Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Piper2677
Reviews 1 bis 25 (von 360 insgesamt):
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.03.2015 | 12:01 Uhr
Oh pilper das Kapitel 127 ist einfach nur goldig, das die kleine johanna herzallerliebst ist und einfach nur goldig, ist fakt, wie liebevoll und putzig, sie sich um ihren cousen sorgt, ``man darf doch niemanden weh tuen, oder´` oder ähnlich....wie goldig, so was weises und einfühlsames kenn ich gar nicht von kindern....hammer <3
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.03.2015 | 11:43 Uhr
zu kapitel 126: ein komplett überraschendes kapitel meine güte, das herr gerner, patrick einfach so in arm nimmt und so nett zu ihm ist.....ist sowas von unglaublich und macht sprachlos, das er sich auch noch für seinen neffen dermaßen eingesetzt hatte, so das dieser nicht mehr auszusagen braucht, steigert alles noch ein stück.....tolles kapitel
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.03.2015 | 11:32 Uhr
zu kapitel 123: wow was für eine romantische überraschung halleluja *.*
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.03.2015 | 11:23 Uhr
zu kapitel 122: gut fand ich an diesem kapitel, das patrick auch über seine anfangzeit geredet hatte ( das er nicht gerade zu dascha u. A. nett war damals), das ihm das leid tut und auch das er merkt, das er sich nur durch domis hilfe, derart öffnen konnte, das er sich nicht hinter einer fiesen art zu verstecken braucht, das er das nicht nötig hat, da er doch im indiffekt ein gutes herz hat. toll find ich auch das sich ayla, trotz das sie nicht so viel kontakt miteinander haben, nach ihm erkundigt hat, ich fand das auch genial, wie gabriela sich um ihn kümmert, wen domi mal nicht da ist und bin sehr gespannt was das für eine überraschung wird ;)
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.03.2015 | 10:56 Uhr
Hey =) nun habe ich vor dir einbißchen zu kapitel 118 und 119 zu schreiben, aufjedenfall finde ich richtig klasse das die beiden mädchen ins krankenhaus gefahren sind, um sich nach dem gesundheitszustand zu erkundigen, meine frage wäre woher wussten sie den, das er im jeremias ist? genau das selbe verstehe ich auch in der serie nicht, wen die protagonisten irgendwas haben, kommen die immer ins jeremias, obwohl berlin ja eine großstadt war und dadurch mehrere kliniken hat....naja ;) genial fand ich auch allgemein die chemie, zwischen den p. und d. und auch zwischen allen mitgliedern der clique <3
Angels Dream (anonymer Benutzer)
27.02.2015 | 14:09 Uhr
Bin ich froh, das er nicht aussagen muss...juhu.....schreib dir die tage mehr
Angels Dream (anonymer Benutzer)
26.02.2015 | 12:03 Uhr
Oha....das schon domi alpträume von den geschehnissen hatte und patrick ausversehen bweh getan hat, ist schon krass, glaub das beide jungs behandelt werden müssen, da beide was mit gemacht haben....bin gespannt wie es weiter geht =)
Angels Dream (anonymer Benutzer)
20.02.2015 | 13:58 Uhr
Achso das war ein anderes Fabrikgelände, ok verstanden...
Angels Dream (anonymer Benutzer)
19.02.2015 | 11:40 Uhr
hey schon krass die tatsache das patrick fast erfroren wäre, er hatte echt glück das die kids gekommen sind....wieso ist der clique nicht eingefallen ihn auf dem alten fabrikgelände zu suchen, wäre einfachen, da er sich ja öfters dahin begab, wens ihm nicht gut ging?! nein bin gespannt, wies weiter geht ;)

Antwort von Piper2677 am 19.02.2015 | 17:33 Uhr
Es ist aber nicht das Fabrikgelände wo er damals mit Dominik entführ war und wo er schon mal hingelaufen ist, sondern ein anderes. Deswegen konnte ihn dort niemand finden.
Angels Dream (anonymer Benutzer)
12.02.2015 | 11:51 Uhr
Man die Überraschung mit dem Candlelight Dinner und den Verlobungsringen, zu Domis Geburstag ist so süss, romantisch und einfach schön von Patrick und von dir einfach wunderbar geschrieben. Hach.....<3

Antwort von Piper2677 am 14.02.2015 | 23:18 Uhr
Danke Dir. :) Freue mich, wenn es Dir gefällt und Du Dir die Szenen gut vorstellen kannst. Diese z.B. kann ich gut nachstellen - Du weißt schon womit. ;)
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.02.2015 | 11:57 Uhr
Was ich auch toll finde das domi, stellvertrettend aussagen möchte und das süsseste ist wie johanna mit der der situation, das ihre großen halbbrüder, sich 'lieb' haben umgeht, ach bei kindern geht mein herz auf <3
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.02.2015 | 11:35 Uhr
Huhu, war richtig interessant die Hintergrundinfos, über Patrick zu erfahren, hast du die selbst ausgedacht? man konnte deine ausführungen über patricks kindheit und jugend echt bildlich sehen, so eine mutter wünsch man niemanden....schade das es nie verfilmt wird

Antwort von Piper2677 am 14.02.2015 | 23:20 Uhr
Ja, das hab ich mir selbst ausgedacht - gemischt mit ein paar Infos aus der Serie und anderen Fanfiktions. Ich verliere schon selbst etwas den Überblick.
Angels Dream (anonymer Benutzer)
29.01.2015 | 12:04 Uhr
boah....in den letzen Kapiteln taten mir alle 3 total leid, Patrick, weil im die Träume wegen seines Traumas keine Ruhe ließen und auch die ganzen weiteren Einzelheiten, darüber was in "Russland" passiert ist und auch Domi und Herr Gerner, weil sie in kaum da raus holen konnten =( bin gespannt auf weiteres
Angels Dream (anonymer Benutzer)
29.01.2015 | 11:37 Uhr
Hey Du =)
ich find es richtig toll das Emi endlich eingesehen hat, das er nicht zu ihr, sondern zu Domi gehört, finde es auch echt cool, das du ein paar Comedyaffekte reingebracht, als die beiden männlichen Figuren, gerade" dabei" (;)) waren, vorallem konnte ich mir Herrn Gerners Gesicht bildlich vorstellen, der arme, für in die Jahre gekommene Menschen, muss sich eine Homobeziehung ja wie eine Ausgeburt der Höhle vorkommen xD Bin mal gespannt, ob er sich bald damit anfreunden kann, das seine Verwandten, nun mal zusammen sind....you make my day :*
Angels Dream (anonymer Benutzer)
23.01.2015 | 13:46 Uhr
Oha jetzt musste er ihr versprechen, bei ihr zu bleiben....wie das nur gehen soll frag ich mich, wen er sie doch gar nicht liebt....hm bin gespannt....richtig schade dass das baby gestorben ist =(
Angels Dream (anonymer Benutzer)
22.01.2015 | 12:14 Uhr
Boah....die Kapitel 50/52 sind ja mega spannend, wo sich Emi wegen Patrick vom Dach stürzen möchte und Patrick ein Anruf kriegt und aus dem Townhouse stürmt, um sie zusammen mit Pia runter holen, diese Geschichte verknüpft damit, das Domi dann denkt, Patrick wäre aufgrund von Herrn Gerners Ansage geflohen.....phänomenal von dir, bin gespannt wie es weiter geht =)
Angels Dream (anonymer Benutzer)
18.12.2014 | 12:01 Uhr
Herrje menne, wie kam carstensen ins Hotel der Jungs,bzw woher wusste dieses a...gesicht wo die wohnen, omg ich hoffe es wird alles gut gehen, kann doch nicht schon wieder sein, das die beiden immer fast umgebracht werden =( und was war das so verwirrend, wieso denken die anderen das die tot sind =`( der arm,e erschossene Polizist, verdammter mist....hoffentlich sperren die diesen arsch weg und schmeißen den Schlüssel weg =(
Angels Dream (anonymer Benutzer)
18.12.2014 | 11:47 Uhr
Oh Piper, die Idee mit dem Teelichterherz find ich so romantisch schön, eins hab ich nur nicht verstanden, hat ihm damit Domi ein Heiratsantrag gemacht?! Die Liebesszenen anschließend find ich sehr erotisch und anziehend =) schon *hot*

Antwort von Piper2677 am 14.02.2015 | 23:23 Uhr
Das freut mich, dass Dir auch die Liebesszenen gefallen haben. Weiß gar nicht, ob ich Dir die Frage schon beantwortet hatte.... Nein, das war kein Heiratsantrag. :)
Angels Dream (anonymer Benutzer)
18.12.2014 | 10:59 Uhr
huhu =) ja, die Liebesszenen hören sich echt schön an, wie vorsichtig und behutsam die beiden, dabei miteinander umgehen *-*
Schön finde ich auch an Kapitel 39, das Mesut, Patrick vor Herr Gerner im Fall einer erneuten Ungerechtigkeit verteidigen würde, yeah...das hätte ich mir auch in der Serie gewünscht, das sich irgendwen dazwischen gestellt hätte, vorallem als Herr Gerner ihn weg bringen wollte....
Angels Dream (anonymer Benutzer)
11.12.2014 | 10:55 Uhr
Oha dieses Kapitel fing ja schon spannend an, als es hieß Patrick hätte ein Brief bekommen, da man ja schon weiß das es so was wie Briefbomben gibt, hatte ich echt gehabt, eine erleichterung wurde es für mich, als die jungs dann weg gebracht wurden und es hieß das es für ihre Sicherheit gesorgt wurde....und heute kommt das erste mal die von dir so umfassend beschrieben Gabriela ins Spiel...bin schon sehr gespannt :) naja weiter gehts morgen...

Antwort von Piper2677 am 14.02.2015 | 23:22 Uhr
Oh ja, Gabriela. :) Ich hab sie richtig lieb gewonnen.
Angels Dream (anonymer Benutzer)
11.12.2014 | 10:33 Uhr
Hey Du, es gab eine Stelle, die mich echt zum lachen brachte, ' als würde man ihm sagen, das er zum Mondfliegen müsste' und direkt hatte ich sein verwundert/fragendenden Blick vor meinem inneren Auge ;) Interessant fand ich auch die Tatsache, das die junge Krankenschwester sich offensichtlich in Patrick verliebt hatte und die beiden Jungs, dann in der Misere waren, wie sie ihr das den am besten und schonenden erklären, das ihr Traumprinz, homosexuell und bereits an den Herrn neben ihm vergeben war...;) Der zusammenhalt zwischen den beiden Männern und in der Clique ist einfach phänomenal! Greetz
Charlottenburg78 (anonymer Benutzer)
07.12.2014 | 23:27 Uhr
Huhu Piper :)

Nun heute am 2. Advent ist das große Finale an der Reihe. :)

Eventuelle Tippfehler oder kuriose Wortschöpfungen bitte ich zu entschuldigen, ich hab einen kleinen Glühweinschwips. ;)

Na dann, auf geht’s...

In der Wohnung angekommen stellt sich Dominik erst mal die Frage „Wo anfangen?“ ich denke das er sich schon einen Schlachtplan überlegt und den minutiös durchgeplant hat.
Die Auflaufform und Kartoffeln sind im Backofen, der Tisch ist gedeckt und liebevoll dekoriert, die Lichter am Baum leuchten, das Feuer im Kamin lodert, die Musik läuft.
Man merkt im gesamten Absatz das Dominik große Wert darauf legt das für Patrick alles perfekt und er vom Raum überwältigt ist. Hier ist er eben der Perfektionist.
Welches Detail fehlt den noch? Das kann ja nur der Kuschelteppich sein, oder?!
Hier musste ich sehr schmunzeln: „und er wollte Patrick ja möglichst schnell wieder bei sich haben“ Ja, allein der Gedanke länger als 20 Minuten voneinander getrennt zu sein lässt die Sehsucht ins Unermessliche steigen.

„Ich denke ich werde jetzt mal gehen.“ Ich hab es doch gerade gesagt, die Beiden können gar nicht mehr ohne den Anderen. Und die Erwähnung das Patrick ständig auf die Uhr schaut ist so goldig. Da kann Pia noch so auf ihn einreden, die Sehnsucht nach seinem Liebsten ist einfach zu groß.
Nur gut das Dominik zur rechten Zeit zurück ist um ihn abzuholen, es wäre ja ein Jammer wenn Patrick in die Vorbereitung geplatzt und die schöne Überraschung dahin gewesen wäre.
Die Verabschiedung von Pia ist ja so herzlich, ganz ganz toll.

Nun sind die Zwei also wieder in der Wohnung angekommen und Patrick blickt völlig überwältigt ins Wohnzimmer, das ist ja so viel zum Anschauen, der schöne Baum, das Feuer im Kamin, der Tisch mit den brennenden Kerzen und und und... im Augenblick ist er wie ein Kind was fasziniert das erste mal vorm Weihnachtsbaum steht. Im Grunde ist es ja auch so, ein solches Weihnachten hat Patrick ja auch noch nie erleben dürfen.

Bist du verrückt? Ich sehe die Beiden gerade so umarmt vor ihrem schönen Weihnachtsbaum stehen und dann knallst du diesen Satz hier raus: „Eigentlich hatte ich doch gar nicht mehr damit gerechnet überhaupt noch jemals wieder ein Weihnachtsfest zu erleben. Und schon gar nicht so ein Schönes. Es ist wie im Traum.“ Das bohrt ich ja wie ein Messer ins Herz. *heul* Das macht mich immer wieder traurig zu lesen das Patrick mit seinem Leben schon abgeschlossen hatte. Aber Dominik wäre ja nicht Dominik wenn er da nicht gleich mit einer tröstenden Geste oder mit lieben Worten eingreifen würde. Nichts und Niemand soll Patrick heute traurig stimmen.

Das Weihnachtsmenu, eine wundervolle Idee von Dominik, mal sehen was er so gezaubert hat.
Dann wird Patrick auch noch zum Tisch geführt, das ist ja noch süßer als der Zuckerapfel den ich eben gegessen habe und von seinem Sitzplatz kann er „seinen“ Baum sehen. Da bekomme ich richtig Lust in diesem Jahr selbst mal wieder einen Weihnachtsbaum in der Wohnung zu haben. Die Tischdeko ist aber auch ein Traum, schlicht aber wunderschön, ganz klar das Patrick davon angetan ist, in Dominik schlummern eben viele Talente.

Das Menu ist ja ein Traum, da bekommt der Leser ja gleich Hunger. Bei der Suppe darf Patrick auch gleich Versuchskaninchen spielen aber alles was Dominik kocht schmeckt gut wenn man Patricks Worten vertrauen kann. ;)
Schön finde ich auch das du noch mal auf den Wandel von Patrick eingehst, wo es früher Champagner und edles Sushi sein musste tut es heute simple Hausmannskost. Aber dass mit dem Butterbrot knallt rein, man weiß ja genau das Patrick nicht mal das in Russland bekam.
„In jedem seiner Blicke war so viel Liebe und Dankbarkeit zu erkennen - das berührte Dominik immer wieder aufs Neue und beflügelte ihn für Patrick stets das Beste zu wollen.“ Noch ein paar Sätze dieser Art und ich brauche Taschentücher.

Hier muss ich mal eine ganze Stelle raus kopieren: „Du bist also sicher, dass es noch was geben wird?“ witzelte Dominik, während er schon aufstand und die Suppenteller zusammenstellte. „Eigentlich schon.“ sah Patrick zu ihm hoch und fügte hinzu: „Es sei denn, Du hast …“ er deutete auf Gabel und Messer, „dies nur zur Dekoration hier her gelegt.“ „Ähm….nein!“ antwortete Dominik grinsend kurz und knapp und wandte sich wieder der Küche zu.
Da musste ich jetzt herzlich lachen, da kam ja kurz der typische trockene Humor vom „Schnösel“-Patrick zum Vorschein. Ich finde ja das diese kleinen und liebevoll gemeinten Stänkereien das gewisse Etwas in der Story sind.

Und während Patrick so auf den Hauptgang wartet bleibt sein Blick immer wieder an dem Baum haften, es ist aber auch ein so besonderer Baum. Wenn er immer so drauf schaut ist es ja ganz klar das ihm wieder in den Sinn kommt wie und vor allem wo er und Dominik diesen Baum gefunden haben. Die Ereignisse in der Waldhütte, im Kurhotel und auch die Russland werden wohl immer ein Teil von Patrick bleiben.
Patricks Gedanken treffen mich auch wieder ganz tief drin, das er Dominik niemals mehr hergeben würde auch nicht wenn damit alle schlimmen Erlebnisse vergessen und ungeschehen sein würde. Das ist eine ganz einzigartige Liebeserklärung an Dominik, auch wenn er sich nicht in Worten hört.

Zeit für den Hauptgang, der ist ja auch ein Traum. Dominik sollte ernsthaft über eine Kochstelle im Mauerwerk nachdenken ;)
Bei dieser ganzen Schlemmerei hat Patricks Magen wirklich viel zu tun, da ist Dominiks Sorge nicht ganz unberechtigt. Das ist so lieb das er sogar beim Wein darauf achtet das alles gut verträglich ist und sich Rat von Gabriela holt, sie als Italienerin kennt sich da ja gut aus.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage das Dessert oder DAS Dessert. ;) Aber das Dessert sollte den Anfang machen, ist ja auch mit Joghurt und Himbeeren bestimmt super lecker. Und DAS Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss.
Dominik hat aber ganz recht, das ein oder andere Kilo mehr kann Patrick ganz gut vertragen.

So gestärkt kann ja nun die Bescherung folgen, ich bin auch schon ganz aufgeregt. Das Versprechen was sie sich vorm Kamin geben, ein Traum, etwas schöneres können sich zwei Menschen nicht versprechen. Da bin ich ganz gerührt.

Ach man, ist denn Patricks Bein noch nicht besser? Im Moment leide ich mit ihm. Nun kommen endlich die Geschenke. :)
Das ist ja auch wieder so traurig das Patrick so gar nicht weiß wie das abläuft, was muss er doch für eine kalte und einsame Kindheit gehabt haben?
Die Geschenke die Patrick bekommt sind wunderschön, eine neue Geldbörse, der Schreibtisch und natürlich das erotische Foto. Den Schreibtisch finde ich eine ganz traumhafte Sache, etwas das nur für Patrick nach seinen Wünschen angefertigt wird, eine Einzelstück eben. Was könnte da besser passen, Patrick ist ja auch ein ganz besonderes Einzelstück. Das Foto ist ja auch der Hammer überhaupt, da kann man sich Patricks Grinsen beim auspacken gut vorstellen. Und ja, das Bild sollte wirklich nur im Schlafzimmer hängen. Man stelle sich vor es hängt über den Kamin und Jo kommt mal spontan zum Kaffee vorbei und ihm strahlt die blanke Kehrseite seines Sohnes entgegen. ;)

Patricks Geschenke für Dominik sind auch sehr gut gewählt und das eine auch sehr „speziell“. Ich bin mir sich das Dominik das Armband fabelhaft steht, er ist einfach der Ledertyp. ;) Die Gravur ist auch toll aber Dominik würde doch nie vergessen wann er es bekommen hat. Das zweite Geschenk ist ja der Knaller überhaupt, die Handfesseln. Verständlich das da auch Patrick aufgeregt ist wenn Dominik auspackt und auf eine Reaktion wartet. Ich meine darüber reden und die Utensilien in den Händen halten sind immer noch zwei paar Schuhe.
Schön das er davon begeistert ist und auch das er deutlich sagt das sie erst benutzt werden wenn es Beiden auch wollen und bereit sind.

Ich hab schon gedacht es gerät in Vergessenheit aber nun ist auch der Kuschelteppich ausgepackt. Es ist schön zu sehen wie sehr Patrick sich darüber freut und der Teppich ist noch schöner als er es sich vorgestellt hat. Da hatte Dominik ein gutes Händchen beim Einkauf. Passend dazu hat er auch gleich Decke und Kissen besorgt, im Punkt Farbkombinationen hat er also schon gut von Patrick gelernt.
Das ist wieder was was mir richtig gut gefällt, Patrick so überwältigt von allem das die Tränchen laufen und von Dominik weggeküsst und weggewischt werden.
Und wieder ein Satz der mich so tief drinnen erwischt: „Du bist der liebevollste Mensch, den ich kenne und gibst selbst so viel. Du hast das wirklich mehr als verdient.“

Das „letzte“ Geschenk, das ist ja richtig niedlich wie Patrick erst gar nicht bemerkt das er das letzte Geschenk zum Auspacken ist.

Jetzt geht es also langsam zur Sache. Ich fand es in vorherigen Kapiteln auch schon immer sehr ansprechend und erregend wenn die Zwei sich gegenseitig ausziehen und dabei jede Menge an Zärtlichkeiten austauschen. Dieses Mal liegt aber noch eine ganz besondere Spannung in der Luft, der Leser weiß ja oder ahnt ja was bevor steht, das heute der große Moment passiert...

Ich sehe es vor meinem inneren Auge wie Dominik seinen geliebten Patrick vorsichtig und bequem auf Teppich und Kissen platziert. Der Farbkontrast der sich Dominik da bietet muss umwerfend sein, Patricks heller Hautton auf dem roten Teppich. Die Liebkosungen und wie der Rest der störenden Kleidung entfernt wird. Und sogar die kleine Eisenbahnschiene wird nochmal erwähnt. Das hab ich immer sehr in den anderen Kapiteln geliebt.

Das ist er, der Satz der Sätze, darauf haben deine Leser hingefiebert.
„Schlaf mit mir, Honey.“
Heute soll es also soweit sein, Patrick fühlt sich bereit dazu. Dominiks Zweifel sich aber verständlich und berechtigt. Der Tag verlief heute für Patrick so schön und nichts in der Welt soll das heute kaputt machen, nichts soll böse Erinnerungen wecken. Ich kann Dominik so gut verstehen das mehrfach nachfragt ob Patrick auch wirklich sicher ist um keinen Preis möchte er dafür verantwortlich sein das Patricks Trauma wieder verstärkt wird.
Nun denn, Dominik schreitet zur Tat. Es ist sehr intensiv beschrieben wie er Patrick mit der Zunge vorbereitet ebenso Patricks Empfindungen, kein Schmerz nur ein Kitzeln. Wie muss das für Dominik sein als er nun mit dem Finger in Patrick eindringt? Dominik geht so behutsam vor und lässt dennoch nie Patricks Gesichtsausdruck aus den Augen und versäumt es auch nicht ihn immer wieder liebevoll zu küssen. Es ist einfach traumhaft zu lesen wie Dominik vorgeht. Ich bin mir ziemlich sicher das er sich innerlich die Frage stellt ob er da auch das Richtige tut.

So langsam wird das Finale eingeleitet in dem Dominik das Fläschchen mit dem Gleitgel holt. Diese wohlig warme Atmosphäre im Raum durch den Kamin, die Kerzen und die Musik. Es ist ein Traum.
Das Gel ist verteilt... es wird ernst. Und dann dieser Satz: „Es wird weh tun.“ Da frage ich mich ob Patrick wirklich bereit ist. Aber Patrick weiß das Dominik so vorsichtig wie möglich sein wird.
OMG! Er dringt in ihn ein. Durchatmen....
Das schmerzhafte Stöhnen, der Leser erlebt gerade die selben Schmerzen. Verständlich das Dominik ihn da sofort vom Schmerz erlösen will.
„Warte…“ stöhnte er leise und schickte mühsam ein: „Gib mir einen Moment.“ hinterher. Patrick ist in diesem Moment einfach so stark.
Dominik hat es durch seine Liebkosungen geschafft das er sich an das Gefühl gewöhnt, er hat sogar ein leichtes Lächeln auf den Lippen.
Der Schmerz ist überwunden und er spürt nur noch sein „Honey“ in sich. Sie sind auf die schönste Art und Weise vereint, das hast du wunderbar geschrieben. Auch die Musik dazu ist mehr als passend.
Der gemeinsame Rhythmus ist gefunden und es kommt was kommen muss. Patrick erlebt sein ganz persönliches Feuerwerk mit dem Menschen vereint, den er über alles liebt.

Dieser Höhepunkt ist ein gelungener Abschluss der Story. Ein ganz großes Kompliment an dich.
Es ist schwer zu glauben das es nun vorbei ist. Ich würde mich sehr freuen wenn du in ein paar OS noch ein wenig aus dem Nähkästchen der Beiden berichtest. ;)
Aber aktuell freue ich mich auf Fortsetzung deiner aktuellen FF.

Lg Charlottenburg78

Antwort von Piper2677 am 22.12.2014 | 15:53 Uhr
Nun also zum Happy End. :) Deine Review war auch so schön zu lesen und so süß wie ein Zuckerapfel. :) :)
Ich arbeite mich mal Stück für Stück durch...

Ja, Dominik hat alles durchplant, damit auch bloß nichts schief geht. Und er weiß ja auch, dass Patrick nicht stundenlang im Vereinsheim sitzen möchte. Das war ja nur Mittel zum Zweck - auch wenn er es dort ja schön hat und Pia sich Mühe mit ihm gibt.

Deine Umschreibung, dass Patrick wie ein kleines Kind ist, finde ich niedlich. Und das trifft ja auch zu. Sein Herz muss förmlich hüpfen vor Freude als er alles sieht.

Sorry, für den kleinen düsteren Moment. Ich fand die Vorstellung schön, dass die Beiden dort stehen und dann nochmal die schwere Zeit etwas Revue passieren lassen.
Das hier finde ich besonders toll: " Aber Dominik wäre ja nicht Dominik wenn er da nicht gleich mit einer tröstenden Geste oder mit lieben Worten eingreifen würde. Nichts und Niemand soll Patrick heute traurig stimmen."

"Aber dass mit dem Butterbrot knallt rein, man weiß ja genau das Patrick nicht mal das in Russland bekam."
Stimmt..... die Zeit hat Patrick sehr verändert. Seine Prioritäten haben sich verlagert.

Dann noch hierzu: "Die Ereignisse in der Waldhütte, im Kurhotel und auch die Russland werden wohl immer ein Teil von Patrick bleiben. Patricks Gedanken treffen mich auch wieder ganz tief drin, das er Dominik niemals mehr hergeben würde auch nicht wenn damit alle schlimmen Erlebnisse vergessen und ungeschehen sein würde. Das ist eine ganz einzigartige Liebeserklärung an Dominik, auch wenn er sich nicht in Worten hört."
Ich hab mich oft gefragt, was Patrick wohl täte, wenn er die Zeit zurückdrehen könnte - vor die Russlandzeit, dafür aber auf Dominik verzichten müsste. Und mir wurde klar, dass er das niemals täte. Da nimmt er den Schmerz dieser Zeit in Kauf.... gemeinsam mit Dominik lässt sich das aushalten und wird auch sicher von Tag zu Tag besser. Patrick ohne Dominik - oder umgekehrt - unvorstellbar.
Und Du hast recht, diese Liebeserklärung ist einzigartig und sehr viel wert.

Zu den Geschenken: Natürlich ist Patrick ein Einzelstück. :) Das mit dem Aktfoto wäre der Knaller, wenn Jo zum Kaffee käme. :D
Zu den Handfesseln: "Schön das er davon begeistert ist und auch das er deutlich sagt das sie erst benutzt werden wenn es Beiden auch wollen und bereit sind."
Genau.... Patrick muss sich ja da auch ganz sicher sein.

"Das „letzte“ Geschenk, das ist ja richtig niedlich wie Patrick erst gar nicht bemerkt das er das letzte Geschenk zum Auspacken ist." Goldig, oder??? :D

"Jetzt geht es also langsam zur Sache. Ich fand es in vorherigen Kapiteln auch schon immer sehr ansprechend und erregend wenn die Zwei sich gegenseitig ausziehen und dabei jede Menge an Zärtlichkeiten austauschen. Dieses Mal liegt aber noch eine ganz besondere Spannung in der Luft, der Leser weiß ja oder ahnt ja was bevor steht, das heute der große Moment passiert... "
DANKE! Schön zu wissen. :) Und JAAA - der Moment kommt.

Das muss ich auch komplett kopieren, ist soooo schön: "Ich sehe es vor meinem inneren Auge wie Dominik seinen geliebten Patrick vorsichtig und bequem auf Teppich und Kissen platziert. Der Farbkontrast der sich Dominik da bietet muss umwerfend sein, Patricks heller Hautton auf dem roten Teppich. Die Liebkosungen und wie der Rest der störenden Kleidung entfernt wird. Und sogar die kleine Eisenbahnschiene wird nochmal erwähnt. Das hab ich immer sehr in den anderen Kapiteln geliebt."

Ebenso dies hier: "Es ist sehr intensiv beschrieben wie er Patrick mit der Zunge vorbereitet ebenso Patricks Empfindungen, kein Schmerz nur ein Kitzeln. Wie muss das für Dominik sein als er nun mit dem Finger in Patrick eindringt? Dominik geht so behutsam vor und lässt dennoch nie Patricks Gesichtsausdruck aus den Augen und versäumt es auch nicht ihn immer wieder liebevoll zu küssen. Es ist einfach traumhaft zu lesen wie Dominik vorgeht. Ich bin mir ziemlich sicher das er sich innerlich die Frage stellt ob er da auch das Richtige tut."
Für Dominik ist es sicher komisch, dass er das nun tun darf. Und er hat, logischerweise, Angst, dass er was falsch macht und Patrick überfordert.

"Das Gel ist verteilt... es wird ernst. Und dann dieser Satz: „Es wird weh tun.“ Da frage ich mich ob Patrick wirklich bereit ist. Aber Patrick weiß das Dominik so vorsichtig wie möglich sein wird."
Ja, Dominik hat Angst da eine Katastrophe in Patrick auszulösen...

"OMG! Er dringt in ihn ein. Durchatmen.... "
:D

"Das schmerzhafte Stöhnen, der Leser erlebt gerade die selben Schmerzen. Verständlich das Dominik ihn da sofort vom Schmerz erlösen will.
„Warte…“ stöhnte er leise und schickte mühsam ein: „Gib mir einen Moment.“ hinterher. Patrick ist in diesem Moment einfach so stark.
Dominik hat es durch seine Liebkosungen geschafft das er sich an das Gefühl gewöhnt, er hat sogar ein leichtes Lächeln auf den Lippen."
Das Lächeln ist wundervoll, oder? :)

"Der Schmerz ist überwunden und er spürt nur noch sein „Honey“ in sich. Sie sind auf die schönste Art und Weise vereint, das hast du wunderbar geschrieben. Auch die Musik dazu ist mehr als passend.
Der gemeinsame Rhythmus ist gefunden und es kommt was kommen muss. Patrick erlebt sein ganz persönliches Feuerwerk mit dem Menschen vereint, den er über alles liebt."
Genau, Patrick erlebt sein persönliches Feuerwerk, welches Dominik in ihm gerade entzündet. So wie er es Patrick vor langer Zeit versprochen hat. Und es macht Patrick überglücklich, dass er Dominik diesen Moment schenken kann.

"Dieser Höhepunkt ist ein gelungener Abschluss der Story. Ein ganz großes Kompliment an dich.
Es ist schwer zu glauben das es nun vorbei ist. Ich würde mich sehr freuen wenn du in ein paar OS noch ein wenig aus dem Nähkästchen der Beiden berichtest. ;)"
An dieser Stelle sollte die Geschichte eigentlich von Anfang an enden, auch wenn ich zwischendurch dann doch immer andere Gedanken hatte. Ich bin froh, dass ich es auch geschafft habe, das an dieser Stelle zu Ende zu bringen.
Aus dem Nähkästchen plaudern die Beiden bestimmt mal. Wie ergeht es Patrick an der Uni? Bleibt Dominik auf Dauer im Vereinsheim? Wohin führt sie ihr erster gemeinsamer Urlaub? Und welche Überraschung wartet an Silvester auf Patrick und Dominik - Gabriela und Mesut haben neue Nachrichten...

Nun noch abschließend eine Frage an Dich: Was denkst Du? Wird Patrick in Zukunft öfters diese Position einnehmen oder liegt ihm doch eher die aktivere Rolle?

Ganz lieben Dank für die schönen Zeilen - nun ist meine Antwort sicher noch länger als Deine Review. :D

Piper
Angels Dream (anonymer Benutzer)
05.12.2014 | 09:56 Uhr
Liebe Piper, wie versprochen, habe ich mich nun auch hier angemeldet, um deine schönen Geschichten zu verfolgen und dir auch was dazu schreiben zu können, ohne das du zusätzliche Arbeit dabei hast! Ich find das echt klasse, das Patrick in deiner Erzählung mit in die Clique eingebunden ist und auch gemocht und geschätzt wird, das ihm verziehen wurde...diesen Zusammenhalt hätte ich mir auch in der Serie gewünsch!

Antwort von Piper2677 am 22.12.2014 | 15:24 Uhr
Ich freue mich sehr, dass Du hier bist und Dir Zeit für eine Rückmeldung nimmst. :)
Charlottenburg78 (anonymer Benutzer)
04.12.2014 | 22:01 Uhr
Huhu Piper :)

Dann will ich mich mal dem „Happy End“ widmen. Ich versuche mich dabei auf den „Großen Moment“ der Beiden zu beschränken.

Vorweg kurz zu Kapitel 157

Der Tag beginnt ja perfekt für Patrick, ein leckeres Frühstück im Bett, Küsse von seinem Liebsten und ein entspannendes Bad inklusive Massage. Was will man(n) mehr?!

Die Baumschmück-Aktion ist ja auch spitze geschrieben. Man sieht es förmlich vor sich wie Patrick Dominik die Anweisungen gibt. „Der Baum steht schief. Die Lichter sind zu nah beieinander.“ Wie schreibst du so schön. „Perfektionist“ und genau das ist er auch als er selbst die Kugeln aufhängt.
Die Strohsterne, ach da wurde mir ganz warm ums Herz. Wunderwunderschön.

Nun ist wieder Ausruhen für Patrick angesagt. Dr. Gundlach hat gesprochen. Das ist ja so was von lieb das Dominik da extra eine Decke aus dem Schlafzimmer holt.
Und die Küchenfee Dominik schafft es wieder aus fast nichts was gute zu zaubern. Herzhafte Crepes, Respekt. Also wenn im Mauerwerk mal ein Koch ausfällt kann da Dominik locker einspringen. Leon kann es bestimmt auch nicht besser.

Oh man, Patricks Trauma sitzt wirklich noch tief, alleine die Erwähnung das sie bald los müssen und ihn verlässt der Appetit. Da ist Dominiks Sorge nachvollziehbar was eine unbedachte Äußerung auslösen könnte vor allen das sich Jo ja gerne mal wie der Elefant im Porzellanladen aufführt.

Man, ich schweife schon wieder ab, ich hab doch gesagt „kurz“. Aber das stört dich ja bestimmt nicht.
Gut, kleiner Sprung und nun kompakter, es kommt ja noch ein Kapitel.

Johannas Geschenk für Patrick und seine Reaktion darauf, da hatte ich feuchte Augen. Was die lieb gemeinten Worte da in ihm auslösen und wie er es schafft trotzdem vor der Kleinen stark zu bleiben. Eine echt bemerkenswerte Leistung von ihm... was natürlich auch an Dominiks Berührungen liegt.

Eine Stelle ging mir auch ziemlich an die Nieren:
„Ja danke.“ lächelte Patrick ihn an und tatsächlich war es so, dass er sich zum ersten Mal von allen erwünscht und angenommen fühlte.
Patrick war ja von Anfang an unerwünscht, er war das lästige Anhängsel, der Schmarotzer, der unerwünschte Dauergast den man im Keller wohnen lies... da muss ich an den jungen „Harry Potter“ denken der auch im Keller unter der Treppe hausen musste.

Auch gefallen hat mir Jo´s ehrliche Entschuldigung vor der ganzen Familie. Ich glaube Jo ist jetzt auf einem guten Weg und vielleicht gelingt es den Beiden noch mal bei Null anzufangen auch wenn es schwierig wird.

Nun sind die Zwei also auf dem Heimweg. Das Ablenkungsmanöver ist perfekt organisiert. Dominik hat die Zeit zur Vorbereitung die er braucht.

Alles in allem finde ich es wunderschön und so Herz erwärmend das Dominik alles dafür tut das dieses Weihnachten das Schönste wird das Patrick jemals erlebt hat.

Wurde nun doch mehr als beabsichtigt, das letzte Kapitel folgt dann am Wochenende.

Wünsche dir einen schönen Abend und viel Spaß beim lesen.

Lg Charlottenburg78

Antwort von Piper2677 am 22.12.2014 | 15:23 Uhr
So, ich hatte mir doch schon länger vorgenommen auf die Review noch zu antworten. Auch wenn wir schon etwas darüber geschrieben haben. :)
Die Länge stört mich ja schon mal gar nicht - das hast Du gut erkannt.
Und Du hast besonders die Stellen herausgestellt, die mir auch sehr wichtig waren. Schön, dass Dir das Kapitel gut gefallen hat. Dominik war es natürlich ein riesiges Anliegen, dass das von Anfang an der schönste Tag für Patrick wird. Da hat er sich etwas Großes vorgenommen - aber er wird es schaffen - vor allem auch, weil Patrick doch eigentlich nur ihn und etwas Ruhe braucht, um glücklich zu sein.
Und ja, ich denke auch, dass Jo und Patrick nun auf einem guten Weg sind. Das wird sich auch in der Fortsetzung, die irgendwann vielleicht mal kommt (geschrieben ist sie schon) zeigen. :)

Danke für die schönen Zeilen! :)

Liebe Grüße, Piper
10.09.2014 | 17:50 Uhr
Kapitel 143

So - nun sehen wir mal weiter – hab ja noch viel vor mir …

>„Was tust Du denn?“ fragte Patrick, obwohl eigentlich eindeutig war, welchen Weg Dominik einschlug. Er öffnete die Tür zum Badezimmer, schob Patrick hinein, schloss sie wieder eilig hinter sich und drehte sogar den Schlüssel herum. Kaum, dass das geschehen war, drückte er den Dunkelhaarigen gegen die Tür und küsste ihn heftig. <

Patricks Frage ist niedlich – aber immerhin denkt Dominik noch ans Abschließen, bevor er Patrick so sexy gegen die Türe drückt, dabei war es doch eigentlich Patrick der grade auf „gewisse Gedanken“ gekommen war …

>Als dieser die Lippen des Handwerkers und dessen Zunge, die ihn mit Beschlag belegten, zu spüren begann, war es vollkommen um ihn geschehen. Er schlang die Arme um Dominik und zog ihn sehnsüchtig an sich. Sie seufzten sich ihre Leidenschaft entgegen, und es dauerte nicht lange, da griff Patrick eilig an Dominiks Hosenbund. Während er die eine Hand knapp darunter herfahren ließ, knetete er mit der Anderen fordernd die Kehrseite seines Freundes. Sie standen so eng aneinander, dass sie unweigerlich die bereits vorhandene Erregung ihres Gegenübers fühlten.
Patrick freie Hand lag in Dominiks Nacken und hielt ihn so fest, als hätte er Angst dieser könnte jeden Moment die Flucht ergreifen.<

Hier finde ich besonders schön das Dominik zwar so entschieden die Initiative ergriffen hat, aber Patrick, der sonst schon mal „selbstlos“ Dominik auf den Höhenflug schickt, ganz darauf eingehen kann und beide in diesem Moment gleich bestimmend sein dürfen…besonders Patricks Hand im Nacken hats mir angetan (Wo soll der denn hin? Die Tür ist abgeschlossen und Patrick selbst steht davor! Aber er ist einfach zu benebelt )

>Das Stöhnen, welches Beiden in immer kürzeren Abständen entwich, versuchten sie so gut es ging unter Kontrolle zu bekommen. Gleichzeitig tauchten vor Patrick in dem Moment erneut die Bilder auf, die ihn vorab so gefangen genommen hatten. Sein Nik… und wie er da auf dem Wohnzimmerschrank gelegen hatte – So absolut sexy und erregend. Er registrierte abermals wie sehr ihn dieser Anblick angemacht hatte.<

Pikant mit den Freunden nebenan – vor allem wenn zumindest Tuner DAS auch „registriert“ hatte – ging es nicht darum in der Wohnung ungestört zu sein ???

>Der Handwerker stöhnte dermaßen erregt auf, dass Patrick ihm eilig ein leises, beschwichtigendes „Pscht…“ zuraunte.<

Das hört er auch bestimmt !!!

>Sie hätten es noch eine Weile so aushalten können. Aber sie befürchteten, dass sie vermutlich schon ziemlich vermisst wurden. Wahrscheinlich fragten sich bereits alle wo sie steckten. „Wollen wir wieder rübergehen?“ wisperte Dominik Patrick zu und schmiegte sich noch einmal an ihn. „Müssen wir wohl, oder?“ lächelte der. <

Ist anzunehmen, dass die sich wundern – schließlich ist Gabriela auch grade mit was essbarem gekommen…

>„Oh, unser Tisch ist ja da.“ entfuhr es Patrick sofort.<

Tolles Ablenkungsmanöver !!! Der Tisch wird doch schon die ganze Zeit (zwar verpackt) dort gestanden haben ?!

>„Da sind ja unsere beiden Turteltauben.“ gröllte ihnen Mesut direkt entgegen.<

Hat ja dann auch nicht gewirkt !!! Hihihi - Mesud – da haben die Zwei ja noch Glück gehabt, dass es bei diesem Spruch blieb!

>„Wir hatten noch was Wichtiges zu klären.“ gab der Dunkelhaarige Auskunft, und tauschte einen vielsagenden Blick mit Dominik aus … Kaum, dass Patrick seine Worte ausgesprochen hatte, schien Tuner einem heftigen Hustenanfall verfallen zu sein. „Hast Du Dich verschluckt?“ fragte Dominik ihn und klopfte dem Kumpel, der neben ihm saß, auf den Rücken. Der Dicke schüttelte, unfähig etwas zu sagen, verneinend den Kopf.<

Das spricht ja sehr für Tuner – diese Szene habe ich genau vor Augen – auch Mesuds Hilfe mit dem Wasser und dem Grinsen dabei.
Aber bitte !!! Suppenschälchen aus Plastik ??? Das ist doch nun Stillos und Gabrielas unwürdig!!! Ist doch kein Kindergeburtstag.

>„…ein paar Kleinigkeiten fehlen eben noch.“ meinte Dominik. „Was fehlt Euch denn noch?“ hakte sie nach. „Ach…“ Dominik suchte eilig nach einer Antwort, „Bilder, ein bisschen Deko…Du weißt doch…“ Patrick hatte ihn belustigt beobachtet und gesehen wie sein Freund bei Gabrielas Frage leicht errötete. Es war eindeutig, dass er gerade keine Kochtöpfe im Kopf hatte. Als Dominik den Blick des Dunkelhaarigen bemerkte versuchte er ihn böse anzuschauen, was ihm jedoch kaum gelang.<

Nein - den Patrick kann man auch nicht böse angucken … Die Verschwörung in der Küche, als es um die Überraschungsparty geht und die kleinen Ablenkungsmanöver sind sehr real beschrieben und auch das Tuner (der Arme muss herhalten) sich beinahe verplappert könnte auch 1:1 aus der Serie stammen…

>„Alleine!“ triumphierte Dominik, als sie Sekunden später die Tür ins Schloss fallen hörten. Er streckte die Arme aus, nahm seinem Freund die Krücken aus der Hand und legte sie rasch zur Seite. Dann zog er Patrick sehnsüchtig an sich. Dieser grinste ihn spitzbübisch an. „Muss ich jetzt Angst haben?“ „Ich weiß nicht..“ wisperte Dominik geheimnisvoll zurück. „Oh ha.“ kommentierte Patrick dessen Antwort und schaute ihn mit großen Augen an. Und kaum, dass er dies tat, versank der Blonde auch schon wieder komplett darin. „Schau mich nicht so an…“ wisperte er ihm liebevoll zu. Als Patrick ihn nur fragend ansah, aber nichts weiter sagte, meinte Dominik: „Es besteht die Gefahr, dass ich sonst jetzt sofort und augenblicklich nochmal über Dich herfalle.“<

Sehr schöner Dialog – ich mag es ja sehr, wenn die beiden so flachsen dürfen – eine meiner Lieblingsstellen…"Muss ich jetzt Angst haben?" <3

>„Ach… und ich dachte ich könnte schlafen, und wenn ich aufwache, dann ist die Kommode fertig zusammengebaut.“ Patrick tat ein wenig enttäuscht und verzog trotzig die Mundwinkel<

Sooo typisch für Patrick, ich sehe diesen Flunsch, den er zieht, vor mir.

>Und ehe Patrick sich versah war er über ihm. „Du bist ganz schön frech heute.“ flüsterte Nik ihm zu, und während er sich mit beiden Armen neben ihm abstützte sank Patrick zurück auf die Matratze. „Ich? Niemals.“ hauchte er…wohlwissend, dass das Dominik nur noch mehr anstachelte. Dieser schaute ihm in die tiefblauen Augen und kaum, dass er das getan hatte, begann er ihn heftig zu küssen. Patrick schlang, äußerst zufrieden von dieser Entwicklung, die Arme um seinen Freund und genoss das ausgiebige Zungenspiel in vollen Zügen. Es dauerte nicht lange, da wanderten die Finger von Niks rechter Hand in Patricks Intimbereich und begannen ihn dort zu streicheln. Da musste dieser erneut schmunzeln, das entging auch Dominik nicht. „Waas?“ fragte er und sah kurz auf. Patrick griff nach der Hand seines Liebsten und zog sie sanft mit sich zur Seite. „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen…“ flüsterte er nochmal und drückte Dominik dann einen weiteren Kuss auf die Lippen.
„Du bist so gemein…“ brummte der und richtete sich widerwillig wieder auf. Patrick stützte sich mit den Ellenbogen auf dem Bett ab und sah ihm belustigt nach. Als Dominik ihm in dem Augenblick seine Kehrseite zuwandte und sich dem in der Ecke stehenden Karton widmete, bereute er seine Entscheidung beinahe schon wieder. <

Noch so eine Lieblingsszene – es tut gut, dass der Zweifel, den Patrick manchmal verspürte, weg ist – Dominik kann ihm nicht widerstehen und dessen ist sich Patrick inzwischen sehr bewusst.

>Dominik grinste. „Ich seh schon…so wird das nichts.“ Er nahm ihm das Tütchen aus den Händen und ordnete es ohne weiter zu überlegen einem der Bretter zu. Nun allerdings war Patrick in seiner Ehre gekränkt. Das wollte er so nicht auf sich sitzen lassen. Entschieden stand er vom Bett auf und nahm das erstbeste Brett in die Hand. „Du glaubst also ich kann das nicht?“ fragte er entrüstet.
Dominik kam aus dem Grinsen nicht mehr raus.
„Schatz.“ wisperte er ihm liebevoll zu und nahm ihm das Brett aus der Hand. „Du möchtest doch nicht tatsächlich mit einem der Regalböden anfangen, oder?“<

Oh ja der Handwerker – es gab ja mal eine Zeit, da war Patrick fast Stolz darauf, dass er keinen Hammer halten konnte und schöpfte daraus geradezu ein Überlegenheitsgefühl…aber nun will er was beweisen – ist schon sehr amüsant Deine Kommodenaufbauszene mit den vielen „Ablenkungen wie dem Haare aus dem Gesicht pusten von Dominik und dem Bücken von Patrick auf der Suche nach den Nägeln …

>„Hier, der müsste gehen.“ Im gleichen Augenblick platzierte er ihn auch schon in der Mitte des dünnen Brettes und hob den Hammer an. „Äh…das ist aber nicht die Mitte.“ entfuhr es Patrick, und er deutete mit dem Finger ein kleines Stück daneben. Dominik blieb keine Zeit mehr noch großartig zu reagieren, er hatten den Hammer schon zurück auf das Brett sinken lassen…konnte ihn nur noch minimal abbremsen und traf dennoch Patricks Finger. <

Du Grausame – da lässt Du den Dominik dem Besserwisser noch mit dem Hammer auf den Finger hauen – aber auch dieser Einfall passt so gut in diese Szene – und das anschließende Fingernuckeln mag ich sehr – woher kenne ich das nur ???

>Während er das tat, musste er an den Moment im Krankenhaus denken, als sie sich im Badezimmer dort vor dem Spiegel so intensiv gestreichelt hatten. Er erinnerte sich daran, wie sehr es Patrick gefallen hatte, die Berührungen darin beobachten zu können. Sie hatten sogar überlegt, dass es toll wäre so einen Spiegel für ihr eigenes Schlafzimmer einzuplanen. Unauffällig warf er einen Blick zum Bett und anschließend zur daneben liegenenden Wand. Dominik beschloss Patrick mit dieser Anschaffung zu überraschen.<

Und noch ein Highlight : Dominiks Plan mit dem Spiegel und Patrick Sicherheit und Kontrolle zu geben…sehr schön wie er sich erinnert und eine geschickte Ankündigung für die kommenden Kapitel.

>„Wir müssen morgen unbedingt auch hier durchwischen.“ meinte Patrick plötzlich wie aus dem Nichts, während Dominik sein Werkzeug sorgfältig zurück in den Koffer packte. Dieser sah verwirrt auf. „Durchwischen? Du willst jetzt hier durchwischen?<

Noch ein witziges Schmankerl zum Schluss – Patrick weiß ja nichts von der Planung für den Abend und ist eben ein Pedant – immerhin will er selber wischen - auf die Idee wäre er früher nie gekommen…mal sehen wer wann wischt. Auf zum nächten Kapitel.
LG Leaf
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast