Reviews 1 bis 31 (von 31 insgesamt):
28.12.2016 | 21:13 Uhr
zu Kapitel 10
:-D
Tolle Geschichte! Gespickt mit Ace-typischen Kommentaren, Seitenhieben, einer interessanten ersten Rede von Hus, der gerade die Treppe raufgefallen ist - und natürlich steckte hinter den 15.000 stinksauren Sandleuten mal wieder etwas gänzlich Unerwartetes.
Intelligente Sturmtruppler sind sowas Erfrischendes, das glaubst du gar nicht! :-)
Schön, dass sie bis hierher alle überlebt haben (die mit Namen, zumindest). Bei der Forderung nach Übergabe der toten Sandleute aus dem aktuellen Kampf hast Du allerdings die 2 Verletzten, Lebenden unterschlagen (die müssen doch bestimmt nicht dableiben) - und hin und wieder war es mir Nicht-Militär ein wenig zu viel Strategiediskussion und Kampftruppenaufzählungs- und Einteilungs-hin-und-her, aber das liegt wohl in der Natur der Sache.
Das gibt ein Sternchen für Dich!
Wo war doch gleich die Fortsetzung? ;-)
Antwort von Ace Kaiser am 29.12.2016 | 15:07:59 Uhr
Habe ich die tatsächlich nicht mehr erwähnt? Damn, das Rollenspielgesetz vergessen.

Danke für Dein Lob und danke für das Sternchen. Es hat mich sehr gefreut, dass Du die ganze Geschichte durchgearbeitet hast. ^^
Natürlich sind auch Imperiale nur Menschen, und natürlich sind sie überzeugt davon, auf der richtigen Seite zu stehen.
(Und natürlich treffen Sturmtruppler auch was, wenn ihnen nicht befohlen wurde, daneben zu treffen...) ^^

Was die Fortsetzung angeht, die ist hier: http://www.fanfiktion.de/s/56b5fe7900007dac14dbb94c/1/Sturmtruppen-in-der-ersten-Linie-Episode-zwei-In-geheimer-Mission
26.12.2016 | 16:17 Uhr
zu Kapitel 3
Dem neuen Star Wars Streifen hast Du es zu verdanken, dass ich jetzt endlich Lust hatte, mir diese Story hier zu Gemüte zu führen. :-) Auch wenn ich, glaub ich, irgendwann schon mal reingeschnuppert hatte.
Dein Schreibstil ist wieder sehr angenehm, mit intelligenten Leuten (findet man in den Filmen ja unter den Imperialen/Sturmtrupplern selten) und einem hintergründigen Humor. Ach ja, Ausbilder sein ist auch nicht der leichteste Job, will mir scheinen. *gg* Da hat er dem armen Darth Vader einfach mal so ein Loch in den schicken Dienstumhang und die polierte Rüstung geschossen? Eieiei ... aber anscheinend hat Jaava unserem Finsterling damit so imponiert (dass er tatsächlich getroffen hat?), dass er ihn sogar am Leben gelassen und postwendend nach unten befördert hat? Oder gibts in seiner Truppe so selten jemanden, der statt "Gnade, mein Lord!" sagt "ich übernehme die Verantwortung"?
Nettes Geplänkel auch mit Tyra und nette Einführung in die Tatooine-Flora/Fauna-Touristenattraktion.
Ich sehe, ich werde mit dieser Geschichte noch weiterhin viel Spaß haben.
:-)
Antwort von Ace Kaiser am 26.12.2016 | 21:41:53 Uhr
Dem neuen Star Wars Streifen hast Du es zu verdanken, dass ich jetzt endlich Lust hatte, mir diese Story hier zu Gemüte zu führen. :-) Auch wenn ich, glaub ich, irgendwann schon mal reingeschnuppert hatte.
Ace: Ja, ich meine auch, dass Du mal einen frühen Pre-Review da gelassen hast. ^^


Dein Schreibstil ist wieder sehr angenehm, mit intelligenten Leuten (findet man in den Filmen ja unter den Imperialen/Sturmtrupplern selten) und einem hintergründigen Humor.
Ace: Danke sehr. ^^


Ach ja, Ausbilder sein ist auch nicht der leichteste Job, will mir scheinen. *gg*
Ace: Kommt immer auf die Auszubildenden an...


Da hat er dem armen Darth Vader einfach mal so ein Loch in den schicken Dienstumhang und die polierte Rüstung geschossen? Eieiei ... aber anscheinend hat Jaava unserem Finsterling damit so imponiert (dass er tatsächlich getroffen hat?), dass er ihn sogar am Leben gelassen und postwendend nach unten befördert hat?
Ace: Ich kann jetzt nicht sagen, was Lord Vader imponiert hat, aber irgendetwas hat ihm gefallen. Immerhin lebt Hus noch und hat auch noch alle Gliedmaßen.


Oder gibts in seiner Truppe so selten jemanden, der statt "Gnade, mein Lord!" sagt "ich übernehme die Verantwortung"?
Ace: Vader hat schon Leute exekutiert, die die Verantwortung übernommen haben. Ich glaube, Hus' Rettung war, dass er auch wirklich dazu bereit war.


Nettes Geplänkel auch mit Tyra und nette Einführung in die Tatooine-Flora/Fauna-Touristenattraktion.
Ace: Danke. Da kommt aber noch etwas mehr... Du wirst auch sehr bald einen Aha-Effekt haben, und womöglich muss ich Dich mit einem Lasso aus den Wolken fangen. Mal sehen.


Ich sehe, ich werde mit dieser Geschichte noch weiterhin viel Spaß haben.
:-)
Ace: Das hoffe ich doch sehr. ^^
15.09.2015 | 22:33 Uhr
zu Kapitel 10
Also ich muss sagen , obwohl ich finde das Star Wars eines der schwierigsten themen bzw einer der schwierigsten" stoff für eine story "geber ist , hast du eine super story geschrieben .

Ja sie ist schon ein paar jahre alt , aber ich habe sie bis jetzt scheinbar immer überlesen xD, also ist dir super gelungen ^-^

Mfg Kane(Black)
Antwort von Ace Kaiser am 16.09.2015 | 20:02:30 Uhr
Also ich muss sagen , obwohl ich finde das Star Wars eines der schwierigsten themen bzw einer der schwierigsten" stoff für eine story "geber ist , hast du eine super story geschrieben .
Ace: Danke sehr. ^^ Das ist ein großes Lob.


Ja sie ist schon ein paar jahre alt , aber ich habe sie bis jetzt scheinbar immer überlesen xD, also ist dir super gelungen ^-^
Ace: Ein klein wenig. Obwohl es mir manchmal vorkommt, dass ich erst gestern damit aufgehört habe... Die Story hat mir viel Spaß gemacht... Ich denke durchaus darüber nach, mal zurückzukehren...


Mfg Kane(Black)
Ace: Gruß zurück. ^^
10.08.2015 | 00:41 Uhr
zu Kapitel 10
Hammer. Ich verneige mich vor einem genialen Kollegen.
Bleibt nur noch eins zu sagen: NACHSCHUB!!!!
(ok, und noch was: ich scheuch dich mal zu meinen eigenen Stories. Ein bißchen Schleichwerbung muß sein. *g*)
Antwort von Ace Kaiser am 10.08.2015 | 12:33:45 Uhr
Danke, das ist ein großes Kompliment. ^^

Ich adde Dich erst mal, und dann schauen. :D
07.05.2014 | 23:21 Uhr
zur Geschichte
Hammer geile ff von dir.

Das ist eine von den Geschichten die einem sagen les mich noch einmal und das jedes mal wenn man es durch gelesen hat.

Ich werd nun auch mal deine FFs durchstöbern in der Hoffnung eine weitere geniale Geschichte zu finden :)

Ahja ich hab 2 tage gebraucht gehabt um sie zu lesen und ich muss sagen du hast dir echt was geniales einfallen lassen. Ich hab nur an einigen Stellen paar Rechtschreibfehler gefunden aber des war mir egal xD
Antwort von Ace Kaiser am 08.05.2014 | 16:17:24 Uhr
Hammer geile ff von dir.
Ace: Danke, SeTo, das ist ein sehr großes Lob von Dir. ^^


Das ist eine von den Geschichten die einem sagen les mich noch einmal und das jedes mal wenn man es durch gelesen hat.
Ace: Eigentlich hatte ich hier noch mehr geplant, die Geschichte ruht, aber irgendwann kriegst Du auch mal was Neues von Hus und Co. zu lesen. :D



Ich werd nun auch mal deine FFs durchstöbern in der Hoffnung eine weitere geniale Geschichte zu finden :)
Ace: *hüstel* Eine? *hüstel*


Ahja ich hab 2 tage gebraucht gehabt um sie zu lesen und ich muss sagen du hast dir echt was geniales einfallen lassen. Ich hab nur an einigen Stellen paar Rechtschreibfehler gefunden aber des war mir egal xD
Ace: Sorry für die Rechtschreibfehler. Ich habe zwar nachgearbeitet, bin mir aber nicht mehr sicher, ob ich alles gefunden habe, bzw. ob ich die neue Version hochgeladen habe. Auf jeden Fall ein Grund, um noch mal drüber zu gehen. ^^ Eine schlechte Angewohnheit von mir: Wenn ich was schreibe, stelle ich es sofort hoch...
Wenn Du Spaß hattest, habe ich was richtig gemacht. ^^V
Tostan (anonymer Benutzer)
08.02.2013 | 12:51 Uhr
zur Geschichte
Hallo,

Ace: ...warte ab bis der große Aufschrei kommt, wenn das gesamte Post-Universum ad acta gelegt und für ungültig erklärt wird.

Das könnte aber den wirtschaftlichen Erfolg der neuen Filme gefährden. Wäre Herr der Ringe so erfolgreich geworden wenn Peter Jackson sich nicht sklavisch an die Vorlage gehalten hätte? Wenn das Fandom die Filme schon vor der Premiere verreißt, kann das üble Folgen haben.
Die einzige chance die ich sehe ist, ca. 200 Jahre in die Zukunft zu springen, da hat man noch die volle kreative Freiheit. (Und außerdem muss man nicht erklären warum die Protagonisten von Episode 4-6 plötzlich so anders aussehen)

Ace: Teils richtig. Wir wissen zum Beispiel sehr gut, dass die römischen Trimeren über Fallbrücken verfügt haben, mit denen die Legionäre den gewohnten Bodenkampf von Schiff zu Schiff aufnehmen konnten. Ebenso verhält es sich dann mit Attentäterdroiden auf republikanischen Schiffen, die zum diplomatischen Dienst *g* eingesetzt werden.

Ähm, und ein Offizier der Bundesmarine, der plötzlich einen Corvus auf einem neuen Schiff sieht, wundert sich nicht darüber? Vor allem weil diese teile mehr Nach- als Vorteile hatten(Die bis heute größte Katastrophe der Seefahrt hatte ihre Ursache unter anderem im Corvus) und daher nur am Anfang des ersten Punischen Krieges eingesetzt wurden, als die Römer die blanken Landratten waren. Genauso müsste sich Jaava extrem darüber wundern, wenn er die HK's so genau kennt. Denn die hatten auch mehr Nach- als Vorteile. Weder echte Kampf- noch echte Protokolldroiden, ihr einziger Vorteil war, dass sie unbekannt waren, daher wurden sie ja auch nur in einer sehr kurzen Zeitspanne eingesetzt. Sobald das wissen über getarnte Killerdroiden allgemein war, waren sie enttarnt. Und - im Gegensatz zum Corvus spielten diese Killerdroiden keine absolut Kriegsentscheidende Rolle, daher ist es unwahrscheinlicher, dass das wissen darüber noch 4000 Jahre später gelehrt wird....

Ace: Aber natürlich kann Hus schon mal einen aktiven HK-50 gesehen haben. Tatsächlich kennt er ihn wohl sogar recht gut, da er die Attentäter-Identität sehr gut zu kennen scheint.^^

Aktiv sogar? Noch so ein Oldtimer der funktionsfähig ist? Naja, nichts ist unmöglich in der Galaxis. Da steckt ja schon eine eigene interessante Story .....
Antwort von Ace Kaiser am 08.02.2013 | 15:22:14 Uhr
allo,

Ace: ...warte ab bis der große Aufschrei kommt, wenn das gesamte Post-Universum ad acta gelegt und für ungültig erklärt wird.

Das könnte aber den wirtschaftlichen Erfolg der neuen Filme gefährden. Wäre Herr der Ringe so erfolgreich geworden wenn Peter Jackson sich nicht sklavisch an die Vorlage gehalten hätte? Wenn das Fandom die Filme schon vor der Premiere verreißt, kann das üble Folgen haben.
Die einzige chance die ich sehe ist, ca. 200 Jahre in die Zukunft zu springen, da hat man noch die volle kreative Freiheit. (Und außerdem muss man nicht erklären warum die Protagonisten von Episode 4-6 plötzlich so anders aussehen)
Ace: Ich sage ja nicht, dass es sinnvoll oder sogar richtig wäre. Ich sage nur, die haben das schon mal gemacht und können es wieder tun.


Ace: Teils richtig. Wir wissen zum Beispiel sehr gut, dass die römischen Trimeren über Fallbrücken verfügt haben, mit denen die Legionäre den gewohnten Bodenkampf von Schiff zu Schiff aufnehmen konnten. Ebenso verhält es sich dann mit Attentäterdroiden auf republikanischen Schiffen, die zum diplomatischen Dienst *g* eingesetzt werden.

Ähm, und ein Offizier der Bundesmarine, der plötzlich einen Corvus auf einem neuen Schiff sieht, wundert sich nicht darüber? Vor allem weil diese teile mehr Nach- als Vorteile hatten(Die bis heute größte Katastrophe der Seefahrt hatte ihre Ursache unter anderem im Corvus) und daher nur am Anfang des ersten Punischen Krieges eingesetzt wurden, als die Römer die blanken Landratten waren. Genauso müsste sich Jaava extrem darüber wundern, wenn er die HK's so genau kennt. Denn die hatten auch mehr Nach- als Vorteile. Weder echte Kampf- noch echte Protokolldroiden, ihr einziger Vorteil war, dass sie unbekannt waren, daher wurden sie ja auch nur in einer sehr kurzen Zeitspanne eingesetzt. Sobald das wissen über getarnte Killerdroiden allgemein war, waren sie enttarnt. Und - im Gegensatz zum Corvus spielten diese Killerdroiden keine absolut Kriegsentscheidende Rolle, daher ist es unwahrscheinlicher, dass das wissen darüber noch 4000 Jahre später gelehrt wird....
Ace: Sagen wir, er sieht die Landungsbrücke auf einem Truppentransporter. Immer noch zu ungewöhnlich?
Ich will mittlerweile nicht mehr sagen, die HK-50 wären Allgemeinwissen, aber hey, ich schiebe alles auf Hus' Schiffsoffiziersausbildung. ^^


Ace: Aber natürlich kann Hus schon mal einen aktiven HK-50 gesehen haben. Tatsächlich kennt er ihn wohl sogar recht gut, da er die Attentäter-Identität sehr gut zu kennen scheint.^^

Aktiv sogar? Noch so ein Oldtimer der funktionsfähig ist? Naja, nichts ist unmöglich in der Galaxis. Da steckt ja schon eine eigene interessante Story .....
Ace: Wie mein Autorenkollege und Freund Heiko Langhans stets zu sagen pflegt: Es gibt keine Widersprüche. Es gibt nur nicht erzählte Geschichten.
Vielleicht beantworte ich die Fragen rund um den HK-50 einmal genauer...
Tostan (anonymer Benutzer)
08.02.2013 | 11:08 Uhr
zur Geschichte
Ace: "Aber ja, ich rede mich hier nur raus. ^^ "

du bist der Autor, du darfst alles ;) Ich kann nur meine Meinung darlegen und versuchen, dich umzustimmen, damit es (in meinen Augen) stimmiger wird. (Möchte übrigens mal wissen, wie Disney das handhaben will bei Episode 7-9 ... Die Zeit nach Episode 6 ist im StarWars-Universum ja sehr gut dokumentiert(Romane, Comic, etc.) und von Lucas selbst zum Kanon erklärt ... )

Ace: "Übertragen bedeutet dies, dass der Rechtsvorgänger, die alte Republik, recht genau erforscht und bekannt ist. Und wenn dann ein gewisser Robottyp als vorgeblicher Protokolldroide an Bord republikanischer Schiffe eingesetzt worden ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Jaava den Typ kennt. Zumindest in der Theorie. Vor allem die Tatsache, dass sie verdeckte Attentäter waren, hat sie sicherlich für Offiziere im Schiffsdienst interessant gemacht."

Naja, nur die Dimensionen sind andere. Die alte Republik umfasste hunderttausende von bewohnten Systemen und bestand 25 Jahrtausende! Die Exchange(das Verbrechersyndikat welches den HK-50 fertigte) bestand dabei nur eine kurze Zeit vor etwa 4000 Jahren, seitdem ist die Schwarze Sonne das beherrschende Syndikat. Historisch war das ganze völlig irrelevant. Übertragen gesagt: Klar kennen wir das Römische Reich relativ gut, aber wissen wir, welche Verbrecherbosse in Pompeji im Jahr des Untergangs aktiv waren und kennen wir ihre Modi Operandi? Und würde Kriminalhauptkommissar Stoever nach einem Blick auf einen Tatort sofort Parallelen erkennen zu einem Fall in Pompeji anno 75n.Chr. ?

Der einzige Grund, woher Jaava einen HK-50 erkennen könnte wäre, er hat früher schon mal einen gesehen, ob nun im Museum(während der Ausbildung?) oder bei einem Sammler - aber auch ohne Hinweis auf das wirkliche Alter(sonst würde er sich schon über den funktionsfähigen Oldtimer wundern) - Wäre zwar auch unwahrscheinlich, aber zumindest möglich.
Antwort von Ace Kaiser am 08.02.2013 | 12:12:47 Uhr
Ace: "Aber ja, ich rede mich hier nur raus. ^^ "

du bist der Autor, du darfst alles ;) Ich kann nur meine Meinung darlegen und versuchen, dich umzustimmen, damit es (in meinen Augen) stimmiger wird.
Ace: Darfst Du, darfst Du. Ich ziehe viele Impulse aus den Lesermeinungen. Gerade bei Sachen, in denen ich nicht so sattelfest bin wie bei Star Wars, wo ich ja nur die Filme kenne, nehme ich Anregungen und Kritik immer gerne auf. ^^


(Möchte übrigens mal wissen, wie Disney das handhaben will bei Episode 7-9 ... Die Zeit nach Episode 6 ist im StarWars-Universum ja sehr gut dokumentiert(Romane, Comic, etc.) und von Lucas selbst zum Kanon erklärt ... )
Ace: ...warte ab bis der große Aufschrei kommt, wenn das gesamte Post-Universum ad acta gelegt und für ungültig erklärt wird. Das ist ja schon mal mit den alten Comics passiert, die von Ehapa vertrieben wurden, Du erinnerst Dich? Geile Scheiße war das, aber spätestens mit der Neulizensierung der Comics gegessen. Höre meine Worte, auch das wird Zahn&Co. passieren.


Ace: "Übertragen bedeutet dies, dass der Rechtsvorgänger, die alte Republik, recht genau erforscht und bekannt ist. Und wenn dann ein gewisser Robottyp als vorgeblicher Protokolldroide an Bord republikanischer Schiffe eingesetzt worden ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Jaava den Typ kennt. Zumindest in der Theorie. Vor allem die Tatsache, dass sie verdeckte Attentäter waren, hat sie sicherlich für Offiziere im Schiffsdienst interessant gemacht."

Naja, nur die Dimensionen sind andere. Die alte Republik umfasste hunderttausende von bewohnten Systemen und bestand 25 Jahrtausende! Die Exchange(das Verbrechersyndikat welches den HK-50 fertigte) bestand dabei nur eine kurze Zeit vor etwa 4000 Jahren, seitdem ist die Schwarze Sonne das beherrschende Syndikat. Historisch war das ganze völlig irrelevant. Übertragen gesagt: Klar kennen wir das Römische Reich relativ gut, aber wissen wir, welche Verbrecherbosse in Pompeji im Jahr des Untergangs aktiv waren und kennen wir ihre Modi Operandi? Und würde Kriminalhauptkommissar Stoever nach einem Blick auf einen Tatort sofort Parallelen erkennen zu einem Fall in Pompeji anno 75n.Chr. ?
Ace: Teils richtig. Wir wissen zum Beispiel sehr gut, dass die römischen Trimeren über Fallbrücken verfügt haben, mit denen die Legionäre den gewohnten Bodenkampf von Schiff zu Schiff aufnehmen konnten. Ebenso verhält es sich dann mit Attentäterdroiden auf republikanischen Schiffen, die zum diplomatischen Dienst *g* eingesetzt werden.


Der einzige Grund, woher Jaava einen HK-50 erkennen könnte wäre, er hat früher schon mal einen gesehen, ob nun im Museum(während der Ausbildung?) oder bei einem Sammler - aber auch ohne Hinweis auf das wirkliche Alter(sonst würde er sich schon über den funktionsfähigen Oldtimer wundern) - Wäre zwar auch unwahrscheinlich, aber zumindest möglich.
Ace: Aber natürlich kann Hus schon mal einen aktiven HK-50 gesehen haben. Tatsächlich kennt er ihn wohl sogar recht gut, da er die Attentäter-Identität sehr gut zu kennen scheint.^^
Tostan (anonymer Benutzer)
31.01.2013 | 09:05 Uhr
zur Geschichte
Ace: Stimmt, Jaava scheint das Modell zu kennen. Aber andererseits hat er ja auch eine Ausbildung zum Schiffsoffizier. Mag sein, dass da die Protokolldroiden vergangener Tage behandelt wurden...

Hm, wird heute in der Schule noch was über die 12. Dynastie des ägyptischen Mittleren Reiches gelehrt? Über deren Verbrechersyndikate und Werkzeuge? (HK-50 wurde ja nicht von einem Regulären Unternehmen in Großserie für die Alte Republik gebaut, sondern von einem Syndikat in Kleinserie für eigene Zwecke.) Es ist ewig lange her ... aber so oder so ist Jaavas Reaktion unglaubwürdig. Kennt er ihn trotz allem, dann fehlt das erstaunen - Man trifft ja nun nicht alle Tage so einen Oldtimer, der auch noch voll Funktionsfähig aktiv ist. Trotzdem ist es meiner Meinung nach extrem unwahrscheinlich, dass Jaava diese Baureihe kennt - er wurde als Offizier ausgebildet und nicht als Historiker....
Antwort von Ace Kaiser am 31.01.2013 | 13:28:24 Uhr
Nun ja, um im Kontext zu bleiben, wir kennen die meisten Werkzeuge und Währungen der Römer, wissen ab wann Papier im Hl. Römischen Reich eingeführt wurde, kennen die Waffensysteme der damaligen Zeiten und das Kaiserpfalzsystem von Karl dem Großen.
Übertragen bedeutet dies, dass der Rechtsvorgänger, die alte Republik, recht genau erforscht und bekannt ist. Und wenn dann ein gewisser Robottyp als vorgeblicher Protokolldroide an Bord republikanischer Schiffe eingesetzt worden ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Jaava den Typ kennt. Zumindest in der Theorie. Vor allem die Tatsache, dass sie verdeckte Attentäter waren, hat sie sicherlich für Offiziere im Schiffsdienst interessant gemacht.

Aber ja, ich rede mich hier nur raus. ^^
Tostan (anonymer Benutzer)
30.01.2013 | 16:51 Uhr
zu Kapitel 2
Ace: "Deinen Worten entnehme ich, dass ich HK-50 also durchaus behalten kann. "

Natürlich. Immerhin ist Tatooine nicht ein Planet, wo es Händler mit einer breiten Palette Fabrikneuer Droiden gibt. Und Protokolldroiden werden dort vermutlich selten nachgefragt. Also greift man zu, wenn ein gebrauchter angeboten wird. Der Typ ist zwar unbekannt, aber die Galaxis ist groß, man kann ja nicht alles kennen was es so gibt. Und wenn er etwas wehrhafter ist als andere Protokolldroiden, mit einem etwas ungewöhnlichen Wortschatz ... hey, wer weiss wer der Vorbesitzer war? Wenn HK angibt, sich nicht mehr erinnern zu können und Datum/Ort seiner Herstellung auch nicht zu kennen, wer will das exakt nachprüfen ob es stimmt? Solange der Droide halbwegs "sauber" ist(also vermutlich keine Hehlerware), greift man da zu wenn man Bedarf hat, auch als gesetzestreuer Imp. Immerhin ist die Versorgungslage der Garnison nicht so berauschend(siehe defekte Laser der Schlitten...)

Ace: Immerhin ist er für Drax vor allem deshalb interessant, weil er Tusken-Idiome beherrscht.

Das war schon in "Star Wars: Knights of the Old Republic" der Grund, HK-47 zu kaufen ;) Und der war schon damals ein unbekanntes Modell seltsamer Herkunft :)

Ace: "Ja, ich weiß. Aber welcher HK-50 würde den Attentäter zugeben, oder zumindest die Reihenfolge Attentäter-Diplomat? ^^
HK-50 soll eigentlich ein eigenes Gesicht erhalten, deshalb arbeite ich an seiner Individualität."

Jo, lasse ihn einen etwas mysteriösen, wehrhaften Protokolldroiden sein, wo niemand weiss, ist es ein Einzelstück oder eine unbekannte Serie, wo und wann wurde er sonst gebaut etc. pp.... Der Fund auf einer verlassenen Bergbaustation/Raumschiffwrak/etc. kann durchaus bekannt sein, Bergerecht ist Bergerecht(falls Drax sicher sein will, dass er nicht gestohlen ist) .... aber sonst würde ich seine Herkunft vorerst im Dunkeln lassen .... Er ist halt ein ungewöhnlicher Protokolldroide unbekannter Herkunft, nicht ein Protokolldroide der alten Republik mit Attentätermodul .... Also Jaavas Reaktion ist das einzig unglaubwürdige.
Antwort von Ace Kaiser am 30.01.2013 | 20:48:08 Uhr
Ace: "Deinen Worten entnehme ich, dass ich HK-50 also durchaus behalten kann. "

Natürlich. Immerhin ist Tatooine nicht ein Planet, wo es Händler mit einer breiten Palette Fabrikneuer Droiden gibt. Und Protokolldroiden werden dort vermutlich selten nachgefragt. Also greift man zu, wenn ein gebrauchter angeboten wird. Der Typ ist zwar unbekannt, aber die Galaxis ist groß, man kann ja nicht alles kennen was es so gibt. Und wenn er etwas wehrhafter ist als andere Protokolldroiden, mit einem etwas ungewöhnlichen Wortschatz ... hey, wer weiss wer der Vorbesitzer war? Wenn HK angibt, sich nicht mehr erinnern zu können und Datum/Ort seiner Herstellung auch nicht zu kennen, wer will das exakt nachprüfen ob es stimmt? Solange der Droide halbwegs "sauber" ist(also vermutlich keine Hehlerware), greift man da zu wenn man Bedarf hat, auch als gesetzestreuer Imp. Immerhin ist die Versorgungslage der Garnison nicht so berauschend(siehe defekte Laser der Schlitten...)

Ace: Ich hoffe, ich enttäusche Dich nicht, wenn ich jetzt sage, ich habe nichts dazu geplant, HK's Herkunft aufzuklären. Er soll einfach nur als Droide dabei sein. Und er ist Feuerfest. ^^


Ace: Immerhin ist er für Drax vor allem deshalb interessant, weil er Tusken-Idiome beherrscht.

Das war schon in "Star Wars: Knights of the Old Republic" der Grund, HK-47 zu kaufen ;) Und der war schon damals ein unbekanntes Modell seltsamer Herkunft :)

Ace: Hat sich ja nicht geändert. ^^b


Ace: "Ja, ich weiß. Aber welcher HK-50 würde den Attentäter zugeben, oder zumindest die Reihenfolge Attentäter-Diplomat? ^^
HK-50 soll eigentlich ein eigenes Gesicht erhalten, deshalb arbeite ich an seiner Individualität."

Jo, lasse ihn einen etwas mysteriösen, wehrhaften Protokolldroiden sein, wo niemand weiss, ist es ein Einzelstück oder eine unbekannte Serie, wo und wann wurde er sonst gebaut etc. pp.... Der Fund auf einer verlassenen Bergbaustation/Raumschiffwrak/etc. kann durchaus bekannt sein, Bergerecht ist Bergerecht(falls Drax sicher sein will, dass er nicht gestohlen ist) .... aber sonst würde ich seine Herkunft vorerst im Dunkeln lassen .... Er ist halt ein ungewöhnlicher Protokolldroide unbekannter Herkunft, nicht ein Protokolldroide der alten Republik mit Attentätermodul .... Also Jaavas Reaktion ist das einzig unglaubwürdige.

Ace: Stimmt, Jaava scheint das Modell zu kennen. Aber andererseits hat er ja auch eine Ausbildung zum Schiffsoffizier. Mag sein, dass da die Protokolldroiden vergangener Tage behandelt wurden...
Tostan (anonymer Benutzer)
30.01.2013 | 07:37 Uhr
zu Kapitel 1
Es ist im Star-Wars-Universum nicht unüblich das alte Relikte auftauchen ... Warum nicht auch so ein HK-50 ... Ein "freier Kapitän" der sich "geschäftlich" in einer abgelegenen Ecke des Alls befindet trifft irgendein Raumschiffwrack was da seit Ewigkeiten treibt ... Was macht er da? Natürlich nimmt er alles noch brauchbare in Besitz. Und wo verkauft er es? Natürlich auf einem Hinterwäldler-Planeten wie Tatooine. Daher ist HK-50 durchaus glaubwürdig. Nur dass Jaava den Typ erkennt(Kapitel 5), das ist wohl unglaubwürdig. Denn so lange wurde der nicht gebaut .... Obwohl es in dem Universum kaum echten Fortschritt gibt(Die Ebon Hawk ist nicht sooviel schlechter als die Millennium Falcon(zumindest was die Serienmodelle angeht, die Modifikationen sind was anderes), obwohl sie 4000 Jahre älter ist) gilt da vieles schon als absolut veraltet, wenn es 50 Jahre alt ist.... Die Marketingstrategen der Unternehmen scheinen da extrem geschickt zu sein....

Es waren übrigens nicht Protokolldroiden mit Attentäterfunktion sondern Killer, welche sich als Protokolldroiden tarnten. (HK=Hunter/Killer). Diese Tarnung als Protokolldroide geht vermutlich noch auf HK-47 zurück, den sich Revan als persönlichen Droiden baute .... vermutlich weil man einen Protokolldroiden an Orte mitnehmen kann, wo ein Kampfdroide draußen bleiben muss.... HK 47 hatte auch einen sehr speziellen Humor(sehr zynisch), der bei diesem HK-50 schon sehr abgeschwächt ist, aber manchmal noch zu merken....
Antwort von Ace Kaiser am 30.01.2013 | 12:20:18 Uhr
Es ist im Star-Wars-Universum nicht unüblich das alte Relikte auftauchen ... Warum nicht auch so ein HK-50 ... Ein "freier Kapitän" der sich "geschäftlich" in einer abgelegenen Ecke des Alls befindet trifft irgendein Raumschiffwrack was da seit Ewigkeiten treibt ... Was macht er da? Natürlich nimmt er alles noch brauchbare in Besitz. Und wo verkauft er es? Natürlich auf einem Hinterwäldler-Planeten wie Tatooine. Daher ist HK-50 durchaus glaubwürdig. Nur dass Jaava den Typ erkennt(Kapitel 5), das ist wohl unglaubwürdig. Denn so lange wurde der nicht gebaut ..

Ace: Deinen Worten entnehme ich, dass ich HK-50 also durchaus behalten kann. Immerhin ist er für Drax vor allem deshalb interessant, weil er Tusken-Idiome beherrscht.


Obwohl es in dem Universum kaum echten Fortschritt gibt(Die Ebon Hawk ist nicht sooviel schlechter als die Millennium Falcon(zumindest was die Serienmodelle angeht, die Modifikationen sind was anderes), obwohl sie 4000 Jahre älter ist) gilt da vieles schon als absolut veraltet, wenn es 50 Jahre alt ist.... Die Marketingstrategen der Unternehmen scheinen da extrem geschickt zu sein....

Ace: Ja verglichen mit dem Battletech-Universum nach der Clan-Invasion sind die da doch sehr statisch. Durchaus denkbar mit einem Galaxisbeherrschendem Oligopol, das den Status Quo erhalten, aber nichts Neues erbauen will. Forscherfriede, sozusagen.


Es waren übrigens nicht Protokolldroiden mit Attentäterfunktion sondern Killer, welche sich als Protokolldroiden tarnten. (HK=Hunter/Killer). Diese Tarnung als Protokolldroide geht vermutlich noch auf HK-47 zurück, den sich Revan als persönlichen Droiden baute .... vermutlich weil man einen Protokolldroiden an Orte mitnehmen kann, wo ein Kampfdroide draußen bleiben muss.... HK 47 hatte auch einen sehr speziellen Humor(sehr zynisch), der bei diesem HK-50 schon sehr abgeschwächt ist, aber manchmal noch zu merken....

Ace: Ja, ich weiß. Aber welcher HK-50 würde den Attentäter zugeben, oder zumindest die Reihenfolge Attentäter-Diplomat? ^^
HK-50 soll eigentlich ein eigenes Gesicht erhalten, deshalb arbeite ich an seiner Individualität.
Tostan (anonymer Benutzer)
29.01.2013 | 19:32 Uhr
zu Kapitel 2
Achja, noch ein Nachtrag: Jaava trägt also auch die gute alte Mauser, sehr beliebt, diese Waffe .... Aber laut Jedipedia stammt der Hersteller von Coruscant, nicht von Corellia(Kapitel 2: "uraltes DL-44-Modell wieder. Aber es war eine corellianische Waffe.")
btw... irgendwie lese ich den Namen dauernd falsch, als "Jan Hus" ... ;)

@llaasam: "Ich kann meinem Vorschreiber? nur recht geben. Nix Jedi." Also mich macht sein absolutes Glück stutzig, also dass er einfach nicht sterben will... Macht oder Zufall, das ist hier die Frage.....
"Ob unser Held wohl beim Imperium bleibt???" Hm, kann ich mir gut vorstellen, aber erst später, nachgedacht hat er scheinbar schon über die Rebellen (Kapitel 3: "Und was die Rebellen angeht, so bevorzuge ich ein Mindestmaß an Ordnung. Das Imperium kann das bieten, aber die Rebellenallianz? Das sehe ich noch nicht." - NOCH nicht)
Antwort von Ace Kaiser am 29.01.2013 | 20:05:47 Uhr
Achja, noch ein Nachtrag: Jaava trägt also auch die gute alte Mauser, sehr beliebt, diese Waffe .... Aber laut Jedipedia stammt der Hersteller von Coruscant, nicht von Corellia(Kapitel 2: "uraltes DL-44-Modell wieder. Aber es war eine corellianische Waffe.")
btw... irgendwie lese ich den Namen dauernd falsch, als "Jan Hus" ... ;)

Ace: Hmmmm, merkwürdig. Ich habe mich da streng an die Jedipedia gehalten... Also entweder falsch gemerkt, oder die haben es falsch archiviert. Oder Fall drei. ^^
Na ja, ich belasse es mal klammheimlich so. Vielleicht merkt es außer Dir keiner. ^^


@llaasam: "Ich kann meinem Vorschreiber? nur recht geben. Nix Jedi." Also mich macht sein absolutes Glück stutzig, also dass er einfach nicht sterben will... Macht oder Zufall, das ist hier die Frage.....

Ace: Ich antworte mal, obwohl Du mich ja gar nicht ansprichst. Jedi nein, aber ein paar Midichlorianer scheinen ihn zu mögen. ^^


"Ob unser Held wohl beim Imperium bleibt???" Hm, kann ich mir gut vorstellen, aber erst später, nachgedacht hat er scheinbar schon über die Rebellen (Kapitel 3: "Und was die Rebellen angeht, so bevorzuge ich ein Mindestmaß an Ordnung. Das Imperium kann das bieten, aber die Rebellenallianz? Das sehe ich noch nicht." - NOCH nicht)

Ace: Pssssst, Tostan, verdirb mir doch nicht die Handlung von Buch fünf...
Tostan (anonymer Benutzer)
29.01.2013 | 18:18 Uhr
zur Geschichte
HM, also ich meine da, gerade am Anfang, ein eindeutiges "Was soll mir schon noch passieren, auf einen noch öderen Posten kann ich kaum versetzt werden..." rauszulesen. Natürlich auch Eliteeinheit, aber zum Beispiel vage vergleichbar mit einer Einheit der Fremdenlegion irgendwo in einem Gottverlassenen Saharafort anno 1950.

Zum HK-47/50. HK-47 war ein absolutes einzelstück, von Revan selbst zusammengebastelt. Spielt eine Tragende Rolle in den Rollenspielen StarWars:Knights of the old Republic(und war dort mein absoluter Lieblingsbegleiter) Die HK-50 waren Serienmodelle und stammen aus der selben Epoche, aber die liegt halt 4.000 Jahre vor den Geschehnissen in den Filmen. Natürlich spricht nichts dagegen, den HK-50 zu verwenden, zum einen gibt es  im SW-Universum kaum signifikante technologische Fortschritte, zum anderen kann ein HK-50 durchaus die Jahrtausende gut konserviert überdauert haben, z.B. desaktiviert in einem atmosphärelosen Raumschiffwrack... Was wiederum zu seinem Bemerkungen im aktuellen Kapitel über die Jahrzehntausende alte Kultur der Sandleute passt.... (...HK-47 kennt Tatooine auch sehr gut aus der damaligen Zeit...) btw: die Aussage über die Tuskenkultur ist noch bedeutender wenn man weiss, dass Corellianer den Modernen Hyperraumantrieb vor ca. 25.000 Jahren erst entwickelt haben(vorherige Hyperantriebe waren von der Macht abhängig, der corellianische war der erste rein technologische), und somit Gründungsmitglieder der alten Galaktischen Republik waren - Diese Tatsache ist wohl relativ weit bekannt, vorallem wohl den Corellianern selbst - aber HK-47(wenn man mal davon ausgeht, dass dieser HK-50 noch viel vom "Original" hat, siehe "Fleischsack") war bei der Zerstörung der Sternenschmiede dabei und könnte so einiges nicht mehr allgemein bekannte Wissen aus Prä-Republik-Zeiten kennen.....
Antwort von Ace Kaiser am 29.01.2013 | 20:03:10 Uhr
HM, also ich meine da, gerade am Anfang, ein eindeutiges "Was soll mir schon noch passieren, auf einen noch öderen Posten kann ich kaum versetzt werden..." rauszulesen. Natürlich auch Eliteeinheit, aber zum Beispiel vage vergleichbar mit einer Einheit der Fremdenlegion irgendwo in einem Gottverlassenen Saharafort anno 1950.

Ace: Vielleicht nicht GANZ so verlassen. ^^ Immerhin sind die Strecken kürzer im Zeitalter von Sprüngen durch die Lichtmauer. ^^ Aber durchaus normalerweise ein ruhiger Job, irgendwie.^^


Zum HK-47/50. HK-47 war ein absolutes einzelstück, von Revan selbst zusammengebastelt. Spielt eine Tragende Rolle in den Rollenspielen StarWars:Knights of the old Republic(und war dort mein absoluter Lieblingsbegleiter) Die HK-50 waren Serienmodelle und stammen aus der selben Epoche, aber die liegt halt 4.000 Jahre vor den Geschehnissen in den Filmen. Natürlich spricht nichts dagegen, den HK-50 zu verwenden, zum einen gibt es im SW-Universum kaum signifikante technologische Fortschritte, zum anderen kann ein HK-50 durchaus die Jahrtausende gut konserviert überdauert haben, z.B. desaktiviert in einem atmosphärelosen Raumschiffwrack... Was wiederum zu seinem Bemerkungen im aktuellen Kapitel über die Jahrzehntausende alte Kultur der Sandleute passt.... (...HK-47 kennt Tatooine auch sehr gut aus der damaligen Zeit...) btw: die Aussage über die Tuskenkultur ist noch bedeutender wenn man weiss, dass Corellianer den Modernen Hyperraumantrieb vor ca. 25.000 Jahren erst entwickelt haben(vorherige Hyperantriebe waren von der Macht abhängig, der corellianische war der erste rein technologische), und somit Gründungsmitglieder der alten Galaktischen Republik waren - Diese Tatsache ist wohl relativ weit bekannt, vorallem wohl den Corellianern selbst - aber HK-47(wenn man mal davon ausgeht, dass dieser HK-50 noch viel vom "Original" hat, siehe "Fleischsack") war bei der Zerstörung der Sternenschmiede dabei und könnte so einiges nicht mehr allgemein bekannte Wissen aus Prä-Republik-Zeiten kennen.....

Ace: Okay, sollte ich in Zukunft Fragen zur Star Wars-Welt außerhalb der sechs Filme haben, weiß ich ab sofort, wen ich noch auf meine Liste der Berater setzen kann.
Danke für den interessanten Diskurs. Da war einiges für mich dabei.
Dass der HK-50 schon viertausend Jahre alt ist, ärgert mich jetzt ein klein wenig, aber "meiner" kann ja eines der zuletzt gebauten Modelle sein. ^^
Tostan (anonymer Benutzer)
29.01.2013 | 16:11 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo,

so, jetzt hatte ich mal etwas Freizeit übrig um mich auch hier mal reinzulesen. Sehr interessant, mal was von der "Gegenseite" zu lesen, die meisten Fanstorys handeln ja eher im Rebellen-/Republiklager. Und Sturmtruppen sind da nur dazu da, in der Szene zu erscheinen, den Helden in Bedrängnis zu bringen und zu sterben... Der loockere Umgang zwischen den Truppen passt meiner Meinung auch gut zu einem so einer Garnison am Ar*** der Welt ....

HK-50 ... der muss ja ein echter Oldtimer sein, Prototyp oder aus der Nullserie noch mit Original HK-47-Firmware... Der "Fleischsack" ist eigentlich das Markenzeichen meines "Lieblingsdroiden", HK-47. Die HK-50-Serie hat den Begriff nicht mehr benutzt.... also knapp 4000 Jahre alt(selbst die Serien-HK-50 stammen ja aus der Zeit und wurden meines Wissens nach nicht so lange gebaut ... die waren ja nur effektiv als Attentäter, wenn sie nicht sofort erkannt wurden) ...
Antwort von Ace Kaiser am 29.01.2013 | 17:37:30 Uhr
so, jetzt hatte ich mal etwas Freizeit übrig um mich auch hier mal reinzulesen. Sehr interessant, mal was von der "Gegenseite" zu lesen, die meisten Fanstorys handeln ja eher im Rebellen-/Republiklager. Und Sturmtruppen sind da nur dazu da, in der Szene zu erscheinen, den Helden in Bedrängnis zu bringen und zu sterben... Der loockere Umgang zwischen den Truppen passt meiner Meinung auch gut zu einem so einer Garnison am Ar*** der Welt ....

Ace: Ich fand es immer recht einseitig, das Imperium auf Rassismus und Terror zu reduzieren. Daher war mir diese Story hier ein Bedürfnis.
Ja, die Garnison ist ein wenig lockerer, was aber wohl mehr am Gefühl liegt, als Sandtruppler noch mal elitärer als Elite zu sein, anstatt an der Garnison. ^^


HK-50 ... der muss ja ein echter Oldtimer sein, Prototyp oder aus der Nullserie noch mit Original HK-47-Firmware... Der "Fleischsack" ist eigentlich das Markenzeichen meines "Lieblingsdroiden", HK-47. Die HK-50-Serie hat den Begriff nicht mehr benutzt.... also knapp 4000 Jahre alt(selbst die Serien-HK-50 stammen ja aus der Zeit und wurden meines Wissens nach nicht so lange gebaut ... die waren ja nur effektiv als Attentäter, wenn sie nicht sofort erkannt wurden) ...

Ace: Frag mich nicht. Ich habe mir meinen Kram auf der Jedipedia zusammengelesen, und der HK-47 schoss mir sofort als persönlicher Droide von Drax ins Auge. Aber dann habe ich mich doch für den neueren HK-50 entschieden, weil er neben seiner Attentatsbewaffnung vornehmlich im diplomatischen Dienst war.
Den "Fleischsack" habe ich als Würdigung übernommen und weil ich es cool fand. ^^V
23.01.2013 | 19:03 Uhr
zur Geschichte
Nein Kein Sehrgut
du kannst ja nicht erwarten das jede deiner Geschichten Sehrgut ist
an KSS, AE, Belongo und Beyonder kommt sie leider noch nicht ran
Mal sehn was Jaava in seiner 2te Woche auf dem Planeten anstellt
Antwort von Ace Kaiser am 23.01.2013 | 19:53:35 Uhr
Ich war jung... Ich brauchte das Geld...

Spaß beiseite. Gut, diese Argumentation kann ich nachvollziehen, vor allem, weil ich in diese Universum noch nicht richtig "angekommen" bin. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie oft ich Roboter statt Droiden schreiben wollte...

Ja, was stellt Jaava wohl in seiner zweiten Woche an? Ich denke, Jabba wird einen besonders miesen Tag haben. ^^
23.01.2013 | 12:18 Uhr
zu Kapitel 10
Supergeschichte bis hierhin, aber das letzte Kapitel war etwas vorhersehbar...Leichen zu suchen und voila..gefunden, und die Sandleute ziehen ab...
etwas zu glatt
und plötzlich die ganzen Verwandten die auftauchen, erst das Töchterchen vom Gouverneur und dann die Tochter vom Major...
bis hierher noch alles halbwegs ok.
Was einerseits lustig war aber andererseits nicht ins SW-universium passt war der Schluß, dieses Rick Blaine - Captain Renault äähm Jaava - HK50 gespräch

Insgesamt ein Gut für die Geschichte
Antwort von Ace Kaiser am 23.01.2013 | 12:57:43 Uhr
Supergeschichte bis hierhin, aber das letzte Kapitel war etwas vorhersehbar...Leichen zu suchen und voila..gefunden, und die Sandleute ziehen ab...
etwas zu glatt
Ace: Ich wollte Jaava den ersten Tag nicht ZU anstrengend machen. ^^


und plötzlich die ganzen Verwandten die auftauchen, erst das Töchterchen vom Gouverneur und dann die Tochter vom Major...
Ace: Ehrlich gesagt habe ich das absichtlich gemacht. Tyra sollte von vorne herein die Tochter von Drax sein. Den Gouverneur habe ich dann von seinem Töchterchen erzählen lassen, um meine Leser in die Irre zu führen. Tja, und dann hatte ich die Qual der Wahl...


bis hierher noch alles halbwegs ok.
Ace: Wieso nur halbwegs?


Was einerseits lustig war aber andererseits nicht ins SW-universium passt war der Schluß, dieses Rick Blaine - Captain Renault äähm Jaava - HK50 gespräch
Ace: Na ja, ich versuche schon, immer auch meine eigene Note einzubringen. ^^V


Insgesamt ein Gut für die Geschichte
Ace: Wie, kein sehr gut? ^^°
llaasam (anonymer Benutzer)
17.01.2013 | 18:50 Uhr
zu Kapitel 9
So.
Nun bin ich bei Kap.9 angekommen.
Bis jetzt sehr gut zu lesen.
bin mal gespannt wie dicht du an der original Story bleibst.
Ich kann meinem Vorschreiber? nur recht geben.
Nix Jedi.
Ob unser Held wohl beim Imperium bleibt???
Ich hoffe es......
Mach weiter so. ich freu mich schon auf das nächste Kap.
Gruß Llassam
Antwort von Ace Kaiser am 17.01.2013 | 20:13:24 Uhr
Danke für das Lob.
Ich plane eigentlich, verdammt nahe dran zu bleiben. Und mit Wechsel zur Rebellenfraktion habe ich auch nichts am Hut. ^^
Und keine Sorge, er wird definitiv kein Jedi. Die Macht ist nicht stark genug in diesem hier. ^^V
16.01.2013 | 21:05 Uhr
zu Kapitel 9
Schöne Geschichte Ace!

(eine Bitte: mach Jaava nicht zum Jedi, es gibt schon zu viele davon)
Grüße Charon
Antwort von Ace Kaiser am 16.01.2013 | 21:56:01 Uhr
Danke. ^^V

(Keine Sorge, Jaava weiß nicht mal, wie man Konzil der Jedi buchstabiert. ^^)
16.01.2013 | 19:20 Uhr
zu Kapitel 9
Oha da hast du aber aus episode IV einiges Geklaut und hinzu erdacht um einen Grund für den Angriff der Sandleute zu finden.
Trotzdem nicht schlecht
Antwort von Ace Kaiser am 16.01.2013 | 19:53:07 Uhr
Ich gebe zu, ich habe mich da ein wenig vom Star Wars-Fanfilm "Troops" inspirieren lassen, bin aber vollkommen andere Wege gegangen. ^^
Und Du weißt doch, besser gut geklaut, als schlecht selbst erfunden. ^^V
15.01.2013 | 17:35 Uhr
zu Kapitel 8
Hoi Ace-chan!

Eine Schlacht in bisher zwei Kapiteln, farbig und detailreich beschrieben, auch ich als Nicht-SW-Fan kann wirklich gut folgen. Und mir gehts wie Nathan, ich mag deine Geschichte, weil sie eben nicht so krass schwarz-weiss gezeichnet ist, wie das Orignal. Gut und Böse sind nunmal eine Sache des Blickwinkels ;-)...
Mich hat überrascht, dass die zivile Miliz doch recht erfolgreich war... wenn man von den Verlusten mal absieht ... Irgendwie denke ich gerade an den amerikanischen Bürgerkrieg... eh?? *Gedanken wegwisch*
Und nun sind wir bei Verhandlungen... sehr schön, für mich fast interessanter als das reinen Schlachtengetümmel..
Es bleibt spannend!

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 15.01.2013 | 18:11:16 Uhr
Schwarz-weiß sind die Dinge immer nur im Auge eines Betrachters, das weißt Du doch. Nichts ist nur gut oder nur böse. Und man höre und staune: Imperiale Sturmtruppen haben eine Aufgabe, die sie mit Ernst verfolgen...

Ja, die Miliz, die Miliz... Da habe ich gerade was zu geschrieben. Bin gespannt, ob es Dir gefällt. ^^

An den Verhandlungen sitze ich gerade, bzw. fange damit an. Auch hier, ich bin sehr gespannt, was mein Publikum dazu sagt. ^^
Und wehe, nicht jeder einzelne hat Kopfkino bei der Szene. Ich plane den großen Rundumschlag. XDDD
15.01.2013 | 12:55 Uhr
zu Kapitel 8
So diese Geschichte hab ich bisher erfolgreich ignoriert gehabt... eindeutig ein Fehler
Schön Geschrieben, gute Charaktäre und die "BÖSEN" Sturmtruppen sind auch nur Soldaten die die Bevölkerung vor Bedrohungen schützen wollen. Hier fehlt das übliche Schwarz/weiß-Bild der SW-Bücher (hab davon auch nur 3-4 gelesen).
Was mir bisher aber noch fehlt ist das Ziel der Geschichte. Worauf willst du mit der Geschichte hinaus...

PS. Damit sind nur noch 4 deiner Geschichten übrig, die ich noch nicht gelesen hab
Antwort von Ace Kaiser am 15.01.2013 | 17:23:29 Uhr
Gute Frage, worauf will ich hinaus? Zuallererst wollte ich das erreichen, was Du schon bemerkt hast: Kein Schwarz/Weiß-Zeichnen, sondern zeigen, dass das Imperium auch gute Leute hat, die nicht prinzipiell brandschatzen und morden. Aber für Tatooine habe ich mir natürlich ein besonderes Stück Zucker ausgedacht, das darüber noch hinausgeht. Sei gespannt. ^^
Vor allem wie es weitergehen wird, da habe ich ein paar sehr schöne Ideen, immer meinen Hus im Blick.

Nur noch vier Geschichten? Du bist ja fast so aktiv wie Stinkstiefel. ^^V
Spelllord (anonymer Benutzer)
01.01.2013 | 11:24 Uhr
zur Geschichte
Also wir haben das neue Jahr und ich schreib auch mal ein review zu dieser Geschichte
ich find es schon mal ganz gut selbst wenn ich nicht verstehe wieso die Sandleute diesmal auf die Barikaden gehen aber als Darthi jung war es nicht getan haben
naja auf mehr geschriebenes im neuen Jahr
und dir viel Spaß dabei
Antwort von Ace Kaiser am 01.01.2013 | 12:15:02 Uhr
Danke. ^^
Keine Sorge, das ist bereits alles gut durchdacht. Versprochen. Jetzt muss es Dir nur noch gefallen. ^^b
24.12.2012 | 15:28 Uhr
zu Kapitel 6
Hoi Ace,

also ein Haufen Individualisten in weißer Rüstung, kaum zu glauben, dass es sowas gibt... cool. Und selbstständig denkende Leute machen den brandneuen Captain nervös *gggg*. Aber mit Pragmatismus und seinem trockenen Humor wird er es schon packen.
So... nette Rede, er hat sie an ihre Ehre gepackt und an dem was sie wirklich auszeichnet.. ihrer Inividuallität.
Na, dann bin ich mal gespannt auf den Schlachtplan, den du ausgeheckt hast ;-))...

Frohe Weihnachtsgrüße
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 24.12.2012 | 15:41:12 Uhr
also ein Haufen Individualisten in weißer Rüstung, kaum zu glauben, dass es sowas gibt... cool.

Ace: So steht es auf der Jedipedia. Die Special Forces sind voller Individualisten. ^^

Und selbstständig denkende Leute machen den brandneuen Captain nervös *gggg*.

Ace: Klar. Normalen Sturmtrupplern fiele es nie ein, einen Befehl zu verweigern. Bei denen hier aber kann es durchaus passieren, weil sie für ihre Arbeit flexibel sein müssen...


Aber mit Pragmatismus und seinem trockenen Humor wird er es schon packen.

Ace: Im Moment hat er zwei Probleme: Werden die Leute auf ihn hören, weil er doch frisch von der Akademie ist? Wird er es versauen, weil er doch frisch von der Akademie ist?


So... nette Rede, er hat sie an ihre Ehre gepackt und an dem was sie wirklich auszeichnet.. ihrer Inividuallität.

Ace: Mal sehen, ob es so auch klappt. ^^


Na, dann bin ich mal gespannt auf den Schlachtplan, den du ausgeheckt hast ;-))...

Ace: ...den ich noch aushecken muss...
24.12.2012 | 15:11 Uhr
zu Kapitel 5
OH, eine dicke Überraschung! Und Lord Vader schient ihn doch sehr gut zu kennen... nur von dem einen Zwischenspiel? Immerhin stellst du die "Bösen" diese Universums sehr menschlich und sympathisch dar... das freut mich. Ich bin nämlich unter anderen deshalb kein StarWars-Fan, weil mich dieses dumme Gut-Böse-Schema immer gestört hat... und dieses merkwürdige Feudalsytem... kurz Prinzessinen und edle Helden... *örks*... Ritter, nicht in Strumpfhosen, sondern im Raumschiff, aber trotzdem noch die alten Geschichten.... naja...
Vieleicht schaffst du es ja, dass ich mir die neuen Filme tatsächlich mal ansehe ;-))...

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 24.12.2012 | 15:37:44 Uhr
OH, eine dicke Überraschung! Und Lord Vader schient ihn doch sehr gut zu kennen... nur von dem einen Zwischenspiel?

Ace: Vader ist die rechte Hand des Imperators und tourt in der Galaxis herum, um seinen Willen zu erfüllen. Wenn da nicht ein Hauch Kompetenz ist, wie soll er das bewältigen? Er muss also einen Blick für Talente haben. Und nachdem Hus einmal sein Interesse erweckt hatte, hat Vader ihn im Auge behalten... Und ihn getestet. Bis auf die Knochen.


Immerhin stellst du die "Bösen" diese Universums sehr menschlich und sympathisch dar... das freut mich.

Ace: Aus ihrer eigenen Sicht sind sie ja die Guten, Du verstehst? ^^V


Ich bin nämlich unter anderen deshalb kein StarWars-Fan, weil mich dieses dumme Gut-Böse-Schema immer gestört hat... und dieses merkwürdige Feudalsytem... kurz Prinzessinen und edle Helden... *örks*... Ritter, nicht in Strumpfhosen, sondern im Raumschiff, aber trotzdem noch die alten Geschichten.... naja...

Ace: Es ist eben eine Space Opera. Und Prinzessinnen gehören gerettet. Aber nicht jeder Planet hat ein Feudalsystem, keine Sorge. ^^ Dennoch ist Star Wars vielschichtiger als man denkt. ^^


Vieleicht schaffst du es ja, dass ich mir die neuen Filme tatsächlich mal ansehe ;-))...

Ace: Du MUSST! Du wirst echte Jedi-Ritter sehen, die wissen, was sie tun... Gleich in den ersten Minuten von Teil eins. Unglaubliche Action. Und den besten Laserschwertkampf aller Zeiten. ^^b
24.12.2012 | 15:04 Uhr
zu Kapitel 4
Hoi Ace,

ich habe endlich mal den Nerv, weiterzulesen ;-).. Das "Sarlacc-Loch" - was für eine Vorstellung, noch lebend tausend Jahre verdaut zu werden. Aber das mit dem Nervengas... die Opfer sind doch bestimt nicht mehr bei Bewußtsein...
Mir fällt auf, dass dein Held diesmal durchaus eine große Portion Selbstbewußtsein und eine große Klappe hat... auch und besonders gegenüber seiner Begleiterin.. das ist ungewöhnlich *ggg*. Aber man kann sich gut daran gewöhnen!
Es geht spannend weiter, sehr gut.

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 24.12.2012 | 15:34:05 Uhr
ich habe endlich mal den Nerv, weiterzulesen ;-).. Das "Sarlacc-Loch" - was für eine Vorstellung, noch lebend tausend Jahre verdaut zu werden. Aber das mit dem Nervengas... die Opfer sind doch bestimt nicht mehr bei Bewußtsein...

Ace: Oh, das ist eine Anleihe aus Star Wars: The old Republic, das ich ab und zu mal online zocke. Da gibt es tatsächlich eine Mission am Sarlacc-Loch, wo man Giftgas hineinwerfen muss, um die armen Opfer zu töten, damit sie nicht eintausend Jahre lang verdaut werden... ^^
Aber die Geschichte mit dem Fremdenverkehrsverein ist von mir. XD


Mir fällt auf, dass dein Held diesmal durchaus eine große Portion Selbstbewußtsein und eine große Klappe hat... auch und besonders gegenüber seiner Begleiterin.. das ist ungewöhnlich

Ace: Das liegt vor allem daran, dass er nicht mehr allzuviel zu verlieren hat. ^^

*ggg*. Aber man kann sich gut daran gewöhnen!
Es geht spannend weiter, sehr gut.

Ace: Ich schaue gleich mal, ob ich Dich überraschen konnte. ^^
22.12.2012 | 13:53 Uhr
zur Geschichte
Ace, weißt Du was ich glaube?
Ich glaube 'Captain' Hus ist in Wahrheit eine verkappte Mary Sue.
Der werte Herr kommt mir zu leicht durchs Leben.
Antwort von Ace Kaiser am 22.12.2012 | 14:29:37 Uhr
Äh, wenn Du das denkst, ist das schlecht. Ich habe ihn aber nicht als Mary Sue konzipiert. Der Plot war von vorne herein, dass er Vader dadurch auffällt, dass er Verantwortung übernimmt und dem Tod ins Auge schaut - lachend - und deshalb von ihm getestet wird. Nun, sein erster großer Test wird Tatooine sein. Und was dann? Nun, die Belohnung für jede gut erledigte Aufgabe ist traditionell eine neue, noch schwerere Aufgabe. ^^V
Ich werde mich bemühen, es nicht zu leicht ausschauen zu lassen.
19.12.2012 | 13:28 Uhr
zu Kapitel 3
Hoi Ace-chan,

... ach du dickes Ei, dümmer konnte es wirklich nicht kommen... aber wer weiß, wozu das gut sein wird, ne?
Wie alt sind die Kadetten denn, dass es so ein Problem zu sein scheint mit dem "Wiedergutmachungssex"? Wobei: "Nimm mich, oder ich bring mich um???" DAS finde ich schon gewagt ;-).
Nun also... imperialer Zollbeamter auf einem wüsten Planeten wie Tatooine.... das wird was werden... :-)). Schön, dass du die örtlichen Verhältnisse so schilderst, dass sogar ich folgen kann.

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 19.12.2012 | 15:17:41 Uhr
Hoi Ace-chan,

... ach du dickes Ei, dümmer konnte es wirklich nicht kommen... aber wer weiß, wozu das gut sein wird, ne?
Ace: Zu was kann es gut sein, Darth Vader negativ aufgefallen zu sein? ^^

Wie alt sind die Kadetten denn, dass es so ein Problem zu sein scheint mit dem "Wiedergutmachungssex"? Wobei: "Nimm mich, oder ich bring mich um???" DAS finde ich schon gewagt ;-).
Ace: Wir werden sehen, ob mir das Ärger mit FF.de einbringt...
Na ja, das ist eben das einzige, was sie denkt, für ihn tun zu können, nachdem sie wirklich alles andere versucht hat. Und vielleicht steht sie ohnehin auf ihn, sonst wäre sie auf den Gedanken mit dem Sex gar nicht erst gekommen. Dass sie sich umbringen wollte, ist wohl eher ihrem ungeheuren Ego geschuldet. Sie kriegt als Tochter eines Moffs normalerweise alles, was sie will. Und kriegt sie es nicht, holt sie es sich alleine durch ihre Sturheit. Und wenn sie sich was antun muss, um es zu kriegen, tut sie es auch. In diesem Fall holt sie sich ihr Beruhigungspflaster für ihr Gewissen. Oder denkst Du ernsthaft, das würde sie für Jaava tun? Damit will sie nur das eigene Gewissen beruhigen. Und Sex haben, zugegeben. Einen besseren Vorwand gibt es nicht, und da er nicht mehr für sie zuständig ist... Nun, manche Personen ergreifen Gelegenheiten, wenn sie sie sehen. ^^

*hüstel* Alle Kadetten in dieser Fanfiction sind von legalem Alter und dürfen uneingeschränkten Sex mit jeder anderen Person in legalem Alter haben. Kein minderjähriger Kadett kam in dieser Fanfiction zu Schaden und kein Kadett hatte gegen ihren Willen Sex.


Nun also... imperialer Zollbeamter auf einem wüsten Planeten wie Tatooine.... das wird was werden... :-)). Schön, dass du die örtlichen Verhältnisse so schilderst, dass sogar ich folgen kann.
Ace: Danke. Ich werde mich bemühen, damit es dabei bleibt. ^^
19.12.2012 | 13:18 Uhr
zu Kapitel 2
Hoi Ace,

also ein trautes Schmugglerpaar ;-)... und es war doch sonnenklar, dass sie das Gepäck durchleuchten...
Und eine neue Bekanntschaft... und ein Held, der mal nicht schüchtern ist? Haha!
Und noch was Neues... ein Cliff.... *schmunzel*.
Das dein Schreibstil wieder toll, wenn auch ein wenig anders ist, habe ich noch nicht erwähnt, oder??

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 19.12.2012 | 15:10:43 Uhr
Hoi Ace,

also ein trautes Schmugglerpaar ;-)...
Ace: Betonung liegt hier auf "Paar".

und es war doch sonnenklar, dass sie das Gepäck durchleuchten...
Ace: MIR war das klar. Jaava anscheinend nicht.

Und eine neue Bekanntschaft... und ein Held, der mal nicht schüchtern ist? Haha!
Ace: Wenn Du nix mehr zu verlieren hast, kommt das Leben viel leichter daher... Und man riskiert mehr. Cloudbreaker ist aber auch eine interessante Figur, mit der sich zu spielen lohnt. ^^

Und noch was Neues... ein Cliff.... *schmunzel*.
Ace: Hm. Cliff? Tippfehler? Interpretation? Da hänge ich gerade etwas...

Das dein Schreibstil wieder toll, wenn auch ein wenig anders ist, habe ich noch nicht erwähnt, oder??
Ace: Nein, bisher noch nicht. ^^ Aber danke. ^^
Ein klein wenig anders ist in Ordnung. Man ist ja in der Galaxis.
19.12.2012 | 13:13 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Ace,

ein neues Projekt, in das du dich da stürzt, ja?
Ein vielversprechender Anfang, es wird eine Menge angedeutet und einiges scheint auf den ersten Blick nicht zu passen, es wird also sicher sehr spannend! Ich bin kein StarWars-Fan... aber die Ausgangskonstellation reizt auch mich zum weiterlesen...
Ich bin gespannt!

Mata ne
Akira
Antwort von Ace Kaiser am 19.12.2012 | 15:07:24 Uhr
Ich wollte halt mal was Neues ausprobieren. Und nachdem ich mich bei KSS so wunderbar irgendwo dazwischen platzieren konnte - und weil ich ohnehin ein Fan von Tatooine und den Sturmtruppen bin - wollte ich das auch mal "ganz unten" tun. Warum nicht mal die Erlebnisse einer kleinen Garnison nacherzählen? Letztendlich funktioniert auch eine galaxisweite Diktatur nur, weil es in der Basis Leute gibt, die zum Wohle aller arbeiten.
Es ischt nüscht allesch schlescht, wasch vom Imperium einjeführt wurde...
18.12.2012 | 20:54 Uhr
zu Kapitel 3
Hallo Ace,
ich halte mich kurz, ist gerade etwas anstrengt zu schreiben.
Bisher ganz gut und es gefällt mir. Weiter so!
Antwort von Ace Kaiser am 18.12.2012 | 21:09:36 Uhr
Hi, Stinkstiefel.
Wer hätte gedacht, dass Star Wars Dir gefällt? ^^
Danke für das Lob. Beizeiten mache ich hier weiter. ^^
llaasam (anonymer Benutzer)
18.12.2012 | 17:43 Uhr
zu Kapitel 2
Hy auch
Cooles setting.
Hast mal wieder sehr fesselnd geschrieben.
So so auf Lord Vader geschossen...........
Jetzt bin ich Neugierig geworden.
Wenn ich an den "alten" mit dem Lichtschwert denke, kann ich
mir überlegen wann deine Geschichte spielt.
So nun wie immer:
Fav+Alert sind gesetzt, also warte ich Treu wiann und wie es weitergeht.
Gruß llaasam
Antwort von Ace Kaiser am 18.12.2012 | 18:49:13 Uhr
Ebenso.

Danke für die Komplimente. Da schwirrt schon länger in meinem Kopf rum und musste mal raus. Das hebt dann hoffentlich die Blockade meiner anderen Geschichten auf, die ich auch gerne weiterschreiben würde...

Keine Sorge, wann die Geschichte spielt, kann ich Dir verraten. Handlungsbeginn ist während Star Wars IV. Ab hier verfolge ich Jaava ein wenig in die Zukunft. Mal sehen, wie deutlich und wie weit. Ich schreibe hier solange dran, wie ich Spaß habe. ^^

Gruß
Ace
17.12.2012 | 21:28 Uhr
zu Kapitel 1
Salve,

eine ausgesprochen interessante Idee, die du hier anbietest. Ein Muskelberg von Sturmtruppler, der im staubigen Tatooine nach Schmuggelware suchen soll... Da könnte das Imperium ihn gleich beauftragen, nach einer Nadel im Nadelhaufen zu suchen, nur dass jener Haufen von einer Horde schießwütiger Schwerverbrecher bewacht wird. Auch gelingt es dir ziemlich gut, deinen Charakter mit dem simplen Mittel vorenthaltener Information interessant zu machen.^^ Verdammt, ich will jetzt wissen, wie Jaava es auf die Reihe gekriegt hat, den Zorn Vaders persönlich auf sich zu ziehen. Klar hat schwer atmende Cyborg 'ne niedrige Aggressionsschwelle gegenüber arroganten Hohlköpfen, die ihren Platz in der Hierarchie vererbt bekommen haben, aber ein einfacher Sturmtruppler muss ja einiges an Unfähigkeit bewiesen haben, um die Würgestrafe zu verdienen.

Jedenfalls bin ich gespannt, wie es das Imperium mit den Hutten aufnehmen wird und ob die Imps überhaupt ein Interesse daran haben, mit den örtlichen Behörden zusammenzuarbeiten. Denn die Erhebung von Zöllen setzt ja eine dauerhafte Besetzung des Planeten voraus. Ob die Hutten das überhaupt auf sich sitzen lassen, ist fraglich.

Dann freue ich mich aufs nächste Kapitel und wünsche noch einen guten Abend.
MfG
Toth
Antwort von Ace Kaiser am 17.12.2012 | 21:51:13 Uhr
Salve,
Ace: Hi, Toth.


eine ausgesprochen interessante Idee, die du hier anbietest. Ein Muskelberg von Sturmtruppler, der im staubigen Tatooine nach Schmuggelware suchen soll... Da könnte das Imperium ihn gleich beauftragen, nach einer Nadel im Nadelhaufen zu suchen, nur dass jener Haufen von einer Horde schießwütiger Schwerverbrecher bewacht wird.
Ace: Na ja, man sucht Schmuggelware dort, wo sie gebraucht wird. Die Idee hierzu kam mir durch einen Star Wars-Comic, in dem ein alternder imperialer Offizier seinem Leben nachtrauert, das er eigentlich bei Abenteuern und Gefahr verbringen wollte - und nicht als interstellarer Zöllner, der zudem auch noch von Han Solo ausgetrickst wird, der tatsächlich Raumschiffe schmuggelt. Es muss halt auch jemanden für die Routine-Aufgaben geben. Und das soll Jaava sein. Ich hoffe, ich bringe es trotzdem interessant rüber. ^^


Auch gelingt es dir ziemlich gut, deinen Charakter mit dem simplen Mittel vorenthaltener Information interessant zu machen.^^
Ace: Danke. ^^


Verdammt, ich will jetzt wissen, wie Jaava es auf die Reihe gekriegt hat, den Zorn Vaders persönlich auf sich zu ziehen. Klar hat schwer atmende Cyborg 'ne niedrige Aggressionsschwelle gegenüber arroganten Hohlköpfen, die ihren Platz in der Hierarchie vererbt bekommen haben, aber ein einfacher Sturmtruppler muss ja einiges an Unfähigkeit bewiesen haben, um die Würgestrafe zu verdienen.
Ace: Ich sage jetzt nur so viel: Der gute Jaava hat wahrscheinlich das Schlimmste und Dümmste getan, was man in Vaders Nähe tun kann.


Jedenfalls bin ich gespannt, wie es das Imperium mit den Hutten aufnehmen wird und ob die Imps überhaupt ein Interesse daran haben, mit den örtlichen Behörden zusammenzuarbeiten. Denn die Erhebung von Zöllen setzt ja eine dauerhafte Besetzung des Planeten voraus. Ob die Hutten das überhaupt auf sich sitzen lassen, ist fraglich.

Ace: Oh, keine Sorge, auch wenn man die Sturmtruppen in Mos Eisley eher selten sieht, so ist der Planet doch unter imperialer Kontrolle und hat einen imperialen Gouverneur, der dem hiesigen Moff verpflichtet ist. Ich schätze, die meisten Aktionen der Garnison laufen ab wie ein Hit'n Run. Sie kriegen einen Tipp, besetzen den Raumhafen, ziehen ihr Ding durch und hauen wieder ab. Und die Hutten versuchen, die Zahl dieser Besuche auf ein absolutes Minimum zu beschränken. ^^


Dann freue ich mich aufs nächste Kapitel und wünsche noch einen guten Abend.
MfG
Toth
Ace: Dito. Ich hoffe, ich werde Dich nicht enttäuschen.