Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Iphigeneia
Reviews 1 bis 25 (von 67 insgesamt):
anonym (anonymer Benutzer)
06.03.2021 | 23:34 Uhr
Ich weiß diese Geschichte ist schon lange abgebrochen, aber ich lasse trotzdem ein Review da. Hab sie nach Ewigkeiten wieder entdeckt war echt froh darüber, kannte damals sogar noch die Erstversion, die glaube ich "Behind the facade of a polite smile" oder so hieß und war immer ein großer Fan deines Schreibstils und der von dir geschaffenen Charaktere. Schade das es nicht mehr weiter geht.
LastDreamer (anonymer Benutzer)
27.03.2020 | 11:09 Uhr
Liebe Iphigeneia,

auch nach dem xten Durchlesen ist diese Story immer noch meine liebste auf dieser ganzen Platform.Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sie eines Tages fortgesetzt wird!

Alles Liebe,
LD
13.03.2018 | 21:31 Uhr
Hallo,

Eine sehr tiefgehende und intensive Geschichte, die du da geschrieben hast! Hoffentlich geht es bald weiter, da ich die Zeichnung deiner Charaktere sehr lieb gewonnen habe ...

Liebe Grüße,
Fynnja
FrancescasMondinos (anonymer Benutzer)
10.01.2017 | 12:30 Uhr
I'm afraid my German is completely terrible, so I have to write this in English.

I wrote an extremely long review on this story but unfortunately it was deleted, sigh. I'll try to write a smaller one.

Hello! I found this story in Fanfiction.net a few months ago and I quickly became addicted to it. Your description of the events occurred in your story is breathtaking, honestly. Plus, your portrayal of Hellstrom would certainly make Tarantino proud. I too am writing an IB story (Hellstrom/Original Character) and God knows how difficult it is to catch his personality and imagine what he would do in a certain situation. My story isn't published yet and is extremely poorly written, however. What makes your story so different from the other IB stories is the fact that you cared to add a background to your main character, Cecile. She is a very strong character, to say the least! (I know you mentioned many times that her hair is strawberry blonde and she is blue eyed, but I can't help but imagine her green eyed with black hair, for some strange reason)
As I mentioned before, I found your story in fanfiction.net. I tried to find more chapters through Google and now here I am, ha. I really hope you update this story anytime soon because I really, really love this story. My hat's off to you, really.

Much love from Brazil, keep up the amazing work!
LastDreamer (anonymer Benutzer)
02.09.2015 | 19:16 Uhr
Hallihallo!

Nach Ewigkeiten will ich endlich einmal wieder einen Review dalassen.
Die Entwicklung der Geschichte ist sehr interessant und ich finde es sehr gut (und auch nicht alltäglich für eine fanfic), dass die Luft nicht rausgeht.
Immer noch am Lesen, immer noch ein fan! :) Bin schon gespannt wie es weitergeht!

Liebe Grüße,
LD
Damia (anonymer Benutzer)
22.08.2015 | 20:32 Uhr
Hallo Hybriseia,

Und gleich vorweg finde ich es wundervoll endlich wieder einen weiteren Happen von Dieter & Cècile zu lesen. Der Euphorie des Liebestaumels ist nun wieder die Realität gewichen, wobei sich beide (am morgen danach) teils unsicher und unbeholfen begegnen und auch einiges ans Tageslicht gelangt, was schon länger unter der Oberfläche brodelte. Beide sind doch recht labile Persönlichkeiten, die sich deutlich wie Rettungsanker aneinander klammern, aber das macht – denke ich – auch ihre Beziehung aus. Beide haben ineinander wohl eine Art Seelenverwandtschaft gefunden, die ihnen vermutlich auch Fluch und Segen sein wird, aber natürlich möchte ich dir nichts vorweg nehmen ;) Aber selbstverständlich geht es nicht nur bei dem Pärchen ordentlich rund. Ebenso fand ich die Rahmenhandlung von Colette auch recht spannend, indem sie Cècile beichtet, dass sie spioniert. Die Gute hatte aber wahrlich Glück im Unglück… Und dann gibt es auch wieder einiges über Dieter zu lesen; vor allem auch welch ein kaputter Mensch er doch ist, der sich eigentlich nur nach Ruhe und Frieden sehnt … Antoine ist eben Antoine ;D Aber mehr möchte ich hiermit auch gar nicht mehr sagen. Selbst lesen! ;D

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
17.05.2015 | 20:47 Uhr
Hey Hybriseia,

Das Aufeinandertreffen mit Landa hat Cècile wohl sichtlich aufgewühlt, als sie völlig durch den Wind in die Wohnung zurück kommt. Zuerst erscheint es, als sei sie völlig alleine auf der Welt und müsste mit allem alleine fertig werden, aber dann taucht Hellstrom plötzlich doch noch auf und tröstet sie einigermaßen. Ich habe dir ja schon oft geschrieben, dass ich ihn nicht für so einen allzu üblen Kerl halte. Allerdings hat er – wie alle anderen in deiner Geschichte – auch ein schweres Päckchen mit sich herum zu schleppen. Ich finde es auch schön festzustellen, dass er jetzt tatsächlich Nägel mit Köpfen machen (und alles richtig machen) möchte, wobei Cècile wieder mal diejenige ist, die alles jetzt, sofort und auf der Stelle haben möchte und stets impulsiv reagiert und handelt. Für jemanden mit seiner tragischen Vergangenheit ist es gewiss ein großer Schritt in die Zukunft zu sehen und auch wenn ich stark vermute, dass die Ehe der beiden nicht ganz reibungslos verläuft, wünsche ich mir für die beiden doch, dass sie durchaus gute Momente miteinander haben werden ;D

Und nun zum Teil mit Shosanna: Da es im Film ja relativ unklar ist, ob Landa von Shosannas „wahrer“ Identität nun weiß oder nicht (eigentlich ist er ja relativ gerissen und schlau, daher wäre es durchaus möglich) Daher finde ich es durchaus realistisch, dass er sie direkt und unverblümt damit konfrontiert. Er provoziert sie schon ziemlich heftig mit dem Tod der Familie Dreyfus, was mich schon ein bisschen schaudern ließ. Landa ist schon ein ziemlich schlauer Fuchs und macht es sich zur Aufgabe Shosanna und Cècile – aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit - gegeneinander auszuspielen. Es war für Shosanna bestimmt wie ein Schlag ins Gesicht dann auch noch Cècile zu sehen, die (in)direkt die Schuld an dem Tod der Familie Dreyfus trägt und vor allem auch noch mitanzusehen, wie sie mit Landa „herumschäkert“. Das lässt glaube ich keinen so leicht kalt. Außerdem finde ich es schön zu lesen, dass Shosanna mit Marcel einen relativ normalen Partner an ihrer Seite hat, während Cècile quasi ein Händchen für die falschen Männer hat. Wenigstens hatte Shosanna in diesem Fall mehr Glück, als ihre ehemalige Freundin …

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
17.05.2015 | 19:53 Uhr
Hey Hybriseia,

Vorab schon mal ein kleines Lob für den kleinen Prolog, indem du die „Schwarzleser“ höflich aufforderst, doch ein kleines Feedback dazulassen, da du doch recht viel Zeit in die diversen Kapitel investierst und dir eigentlich immer viel Mühe gibst, regelmäßig zu posten. Da ich dich als Menschen kennen gelernt habe, der mit Kritik recht gut umgehen kann und auch gerne Verbesserungsvorschläge entgegen nimmt, wäre es durchaus fein, wenn sich die Leser dieser tollen Geschichte aufraffen würden, dir – wenn auch nur ein kurzes - Feedback dazulassen. Da ich auch selbst das Problem mit nicht vorhandenen Feedback habe und ich mich eigentlich auch darüber freuen würde, zu wissen, ob die jeweilige Geschichte gut ankommt, kann ich mich da natürlich vollkommen in deine Lage hinein versetzen.

Und nun zu Kapitel 30 (sind es wirklich schon so viele? ;) ) -> Das Kennenlernen von Antoine und Cecile kannte ich zwar schon von früher (wenn ich mich jetzt nicht falsch erinnere?) aber mir ist natürlich durchaus die „neue Verpackung“, mit Familienverhältnissen & Co aufgefallen, die du wirklich geschickt dargestellt hast. So erfährt der Leser die verschiedenen Verwandtschaftsgrade (je ausschweifender, desto besser, finde ich) Man merkt Antoine das privilegierte Stadtkinddasein durchaus an, während Cècile durchaus noch die Unschuld vom Lande darstellt, die später den ernst des Leben am eigenen Leib kennen lernen muss bzw. bereits kennen gelernt hat. Während Antoine (noch) unbeschwert und mutig voran schreitet, ist Cècile eher noch das verschüchterte Mädchen, das sich in ihrem eigenen Kokon verschanzt hat und ihren Körper erst allmählich kennen lernt. Aber so wie ich Antoine in deiner Geschichte auch kennen gelernt habe, macht er nichts ohne Hintergedanken, weshalb es mich auch nicht sonderlich überrascht hat, dass er – ohne sie zu fragen – einfach die Verlobung verkündet. Ich glaube, die Arroganz und Selbstsicherheit und auch seine herablassende Haltung gegenüber Cècile (und auch gegenüber anderen Menschen) habe ich in den vorherigen Kapiteln bereits mehrfach kennen gelernt. Ich muss ja gestehen, dass ich ein recht ambivalentes Verhältnis zu Antoine habe. Andererseits kann ich sein Handeln zu manipulieren durchaus verstehen (immerhin leben sowohl Cècile als auch er in einer recht konservativen Zeit, die es ihnen schwer ermöglich so zu leben, wie es ihnen vorschwebt) andererseits kann ich nicht wirklich Sympathie für ihn aufbringen, was von dir wahrscheinlich durchaus beabsichtigt ist. Aber so ergeht es all deinen Charaktereren, mit deren Widersprüchen bzw. deren Unberechenbarkeit zu handeln, weshalb ich deine Geschichte auch so gerne mag! Wie in jeder Review von mir, möchte ich dich natürlich wieder herzlichst bitten bald wieder was zu posten ;D

Liebe Grüße,
Damia
LastDreamer (anonymer Benutzer)
28.01.2015 | 15:36 Uhr
Hallihallöchen!

Seit dem letzten Kapitel ist ja eine ganze Weile vergangen und ich muss sagen, das stimmt mich recht betrübt. Darf man in nächster Zeit mit einer Aktualisierung rechnen oder liegt die Story einstweilen auf Eis?

Alles Liebe,
LD
27.11.2014 | 20:29 Uhr
Hi,

so, also. Ich finde diese Runde die Geschichte viel Schöner als beim letzten Mal. Irgendwie wirkt alles jetzt schöner und poetischer auf mich.
Ich hoffe das du demnächst, trotz Uni zum weiterschreiben kommst und bald dann ein neues Kapitel hochstellen kannst. Ich freue mich auf jeden Fall darauf und bin bereits sehr gespannt wie es wohl weiter gehen mag bei allen.

lg,
Angel
Caramell (anonymer Benutzer)
02.10.2014 | 14:38 Uhr
Super Story! Hoffe es geht bald weiter, warte sehnsüchtig auf ein neues Kapitel :D

Liebe Grüße!!!!
Cara

Antwort von Iphigeneia am 02.10.2014 | 15:41 Uhr
Hallo liebe Cara,

vielen lieben Dank für dein Review! Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte soweit gefällt. Ich muss mal schauen, wie ich zum Schreiben komme, da am Montag die Uni wieder angeht ;D. Ich würde mich auch über weiteres Feedback freuen.

Liebe Grüße,
Hybriseia
Damia (anonymer Benutzer)
29.09.2014 | 22:24 Uhr
Hallo Hybriseia,

Auf ein „zweites“,

Landa fühlt Cècile ja wirklich gewaltig auf den Zahn und hat sichtlich Spaß dabei ihre Beziehungen (zu Antoine/Hellstrom) anzusprechen und sie zu demaskieren. Hellstrom soll verheiratet sein? Das ist bestimmt ein Schock für Cècile, die gerade erst geschafft hat ihm einigermaßen zu vertrauen. Landa liebt es Cèciles Verhalten zu studieren, sie zu beobachten und sie als Experiment zu betrachten. Typisch Landa eben, sage ich mal ganz unverblümt. Genauso wie Landa spürt Cècile diese besondere Chemie und Spannung zwischen ihnen; Cècile möchte vor ihm flüchten, aber auch bei ihm bleiben und ich kann ihren inneren Konflikt nur zu gut verstehen. Landa scheint es ebenfalls nicht anders zu gehen …. Zwischen den beiden herrschte eine Art Hassliebe, die für Außenstehende zwar befremdlich wirken mag, aber der Grundstein ihrer Beziehung (und der dazugehörigen Vergangenheit) ist.

Bitte lass uns nicht allzu lange warten. Ich möchte unbedingt erfahren wie es mit Cècile weiter geht!

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
29.09.2014 | 22:08 Uhr
Hallo Hybriseia,

Endlich beglückst du uns wieder mit gleich zwei neuen Kapiteln! Das freut mich wirklich ! ;D

So, nun zum ersten: Ich fand es schön zu erfahren, wie Cècile Antoine kennen gelernt hat, wobei sich schon deutlich zeigt, dass Antoine seine eigenen Pläne verfolgt und sich das holt und das tut, wonach ihm gerade der Sinn steht. Es war für Cecile bestimmt nicht leicht, sich ihrer traumatischen Vergangenheit zu stellen und Antoine so sehr zu begehren. Man merkt deutlich wie eingeschüchtert Cècile ist; ein naives Mädchen vom Lande, das erst noch zu sich selbst finden muss und Antoine das (meines Erachtens) vielleicht auch ein klein wenig ausnutzt. Wie sich das zwischen den beiden weiter entwickelt hat, wissen wir ja, daher war es wirklich interessant zu sehen, wie es zwischen den beiden begonnen hat.

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
14.07.2014 | 21:53 Uhr
Hey Hybriseia,

Das lang ersehnte Aufeinandertreffen mit Hans Landa, das ich mir schon lange herbei gesehnt hatte! Endlich! ;D Und war ja klar, dass er seine Nase in ihre Angelegenheit steckt und sie offen auf ihre „beiden“ Verlobungen anspricht. Ebenso wusste ich gar nicht, dass auch etwas biestiges in deiner Cècile stecken kann, als sie ihm schnippische Antworten entgegen schleudert ;D Das gefällt mir.

Ebenso sehen wir von Landa eine andere - fürsorgliche – Seite, die er vermutlich nur wenigen Leuten zeigt. Klar, sein Auftreten bleibt dasselbe, aber die Zwischentöne zählen schließlich ;D Ich stelle es mir göttlich vor, wie Cècile ihm ihre nassen Kleider reicht und er sie mit seinen eigenen Händen und stoischer unbeeindruckter Miene aufhängt! ;D Natürlich kommen die zwei sich näher und obwohl es meinerseits wohl ein Wunschgedanke ist, so glaube ich, ist Landa nicht ganz so immun gegen die gute Cècile ist, wie er es ihr vorspielt …

Bitte schreib bald wieder weiter! Ich kann's kaum noch erwarten!

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
14.07.2014 | 21:34 Uhr
Hey Hybriseia,

Welch Überraschung, dass Dieter es tatsächlich wieder wagt zurück zu kommen und den blutüberströmten Antoine vorfindet. Klar, muss er denken, dass seiner Cècile etwas passiert ist... Antoine (und das muss ich jetzt wirklich schreiben!) ist wirklich ein Jammerlappen. Zuerst demütigt er Cècile und jammert Dieter anschließend vor, dass er ihr seine „Muse“ und „Verlobte“ wegnehme. Er sagt, dass er sie hasst und gleichzeitig liebt. Sein Verstand scheint ihm völlig vernebelt. Also wirklich ;D Ich denke ja, er hat gerne einen Fußabtreter in seiner Nähe, den er nach belieben benutzen kann. Ich möchte ihn ja nicht gänzlich schlecht machen, aber ich denke, dass der größte Teil von ihm wohl wirklich ein egozentrisches Ekel ist ;D „Sie widern mich an“ – besser hätte Dieter es wohl nicht sagen können!

Arme Cècile. Geht einsam und verlassen durch die Straßen von Paris… Und wie es der Zufall möchte begegnet sie ausgerechnet Landa! Cèciles Bauchgefühl wird sie wohl nicht täuschen … An Zufalle glaube ich nämlich – wenn es um Landa geht – auch nicht …

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
14.07.2014 | 21:11 Uhr
Hey Hybriseia,

Und schon ist es soweit: Das ungeliebte Aufeinandertreffen mit Antoine, der noch gar nichts von seinem Glück weiß und dann auch noch Francois! Puh, ich möchte wirklich nicht in ihrer Haut stecken. Der gute Francois lässt – wie immer – nichts anbrennen und macht Cècile ein eindeutiges Angebot, das sie – wenn sie es auch nicht gleich sagt – entschieden abzulehnen scheint.

Es erschreckt mich auch zu lesen, wie gehässig Antoine doch sein kann und Cècile offen ins Gesicht sagt, dass er sich für sie keinesfalls ändern möchte und sie doch froh sein solle, dass er sie überhaupt heirate. Und dann auch noch unverschämt, wie er sich Dieter gegenüber benimmt. Mich wundert es ja, dass er sein Gesicht gewahrt hat und ihn – aufgrund seiner Selbstgefälligkeit – nicht gleich eine verpasst hat ;D Es war herrlich zu lesen, wie er sich der Situation plötzlich klar wird und zusehen „muss“, wie Cècile ihn quasi verlassen möchte. Tja, er hätte sich vermutlich nicht so weit aus dem Fenster lehnen sollen ;D Und dann? Ein überraschender Kuss aufgrund einer Torschusspanik? Antoine hat es aufgrund seiner überraschenden Aktion wohl schlussendlich doch noch geschafft Dieter „loszuwerden“ … Puh!! So ein Ekel, wirklich! Die Schläge von Cècile hat er mehr als verdient!

Liebste Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
14.07.2014 | 20:48 Uhr
Hey Hybriseia,

Nachdem Dieter ihr einen Heiratsantrag gemacht hat, kann ich mir gut vorstellen wie verängstigt Cècile ist es Antoine gestehen zu müssen. Und auch, wenn Dieter vermutlich aus rein egoistischen Gründen handelt, finde ich es dementsprechend ritterlich von ihm, dass er sich quasi anbietet ihrem „Verlobten“ darüber zu informieren, dass besagte Verlobung für null und nichtig erklärt wird ;D

Und wenn ich Cecile so reden höre, dann überkommt mich das ungute Gefühl, dass sie doch ein recht einsamer Mensch ist, der sich nach Liebe sehnt und genau diesen Menschen in Dieter sieht. So nimmt sie – denke ich – auch in Kauf im Schatten von Dieters großer Liebe Rebekka zu stehen. Das Aufeinandertreffen mit Landa liegt ihr ja immer noch im Magen und ich kann mir ihr Unbehagen bezüglich des Treffens recht gut nachvollziehen. Landa, das Schlitzohr hat – wie das Ende des Kapitels verspricht – bestimmt seine eigenen Pläne ….

Du hast deine Geschichte ja glaube ich in mehreren Kapiteln überarbeitet und kann nur sagen, dass du die beklemmende Stimmung zwischen den Figuren richtig richtig gut rüber gebracht hast.

Liebste Grüße,
Damia
RikuArt (anonymer Benutzer)
22.05.2014 | 21:17 Uhr
Mannomannomann!
Ich liebe deine Geschichte schon vom ersten Kapitel an O.o, was komisch ist, da ich eher ein Schreiberling bin, als jemand der liest.
Es ist echt gelungen, wie du den leicht bayerischen Slang von Landas Sprache darstellen konntest, ich höre den jetzt schon in meinem Kopf XD.
Der ist auf jedenfall voll in seinem Charakter, hehe.
Zumindest bis zu dem Teil wo ich gelesen habe.
Natürlich werde ich noch weiterlesen, das habe ich mir jetzt schon vorgenommen.
Sieh mich bereits jetzt als Fan an, ok :D
Und danke!
Deine Storyschreibweise ist echt gelungen und super flüssig zu lesen.
Ich sollte mir davon vielleicht auch eine Scheibe abschneiden *seufz*, damit meine Geschichte auch nur in Ansätzen so gut wird wie deine es schon ist.
Bleib immer motiviert, du machst eine wunderbare Arbeit, besonders als IB FF Autor ^^

ALLE LIEBEN GRÜßE aus einem kleinen Eckchen, mitte rechts oben im Besetzten Frankreich, neben Landa auf der Couch
Lisa
Damia (anonymer Benutzer)
02.03.2014 | 23:09 Uhr
Hey Hybriseia,

Und – zu meiner Freude – auf ein Neues! ;D

Natürlich ist mir auch klar, dass in einer frischen Beziehung nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen sein kann, was sich in dem Kommunikationsproblem bzw. den eigenen Gedanken zweier Individuen/ dem Schweigen von Dieter und Cècile widergibt. Das wird – so denke ich – auch das größte zu überwindende Problem der beiden sein: ihre Schweigsamkeit, aber ich möchte dir nichts vorweg nehmen. (Jetzt nur mal meinerseits frei interpretiert; D )

Und wie typisch von Landa wieder ne Extrawurst zu bekommen! ;D Ein weiterer Rückschlag von Cècile ihren Peiniger von Einst wieder zu sehen. Wo wir auch wieder bei der Schweigsamkeit wären, als die beiden nach ihrem Kinobesuch wieder nach Hause kommen und Cècile sich sonderlich verhält. Dieters Folgerung bezüglich dem Warum hat mich erfreut, aber ob er damit richtig liegt, lässt sich in den Folgekapiteln feststellen ;D

Bitte lass‘ uns nicht allzu lange warten!

Liebste Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
02.03.2014 | 22:12 Uhr
Hey Hybriseia,

Einen schönen Einstieg der wohlverdienten Zweisamkeit hast du gewählt, aber dennoch musste Dieter wohl oder übel seine vaterländische Pflicht erfüllen. ;D
Und dann noch das erneute Auftauchen von Landa! Endlich! Irgendwie habe ich ihn schon vermisst. Und – wie üblich – wäre Landa nicht er selbst, wenn er nicht bereits vorab wüsste, mit wem Dieter sich so „vergnügt“. Ein richtiges Schlitzohr, der werte Herr Standartenführer. Besonders faszinierend war für mich aber auch die Eifersucht Dieters, was mir wieder deutlich zeigte, dass er seine innere Mauer eingerissen und sich deutlich eingestanden hat, wie sehr er seine Cècile doch liebt.

Noch dazu erfahren wir, dass Cècile ebenfalls dazu eingeladen ist der Filmvorführung in Shoshannas/Emanuelles Kino beizuwohnen! Da bin ich aber wirklich schon gespannt auf das Aufeinandertreffen der beiden. Das heißt selbstverständlich, ob sie sich erkennen werden oder nicht …

Bitte lass‘ uns nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten!

Liebste Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
02.02.2014 | 22:07 Uhr
Hey Hybriseia,

Lange ist es her, aber endlich endlich hast du uns wieder ein wundervolles Kapitel zukommen lassen! ;D

Was soll ich sagen? Ich wollte ja schon immer mehr über Dieter und seine Vorgeschichte erfahren und wissen weshalb er so ist wie er ist; so handelt, wie er es eben tut und wurde nicht enttäuscht. Er, damals ein junger Mann musste quasi die Liebe seines Lebens – aufgrund der Missstände von damals – aufgeben und sie gehen lassen, ehe es bis zum Äußersten kam. Ich konnte mich auch sehr gut in Rebekkas Sicht der Dinge hinein versetzen und habe mit ihr gelitten. Immerhin war es für sie als Halbjüdin auch nicht leicht mit der gegebenen Situation umzugehen. Aber ganz besonders schön fand ich die Tatsache, dass Dieter sich einer ganz bestimmten Situation bewusst wird: Er liebt Cècile und gesteht es ihr auch schließlich, was sie schlussendlich auch nur erwidern kann. Ich bin daher wirklich schon gespannt wie es mit den beiden weiter geht. Wie ich bereits erahne, wird es ein holpriger Weg werden, bis die beiden ihr Glück finden, aber wo kämen wir denn hin, wenn alles glatt laufen würde, nicht wahr? ;D

Bitte lass‘ uns nicht zu lange warten!

Liebe Grüße,
Damia
15.10.2013 | 20:27 Uhr
Ahhh, was habe ich mich über das Update gefreut! Ich habe die letzten Kapitel geradezu verschlungen und sehnlichst auf das Neue gewartet. Und dann gleich zwei davon! Landas Auftreten hat mich überrascht, mit ihm hatte ich so gar nicht gerechnet. Ich bin mal gespannt, ob Cécile und er sich begegnen werden...und wie sie reagieren werden. ;D Ansonsten fand' ich die letzten Kapitel wunderbar gefühlvoll. Man bekommt einen tollen Einblick in die Gefühle des jeweils anderen. Die Konfrontation mit Colette...ich hatte mir schon gedacht, dass das noch passieren wird. Ich hoffe, dass man noch mehr über die beiden erfährt. Bei der Szene mit Cécile und Dieter an der Seine hatte ich Gänsehaut, ahh, das war so toll geschrieben. *-* Mir gefällt es sehr, wie er jedes Mal versucht, seine Gefühle für sie zu beichten, aber sich trotzdem nicht zu einem Geständnis durchringen kann. Das passt auf eine gewisse Art und Weise sehr zu ihm. Sehr schöne Kapitel, die du da wieder gezaubert hast. Wie immer bin ich erpricht darauf zu erfahren, wie es weitergeht.
LG ♥
Damia (anonymer Benutzer)
13.10.2013 | 21:59 Uhr
Hallo Hybriseia!

Und gleich auf ein weiteres!
Schön, die Dinge auch aus Hellstroms Sicht zu lesen. Wie er sich eingesteht, dass er sie genauso liebt wie sie ihn. Worte, die er nicht direkt auszusprechen vermag, obwohl er wahrlich sehr viel für sie empfindet. Dieter fühlt sich endlich wieder frei und wie neugeboren und das gönne ich ihm von Herzen! Allerdings trügt diese Idylle, als Cècile wieder persönlicher werden möchte und Dieter sich wieder zurück zieht. So ganz scheint es ihm immer noch schwer zu fallen sich ihr zu öffnen, aber das macht – denke ich – auch einen großen Teil ihrer Beziehung aus.

Besonders lustig fand ich den Teil, als Cècile Dieter dazu nötigen möchte, Antoines Kleidung zu tragen. Quasi: Jetzt hast du seine Verlobte gehabt, jetzt kannst du auch seine Kleidung tragen. Dann kann er am Ende des Dates auch gleich zahlen, obwohl er gar nicht dabei war ;D

Das Kapitel war wirklich sehr romantisch und gefühlvoll geschrieben! Wenn auch nur bruchstückhaft kommen die beiden sich näher und fallen schlussendlich wie zwei Süchtige übereinander her… Ganz so, wie es sich auch gehört! ;)

Liebe Grüße,
Damia
Damia (anonymer Benutzer)
13.10.2013 | 21:35 Uhr
Hallo Hybriseia!

Endlich beglückst du uns gleich mit zwei (!) Kapiteln, die ich in einem Zug verschlungen habe und ich mich wie wahnsinnig darauf gefreut habe, sie zu lesen!

Das Aufeinandertreffen von Landa/Hellstrom hat mich wieder sehr erfreut und lässt viel Spielraum der Beziehung beider. Denn wer die Vorgeschichte gelesen hat, weiß haargenau, wie die beiden tatsächlich zueinander stehen. ;)
Wie freundlich von Dieter, Cècile Blumen zu bringen und sich bei ihr entschuldigen zu wollen (quasi mit gesenktem Haupt zu Kreuze kriecht) Cècile allerdings speist ihn mit gehässigen und barschen Worten ab und bittet ihn – um ihn vorzuführen – in ihre Wohnung hinein. Irgendwie hat er es ja (meines Erachtens) auch verdient, aber andererseits tut er mir doch ein klein wenig leid, da er ja auch nicht der Typ ist, der sich liebend gerne bei einer Frau für seine offensichtlichen Untaten entschuldigt. Und zu guter letzt auch noch eine weitere böse Überraschung: Colette! Es fällt Cècile nicht schwer Eins und Eins zusammen zu zählen. Sie ist verletzt und hat ihre Gefühle nicht mehr unter Kontrolle, bis es doch noch aus ihr heraus bricht und sie kapitulierend die weiße Fahne schwingt…

Ein wirklich wundervolles und schönes Kapitel, das mich sehr berührt hat!

Liebe Grüße,
Damia
14.09.2013 | 21:31 Uhr
Okay, ich weiß so zwei Reviews direkt hintereinander sind ein wenig seltsam, aber ich muss einfach zu allem meinen Senf dazugeben! :D Die beiden letzten Kapitel fand ich sehr stark, vorallem weil du Céciles Gefühle so schön dargestellt hast. Wie sie sich mit Hellstrom an Antoine mehr oder weniger rächen wollte und dann festgestellt hat, dass sie sich dadurch einfach nicht besser fühlt und Anotines Monolog über das Künstlersein war auch echt klasse! Sehr schön geschrieben und hat ihn auch ein wenig tiefgängiger gemacht finde ich. Gaaanz toll, mal sehen wie viele Reviews ich hier noch durchhetzen werde. XD
♥ LG

*hust*... ich mein Kapitel 14 und 15....*hust* Das wird irgendwie nicht angezeigt, menno D:
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast