Autor: EMS60
Reviews 1 bis 25 (von 28 insgesamt):
30.06.2013 | 16:27 Uhr
zu Kapitel 36
Hi EMS!

*HEUL* Es ist zu Ende! Und was für ein Ende! (Ich bin jetzt noch völlig fertig!!!)

Mit diesem Kapitel hast du wieder einmal alle Register gezogen. Das Leben im Heerlager, das dreckig, blutig und voll mit Sterbenden und Leidenden war. Die Verlustängste, mit denen Freya und alle anderen jeden Tag zu kämpfen hatten. Es war wirklich heftig.
Aber genau das macht deine Erzählung ja aus. Du bringst das alles so hart und schonungslos dar, dass man gar nicht anders kann, als mitzufiebern.

Auch unter welchen Umständen Freya Ralofs Sohn gebären musste, war nicht schön. Zum Glück ist er, obwohl ein wenig zu früh gekommen, dennoch gesund und munter.

Was dann aber das absolut Schrecklichste war, war die Meldung vom Tod Ralofs. Ich glaubte echt, ich verlese mich. Natürlich muss man als Gattin eines Kriegers damit rechnen, aber es wäre dennoch arg gewesen. Mehr als arg!
Noch dazu hast du so eine lange Pause gemacht, zwischen dieser Meldung und dem kleinen, letzten Epilog. Ich dachte echt, dass das wirklich das Ende war. Traurig, aber aus, vorbei.

Doch dann hast du doch noch Erbarmen gezeigt. Außerdem hatte Ralof ja wirklich noch die Kette von Argis. Du hast also auch bis zum Schluss die Fäden nicht aus der Hand gegeben und alles richtig zusammengefügt. *Hut ab*
Der Bürgerkrieg ist endlich zu Ende und sie sind beide wieder vereint. Zusammen mit ihren gesunden Söhnen. Jaaaaa, dieses Ende ist schon mehr nach meinem Geschmack! ^^

Aber ob so oder so, fand ich deine Geschichte wirklich einzigartig. Ich freue mich ehrlich über das glückliche Ende, das du uns bis zum Schluss beinahe nicht gegönnt hättest, doch ich hätte auch alle andere akzeptiert, denn deine Story ist wirklich ein gelungenes Werk, das vom Anfang bis zum Ende in sich stimmig war.
Das war in meinen Augen wirklich eine der besten Geschichten, die hier veröffentlicht wurden!
Hoffentlich schreibst du auch an deinem anderen Werk weiter. Auch wenn ich nicht immer gleich zum Lesen komme, ich werde es sicher nicht aus den Augen verlieren! ^^

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 06.07.2013 | 10:45:35 Uhr
Hallo Terazuma,

Mensch, das hat mich gefreut, dass Du doch noch mitgelesen hast. *DANKE*.

Dein Schreibstil hölzern??????? Niemals. Im Gegenteil. Ich bewundere ihn. Die Feinheiten, mit denen Du so gut umgehen kannst. Da hatte ich dann immer eher das Gefühl, dass ich viel zu plump schreibe.
Aber wahrscheinlich geht es jedem so, der eine gut geschriebene andere Geschichte liest. Man kommt sich dann selber immer vor wie der Depp des Storyuniversums.

Das Sad End wäre zwar auch realistisch gewesen, aber nachdem die Beiden so lange umeinander gekämpft haben, konnte ich es ihnen nicht antun. Und, wie von Dir gesagt, war ja auch noch das Amulett im Spiel und bot den perfektesten Aufhänger für das Happy End.
In den kleinen Raufbold Agnar habe ich mich auch verliebt und hätte ihm gerne mehr Aufmerksamkeit geschenkt, aber das war ja nicht der Inhalt der Geschichte.

Ich werde mich jetzt erst einmal wieder in die andere Geschichte einlesen und ich habe eine Idee für eine Neue.
Außerdem muss ich bei Deinen Kapiteln mal wieder uptodate kommen.
MaW, ich bin hier nicht für immer verschwunden.

LG - EMS
30.06.2013 | 15:53 Uhr
zu Kapitel 35
Hi!

Und wieder ich! Das geht ja Schlag auf Schlag! Naja, wenn ich endlich einmal zum Lesen komme, möchte ich auch wissen, wie es ausgeht! ^^

Das war vielleicht eine Hochzeit! So wie man es sich als kleines Mädchen wohl erträumen mag!
Kein Wunder, dass Freya Argis um Verzeihung bat, dass sie bei der Hochzeit mit ihm so verbockt war.
Aber schließlich hatten sie zueinander gefunden und den süßesten Buben gezeugt, der jetzt Himmelsrand auf den Kopf stellt.
Nicht einmal die Hochzeitsnacht lässt er seine Mutter genießen.
Wer weiß, ob sie Agnar überhaupt aus dem Schlafgemach raus bekommen? XDDD

Liebe Grüße
Terazuma
30.06.2013 | 15:31 Uhr
zu Kapitel 34
Juhu EMS!

Also, das nenne ich Rache!
Aber ich muss sagen, ich habe mit Freya so richtig mitgefiebert. (Ich konnte Maven Schwarzdorn noch nie leiden!)
Ihr Ende war wirklich unrühmlich und die Idee mit der Diebesgildenrüstung und der ausgerissenen Lederschnalle war einfach genial.
Damals kannte man ja die moderne Forensik nicht, was Freya dabei sehr geholfen hat!

Sie schaffte es sogar, dass Brynjolf sich an sie erinnerte und das Entsetzen dabei mit in den Tod genommen hatte.
Wie gesagt, die perfekte Rache.
Jetzt kann Freya endlich alles abschließen und ein neues Leben beginnen. Eines, das sie schon immer haben wollte - mit Familie und ohne Krieg und Kampf.

Liebe Grüße
Terazuma
30.06.2013 | 14:44 Uhr
zu Kapitel 33
Hi EMS!

Nicht, dass du glaubst ich habe dich und deine Geschichte vergessen! Leider war ich in letzter Zeit so angehängt, dass ich kaum zu etwas kam. Ich freute mich echt riesig, als ich sah, dass du endlich weiter geschrieben hast. Und mittlerweile hast du diese Story auch schon beendet.

So, aber nun zu diesem Kapitel!
Es war wieder ein totales Vergnügen in deinen Schreibstil einzutauchen und die Bilder, die du damit in den Köpfen erzeugst, wieder auf mich wirken zu lassen. (Nachdem ich deine Zeilen gelesen hatte, kommt mir mein eigenes Geschreibsel einfach nur hölzern vor...)
Zum Glück erfährt man jetzt endlich, wie Freya mit Galmar ihren Sohn befreien konnte. Der Kleine ist wirklich ein Wonnepropen. Kein Wunder, dass er Galmar gefällt.^^

Ralof ist inzwischen nach Windhelm gebracht worden. An Freyas Stelle wäre ich auch enttäuscht gewesen. Doch sie hat ja noch etwas Wichtiges vor! Dass sie diese Halsabschneider zuerst eliminieren will, bevor sich diese neu formieren und wieder etwas gegen sie oder ihren Sohn aushecken ist mehr als verständlich.
Ich bin auch echt schon neugierig, wie es weitergeht. Außerdem freut es mich, dass sie sich mit Galmar so gut arrangieren konnte. Die beiden sind wirklich ein gutes Kampfteam!

Liebe Grüße
Terazuma
19.06.2013 | 07:47 Uhr
zu Kapitel 36
ein wirklich schönes ende
sehr hilfsbereit die menschen dort -.-
omg, ich dacht schon, jetzt hast du ein wirkliches sad-end geschrieben
lg ^^

Antwort von EMS60 am 19.06.2013 | 12:41:02 Uhr
Hallo,
Vielen Dank!
Ich habe dieses Kapitel nur ein wenig aus der kompletten Fantasy herausgeholt und ein mehr an die tatsächlichen Zustände um die "Wikingerzeit" herum angeglichen. Und die waren alles andere als rosig.
Ja, es wäre mal ein ganz anderes Ende gewesen, aber das mochte ich nach all den Strapazen weder meiner Lütten noch Ralof antun. Nachdem sie Argis schon verloren hat und Ralof so lange um sie gekämpft hat, sollen die beiden jetzt vorbehaltlos glücklich werden.

LG - EMS
13.06.2013 | 18:19 Uhr
zu Kapitel 35
wow, cool
die hochzeit war wirklich schön
omg, der kleine war so süß *.*
lg
03.06.2013 | 23:09 Uhr
zu Kapitel 34
die kapis haben mir gefallen
endlich hat sie ihre rache bekommen
und was für eine :D
und die feinde starben mit dem wissen, wer und wieso sie starben :D
cool, dass sie maven gesagt hat, dass nicht alles so hätte enden sollen :)
endlich wieder vereint :)
lg

Antwort von EMS60 am 04.06.2013 | 10:49:35 Uhr
Vielen lieben Dank!
Es freut mich, dass Dir die Geschichte so gut gefällt. Es kommt zwar jetzt nicht mehr sooo viel, aber Freya und Ralof sind nicht über den Berg.
Mehr wird nicht verraten.

LG - EMS
03.03.2013 | 02:23 Uhr
zu Kapitel 32
deine geschichte hat mir echt gut gefallen
auch wenn ich teilweise weinen musste T.T
das mit ihrem ersten mann und wenn ich da so an sovengarde denke ...
omg, der kleine ist einfach nur genial :''D
armer jarl :''D
lg ^^
31.01.2013 | 23:20 Uhr
zu Kapitel 32
Juhu EMS!

Freut mich, dass du deine Schreibblockade überwunden hast!
Und keine Angst, die Zweisamkeit, zwischen Ralof und Freya, war eindeutig zu spüren! *zwinker*

Hehehe...und der kleine Agnar ist ein wahrer Lausebengel!
Armer Ulfric! Der sieht seinen jahrhunderte alten Palast schon aus den Fugen brechen!
Ich habe echt lachen müssen, als der Kleine mit der 'heiligen' Axt Ulfrics im Schlepptau, in die Halle schlurfte!
Da wünscht man Ulfric echt eigene Kinder an den Hals! Gleich drei auf einmal! Die würden sogar den gleichmütigen Galmar aufregen! XDDD

Also, in meinen Augen war das ein wirklich gelungenes Kapitel.
Das Einzige, das ein wenig verwunderlich war, war, dass mir irgendwie ein Kapitel abging. Denn Galmar und Freya hatten Agnar ja noch garn nicht gefunden! Aber nach deinem letzten Absatz nach, kommt die Geschichte wohl als Schilderung im nächsten Kapitel!^^

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 01.02.2013 | 08:47:26 Uhr
Guten Morgääähn mein Liebe,
es war hundsgemein schwer einen Anfang für den neuen Lebensabschnitt der Beiden zu finden, der nicht vollkommen gegen die Beziehungsbeschreibungen der ersten Ehe abstinkt.
Schließlich lieben sich die Beiden nicht weniger.
Als ich dann glaubte, dass ich endlich die richtigen Worte gefunden hatte, musste das auch sofort zu 'Papier'. :D Nur ein kleiner Schlenker. Die habe ich ja schon öfters vollführt... *lach*

GLG - EMS60
Stewie Grizzin (anonymer Benutzer)
29.01.2013 | 16:50 Uhr
zu Kapitel 1
sorry das ich das hier schreibe aber kommt noch was in deiner anderen Skyrim-fanfic?
wär echt cool XD
06.01.2013 | 20:03 Uhr
zu Kapitel 31
Hallöchen!

Ja, es hat wirklich gedauert, aber schön, dass du doch die Zeit gefunden hast weiter zu schreiben!^^

Freya muss also mit Galmar und seinen Männern alleine losziehen um ihren Sohn zu suchen. Natürlich dauert es seine Zeit, bis Ralofs Wunden so weit geheilt sind, dass er wieder kämpfen kann. Solange kann sie unmöglich warten.

Was aber schön ist, ist, dass sie und Galmar sich während der Reise näher kommen und ihre Differenzen beseitigen können. Das ist sicherlich ein großes Plus für den weiteren Verlauf der Suche.
Leider muss sich Argis Geist von Freya verabschieden. Das ist ihr sicherlich schwergefallen, aber irgendwie scheint es auch zu zeigen, dass ihre Suche wohl bald beendet sein wird. (Ich weiß, ich bin ein unverbesserlicher Optimist...^^) Aber du hast da so was von Zufriedenheit geschrieben, das mich eben hoffen lässt, auch wenn du das Kapitel mit einer weiteren Ungewissheit, was Agnars Verbleib angeht, offen lässt.

Ich freue mich schon auf mehr! ^^

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 07.01.2013 | 01:01:26 Uhr
Hallo und Vielen lieben Dank!

Leider bin ich in der letzten Zeit weder zum Lesen *schnüff* noch zum Schreiben gekommen. Dabei liegt mir diese Story wirklich am Herzen.
Umso mehr freue ich mich, dass Du nach einer so langen Zeit doch noch mitliest und mitfieberst.

Ja, es wurde jetzt Zeit, dass sich Argis verabschiedet. Wenn auch mit einem weinenden Auge bei der Autorin ;). Freya muss jetzt langsam aber sicher in ihr neues Leben geschubst werden. Argis wird immer bei ihr sein, nur nicht mehr so präsent. Eben eine wunderbare Erinnerung.
But life goes on.
Hoffentlich gelingt es mir die Wärme zwischen Ralof und ihr genauso gut hinzubekommen wie zwischen Argis und ihr. Ralof hat es verdient. :) Auch wenn mir da noch Zwischenfälle im Kopf herumspuken. Derer bin ich mir aber noch nicht so sicher. Jetzt ist erst mal Agnar an der Reihe.

GLG - EMS
09.12.2012 | 16:11 Uhr
zu Kapitel 30
Hi EMS!

Was für ein Kapitel!
Mich schüttelt es jetzt noch. Doch ohne Anästhetikum gab es früher wohl keine anderen Möglichkeiten, um eine solche Wunde zu versorgen.
Aber mir ist immer noch übel, ehrlich...

Aber zumindest ist Ralof jetzt wieder auf dem Weg der Besserung. Dass Freya den nächsten Mann, kaum, dass sie ihn wieder gefunden hat, hätte hergeben müssen, wäre wirklich zu schmerzhaft gewesen.

Was du noch schön beschrieben hast, war die Begegnung zwischen den beiden Frauen, die in Ralofs Leben einen wichtigen Platz eingenommen haben. Ich fand das wirklich rührend und heilsam, dass sie ohne Vorbehalte aufeinander zugehen konnten. Das ist wirklich wunderbar. Vor allem, hat es Ralofs Leben gerettet. Das, und natürlich Argis Amulett.^^

Schön, dass du wieder zum Schreiben gekommen bist! Freue mich schon auf mehr!

Liebe Grüße
Terazuma
15.11.2012 | 21:29 Uhr
zu Kapitel 29
Hi EMS!

Ich hab ne 1+!!! XDDD
Ist schon lange her, aber ich freu mich trotzdem! Hehehe...

Dass das Mavens Handschrift war, habe ich wirklich geahnt. Sie ist - meiner Meinung nach - der widerlichste Charakter von ganz Skyrim! ^^
Aber ihre Beweggründe waren für mich ebenfalls eine Überraschung, würden aber zu ihrer Skrupellosigkeit passen.

Die andere Sache ist der "schöööne" Abschluss. *grummel* Ich glaube, da gehen unsere Meinungen auseinander. *zwinker*
Oder meinst du, dass es schön ist, dass beide noch leben? *gg* Ok, ok... ja das ist wirklich positiv! XD Aber der arme Ralof! Windet sich im Schmerz und war zeitweise sogar bewusstlos. Was hat er bloß für Verletzungen?

Das ist aber auch ein ganz mieser Cliffhänger, mit dem du den "schööönen" Abschluss garniert hast! XDDD Was ist das nur für ein Kind, das sie hört und dem sie folgt? Das wird doch nicht wirklich Agnar sein? Oder? Aber wenn nicht, wer dann? *hibbel*
Wirklich spannend!

Liebe Grüße
Terazuma
29.10.2012 | 17:08 Uhr
zu Kapitel 28
Heiho EMS!

Schön, dass du ein weiteres Kapitel hochgeladen hast!
Leider ist Agnar doch in die Fänge der Leute geraten, die Freya und ihm wohl Übles wollen.
Und beinahe hätte es sie und Ralof ebenfalls erwischt.

Du beschreibst die Kämpfe wirklich sehr authentisch. Deine Figuren sind trotz ihrer Stärke keine Übermenschen.
Nicht einmal Freya als das Drachenblut. Sie musste sogar von Argis wieder an ihre Kräfte erinnert werden.
Irgendwie tut sie mir leid.
Sie wollte nichts weiter als ein einfaches Leben führen und musste aber immer wieder in den Kampf ziehen. Und auch jetzt scheint es ihr nicht vergönnt zu sein.
Wenigstens hat sie sich Ralof jetzt so zugewandt wie früher Argis. Und er scheint damit zurecht zu kommen, dass sie eben ihre Leidenschaften lebt. Jedenfalls sieht es so aus.

Irgendwie beeindruckt mich Freya. Sie ist wie sie ist und sie lebt das was sie ist. Da ist sie ganz ehrlich und authentisch. Und wie du schon sagtest, niemand ist perfekt. Auch unsere Helden haben alle ihre Schwächen. Es kommt nur darauf an, wie man damit umgeht. ^^

Danke, für die gute Unterhaltung, die du uns mit deiner Story lieferst!

Liebe Grüße
Terazuma
20.10.2012 | 21:10 Uhr
zu Kapitel 27
Hallöchen EMS!

So, jetzt bin ich endlich up to date mit deiner Geschichte und allen deinen Kapiteln! ^^

Danke auch für deine Reviewantwort! Jetzt ist es auch für mich nachvollziehbarer wieso Freya oft so unverständlich reagiert. Sie ist wirklich sehr spontan und denkt nicht an die Folgen oder was ihre Taten in anderen auslösen könnte. Da fehlt ihr ein wenig die Sensibilität und natürlich Argis Moral scheinbar! ^^
Vielleicht hättest du darüber in den ersten Kapiteln ein wenig schreiben können, dass Argis ihr eben diese Stabilität und diesen Rahmen gab, der ihr nun sichtlich fehlt! (nur als Anregung! XD)

Was hast du die Arme dafür jetzt aber durchmachen lassen? Vergewaltigt von einem Haufen roher Kerle. Verdammt elend zu sterben - oder vergessen zu werden - wie es so verharmlost wurde! Das war wirklich schrecklich. Aber ehrlich gesagt glaube ich deiner Protagonistin diese Tatsache, dass sie mit diesem traumatischen Erlebnis eher wütend umgehen kann. Jede andere Frau wäre daran zerbrochen oder zumindest schwerst geschädigt.

Dafür hast du sie aber wieder mit Ralof zusammen gebracht. Lustig fand ich seine Bemerkung über Sovngarnde, wie er sich dort mit Argis, Ulfric und all ihren anderen Verflossenen wohl arrangieren wird.
Oder die Meldung, dass es wahrscheinlicher ist sie in den Betten anderer Männer zu finden, als dass er nochmals eine andere heiraten würde.
Ja, ich gebs zu, ihre Leichtlebigkeit und die Beliebigkeit mit der sie die Männer benutzt, vor allem diejenigen die sie liebt, habe ich ihr dennoch nicht ganz verziehen... XDDD

Aber die Tatsache, dass Ralof eher auf die kränkenden Erinnerungen verzichten kann, denn auf sie, hat ihn dafür noch weiter in meiner Gunst steigen lassen! ^^
Ich hoffe, sie kommen rechtzeitig um ihren kleinen Sohn zu retten und die ganze Verschwörung aufzuklären!

Wie immer ist dein Schreibstil sehr direkt und hart, was aber so gut in diese rohe Welt von Skyrim passt. Es ist packend geschrieben und ich freue mich schon auf die Fortsetzung! Deine Charaktere finde ich cool, besonders Argis, Ralof, und Ulfric. Und natürlich Galmar! Den stattlichen General, der bereits zweimal eine Faust ins Antlitz bekam, als er seine Meinung kund tat... XDDD

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 23.10.2012 | 20:14:07 Uhr
Huhu,

Danke schön. Jo, "meine" Männers sind alle echte Nord. Zumindest versuche ich sie so darzustellen, weder zu herbe noch zu verweichlicht und am liebsten noch mit etwas Humor. Idealmänner halt. *lach*
Bei Ralof wird das noch eine Gratwanderung und eine Herausforderung für mich. So wie er meine Kleene liebt, muss ich aufpassen, dass er mir nicht zu einem Schoßhündchen verkommt. Der Typ hat einen "fürchterlichen" Knuddelfaktor. *lol* Aber schließlich ist er ein gestandener Mann und Soldat; und das muss ich mir immer vor Augen halten, wenn ich schreibe.

Und meine Kleene? Sie ist eine starke Frau, wird ebenfalls nie ein Schoßhündchen, aber Schwächen müssen sein. Und sie hat hoffentlich einige davon, außer den paar Narben an ihrem Körper. :-D

GLG - EMS
08.10.2012 | 23:18 Uhr
zu Kapitel 23
Hallo!

Ich bins wieder einmal! ^^

Wie immer ist dein Schreibstil und die Dynamik mit der du alles schilderst atemberaubend.
Besonders rührend verstehst du es die Bindung zwischen Freya und ihrem verstorbenen Mann darzustellen. Wie er über das Amulett immer noch auf eine gewisse Art und Weise über sie wacht! Das ist wirklich sehr schön! Vor allem bei den Gefährten kommt das so deutlich heraus!

Die Kampfszenen die du darstellst sind wirklich gut und die Trauer deiner Protagonistin mehr als nachvollziehbar.
- auch das Missverständnis mit Ralof gleich am Anfang des II. Teils.
Er ist ein ebensolch stolzer Nord wie sie. Dass er heiraten wollte ist eine einfache Trotzreaktion gewesen und eigentlich auch Freya klar gewesen, dass er die andere gar nicht liebte.

Was ich jetzt nur nicht verstehe ist Freyas Reaktion.
Ja, sie ist stolz und unbeugsam. Aber sie wollte doch, dass Ralof sich ihr wieder zuwendet. Und, als er es getan hatte, als sie wieder zusammen kommen hätten können, er sie sogar richtiggehend anfleht, da lehnt sie ihn ab, weil sie ihm die andere Frau nicht verzeihen kann?
Andererseits lässt sie sich aber mit Ulfric ein - einfach so zum Spaß. Und für sie ist das in Ordnung? *wunderwunder* Ich meine, Stolz ist schön und gut. Aber die liebe Freya misst da eindeutig mit zweierlei Maß. XDDD

Versteh mich bitte nicht falsch! Deine Geschichte ist nach wie vor gewaltig und liest sich so spannungsgeladen, dass man kaum aufhören kann! Nur diese etwas sehr einseitige und selbstsüchtige Betrachtungsweise von Freya war mir halt nicht ganz nachvollziehbar. ^^ (víelleicht sehe aber auch nur ich das so...XDDD)
Nichts desto trotz, werde ich deine Story sicherlich weiter verfolgen!
Ein paar Kapitel habe ich ja noch vor mir! XDDD

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 09.10.2012 | 22:38:28 Uhr
Erst einmal wieder DANKE für Dein ausführliches Review. Du liest die Geschichte wirklich mit Herz, und das finde ich schön. :)))

Ja, Freya ist unbeugsam, stolz und sich ihrer Macht durchaus bewusst, sowohl als Drachenblut wie auch als Frau. ABER..,
sie hatte immer jemanden an ihrer Seite, der ihr Sicherheit gegeben und sie in gewisser Weise auch gelenkt und ihre eigentlich guten, aber manchmal überschießenden Charakterzüge in die richtige Bahn geführt hat. Erst ihren Vater und dann Argis, der ihr ja in jeglicher Hinsicht ebenbürtig war. Diesen Halt hat sie nun nicht mehr, und Ralof ist im Moment (noch?) nicht in der Lage ihn ihr, ohne dass sie es merkt, wie es bei Argis der Fall war, zu geben. Sie trudelt also ein wenig herum, was zusammen mit ihrer Spontanität schon mal zu unüberlegten Handlungen führen kann.
Ralof liebt sie und sie liebt ihn auch... Mal schaun, ob das ausreicht. ;)

GLG - EMS
29.09.2012 | 22:50 Uhr
zu Kapitel 15
Hi, ich bins wieder!

Eigentlich bin ich sprachlos. Echt sprachlos!
Aber so ein Kapitel muss kommentiert werden, es muss!!!

Man wusste es ja von Anfang an, dass dieser Zeitpunkt kommen würde. Dennoch hast du es geschrieben, dass man gefesselt an jedem Wort hing und ehrlich gesagt mir die Tränen im Rachen steckten!
Ich musste unaufhörlich schlucken, ansonsten hätten sie den Weg zu den Augen gefunden. Es war aber auch zu herzergreifend wie du ihre letzen Minuten geschildert hast. Argis wusste, dass seine Aufgabe erfüllt war. Er hat Freya beschützt und begleitet auf ihrem Weg die Welt zu retten. Ich bin immer noch ergriffen, wie er sein Los akzeptiert hatte und sie in all seiner Liebe freisprach.
Einzig und allein wollte er sie dereinst einmal in Sovngarde an seiner Seite wissen. Ich bin jetzt noch berührt...

Ich mag Ralof, aber gegen diesen Argis, dem du in deiner Story Leben eingehaucht hast, kann er im Moment nicht mithalten. Vielleicht zu einen späteren Zeitpunkt, doch jetzt herrscht Argis Stunde und sein Stern erleuchtet unangefochten den ersten Teil deiner Erzählung. Ich mag ihn zutiefst.
Und er hat ein würdiges Ende bekommen. Traurig ist nur, dass Freya durch den Schock scheinbar, ihr zweites Kind verloren hatte. So gesehen hatte er es bereits mit sich genommen.

Echt eine Wahnsinnsstory.

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 30.09.2012 | 10:15:09 Uhr
Psst, nicht weitersagen... aber als ich diesen Teil geschreiben habe, stand mir selbst das Wasser bis in die Augen. :(

Ich bin über Deine Lesebegeisterung sooo erfreut und ich hoffe, dass ich Dir weiterhin die Freude an der Story erhalten kann. :)
Doch es ist tatsächlich meine erste Story. Aber es hat bisher auch noch keins meiner Games mir soviel Freiraum gegeben, meine eigenen Gedanken in einem Spiel zu verfolgen, wie Skyrim. Ich spiele es immer wieder gerne auf verschiedene Weisen, aber nur zwei Männer kommen da an die Seite meiner Mädels: Argis und Ralof. Ralof muss ich ich zwar immer via Cheat "in den Tempel von Mara locken", aber ohne ihn oder Argis geht garnichts.

GLG - EMS60
29.09.2012 | 22:01 Uhr
zu Kapitel 12
Hallöchen nochmals!

Du schreibst so unglaublich fesselnd, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen.
Dass du dein Drachenblut ein Kind bekommen hast lassen finde ich wirklich toll. Auch die Zeit, die sie sich dafür nahm und das Glück, dass sie damit für ein Jahr mit ihrem Mann und ihrem Kind teilen konnte.

Man spürt, dass sie viel lieber ein normales Leben geführt hätte, doch das Schicksal will es anders und sie fügt sich.
Tragisch und doch ergreifend fand ich auch ihr Eingeständis ihrer Gefühle für Ralof und Argris Reaktion.
Er liebt sie wirklich und nimmt sie wie sie ist.

Schrecklich ist es, dass beide die Vision seines Todes haben. Echt schrecklich. Sie wissen nicht wann und erleben vielleicht damit noch intensiver die gemeinsame Zeit.
Es ist wirklich eine fesselnde Story und man lebt mit deinen Protagonisten mit, mit all ihren Kämpfen, mit all ihrem Glück.
Wirklich wundervoll geschrieben.

Liebe Grüße
Terazuma
29.09.2012 | 20:49 Uhr
zu Kapitel 7
Heiho!

Oh, was tust du nur, was tust du nur??? Ralof, mein Gott, mein heißgeliebter Ralof! *schluchz*
Es ist aber wirklich herzergreifend und auch so nachvollziehbar, wie sich die Beziehungen knüpfen und dass Freya auch Ralof liebt. Doch noch mehr liebt sie Argis. Ich könnt heulen! Es wirkt alles so authentisch!

Außerdem kann ich kaum glauben, dass das erst deine erste Fanfiction ist. Dazu schreibst du einfach zu routiniert. Wenn du wirklich noch nie vorher Geschichten oder Romane geschrieben hast, bis du ein Naturtalent. Meine ersten Schreibversuche waren dagegen genau das was sie waren: Schreibversuche... XDDD

Aber zurück zu deinem Werk:
Diese flasche Schlange, die Argis verführen wollte, war auch nicht von schlechten Eltern. Jetzt hat sie Argis, Freya und ihr Kind verflucht! Ob das auch Auswirkungen auf die Geschichte haben wird?
Ich hoffe nicht! Denn, obwohl ich Ralof wirklich, wirklich mag, mag ich auch Argis und das kleine Kind, das bereits heranzuwachsen beginnt!

Also echt, eine wirklich spannende Geschichte, die du uns da auftischst!

Liebe Grüße
Terazuma
23.09.2012 | 20:31 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo!

Ehrlich gesagt hat mich selten eine Story so gefesselt!
Dabei wollte ich gar nicht weiterlesen, als der Anfang bereits das Ende zeigte. Das ist grausam, echt grausam. Aber deine Art zu schreiben und den Leser zu fesseln ließ es einfach nicht zu.
Und jetzt sitze ich hier und schreibe ein Review und bete, dass das Ende dieser Geschichte nicht das sein möge, was man am Anfang gelesen hatte, auch wenn das sinnlos ist. *seufz*

Was soll ich sonst noch sagen, außer, dass es echt verdammt gut geschrieben ist. Du hast auch die Liebe der beiden so gut eingefangen und so authentisch dargebracht, dass es mir erneut leid tut, wenn ich an das Ende denke, auf das es unweigerlich hinauslaufen wird.
Deine Freya ist eine wahrlich gefährliche Frau. Sie ist selbstbewusst, unbeugsam und stolz. Eine explosive Kombination. Ihr Mann muss etwas ganz Besonderes sein, dass es ihm gelang sie für sich zu gewinnen.

Bis jetzt kann ich nur sagen, dass alles spannend, feurig und sehr hart ist, was du uns vorsetzt.
Es hat mich fasziniert und gepackt und ich werde garantiert weiter lesen, auch wenn es mir nicht gefällt was kommen wird! ^^

Liebe Grüße
Terazuma

Antwort von EMS60 am 24.09.2012 | 11:21:34 Uhr
Ganz vielen lieben Dank!
Ich hoffe, ich kann den Spannungsbogen für Euch erhalten. Die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen und deshalb schreibe ich richtig gerne über sie.
Ich habe noch nie eine Fanfic geschreiben. Das ist meine Erste. Umso schöner, wenn es Anderen dann auch gefällt.

Jo, meine Kleene, wie ich sie immer nenne, hats in sich. Aber sie hat auch ihre lieben Seiten. :)
04.09.2012 | 12:34 Uhr
zu Kapitel 8
Ich bin's wieder.

Die Trennung ist also vollzogen...hm...aber ob sie wirklich von Dauer sein wird?
Immerhin liebt sie Argis ja ebenfalls, aber ich denke, sie genießt das Leben mit Ralof einfach mehr,
da er ein einfacher Mann ist und sie in Flusswald auf keine Zwänge oder Zeremoniell achten muss (denke ich).

Sehr schöne Szene übrigens, als sie sich den zweiten Ring ansteckt.
Eigentlich bin ich ja sehr sehr sehr strikt gegen Polygamie, aber ich denke sie will das eigentlich auch nicht,
ist aber noch zu jung und unerfahren in diesen Dingen um alles allein zu entscheiden.

Bin ich gespannt, wer von den beiden am Ende bei ihr bleibt.

Man liest sich
Feudor
03.09.2012 | 19:44 Uhr
zu Kapitel 7
Aua, Herzschmerz!

Bei ihr und Ralof kann man direkt mitleiden, so schön ist das geschrieben. *schnief*
Vor allem die Szene mit den Wächtersteinen *schmelz*.
Diese Unbeschwertheit ist sicherlich schön zu genießen, aber der Trennungsschmerz geht sicher tief.
Mal ganz abgesehen davon, was der gute Argis dazu sagt...immerhin war Treue eine seiner wenigen Bedingungen.

Oha, irgendwas sagt mir, dass dies kein Happy-End wird...oder doch?

Weiterlesen...

Feudor

Antwort von EMS60 am 04.09.2012 | 00:18:12 Uhr
Ganz, ganz herzlichen Dank! Es freut mich, wenn die Geschichte gefällt.
Ooh, das ist noch einiges zu erwarten und ich hoffe, ich kann damit die Lesefreude erhalten.

GLG - EMS
03.09.2012 | 19:29 Uhr
zu Kapitel 6
Wow, jedes Kapi ist einfach der hammer!
Ständig neue Herausforderungen und wie die Charaktere an ihren Abenteuren wachsen - echt spannend.

Zum Kapitel:
Schon als der Pferdewagen ins Spiel kam, habe ich es geahnt-Helgen!
Aber zum Glück überleben sie und das Kind auch diese Schwierigkeit...aber das sie anscheinend mit Ralof schäkert...Hm...
...naja es verdeutlicht sehr gut, dass diese Ehe eben keine Liebesheirat ist, aber Argis hingegen liebt sie tatsächlich aufrichtig...Der tut mir leid...armer Kerl.

Bin gespannt, ob sich mit Ralof noch was ergibt.

Man liest sich
Feudor
03.09.2012 | 17:50 Uhr
zu Kapitel 5
Oh Schande...sie ist in Morrowind.
Aber ich kenne dieses Verlaufen-Problem selbst auch sehr gut beim Zocken.^^

Das Kapitel war super geschrieben, vor allem gefällt mir diese Bindung zwischen den beiden
und dass diese nicht kitschig dargestellt ist. Beide haben viel zu kämpfen und ich bin mir sehr unsicher,
wie die Kämpfe auf beiden Seiten ausgehen werden...

Ich hoffe, dass sie nicht von noch einem Mörder zusammengschlagen wurde.

Ürbigens: Ausversehen oder Running-Gag, dass alle ihre Pferde sterben?^^

Man liest sich
Feudor
03.09.2012 | 17:16 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo,

aha Freya erwartet schon Nachwuchs, dass ging aber schnell.^^
Aber das ihr Vater nun in Schwierigkeiten steckt und vielleicht ganz Markath
in Gefahr ist wegen der Thalmor ist eine üble Sache.

Aber das Geschenk an sie ist schön...ein Drache...wieso bloß?^^
Bin sehr gespannt, wie sich alles mit den Drachen und ihrer Ehe entwicklen wird.

Die arme kämpft an allen Fronten.^^

Man liest sich
Feudor