschko besiegt werden, dann könnte es ganz friedlich zugehen und Anna und Krabat könnten ebenfalls sich 'zur Ruhe setzen' und die Zauberei nur noch benutzen, um sich gegen Fliegen und Mücken zu schützen anstatt gegen böse Magier :D

Freue mich aufs nächste Kapitel,
LG, Romy
06.05.2019 | 00:01 Uhr
Armer Juro. Schade, dass er nun mit der Zauberei aufhören will. Doch irgendwie hat Katja schon recht: Juro ist für Johanna und für Katja verantwortlich, wenn ihm etwas zustieße, stünde die Familie ohne einen Ernäher da und das wäre fatal.

Was Krabat und Anna wohl noch so alles erleben werden ? Langsam könnte es bald Zeit für die beiden bezüglich eigenen Nachwuchs werden.

Herzliche Grüße

Mimi
Luzielinde (anonymer Benutzer)
03.05.2019 | 21:08 Uhr
Hallo Gringo!

Mir gefällt diese Fanfiktion außerordentlich gut!!! Sie vereint alles, was mich an der Lausitz fasziniert und die Charaktere, die du dazu erfunden hast, sind auch toll. Ich finde, dass man wirklich merkt, dass du viel Liebe in diese Geschichte hineinsteckst. Dass du so auf die Trachten und auf die Sprache eingegangen bist hat mich sehr positiv überrascht. Vor allem hast du mich aber auch dazu gebracht über einige Charaktere noch mal nach zu denken. Die Geschichte ist der Hammer. Mach weiter so!
Ich konnte mich kaum von meinem Tablet losreißen, so spannend fand ich es. meine Freunde und Familie nerve ich mittlerweile mit meinem Gequatsche über Krabat...

Herzlichst, Luzie.

Antwort von Gringo-hh am 04.05.2019 | 12:46 Uhr
Hallo Luzie!

Vielen Dank - auch im Namen aller meiner OCs (original characters = Personen, die ich mir selber ausgedacht habe). Janosch der Schmied zieht seine Kappe und der alte Zauberer Jorik zupft sich kichernd den Bart ;-) Josef der Zimmerman lässt sich entschuldigen, er ist mit dem Fuhrwerk unterwegs, um ein neues Fass Klosterbier zu holen für das Richtfest der neuen Häuser. Das kann man nicht mal eben als Rabe im Flug befördern.
Ja, ich brauchte unbedingt ein paar neue Figuren, denn die Müllerburschen haben in der Schwarzen Mühle lange genug im eigenen Saft geschmort. Ich wollte die Sache spannend gestalten und doch eine positive und zuversichtliche Grundströmung herstellen. Nachdem nun sicher zu sein scheint, dass der Meister wirklich nicht mehr wiederkommt, bleibt abzuwarten, ob auch Lyschko Ruhe gibt...

Viele Grüße von Gringo
09.04.2019 | 12:45 Uhr
Okay, es war wohl doch nichts böses hinter dem langen Schlaf, zumindest nichts direkt ersichtliches. Und nun ein bisschen ländlichen Fluff auf dem Bauernhof mit Kühen, Fohlen und gut angehendem Roggen :)

Freue mich auf's nächste Kapitel :)
LG, Romy
01.04.2019 | 14:03 Uhr
Na dann bin ich mal gespannt, was beim Gespräch der Freunde herauskommt.
Das Kapital gefällt mir sehr gut.
Herzliche Grüße
Mimi
17.03.2019 | 16:54 Uhr
Jetzt bin ich etwas verwirrt. Sind Krabat und Anna einfach nur erschöpft, weil sie aus dem Nichts (der Vorhölle??) entkommen sind und das nicht einfach war, und sie zusätzlich noch die fünf Seelen erlöst haben? Oder steckt da noch was anderes hinter, vor allem klang das im vorigen Teil von 112 so. Da schien ja noch was anderes los zu sein - obwohl das alles ganz friedlich klang.
Und Jorik ist wieder da! Yay :3
17.03.2019 | 16:48 Uhr
Hui hui hui da sind sie noch mal glimpflich davongekommen. Es war schön, Tonda wiederzusehen (und die anderen auch, aber Tonda hatte nun mal die größte Rolle). Und jetzt Pumphutt?
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast