Autor: Terazuma
Reviews 1 bis 25 (von 199 insgesamt):
26.07.2020 | 08:45 Uhr
zu Kapitel 29
Liebe Tera!
Das war sehr gut und emotional (das Wimmern) geschrieben, wie Farkas übermannt wird, als er merkt, dass Vampire zugange sind, die ihm so viel Leid zugefügt haben.
Farkas wird hoffentlich nicht nur Hana retten sondern auch seine Rache wegen Aela nehmen.

Jetzt kommen also noch weitere "Gefährten" dazu.
Ich versteh Farkas gut. Vilkas fehlt ihm. Er ist gut im Kämpfen aber nicht im Bestimmen.
Und der Fluch kann nicht wieder so einfach rückgängig gemacht werden, er trägt also Verantwortung.
Das Blutritual hat auch was Vampirisches.

Wie die Wölfe hervorbrechen, bei jedem anders, das hast du detailliert und beeindruckend geschrieben,
und das war der Höhepunkt des Kapitels.
Ausgerechnet Galen kann kein Werwolf werden. Wohl wegen des Drachenblutes? Aber ich wette, du hast was anderes mit ihm vor ;)
Ganz besonders liebe Grüße.
R ❁

Antwort von Terazuma am 26.07.2020 | 23:08 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Ja, das war wirklich ein sehr emotionales Kapitel und du hast Farkas Dilemma sehr gut beschrieben.
Der Fluch kann tatsächlich nicht rückgängig gemacht werden. Und so gesehen ist es ja auch kein Fluch, denn diese Werwölfe können sich willentlich verwandeln und sie behalten die Herrschaft über die Bestie. Der Fluch der Verwandlung liegt eigentlich nur darin, dass sie nach ihrem Tod in die Jagdgründe Hircines (Hölle) kommen und nicht an die göttliche Tafel in Sovngarde - ihrem Glauben nach den Himmel.
Darum kämpft Vilkas ja auch - um einen Ausweg aus diesem Fluch, dass sie trotz der Bestie nach ihrem Tod nicht nach Oblivion, sondern nach Sovngarde kommen können. Um seinen Bruder zu retten hat sich Vilkas ja schon seinen Kampf gegen Hircine geliefert. ^^
Und ja, Galens Drachenblut verhindert die Verwandlung in einen Werwolf. Das Drachenblut ist mächtiger als das Werwolfblut.
Vielen Dank für dein Review! Das hat mich wirklich sehr gefreut!^^

Ganz liebe Grüße
Tera
12.06.2020 | 12:17 Uhr
zu Kapitel 28
Liebe Tera!
O weh, Farkas ist verletzt.
Setha ist ja süß, alle sehen ihre Verliebtheit, nur Farkas merkt nix. Und sie glaubt, er könne nie Gefallen an ihr finden. Na wenn sie sich da bloß nicht täuscht :)

Jetzt ist das Kind gar kein Kind, sondern eine Elfe.
Und wieder einmal sind auch hier die Elfen keine fragilen, gütigen Wesen sondern brutal und grausam.
Nun ist Hana und das Baby also dem Vampir ausgeliefert.

Meintest du mit "früh" tatsächlich den Morgen-Bart oder eher zeitig.
Ganz besonders liebe Grüße.
R ❀

Antwort von Terazuma am 12.06.2020 | 21:05 Uhr
Hallo liebste R.!

Ja, oft sind es ja nur die eigenen Wahrnehmungen und Vorstellungen, die einem Steine in den Weg legen...
Ich finde Farkas und Setha ebenfalls so süß miteinander.
Und ja, ich habe auch schon festgestellt, dass bei mir Elfen alles andere als reine ätherische Wesen sind.*lach*

Hana und Varis sind leider wieder in die Fänge der Vampire geraten. Aber es ist ja oft immer so, dass sich die Umstände so verketten, dass genau solche Tragiken zuerst noch unbemerkt ihren Lauf nehmen können.

Was den "Frühbart" angeht, so habe ich diesbezüglich keine Vorstellung ob es jetzt "Morgen" oder "Früh" (zeitig) bedeuten soll. Es ist der Name, der im Spiel gebraucht wurde, und den ich (unprofessionell) ins Lateinische übersetzte - weil im Spiel die "Kaiserlichen" alle lateinische Namen besaßen - und um damit eine Erklärung zu haben, warum die direkte Linie Tiber Septims so lange unentdeckt bleiben konnte.^^

Vielen Dank für dein liebes Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
25.05.2020 | 19:46 Uhr
zu Kapitel 27
Liebe Tera!
Die Nebenwirkungen der Chemo. Bringt dich der Krebs nicht um, tut es die Chemo.
Und manchmal muss man akzeptieren und loslassen.
Hast du damals beim Schreiben sowas erlebt in deinem realen Umfeld?
Es war sehr traurig und so berührend echt geschrieben. Auch der Tod.
Und so kommen auch gleichzeitig wieder Babys auf die Welt, der Kreislauf der Natur auch für die Heilerin.
Du beschreibst das alles so gut.

Natürlich dann auch den Kapitelteil mit Galen.
"Die Lektion" hab ich ja schon gelesen, jetzt noch mal, ist ja angenehm in der Länge und sympathisch humorvoll.
Ganz besonders liebe Grüße.
R ✿

Antwort von Terazuma am 25.05.2020 | 20:57 Uhr
Lieber Spatz!

Vielen Dank für dein Review!
Nein, damals beim Schreiben habe ich das nicht erlebt, aber ich habe natürlich im Laufe meiner Arbeit auch mit onkologischen Patienten zu tun gehabt. Vor allem in der Strahlentherapie. Das ist zwar keine Chemo, aber schädigt ebenfalls den Organismus.
Und ja, Tod und Leben liegen dicht beieinander. Wie das Ein- und Ausatmen. ^^
Freut mich wirklich, wenn ich es geschafft habe, gerade so ein heikles Thema berührend anzusprechen und zu schreiben.
Naja, und für Galen sieht es wirklich nicht gut aus. Ich hoffe, man kann auch da gut verstehen, was in ihm vorgeht - und dass die Position eines Kaisers eher eine Bürde ist, denn ein Privileg.^^

Liebe Grüße
Tera
01.05.2020 | 10:27 Uhr
zu Kapitel 26
Liebe Tera!
Das ist schwierig, wenn alte Wunden aufgerissen werden, die bei einem Toten ja nicht mehr spürbar sein hätten können.
Ob sich der Wolf so beherrschen wird können?

Vilkas 1.x mit Astrid hast du sehr fein geschrieben!
Der Kindesmord war dann ganz extrem. Wie sollte Vilkas das je vergessen?
Und nun klärt sich auf mysteriöse Weise die Herkunft von "Kind".
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von Terazuma am 02.05.2020 | 13:45 Uhr
Lieber Spatz!

Ja, Vilkas, der sich an alles erinnern kann, hat eine wirklich schlimme Zeit dort im sogenannten Totenreich.
Jede Begegnung mit Menschen, die ihm Schlimmes angetan haben, reißt die alten Wunden wieder auf. So gesehen ist es wahrlich einen Gnade sich an nichts mehr erinnern zu können. Man kann quasi neu und von vorne anfangen. Ob sich der Charakter aber auch ändert? Wohl eher nicht.^^

Astrid, Vilkas erste "Frau" ist diesbezüglich auch noch ein ganz spezieller Fall. Der Kindsmord war mehr als extrem, aber ich brauchte eine solch arge Szene - neben dem besoffenen und prügelnden, brutalen Vater - um Vilkas tiefe Verletzung und seine Verschlossenheit in der eigenen Dunkelheit zeigen zu können. Und auch seine Raserei erklären zu können, so viele Menschen als Werwolf dann auch abgeschlachtet zu haben.

Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
22.04.2020 | 13:41 Uhr
zu Kapitel 25
Liebe Tera!
Da hab ich bei der letzten Review anscheinend 2 Kapitel vermixt.
Wahrscheinlich schon weitergelesen und nachträglich dann reviewt aus der Erinnerung.
Denn Serendal und das Huhn hat schon gepasst.

Egal, jetzt aber 25:
Schön, dass Vilkas erst einmal keine Gefahr droht und er gründlich baden konnte.

Das mit "Kind" ist mysteriös und tragisch. Und erschütternd, wie sie von ihrer Mutter spricht.
Sogar ihre Mutter hat die Erinnerung an sie vergessen. Aber doch nicht ganz.
Wieder ein Krankheitsbild, was es heute auch gibt.
Vilkas tut ihr Gutes.

Hircine erklärt Vilkas also alles, was hier Bedeutung hat. Interessant.
Es ist eine Art Zwischenwelt. Hölle schaut wohl anders aus.
Noch ist seine Tarnung aufrecht. Er spielt als Lebender ein gefährliches Spiel, wo er jetzt wieder verletzt ist, und man ihn daran erkennen könnte.
Zu sehen, wie sein Vater jetzt lebt, muss schwierig sein, aber vielleicht kann er doch seinen Frieden mit ihm machen.
Liebe Grüße.
R ☆

Antwort von Terazuma am 23.04.2020 | 19:32 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, wichtig ist, dass du es für dich richtig eingeordnet hast. Wie es hier ankommt ist nicht so tragisch.^^

Das Kind wird noch eine sehr wichtige Rolle spielen. Auch seine Mutter. Und ja, es sind schon sehr tragische Momente die da angesprochen werden.
Auch die Begegnung mit seinen Vater und seinem Mentor und noch anderen in dieser Art Zwischenwelt - im Spiel ist es eine von quasi mehreren "Höllenebenen" - wird auch Vilkas vieles noch abverlangen. Aber auch eine Möglichkeit mit der Vergangenheit abzuschließen oder anderswie zurechtzukommen.

Vielen Dank für dein ausführliches Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
18.04.2020 | 21:19 Uhr
zu Kapitel 24
Liebe Tera!
Egal, ob Serendal noch eine Rolle spielen wird, dass und wie er neu dazu gekommen ist, war passend geschrieben.
Das Huhn ein kleiner Schmunzler zwischendurch.
"Kind" war spannend. Und nun droht Vilkas seinen Vater nochmal zu sehen. Und gleich seinem Mentor auch - beide in jüngeren Ausgaben.
Wie er seinen Geruch übertüncht, war spannend. Wenn auch ziemlich erfolglos.
Hircine hat ihn gut aufgeklärt.
Nun gehört er dazu - und ist schockiert, wer aller aus seiner Vergangenheit aufgetaucht ist.
Liebe Grüße.
R ₪

Antwort von Terazuma am 20.04.2020 | 20:20 Uhr
Hallo liebe R.!

Vielen Dank für dein liebes Review!
Dieses Kapitel war am Anfang auch eher als witzige Einlage gedacht, um Farkas Nöte als Stellvertreter von Vilkas - während dessen Abwesenheit - deutlich zu machen.
Und ja, zwischen ihm und Setha britzelt es, aber beide sind stur und sehen es nicht. Vor allem glaubt Farkas, dass er, weil er zwei ihrer Hühner unabsichtlich getötet hat, bei ihr sowieso schon in Ungnade gefallen ist.^^
Alle anderen in Jorrvaskr sehen sehr wohl, dass die beiden sich mögen, aber das wird wohl noch dauern, bis es auch ihnen selbst bewusst wird.

Ganz liebe Grüße
Tera
03.04.2020 | 08:18 Uhr
zu Kapitel 23
Liebe Tera!
Farkas Erwachen war erschütternd - und gut geschrieben - wie er langsam die Puzzleteile zusammensetzt.
Sehr gut hast du auch Sethas Chemo in diese Zeit und dieses Umfeld umgeschrieben.
In Zeiten der Corona-Isolationsmaßnahmen sind solche Kapitel besonders nahegehend.

Ihre Tochter Madi hat also spezielle Fähigkeiten und hat gespürt, dass Farkas wieder aufgewacht ist, und zwar als Farkas, nicht als Wolf.
Er ist wieder er selbst, und er darf sich waschen. Letzteres ist wie eine Erlösung immer, wenn man zB sehr krank ist.

Setha hat ihre Geschichte erzählt und niemand hat sie verurteilt.
Es wird ihr auch helfen, gegen den Krebs anzukämpfen, wenn sie mit sich im Reinen ist.
Arcano ist war kein Guter, aber sie hat halt ein Kind mit ihm und ihn geliebt, da darf sie auch traurig sein.
Galen ist wirklich nicht sehr feinfühlig gewesen.

Bitte bleib vor allem gesund und zuversichtlich in diesen schwierigen Zeiten!
Ich wünsche dir von Herzen alles, alles Gute.
Deine R ◆

Antwort von Terazuma am 03.04.2020 | 20:01 Uhr
Juhu lieber Spatz!

Vielen Dank für dein liebes Review! Ich weiß es wirklich sehr zu schätzen, vor allem da ich ja weiß, wie sehr dir alles zur Zeit zusetzt!

Es ist sicher nicht leicht aufzuwachen und keine Erinnerung mehr zu haben. Selbst wenn es nur ein paar Tage oder Wochen betrifft.
Das mit dem Gestank und dem Waschen war eigentlich lustig gemeint, aber ich verstehe schon, wenn das jetzt eher nicht so ankommt. Sorry...

Und es freut mich wirklich wenn man trotz der einfachen Methoden und Worte das Geschehen um Sethas Tumor und die "Chemo" dazu gut nachvollziehen kann.
Ja, jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und sie alle sind bewegend und machen uns zu dem was wir sind.^^

Ich wünsche dir alles, alles Liebe und gerade dir vor allem Zuversichtund viel Kraft !!!
Ich bin wirklich gesund und auch angstfrei. Vielleicht macht mich genau das so zuversichtlich!
Ganz liebe Grüße
Tera
26.03.2020 | 14:11 Uhr
zu Kapitel 22
Liebe Tera!
ich lese derzeit deutlich weniger, weil mir alles schwer fällt.
Aber bei dir hab ich gerne gelesen.

Galen plagt sich, abzuwarten ist oft härter als Action.
Ich harre jetzt mal, wie es mit Vilkas weiter geht.

Hast du gesehen, so viele neue und tolle Zelda und Link usw. Buchrücken :)
Liebe Grüße.
R ♪ ♫ ♪♪

Antwort von Terazuma am 27.03.2020 | 22:34 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Umso mehr schätze ich dein Review!
Und ja, Warten verlangt einem oft wirklich mehr ab, als gleich losstürmen zu können.
Für Vilkas beginnt jetzt eine sehr intensive Zeit - aber wie immer hat alles zwei Seiten.^^

Danke fürs Lesen und Reviewen!

Liebe Grüße
Tera
19.03.2020 | 11:49 Uhr
zu Kapitel 21
Liebe Tera!
Immerhin kann sich Vilkas wieder erholen trotz anstrengenden Rittes aber mit den Zaubertränken.
Auch Galen ist emotional sehr involviert.
Nicht mal Tiere trauen sich in Hircines Revier.
Zum Glück hat der Hirsch seine "Besessenheit" durch Hircine, der sich den Körper geborgt hat, überlebt.

Eine schwere Prüfung für Vilkas, aber eine echte Chance und die einzige für Farkas.
Ich drücke Vilkas fest die Daumen!
Und dir auch,
komm gut und gesund durch die zumindest emotional stressige Zeit!
Herzlichst.
R ♡

Antwort von Terazuma am 20.03.2020 | 21:22 Uhr
Hallo liebe R.!

Vielen Dank für dein Review!^^
Mit Vilkas Weg zu Hircine beginnt jetzt ein neuer Story-Abschnitt und ja, er ist sehr emotional und ist tatsächlich Farkas einzige Chance.
Zum Glück liebt Hircine die Jagd und es ist ihm egal ob er dabei gewinnt oder verliert. (Kann er ja auch leicht verschmerzen - sterben muss dann ja nur das Tier, das er "besessen" hat. Und diesmal überlebt der Hirsch sogar.^^)
Hircine hat Farkas mit einem Fingerschnippen bereits befreit. Doch Vilkas folgt Hircine dennoch in sein Reich, denn er möchte den Fluch von den Werwölfen nehmen - den Fluch, nach dem Tod auf ewig in Hircines Reich gefangen zu sein.
Ja, Vilkas braucht jeden Daumendruck, den er nur bekommen kann.^^

Ganz liebe Grüße und danke fürs Lesen
Tera
08.03.2020 | 16:16 Uhr
zur Geschichte
Hallo Tera,
wieder ein Favo von mir. Die Geschichte ist spannend geschrieben und angenehm zu lesen und obwohl sie an sich recht düster ist ( P18 ist angemessen ), ist stellenweise ziemlich lustig . Besonders bei der Ankunft des Drachenbluts in Windhelm auf Odaaviing Rücken hab ich Tränen gelacht ;o)
Auch die fiktiven Chars fügen sich wieder in die Geschichte ein, sodas ich sie nicht
als Fremdkörper empfinde.
Alles in Allem wieder eine gelungenes FF.

Liebe Grüsse Anna Moe

Antwort von Terazuma am 09.03.2020 | 19:44 Uhr
Liebe Anne Moe!

Vielen Dank auch hier für dein Review! ^^
Ja, umso öfter und mehr ich geschrieben habe, umso mehr habe ich auch meinen Humor in meine Storys einfließen lassen können. Selbst in so düstere Geschichten wie Wolfsherz.
Es freut mich wirklich ungemein, dass es dir gefallen hat und du es auch spannend gefunden hast. Das ist mir auch sehr wichtig, dass ich es schaffe, meine Leser zu packen und mitzureißen mit meinen Geschichten.^^

Liebe Grüße
Tera
06.03.2020 | 17:20 Uhr
zu Kapitel 20
Liebe Tera!
Odahviing hast du sehr schön beschrieben, ich seh ihn sehr anmutig vor mir und einträchtig mit Galen sitzen.
Hihi, Evva hat was zu glotzen, nämlich einen nackten Mann.
Wenn jemand Farkas retten kann und zu ihm durchdringen, dann Vilkas.
Hoffentlich ist er schon kräftig genug. Gut, dass alle mitkommen.
Hana sorgt sich natürlich über die Maßen.

Dass Vilkas auch nicht mehr zu Farkas durchdringen kann, war sehr emotional geschrieben, aber auch sehr erschütternd.
Ja, Farkas gehört nach Hause, und jede Chance gehört wahrgenommen. Allein schon für Hana und den kleinen "Stinker" :)
Ihn ins Koma zu verfrachten, mag richtig gewesen sein, aber es muss Vilkas das Herz zerreißen.

Halbzeit.
Aber die Geschichte ist wirklich eine Lesefreude.
Schönes Wochenende!
R ⋈

Antwort von Terazuma am 06.03.2020 | 19:13 Uhr
Juhu liebe R.!

Galen und Odahviing - ich fand immer, dass man als Drachenblut eine besondere Verbindung zu Drachen haben müsste. ^^
Galen tauchte anfangs nur als Nebencharakter auf, doch er hat sich (ähnlich wie Sebelion) zu einem meiner Hauptcharaktere entwickelt. So wird er auch in der Story noch weiter ins Zentrum rücken.^^
Aber jetzt kommt erstmal Vilkas-Time. Zwei Wochen hat er Zeit...
Mal sehen ob und wie er es vielleicht schaffen kann und vor allem, was ihn alles noch erwarten wird. Und so gesehen ist er wirklich noch nicht völlig genesen.
Hana sorgt sich zu recht.^^
Und es freut mich wirklich, wenn es mir gelungen ist, die Emotionen, Vilkas inneren Schmerz und auch die Betroffenheit der anderen gut nachvollziehbar darzustellen und die Story zu einem Lesevergnügen zu machen!^^

Vielen Dank für dein Review!
Ganz liebe Grüße
Tera
23.02.2020 | 10:38 Uhr
zu Kapitel 19
Liebe Tera!
Chemotherapie der anderen Art bei dir, finde ich ein gelungenes Bild.
Vilkas geht es besser, aber er ist noch lange nicht gesund.
Hana nervt ihn, aber sie meint es nur gut. Wie die Frauen halt manchmal so sind.
Er erklärt ihr dann ja auch schön, dass er Raum braucht, Mitleid ist nicht immer gut auszuhalten.
So sind’se, die Frauen.

Nun erfahren wir, wie Lavinia, Vilkas 1. Liebe, zu Tode gekommen ist.
Hana braucht nicht eifersüchtig sein, aber sie ist halt so sensibel und empathisch und spürt immer seinen Schmerz.
Er liebt sie doch so… und gut isses.

Das Kapitel ist auch gut geworden.
Hast du gesehen, es gibt neuerdings Elder Scrolls-Buchrücken
(Zelda und Final Fantasy ja schon länger)!
Allerliebsten Gruß, schönen Sonntag und eine gute, neue Woche.
R இ

Antwort von Terazuma am 23.02.2020 | 21:44 Uhr
Hallo liebe R.!

Vielen Dank für dein liebes Review! Es freut mich wirklich riesig, dass du diese alte Geschichte von mir liest. Diese Story habe ich sehr emotional geschrieben und so tauchen eben auch alle emotionalen Facetten darin auf. ^^ Manch lustiges, aber auch viel Schmerz und Leid.
Es freut mich auch, dass man Hanas Heil-Trank als Chemo-Therapie der anderen Art erkennen kann.^^ Und wer weiß, ob diese Mittelchen vielleicht nicht besser waren als alles was wir jetzt zu uns nehmen oder eingetrichtert bekommen.^^
Ja, Vilkas und Hana lieben sich. Und das ist gut so, für alles, was noch auf sie zukommt...
Danke fürs Lesen!

Ganz liebe Grüße
Tera
14.02.2020 | 06:40 Uhr
zu Kapitel 18
Liebe Tera!
Heimkar hast du gut beschrieben, wie er den Hasss wegen Alvas Tod nährt, viel besser als die Twilight-Vampire im Kuschelkurs.
Das war blutig, gruselig und verdammt gut.
Und dann ist ja noch das Kind da, das die Vampire unbedingt brauchen.

Sich in der Wolfsform verlieren ist ein genialer Aspekt, den du da hineingebracht hast.
Da hat er sogar mir Angst gemacht. Außerdem will ich nicht, dass Farkas was passiert oder er böse wird.
Überhaupt hast du das unterschiedliche Aussehen der Werwölfe gut beschrieben.

Der Kampf war episch, wow. Ich lese sowas ja gerne.
Als Farkas endlich gebändigt war, hat er mir so leid getan.
Ob Vilkas zu ihm durchdringen könnte?

Ich glaube, das war eines der besten Kapitel bis jetzt.
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von Terazuma am 14.02.2020 | 22:08 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Das freut mich wirklich sehr, dass dir auch die wilden und düsteren Kapitel gefallen! Es wird jetzt sogar noch düsterer und auch dramatisch.
Mehr verrate ich nicht, aber mit Farkas Bewusstseinsverlust in seiner Wolfsform beginnt jetzt ein weiterer Hauptaspekt der Story.^^
Und nicht zu vergessen, die Vampire sind auch noch da. Also ja, alles andere als ein Kuschelkurs.^^
Farkas kann einem wirklich leid tun. Er bekommt es zwar nicht mehr bewusst mit, dennoch leidet er. Und mit ihm all seine Gefährten...
Vielen Dank für dein Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
22.01.2020 | 18:58 Uhr
zu Kapitel 17
Liebe Tera!
Farkas hat den Abend in der Schenke genossen.
Schön, wie fit und ausdauernd und stark die Werwölfe doch sind.
Evva ist ein Energiebündel. Noch mal so jung sein...

Galens Geschichte ist sehr interessant.
Diesmal stand er im Mittelpunkt des Kapitels.
Er hat viel mitgemacht.
Schön, dass er seine Ruhe gefunden hat.
Ich denke, es geht nun mit Farkas weiter, um den ich mich wohl sorgen muss?

Keine Sorge, ich lese hier in meinem Tempo weiter.
Und du musst auch nicht sofort reviewen, denn die Geschichte ist ja schon lange fertig,
nimm dir auch dazu dein Tempo, denn über deine Antworten freu ich mich immer, auch wenn sie nicht sofort kommen.
Lieben Gruß.
R ⌘

Antwort von Terazuma am 23.01.2020 | 22:53 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, die kleine Evva hat noch viel Energie! Und sie ist unermüdlich hinter Farkas her.
Also, alleine deshalb hat Farkas schon den Abend in der Schenke genossen!^^

Galen war nur als Nebencharakter geplant, doch er hat sich immer mehr zu einem Hauptcharakter hin entwickelt. Und seine Geschichte ist untrennbar damit verbunden.^^
Seine Ruhe hat er leider noch nicht gefunden. Er hat seinen Frieden mit seinem Schicksal gemacht, aber genau das verpflichtet ihn erneut.
Und ja, es geht mit Farkas weiter und ja, es wird mehr als nötig sein, sich um ihn Sorgen zu machen. Doch auch für Galen, mit all seinen Kräften, wird es nicht einfach werden.^^

Vielen Dank für dein Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
19.01.2020 | 11:58 Uhr
zu Kapitel 16
Liebe Tera!
Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag trotz Kälte und Schneeregen.
Ach, wenn es nur bei uns auch schon soweit wäre, die Mäntel daheim zu lassen.

Es ehrt Hana, dass sie das Krebsmedikament herstellen will.
Der Angriff auf Vilkas war brutal, und Vilkas hatte dabei noch Glück.
Varis wurde auch brutal weggeworfen, aber nur zu seinem Überleben. Und er ist weich gefallen.
Die Werwolfinstinkte sind ja großartig.
Jon hat zwar einen persönlichen Grund, aber letztlich ist er nur ein Verräter.
Hana hat das gut erkannt, dass sie still sein muss. Auch damit Vilkas nicht abgelenkt wird.
Hircine steckt also dahinter.
Immerhin sind sie beide edel genug, dem Angreifer gegenüber Erbarmen zu gewähren.
Hana ist toll, und passt gut zu Vilkas.

Evva ist eine freche, kleine Manipulantin, hat aber letztlich geholfen beim Drachen.
Farkas mag sie aber auch irgendwie, wahrscheinlich erinnert sie ihn an ihre große Schwester.
15 war damals schon fast eine ausgewachsene Frau.
Jedenfalls wird Evva Farkas noch gut beschäftigt halten, denke ich.

Das Kapitel war wieder super.
Hab einen ruhigen Sonntag!
R Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Antwort von Terazuma am 19.01.2020 | 20:43 Uhr
Hallo liebe R.!

Schön, dass man trotz der Tatsache, dass ich die Krankheit nur umschreiben konnte, doch erkennen kann, dass es sich um Krebs handelt.
Hana ist es wirklich ein ganz besonderes Anliegen ihre Erkenntnisse mit den Menschen teilen zu können und ihnen dabei auch zu helfen und sie zu heilen.

Der Angriff auf Vilkas kam hinterrücks und war tatsächlich darauf ausgelegt ihn umzubringen.
Jon war es, der in einem der vorigen Kapitel mit Hircine packtiert,e um Vilkas zu entmachten und seinen Platz einzunehmen.
Doch der Verrat schlug fehl. Und Vilkas tötet ihn nicht. Aber wenn Hana nicht gewesen wäre, wäre Jon wohl tatsächlich an seinen Wunden gestorben, bevor Hilfe eingetroffen wäre.
Ja, Hana passt wirklich gut zu Vilkas! ^^

Farkas hat dagegen seine liebe Not mit einem schärmerischen Teenager. Aber das wird er schon meistern. Schließlich gibt es auch noch andere Probleme, die sich noch kaum erahnen lassen, aber sie brauen sich bereits zusammen - und Vilkas ist jetzt schwer verletzt...
Vielen Dank fürs Lesen und dein Review!^^

Ganz liebe Grüße
Tera
14.01.2020 | 09:44 Uhr
zu Kapitel 15
Liebe Tera!
Wie spannend und aufregend für Hana, nun Vilkas Heimat kennenzulernen und so viele Menschen.
Sie ist also Galens Schwester! Das ist jetzt eine Überraschung.
Und alle sind Drachenblut.

Nun kommt Hana neu zu ihnen, und was tun alle? Streiten. Schöner erster Eindruck :(
Was für ein aggressiver Aufstand am Essenstisch.
Ich würde mich auch davonschleichen wie Hana.
Danke für das Kapitel!
Liebste Grüße.
R ❁¸¸.✿*¨❀

Antwort von Terazuma am 14.01.2020 | 21:36 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, Hana ist Galens Schwester. Galen ist ja darauf gekommen, als er Farkas im Trollland traf.
Und ja, in seiner Familie wird das Drachenblut weitervererbt, also hat es auch Hana.^^ In dieser Story habe ich mir einen anderen Hintergrund für die Legende des Drachenblutes ausgedacht als in meiner Story "Drachenblut".

Vilkas hat es nicht leicht als Herold. Hier ist die Zusammensetzung und der Hintergrund der Gefährten ganz anders als in der Story "Drachenblut" aufgebaut. Ich hoffe, es ist nicht allzu verwirrend...
Und es hat einen guten Grund, dass sich unterschwellig so eine Art "Meuterei" unter den jungen Männern der Gefährten aufstachelt. Das alles wird aber noch deutlicher herauskommen.
Zuerst einmal muss sich Hana eingewöhnen und leider hat sie aber doch alles von diesen unschönen Anschuldigungen und Streitereien mitbekommen.
Vielen Dank für dein Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
06.01.2020 | 16:51 Uhr
zu Kapitel 14
Liebe Tera!
Natürlich ist Hana verliebt, wie sollte es sonst sein, wo Vilkas sich so um sie und Baby Varis kümmert.
Bei Shamar hatte sie nicht mal nennenswerten Liebeskummer, als er sie enttäuscht hatte,
bei Heimkar war es mehr Stockholm-Syndrom, Überlebensstrategie und Zweckgemeinschaft. Trotzdem darf sie um ihn trauern.

Was für ein Albtraum, der Hinrichtung des Vaters beiwohnen zu müssen und vertrieben zu werden.
Aber Heimkar ist gut zu ihr, geduldig. Sie macht es ihm natürlich auch nicht leicht. Man muss das ja auch aus der damaligen Zeit sehen. Eheliche Pflichten usw.
Es ist bitter, was Heimkar passiert, ausgerechnet als sie schwanger wird.

Aber das mit ihrer Unschuld hast du gut beschrieben.
Nun bei Vilkas und als Mutter ist sie schon erfahrener und reifer.
Und so ist auch ihr erstes Mal mit Vilkas ganz anders.
Uff, das war sexy geschrieben!
Der Kontrast mit der Rückblende war echt super!

Varis stinkt, das war so süß!
Und das mit dem "heftig miteinander werden".

Wir sind ins Neue Jahr getanzt.
Einen guten Start in die 20er-Jahre dir und allen Lesern hier mit Lachen und Liebe, Gesundheit und wenig Sorgen!
Übrigens: C+M+B+Jahreszahl der Sternsinger steht heute am 3-Königs-Tag übrigens nicht für Caspar, Melchior, Balthasar sondern für das lateinische "Christus mansionem benedicat": "Christus segne dieses Haus"!
R ⋈(◍>◡<◍)

Antwort von Terazuma am 06.01.2020 | 21:35 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, auch Hana hat eine alptraumhafte Vergangenheit hinter sich. In kürzester Zeit von dem behüteten, reichen Leben einer Adligen hin zu einer Geächteten.
Heimkar war zu diesem Zeitpunkt wirklich die Rettung für sie. Und ja, er hat es wirklich gut gemeint mit ihr und sie hätte wirklich auch glücklich werden können in dem einfachen Leben mit Heimkar. Doch es kam anders und ihr Leben zerbrach erneut...
Doch dann passierte ihr Vilkas...^^
Aber - so schön es in diesem Kapitel auch ausgeht - ich habe noch so einiges mit den beiden vor!^^
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
17.12.2019 | 17:03 Uhr
zu Kapitel 13
Liebe Tera!
Die Szene mit Hircine war sehr gut geschrieben, sehr bildlich.
Aber am traurigsten war die Szene von Vilkas mit Hana. Als er ihr klar macht, was der Werwolf-Fluch wirklich ist.
Dann lockerst du es mit den "blumigen Düften" des Babys auf.
Hana ist tapfer und wird um Vilkas kämpfen oder an seiner Seite.
Sie überstehen einen weiteren Trollangriff und landen wieder in einer Schenke. Da wird auch Vilkas die Nacht besser überstehen.
Vilkas ist ein richtiger Papa geworden.
Gegen die Elfen hat er sie toll beschützt, das wäre fast schlecht ausgegangen. Der Orc hat das als Machoism gedeutet.
War wieder eine Freude zu lesen.
Einen ganz lieben Gruß.
R (❁´‿`❁)

Antwort von Terazuma am 17.12.2019 | 20:28 Uhr
Hallo liebe R.!

*freufreu* Schön, dass du bei mir, trotz all des Weihnachtsstresses, weitergelesen hast!^^
Hana und Vilkas nähern sich jetzt sehr schnell aneinander an. Tja, wenn einmal der Eispanzer durchbrochen ist, steckt darunter ein sehr fürsorglicher Mann.
Und ich konnte mir dabei wirklich so gut vorstellen, wie es sein muss, mit einem Baby mit voller Windel unter einem Mantel zu stecken... Noch dazu mit der empfindlichen Nase eines Wolfes... Muss echt schlimm sein...*lach*

Ganz liebe Grüße
Tera
30.11.2019 | 14:18 Uhr
zu Kapitel 12
Liebe Tera!
Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
Aber Vilkas scheint nun durch Affäre zu quasi einem Z-Promi geworden zu sein.
Und die Leute reden über ihn, das ist nicht angenehm, zumal nicht mehr berechtigt.
Wahrscheinlich hat die Jarl schon längst wieder den nächsten Lover.

Hana hat provokant getanzt, aber dass Vilkas ihr zugesehen hat, war ihr dann peinlich.
Und Vilkas seinerseits war eifersüchtig, dass sie sich vor allen so produziert hat.
Man sucht also immer noch nach Hana.

Wie schön, Männer strahlen so viel Wärme ab.
Diese Kuschelszene war wunderschön.
Und Hana liebt Vilkas! Ich hoffe, sie kriegen ein Happy End.
Er ist so zärtlich trotz des Wolfsblutes.

Ich mag deine Charaktere, sie sind so liebenswert und dabei lebendig, sie haben alle ihre Facetten.
Einen ganz lieben Gruß.
R (◠‿◠❀)

Antwort von Terazuma am 01.12.2019 | 20:48 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, das hast du gut ausgedrückt. Und bis jetzt hat Vilkas ja wirklich völlig unverschämt und ungeniert damit gelebt.
Aber jetzt stört es ihn und er ertägt es überhaupt nicht mehr.
Hanas Tanz hat wohl alle verzaubert. Und ja, Vilkas ist eindeutig eifersüchtig, was ihm natürlich nicht recht ist.^^

Ja, nach Hana wird immer noch gesucht. Und dahinter verbirgt sich noch etwas anderes als die Vampire.
Also ja, Hana hat so einige Probleme mit sich gebracht. Probleme, von denen sie aber ebenfalls nichts weiß.^^

Und es freut mich wirklich sehr, dass dir diese Kuschelszene gefallen hat!!!
Hana fühlt sich bei Vilkas sicher. Und er gefällt ihr, denn sie sieht wohl in sein Herz.
Die Frage ist nur, ob er sich darauf einlassen wird. Denn er mag sie auch, mehr als ihm lieb ist.
Aber ihn verfolgt zu allem Übel ja auch noch Hircines Fluch, der ihn unweigerlich in dessen ewige Jagdgründe zieht.

Und danke für dein Lob! Ich bemühe mich gerade meine Charaktere vielfältig und lebendig zu gestalten und dennoch glaubwürdig.
Freut mich echt ganz narrisch, wenn mir das gelingt!^^

Ganz liebe Grüße
Tera
26.11.2019 | 20:27 Uhr
zu Kapitel 11
Liebe Tera!
Was für ein Glück, dass Setha mit Madi von Farkas gefunden wurde.
Sie hat wohl Krebs?
Hoffentlich kann Farkas ihr Hilfe besorgen.

Der Kutscher ist ja übel, aber von den Trollen in Stücke gerissen zu werden, hat er nicht verdient.
Gerade noch rechtzeitig für den schwer verletzten und geschwächten Farkas kam Galen zu Hilfe.
Was hat Galen für ein Glück, Farkas zu treffen und all das über seine Familie zu erfahren!

Auch hier wieder ein aufregendes und emotionales Kapitel gleichermaßen. Schön!
Einen ganz lieben Gruß.
R (✿◠‿◠)

Antwort von Terazuma am 26.11.2019 | 22:22 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, Setha hat Krebs. Ich versuchte diese Krankheit so gut es geht in einfachen Begriffen zu beschreiben.^^
Und die beiden hatten wirklich Glück auf Farkas zu treffen.
Und sie alle hatten Glück, dass Galen auf sie getroffen ist. Bis auf den Kutscher. Für den kam alle Hilfe leider zu spät.
So ein Ende hat wohl niemand verdient, aber es ist eine raue Welt, in der die Gefährten leben.
Und ja, Galen hat Glück durch Farkas seine Schwester so schnell wieder gefunden zu haben.^^
Leider sind die Kapitel dieser Story sehr lang und es passiert sehr viel darin. Danke, dass du dich denoch so liebevoll dem Lesen dieser Geschichte zuwendest.^^

Liebe Grüße
Tera
24.11.2019 | 08:29 Uhr
zu Kapitel 10
Liebe Tera!
Vilkas und Farkas haben eine schlimme Kindheit hinter sich mit dem alkoholkranken Vater Jörgen.
Noch dazu fügt er als Werwolf über enorme Kräfte und weniger Beherrschung.
Aber auch Jörgen hat sein Päckchen zu tragen seit Kindheit an.
Vilkas har ihn also in Notwehr erstochen, es verfolgt ihn bis heute, vor allem im Delirium.

Verführerisch geschrieben,
aber natürlich gehört Vilkas nicht zu Elisif. Xie hat nicht das reine Herz von Hana, die die Dunkelheit von ihm fernhalten kann. Also ist es gut, dass sie glaubt, dass er verheitatet ist und Vater, auch wenn ihr das egal scheint.

War schön zu lesen.
Alles Liebe!
R ◍

Antwort von Terazuma am 25.11.2019 | 21:06 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, die beiden hatten eine furchtbare Kindheit unter ihrem Vater. Zum Glück kamen sie erst nach dem Tod ihrer Großmutter zu ihm. Davor ging es ihnen gut. Sie bekamen zumindest eine gute Basis durch ihre frühe Kindheit, die ihnen wohl geholfen hat. die schreckliche Zeit mit ihrem Vater ohne zu große physische und psychische Schäden durchzustehen.
Vilkas wurde durch den Tod seines Vaters, der durch seine Hand starb, dennoch traumatisiert. Diese Schuld verfolgt ihn immer noch.
Und Elisif ist wirklich nichts führ ihn. Aber Vilkas bildet sich eben ein, als Vatermörder nicht mehr zu verdienen... Schon gar nicht ein liebreizendes Mädchen wie Hana...
Ja, Vilkas und Farkas haben keine gute Ausgangsposition derzeit.
Verflucht von Hircine, dem ihre Seele mit jeder Verwandlung in einen Werwolf mehr verfällt, der Tod von Farkas Frau und Ungeborenem, Vilkas Stigma als Vatermörder ...
Das sind keine guten Aussichten für die Zukunft. Doch die Story beginnt ja erst...^^
Freut mich wirklich sehr, dass sie dir bis jetzt gefällt!^^
Danke für deine lieben Reviews!

Liebe Grüße
Tera
22.11.2019 | 07:56 Uhr
zu Kapitel 9
Liebe Tera!
Hier war sehr gut, dass du das Kapitel erst mal mit allgemeiner Politik begonnen hast, sehr interessant.
Bevor es dann mit Hana weitergeht.
Vilkas und sie verdanken ihr Leben ihren Hilferufen.
Vilkas hat das alles nur so weit in Werwolfsgestalt geschafft.

Nun ist Hana also gesegnet, geheilt, gebadet, neu eingekleidet.
Und Vilkas ist eh ein zäher „Hund“.
Hoffentlich war sie nicht zu großzügig im Kaufrausch, wer weiß, wie lange das Geld für sie 3 reichen muss ;)
Liebste Grüße!
R ❁

Antwort von Terazuma am 23.11.2019 | 16:12 Uhr
Hallo liebe R.!

Die beiden haben es gerade noch geschafft, kann man sagen. Und wie es scheint, dürft auch das Baby vom Fluch befreit worden sein, denn im Tempel der Neun, haben alle neun Götter gleichzeitig ihren Heilungssegen gegeben. Etwas, das nur einmal erst stattgefunden hat - als das Drachenblut selbst durch sie gesegnet wurde. ^^

Ja, Vilkas ist ein zäher "Hund". Und zum Glück hat ihm Hana selbst in seinen Alpträumen wohl helfen können.
Etwas, das ihn vielleicht milde stimmen wird - denn du hast es richtig erkannt - das Geld hätte wahrscheinlich länger halten sollen...^^
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
18.11.2019 | 21:17 Uhr
zu Kapitel 8
Liebe Tera!
Am schlimmsten fand ich das Ziehen, dass ihnen mitteilte, dass wieder ein Werwolf gestorben ist,
ohne dass sie wissen, wer von ihnen. Nur emotional grausam!

Farkas und Aela waren sehr leidenschaftlich und zugleich zärtlich. Schwangere Frauen haben ja eine große Libido.
Farkas Schmerz um Aela ist niemals kleiner geworden.

Wieder sehr gut geworden, dramatisch, erotisch, traurig, schön.
Liebe Grüße.
R ❀

Antwort von Terazuma am 18.11.2019 | 22:03 Uhr
Liebe R.!

Ja, die Verbundenheit der Wölfe, ist etwas Wunderbares, doch auch etwas Schauriges, wenn sie damit auch den Verlust und Tod wahrnehmen können.
Farkas hat sich immer schon eine Familie gewünscht. Eine Frau und Kinder. Und er hat in Aela eine wunderbare Wolfsgefährtin gefunden, die ihm auf tragische Weise wieder genommen wurde. Und mit ihr auch seine kleine Tochter. Farkas ist untröstlich über diesen Verlust.
Aber wenigstens weiß er was ihr wiederfahren ist und er hat nach all der Zeit auch ihre sterblichen Überreste gefunden. Damit hat er nun die Möglichkeit ihr wenigstens einen würdigen Abschied zukommen zu lassen.
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
15.11.2019 | 08:37 Uhr
zu Kapitel 7
Liebe Tera!
Farkas ist ja entsetzlich zugerichtet.
Wenn die Vampire wieder aufstehen, dann droht ihnen eine furchtbare Rache, vor allem auch von Alva.
Farkas hätte wirklich besser Vilkas und Hana begleitet.
Trotzdem war das so beschützend, wie er als Werwolf die blutende Hana getragen hat.
Super geschrieben.
Ganz besonders liebe Grüße.
R ✿

Antwort von Terazuma am 15.11.2019 | 23:39 Uhr
Juhu liebe R.!

Ja, sie sind beide ziemlich zugerichtet.
Aber für Farkas ist es wichtig die sterblichen Überreste von Aela, seiner Frau, zu finden. Er wusste nichts über ihren Verbleib. Zumindest dieses Rätsel hat sich für ihn gelöst und - ich will nicht zu viel verraten - aber es wird dir gefallen was am Ende mit Aela dann geschieht. Ganz sicher. Denn es trifft etwas, was dir sehr wichtig ist. ^^

Die Rache der Vampire... auch da werde ich nichts verraten. Gar nichts.^^
Und ja, Vilkas beschützt Hana und den Kleinen mit seinem Leben. Selbst als Wolf.^^
Es gibt da nur ein Problem mit seiner empfindlichen Nase. Aber das kommt noch.*lach*
Freut mich wirklich sehr, dass dir die Story gefällt! Ich hoffe, ich enttäusche dich auch weiterhin nicht!
Danke für dein liebes Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
20.10.2019 | 15:42 Uhr
zu Kapitel 6
Liebe Tera!
Dass Alva Farkas auch sexuell belästigt, hat gepasst.
Du schaffst tolle Übergänge zwischen den Kapiteln.
Nun sind sie also frei und voll im Rachemodus.
Vilkas Fokus liegt nun am Ende ganz auf Farkas.
Ein intensives Kapitel.
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von Terazuma am 21.10.2019 | 18:24 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, es gibt auch Frauen, die so etwas tun!^^
Und es sollte auch noch mehr ausdrücken, wie ausgeliefert selbst so mächtige Krieger sein können...
Ja, Farkas ist im Rachemodus und genauso Vilkas, der mit ihm mitfühlt.
Die Geschichte über Farkas Frau, die er unter solchen Umständen hier wieder gefunden hat, wird noch genau geschildert werden.
Und ich glaube/hoffe, dass man dann auch seine Rachegefühle verstehen kann. Und seine tiefe Trauer.
Es ist ein sehr intensives Kapitel. Tut mir leid, wenn es dich mitnimmt!!!
Es kommen auch wieder schöne, fröhliche Kapitel. Auch einige lustige Episoden. Vor allem, wenn das Drachenblut auftauchen wird. ^^
Danke fürs Lesen!

Ganz liebe Grüße
Tera